Die Dunklen Akten [Serie]

Die dunklen Akten 1 Zauber & Asche - Kim Richardson  Die dunklen Akten 2 Sigillen & Dämonen - Kim Richardson  Die dunklen Akten 3 Hexen und Flammen - Kim Richardson 

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Kim Richardson

Teile der Serie:

  • Die dunklen Akten 1 – Zauber & Asche (296 Seiten)
  • Die dunklen Akten 2 – Sigillen & Dämonen (298 Seiten)
  • Die dunklen Akten 3 – Hexen & Flammen (297 Seiten)
  • Die dunklen Akten 4 – Flüche & Blut – noch nicht erschienen

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Buch 1:

Das passierte, wenn man länger als ein Jahr Single war. Selbst Engelgeborene fingen an, gut auszusehen.

Samantha Beaumont ist eine Hexe der dunklen Magie. Hexen und Engel sind aber nicht grundsätzlich gut oder Böse. Samantha versucht ihren Lebensunterhalt damit zu verdienen Seelen von Menschen vor Dämonen zu retten. Allerdings treibt ein scheinbar sehr mächtiger Dämon sein Unwesen, der einen größeren Plan zu verfolgen scheint.
Samantha scheitert beim Versuch ihn zu besiegen und muss wohl oder übel mit einem Engelsgeborenen zusammenarbeiten. Der sieht zwar gut aus, aber Hexen und Engelsgeborene sind wie Feuer und Wasser.
Mich hat bei dem Buch Primär der Klappentext angesprochen. Es hört sich zwar maximal Klischeehaft an aber ich dachte mir, wenn man das im Klappentext schon so zelebriert, dass des dann einfach gut werden muss. Die unfreiwillige Zweckgemeinschaft bietet viel Potenzial.
Leider hat die Autorin aus meiner Sicht viel weniger aus dem Thema rausgeholt, als der Klappentext es vermuten lässt. Primär handelt das Buch von dem widerkehrenden Kampf mit dem Dämon und obwohl Sam sich immer sehr Badass mäßig gibt, ist sie ihrem Gegner keineswegs gewachsen. Bei jeder Begegnung mit dem Dämonen wirkt sie unvorbereitet und ohne Plan und bis zum Schluss fragt man sich eher, wieso der Dämon sie nicht längst getötet hat.
Die Beziehung zwischen dem Engelsgeborenen und Sam spielt nur eine Nebenrolle. Die Dialoge sind nicht sonderlich spritzig und eine Lovestory gibt es auch nicht (zum Glück vielleicht, das wäre ggf. zu viel Klischee gewesen).
Buch 2:

Also, das war unangenehm. Was sollte ich zu dem Kerl sagen, auf den ich stand und der meinetwegen verprügelt und in die Hölle geschleift worden war? Mir fiel nichts ein. Mein Kopf war leer.

Jemand ermordet Hexen und Samantha bekommt den Auftrag die Morde aufzuklären aber es passt vieles nicht zusammen. Wieso wird Samantha mit der Aufklärung beauftragt.
Der zweite Band schließt nahtlos an den ersten Band an.
Die Love attract Story ist auch in Band zwei absolut nebensächlich. Sam bleibt sich treu: Sie landet weitgehend unvorbereitet in lebensgefährlichen Situationen und kommt irgendwie durch.
Der Kampf von Sam gegen Darius ist mal wieder naiv und blauäugig wie fast immer in der Serie hat Sam eine große Klappe aber dann kommt nichts
Das Ende finde ich recht abrupt.
Band 3:

„Bring mich nicht dazu, es zu bereuen“, warnte ich ihn. „Ich werde mich von meiner besten Dämonenseite zeigen“, schnurrte er. „Genau das macht mir Angst. Trink aus“, sagte ich und mir war danach, ihm das eifrige Grinsen aus dem Gesicht zu schlagen. „Du und

Es werden Leichen gefunden, die von einer art magischem Virus getötet wurden und Sam bekommt wieder die Aufgabe vom Hexenrat zu ermitteln wer dafür verantwortlich ist. Im ersten Moment deutet einiges auf Hexen hin.
Neben Poe, der in diesem Buch weniger relevant ist hat Samantha nun Faris als Vertrauten.
Die Geschichte ist leider ziemlich einfallslos. Ich will keine Details verraten aber man kann sagen, dass sich die bisherige Geschichte schlicht mit anderen Personen wiederholt. Der Rat agiert genauso dumm wie bisher, nur das er dieses Mal noch weniger Ausreden für sein handeln hat. Das finde ich schlicht langweilig.
Fehler gibt es einige, sowohl Verwechslungen wie Vater / Großvater als auch Rechtschreibfehler. Die Zielgruppe finde ich auch hier seltsam. Der Gewaltlevel passt nicht zu einem Kinderbuch aber die Charaktere sind so einfältig, dass auch Kinder die Zusammenhänge schneller erkennen dürften, als die Charaktere im Buch.

