Leselaunen Weihnachtsurlaub

Leselaunen

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten ggf. einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Aktuelles Buch:

Der Verräter Die Krosann Saga - Sam Feuerbach

Ich lese gerade den finalen Teil der Krosann Saga. Aktuell ist es etwas spannender als in den Vorgängern, wo ich mir teilweise etwas mehr Schwung in der Handlung gewünscht hätte.

Momentane Lesestimmung:

Der Seelenspeer Die Krosann Saga - Sam Feuerbach

Diese Woche habe ich nicht so viel gelesen, weil ich teilweise anderweitig beschäftigt war.

Zitat der Woche:

»Denk nicht an das, was sein könnte, Summer. Das Was-wäre-wenn lässt dich nur unbeweglich verharren. Stattdessen fokussiere dich lieber auf das Jetzt. Was willst du in diesem Moment? Und wenn du das weißt, handle danach.« Sabine Schulter, Pro und Contra

Und sonst so?

Die kommende Woche habe ich frei, danach geht es dann schon wieder zurück an die Arbeit.

Gestern habe ich mir den letzten Teil der Star Wars Saga angeschaut. Die Begeisterung hält sich bei mir in Grenzen aber das hatte ich auch erwartet. Richtig schlecht ist der Film nicht aber eben auch nicht wirklich gut. Meine Eindrücke findet ihr hier. Spannend wäre wohl wie die Teile 7-9 ausgesehen hätten, wenn George Lucas  noch in der Hand gehabt hätte, sie zu gestalten.

In den nächsten Tagen werde ich wohl weniger zu dem Thema kommen, da das übliche Weihnachtsprogramm ansteht, bei dem ein paar Verwandtschaftsbesuche auf dem Programm stehen.

Ich habe auch vor den letzten Band von der Krosann Saga zu beenden und anschließend was neues zu beginnen.

Wie oben schon erwähnt habe ich diese Woche nicht ganz so viel gelesen.

Über die diverse Jahre hat sich bei mir ziemlich viel Papier angesammelt und in dem Fall rede ich nicht von Büchern, sondern von Lieferscheinen, Rechnungen, Einlieferbelegen, Versicherungsunterlagen, Infos zu vergangenen Urlaubsreisen usw.

Ihr kennt das vielleicht auch: Wenn ihr mal eine Rechnung benötigt, weil ihr etwas verkaufen wollt oder schauen wollt, wann ihr etwas gekauft habt (Garantie / Gewährleistung), dann geht das große Suchen los. Selbst wenn man alles schon nach Datum abgeheftet hat, stellt sich noch immer die Frage wann man es gekauft hat oder wie Alt die Unterlage ist.

Zusätzlich belegt das ganze Papier ziemlich viel Platz.

Wenn man Glück hat, hat man heute ein Mailpostfach, in dem die Unterlagen sich befinden und das man danach durchsuchen kann (viel wird ja heute überhaupt nicht mehr gedruckt). Wenn man aber nur Papier hat, dann ist wieder manuelles Suchen angesagt.

Praktisch wäre es somit, wenn man alle Dokumente in einer privaten Cloud hätte (z.B. Nextcloud) und dort einfach über Suchen alles finden und anzeigen könnte.

Kürzlich bin ich auf einen ganz interessanten Artikel in der c’t gestoßen, in dem es darum ging, wie man mit Linux (ocrmypdf) durchsuchbare PDFs erzeugen und diese gleichzeitig auch noch optimieren kann (Ausrichtung, Drehung anpassen usw.).

Die private Cloud hatte ich vor kurzem schon eingerichtet, somit fehlte noch die Aufrüstung um eine Google artige Suche und die Hauptarbeit das Scannen der diversen Dokumente. Je nach Einrichtungsvariante hat man damit seine Dokumente weltweit zu jeder Zeit verfügbar, sofern man Internet hat oder wenn man sie z.B. auf das Handy / Tablet synchronisiert (Nextcloud App) sogar offline.

Die Idee ist dabei, dass man die Dokumente nicht großartig sortiert (maximal zwei oder drei Schlagwörter als Namen, falls man in der App suchen möchte, weil die nur über Dateinamen suchen kann), sondern einfach einscannt. Den Rest erledigt der PC. Das funktioniert erstaunlich gut. Ich habe in den letzten Tagen knapp 900 Dokumente eingescannt, die ich jetzt in einer privaten Cloud abgelegt habe und darauf habe ich eine Volltextsuche gelegt (Elasticsearch).

