Montagsfrage: Welche Autoren-Kollaboration wäre euer Traum?


Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Letzte Woche wollte ich wieder eine Kleinigkeit am Blogserver anpassen und wie das bei IT Dingen so ist (oder ganz allgemein bei Dingen, die man mal eben machen will), hat es dann natürlich wieder viel länger gedauert als geplant. Eigentlich wollte ich nur die Mails von einem Server auf einen anderen spiegeln. Wegen unterschiedlicher Ablageformate und anderen Themen war ich aber länger beschäftigt, als vorgesehen. Mehr dazu in den Leselaunen. Jetzt ist es aber viel besser als vorher. 😉

Ich habe auch einen Blogbeitrag zum Cookies blockieren (Stichwort Zustimmung zu bzw. Ablehnung von Cookies im Blog für die DSGVO) geschrieben und gestern ist noch eine Rezension zum neusten Armentrout online gegangen. Mal wieder ein Ableger der Lux Serie. Die wird langsam wirklich groß.

Gestern Abend habe ich mich noch für die Permitlotterie zum Besuch der Mount Whitney Region (da war ich letztes Jahr schon während des PCT) teilgenommen. Damit man dort hin darf, benötigt man ein Permit. Ich möchte nun noch den Teil des Weges erkunden, den ich noch nicht gesehen habe.

Freitag habe ich mir noch die dritte Folge der Serie Picard angesehen. So langsam wird es interessant.

Zur Frage:

Wir verkuppeln also Autoren? Ok, bin dabei.

Lassen wir mal außer acht, ob die Autoren teamfähig sind oder je mit einem anderen Autor zusammengearbeitet haben.

Ich bin in den letzten Jahren ziemlicher Fan von Jennifer Armentrout geworden, einfach weil mich die Bücher emotional ansprechen und locker geschrieben sind.

Sie hat aber leider fast immer die gleichen Charaktertypen und manchmal nehmen die Sexzenen im Vergleich zur Handlung etwas überhand.

Bei Pierce Brown gefällt mir das epische Ausmaß seiner Geschichten (Red Rising), dafür ist der Gewaltlevel manchmal etwas arg übertrieben und emotional sprechen mich seine Bücher doch eher wenig an. Ich hoffe zwar immer, dass Darrow es irgendwie übersteht aber eine Bindung zu ihm habe ich nicht.

Zusätzlich packen wir am besten noch jemand drittes dazu, der die Logik und Stimmigkeit der Handlungen und Welt prüft (wobei mir dafür gerade kein geeigneter Autor einfällt – ich stelle mich aber gerne selbst zur Verfügung).

Das ist meine Kombination. Wie sehen eure aus?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit ich den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalte. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum  deine Daten gespeichert werden, wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung. Mit dem der dem folgenden Button nimmst du diese zur Kenntnis und akzeptierst den Inhalt.