Fazit:

Aus meiner Sicht steckt in der Serie sehr viel ungenutztes Potenzial. Aus der “Beziehung” zwischen dem Engelsgeborenen und der Hexe hätte sich viel mehr rausholen lassen (nein, es muss nicht unbedingt eine Liebesbeziehung sein).

Was bleibt? Eine Hexe, die viel weniger bad ass ist als sie es meint und meist mit mehr Glück als Verstand überlebt. Obwohl es sich um eine Serie handelt, kann man die Bücher  gut einzeln lesen.

Bewertung:

3 out of 5 stars 3/5 (vorläufiges Fazit, da die Serie noch nicht beendet ist)

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  • Was für ein Zufall, dass Julia auf dem Autopsietisch liegt und man hat wohl vergessen sie ins Kühlfach zu schieben. Ich würde einfach unterstellen, dass die Leute in der Regel nach der Autopsie nicht auf dem Tisch liegen bleiben und dort vergammeln.
  • Wenn niedere Dämonen Sam aufspüren können, dann könnte es Vargal vermutlich auch. Da braucht er wohl keinen fehlgeschlagenen Suchzauber.
  • Wieso wird Collin für das Ritual benötigt oder gibt es genau 5 Personen weltweit, die mit den entsprechenden Fähigkeiten ausgestattet sind und wenn ja warum?
  • Wenn sterben reicht um eine Seele zu bekommen, dann hätte es der Dämon doch sehr leicht. Dafür bräuchte er Collin doch nicht mal übernehmen. Er hätt einfach das Haus in die Luft sprengen können.
  • Die “ich werde ihn töten Sprüche erschöpfen” sich sehr schnell, wenn man sieht, dass Sam immer nur ein paar Zauber raus bekommt bis sie keine Energie mehr hat und vor dem echten Gegner immer sehr viele Dämonen zu töten sind, weiß man vorher, dass das nur heiße Luft ist.
  • Wieso wird Sam ausgewählt um einen gefährlichen Vampir zu töten, wenn der Hexenrat ihr nichts zutraut?
  • Erst ist alles erlaubt und dann soll Sam geschummelt haben? Das ergibt keinen Sinn.
  • Wann hat Sam den Dolch von Logan zurück genommen?
  • Nach der Vorgeschichte ist es unglaubwürdig, dass Samatha zwingend glaubt, dass sie versetzt wurde. Es könnte genauso gut sein, dass “dem Engelsgeborenen” was zugestoßen ist.
  • Der neue Ratschef wird ein außenstehender und ist zufällig Samanthas Vater, der einen neuen Namen hat. So unfähig kann doch selbst der Hexenrat nicht sein, dass sie sich immer von beliebigen Hexern manipulieren lassen.
  • Das ganze Ratsgespräch ist vollkommen unglaubwürdig: Es wird ein neuer externer Chef des Rates gewählt, keiner ist der Meinung, dass Samantha den Fall aufklären sollte aber trotzdem hat sie den Fall bekommen und angeblich ist sie die einzige Verfügbare Hexe (was auch nicht zu den Aussagen der Vorbände passt). Das ergibt keinerlei Sinn.
  • Beim ersten Mal in der Sonne hat Faris eine sehr dicke Schicht von Sonnenöl und beim zweiten Mal ist von nichts dergleichen die Rede und er hat keinerlei Probleme, beim dritten Sonnengang wird dann explizit erwähnt, dass er dieses Mal die Sonnenmilch weggelassen hat.
  • Die Schlussfolgerung, dass sie nur einen der “mächtigen Steine” haben, weil sie nur einen gezeigt haben ist nicht logisch. Taktisch wäre es nicht sinnvoll, mehrere der wertvollen Steine bei einem Angriff gegen einen einzelnen Dämonen einzusetzen, falls das Team überwältigt wird. Zweitens hätten sie den Stein sofort einsetzen und den Kampf sofort für sich entscheiden können.
  • Warum soll die Zerstörung der Steine etwas damit zu tun haben, ob man eine Chance hat die Magier zu töten?
  • Wenn die Macht des Steines nur durch das Töten des Besitzers gebrochen werden kann, wäre die zweite Option einfach zum Besitzer zu töten aber warum ist das überhaupt relevant, wenn der Stein nur Dämonen schadet?
  • Klar, wenn nur einer im Rat auftaucht ohne Begleitung weiß ihr Vater nicht, dass sie “wussten, dass er wieder da war” – die Aussage ergibt keinen Sinn
  • Die Verzauberung zum Werwolf für die Tarnung macht keinen Sinn oder haben sie sich zum Werwolf in Menschengestalt verzaubert?! Die beiden noch immer wie Fremde Werwölfe aussehen und zweitens sind Werwölfe normalerweise nicht verwandelt mitten am Tag.
  • Wie kann man so dumm sein? Warum sollten die Magier Engelsgeborene töten? warum sollten sie Magier Werwölfe töten? Das ist doch offensichtlich, wenn man sich überlegt, dass die Magier durch die Quantität der Hexen vermeintlich ausgerottet wurden. Gleiches gilt für die Gedanken der Werwölfe: Es macht überhaupt keinen Sinn, dass sich die Hexen mit allen Rassen gleichzeitig anlegen.

