SoulSystems [Serie]

SoulSystems Finde, was du liebst - Vivien Summer  SoulSystems Suche, was dich rettet - Vivien Summer  SoulSystems Erkenne, was du bist - Vivien Summer  SoulSystems Fühle, was in dir brennt - Vivien Summer  Soul Systems Bekämpfe, was dich zerstört - Vivien Summer 

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Vivien Summer

Teile der Serie:

  • SoulSystems 1: Finde, was du liebst (390 Seiten)
  • SoulSystems 2: Suche, was dich rettet (447 Seiten)
  • SoulSystems 3: Erkenne, was du bist (464 Seiten)
  • SoulSystems 4: Fühle, was in dir brennt (470 Seiten)
  • SoulSystems 5: Bekämpfe, was dich zerstört (482 Seiten)

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Buch 1:

Würde Milo mir noch mal eines seiner zu engen T-Shirts andrehen, konnte ich für nichts garantieren. Mein Vorrat an freundlichen Dankeschöns war unglücklicherweise schon aufgebraucht.

Ella lebt in einer Marskolonie. Sie war in Johnson verliebt aber der hat sie verlassen. Johnson behauptet, dass er sich an nichts erinnern kann. Ella glaubt ihm kein Wort. Eigentlich hätten sie sich überhaupt nicht verlieben dürfen. Derartige Dinge werden von Soulsystems kontrolliert. SoulSystems wählt den perfekten Partner und auch den Beruf aus.

SoulSystems wurde nach dem vierten Weltkrieg gegründet um die Menschen zu vereinen. Wegen dem 4. Weltkrieg bzw. den Konsequenzen daraus für die Lebensbedingungen auf der Erde wurde die Umsiedlung der Menschen auf den Mars begonnen.

Ihr Auftreten hatte mich ehrlich gesagt ziemlich aus der Bahn geworfen, weshalb ich froh war, dass ich sie seit zwei Tagen nicht mehr gesehen hatte und ich mich jetzt erst mal mental auf Freitag vorbereiten konnte.

Dadurch, dass sich Ella und Johnson ineinander verliebt haben wurde der Test verfälscht. Ella wird nie den perfekten Partner finden. Auf der Marskolonie gibt es strenge Regeln, die von Wächtern überwacht werden. Bei der Verletzung der Regeln wird man auf die Erde verbannt und Ella war noch nie auf der Erde. Zu den Regeln von SoulSystems gehört dazu, dass man einen Partner finden muss.

Alles wird überwacht – mit wem man Chattet und was (also quasi das gleiche Szenario was wir unter dem Deckmantel der Terrorabwehr heute auch schon bei uns haben). In diesem System erfolgt aber auch die Einmischung ins private Umfeld. Freiheit wird nur noch als Illusion aufrechterhalten.

»Nope«, erwiderte er beinahe schadenfroh. »Ihr dürft mit mir vorliebnehmen, Gentlemen … und Frau. Wer ist denn die Kleine?« »Geht dich nichts an«, gab Milo überraschend ruhig zurück. Ich zog meinen imaginären Hut vor ihm. Ich hätte Hunter wahrscheinlich schon in die Fresse geschlagen, bei dem, was er über Ella und auch über Lou gesagt hatte.

Ella belauscht ein Gespräch ihrer Eltern, bei dem es darum geht, dass sie offenbar davon wissen was mit Johnson passiert ist und ihre Mutter scheint aktiv Einfluss genommen zu haben. Ihre Mutter arbeitet beim Geheimdienst und ihr Vater als Polizeichef.

Als wenn das nicht schon alles verwirrend genug wäre rennt sie ein Typ über den Haufen, dem Ella immer wieder begegnet und obwohl er so abweisend ist, findet sie ihn irgendwie interessant.

Sagt Johnson doch die Wahrheit und was wird hier gespielt? Kann Ella ihren Eltern vertrauen? Welche Ziele hat SoulSystems wirklich? Und was ist das für ein Typ, der sie über den Haufen gerannt hat?

Die Geschichte um Ella / Johnson und den Mysteriösen Dritten ist eine klassische Dreiecksbeziehung. Der mysteriöse Dritte ist der Typ bad boy, auf den die Mädels offenbar irgendwie stehen.

Es ist leicht, davonzulaufen. Vor dem, was war, und dem, was kommen wird. Aber woher wissen wir, was war und was kommen wird, wenn wir nicht wissen, wer wir sind? Und wenn wir nicht wissen, wer wir sind, ist es dann immer noch leicht, davonzulaufen?

Leider ist das Leben auf dem Mars unglaubwürdig dargestellt (mehr unter Spoiler) und das ist ziemlich vorsichtig formuliert. Man schlittert als Leser von einer Merkwürdigkeit in die nächste.

Ella erscheint mir anfangs relativ  oberflächlich und skrupellos, weil sie wissentlich andere in Gefahr bringt um ihre Vermutung in Bezug auf ihre Eltern zu prüfen.

River ist vielschichtiger als man auf den ersten Blick denkt. Zumal seine Vergangenheit immer nur bruchstückhaft offenbart wird und man als Leser sehr lange nur Häppchen serviert bekommt. Aber auch bei ihm erkennt man schnell, dass er in der Vergangenheit relativ skrupellos gehandelt hat.

Nachdem der Pater die Klappe verriegelt und einen Schalter betätigt hatte, konnten wir durch die riesige verglaste Wand beobachten, wie ihre Urne ins Universum geschossen wurde. Von jetzt an waren die Sterne ihr Zuhause.

So gesehen haben sich zwei gefunden, beide sind anfangs nicht wirklich sympathisch.

Beide begeben sich kopflos in Gefahr. Dabei könnte zumindest Ella die Gefahr sehr einfach vermeiden. Es ist ziemlich unglaubwürdig wegen 4 Stunden Aufwand auf die man keine Lust hat sein ganzes Leben zu riskieren und das nicht nur einmal, nein mehrfach.

Die Rebellen sind von Anfang an bereit über Leichen zu gehen. Das macht sie nicht gerade sympathisch. Da man die Vorgeschichte nicht kennt und SoulSystems auf den ersten Blick nicht so schlimm wirkt, wie sie es vielleicht sind, ist das für den Leser zuerst nicht nachvollziehbar.

Ich würde ja nicht so weit gehen und sagen, ich würde River die Hölle heißmachen, sollte er Ella das Herz brechen, aber … ich würde es tun. Einfach, weil es vielleicht sonst niemand tun würde.

Die Kapitel mit Geschichte wechseln sich immer wieder mit Informationen zu SoulSystems ab – Gesprächen – Fragebögen und andere Informationen. Zuerst wird die Geschichte ausschließlich aus Ellas Perspektive erzählt, später wechseln die Perspektiven.

Spannend ist die Geschichte vor allem in der zweiten Hälfte des Buches aber die Umgereimtheiten und Schwächen sind meiner Meinung nach einfach zu groß. Gefühlt ist für die Buchserie überhaupt nicht recherchiert worden und Logik wird gekonnt ignoriert.

Es geht mir also ein wenig wie manchmal mit Actionfilmen, vorher das Gehirn an der Kasse abgeben, dann wird man gut unterhalten. Das ist eigentlich schade, denn emotional ist das Buch im zweiten Teil wirklich mitreißend.

Buch 2:

Aber als ich einen Blick auf ihr Handgelenk warf, erkannte ich an der Nummer, dass sie schon mehrere Monate hier sein musste. Der Zeitpunkt, um die Nerven zu verlieren, war also definitiv schon überschritten.

Im ersten Buch wurden primär Ella und River als Charaktere behandelt. Ella ist vermeintlich die Tochter vom Polizeichef und ihre Stiefmutter arbeitet beim Geheimdienst. Als Ella geheime Informationen auf dem PC ihres Vaters entdeckt bringt der sie zu SoulSystems, wo die Informationen unter Folter aus ihrem Gehirn gelöscht werden sollen. Dabei geht ihr Vater das Risiko ein, dass sie ins Koma fällt oder stirbt. Das Löschen der Informationen aus ihrem Gedächtnis hat aber nicht funktioniert. Seitdem traut Ella ihren Eltern nicht mehr, weil sie auch schon vorher Gespräche gehört hat, die ihre Stiefmutter als nicht vertrauenswürdig einstufen.

Vermutlich wusste er nicht mal, woher er sie hatte, und es interessierte mich auch kein bisschen. Das redete ich mir besser schon mal ein, bevor ich plötzlich doch anderer Meinung war.

Auf Ella wurde ein Anschlag verübt bei dem Sie fast gestorben wäre. Sie vermutet SoulSystems als Verursacher.

Weiterhin hat River mit den Rebellen einen Anschlag auf ihren Vater durchgeführt, der aber gescheitert ist. Offenbar war der Anschlag aber ein abgekartetes Spiel. Wer gibt hier wem Befehle? Werden die Rebellen evtl. sogar von ihren Feinden gesteuert? Was versteckt Soulsystems? Wem kann Ella überhaupt noch vertrauen?

»Ich habe keine Probleme«, wehrte ich schwach ab, schaffte es aber nicht, Bobby in die Augen zu sehen. Dieser kratzte sich nachdenklich an seinem buschigen Bart. »Ja, stimmt, deine Angst vor Pistolen und deine Komplexe mit Frauen sind überhaupt nicht problematisch.«

Der zweite Teil beginnt mit neuen Charakteren, die auf der Erde in einem Gefängnis sitzen, weil sie gegen die Regeln von SoulSystems verstoßen haben. Sie haben sich verliebt. Das ist ihre Straftat, die zu lebenslanger Haft und Zwangsarbeit führt, sofern dabei nicht die vorgegebenen Regeln von SoulSystems eingehalten werden. Das Gefängnis liegt unterirdisch und wer darin gelandet ist, kommt nie wieder raus. Die Erinnerung an das vorherige Leben wird den Insassen genommen abseits der Erinnerung an die Straftat. Neben Zwangsarbeit werden die Insassen zur Paarung gezwungen.

