Montagsfrage: Ist die Zukunft der Buchmessen online?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Gelesen habe ich in der letzten Woche etwas weniger. Ich habe die Fabula Lux Serie beendet und das neue Buch Cursed von Jennifer L. Armentrout verschlungen.

Mein Quartalrückblick mit den gelesenen Büchern ist nun auch Online.

Ansonsten habe ich mich gestern in den Leselaunen etwas mit dem ganzen Theater um J.K. Rowling beschäftigt, was meiner Meinung nach vollkommen unnötig ist.

Gestern habe ich noch die Blogroll mit den aktuellen Posts der jeweiligen Seiten auf eine Unterseite verbannt. Wirklich genutzt wurden die Links eh nicht und das auffrischen der aktuellen Posts von den anderen Blogs hat die Ladezeit meines Blogs teilweise deutlich erhöht. Ich war eigentlich davon ausgegangen, dass das zwischengespeichert ist und nicht bei jedem Seitenrefresh neu geladen wird. Vielleicht war es auch früher mal so.

Zur Frage:

Die Messe Thematik hatten wir kürzlich schon nur etwas anders.

Ich hatte da schon geschrieben, dass ich früher regelmäßig zur CeBit gefahren bin. Die ist mit Sicherheit noch mal größer gewesen als die Buchmesse, da zur Hochzeiten quasi alle alle Hallen des Messegeländes in Hanover belegt waren.

Wer schon mal in Hannover war und das Messegelände kennt, weiß was das bedeutet. Abends tat einem so ziemlich alles weh und man hatte Kopfschmerzen. Meist war man auch von Morgens um 4 oder 5 bis Abends um 10 auf den Beinen. In der Regel hatte man Stau auf der Autobahn oder alternativ zu späte / ausgefallene Züge, mit denen man sich rumschlagen musste. In der Topzeit waren knapp 1 Million Menschen auf der Messe.

Aber irgendwie hat es auch etwas Spaß gemacht, trotz des ganzen Trubels. Den nächsten Tag brauchte man dann Erholung.

Früher war es aber auch so, dass Messen die einzige Möglichkeit war von neuem zu Erfahren oder Dinge in Aktion zu erleben. Heute hat man das Internet und Messen sind, wenn es nicht um konkretes Anfassen, fühlen geht ein überholtes Konstrukt.

Die bekannten Influencer / Blogger bekommen die Verlagsprogramme eh eingeimpft und werden sogar von den Verlagen mit eigenen Badges ausgezeichnet und das stellt neben der Wertschätzung natürlich auch einen Verweis auf den verlängerten Werbearm des jeweiligen Verlages dar (dementsprechend werden natürlich auch nur wenige Blogger entsprechend ausgezeichnet).

Niemand braucht eine Messe mehr um etwas vorzustellen, das geht heute auch ganz einfach per Internet.

Für kleine Verlage / Autoren bietet die Buchmesse ggf. die Möglichkeit sich zu präsentieren, was sonst im Netz ggf. komplett untergehen würde. Man sieht das auch leicht an der Anzahl der Bewertungen bei Amazon. Ein Buch von J.K. Rowling hat ruck zuck 3000 Bewertungen, auch wenn es unter einem Pseudonym veröffentlicht wird, während andere Autoren in Jahren gerade mal auf 100 kommen. Als Neuling aufzufallen und Erfolg zu haben ist extrem schwer.

Wofür macht die Präsenzmesse im Kontext Buch ggf. Sinn? Aus meiner Sicht für alles was persönliche Anwesenheit erforderlich macht bzw. was bei einem Termin vor Ort anders ist.

Eine Lesung vor Ort (Live) ist sicher was anderes, als wenn man sie per Stream verfolgt und der Autor alleine zu Hause sitzt (wobei das vielleicht auch seinen Reiz hat, weil dann die Akustik für alle gleich sind und alle nah am Autor sind). Generell geht die Stimmung vor Ort natürlich verloren. Auch das anstehen für ein Autogramm ist etwas anderes, als wenn man es vielleicht virtuell anfordert oder es eben ganz entfällt.