[Einklappen]

Dämonen von New Chicago [Serie]

Dämonen von New Chicago 1 Vom Feuer berührt - Kel Carpenter  Dämonen von New Chicago 2 Vom Schatten heimgesucht - Kel Carpenter  Dämonen von New Chicago 3 Vom Blut verdammt - Kel Carpenter  Dämonen von New Chicago 4 Aus Zorn geschmiedet - Kel Carpenter

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Kel Carpenter

Teile der Serie:

  • Dämonen von New Chicago 1 – Vom Feuer berührt (288 Seiten)
  • Dämonen von New Chicago 2 – Vom Schatten heimgesucht (306 Seiten)
  • Dämonen von New Chicago 3 – Vom Blut verdammt (329 Seiten)
  • Dämonen von New Chicago 4 – Aus Zorn geschmiedet – Erscheinungsdatum 01.12.2022

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Buch 1:

Er tippte auf eine Taste und ein Bild von Trenton füllte den Bildschirm, kopfüber an den Füßen aufgehängt und zu Brei geschlagen. Als ich von dem Bild in Anders’ Gesicht blickte, verspürte ich nicht die geringste Reue. Er stieß einen leisen Pfiff aus. »Du bist eine kaltherzige Frau, Pip.«

Wir befinden uns in einer Welt, in der Technik durch Magie ersetzt wurde. Es hat magische Kriege gegeben. Mit dem Aufkommen der Magie hat sich die Welt und die Gesellschaft gewandelt. Da durch die Kriege die moderne Kommunikationstechnik nicht mehr verfügbar ist, tickt die Welt nun wieder deutlich weniger global.

Piper schlägt sich durch so gut sie kann. Anfangs erfahren wir sehr wenig über ihre Vergangenheit. Sie ist eine Kopfgeldjägerin aber das ist sie noch nicht lange, die hatte vorher ein anderes Leben. Sie ist auf der Suche nach einer Person, die ihr Leben dramatisch verändert hat und sie geht dabei skrupellos vor.

Das Diner roch nach Herzinfarkt und schlechten Lebensentscheidungen.

Die Menschen ohne magische Begabung bilden in der Gesellschaft die unterste Schicht, die magisch Begabten haben mit ihrer Macht nun die Führung und den Reichtum übernommen. Piper hat dat alles Miterlebt und versucht diesem Kreis zu entkommen. Ich will die Geschichte nicht vorwegnehmen aber sie hat einen hohen Preis für diesen Versuchr bezahlt. Ihre Geschichte wird sehr bruchstückhaft erzählt aufgrund der kleinen Stückchen kann man sich nach kurzer Zeit einiges über ihre Vergangenheit zusammenreimen.

Ist es irgendwie besonders cool, wenn Frauen in Büchern – neuerdings habe ich das in mehreren Büchern erlebt – als ultrataff dargestellt werden? So frei nach dem Motto ich habe kein Gewissen und bin die härteste weit und breit? Ich finde das ziemlich ermüdend.

Nennt mich verrückt, aber es schien, als ob die alte Dame mich liebgewonnen hatte. Es gab allerdings ein Sprichwort, das besagte, dass die Entfernung das Herz wachsen lässt.

Zumal die Regel zu sein scheint, dass nicht viel dahinter steckt bzw. die Personen nicht glaubwürdig sind, weil sie nie so lange gelebt hätten, wenn sie derart stümperhaft vorgehen würden.

Glücklicherweise wird in diesem Band der Hintergrund ihres Handelns erklärt und ihr Verhalten ist bis zu einem gewissen Grad nachvollziehbar.

Davon abgesehen halten die spärlichen Informationen das Interesse aufrecht. Ob eine zufriedenstellende Auflösung gelingt bleibt abzuwarten (siehe Anmerkungen). Ich habe noch nie ein Buch gelesen habe was von so vielen Fehlern (Rechtschreibung, Grammatik, Satzbau, Inhalt) strotzt. Ich gehe davon aus, dass ein Teil der Fehler bei der Übersetzung entstanden ist. Die vielen Fehler führen oft dazu, dass man Sätze mehrfach lesen muss, weil sie keinen Sinn ergeben oder überhaupt nicht verständlich sind. Man hat als Leser auf jeden Fall mal das authentische Gefühl eine Rohfassung in der Hand zu haben. Anders kann man den Zustand nicht beschreiben.

Ich habe die Serie deswegen nicht abgewertet aber wenn man sich daran stört, dann kann das erheblich das Lesevergnügen einschränken. In den Folgeteilen wird es aber etwas besser.