»Ich dachte, ich soll mir ein Hobby suchen«, konterte ich. »Beischlaf ist kein Hobby«, spottete er, wobei er mich mit Blicken erdolchte. »Angeln ist eins. Oder Schwimmen. Ich würde mich auch damit arrangieren, wenn du meine Wohnung aufräumst.«

Rhea ist eine der Insassen und sie hat aufgegeben. Caden wird als ihr Parter für die Brutstation ausgewählt auf der sie dazu gewzungen werden Nachwuchs für kinderlose paare zu „produzieren“.

Caden ist anfangs alles andere als sympathisch. Auch Rhea und Caden sind eher oberflächlich, wobei man als Leser sicherlich auch Schwierigkeiten hat  die Situation nachzuvollziehen. Das Gedächtnis der Gefangenen wurde partiell gelöscht, die Gefangenen müssen Zwangsarbeit leisten, sehen kein Tageslicht und haben keine Hoffnung jemals wieder aus dem Loch zu kommen, in dem sie sich befinden.

Meine Aufgabe ist es nur, ihn über Wasser zu halten. Du könntest ihn vielleicht daran erinnern, wie man schwimmt.« »Das ist ganz schön viel verlangt, gerade wenn man bedenkt, dass ich noch nie wirklich geschwommen bin. Ich weiß nicht mal, ob ich schwimmen kann.« »Jeder kann schwimmen«, widersprach er mir. »Man muss es nur wollen.«

Im zweiten Buch geht es direkt spannend weiter, was besonders dem Ende vom ersten Teil geschuldet ist, bei dem Ella und River dringendsten Gesprächsbedarf hatten.

Die Akteure im Hintergrund bleiben unklar. Ich bin gespannt, ob am Ende alles einen Sinn ergibt, habe aber noch Zweifel, wegen der diversen Unstimmigkeiten, die sich bereits in den ersten beiden Teilen ergeben haben.

Ella wird mehr und mehr in die Machenschaften der Rebellen gezogen. Das Verhältnis von River und Ella hat sich anfangs deutlich abgekühlt (was ziemlich gekünstelt wirkt, weil es offensichtlich nur dazu dient, um die Spannung zwischen den beiden länger aufrecht zu halten).

Ich warf einen kurzen Blick auf Eden, aber der schlief immer noch wie ein Stein. Wenn ich ein guter Freund war, würde ich ihn maximal noch zehn Minuten so liegen lassen und ihn dann mal wenden, damit er keinen Sonnenbrand bekam.

Durch die zusätzlichen Charaktere weitet sich die Erzählung nun auf die Sicht von 4 Personen aus und es werden zwei vollständig separierte Handlungsstränge verfolgt. Das sorgt im Stil von Herr der Ringe für mehr Spannung, weil man die Akteure häufig dann verlässt, wenn es gerade spannend ist.

Die Charaktere handeln nach wie vor nicht sonderlich schlau und auch mit den logischen Zusammenhängen ist es – wie auch im ersten Teil – nicht weit her.

Der Actionanteil nimmt in diesem Buch zu es wird auch etwas brutaler als der erste Teil.

Buch 3:

»Es ist seine Zellenpartnerin«, mischte sich auf einmal dieser Eden ein, der es wohl endlich geschafft hatte, den Wächter in das Nebenzimmer zu bringen. Ich würde nicht behaupten, dass ich schneller gewesen wäre, aber ich würde danach bestimmt nicht so aussehen, als wäre ich kurz vorm Verrecken.

Ella hat sich auf die Seite der Rebellen geschlagen. Nachdem sie von dem PC Ihres Vaters Informationen beschaffen konnte, die bestätigen, dass auf der Erde Krieg zwischen Rebellen un SoulSystems herrscht haben sich die Rebellen vom Mars mit einem Raumschiff auf den Weg zur Erde gemacht. Ella hat dabei Ihre Familie und ihre Freundinnen auf dem Mars zurückgelassen.

Rhea ist weiterhin im Gefängnis und hat auf der Brutstation einen neuen Zellennachbarn zur Produktion von Nachwuchs zugewiesen bekommen. Caden ist weg.

Auch im dritten Buch kommen neue Charaktere hinzu aus deren Sicht man die Geschehnisse erlebt. Dazu gehört Max der Rebellenführer aus Paris und Taissa die Spionin der Rebellen bei SoulSystems.

Eigentlich mochte ich sie nicht nur. Ich war auf so eine brutale Art und Weise in Ella verliebt, dass ich alles dafür tun würde, um der zu sein, der ich für Ella sein wollte. Derjenige, der sie zum Lachen brachte, statt ihr wehzutun. Derjenige, bei dem sie wusste, dass sie sich auf ihn verlassen konnte.

Der Anfang vom dritten Buch ist ziemlich abstrus. Vorher war die Geschichte oft nicht logisch, hier driftet sie in komplett ab. Die Anzahl der Widersprüche ist so groß, dass es sich schon fast keinen Sinn mehr macht die alle im Einzelnen aufzuzählen.

Die Auflösung am Anfang über die beiden Ellas (Emma / Emilia / Lou) ist haarsträubend und das ist nicht alles, das geht am Ende von Buch 3 sogar noch weiter. Das wirkt alles ziemlich konstruiert um immer wieder die Phasen angehende Liebe, Streit, Liebe, Streit usw. zu produzieren und die Spannung künstlich über 5 Bücher aufrecht zu halten.

Leider vergaß ich für einen Moment, dass sie hier das Häufchen Elend von uns beiden war, und riss sie fast von den Beinen, als ich ein wenig das Gleichgewicht verlor. Ella machte sich leicht von mir los. »Wie viel hast du bitte getrunken? Und was überhaupt? Dieses Zeug von Max?«

Die Beziehungen werden ständig auseinander getrieben, dann gibt’s es eine Ruhephase usw. – das ist mir einfach etwas zu konstruiert und offensichtlich. Klar macht das jeder Autor irgendwie, aber wenn es dann mehrere Beziehungen sind und alle nach dem Schema laufen, ist es sehr auffällig.

Abseits davon ist die Handlung relativ spannend. Man muss sich aber erst mal auf das Chaos einlassen. 😉

Der Schreibstil ist toll und die Gefühlsachterbahn auch.

Vor allem Max ist aus meiner Sicht eine Bereicherung.

Aha. Wenn man Zeit für blöde Witze hatte, konnte die Lage wohl nicht so ernst sein, wie mein Herz glauben wollte. Das verkrampfte immer noch in meiner Brust – ob vor Erleichterung oder dezenter Wut, weil Max in dieser Situation dumme Sprüche machen musste, konnte ich nicht sagen.

Ella hat sich im Vergleich zum ersten und zweiten Buch deutlich weiter entwickelt und in diesem Band wird ihr wirklich eine Menge zugemutet.

Generell entwickeln sich die Charaktere weiter und sind bei weitem nicht mehr so Oberflächlich wie am Anfang der Handlung.

Buch 4:

Hunter, Ava, Megan, Chuck sind Verräter und haben den Standort der Pariser Rebellen verraten. Wobei Chuck den Hauptanteil hatte.

Die Rebellen, die in Paris ansässig waren wurden bei einem Angriff von Soulsystems gefangen genommen. Max, Julien und Ella konnten fliehen und befreien Teissa und Xave aus den Händen von SoulSystems um Anschließend mit Ellas neuen Fähigkeiten und einigen anderen Phantomen eine Befreiungsaktion in der SoulSystems Zentrale in England durchzuführen.

aber die grausame Wahrheit ist, dass man das Ende nie kommen sieht. Man kann es nicht. Manchmal endet das ›Für immer‹ schneller, als man es erwartet, und dann zerbricht man daran.«

Es hat sich gezeigt, dass es drei Ellas gibt. Die Originaltochter vom Polizeichef (Emilia) wurde wegen ihrer Verstöße gegen die Regeln von SoulSystems zu lebenslanger Zwangsarbeit in einer Mine verurteilt. Die Ella, die der Leser am Anfang der Serie kennengelernt hat und die als Ersatz für die Tochter des Polizeichefs platziert wurde, ist eigentlich ein Klon. Lou, die eigentlich totgeglaubt war, wurde als Basis für den Klon von Ella genutzt. River ist am Boden zerstört. Wen liebt er wirklich? Ella? Lou?

Und wie ich so gerne sage: Mi casa es su casa.« »Was auch immer«, murmelte ich gegen das Glas und ignorierte, wie Julien Max zur Sau machte. Ich verstand eh nichts, was er sagte. Fluchen auf Französisch klang ohnehin lächerlich.

Rhea und Caden wurden für Tests missbraucht. Bei beiden werden die Erinnerungen verändert, so dass sie abwechselnd meinen sie würden sich lieben oder dass sie sich vollkommen egal sind.

Die Experimente von SoulSystems dienen dazu eine willenlose Armee zu schaffen.

In diesem Teil kommen wieder zwei neue Perspektiven hinzu – von Milo und Chuck. Der Ansatz ist zwar grundsätzlich interessant aber je mehr Charaktere im behandelt werden, desto weniger bekommt man von den einzelnen mit. Jetzt sind wir bereits bei 8 Perspektiven. Im letzten Band sind es somit vermutlich 10. Bei 3x Kapiteln bleibt da nicht mehr viel übrig für die einzelnen Charaktere.

»Darf ich euch was zu trinken anbieten?«, fragte Flip gut gelaunt, als hätte ich ihn nicht gerade bei seinem Schönheitsschlaf gestört – wobei, das würde meiner Meinung nach auch nicht mehr helfen.