Die Texterkennung funktioniert mittlerweile ziemlich gut. Wunder darf man keine erwarten – immerhin ist im Linux Umfeld die Software in der Regel kostenlos aber es müssen ja auch jeweils nur die wesentlichen Schlagworte erkannt werden. Das reicht um das Dokument zu finden.

Früher war (ja, ich gebe zu, dass es schon länger her ist, dass ich mich zuletzt mit dem Thema beschäftigt habe), war das Verhältnis von verfügbarem Plattenspeicher und Rechenpower für die Texterkennung noch deutlich ungünstiger. Ich war erstaunt, wie wenig Speicher die Dokumente in PDF-Form benötigen.

Bis ich alle meine Dokumente so verarbeitet habe, vergeht sicher noch einiges an Zeit aber die  900 sind ja schon mal eine ganz gute Basis. So richtig spaßig ist das Einscannen von hunderten Dokumenten nicht aber man macht es ja im Optimalfall nur einmal. Anschließend hat man wieder mehr Platz (weil man das Papier entsorgen kann) und wenn man mal etwas sucht, dauert es im Optimalfall nur ein paar Sekunden. Meist hat man ja genau dann, wenn man etwas sucht auch nicht wirklich viel Zeit oder eigentlich was besseres zu tun.

Weitere Leselaunen:

<werden später ergänzt>

 

Star Wars Der Aufstieg Skywalkers [Film]

Star Wars Der Aufstieg Skywalkers

© Lucasfilm / Disney

Originaltitel:

Star Wars – The Rise of Skywalker

Laufzeit:

142 Minuten

Jahr:

2019

Veröffentlichungsdatum:

19.12.2019

Regisseur:

J.J. Abrams

Buchgrundlage:

Hauptdarsteller:

Daisy Ridley, Adam Driver, John Boyega, Oscar Isaac, Joonas Suotamo, Mark Hamill, Carrie Fisher, Anthony Daniels, Billy Dee Williams, Ian McDiarmid, Harrison Ford

Rezension und Inhalt:

Zunächst muss ich sagen, dass ich kein großer Abrams Fan bin, um es mal ganz vorsichtig auszudrücken. Mir ist nach wie vor schleierhaft, wie man in seine Hände die beiden größten Science Fiction Serien legen konnte (Star Trek / Star Wars). Meiner Meinung nach hat er zu keiner Zeit bewiesen, dass auch nur eine von beiden bei ihm gut aufgehoben ist.

Was der Mann gut kann ist Actionkino. Mit Story hat er noch nie viel am Hut gehabt. Sinngemäß hat er bei Star Trek gesagt, dass er sich mit Wissen um die Vergangenheit und die Vorgeschichte von Star Trek nicht belasten will. Das macht ihn freier bei seinen Entscheidungen. Das lasse ich einfach unkommentiert so stehen. Was will man dazu auch sagen? Solche Aussagen hinterlassen mich eher Sprachlos.

Dementsprechend gering war meine Erwartungshaltung in Bezug auf dem letzten Star Wars Film. Positiv kann ich auf jeden Fall vermerken, dass meine Erwartungen nicht unterboten wurden. Ich weiß nicht, ob ihr euch an die Handlung von Teil 7-8 erinnern könnt aber im Prinzip wurde in Teil 7 eins zu eins die Geschichte der Hauptserie nacherzählt (Kylo = Anakin). Teil 8 ist eine Mischung von Luke (Ray) und Kylo (Anakin / Darth). Im achten Teil hat der Böse Sohn (Kylo) den Tod seines Vaters (Han Solo) zu verantworten, statt wie bei Luke der gute Sohn den bösen Vater. Abseits des Rollentausches ist es aber sinngemäß das Gleiche.

Die Handlung von Teil 7-8 passt also auf einen Bierdeckel und war im Wesentlichen die gleiche wie in der Hauptserie.

In Teil 9 werden nun alle Register gezückt! Imperator Palpatine ist zurück (war er nie Tod oder ist er von den Toten auferstanden? Man weiß es nicht. Ist aber auch egal). Das ist das ultimative Mittel, wenn einem Autor nichts mehr einfällt, die ehemaligen Toten sind – tada – wieder zurück.