Buch 2:

Du trägst diesen Schmerz wie eine Rüstung, um jeden fernzuhalten, der dir nahe genug kommen könnte, um dich zu verletzen. Du willst das nicht zulassen, also stößt du jeden von dir weg. Ich lasse mich aber nicht wegstoßen. Kämpfe gegen mich! Fick mich! Lauf weg oder versteck dich – es spielt keine Rolle.«

Pipers Schwester wurde von dem Dämonen entführt, der meint ihr Seelenverwandter zu sein. Er will ihr unter der Voraussetzungen helfen, dass sie ihr Blut mit ihm tauscht und ihm ermöglicht sie besser kennenzulernen. Lucifer hat auch eine Rechnung mit Piper offen, nachdem sie ihn mit ihrem Feuer verbrannt hat.

Im zweiten Teil gibt es ein paar unerwartete Handlungswendungen, einiges ist aber auch sehr vorhersehbar. Piper ist immer noch absolut darauf fokussiert Bree zu “retten”. Was passiert, wenn sie das getan hat ist aber völlig offen.

Der Wechsel zwischen den Perspektiven des Dämonen Ronan und der Hexenjägerin Piper erleichtert das Verständnis der unterschiedlichen Sichtweisen aber das nimmt auch etwas an Spannung. Gut erkennen kann man da an anderen Büchern wie der Lux Serie (die man aus einer oder beiden Perspektiven lesen kann) oder auch der Biss Serie, für die zumindest von Teile des ersten Bandes das gleiche gilt.

Buch 3:

Gott, wir waren ein tolles Gespann. Ein betrunkener Wutdämon mit Schuldgefühlen und eine Chaoshexe, die Stimmen hörte.

Piper hat im zweiten Teil alles erreicht was sie wollte: Sie ist nicht mehr Sklavin ihrer Magie und hat Bree aus der Hölle befreit. Sie hat nur nie darüber nachgedacht, ob Brees Leben weiter gegangen ist und ob sie überhaupt befreit werden will oder muss.

Dementsprechend hat sie nun mit einer Schwester zu tun, die sie hasst und am liebsten so schnell wie möglich in die Hölle zurück will. Piper versinkt im Selbstmitleid und trinkt. Sie hat eine depressive Phase. Aber Bree droht damit die Menschen in der Stadt auszulöschen, wenn sie nicht in die Hölle zurückkehren kann und Piper ihr dabei nicht hilft.

Was sie nicht erkannten, war, dass im Krieg alle verloren. Nicht nur wir.

Anfangs war ich von Piper ziemlich genervt, glücklicherweise hält die Phase nicht so lange an. Es gibt wieder viel animalischen Sex. Das ganze bewegt sich im Vergleich zur menschlichen Welt (wir Reden von zwei Dämonen) eher im Bereich SM.

Die Schwester von Piper ist nicht leicht zu durchschauen aber man ahnt, dass im Hintergrund mehr mitschwingt als nur ihr Hass. Da man zusätzlich lernt, dass der Harvester normalerweise durch seinen Nachfolger getötet wird (Ronan wird seiner Rolle nicht mehr gerecht, seid er auf der Erde ist), kann man sich grob vorstellen wie das ausgeht. Witzigerweise kommt Ronan nicht auf die Idee, obwohl der die Abläufe der Hölle kennt.

Die Geschichte endet übrigens mit einem Bösen Cliffhanger.

Buch 4:

Noch nicht erschienen

Bewertung:

3.5 out of 5 stars 3,5/5 (vorläufiges Fazit, da die Serie noch nicht beendet ist)

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  • Seit wann rutsch man weg, wenn man auf dem Boden liegt und von jemanden getreten wird?
  • Erst wird von gehen gesprochen, dann von fahren und dann von “ich stand” und “meine Finger waren kalt”, was weniger auf Fahren hindeutet. In der Passage ist nicht nachvollziehbar was nun genau passiert ist und das auf Seite 19? Das lässt nichts Gutes verheißen.
  • Wenn der Zopf wegen dem Wind schon ein Problem ist, dann wohl beim Kämpfen mit Sicherheit. Das passt nur zur Rolle der supertaffen Kopfgeldjägerin.
  • Pip schießt auf eine Glasscheibe in der Decke der Kathedrale und das hört niemand von den Anwesenden? Den Realismus streichen wir also schon auf Seite 32 komplett? Direkt nach dem Sprung wird erwähnt, dass die Hexenmeister zu erfahren sind, um auf Pips Ankunft zu reagieren. Warum erschießt sie die dann nicht einfach vom Dach. Das scheint doch ihre Standardlösung zu sein. Die ganze Aktion ist ohne Sinn und Verstand. Es ist nicht mal zu erkennen was Pips Idee war. Das Mädchen ist tot, der Dämon beschworen, die Hexenmeister nicht erschöpft. Das ist versagen von Pip auf ganzer Linie, ohne das erkennbar wäre was sie dagegen hätte tun wollen.
  • Der Dämon ist nur ein paar Meter entfernt, hat gerade das Kontrollterminal mit Magie weggesprengt aber der Zug beschleunigt so schnell, dass er nichts unternehmen kann? Das ist nicht glaubwürdig.
    – Wenn der Boss wirklich wollte, dass der Dämon nicht beschworen wird, hätte er wohl kaum niemanden beauftragt bzw. nur auf einen Zufall gewartet, dass sich jemand vielleiht darum kümmert. Zumal das ja offenbar eine große Sache ist, wenn dieser Hexenzirkel die Fähigkeiten dazu hat und es vorher noch nie jemandem gelungen ist.
  • Seite 53 – “Es gab für kein Entkommen vor mir.” – Hallo, Lektorat? Korrekturlesen?
  • Eine Hexe in die eigene Wohnung zu bringen ist keine sonderlich schlaue Aktion. Wie sich die Situation danach entwickelt war nicht absehbar.
  • Wieso hat sie angeblich “den Spatzen in der Hand für die Taube auf dem Dach aufgegeben”? Sie hätte für den nicht vorhandenen Plan eh mit dem Dämonen verhandeln müssen, das Ergebnis wäre also das gleiche gewesen.
  • “Warten! Ich kann helfen …” S. 68 sollte wohl “Warte! Ich kann helfen …” heißen. Lektorat? Korrektur?
  • S. 73 “Hast du gerade jemandem im Treppenhaus erschossen?” “Aber du hast niemanden umgebracht?” – Für mich ergibt das keinen Sinn. Wenn jemand von einem erschossen wurde, dann hat man ihn umgebracht, ansonsten hat man auf jemanden geschossen.
  • S. 83 “Nach den anderen Kunden zu urteilen, die hier herumlungerten, war ihr Trinkgeld besser als das.” Das ist kein sinnvoller Satz. Gemeint ist: Ihr Trinkgeld war dadurch / deshalb / deswegen / aus diesem Grund besser – bezogen auf den vorherigen Satz.
  • Dass der Dämon Kenneth verfolgt, ist doch logisch. Wieso kommt Pip nicht auf die Idee, wenn sie so schlau ist?
  • S. 88 “Verrätst du mir sagen,” Vielleicht versuchen wir es dann auch noch mit der deutschen Sprache?
  • S. 92 Seit wann finden Gespräche unter vier Augen mit 3 Leuten statt, die alle beide Augen besitzen?
  • S. 97 Seit wann explodiert der Schädel von Leuten, wenn man aus mehreren Metern Entfernung mit einer Pistole mit Schalldämpfer auf Menschen schießt? Ich höre ab hier auf mit der Auflistung.
  • Wenn der Dämon den Geruch aufspüren kann, warum muss er dann erst Hexen suchen? Wann hat Pip sich so zurück verwandelt, dass Nathalie sie wieder als Mensch erkennt (zumal sie direkt davor Reißzähne hatte)? Davon ab müsste ihre Kleidung verbrannt sein, das bedeutet sie würde nackt rumlaufen.
  • S. 136 Mal wieder ein “wir fuhren los”, als eigentlich gehen gemeint ist (siehe S. 19)
  • Der Plan ist zu Lucifer zu gehen? Also je nach Beschreibung dem Teufel selbst und so lange zu überleben um einen anderen Dämonen zu beschwören der Lucifer töten soll? Das würde ich vorsichtig sehr optimistisch nennen.
  • Wie soll Nathalie den Dämon finden, wenn sie selbst auf der Kopfgeldliste steht ist es sehr wahrscheinlich, dass sie bald sterben wird.
  • Welchen Sinn hat es Lucifer zu beißen und vor allem ist es ziemlich dumm, wenn man vorher vor dem Blutaustausch gewarnt wurde.
  • Wenn Nathalie auf der Liste der Kopfgeldjäger und Geächteten steht, dann wird sie ihre beachte Wohnung ihr wohl kaum helfen, zumal es recht wahrscheinlich ist einen Wächter zu finden, der sich bestechen lässt.
  • Die Aktion einfach so bei Nats Familie aufzukreuzen, wenn die Lucifer gefangen halten, ist ziemlich dumm, zumal Lucifer Piper davor gewarnt hat sich dort erwischen zu lassen.
  • Wieso sollte jede Chance Nathalie zu retten und ihre Familie von dem abzuhalten was sie mir Lucifer vorhaben davon abhängen, ob Nathalie die Unterwelt abfackelt? Andersrum könnte es für beides schon längst zu spät sein, weil Piper nicht weiß wie viel Zeit vergangen ist und wie schnell die Pläner der Hexen umzusetzen sind.
  • Es macht überhaupt keinen Sinn, das Ronan sich ausliefert. Warum sollte die Morrigan danach nicht direkt Piper töten? Viel sinniger wäre gewesen, wenn Piper der Sache schon vorher mit dem Feuer ein Ende gemacht hätte und Ronan danach Nat befreit hätte. An Morrigans Stelle wäre es nur logisch gewesen Ronan erst gefangen zu nehmen und dann Piper direkt vor seinen Augen zu töten um ihn zu brechen.
  • Angeblich hat Piper um die Rettung von Nat gebeten aber in der Szene, die davor stattgefunden hat, ist das nicht passiert.
  • Wieso bricht die Szene mit Lucifer und Nat im spannendsten Moment ab und wird auch nicht fortgeführt?
  • Eine Waffe mit der ein normaler Mensch mal eben so die Magie eines Dämonen klaut, obwohl er selbst keine hat, das ist reichlich unglaubwürdig.
  • Ronan hat die dritte Etage ausbauen und renovieren lassen, in die man offenbar auch nur durch den Laden kommt (obwohl es wofür auch immer einen Aufzug gibt) und Piper hat nichts davon mitbekommen, obwohl sie hervorragend hört?