Milo ist keine besondere Überraschung und Chuck ist für mein empfinden nicht ganz dicht und ihre Motivation ist für mich nicht nachvollziehbar. Das was sie getan hat lässt sich ja nicht mal eben wieder reparieren. Im Prinzip ist sie Massenmörderin.

Auch im vierten Teil gibt es wieder das übliche Spiel – die Liebenden kommen sich näher, dann kommt wieder ein neuer Keil der sie auseinander treibt und dann gehen sie wieder aufeinander zu.

»Du hast mich gerettet, hast mich nicht aufgegeben. Du akzeptierst mich, egal, wie kaputt ich bin und egal, wie viele Schatten mich verfolgen. Ich habe mich in dich verliebt, weil ich mich wieder wie ich fühle, wenn ich bei dir bin.«

In der Mitte gibt es auch ein paar Längen bei dem die Geschichte nicht wirklich Fortschritte macht.

Die Wiederholung der Vorgängerteile ist hier aber so perfekt eingebunden, dass sie kaum auffällt. Sehr gut gemacht.

Die Gespräche zwischen Milo und River über Frauen sind wirklich gut. Milos Perspektive hat eh gesteigerten Unterhaltungswert (Ich sag nur Kapitel 13!). Ganz allgemein beweist die Autorin in Band 4 sehr viel Humor. Ich hab selten bei einem Buch so gelacht. Kapitel 18 ist auch ein Highlight und das obwohl es ja eigentlich um ein sehr trauriges Thema geht.

»Entspann dich mal!«, unterbrach ich ihn schnell. »Meinetwegen kannst du auch mit ’nem Oktopus zusammen sein, wenn’s dich glücklich macht, aber du willst mich doch verarschen. Ein Klon? Wie … ein doppelter Mensch?«

Die Autorin nimmt die üblichen Männerklisches auf’s Korn. Die Entwicklung von Caden finde ich aber nicht so ganz glaubwürdig (macho zu softi).

Der Cliffhanger am Ende ist ziemlich böse. Im August soll der letzte Teil der Serie kommen. Die Lage ist am Ende wegen dummen Handelns eines Teils der Rebellen mehr als ernst. Ich bin mir auch noch nicht so sicher, ob nicht einige im letzten Teil nicht ihr Gedächtnis verlieren oder sterben werden. Ich tippe mal auf River (wobei ich noch nicht nachvollziehen kann, warum sich SoulSystems überhaupt für ihn interessiert).

Buch 5:

»Uns verbindet mehr als Blut, River. Blut ist nicht alles. Blut ist nicht Familie. Familie ist das, was dein Herz dir sagt.

Die Stiefmutter von Ella ist die eigentliche Anführerin von SoulSystems. Sie vertritt die 5 Erben von denen einer der König ist. Der König ist schon vor Jahren von SoulSystems inhaftiert und vermutlich durch einen Replikanten ersetzt.

Mit einem Trick gelingt es Ellas Stiefmutter Chuck dazu zu bringen Informationen weiterzugeben, die nur dazu dienen die Rebellen in eine Falle zu locken. Ella, Bobby, Milo, Toby, Eden und River tappen auch prompt in diese Falle (unglaublich naiv).

Wir hatten den halben Tag hier verbracht, in der Hoffnung, dass Chuck sich melden würde. Also die anderen, ich hatte nicht gehofft. Ich war nur hier, weil mir die Inneneinrichtung gefiel und weil es trotz Herbstanfangs eine Spur zu warm draußen war.

Max wurde nicht informiert und will auch zuerst nicht eingreifen. Lediglich der Umstand, dass er damit Teissa helfen könnte, bringt ihn doch dazu einzugreifen.

Chuck, Hunter und Ava sind in den Händen von Soulsystem uns werden auch dort als Verräter behandelt. Megan ist die rechte Hand von Ellas „Stiefmutter“ und hat offenbar keinerlei Gewissen.

River soll auf den Mars verlegt werden um wer weiß was mit ihm anzustellen.

Wird Max rechtzeitig eingreifen können oder wird er sogar selber gefangen genommen? Was steht den Gefährten noch bevor? Wer wird überleben und was für Schäden kann SoulSystems noch anrichten?

Aber das war der Preis, der jeder im Laufe seines Lebens bezahlen musste. Um niemanden zu verlieren, der einem etwas bedeutete, durfte man nichts fühlen – nur waren wir Menschen und dazu erschaffen zu fühlen. Zu leiden, zu lieben, zu beschützen.

Im letzen Teil geht es in der ersten Hälfte primär um die Liebesbeziehungen der Paare. Die eigentliche Handlung gerät etwas in den Hintergrund.

Das ändert sich aber im zweiten Teil, in dem dann die Haupthandlung weitergeführt wird. Allerdings rächt sich im letzten Teil, dass die Vorgänger an vielen Stellen unlogisch waren. Hier werden die Losen Enden zusammengeführt und enden mit ziemlich vielen recht abstrusen Erklärungen. Die Handlungen der Personen sind nicht wirklich nachvollziehbar.

Und das war etwas, was ich an ihm schätzte – diese Explosivität. Von null auf hundert in zwei Sekunden. Wäre er ein Motor und ich an Autos interessiert, hätte mich das ziemlich angemacht.

Interessant ist, dass die meisten Charaktere sich ziemlich weiterentwickeln und durchaus mehr Grauschattierungen haben, als man ihnen das anfangs zutraut.

Die unterschiedlichen Erzählperspektiven sorgen auch in diesem Buch für mehr Spannung, weil immer gerade dann die Person und der Ort gewechselt werden, wenn es gerade richtig spannend ist.

Gut finde ich auch, dass der Serie ein würdiges Ende spendiert wurde (also nicht nur ein paar Seiten).

Emotional fand ich den letzten Teil allerdings nicht so bewegend.

Fazit:

Die Vergangenheit machte etwas mit uns, das wir nicht widerrufen konnten. Sie prägte uns. Unsere guten und unsere schlechten Seiten. Da gab es keine Filter und auch keine nachträglichen Veränderungen, wenn uns etwas nicht mehr in den Kram passte.

Puh, diese Buchserie ist echt schwierig zu bewerten. Vivien Summer gelingt es ohne Probleme mich emotional anzusprechen. Das gelingt genügend Büchern nicht.

Weiterhin finde ich die Fragestellungen, die in der Serie aufgeworfen werden – Wer bin ich? Was macht mich aus? – sehr interessant.

Auf der anderen Seite gibt es so viele Unstimmigkeiten, Widersprüche und unlogische Elemente, dass ich sehr häufig aus der Geschichte rausgerissen werde.

Ich grinste ihn an. »Bei diesen schnulzigen Worten möchte ich dir gern vor die Füße kotzen und dich noch mal daran erinnern, dass du ein Weichei bist«, sagte ich und boxte ihm dann stolz und zufrieden gegen den Oberarm.

Die Dystopie eignet sich hervorragend um Emotionen zu schüren, weil dort in der Regel Individuen grauenhaft von irgendwelchen despotischen Systemen unterdrückt werden. Der Teil funktioniert hier sehr gut.

Ansonsten findet in der Serie wirklich jeder Topf seinen Deckel. Das ist mir persönlich etwas zu viel des Kitsches. Wenn das so einfach wäre wie hier dargestellt, dann gäbe es wohl weniger Singles.

Mir kommt diese Buchserie wie die etwas unstimmigere Version von Slated / Gelöscht vor. Dort hat es wenigstens noch einen Sinn gemacht das Gedächtnis zu löschen als Alternative zur Haft oder Hinrichtung. In dieser Serie wird das Gedächtnis gelöscht + Haft was überhaupt keinen Sinn ergibt.

Gefühlsmanipulationen, Klone … würde mich nicht wundern, wenn hier auch irgendwo Mutanten rumlaufen würden.

Die Regeln von SoulSystems zielen partiell auf Vermehrung ab und dann wieder nicht, weil die Vermehrung nicht erzwungen wird (wenn man nicht gerade im Gefängnis ist), im Gegensatz zur Parnerschaft. Glück kann aber auch nicht im Fokus stehen, weil dann gleichgeschlechtliche Partnerschaften erlaubt wären. Das Grundgerüst auf dem die Geschichte basiert ist nicht stimmig.

Ich bin siebzehn Jahre alt und das Programm schreibt mir vor, wie ich zu leben habe, dabei besteht das Leben doch darin, Fehler zu machen. Fehler machen das Leben aus, Dad. Fehler machen uns menschlich. Ohne sie können wir das Glück überhaupt nicht wertschätzen, wenn wir es finden. Ohne sie wissen wir doch gar nicht, was gut für uns ist.

Dieser Zwiespalt zwischen emotional mitreißend und unstimmig zieht sich leider durch die gesamte Serie. Wenn einen das nicht stört, wird man gut unterhalten. Das ist vergleichbar mit einem Bond Film, da steht Logik auch nicht gerade an erser Stelle aber wenn man nicht genauer darüber nachdenkt, kann man trotzdem gut unterhalten werden.

Wie man an meiner Liste unten sieht, haben mich die vielen Unstimmigkeiten gestört. Die Länge der Liste ist übrigens absoluter Rekord. So viele unlogische / unstimmige Elemente habe ich noch nie in einer Buchserie gefunden.

Wenn ich mir Bewertungen der einzelnen Bücher der Serie z.B. auf Amazon anschaue, hat das die meisten Leser aber offenbar nicht oder deutlich weniger daran gestört.

Bewertung:

3,5/5 (-0,5 wegen der diversen Logikschwächen)

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  • Die Ressourcen ermöglichen offenbar die gleichen Bedingungen wie auf der Erde zu schaffen. Das Betrifft das Wetter, die Temperaturen und die Bewohner liegen am Seeufer… Das halte ich für wenig glaubwürdig. Das leben auf dem Mars wäre wohl deutlich spartanischer.
  • Der Mars hat eine komplett andere Schwerkraft. Das in den Büchern überhaupt nicht erwähnt
  • Plastiktüten für Eis auf dem Mars. Wo liegt der Fehler?
  • Solche Augen gab es nicht zweimal. Diese Farbe – sie war einzigartig, dunkler als gewöhnliches Blau und von grünen Sprenkeln übersät. Wie das Universum, das man von Bildern kannte. In ihnen war das, was ich bei Jordan immer vermisst hatte: die Unendlichkeit und damit die Möglichkeit, sich vollkommen und ganz und gar hoffnungslos in etwas zu verlieren. Das sind allen Ernstes Kriterien um einen Typen auszuwählen? Nicht wirklich, oder? Wegen den Augen ist der Typ also toll. Charakter und andre Eigenschaften sind offenbar nebensächlich. Hauptsache man sieht in den Augen die Unendlichkeit…
  • Ich finde es wenig glaubwürdig, dass alle Wohlstandsgüter wie zum Beispiel Eis und Haustiere vorhanden sind, aber die Grundsysteme wie Wettersysteme, Stromversorgung usw. offenbar andauernd ausfallen und kein Backup haben. Solche Systeme würden mindestens mit einer oder sogar mehr Backupsystemen abgesichert. Vor allem wenn man es sich offenbar sogar leisten kann Wohlstandsgüter bereitzustellen und verschwenderisch mit Ressourcen umzugehen. Das Wettersystem hält dauerhaft 25° und im Apartment läuft eine Klimaanlage und das, obwohl die Stromversorgung nicht mal stabil ist? Nicht ernsthaft, oder?
  • Jordan hatte mir das Herz gebrochen. Er konnte nicht erwarten, dass ich ihm so schnell verzeihe, auch wenn er nicht daran schuld war – Logik, nicht vorhanden. Selbst als ihr das gleiche passiert, zeigt Ella keinerlei Einsicht und fühlt sich nicht mal schlecht dabei. Oberflächlicher geht es nicht
  • Ella vermutet, dass das Gedächtnis von Johnson beeinflusst wurde, sie hat aber keine Skrupel, dem nächsten dem sie begegnet in die gleiche Gefahr zu bringen. Echt toller Charakter (ok, dafür bekommt sie es dann selber ab).
  • Das die Rebellen mit Handy rumrennen wäre heute schon total unrealistisch, weil damit ganz leicht alle Bewegungen nachvollzogen werden könnten.
  • Es ist nicht so ganz nachvollziehbar wieso man einen Partner haben muss aber Kinder wiederum nicht verpflichtend sind. Wenn es darum geht, dass alle glücklich werden sollen, dann währen gleichgeschlechtliche Partnerschaften oder auch Leute ohne Partner erlaubt. Dem ist aber nicht so.
  • Seit wann wechseln Tablets in den Akkumodus mit einer sichtbaren Unterbrechung, das ist nicht mal heute so. In der Zukunft mit Sicherheit nicht
  • Viren behebt man nicht – da wäre wohl Recherche bzgl. der Begrifflichkeiten angebracht gewesen
  • Wieso verhindern Ellas Eltern die Beziehung mit Johnson, wenn er nachher doch auf ihrer Liste ist und sie sich mit ihm treffen muss und wieso stört sie das dann nicht mehr?
  • 22 Uhr = Sperrstunde – um 8 treffen Ella und River sich zum Essen aber angeblich hat sie 4 Stunden Zeit bis sie zu Hause sein muss – Wie funktioniert das? Weiter hinten beginnt die Sperrstunde um 00:00 was wohl vorne auch so gedacht war.
  • Ich halte für wenig glaubwürdig, dass bei derart drakonischen Strafen jemand so blöd ist, und sich bei Gesetzesverstößen in der Öffentlichkeit zu zeigen (zum Beispiel die Verabredung im Restaurant)
  • Was soll die sinnlose Flucht von River vor drei Wächtern, die eh wissen wer Ella ist?
  • Wie verschleiert Hunter bzw. Janna die Hilfe für die Rebellen vor allem wie schützt sie River nach einer offiziellen Festnahme bei der diverse Wächter beteiligt waren? Auch Milo spaziert einfach in die Polizeistation wo sicherlich Überwachungskameras hängen. Die Rebellen legen es geradezu darauf an erwischt zu werden. Zumal Hunter immer andere Wächter dabei hat und offenbar sind das immer Rebellensympathisanten, weil sonst seine Handlungen für die Rebellen sofort aufgedeckt würden.
  • Erst hat Ellas Vater angeblich ihre ID gesperrt und dann meldet sie sich auf seinem Rechner mit ihrer ID an
  • Es macht total Sinn, dass die Rebellen ihre Handys ausschalten, nachdem sie sich getroffen haben (vorher wäre wohl sinnvoller gewesen)
  • Nach dem Versuch Ellas Gedächtnis zu manipulieren ist es hochgradig naiv eigentlich schon eher dumm von ihr davon auszugehen, dass nicht alles was sie mit ihrer ID macht überwacht wird.
  • Nach der Gedächtnismanipulation ist Ella viel zu arglos. Ihr „Vater“ war bereit ihr Leben zu riskieren, um ihr Gedächtnis zu verändern. Der wäre nach der Aktion für mich sowas von gestorben. Auch wenn sie die Fassade aufrecht halten muss, denkt sie aber nicht mal in der Richtung. Zumal sie bereits zu dem Zeitpunkt nicht mal weiß, ob ihre Eltern überhaupt echte Erinnerungen sind. Nach dem Mordanschlag denkt Ella nicht darüber nach was die Verbindung von ihrem Vater zu SoulSystems bedeutet… Weiterhin ist sie nur „wütend“ auf ihren Dad. Wenn jemand bereit ist einen zu opfern / töten, dann ist Wut wohl deutlich zu harmlos als Emotion. Die ganze Aktion war übrigens ziemlich sinnlos, da später die Rebellen die Informationen sogar bekommen sollen. Warum also nicht Ella?
  • Die Aussage mit den Mobiltelefonen ist totaler Quatsch: “Manche von uns hängen an einem Notstromnetz damit wir uns erreichen”. Entweder hat das Handynetz Strom oder es hat keinen. Wer dann darüber telefoniert spielt keine Rolle.
  • Wie benutzen Milo und River den Aufzug im SoulSystems Komplex zum zweiten Mal? Wenn man in der Mitte eine ID zum Einsteigen benötigt, dann doch wohl auf jeder Ebene. Vor allem wenn selbst in Wohnhäusern schon diese Sicherheitsstandards gelten und zwar nicht nur am Aufzug, sondern an jeder Tür. Den Kopf vom Wächter haben sie ja wohl nicht abgehackt und jeder ein Auge mitgenommen
  • Nachdem River zweimal gegen Avas Befehle handelt reagiert sie überhaupt nicht? Die würde sich als Anführerin nicht lange halten.
  • Wieso kommt Ava nicht auf die Idee, dass es eine Schlechte Idee ist River für einen Anschlag auf einer Feier einzusetzen, bei der Ella anwesend ist? Zumal dort ihr Vater getötet werden soll. Das ist dermaßen unlogisch, dass einem dazu fast nichts mehr einfällt
  • Die Begründung warum bei dem Attentat auf Ellas Vater kein Kopfschuss erfolgte ist lächerlich. Seine Brust und sein Arm konnte beschossen werden aber für einen Kopfschuss stand seine Tochter in der Schusslinie?! Zumal das überhaupt nicht stimmt. Sie stand einige Meter entfernt
  • Welchen Sinn macht es Leute einzusperren und vorher die Erinnerung zu löschen?
  • Das River den Rebellen davon erzählt, dass Ella ihn erkannt hat, ist hochgradig naiv. Es ist offensichtlich, dass sie das in eine lebensbedrohliche Lage bringt.
  • Das sich Ella aus trotz (wie ein Kleinkind) den Rebellen anschließt, ist auch nicht gerade schlau. Was kann schon passieren?!
  • Wieso der plötzliche Sinneswandel von River in Buch 2? Erst erzählt er Ella nichts aber dann ohne Grund fast alles.
  • River scheint es überhaupt nicht zu stören, dass SoulSystems Ella gefoltert hat und auch nicht, dass er sie erheblicher Gefahr aussetzt, da wenigstens erneut an ihrem Gedächtnis manipuliert wird, wenn sie erwischt wird. Wahrscheinlicher ist aber, dass ihr dann schlimmeres angetan wird. Andererseits hat er aber vorher versucht sie zu beschützen. Das macht keinen Sinn. Stattdessen denkt er darüber nach was er fast mit einer anderen gemacht hätte. Das ist vergleichsweise belanglos.
  • Seit wann ist der Sonnenuntergang auf der Erde erst nach 21:00 zu sehen? Es kommt wohl sehr auf die Region und die Jahreszeit an aber der kann auch schon deutlich früher stattfinden.
  • Das Ella das Passwort ihres Vater kennt und der von seinem Privatrechner Zugriff auf Polizeidaten hat ist schon unglaublich genug, dass er sein PW aber nicht ändert, nachdem er weiß, dass Ella darauf zugegriffen hat, und obwohl er sogar ihr Gedächtnis ohne Rücksichtnahme auf ihre Gesundheit ändern lies, ist vollkommen unglaubwürdig. Da wird einem Polizeichef doch wohl ein PW einfallen auf das seine Tochter nicht sofort kommt.
  • Ellas Vater kommt kurz nach 10 morgens nach Hause und nennt das etwas früher? Wohl eher ungewöhnlich für den Polizeichef, oder?
  • Wieso können die Rebellen munter zwischen Erde und Mars hin und herfliegen?
  • Welchen Grund sollten die Rebellen haben Jordan mitzunehmen?
  • Ein Flug mit einem Raumschiff zwischen Erde und Mars ist nichts was man vor SoulSystems verheimlichen könnte. Wie naiv ist es denn von den Rebellen zu denken, dass SoulSystems und / oder die Regierung nicht alles über sie weiß und dern Flug von Startpunkt zu Zielpunkt verfolgt? Das wird zwar lapidar erklärt mit „das Radar abstellen“ dürfte wohl kaum eine Option sein, wenn heute schon Satelliten die ganze Erde überwachen. Lustiger wird es noch in Buch 4 als die Rebellen mal eben nachverfolgen wo das zweite geklaute Schiff ist. Das geht somit mit jedem Schiff und somit stellt sich auch die Frage warum SoulSystems nicht immer wusste wo die Rebellenbasis ist (bzw. scheinbar wussten sie es sogar und habe nur nie angegriffen)
  • Milo, Bobby, Ava, Hunter – alle Personen mit wichtigen Positionen reisen einfach mal so zur Erde und geben so ihren Einfluss in ihren Positionen auf – so funktioniert eine erfolgreiche Rebellion mit Sicherheit nicht. Wenn man schon Leute an solchen Positionen hat, gibt man diese Stellung nicht ohne Grund auf. Zusätzlich lässt sich das plötzliche Verschwinden von mehreren Leuten auf dem Mars nicht erklären. Zumal zumindest Bobby offenbar eine Frau zurücklässt – was wohl auch eher unwahrscheinlich ist. Bei allen ist nach der Flucht offensichtlich, dass sie zur Rebellion gehören. Da ein Funkspruch viel schneller ist als das Schiff könnten sie auf der Erde problemlos abgefangen werden. Zumal sie nicht mal ein konkretes Ziel auf der Erde haben – die Aktion macht also überhaupt keinen Sinn.
  • Den meisten Flugzeugen / Raumschiffen bekommt es nicht sonderlich gut, wenn man auf sie schießt. Danach vom Mars zur Erde damit fliegen ist also eher unwahrscheinlich.
  • Coole Science Fiction – wir haben 23xx und im Raumschiff sind Fernseher?! Besprechungsräume machen auch nicht wirklich Sinn. Nur noch mal zur Erinnerung: Nach dem 4. Weltkrieg gibt es so viel Überfluss, dass Luxusraumschiffe gebaut werden? Wieso gibt es an Bord eine Klamottensammlung. Normalerweise benötigt man die in einem Raumschiff mit dem man zwei Tage unterwegs ist nicht. Oder hat der Krieg nie stattgefunden? Nichtdestotrotz machen einige Dinge auf einem Raumschiff keinen Sinn.
  • Seit wann gibt es im Gefängnis jemanden der einem das Bett bezieht (nachdem Caden verschwunden ist)? Erst recht nicht in der Art von Gefängnis wie sie im Buch beschrieben wird.
  • Wie soll das Pariser Rebellencamp denn bitte über „Aktivitäten“ ausgemacht werden. Die gibt es in einer Stadt zuhauf. Zumal: Was für Aktivitäten sollen das nachts sein?
  • Max erzählt, dass die Rebellen es nicht zur Nothern Förderation geschafft haben, aber Kontakt mit Megan hat er? Und wieso kann Megan mit massenhaft Leuten aus der NA (die ja offenbar in den USA ist) über den Atlantik kommen, wenn der Luftweg vom Militär so stark überwacht wird?
  • Wie soll es denn helfen kein Aufsehen zu erregen, wenn SoulSystems ein paar Leute aus dem Knast zum Auffüllen der Armee nutzt, wenn in ganz Europa Krieg herrscht?!
  • Wieso prüft Ella nicht die Akte zu dem Namen auf dem Computer ihres Vaters, der quasi ihrem eigenen Namen entspricht (darauf wäre ich als erstes aufmerksam geworden) und wieso stoßen die Rebellen nicht eher auf die Informationen, nachdem sie ihnen von Ella bereitgestellt werden?
  • Mal langsam zum Mitschreiben – Stand am Anfang des dritten Bandes ist: Bei Jordan wurde für das Vergehen nur das Gedächtnis gelöscht. Die echte Tochter des Polizeipräsidenten wurde auf die Erde in eine Mine verbannt (wäre wohl eher andersrum gewesen). Die „neue“ Ella, die vermeintlich Lou und tot ist, wurde mit den Gedächtnisinformationen der alten Ella ausgestattet und zwar so, dass sie und ihre Freundinnen nichts davon gemerkt haben (obwohl sie nur ähnlich aussieht). Weiterhin hat sie anormale Selbstheilungsfähigkeiten. So korrekt?! Was für ein Quatsch. Wenn SoulSystems sowieso das Gedächtnis verändern kann, dann macht es doch überhaupt keinen Sinn die Leute nachdem man deren Gedächtnis gelöscht hat einzusperren. Man bestraft doch nur die Hülle. Bizarrerweise wird also die Tochter des Polizeipräsidenten zu lebenslanger Zwangsarbeit verurteilt und ersetzt durch eine Person, die dasselbe Verbrechen begangen hat. Das ergibt überhaupt keinen Sinn.
  • Nachtrag: Korrektur mit den neuen Erkenntnissen zum Ende von Band 3 – Lou dient als Klonvorlage für Ella, die aber eine andere Ella ersetzt hat. Beide haben Gesichtsbereich eine 10%ige Abweichung. Die Originalella war Tochter des Polizeichefs und wurde ersetzt, als sie sich in Jordan verliebt hat. Warum Jordan dafür nicht in den Knast kam, die Originalella aber schon, obwohl sie die Tochter der Polizeichefs war, weiß wohl nur die Autorin. Warum ihren Freundinnen, ihrer Schwester und Jordan das nicht aufgefallen sein soll, obwohl der Ersatz eben kein Klon war, wird auch nicht erklärt. Der einzige Kommentar dazu kommt von Megan im Sinne von so war es lustiger – was nun mal mit Sicherheit nicht die Motivation eines Unternehmens wie SoulSystems ist
  • Max lässt sich als Anführer der Rebellen in Paris regelmäßig verhaften? Super Taktik, wenn man nicht mal in der Lage ist anders mit einen Rebellen zu kommunizieren und der Anführer sich regelmäßig verhaften lässt. Ist auch überhaupt nicht auffällig, wenn immer wieder dieselbe Person am selben Ort festgenommen wird
  • Das jemand wie Taissa Folter als wenig human einstuft und tagtäglich Personen foltert halte ich so nicht für möglich. Wenn man sich derart auf die Methoden der Gegner einlässt, ist man keinen deut besser und dazu gehört wohl auch eine gewisse Portion Sadismus, die man nicht an oder ausschalten kann.
  • Weil man jemand vor einer Vergewaltigung schützt ist man geeignet für den Soldatenposten? Wohl kaum. Soldaten müssen Befehle befolgen und nicht Beschützer spielen.
  • Das „Erinnerungen in Fläschchen Konzept“ mag ja in einer Fantasiewelt funktionieren, aber mit Science Fiction oder Realwelt hat das überhaupt nichts zu tun und passt somit auch nicht in die Geschichte. Zumal teilweise Erinnerungen entnommen werden und teilweise auch gedoppelt (Ella 1 und Ella 2 bzw. Lou hat scheinbar ihre Erinnerungen noch, obwohl River eine Flasche mit Erinnerungen findet und sie hat diese offenbar nie zurückbekommen) – das macht keinen Sinn
  • Wieso sollte Megan nur einen Teil der Erinnerung von Trevor haben? Wenn die schon in Flüssigform vorliegen, wäre es logisch wenn sie alle in einem Reagenzglas wären.
  • Mit was haben die Rebellen denn Krieg gegen das Militär geführt (Flugzeuge mit Bomben usw. – ich will mir nicht mal ausmalen was es in 23xx alles gibt), wenn sie selbst nur ein paar Leute haben und nichts außer ein paar Handfeuerwaffen?!
  • Buch 3 – Position 1555 – Dort steht, dass der Mars bisher von der Northern Association dominiert wird. Das ergibt so keinen Sinn. SoulSystems kontrolliert doch jetzt schon alles auf dem Mars und SoulSystems arbeitet offenbar auch eng mit der NC zusammen. Was soll es SoulSystems bringen einem anderen Land Vorteile zu verschaffen. Unternehmen denken in der Regel Global.
  • Die beiden Rebellenagenten bei SoulSystems und auch Max wären schon eher aufgeflogen, so wie die sich anstellen – die schreien ja alle schon danach
  • Das Theater um Rhea und Caden (Liebe ja/nein/vielleicht) hat man schon mehrfach so gelesen. Sie meint, dass ihre Liebe nur durch externen Einfluss zu Caden zustande kommt und ignoriert sie deshalb. Irgendwelche Mittelchen die derartiges herbeiführen halten i.d.R. nicht lange an. Gut zugegeben, bei SoulSystems ist alles möglich (aber es wird ja später bestätigt, dass meine These korrekt ist – viel Schlimmer ist die Gedächtnismanipulation – danach können sie wirklich nicht mehr sicher sein was echt ist)
  • Das Max vor allen Rebellen (ob Verräter oder nicht) Taissas Tarnung auffliegen lässt ist dämlich
  • Die Erklärung, dass Ella die Gondel angetrieben hat ist etwas dünn. Eine Seilbahn hat in der Kabine keine Fahrelektronik. Die Motoren befinden sich in den Stationen und maximal noch auf den Masten (wobei dort normalerweise keine sind). Davon mal abgesehen muss die Energie irgendwo herkommen, ob nun genmanipuliert oder nicht. Hunderte oder tausende Watt erzeugen würde einen ruck zuck stark ermüden und schwächen. Die Erklärung warum Ella Strom erzeugen kann: Weil sie Stromschläge bekommen hat?! Kann ja jeder selber gerne an der Steckdose probieren. Oder Moment: Besser nicht! Nur weil man Strom abgeben kann, gehen deswegen keine Sicherheitstüren auf und zu, es werden keine Schiffe in der Luft stabilisiert oder es verschwinden keine Schiffe vom Radar. Noch besser wird es dann als die Phantome plötzlich Schutzschilde erzeugen können.
  • Wieso ersetzt SoulSystems nur erwischte Verliebte durch Klone? Vermutlich würden sich dafür bei den Fähigkeiten auch genügend Freiwillige finden oder Leute, die dafür sogar bezahlen würden
  • Ohne Plan in einen Militärkomplex eindringen sollte in der Realität wohl etwas schwieriger sein als hier beschrieben (Stichwort SoulSystems Einrichtung in der sich Taissa als Gefangene aufhält). Vor allem wenn man dabei direkt Schüsse auslöst, bevor man noch in der Einrichtung ankommt. Der Komplex wäre mit Sicherheit Kameraüberwacht und es wäre sofort ein Alarm ausgelöst worden.
  • Im dritten Buch wird erwähnt, dass Gefangene, die gegen Regeln von SoulSystems verstoßen haben auf schwerer bewachte Ebenen in den Minen verlegt werden. Alle Regeln sind von SoulSystems und somit verstößt jeder gegen deren Regeln.
  • Auf Pos 3962 B3 hat Ella das Gefühl, dass Taissa sie mag und auf Position 4010 meint Ella, dass Taissa was gegen sie hat. Was denn nun?
  • Wäre ja mal interessant wie Max im direkt zu River kommt ohne zu wissen wo er ist und das in einem Hochhaus. Der Strom ist zu diesem Zeitpunkt offenbar nicht ausgeschaltet (das passiert ja erst danach – wenn es vorher passiert wäre, hätte River davon auch etwas mitbekommen). Mal abgesehen davon, dass die eine oder andere Sicherheitstür dazwischen sein sollte. Zumal das ganze andersrum besprochen war. Eigentlich war der Plan zuerst den Strom abzuschalten und dann die anderen 4 ins Gebäude zu holen. Was bei den Klonen kritisch sein soll, so lang der Strom noch da ist, bleibt auch unbeantwortet.
  • Wieso sollten Trevors / Lous Erinnerungen in England lagern, wo er doch aus der NC kommt und dort auch SoulSystems Einrichtungen sind? Zumal an anderer Stelle erwähnt wird, dass die alle Einrichtungen von SoulSystems eigenständig handeln. Was bei einem globalen Unternehmen wohl nicht so ganz viel Sinn macht.
  • Wieso gibt es auf dem Mars ständig irgendwelche Technikausfälle und wieso fällt die Schwerkraft auf dem Raumschiff aus?
  • Eine interessante Frage, die sich aus der Serie ergibt ist, ob es auch Mord ist die Identität einer Person stark zu verändern oder zu löschen. Wenn man das mit nein Beantworten würde, hätte SoulSystems in den ersten 3 Teilen nicht eine Person getötet. Was ihre Handlungen allerdings nicht besser macht.
  • Wie soll denn von außen gesteuert werden, dass der Notstromgenerator nicht funktioniert?
  • Die Beschreibung wie die Videos auf die Server von SoulSystems gespielt werden ist ziemlich abstrus. Das Senden an IDs entspricht offenbar dem Senden von Mails. Dafür benötigt man zumindest die Empfänger IDs. Das Senden an „Satelliten“ hört sich auch wieder nach ziemlichen Quatsch an. Die Fernsehsatelliten empfangen einen Datenstrom, den sich weiterleiten. Die Videos müssen also vom Fernsehsender eingespielt und in das Liveprogramm gebracht werden. Das SoulSystems aber kein Fernsehsender ist, wird das wohl nix bringen. Ich finde allerdings schon recht unglaubwürdig, dass es 23xx noch Fernsehen geben soll. Wieso soll SoulSystems das Senden über IDs nicht blockieren können? Das geht heute auch bei jeder Mail, wenn sich der Staat wie z.B. in China an den richtigen Stellen einklinkt. Totalitäre Systeme (wie im Buch beschrieben) aber auch andere Staaten neigen dazu heute nahezu alles zu Überwachen. Blockieren ist da nur einen Schritt weiter.
  • Wieso gibt es bei SoulSystems keine Sprinkler zum Löschen des Feuers (und übrigens die funktionieren ohne Strom)?
  • Das Gespräch zwischen River und Lou ist hart. Sorry, dass du das letzte Jahr verpasst hast. Ich habe mich in eine Kopie von dir verliebt und die mag ich jetzt mehr als dich… aus der Perspektive von Lou schon echt heftig, zumal aus ihrer Perspektive keine Zeit vergangen ist
  • Wie sollen die Wirte aus den Wasserbecken überhaupt noch in der Lage sein sich zu bewegen? Wenn die seit einem Jahr im Wassertank sind, wäre keine Muskelmasse mehr vorhanden
  • Auch wenn ich es von Anfang an vermutet habe aber wenn Ella ihre Stiefmutter getötet hätte, wäre SoulSystems wohl deutlich schneller am Ende gewesen…
  • „Es war der Qualm der an meiner Netzhaut kratzt“ – Wo ist die Netzhaut? Kommt die in Kontakt mit Qualm? Nö!
  • Ob nun schnelle Selbstheilung oder nicht. Die Gehirnmasse nach einem Kopfschuss würde höchstens leer ersetzt werden (also ohne Erinnerung und Fähigkeiten)
  • Chuck ist an Naivität, Ignoranz und Egoismus nicht zu überbieten
  • Die Befreiungsaktion des Königs ist cool. 0 Ahnung 0 Plan – einfach mal ins Verderben rennen Aufgrund einer Information einer Verräterin, die selbst vielleicht hinter das Licht geführt wurde.
  • Wie kommt man eigentlich zu der Annahme, dass der König im Kerker seines eigenen Schlosses gefangen ist aber sein Militär auf ihn hört? Ist es nicht wahrscheinlich, dass er nicht im Kerker wäre, wenn sein Militär auf ihn hört?
  • Wieso ist Max nach nach der Befreiung des Königs so entspannt? Die Lage für Theissa hat sich keinen Deut verbessert und er müsste mit dem „Medikament“ schnellstmöglich zurück. Er fragt aber nicht mal danach bis zur Abreise.
  • Die Geschichte um Annastasija ist reichlich plump. Wieso sollte sie die Geschichte von Calleigh glauben und wieso sollte River so doof sein sich in ihre Fänge zu geben, wenn er ihren Vater getötet hat? Es ist doch viel wahrscheinlicher, dass Caleigh es war. Zumal die ganze Aktion Erben zu besuchen einfach auf gut Glück und im Wissen, dass Calleigh wahrscheinlich schon Einfluss auf die Erben genommen hat, mal wieder sehr unklug ist.
  • Im letzen Buch haben die Phantome offenbar ihre Fähigkeit verloren Schilde zu erzeugen. Vorher ging es noch. Kommen und gehen die Fähigkeiten so wie es der Autorin gerade passt?
  • Die Auflösung warum Ella für Elizabeth eingesetzt wurde ergibt überhaupt keinen Sinn. Elizabeth hat „überall rum erzählt“, dass Caleigh einen Erben ermordet hat. Das die dafür durch einen Klon von einer anderen Person ersetzt wurde wird als Strafe bezeichnet. Da es aber niemand mitbekommen hat (was aufgrund des nicht identischen Aussehens unglaubwürdig ist), ist es auch keine nach außen demonstrierbare Strafe. Insofern ist es also wirkungslos, weil keine abschreckende Wirkung erzielt wird. Auch die Begründung, dass Elizabeth durch Ella ersetzt wurde, weil es Spaß macht River zu quälen ergibt keinen Sinn. Die Ersetzung wurde durchgeführt, bevor River auf dem Mars war. Weiterhin ist Spaß ein ganz schlechter Beweggrund in einer Person, die derart auf kühles rücksichtsloses Handeln ausgelegt ist. Jemand der sich so leicht ablenken lässt, würde sich in so einer Position nicht lange halten. Zusätzlich wird dann noch als Erklärung nachgeschoben, dass Elizabeth nicht klonbar war (warum auch immer). Angeblich wurden auch alle Erinnerungen der Freunde von Ella verändert. Da wäre es viel simpler gewesen gleich Elizabeths Erinnerungen zu verändern oder so schlicht bei einem „Unfall“ zu töten.
  • Der beschriebene Schutzmechanismus der Kolonie ist reichlich unrealistisch. Angeblich sind nicht mal die Stromgeneratoren zuverlässig aber bei Sauerstoffmangel wir eine Stahlkonstruktion über eine Einrichtung mit 500.000 Menschen geschoben?

[collapse]

Gelöscht / Slated [Serie]

Gelöscht 1 Gelösccht - Teri Terry Gelöscht 2 Zersplittert - Teri Terry Gelöscht 3 Bezwungen - Teri Terry

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Teri Terry

Teile der Serie:

  • Gelöscht 1 – Gelöscht (432 Seiten)
  • Gelöscht 2 – Zersplittert (400 Seiten)
  • Gelöscht 3 – Bezwungen (376 Seiten)

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Kühe und Schafe stieren friedlich kauend vor sich hin. Wie unterscheiden wir uns eigentlich von ihnen? Auch wir werden wie eine Viehherde jeden Morgen zur Schule gekarrt und bewegen uns auf vorgeschriebenen Bahnen, ohne je das Warum zu hinterfragen.

Buch 1: Kyla ist ein Slater. Das heißt sie hat all ihre Erinnerungen verloren – nein nicht nur verloren – sie wurden gelöscht. Die weiß nicht wer sie ist und wie sich etwas anfühlt. Sie ist 16 und erlebt alles zum ersten Mal. Sie kennt ihre Familie nicht in der sie nun leben muss. Geslated werden angeblich Leute, die kriminelle Handlungen begangen haben. Ob das stimmt weiß Kyla nicht, sieht hat keine Identität mehr. Sie kann sich auch nicht verteidigen oder gar angreifen weil sie einen Chip im Hirn hat, der sie abschalten oder sogar töten kann, wenn ich Glückslevel zu tief sinkt. Und wenn sie sich aufregt sinkt der Level, genauso wenn sie traurig ist. Kyla hat allen Grund traurig zu sein.

Man merkt von Anfang an, dass irgendwas nicht stimmt und das ganze Slating Programm nicht sauber ist.

»Lass mich kurz überlegen. Hast du ein tragbares Bermuda-Dreieck, das dir überallhin folgt?« Ich blicke an mir hinab. »Hab ich heute wohl zu Hause vergessen.«

Es verschwinden zunehmend Leute und es sieht sehr danach aus, dass die Regierung dahinter steckt. Kyla ist anders als die anderen Slater. Die meisten können nach dem Eingriff nicht mehr zusammmenhängend denken und akzeptieren einfach alles.

Wer ist Freund oder Feind? Die Leute, die nett zur ihr sind, halten nicht unbedingt zu ihr und die anderen, die sie nicht so nett behandeln sind teilweise loyaler und vertrauenswürdiger als sie denkt.

Mein Tun allein bestimmt, wer ich bin. Genau wie Mums. Wer sie im Herzen ist, definiert sich durch all die Entscheidungen, die sie trifft. Sie hat getan, was ihr richtig erschien, mit ihrer Ansprache hat sie die Grenzen ausgereizt, ist aber nicht über sie hinausgegangen. Um uns zu schützen. Ich kann es nicht tun.

Die Schreibweise ist melancholisch, depressiv, sarkastisch. Ich weiß nicht wie ich das anders beschreiben soll. Ich sage nur „gibt eine Reihe besonders schöner Schafe – wenn man auf so was steht“ (da steht nicht, dass sie es nicht tut aber es steht hier eben viel zwischen den Zeilen). Dieser versteckte leicht resignierte Unterton zieht sich durch und ist insofern witzig, als dass man merkt, dass Kyla alles andere als glücklich mit ihrer Situation ist, irgendwie ist sie ein wenig gleichgültig, aber sie hat doch nicht ganz aufgegeben und sie versucht das Beste aus der Situation zu machen.

Ich mag diesen düsteren sarkastischen Unterton einfach und es gibt so viele Stellen, die witzig sind, obwohl die Grundstimmung das absolut nicht ist.

»Sie haben für das gekämpft, woran sie geglaubt haben. Eine ehrenvolle Art zu sterben.« Sagt sich leicht, wenn man am Leben ist.

Ansonsten typisch Dystopie. Der Hauptcharakter wird Megaunfair behandelt, selbst wenn sie wirklich irgendwelche Verbrechen begangen hat (mit 16 und dann schon mit die älteste Slaterin, d.h. die anderen „Verbrecher“ sind angeblich noch jünger?!) und dafür bekommt jemand sein komplette ich entzogen? Das heißt man fängt mit allem bei 0 an und wird auf das heftigste kontrolliert und mit Mediikamenten vollgestopft und wenn das nicht hilft, wird noch ein wenig am Hirn rummanipuliert.

Obwohl im ersten Buch nicht wirklich viel passiert, wird man immer wieder mit kleinen Informationshäppchen gefüttert und es bleibt durchgängig spannend.

Sie spricht nicht weiter, aber ich kann mir schon denken, worauf sie hinauswill. Die Leute aus dem Krankenhaus müssen es ihnen gesagt haben. Für den Fall, dass ich Albträume habe. Die habe ich oft, und wenn dann nicht schnell genug jemand bei mir ist, falle ich zu tief und mein Levo schaltet mich aus.

Buch 2: Kyla bzw. eigentlich Lucy weiß nun mehr über ihre Vergangenheit. Sie war eine Terroristin aber sie weiß auch, dass sie dazu gezwungen wurde und die Regierung willkürlich Menschen Slated , die nicht die gewünschte Meinung vertreten oder auffällig werden (ihre Identität und ihre Erinnerungen nimmt) ohne Prozess oder eine rechtliche Grundlage.

Kyla kann sich bruchstückhaft an ihre Vergangenheit erinnern. Zumindest an die mutmaßlichen der Terroristin oder Rebellin aber nicht mehr an die von Lucy. Die Terroristen / Rebellen haben Sie gefunden und wissen, dass sie sich teilweise an die Vergangenheit erinnern kann. Aber sind die wirklich besser als die Regierung? Beide Seiten setzen Kyla unter Druck und dann ist das noch MIA als dritte Organisation, die auch ein Interesse an Kyla hat.

Penny klappt wieder ihr Netbook auf. Mich zu fragen, wäre vielleicht auch mal eine Idee: Ich bin schließlich diejenige, die alles darüber weiß.

Ben, mit dem sich Kyla angefreundet hat bzw. in den sie vielleicht sogar verliebt ist, ist auch ein Slater und hat versucht sein Levo (Kontrollgerät für Slater) zu entfernen. Sie weiß nicht, ob er noch lebt oder was mit ihm passiert ist.

Sind wirklich alle auf der Seite, der sie vorgeben anzugehören? Wem kann Kyla noch vertrauen bzw. kann sie überhaupt noch jemandem vertrauen?

Die anderen hier sind alle jünger als ich. Sie lächeln und kauen seelenruhig vor sich hin – genau wie die friedliche Kuhherde, an der wir heute Morgen vorbeigefahren sind.

Der etwas schräge aber witzige Unterton aus dem ersten Buch kommt hier nicht mehr vor. Das ist schade, hängt aber damit zusammen, dass Kyla nun wieder mehr sie selbst ist (wobei wer ist man eigentlich, wenn man aus mehreren Persönlichkeiten besteht und sich die Errinnerungen bruchstückhaft vor und nach zurückkehren?).

Ansonsten wird der Grundablauf auch hier zumindest in der ersten Hälfte gleich gehalten. Man bekommt immer wieder kleine Informationshäppchen, die zum weiterlesen motivieren. Gegen Ende passiert dann einiges mehr aber so ganz überraschend ist die Entwicklung auch nicht. Dem aufmerksamen Leser ist zumindest die grobe Vergangenheit schon vorher aufgrund der vielen kleinen Detailhinweise schon vorher klar.

»Aber wie kann ich wissen, wer ich jetzt bin, wenn ich nicht weiß, wer ich war?«

Ich glaube aber, dass es wenige Leser gibt, die bei jedem, Charakter vorher sagen können auf welcher Seite sie stehen. Dafür zaubert die Autorin zu viele Überraschungen aus dem Hut. Ansonsten ist hier keine Seite wirklich gut, weder Staat noch Rebellen. Beide sind in der Wahl der Methoden alles andere als zimperlich und beide haben ihre Mittel und teilweise wohl auch den Zweck aus den Augen verloren.

Ich verstehe langsam, dass es verschiedene Arten von Lehrern gibt. Miss Fern, Gianelli und der Lauftrainer Ferguson: Sie sind authentisch. Ich werde ab und zu von ihnen zurechtgewiesen, sie sind nicht immer übermäßig nett, aber sie reden offen mit mir und nehmen mich wahr und ernst. Und dann gibt es diejenigen wie den Direktor Mr Rickson, Dr. Winston, die Schulpsychologin, und Mrs Ali, die trotz ihres Lächelns und des »Ich bin nur hier, um dir zu helfen«-Gelabers eigentlich nur darauf warten, dass ich einen Fehler mache oder die Regeln breche.

Buch 3: Kyla kann grob die Jahre von 10 bis 16 zusammensetzen und weiß was ihr angetan wurde und durch wen. Sie ist ihr Levo los, hat aber noch immer einen Chip im Kopf. Nico ist noch immer hinter ihr her (nun offenbar aus persönlichen Rachemotiven), Ben wurde manipuliert und kann sich nicht an sie erinnern und an die Person die er mal war. Ihr echter Vater wurde ermordet und ihr Adoptivvater hat sie verraten, wie so viele andere. Die Lorder treiben noch immer ihr Unwesen und statt Recht und Gesetz herrscht Willkür und Terror durch den Staat.

Kyla bekommt eine neue Identität und ein neues Aussehen aber wird das reichen um der Vergangenheit zu entkommen, die sie selbst nur teilweise kennt? Sie soll nun ihre mutmaßliche leibliche Mutter kennenlernen oder ist das auch nur wieder eine Falle von irgendjemandem?

Im dritten Teil kommen diverse weitere neue Enthüllungen zu den bisherigen dazu und Kyla erinnert sich an mehr und mehr Bruchstücke.

Ein „Happy End“ braucht bei einer derartigen Buchreihe niemand erwarten aber aus meiner Sicht geht das Ende so in Ordnung. Es passt zur Stimmung der restlichen Serie.

Fazit:

»Lass sie! Sie hat ein Levo, sie ist geslated.« Er zielt immer noch mit der Waffe auf mich. »Es wäre menschlicher, sie zu erschießen, oder?«

Die Serie erinnert an einen Krimi gemischt mit  Dystopie. Dadurch, dass Kyla gelöscht und in mehrere Persönlichkeiten aufgespalten wurde, kommen Erinnerungen nur sehr bruchstückhaft zurück und sie versucht über Gespräche, Unterlagen, Bilder und Orte stück für Stück wieder alles zusammen zu setzen.

Die Erzählweise ist über weite Strecken relativ langsam. Der Schreibstil ist gut. Es gibt Bücher bei denen fühlt man sich direkt „zu Hause“ und bei manchen ist das Gegenteil der Fall. Hier habe ich mich mit dem Schreibstil direkt zu Hause gefühlt. Das erste Buch ist diesbezüglich sogar etwas besser als die beiden folgenden.

Mein Magen dreht sich um, und mir kommt die tolle Idee, auf den Hund zu kotzen. Das würde seine Stimmung sicherlich heben.

Hoffnungsvoll ist die Serie nicht gerade. Die dargestellte Zukunft ist recht düster (ja, schon klar, deswegen heißt es ja Dystopie) und was der Hauptakteurin an Leid zugefügt wurde ist unvorstellbar. Erschreckenderweise gibt es aber genügend Parallelen zu echten Ereignissen in der Geschichte. Absolute Macht korrumpiert absolut und da es sich bei dem hier dargestellten System um ein nahezu totalitäres ohne echte Gewaltenteilung handelt, ist das Ergebnis absehbar.

In diesem Fall hätte es keinen Sinn, falls ich Lucy bin – falls ich Lucy war –, Kontakt mit ihnen aufzunehmen, oder? Lucy geht es nicht gut, sie ist mehr oder weniger tot. Sie existiert nicht mehr. Sie ist geslated worden.

Liebe findet sich in der Serie auch ein wenig aber wirklich nur am Rande. Hauptsächlich geht es hier um die Geschichte von Kyla, die aus Lügen, Verrat und rücksichtslosem Durchsetzen der eigenen Philosophie zu ihren Lasten und den Lasten von vielen anderen Betroffenen besteht. Weder die eine (Order / Regierung), noch die andere Seite (Rebellen / Terroristen) ist „gut“.

Die Serie ist mal was anderes. Mir hat die Serie gefallen und abschreckendes Beispiel dafür warum der Zweck nicht die Mittel heiligt.

Die Buchcover und vor allem dem Blick auf dem ersten Cover finde ich übrigens genial.

Bewertung:

4/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  • Das Kayla ihren „Dad“ nicht früher im Verdacht hat ist total unglaubwürdig. Sie ist sonst recht schlau und stellt Verbindungen her. Spätestens nach dem Verschwinden von Phoebe ist doch der Verdacht erhärtet, der sich schon vorher aufdrängt. Er hat offensichtlich einen anderen Job als ihr gegenüber erwähnt. Sie unterliegt offenbar einem Zwang ihm zu antworten. Ihre „Mutter“ verweist darauf, dass Sie nicht der Grund sein wird, wenn Kyla „zurückgegeben“ wird und direkt vor dem Verschwinden von Phoebe hat ihr „Dad“ sie ausgehorcht…Auch danach gibt es zig Hinweise und Kyla ignoriert alle, während sie sonst sehr aufmerksam ist.  Sogar er selbst gibt die nötigen Hinweise unverkennbar.
    Das Kyla erst so spät kapiert, dass die mit dem Chip im Kopf geortet werden kann, ist nicht nachvollziehbar. Ihr „Dad“ sagt ihr, dass es beim Chip vom Hund nicht geht, aber bei anderen schon. Da sie nun mal weiß, dass sie einen Chip im Kopf hat, der sie ausschalten und töten kann ist es wohl naheliegend, dass man sie damit auch orten kann.Andersrum: Das Cam auch einer von denen ist, hätte man eher erkennen können eben weil Kylas „Dad“ sich immer für in einsetzt – das wiederum ist mir entgangen und es war eigentlich nicht zu übersehen.
  • Das der Englischlehrer das Heft von Phoebe nach der Korrektur zurückgibt, obwohl Phoebe schon lange nicht mehr da ist, ist sehr unwahrscheinlich. Vor allem, wenn man die Umstände bedenkt unter denen sie verschwunden ist.
  • Die starken positiven Empfindungen gegenüber Nico sind nicht nachvollziehbar. Es mag ja sein, dass er charmant ist aber er ist ein Tyrann.
  • Die Geschichte von Tori ist nicht wirklich glaubwürdig. Wenn sie Happy Juice statt einer Todesspritze bekommen hat wäre wohl aufgefallen, dass sie lebt. Zusätzlich hat sie sich ja gewehrt und von Happy Juice wird man offenbar nicht ohnmächtig. Zumal die anderen 5 per Spritze getötet wurden und somit wohl alle 6 zusammen „entsorgt“ worden wären. Nico hätte sich mit der Geschichte wohl kaum zufrieden gegeben.
  • Wieso kommt Tori nicht auf die Idee, dass der Verräter bei den Rebellen sitzt. So gut wie Carlsen informiert ist, kann es nur so sein.
  • Warum greifen die Lorder nicht eher ein? Wenn sie ein vollständiges Bewegungsprofill von Kyla haben, dann wussten sie sehr viel mehr – auch schon viel eher wo die Wohnung von Nico und sein Stützpunkt sind (auch wenn das am Ende auch Lorder sind aber sie spielen ja nicht für das gleiche Team)
  • Ich finde es sehr seltsam, dass Kyla einfach so zu ihrer angeblichen leiblichen Mutter geht, ohne darin ein Risiko zu sehen. Kyla hat 0 Erinnerung an sie. Die weiß, dass sie mit 10 bei den Terroristen gelandet ist. Aber wie sie zu den Terroristen gekommen ist, wer ihre Mutter war und welche Intentionen und Beziehungen sie hatte ist vollkommen unklar. Im Prinzip könnte ihre Mutter eine direkte Verbindung zu Terroristen oder Lordern haben. Und auch Aiden hat keinerlei Bedenken dabei?!
  • Das MIA plötzlich Zugriff auf Kommunikationssateliten hat (per Hacking), ist zwar praktisch für den Autor, aber nicht sehr realistisch. Zumal MIA vorher nur eine Internetseite im Darknet hatte, die sie nicht schützen konnten.
  • Die Geschichte mit dem Anschlag auf dem Premier isst nicht glaubhaft. Der Premier erzählt seiner Frau, dass er unglaubliches enthüllen wird (die Gefahr für Leib und Leben schwebt somit im Raum). Dann erzählt die es wiederum einer ranghohen Person aus den Reihen derer, die bei dieser Enthüllung geschädigt werden? Wohl kaum.

[collapse]

Harry Potter [Serie]

Harry Potter und der Stein der Weisen - J.K. Rowling  Harry Potter und die Kammer des Schreckens - J.K. Rowling  Harry Potter und der Gefangene von Askaban - J.K. Rowling  Harry Potter und der Feuerkelch - J.K. Rowling  Harry Potter und der Orden des Phönix - J.K. Rowling  Harry Potter und der Halbblutprinz - J.K. Rowling  Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - J.K. Rowling

Mehrfach gelesen:

Ja

Autor(in):

J.K. Rowling

Teile der Serie:

  • Harry Potter und der Stein der Weisen (336 Seiten)
  • Harry Potter und die Kammer des Schreckens (368 Seiten)
  • Harry Potter und der Gefangene von Askaban (480 Seiten)
  • Harry Potter und der Feuerkelch (768 Seiten)
  • Harry Potter und der Orden des Phönix (1024 Seiten)
  • Harry Potter und der Halbblutprinz (656 Seiten)
  • Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (768 Seiten)

Gelesenes Format:

Gebundene Ausgabe

Rezension und Inhalt:

Die Harry Potter Serie gehört zum Absoluten Pflichtprogramm. Die Serie lässt sich nicht so ganz genau einsortieren. Das erste Buch ist mehr ein Kinderbuch aber auch schon ganz gut von Erwachsenen zu lesen, wenn man mal von der der karikierten Darstellung der Dursleys absieht (das hätte mich fast davon abgehalten weiter zu lesen). Die Folgebücher nehmen aber sehr an Komplexität zu und der Orden des Phönix ist dann sogar ziemlich dunkel und die letzten Bücher sind definitiv keine Kinderbücher mehr.

Allein die “Zeitreise” in Buch 3 ist meisterhaft umgesetzt – da fühlt man sich an die besten Zeiten von Star Trek Next Generation erinnert. In vielen Filmen sind Zeitreisen sehr unlogisch – hier wird das wirklich gut dargestellt.

Die Hintergrundgeschichte und die diversen kleinen Details sind ziemlich komplex über alle 7 Bände verschachtelt. Ein paar kleine Logikschschwächen gibt es selbst hier aber die sind wirklich minimal.

Der einzige Kritikpunkt ist aus meiner Sicht, dass hier Kinder teilweise handel, als wenn sie Erwachsene wären und wenn der Spannungsbogen es erfordert, stellen sie sich manchmal auch reichlich doof an, obwohl sie vorher als hochintelligent beschrieben wurden. Das ist aber jammern auf sehr hohem Niveau.

Ansonsten hat sich Rowling sich in der Serie unglaublich viel einfallen lassen. Das geht von Quidditch über das trimagische Turnier, nervigen Reporten, Ministern und einer unheimlich Detailreichen Welt voller fantastischer Wesen und Zaubersprüche. Diese Buchserie zu lesen fällt schon in den Bereich der Allgemeinbildung. 😉

Fazit:

Zauberhafte Magierwelt, bei der man fasziniert von den Details in eine Welt eintauchen kann, die lt. Buch zu unserer parallel existiert.

Es geht um Freundschaft, Liebe, groß angelegte Verschwörungen und um ganz viel Abenteuer. Absolute Leseempfehlung!

Bewertung:

5/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

Da es schon eine Weile her ist, dass ich die Serie gelesen habe, werde ich diesen Punkt nachreichen, wenn ich die Serie erneut lese.