Ansonsten trifft man natürlich Menschen vor Ort, kann Beziehungen aufbauen oder auffrischen. Mit dem eigentlichen Messecharakter – ein Produkt präsentieren – hat das alles wenig zu tun.

Zugegeben, für Unternehmen geht es oft auch um Vertragsabschlüsse. Das ist aber für den Privatbesucher wie Blogger eher irrelevant.

Ich denke eine virtuelle Messe ist auch ein nur bedingt haltbares Konzept. Große Verlage werden alternativ – wie auch in anderen Bereichen – zu Hausmessen übergehen, während die kleinen ggf. das Nachsehen haben.

Wir müssen – denke ich – noch abwarten wie sich die Zukunft gestaltet. Wie stark wird uns Corona in den nächsten Jahren beeinflussen? Werden wir je wieder ohne all die Corona Restriktionen durch die Welt reisen oder werden uns einige davon nun dauerhaft begleiten (ich hoffe nicht)?

Das Masken Thema (was ich nach wie vor für sehr zweifelhaft halte, wenn keine konkreten Gründe vorliegen), wird ja in einigen Regionen schon lange praktiziert. Ich gehe mal davon aus, dass es für den Träger sicher nicht gesünder ist, so einen Bakterienlappen vor Mund und Nase zu haben, der die Sauerstoffzufuhr einschränkt. Und ich vermute genau zum Schutz des Trägers wird die Maske in einigen asiatischen Ländern genutzt. Wie wir gelernt haben, schützt sie aber eher andere als einen selbst.

Fazit:
Aus meiner Sicht sind Messen heute bis zu einem gewissen Grad ein überholtes Konzept, wenn es nicht gerade darum geht Produkt live zu sehen (das ist meiner Meinung nach bei Büchern überflüssig). Trotzdem werden Messen aus meiner Sicht erhalten bleiben, um Netzwerken oder das Live Erlebnis zu bieten. Und genau das bringt eine Onlinemesse nicht. Bei Onlinemessen stellt sich mir eher die Frage, ob die überhaupt Sinn ergeben.

Wie steht ihr zu online Messen?

2 Kommentare

  • Hallo Torsten,

    Du sprichst ein paar interessante Aspekte an. Dennoch denke ich, dass es vielen Besuchern von Messen vor allem um das Live-Event geht. Andere Menschen zu treffen, Gespräche zu führen und Produkte vor Ort ansehen zu können. Viele wollen auch ihre Lieblingsautoren persönlich treffen, sich Bücher signieren lassen und (wie auf der Leipziger Buchmesse) ihre tollen Cozplay-Kostüme präsentieren und gesehen werden. Vieles ist online lider nicht möglich. Man kann es auch mit der Buchhandlung in der Stadt und dem Online-Buchhandel vergleichen. Natürlich kann ich heutzutage fast jedes Buch online Kaufen, aber das intensive Stöbern im Buchladen kann nicht durch eine Google-Recherche ersetzt werden, denke ich.

    Liebe Grüße
    Jay von “Bücher wie Sterne”

    • Torsten

      Hallo Jay,

      ja ich sehe das auch so. Das Buch Anfassen stellt aus meiner Sicht den nebensächlichen Aspekt im Kontext Buchmesse dar. Viel wichtiger sind die von dir genannten Punkte. Somit denke ich zwar das das Thema Onlinemesse eher wenig Zukunft hat (das kostet ja auch Geld und muss bezahlt werden), die klassischen Messen aber durchaus ihren Sinn und Zukunft haben.

      Beim Störbern gehen die Geschmäcker wohl auseinander. Ich stöbere lieber online, weil ich da auch gleich Bewertungen und Meinungen von anderen dazu bekomme.

      Ich kann aber auch verstehen, wenn man viel lieber in der Buchhandlung stöbert und dort auch mal die klassischen Empfehlungsblasen und Meinungsblasen verlässt und evtl. Perlen findet, die man online nie gefunden hätte.

      LG

      Torsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit ich den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalte. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum  deine Daten gespeichert werden, wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung. Mit dem der dem folgenden Button nimmst du diese zur Kenntnis und akzeptierst den Inhalt.