[Einklappen]

Belial 2 – Seelenfrieden [Buch]

Belial 2 Seelenfrieden - Julia Dippel

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Julia Dippel

Teile der Serie:

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

»Du wirst mir jetzt sofort sagen, warum du dich in letzter Zeit aufführst wie ein tollwütiges Frettchen auf Steroiden, oder ich schwöre dir, ich werde dich entweder zu einem Therapeuten schleppen oder deine Essenz so lange anbrutzeln, bis du wieder klar denken kannst!«

Es sind rund 2000 Jahre vergangen, nachdem Belial sich dazu gezwungen sah Cassia zu mit einem Dolch zu erstechen um sie vor Ianus zu retten. Der Dolch hat ihre Seele gefangen und das war nötig um ihre Seele vor Ianus zu schützen. Daher war sie nun 2000 Jahre in einem Dolch gefangen.

Aufgrund der Ereignisse im letzten Izara Band (Hauptreihe), ist ihre Seele nun aber befreit worden und konnte sich wieder mit ihrem konservierten Körper vereinen. Man ahnt schon, dass alle Charaktere aus der Izara Serie wieder eine Rolle spielen (was ein genialer Schachzug der Autorin ist).

Die beiden wechselten einen intensiven Blick, der vor Kampflust und sexueller Spannung nur so strotzte. Als wär die Jagd eine Art Vorspiel für sie. Irritierend, aber von mir aus. Ich war ganz sicher der Letzte, der ausgefallene Neigungen verurteilen würde.

Stellenweise gelingt Julia Dippel es wieder ihre Höchstform zu entwickeln, weil die Geschichte spannend und unterhaltsam ist.

Die Beziehung zwischen Cassia und Belial krankt nach wie vor an den gleichen Problemen wie im ersten Band. Die beiden leben gedanklich in verschiedenen Welten und Belial hat ziemliche Probleme damit, wenn sich nicht alles um ihn dreht oder er die Wünsche und Freiheiten von anderen Personen über seine eigenen Wünsche stellen muss.

Somit drehen sich Cassia und Belial über weite Strecken im Kreis. Das Beziehungsdrama wird mit der Zeit doch etwas ermüdend, zumal Belial immer wieder die gleichen Fehler macht, nur um direkt danach festzustellen was er für ein Idiot ist. Tausende Jahre Lebenserfahrung sollten diesbezüglich einen Effekt haben.

»Blumen wachsen nicht, wenn man sie dazu auffordert.« Ich blinzelte. Mehr kam nicht. Ein sprechender Glückskeks im Frack.

Wer sich schon bei der Biss Serie darüber aufgeregt hat, dass das Mädchen von einem Mann bevormundet wird, der muss hier die gleichen Maßstäbe anlegen. Und wenn man das macht, dann ist das was Edward in Biss angestellt hat, eher harmlos.

Ich finde diese Kritik aber in der Biss Serie nicht berechtigt, weil nicht um einen Menschen, sondern um einen Vampir geht der schon sehr lange lebt. Wie vermessen ist es, wenn man als junger Mensch seine eine kurze Lebensspanne als Maßstab für die Handlungen von einem nicht menschlichen Wesen nimmt, dass Jahrhunderte lebt? Dementsprechend finde ich es ziemlich unpassend so zu tun, als wenn er ein Mensch wäre.

»Das Einzige, was die beiden jagen werden, ist sich selbst. Durch ihr Bett. Und über den Küchentisch. Und vermutlich auch durch die Dusche.«

Gleiches gilt um so mehr, wenn man sich mit dem Teufel einlässt. Die Seelenbindung ähnelt aber von der Idee vollkommener Unterwerfung und entspricht somit eher Sklaverei, wenn auch freiwillig.

Ansonsten gibt es wieder viel Alphatiergehabe – das kann langweilig sein aber man kann es aber auch witzig gestalten. Das gelingt Julia Dippel gut und ich mag ihren Schreibstil sehr.

Fazit:

Für alle Fans der Izara Serie ist der letzte Teil eine Leseempfehlung. Die Reihenfolge der Bände ist interessant. Während die Cassia Serie in den ersten zwei Teilen ein Prequel darstellt ist der letzte Teil ein Sequel zur Hauptserie. Das habe ich noch nie so erlebt und finde ich sehr interessant.

Bewertung:

4.5 out of 5 stars  4,5/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  • Ein kleines Mädchen sprengt mal eben die Schutzbarrieren von der Elias, Ari, Lucian und Toby?
  • Sotírios ist 5 Minute frei und hat mal eben schnell wieder sein Meisterwerk erschaffen, den einzigen Dolch weltweit mit dem man Seelen fangen kann. Das liest sich wie ein schlechtes Hollywood Drehbuch.
  • In einer Fantasiewelt, in der quasi jeder beliebige Körper annehmen kann ist es doch lächerlich sich darauf zu berufen was ein Mensch gesehen hat und das direkt als Fakt darzustellen.
  • Im finalen Kampf sehen Ari und Lucian ziemlich Dumm und schwach aus. Die einzige die Bel hilft ist Cassia. Netter Auftritt aber leider ziemlich unglaubwürdig. So werden die einstigen mächtigen Hauptdarsteller zu unwichtigen Nebendarstellern degradiert, damit Cassia im Mittelpunkt stehen kann.
  • Die Ausrede warum Apoll angeblich nicht von Gryas macht betroffen ist, wo doch alle anderen nur Marionetten sind, ist ziemlich unglaubwürdig.

[Einklappen]

Juniper Moon [Serie]

Juniper Moon 2 Das Geheimnis von Arcanum - Magdalena Gammel  Juniper Moon 2 Das Schicksal von Arcanum - Magdalena Gammel

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Magdalena Gammel

Teile der Serie:

  • Juniper Moon 1 – Das Geheimnis von Arcanum (488 Seiten)
  • Juniper Moon 2 – Das Schicksal von Arcanum (505 Seiten)

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Band 1:

Jemand wie Azazel brauchte dringend eine Fanpage, auf der man wenigstens ein paar hilfreiche Informationen finden konnte. So etwas wie: Geht er in Flammen auf, wenn ich ihn mit Weihwasser bespritze? Hat er Zugang zum Höllenfeuer? Ist er allergisch gegen Hülsenfrüchte?! Jedes Detail war mir lieber als diese Ungewissheit.

June ist eine Hexe und auf der Flucht, seit der Kardinal Luzifer getötet hat. Denn der Kardinal hat das Ziel alle Hexen zu fangen und zu vernichten.

Ihr merkt schon, die Geschichte baut auf Mythen, Legenden, usw. auf und deutet diese nach eigenem Geschmack neu.

June ist scheinbar eine typische Hexe, sie ist jung, stolz und hat öfter mal ein schnelleres Mundwerk als gut für sie ist. Weiterhin ist sie ziemlich mutig was sie ziemlich häufig in problematische Situationen bringt.

»In den Tiefen der Kanäle lauern Kreaturen, die dir süße, gefährliche Versprechen zuflüstern. Sie zerren ahnungslose Hexen bis auf den Grund hinab, um ihnen dort das Herz aus dem Leib zu reißen.« »Ich sehe den Unterschied zu den Gefahren an Land noch nicht so ganz«

Anfangs war ich schon geneigt abzubrechen, weil man schnell den Eindruck bekommt, dass jedes Klischee bedient wird, daher ist die Geschichte zu Beginn sehr vorhersehbar ist.

Beim Teufel (Azazel) war ich mir aber nicht so ganz sicher und konnte ihn weniger vorhersagen (was positiv ist). Einerseits scheint er quasi der typisch gummelige Bad Boy mit doch irgendwie gutem Kern zu sein, anderseits bleibt es immer ertwas Mysteriös.Somit ist auch für den Leser nicht so eindeutig, ob er Verräter, Held oder eine Grauzone dazwischen ist.

June steckt zwischen verschiedenen Strömungen in einer Stadt fest in der jeder lügt. Sie muss sich die Frage stellen wer welche Pläne verfolgt und mit wem sie sich verbündet. Vertrauen kann sie scheinbar niemandem.

Ein paar Untiefen gibt es in der Geschichte aber gemessen an den Handlungswendungen hat die Autorin das ziemlich gut hinbekommen. Der erste Band ist in sich abgeschlossen. Es wird zwar Luft für eine Fortsetzung gelassen aber das Ende wäre aus meiner Sicht auch für einen Einteiler durchaus geeignet.

Band 2

Wer sich sein Leben lang blind auf fremde Überzeugungen verließ, würde selbst mit geöffneten Augen nicht mehr deutlich sehen können.

Meine Rezension des zweiten Teils kommt nicht gänzlich ohne Spoiler auf.

June hate dem Kampf gegen Kardinal letztendlich gewonnen, aber da sie das Licht Luzifers in sich hat, weckt ihre Person viele Begehrlichkeiten. Das trifft sowohl für den Himmel als auch die Hölle zu. In Teil zwei wird die dazu gezwungen Prüfungen zu bestehen.

