Die Krosann Saga [Serie]

Die Auftragsmörderin Die Krosann Saga 1 - Sam Feuerbach Der Schwertmeister Die Krosann Saga 2 - Sam Feuerbach Die Sanduhr Die Krosann Saga 3 - Sam Feuerbach Die Myrnengöttin Die Krosann Saga 4 - Sam Feuerbach Der Seelenspeer Die Krosann Saga 5 - Sam Feuerbach Der Verräter Die Krosann Saga 6 - Sam Feuerbach

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Sam Feuerbach

Teile der Serie:

  • Die Auftragsmörderin (378 Seiten)
  • Der Schwertmeister (376 Seiten)
  • Die Sanduhr (374 Seiten)
  • Die Myrnengöttin (397 Seiten)
  • Der Seelenspeer (380 Seiten)
  • Der Verräter (372 Seiten)

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Band 1:

Seit jenen Tagen machte Karek fast täglich einen Abstecher zu den Hunden, denn er empfand es als eine seiner wenigen freudvollen Tätigkeiten. Wahrscheinlich, weil ich mir diese Aufgabe selbst auferlegt habe.

Anfangs habe ich das Buch für ein reines Kinderbuch gehalten. Das liegt daran, dass die Charaktere oft relativ einfältig sind. Formulierungen wie:
“Aber er” (Anmerkung: ihr Schatten) “war noch da, schwarz und böse wie sie selbst, weshalb sie ihn stets voller Misstrauen beobachtete und dafür sorgte, dass er sie nicht verriet.”
wirken auf mich eher so, als wenn die Charaktere nicht besonders schlau sind. Andererseits werden aber oft ziemlich gewalttätige Aktionen beschrieben, die wiederum nicht zu einem Kinderbuch passen.

Er vermisste das Lesen sehr und freute sich auf einige Stunden, in denen er in grenzenlose Welten, geschaffen nur durch schlichtes Aneinanderreihen von Buchstaben, abtauchen konnte.

Eine interessante Abwechslung ist, dass der Prinz um den sich die Geschichte dreht, relativ dick und pummelig ist, was in derartigen Büchern extrem selten vorkommt. Er hat aber einen rebellischen und scharfen Verstand auch wenn er das nicht immer zeigen kann. Dazu kommt ein deutlich ausgeprägter Sinn für Sarkasmus (sowohl beim Prinzen aber besonders bei der Auftragsmörderin), den ich sehr begrüßt habe.

Nika reagierte ungehalten. »Du hast doch einen riesigen Schädel. Was davon geht dort nicht rein? Oder musst du zuerst Luft ablassen und Platz machen?«

Die Geschichte entwickelt sich relativ langsam und anfangs war sie nicht sonderlich spannend. In der zweiten Hälfte des ersten Bandes wird es dann langsam spannender. Der Autor spinnt mehrere Geschichtsstränge gleichzeitig, die abwechselnd verfolgt werden.

Der Prinz entwickelt sich im Buch relativ schnell vom wohlbehüteten Prinzlein zu einer Person, die relativ schlau reagiert (wenn man das Alter berücksichtigt).

Es war Zuneigung. Kindliche Liebe. Doch mehr fiel ihr nicht ein, um es schlechtzumachen. Er liebte sie,

Obwohl die Serie in Bände eingeteilt ist, liest sie sich eher wie eine durchgehende Geschichte. Die Serie kommt dabei ganz klassisch ohne Cliffhanger zwischen den Teilen aus. Was die Serie sein will Kinderbuch (passt teilweise, wegen der manchmal doch eher einfachen Darstellung), Jugend oder Erwachsenenbuch (passt teilweise auch wegen des manchmal rabenschwarzen Humors oder der ab und an doch recht üppigen Gewaltdarstellung), ist mir nie klar geworden.

Band 2:

»Du bist ein erstaunlicher Bursche, Karek. Intelligent, willensstark und mutig auf der einen, jedoch naiv, selbstgerecht und zaghaft auf der anderen Seite. Eigentlich ist es gleich, ob du zu gut oder zu närrisch für diese Welt bist. Beides beschert dir nicht unbedingt ein langes Leben.«

Der Prinz ist einer Auftragsmörderin entkommen oder besser gesagt hat sie ihn verschont und will sie sogar wieder treffen, weil er die Hoffnung hat das Rästel um die mächtigen Artefakte aus vergangenen Zeiten zu lösen.

Im zweiten Band nimmt die Geschichte etwas fahrt auf, so richtig viel passiert aber noch nicht. Die Geschichte startet recht gemächlich.

Band 3:
Der Prinz versucht das Artefakt (die Sanduhr) zu bekommen, bevor Schohtar sie in die Finger bekommt und trifft dabei auf neue Gegner und Freunde.

Jetzt sah sie die beiden Jovali-Krieger an. »Ihr müsst zwei von diesen dreckigen Jovali sein.« Zum Glück klang ihr Tonfall etwas freundlicher als ihre Ausdrucksweise. Etwas. Nika hatte es schon immer drauf, mit den ersten wenigen Worten Freunde fürs Leben zu gewinnen.

Der Band ist zwar unterhaltsam aber im Hinblick auf den aufrührerischen Schohtar bringt er die Handlung leider nicht voran.

Band 4:
Karek hat die Sanduhr zerstört, einige Verbündete gefunden und ist wieder in der Burg seines Vaters, der aber krank ist und somit seine Aufgabe als König nur noch sehr eingeschränkt erfüllen kann.

Die Geschichte entwickelt sich in diesem Band äußert gemächlich weiter. Rückblickend ist in den ersten vier Bänden nicht viel passiert. Karek hat einige Freunde gefunden und ein magisches Artefakt gefunden und verloren. Davon abgesehen könnte dieser Band auch der erste sein.

Band 5:

Der Prinz antwortete: »Er hat im Kampf alle besiegt. Und nun scheint er Teil der Lösung zu sein.« »Pah! Wenn Krall Teil der Lösung ist, dann gibt es kein Problem.« Nika machte aus ihrer Wertschätzung gegenüber dem neuen Oberhaupt der Jovali kein Geheimnis.

Karek ist dem Hinweis von Fata gefolgt und hat eine Insel entdeckt, auf der er eine Myrnengöttin getroffen hat, die ihm weitere Aufgaben aufträgt.

Wie auch in den vorherigen Reihen setzt der Autor auf die recht unterschiedlichen Fähigkeiten von Kareks Gefährten. Einer ist ein sehr guter Schwertkämpfer, einer erkennt die Wahrheit, einer ist sehr klein und einer äußerst unscheinbar. In diesem Band schlüpft der Leser auch in die Rollen der Gefährten und erfährt Teile der Handlung aus ihrer Perspektive.

»Es ist wie mit einem Stück Brot, Blinn. Du kannst es liegen lassen oder ergreifen. Freiheiten hat man erst, wenn man sie sich nimmt.«

Der fünfte Band fängt relativ schwach an, steigert sich dann aber gegen Ende deutlich. Gemessen an dem was in den ersten vier Bänden passiert, nimmt in diesem Band die Schlagzahl deutlich zu. Wirkliche Pageturner Eigenschaften entwickelt aber auch dieser Band nicht.

Band 6:
Fast alles scheint verloren zu sein. Kareks Vater ist tot, Felsbach gefallen. Katerron steht vor dem Nichts. Die Charaktere haben somit die Mammutaufgabe das Blatt zu wenden.

‘Gib einem Menschen Macht und du erkennst seinen wahren Charakter.

Im letzten Teil gibt es zum Glück etwass mehr Spannung als in den Vorgängern. Der Finale Kampf ist dann aber erstaunlich schnell vorüber.

Fazit:

Die Reihe erinnert mich stark an die Bücher von Thomas Finn, ohne den selben Level zu erreichen. Die Abenteuer sind durchaus interessant und animieren zum weiter Lesen aber oft laufen die Charaktere irgendwelchen Hinweisen hinterher, ohne das erkennbar ist, wie es im Krieg gegen Schohtar helfen soll oder wo der rote Faden ist.

Erstaunlich, mit welcher Naivität Menschen das glauben, was sie glauben wollen.

Die Auftragsmörderin ist als Charakter eine Abwechslung zu anderen Geschichten und auch die die anderen Charaktere sind oft vielschichtiger, als der erste Blick verrät. Insgesamt hat mir aber etwas die Spannung in der Serie gefehlt. Bis einschließlich des dritten Bandes ist inhaltlich fast nichts passiert. Es wurden ein paar Bande geknüpft, Verschwörungen aufgeklärt, Fähigkeiten trainiert, Erfahrungen gesammelt aber die Lange ist nicht viel anders als zu Beginn.

Der Autor hat einige interessante Ideen eingebaut (eine Art von Teleportation, eine Zeitreise vergleichbar mit der in Harry Potter und der Gefangene von Askaban nur deutlich kürzer und nicht so anspruchsvoll) und einige Erkundungen in der “Haut” von Tieren.

Alles Leben ist endlich. Ein Grund mehr, endlich zu leben.

Aus meiner Sicht macht es bei dieser Serie keinen Sinn einzelne Bücher zu bewerten, da die Bücher alle nur Teilabschnitte ohne Schluss darstellen. Mir ist auch nie klar geworden wer die Zielgruppe der Bücher sein soll. Die Schreibweise bzw. der Scheibstil deutet eher auf Kinder bis Teens hin, der Gewaltlevel ist meiner Meinung nach aber für ein Kinderbuch ungeeignet. Somit bleibt eigentlich nur die Einstufung als Jugendbuch, wobei ich Zweifel habe, dass die Serie für die Altersgruppe noch interessant genug ist.

Wie schon öfter in der letzten Zeit, weiche ich bei meiner Bewertung von der typischen Durchschnittsbewertung ab. Ich habe auch eine Weile überlegt, ob ich 3,5 oder 4 Sterne vergebe aber die 4 Sterne sind aus meiner Sicht nicht gerechtfertigt.

Bewertung:

3.5 out of 5 stars 3,5/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

– Das belauschte Gespräch von Mondek, Schohtar und Korn ist ja geradezu darauf ausgelegt, dass ein lauschender ja alles versteht. Die Erklärung mit dem Pergament war für Schlohtar viel zu langwierig und vollkommen unnötig.
– Karson segelt mal einfach zur Hauptstadt des Königreiches in den Militärhafen und verlässt diesen ohne einen Kratzer wieder?! Da kann es ja für Schohtar nicht schwer sein, die Stadt zu erobern.
– Wieso darf Tatarie den König behandeln? Erst verdächtigen der König und Karek Sie etwas im Schilde zu führen (später erfahren Sie auch, dass sie für Geld fast alles macht). Weiterhin hätte der König wohl einen vertrauenswürdigeren eigenen Heiler. Es gibt also überhaupt keinen plausiblen Grund, warum der König sich von ihr behandeln / vergiften lässt.
– Es passiert öfter in der Buchserie, dass die Charaktere Dinge schon wissen aber es dann im folgenden Verlauf so dargestellt wird, als ob die Figuren zum ersten Mal davon hören
– Den angeblich so schlauen Charakteren geht erst nach einer Ewigkeit auf, dass der König vergiftet ist. Der Leser hat den Verdacht viel früher.
– Wie Karek in die Falle des Verräters tappt ist unglaubwürdig. Natürlich fällt es ihm genau in dem Moment ein, in dem er von Schwertern bedroht wird. Vorher hat er nur Ahnungen, kann sich aber nicht genau erinnern. Wie praktisch für den Autor.
– Wieso läuft es eigentlich oft darauf hinaus, dass Die Bösewichte offenkundig ihre vermeintlichen Verbündeten verraten, die anderen Verbündeten aber keine Gefahr für sich erkennen?
– Wie Nika sich in Buch 5 kopflos hinter Blutspur hermacht, nur um dann in die Fänge von Schohtar zu geraten ist wenig glaubwürdig.
– Das Tedore mit seiner Flotte in den Norden stürmt und Felsbach mehr oder weniger Schutzlos zurücklässt ist dumm und passt nicht zu seinen sonst begonnenen Handlungen
– Wieso wurde die Felsbach so leicht eingenommen, wenn der König mehrere tausend Soldaten hatte?
– Blutspur wäre wohl kaum alleine am Markt und so leicht gefangen zu nehmen
– Jemand wird von der Wucht des Einschlages umgeworfen – bei einem Pfeil ist das genauso wie bei einer Kugel nicht möglich, weil Pfeile einfach zu leicht sind, um jemanden umzuwerfen.
– Erst nimmt Karek riesige Anstrengungen auf sich, um die Artefakte zu finden, dann drückt er den Gürtel Blinn in die Hand, als der alleine los zieht, obwohl überall Söldner marodieren?!
– Die Mondphasen wiederholen sich, woher leitet Nika ab, dass Bolk in der aktuellen in der Stadt ist?
– Beim Finalen Kampf lässt sich Schohtar doch etwas arg vorführen, dass passt nicht dazu, dass er erst so geschickt geplant und taktiert hat.
– Die Geschichte handelt vom Kampf mehrerer Reiche aber trotz der Kombination von Streitmächten und dem einziehen aller Männer kommt die “größte jemals zusammengestellte Armee” auf nicht mal 5000 Soldaten?

[collapse]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit ich den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalte. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum  deine Daten gespeichert werden, wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung. Mit dem der dem folgenden Button nimmst du diese zur Kenntnis und akzeptierst den Inhalt.