Sein Top General ist auch zurück (ob der auch nie gestorben ist, oder einfach sein Geist woanders fortlebt, weiß man nicht so genau). So simpel, so einfallslos. Sternenzerstörer mit Planetenzerstörungskannonen werden nicht mehr gebaut, sondern einfach aus dem nichts herbeibeschworen und zwar zu hunderten, bei den Sith verhält es sich analog. Ihr seht schon, Herr Abrams belastet sich nicht mit solchem Kleinkram.

Den Rest der Handlung will ich nicht verraten aber sie ist weitgehend vorhersehbar oder bereits aus der Hauptserie bekannt. Es gibt vorsichtig ausgedrückt sehr viele Logikschwächen und Unstimmigkeiten und beim Rest verwendet man Altbekanntes. Falls jemand R2D2 Fan ist, den muss ich enttäuschen, der Droide spielt in Teil 9 nur eine Nebenrolle und wurde duch BB-8 ersetzt. C-3PO scheint damit aber ganz gut zurecht zu kommen. Allerdings kommunizieren die beiden auch nicht miteinander. Es ist so, als wenn es den jeweils anderen nicht geben würde.

Fazit:

Der Film hat als Beurteilung an vielen Stellen “er war stehts bemüht” verdient. Der Film versucht den Geist von Star Wars einzufangen. Das gelingt mal besser, mal schlechter. Genauso will der Film eine Hommage an die vorherigen Teile sein. Es sind im Film wirklich viele alte Haudegen anwesend und auch ganz gelungen integriert. Trotzdem kommt bei mir nie 100 prozentiges Star Wars Feeling auf. Ob es an der rechts konfusen Story liegt (zumindest ist ein grober roter Faden erkennbar, wenn man bereit ist über vieles hinwegzusehen) oder ob einfach das gewisse Etwas fehlt, vermag ich nicht zu sagen.

Insgesamt kann ich nun für mich festhalten, dass für mich Teil vier bis sechs (also die Urserie) mit Abstand die besten der Serie sind. Teil eins bis drei reihen sich danach ein (wobei davon wiederum der erste Teil der beste ist) und dann kommen Teil sieben bis neu als schlechteste Serie. Davon ist der letzte (also der um den sich diese Rezension dreht) trotz der diversen Schwächen aus meiner Sicht der beste. Man könnte sagen der einäugige unter den Blinden.

Star Wars ist also mit Teil neun gutes Actionkino, bei dem man über die Geschichte und Zusammenhänge nicht all zu sehr nachdenken sollte. Wenn man die Vorgeschichte nicht mehr so genau im Kopf hat, kein Problem. Auf Details kommt es bei Abrams eh nicht an – die belasten einen ja eh nur.

Für mich ist der beste Film neben der Hauptserie Rogue One, der sich wirklich gut in das vorhandene Star Wars Universum integriert (Kunststück der ist auch nicht von Abrams). Teil sieben bis neun hätte man uns auch gerne ersparen können. Die einzigen Lichtblicke kommen dort nicht von der Handlung, sondern von Charakteren wie BB-8 oder Rey.

Bewertung:

3.5 out of 5 stars 3,5/5

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

Um ehrlich zu sein, ich weiß nicht so recht wo ich anfangen soll. Es ist unglaublich wie schwach die Logik im Detail ist. Ich liste nur ein paar Punkte auf.

