DSGVO und so

Das Thema DSGVO hat mich als Blogger recht unverhofft getroffen. Kaum hat man mit dem Blogen so richtig begonnen, schon schlägt man sich mit solchen Themen rum. Der Vorteil war allerdings, dass ich mich bei der Auswahl der Plugins von Anfang an mit dem Thema auseinandergesetzt habe.

Guides und Kommentare, die teilweise recht widersprüchlich sind bzw. das Gesetz alle anders auslegen, gibt es im Netz unterdessen genug. Genannt sei hier zum Beispiel folgender: 170+ WordPress-Plugins im DSGVO Check.

Daher liste ich im Folgenden auf was ich im Rahmen der Anpassung “fit für DSGVO” gemacht habe.

Nur der Vollständigkeit halber: Dieser Beitrag ist keine Rechtsberatung!

Antispam Bee

Alle Einstellungen in denen IPs verwendet werden (zum Beispiel öffentliche IP Datenbank) oder alle Funktionen bei denen privacy bzw. Datenschutzhinweise vorhanden sind habe ich deaktiviert. Im Kontext Antispam Bee wird Sicherheit gegen Datenschutz eingetauscht.

Akismet ist nach aktuellem Stand offenbar nicht zu empfehlen.

SSL

Habe ich schon seit Jahren auf meinen anderen Domains, somit war das für den Blog auch selbstverständlich. Vom Gesetz nicht gefordert, aber durchaus sinnvoll ist die Prüfung der Qualität der Absicherung. Keinem hilft eine auf veralteter Technik basierte Absicherung, die leicht angreifbar ist.

Hier kann ich folgenden Link zur Prüfung der eigenen Seite empfehlen. A oder A+ sollte das Ziel sein. Den Test sollte man regelmäßig ausführen, weil heute sichere Standards es morgen evtl. nicht mehr sind.

Für WordPress kann man zum Beispiel das Plugin Really Simple SSL nutzen

Jetpack

Auch im Kontext Jetpack tauscht man teilweise Sicherheit gegen Datenschutz.

Ich habe in Jetpack die Funktion zur Überwachung verdächtiger Anmeldeaktivitäten deaktiviert. Aktuell sieht es nicht so aus, als wenn Jetpack rechtzeitig das Update bereitstellt aber warten wir es ab.

Der aktuelle Status findet sich hier.

WP DSGVO

Das Addon WP DSGVO habe ich für die Kommentar folgen Funktion installiert, um dort eine explizite Zustimmung einzuholen (Double Opt In). Weiterhin bietet das Plugin die Möglichkeit die Löschung der persönlichen Daten anzufordern. Die Funktion kann man recht komfortabel in den Block einbinden.

Remove IP

Die IP wird durch dieses Kleine Addon direkt beim Speichern von Kommentaren gelöscht

Redirection

Selbst in diesem Addon verbirgt sich eine IP Protokollierung, die ich nun deaktiviert habe.

Shariff Wrapper

Die Sharing Funktion von einem anderen Plugin habe ich durch Shariff ersetzt. Dann werden erst nach dem Klick auf den entsprechenden Button Daten an Facebook und andere weitergegeben.

Datenschutzerklärung

Die Datenschutzerklärung muss auch aktualisiert werden. Ich habe den Generator von der Kanzlei Dr. Schwenke genutzt, da der bei Recht24 passenderweise aktuell nicht verfügbar ist und dort auf die Prämiumdienste verwiesen wird. Ansonsten habe ich mir beim Erstellen gedacht lieber ein paar Optionen zu viel aktivieren als zu wenig. Besser ich erwähne einen Dienst, der auf dem Blog (noch) nicht verwendet wird, als andersrum.

Generell sollte man wohl die DSGVO so gestalten, dass sie nicht von Robots durchsucht werden kann (robots.txt) oder WP Hide Post, damit nicht irgendwelche wütenden Abmahnanwälte automatisiert evtl. Fehler aufspüren können.

Gostery Plugin für Chrome

Damit könnt ihr sehen welche Tracking Aktivitäten auf eurem Blog so laufen. Bei mir sind das Gravatar und WordPress.com (Jetpack) – beides nicht überraschend.

Und sonst so

Das Plugin Email Subscribers & Newsletters benötigt auch einen Button, in dem der Benutzer bestätigt, dass er die Datenschutzbvereinbarung zur Kenntnis nimmt. Dafür wird dann gleich mal ein zweite Plugin benötigt was sich GDPR schimpft. Wenn man bei dem Plugin die Datenschutzvereinbarung verlinkt, dann verlangt es beim Login auf der Seite vom Benuzer direkt, dass die “Änderung der Datenschutzvereinbarung” bestätigt wird. Das hat zwar den Vorteil, dass man damit quasi alles folgende abgesegnet hat. Aber mir stellt sich schon die Frage wie die Benutzer identifiziert werden, die die Datenschutzvereinbarung abgesegnet haben. Bleibt die IP und Cookies, was doch eigentlich Böse ist. 😉 Auf jeden Fall war mir so ein Überfall auf die Webseitenbesucher dann doch zu radikal.

Gravatar und das CDN (Content delivery network – verteilte Auslieferung von Bildern zwecks Entlastung des eigenen Servers) von Jetpack habe ich bisher nicht deaktiviert. Lt. den Angaben von Jetpack werden keine IPs mitgelogt bzw. die Daten werden anonymisiert übertragen. Auf Gravatar wird in der Datenschutzvereinbarung explizit eingegangen und auch auf Like Buttons.

Cookies werden auf dem Blog nur erhoben, um den Loginprozess zu beschleunigen, wenn man es denn möchte. Es gibt keine Statistikauswertungen oder ähnliches für die Cookies als Basis genutzt werden. Allerdings speichern die Plugins wie z.B. von Lovelybooks (die wollen die Cookies in kürze ausbauen) und Blogslovin leider Cookies.

In Chrome könnt ihr unter Weitere Tools\Entwicklertools\Application sehen welche Cookies von der jeweiligen Seite gespeichert werden.

Emojis habe ich über Autoptimize verbannt, aber die funktionieren trotzdem noch, sehen aber seitdem anders aus. Offenbar kommen sie aber nun nicht mehr aus kritischer, weil datensammelnder Stelle. Weiterhin habe ich in dem Plugin die Google Fonts deaktiviert.

Ich werde jetzt mal entspannt auf den 25.05 warten und ggf. noch Plugins aktualisieren, wenn vorher noch was kommt.

Und Ihr?

Habt ihr auch einen Blog und was habt ihr so alles angestellt oder hofft ihr einfach, dass schon nichts passieren wird oder wart ihr viel radikaler als ich und habt noch mehr Komfortfunktionen entfernt? Findet ihr auch das die DSGVO vom Grundansatz zwar gut für den Datenschutz ist aber gerade für Blogger weit über das Ziel hinausschießt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu