The Trail Provides: A Boy’s Memoir of Thru-Hiking the Pacific Crest Trail [Buch]

The Trail Provides A Boy's Memoir of Thru-Hiking the Pacific Crest Trail - David Smart

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

David Smart

Titel:

  • The Trail Provides: A Boy’s Memoir of Thru-Hiking the Pacific Crest Trail (347 Seiten)

Gelesenes Format:

e-Book

Rezension und Inhalt:

It’s been said that humans need a balance between certainty and uncertainty, between chaos and order. Too much of one and the ship begins to sink.

Das Buch hat mir den Start nicht ganz einfach gemacht. Ich hatte mir angeschaut, ob es was Neues auf dem “Markt” der PCT Bücher gibt, nachdem ich Journeys North beendet hatte, das ich recht unterhaltsam fand.

Dieses Buch ist eines der bestbewerteten Bücher über den PCT. Natürlich sind dearartige Bücher ziemlich special interest und von wenigen Leuten gelesen und bewertet. Man weiß also nie genau, ob das nur Freundschaftswertungen sind oder reale.

Bradley was confident the water filter wasn’t necessary, reasoning that if we were filtering out the harmful particles, we were also filtering out the beneficial particles.

Der Titel hat mich als erstes etwas abgetörnt “The Trail Provides” liest man in so ziemlich jedem PCT Buch. Unkreativer geht es beim Titel kaum – man erfährt aber nachher, dass der Grund für den Titel eine Tätowierung ist, die sich die Hikegruppe zu einem bestimmten Zeitpunkt gegeben hat.

Aus meiner Sicht wird der Begriff auch heute oft missbraucht (wie auch in diesem Buch). Der Begriff bedeutet nach meinem Verständnis, dass es in der Not doch oft irgendwie funktioniert aber eben nicht, dass man ohne Mittel und Vorbereitung auf den Trail geht und sich komplett darauf verlässt, dass andere all das dabei haben wofür man selber zu faul war es zu tragen oder einen sogar finanzieren. Das ist in diesem Buch teilweise so.

The snow was nothing either of us could have predicted at the time, and I couldn’t help but think we should have been more prepared.

Direkt auf der ersten Seiten sind Alkohol und Sexeskapaden des Autors erwähnt. Offenbar gehört auch das fast zu jedem Buch über den PCT, weil es die Auflage steigert. Nein, man kann den PCT auch laufen, wenn man kein Alkoholiker ist und nicht mit 100 Menschen geschlafen hat oder Drogen nimmt, wirklich! Ich behaupte sogar, dass ist die Regel, auch wenn sich in Büchern ein anderer Eindruck aufdrängt.

Drogen nehmen hilft vermutlich die Strapazen zu ertragen.

“Sometimes, one doesn’t need a reason to give, and today, you don’t need a reason to receive.”

Interessanter ist die Feststellung des Autors, dass das Alltagsleben ihn nicht glücklich macht. Das dürfte bei einigen ein Grund für einen Langstreckenhike sein. Die Frage, ob da nicht mehr ist als der 9-5 Job und das gefühlte Hamsterrad ist.

Der Autor kommt zum PCT durch reinen Zufall über einen Freund, der schon alles geplant hat. Da der Autor gerade seinen Job geschmissen hat und nichts mit sich anzufangen weiß kommt ihm der Trail gerade recht. D.h. er hat sich mit dem Trail vorher überhaupt nicht beschäftigt. Das einzige was ihm sorgen bereitet ist die Gefahr auf dem Trail zu sterben.

I had wished the work would come to an end for almost 1,000 miles. It was funny, as that was the same pattern that had occurred in my working life.

Da er dann anhand von Statistiken erkennt, dass die Gefahr gering ist, geht es auch schon los. Welche Gefahren aus ihn lauern und was er dagegen machen könnte, recherchiert er nicht.

Wie man im Buch somit schnell sieht, hat sich einer von beiden Hikern – um die es Buch primär geht – zwar etwas vorbereitet aber auch nur rudimentär. Die beiden Hiker hatten auf ihrem Hike oft mehr Glück als Verstand, wie man am Beispiel in Jacinto sieht.

At first, the missing trail miles were unsettling, but I eventually came to terms that my self-worth wouldn’t be measured in miles.

Nebenbei bemerkt: Es gibt den ganzen Trail lang kaum Schutzhütten. Der Ort in dem sie  Notunterschlupf gefunden haben, war keine Schutzhütte und hätte auch zu sein können. Da diese Hütten oft auch ganz schön teuer ist, kann es einem auch leicht passieren, dass man keinen Einlass bekommt, selbst wenn jemand vor Ort ist.

Ich kenne beim Jacinto nur die Schutzhütte auf dem Gipfel und die ist recht klein und somit schneller voll als einem lieb ist (auf dem Gipfel des Jacinto waren die beiden aber scheinbar nicht, haben aber zwei andere Berge bestiegen, die nicht zum Trail gehören, zum Beispiel Shasta).

The world of old, upon returning, seemed greyer and drearier than how I had previously left it.

Gut 40% des Buches beschäftigt sich mit weniger als den ersten 10% des Weges. Bei 60% der Buchlänge kommt man in Kennedy Meadows an. Das ist oft bei PCT Büchern so. Die meisten beschäftigen sich mit dem ersten Teil des PCT (wenn man NOBO wandert).

Wie so oft auf dem Trail wechseln Trailpartner und was man auch oft liest ist, dass es eben auch sehr vom Trailpartner abhängig ist wie man voran kommt. Zieht einen jemand mit oder runter? Auf Dauer ist es sehr schwer sich auf dem Trail nicht auf die Nerven zu gehen. Das stellen auch die beiden fest.

“I promise you’ll remember this climb for the rest of your life. But how you remember it… that’s up to you.”

Wie heißt es so schön: Wenn man eine Reise macht, kann man was erleben und der Autor ist sehr offen für so ziemlich alles. Dementsprechend ist von Landstreichern, kurzen Drogentrips und anderen Erlebnissen viel dabei.

Neben dem Trail geht es auch viel um Selbstfindung und Glück.

Das Buch ist gut und unterhaltsam geschrieben und man bekommt einige von den möglichen Trailerlebnissen geboten. Der Autor hatte eines der besten Jahre um den Trail zu hiken zumindest was Schnee und Regen angeht und auch das Zeitfenster um den Trail zu beenden. Wie trocken es in der Wüste war kann ich nicht bewerten (das wirkt ggf. wieder Schwierigkeitssteigernd – wobei der Autor aufgrund von Caches nicht von Wasserproblemen berichtet) aber die Sierras und der Weg von dort Richtung Norden war sehr viel einfacher als in anderen Jahren. Selbst Washington kann sich ganz anders zeigen, als in diesem Buch mit wenigen Regentagen.

Fazit:

But he also said that having his house burn down was the best thing that ever happened to him. The change re-ignited his adventurous inclinations. Taking inspiration from a time before when he had set off Huckleberry Finn style to float down the Mississippi River on a handmade log raft, he decided to live a new life and go full-time in his nomadic seeking by thru-hiking the Appalachian Trail. The PCT was his inevitable next step.

Anfangs hatten die beiden mehr Glück als Verstand. Das Buch ist besonders im ersten Teil eher eine Beschreibung wie man es auf dem PCT nicht machen sollte, auch wenn die beiden es geschafft haben.

Davon abgesehen nimmt das Buch besonders im zweiten Teil deutlich an Schwung auf. Der erste Hälfte ist mir zu sehr generisch. Aber der zweiten Hälfte kommen viele Einsichten dazu und man lernt viele andere Hiker kennen. Auch schön ist, dass man am Ende von vielen bekannten Hikern Informationen bekommt, wie deren Geschichte verlaufen ist. Oft trifft man sich nicht wieder und verliert sich aus den Augen, bevor der Trail zu Ende ist.

Das findet man so ziemlich in jedem Buch über den Trail.

Für ein lesenswertes Buch, dass auch unterhaltsam sein kann, wenn man den Trail nie Hiken möchte. Es geht zwar um den Trail aber auch um Selbstfindung und Glück. In diesem Buch bekommt man eher die Perspektive junger Leute geschildert, die den Großteil der PCT Hiker darstellen und auch deren Sorglosigkeit zu sehen, die sich teilweise deutlich von älteren Hikern unterscheidet.