  • Sternzerstörer mit Planetenkillerkannonen fallen vom Himmel, Sith auch aber vom Planeten Starten das geht mal nicht ohne Kommunikationsturm. Oh Moment, es geht plötzlich doch, das Hauptschiff hat auch einen. Welche Funktion der komische Turm verfolgt wird auch nicht ganz klar bzw. warum es den nur 2x gibt, wo sonst doch alles vom Himmel fällt. Ganz davon abgesehen ist eh völlig unklar warum dieser Sender die einzige Möglichkeit darstellt den Planeten zu verlassen, weil die Sternzerstörer ohne angeblich blind sind. Das würde vielleicht noch irgendeinen Sinn ergeben, wenn der plötzliche Ortswechsel von der Planetenoberfläche auf einen der Zerstörer nicht erfolgt wäre.
  • Wessen Kinder waren Reys Eltern? Hat Palpatine Kinder gezeugt oder was habe ich das verpasst? Zumindest muss die Dame ziemlich blind gewesen sein oder unter dem Einfluss von KO-Tropfen gestanden haben.
  • Nicht, dass es im Detail darauf ankäme aber wieso konnte das Imperium die Steuerung (Kommunikationsturm) auf das Hauptschiff umschalten, zurück auf den Planeten geht aber nicht?
  • Rey und Kylo könnten sich lustig gegenseitig wiederbeleben bis einer von beiden aufgibt. Scheinbar reichen die Heilfähigkeiten so weit, dass man um den Preis seines eigenen Lebens jemand anderen aus dem Reich der Toten holen kann. Wieso haben die beiden die Heilfähigkeiten überhaupt, wo sie doch bisher in der Hauptserie nicht vorhanden war?
  • Wieso kann ein Jedi ohne Probleme einen Sith Wegfinder benutzen?
  • Wie kommt Kylo ohne seinen Wegfinder wieder zum Planeten zurück?
  • Wieso kann Kylo ohne Lichtschwert quasi überhaupt nicht kämpfen, mit Lichtschwert schnetzelt er sich dann mal wieder locker durch?

[collapse]

Montagsfrage: Welcher Autor war deine literarische Neuentdeckung des Jahres?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Geht es euch auch so, dass die Zeit rennt. Ich bin noch nicht mal richtig in der Weihnachtszeit angekommen und schon steht Weihnachten vor der Tür.

Ansonsten geht es ja ab Mittwoch auch wieder mit Star Wars los oder zu Ende, je nach Betrachtungsweise. Einige vertreten ja auch die Auffassung, dass alles was nach den Ursprünglichen drei Teilen gekommen ist eher der Anfang vom Ende war. So ganz abstreiten kann man das wohl nicht. Ich habe dazu und auch zu ein paar anderen Themen etwas in den Leselaunen geschrieben.

Zur Frage:

Da fallen mir spontan zwei ein, die ich vor diesem Jahr nicht auf dem Schirm hatte.

Die eine ist Julia Dippel mit ihrer Izara Serie und die zweite ist Alwyn Hamilton mit der Amani Serie.

Beide ganz simpel mit der Begründung, weil mir die Bücher gefallen haben und ich beide Autoren vorher nicht kannte. Jetzt darf man natürlich zurecht die Frage stellen, ob eine Serie ausreicht, damit man einen Autor empfiehlt. Getreu dem Motto “Mit einer Schlacht, kann man keinen Krieg gewinnen”.

Ich kann aktuell nicht sagen, ob andere Bücher z.B. von Alwyn Hamilton auch toll sind, aber von den gelesenen war ich sehr angetan. 😉

Welche Autoren sind euch dieses Jahr aufgefallen?

Leselaunen Weihnachten?

Leselaunen

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten ggf. einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Aktuelles Buch:

Der Seelenspeer Die Krosann Saga 5 - Sam Feuerbach

Ich bin am fünften Teil der Krosann Saga und so langsam geht es auf das Ende der Serie zu. Ein Viertel der Gesamtserie habe ich aber grob noch vor mir.

Momentane Lesestimmung:

Die Myrnengöttin Die Krosann Saga 4 - Sam Feuerbach

Ich habe in der Woche nur ein Buch geschafft. Teilweise hat es sich auch etwas gezogen. Die Serie ist sicherlich nicht schlecht aber die extrem hohen Wertungen bei Amazon kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Dafür fehlt mir einfach etwas Spannung.

Zitat der Woche:

»Der Zweck heiligt nicht immer die Mittel, meine Liebe«, sagte sie. »Manchmal aber schon. Weisheit bedeutet, den Unterschied zu kennen.« – Neal Shusterman, Scythe

Und sonst so?

Ich habe für nächstes Wochenende Karten für Star Wars reserviert aber so ganz groß ist der Andrang zumindest bei uns im Kino nicht. Ich muss allerdings zugeben, dass ich von dem Regisseur auch nicht so viel halte. Die Story der letzten zwei Star Wars Teile (7-8) war ja leider maximal einfallslos und nur eine Wiederholung der Teile 4-6 (also die klassischen und für mich besten Teile).

