Montagsfrage: Gibt es eine Erzählperspektive, die du beim Lesen bevorzugst?

Bei der Montagsfrage wird von Buchfresserchen jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Angeregt von einigen Bloggerkollegen bzw. -kolleginnen habe ich jetzt mit einer Serie von Posts zum Thema Reisen begonnen. Ich hoffe, dass ihr das ihr es interessant findet. Die nächsten zwei Posts zu dem Thema sind schon in der Pipeline.

Zur Frage:

Ich kann mich im allgemeinen etwas besser in die Personen versetzen wenn die ich-Perspektive genutzt wird. Auch in der ich-Perspektive  können die Personen innerhalb eines Buches wechseln – was es ja in diversen Büchern gibt (z.B. Lux Serie, wo in den letzten beiden Teilen ständig die Perspektive gewechselt wird und die ersten drei Teile in zwei Versionen geschrieben wurden – für wechselnde Perspektiven gibt es einige weitere Beispiele – auch in der Biss Serie gibt es eine nicht offizielle Version der ersten 10 Kapitel aus Edwards Perspektive, die deutlich helfen seine Sicht zu verstehen).

Der dritte Person Erzähler hat natürlich auch Vorteile, weil er quasi alles sehen kann auch Dinge, die z.B. der Bösewicht erlebt. Das geht bei der Ich-Perspektive nur über Träume oder Vorahnungen. Die funktionieren im Fatasybereich zwar oft ganz gut aber manchmal wird eben auch nicht erklärt warum die Person die Vorahnungen hat und dann wirkt es eher eher nach der Trickschublade des Autors.

Wichtig ist aus meiner Sicht, dass ein Buch gut geschrieben ist. Wenn das nicht der Fall ist, dann rettet auch die Perspektive nichts.

Etwas schräge Varianten gibt es auch noch: Vor kurzem habe ich ein Buch gelesen (Jugendbuch), dass den Leser plötzlich direkt mit Sie angesprochen hat (bei House of Cards fand ich das ziemlich cool, weil so die Denkweise von Frank Underwood vermittelt wurde – auch wenn es sehr ungewohnt ist,  wenn der Schauspieler einen mitten in der Serie direkt anspricht). Das hat mich im Buch aber so richtig aus dem Lesefluss gerissen. Ich war regelrecht beleidigt, dass ich von den Protagonisten plötzlich mit Sie angesprochen werde. 😉

Wie seht ihr das? Habt ihr einen Favoriten bei der Erzählperspektive?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu