Montagsfrage: Verschenkt ihr Bücher auch, wenn ihr sie selbst nicht gelesen habt?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Die Maxton Hall Serie habe ich nun beendet und die Rezension dazu ist online.

Ich hatte letzte Woche berichtet, dass ich den Blog Server auf Ubuntu 20.04 bringen wollte und das ziemlich holprig war und dabei angekündigt, dass der Blog wahrscheinlich auf einen SSD Server umzieht, weil das einige Vorteile mit sich bringt.

Der Umzug ist jetzt durch. Wenn ich solche Aktionen wieder mache kann ich nun vorher einen Snapshot anlegen auf den ich dann später in Sekunden zurückwechseln kann., wenn irgendwas nicht so läuft wie gewünscht. Immer vorausgesetzt natürlich ich mache einen Snapshot, bevor ich den Server sabotiere. 😉

Der Server läuft nun auch auf Ubuntu 20.04. Ich habe den neuen Server genutzt um zu experimentieren, ohne das der Blog für mehrere Tage down ist.

Wie im realen Leben ist Umziehen aber auch immer mit Aufwand verbunden. Somit war ich eine Weile beschäftigt und wie immer hat es länger gedauert als gedacht. Für die Blogbenutzer ändert sich durch den Umzug nichts (ggf. muss man einmal den Browsercache löschen – nur Bilder und Dateien – nicht den Verlauf und Cookies).

T-Online Benutzer können aktuell keine Mails direkt vom Server bekommen (also z.B. wenn man den Blog per Mail abonniert), weil T-Online die IP des neuen Servers dauerhaft blockt. Alle anderen Varianten funktionieren über andere Wege und sollten davon nicht betroffen sein. Ich zoffe mich gerade mit T-Online, die äußerst unverschämt agieren. Mehr dazu hier.

Ich hoffe das die Aufrufgeschwindigkeit des Blogs nun im halbwegs grünen Bereich ist und bleibt aber das muss ich abwarten. Wenn man die Werbung der VPS Server Anbieter liest meint man ja meist einen Ferrari zu kaufen und wundert sich dann später, dass sich der Ferrari eher wie ein Trabi anfühlt, wenn er geliefert wird. 😉

Dementsprechend wenig habe ich letzte Woche gelesen. Für Morgen gibt es dann aber etwas verspätet den Rückblick zum ersten Lesequartal.

Zur Frage:

Es kommt nicht so häufig vor, dass ich Bücher verschenke. Wenn das aber der Fall ist, habe ich auch kein Problem damit ein Buch zu verschenken, dass ich nicht gelesen habe.

Wenn sich jemand ein Buch wünscht, ist der Fall eh klar.

Wenn ich weiß, dass sich jemand für eine bestimmte Kategorie interessiert, dann versuche ich etwas zu finden was möglicherweise dem Geschmack entspricht aber noch nicht vorhanden ist. Auch wenn ich einen Buchblog betreibe und dort Rezensionen schreibe, ist mein Geschmack ggf. vollkommen anders als von der Person, die beschenkt wird.

Ich bin immer wieder erstaunt wie unterschiedlich Bücher wahrgenommen werden bzw. wie unterschiedlich die Rezensionen dazu ausfallen. Diesbezüglich gibt es ja kein richtig oder falsch. Wenn jemand ein bestimmtes Buch nicht gefällt, dann ist das halt so. Man kann zwar über die Gründe diskutieren aber jedem steht seine eigene Meinung zu. 😉

Natürlich fällt es einem leichter ein Buch zu verschenken, dass man selbst total klasse fand und in einem Genrebereich liegt, der einen interessiert.

Wie ist es bei euch? Macht ihr den Testleser?

4 Kommentare

  • Hey Torsten,

    bei mir war die Aufrufgeschwindigkeit okay, nur so als Info nebenbei. 🙂

    Bücher, die ich nicht gelesen habe, verschenke ich ausschließlich, wenn ein entsprechender Wunsch ausgesprochen wurde. Auf gut Glück würde ich das nicht machen, das ist mir einfach zu riskant, denn ein Geschenk soll ja Freude machen. Natürlich besteht immer die Möglichkeit, dass auch ein Buch, von dem ich nach der Lektüre sicher bin, dass es dieser oder jener Person gefällt, nicht gut ankommt. Ich denke aber, durch meine Lektüre habe ich dieses grundsätzliche Risiko schon minimiert. Also ja, ich mache die Testleserin. 😀

    Montagsfrage auf dem wortmagieblog
    Liebe Grüße,
    Elli

    • Torsten

      Hallo Elli,

      danke für die Rückmeldung.

      Ja, die Variante mit dem Wunsch ist sicher die Beste. Da kann man dann nicht mehr so viel falsch machen.

      LG

      Torsten

  • Hallo Torsten,

    ich tue mir immer schwer Bücher zu verschenken, wenn ich den Lesegeschmack des anderen nicht kenne. Da ist dann immer in bisschen Recherche nötig. Am leichtesten ist es jedoch, wenn man im gleichen Genre zu Hause ist und da dann Empfehlungen aus eigener Erfahrung geben kann.
    Mein Beitrag

    Liebe Grüße
    Jay

  • Hey Torsten,

    wow, ein Blogumzug. Das ist ein Aufwand, den man erstmal wirklich umsetzen möchte. Die Seite läuft. Ich kann mich beim Aufrufen nicht beklagen.

    Wie du bei mir schon gelesen hast, verschenke ich auch Bücher ohne sie gelesen zu haben. Ich mache selten den Testleser, wie du so schön esagt hast.
    Geschmäcker sind oft unterschiedlich, net wahr 🙂

    Liebe Grüße
    Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit ich den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalte. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum  deine Daten gespeichert werden, wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung. Mit dem der dem folgenden Button nimmst du diese zur Kenntnis und akzeptierst den Inhalt.