Von Star Treck will ich überhaupt nicht reden, dass hat Abrams ja total verkackt.

Zusammenfassend bleibt zu sagen, Action kann der Mann, Handlung sollte man keine Erwarten. Somit bin ich gespannt, ob der letzte Star Wars halbwegs erträglich ist.

Aber Handlung wird scheinbar eh überbewertet. Der Bond Trailer sieht auch schon wieder recht chaotisch aus.

Heute ist mir siedend heiß eingefallen, dass ich mich so langsam um Weihnachtsgeschenke kümmern muss. Immerhin ist ja noch etwas mehr als eine Woche Zeit übrig. Da meine Mutter gerade eine Küchenmaschine gekauft hat, bietet sich da wohl Zubehör an. Bei den anderen muss ich mal schauen. All zu viel verschenken wir aber in der Familie eh nicht mehr. Im Prinzip ist es ja einfacher, wenn man sich selber kauft was man mag und ganz ehrlich: Das man Dinge bekommt, die man sich nicht gewünscht hat und über die man sich trotzdem freut, ist ja auch nicht so häufig der Fall, oder?

Irgendwie ist die Weihnachtszeit dieses Mal ziemlich an mir vorbei gezogen.

Letzte Woche haben sich noch ein paar Details zur Japan Reise geklärt, somit kann ich jetzt meinen Urlaub in der Firma festmachen und dann können wir buchen. Der Hinflug wird auf jeden Fall übel. Wir kommen morgens um ca. 7:00 an, nachdem wir hier einen Tag früher morgens losgefahren sind. Dort haben wir dann den ganzen Tag vor uns. Da ich im Flieger immer super schlafe (also überhaupt nicht), wird das bestimmt … spaßig. Dafür ist der Rückflug dann viel besser.

Bzgl. des Wanderurlaubs auf dem PCT bin ich noch nicht viel weiter. Es läuft darauf hinaus, dass ich bis nächstes Jahr warten muss, um mich für das Whitney Portal Permit zu bewerben. Erst danach weiß ich dann mit Sicherheit, wo es hingeht. Wenn ich das nicht bekomme, geht es wohl nach Washington.

Ich bin mal gespannt wie Japan so ist. Ich glaube kulturell dürfte das die größte Kluft sein im vergleich zu allen anderen bisherigen Reisezielen. Im Flughafenhotel gab es so schräge Roboter an der Rezeption und keine Menschen…

Wie war eure Woche?

Weitere Leselaunen:

<werden später ergänzt>

Montagsfrage: Wenn ihr euch eine Sprache aussuchen könntet, in der ihr gern flüssig lesen könntet, welche wäre das?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Die Woche war zu kurz an Freizeit irgendwie. Ich habe noch etwas am Server und Blog gebastelt. Jetzt ist der Seitenaufruf schneller. Ich muss aber noch schauen, ob wirklich noch alles funktioniert. Schneller heißt ja bei den ganzen Plugins oft auch, dass irgendwas nicht mehr so funktioniert wie es soll.

Ich habe mich in der vergangen Woche ein Wenig mit der Urlaubsplanung für das nächste Jahr beschäftigt. Mehr dazu hier.

Ansonsten habe ich einen schon etwas älteren Blogpost überarbeitet, bei dem es um die Plugins geht, die ich in WordPress verwende. Der Post war nicht mehr so ganz auf dem aktuellen Stand.

Zur Frage:

Die Frage lässt ja einiges an Interpretationsspielraum zu. Zuerst musste ich an Sprachen wie elbisch oder klingonisch denken. Zugegeben, der Nutzwert hält sich in Grenzen aber witzig wäre es doch schon, wenn man das fließend lesen kann, dann könnte man es ja vielleicht auch sprechen. Mit beiden Sprachen kann man wohl mächtig Eindruck machen.

Englisch kann ich relativ gut lesen, etwas besser wäre zwar nicht verkehrt aber ich arbeite dran.

Andere reale Sprachen wie zum Beispiel griechisch oder Latein sind wohl eher für bestimmte Berufsgruppen oder Interessengebiete interessant.

Also englisch etwas besser wäre gut und wenn wir in den nutzlosen Bereich gehen dann vielleicht elbisch. 🙂

Wie seht ihr das?

1 2 3 4 25