A month earlier, this place would have been nothing special. But now I gazed upon the scene through the eyes of a hiker. Chairs were thrones, sinks were springs, and the carpet was a king bed unto itself! What were once merely essentials had now become luxuries.

Für die beiden ist weit mehr als die erste Hälfte des PCT quasi ein Spaßunternehmen (da kann man schon neidisch werden, merkt aber auch was 15-20 Jahre Altersunterschied ausmachen können), dass sie ohne große Anstrengung laufen, erst später wird es aufgrund der knapperen Zeit härter.

Bewertung:

4 out of 5 stars 4/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  • Den Trail barfuß laufen – was für eine Schnapsidee. Das ist echt ungerecht, dass jemand so was versucht nicht mal ernsthafte Fußprobleme bekommt. Die paar Blasen hat ja fast jeder. 😉
  • Das ist genau der Grund warum ich den Spruch the Trail provides nicht mehr mag. Klar ist es klasse, wenn einem jemand hilft in scheinbar ausweglosen Situationen oder man was findet was man brauchen kann. Das ist aus meiner Sicht die positive Auslegung. Wenn man es aber mit zu wenig Ressourcen darauf anlegt, dass einem alles zufliegt, dann ist das schmarotzen und hat nichts mit the trail provides zu tun.
  • Das ist mal wieder so ein Beispiel für 0 Vorbereitung und ab auf den Trail. Kann funktionieren, muss aber nicht. Die Hikingstöcke auf dem Trail zum ersten mal zu benutzen und den Tarp vorher nie aufgebaut zu haben sagt schon alles.
  • Die Karte weglassen und dann kein funktionierendes Telefon mit Karten drauf ist auch ein Highlight. Wie sorglos oder eher dumm kann man sein?
  • Keine Schuhe, kein Tarp, kein erste Hilfe Set, keine Wasserfilterung. Jeder muss wissen war er tut aber meine Meinung: Das ist unverantwortlich. Eine Nacht mit Hagel und Kälte und die beiden wären tot gewesen. Und ja, dass kann auch in der Wüste passieren (hatte ich ja selbst und das muss nicht mal auf dem Jacinto sein) und nur weil es in den meisten Jahren nicht passiert ist das kein Grund die Sicherheit über Bord zu werfen. In San Jacinto hatten Sie dann ja einen Vorgeschmack. Zum Glück hatten sie ein Low Snow Year, nicht dass sich die beiden irgendwie darum gekümmert hätten. Zusätzlich waren sie eher spät unterwegs. Mehr Glück als Verstand. Von Microspikes oder anderer Ausrüstung reden wir mal nicht. Das ist den beiden ja eh nicht in den Sinn gekommen.
  • Einen Zusatzberg abseits vom Trail hoch zu laufen und zu dem Zeitpunkt schon kein Wasser zu haben und auch nicht zu wissen wann eine sichere Wasserstelle kommt ist nicht sonderlich schlau
  • Erst erzählt der Autor, dass er Geld zurück gelegt hat, um die nächsten Monate seine Miete zahlen zu können und dann sind sie nicht mal 150 Meilen weit uns geben nicht mal Geld für einen Burger im Paradise Cafe aus? Unglaublich.
  • Der Shakedown “Trailangel” hat großes geleistet. Wenn ihr Barfuß weiter gehen wollt, lasst das alles hier. Dazu sollte man dann aber schon die Risiken erwähnen, die dadurch entstehen und was daraus folgt. Auf eigene Gefahr ist als Warnung für derart blauäugige nicht genug.
  • Auch wenn sich das gut liest. In zwei Wochen wird man auf dem Trail nicht zum Superman und sieht auch nicht komplett anders aus und genausowenig verliert man in 6 Tagen seine Kondition.
  • Frauen sind selten auf dem Trail? Dann muss sich aber von 2015 bis 2019 viel getan haben in der Hinsicht. Das die meisten davon in Begleitung sind (vorher schon Paar, auf dem Trail zu Liebespaaren geworden oder einfach weil man so besser Hitchhikes bekommt) ist ein anderes Thema.
  • Unglaublich wie einfach in diesem Buch die Sierras wirken. Ich glaube viele Hiker würden sich so ein Jahr wünschen.
  • Die Passage zu Giardia ist kompletter Quatsch. Aber interessant wie man sich einreden kann, dass guter Glaube und “die selbstfilterneden” Eigenschaften von Gewässern einen davor schützen. Wohl eher werden es die Watercaches und die ausgetrockneten Flussbetten in der Wüste gewesen sein.
  • Die Aktion mit den Rucksäcken im Zelt bei Whitney ist auch gut. Schon mal darüber nachgedacht warum es Bearcans gibt und wofür die Box ist am letzten erlaubten Campspot für PCT Hiker vor Whitney gut ist?
  • Wie auch immer die Truppe in den Sierras mit dem Essen ausgekommen ist bei der Hike Geschwindigkeit. Selbst bei hoher Geschwindigkeit ist das schon knapp genug.
  • Bei aller Kritik, die Jungs haben es geschafft, auch wenn ich die Art und Weise nicht immer mochte. Respekt. 😉
  • Vielleicht ist es nicht so schlecht wenig Geld zu haben um den Trail zu beenden. Nicht so wenig, dass man sich kein Essen leisten kann aber zumindest so wenig, dass man nicht so sehr von den diversen Verlockungen in der nähe des Trails oder im Rest der USA abgelenkt werden kann.
  • Ich fand es mal ganz interessant den Hike aus Sicht eines ca. 25 jährigen zu erleben. Risiken sind keine Risiken und über vieles macht man sich keine Gedanken. Was 15 Jahre da aus machen. Manchmal ist es befreiend, manchmal sehr risikoreich.
  • Ich habe mich wirklich gewundert, dass es zwischen den beiden so lange so gut gelaufen ist (offenbar aber oft auch aufgrund von anderen Teilnehmern in der Gruppe, die moderiert haben). Am Ende ist es dann aber schon recht krass, wie sehr man sich auf den Keks gehen kann, nachdem man sich so lange unterstützt hat.
  • Ich finde es cool, dass der Autor zugibt, dass er 94% des Trails gelaufen ist. Es gibt vermutlich zig Hiker, die behaupten den ganzen Trial gelaufen zu sein, es aber nie gemacht oder große Teile übersprungen haben. Kommt es am Ende darauf an? Nein, man braucht aber auch nicht so tun, als wenn man mehr erreicht hat als es der Realität entspricht. Jeder der ein paar Hundert Meilen auf dem PCT gelaufen ist hat eine Menge erreicht.
  • Ich habe noch nie eine so gute Erklärung für after Trail Depression gelesen wie in diesem Buch.
  • Wow, fast kein Regen entlang des Trails? Wenn ich überlege wie viel Regen ich allein in der Wüste hatte, Hagel, Schnee, alles dabei.
  • Nachdem die beiden unglaubliches Glück entlang des ganzen Trails hatten wird beim durchnässten Schlafsack am Ende mal klar wie wenig Sicherheit man auf dem Trail hat. Selbst mit guter Ausrüstung / Planung kann man schnell genug in solche Situationen geraten, die lebensbedrohlich sind. Selbst eine kaputte Luftmatratze kann zu vergleichbaren Situationen führen.
  • Nachhaltiger Umgang mit Geld gut und schön aber den Geschäftsleuten auf der Tasche liegen und Thru-Hikern mehr oder weniger mit Bettlern assoziieren ist kein guter Ansatz für alle anderen Hiker und keine gute Werbung für den PCT und Hiker insgesamt.
  • Die Kunst bei Essen und Wasser ist genau die richtige Menge zu finden. Während ich oft zu viel von beidem hatte, hatten die Jungs öfter mal zu wenig. Beim Essen ist das wahrscheinlich sogar der bessere Weg.

[collapse]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit ich den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalte. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum  deine Daten gespeichert werden, wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung. Mit dem der dem folgenden Button nimmst du diese zur Kenntnis und akzeptierst den Inhalt.