„Hm, und ich dachte schon, du seist der Engel, der mich an den Pforten zum Paradies erwartet.“ „Wie kommst du darauf, dass die so jemanden wie dich da jemals reinlassen würden?“ „Keine Ahnung. Wie komme ich dazu, jemanden wie dich mit einem Engel zu verwechseln?“ „Touché.“

Ich fand es ziemlich mutig von der Autorin den Bösewicht in Band 1 sterben zu lassen. Dementsprechend war ich optimistisch, dass sie für den zweiten Band eine vergleichbar gute Geschichte aus dem Hut zaubert. Diese Hoffnung wurde leider enttäuscht.

Die Prüfungen sind ein Element, dass man schon oft in derartigen Büchern hatte. Dazu wird immer erwähnt wie toll Azazel als Liebhaber und Beschützer ist und wie wichtig ihm June ist. Wenn es darauf ankommt, scheint sie ihm aber vollkommen egal zu sein. Er gibt ihr vor den Prüfungen nicht mal Hinweise und die Prüfungen sind potenziell tödlich. Da kann es mit seinen Beschützerinstinkten nicht so weit her sein.

„Bist du sauer, weil ich nett zu Ezra war, im Gegensatz zu dir?“, fragte ich, während er mich in den Raum schob. „Ich war nett zu ihm.“ „Du denkst, so ist man nett zu anderen?“ „Ich habe ihn am Leben gelassen. Mehr Nettigkeit wird er nicht von mir bekommen.“

Womit ich dann allerdings nicht gerechnet hatte war, dass die Autorin auf vollkommen unglaubwürdigerweise den Protagonisten aus Teil 1 wiederbelebt. Das ergibt leider keinen Sinn und ist genauso unkreativ, wie viele Hollywoodstreifen. Auch die Charaktere sind über weite Teile einfältig und maximal naiv.

Fazit:

Teil eins finde ich ziemlich gelungen. Teilweise klemmt es bei der Logik und bei den Erklärungen aber für eine Geschichte, die so viele Handlungswendungen hat, geht das noch in Ordnung. Beim zweiten Teil übertreibt es die Autorin und überspannt den Bogen.

»Was mach ich jetzt mir dir?« Eine berechtigte Frage, auf die es eine ganze Palette von Antworten gab. Manche waren sehr verlockend, manche sehr gefährlich. Die, die ich geben wollte, war beides.

Der Vorteil ist, dass Band 1 so abgeschlossen ist, dass man ihn auch einzeln lesen kann. Von Band 2 kann ich nur abraten, Teil 1 ist einzeln durchaus lesenswert. Andere Leser scheint das übrigens nicht so sehr zu stören, denn die Bewertungen von Teil eins uns zwei unterscheiden sich in Summe nicht, wenn man beim großen A schaut.

D.h. wenn man auf Handlungswendungen steht und dafür auch die ein oder andere Schwäche im World Building und der Logik akzeptieren kann, dann wird man auch mit Teil 2 glücklich werden.

Bewertung:

3.5 out of 5 stars 3,5/5 (Teil 1 4/5 und Teil 2 3/5 siehe auch Text)

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  •  Anfangs ist die Geschichte leider sehr vorhersehbar, der Angriff war vorher abzusehen und auch, dass ihre Schwester entweder gefangen genommen wird oder stirbt. Auch den Teufel erkennt man ziemlich schnell.
  • Etwas seltsam, dass die Hexen 18 Jahre gesucht und 4 in einer Woche gefangen werden. Wie sich später zeigt war das auch kein Zufall.
  • Wie kann June zurück zu Gwen gehen, ohne das Asmodeus die schnappt?
  • Ob ein Zauber mit dem man von einer Kordel zu den anderen beiden Kordeln (und somit Hexen) kommt, so hilfreich ist? Der Zauber kann ja auch zu Ungunsten der Hexen genutzt werden. Und wie sich später zeigt, fällt diese ziemlich dumme Idee voll auf die Hexen zurück. Mehr Eigentor geht schon nicht mehr (wobei in dem Fall jemand anders dafür gestorben ist).
  • Nachdem Calla nicht die Schwester von June ist, hätte ich mir an ihrer Stelle Gedanken darüber gemacht, ob der Teufel nicht etwas anderes gemacht hat als Calla zu warnen. Vielleicht wurde sie von ihm instruiert. Wie sich später zeigt haben beide unter einer Decke gesteckt.
  • Plausibel hört sich der Bericht über die Vergangenheit nicht an: Die Halbengel waren zahlenmäßig unterlegen, Lilith hat sehr viele von ihnen getötet und dann ist Lucifer getötet worden, obwohl er absolut überlegen war?
  • Die Mentalität der Hexen wirkt schlicht, als wenn sie nie aus der Pubertät gekommen wären: Feiern bis der Arzt kommt und über die Stränge schlagen und voll hinter diesem Lebensmotto stehen …
  • Wie ist es Azazel denn gelungen June ohne Wachen vom Fest wegzulotsen? Wenn die Wachen in der nähe waren, könnte es wohl kaum in seinem Interesse sein, dass sie die Unterhaltung mit June mitbekommen. Anschließend gibt es mehrere solcher Szenen, die sehr eindeutig zeigen, dass June die Schwachstelle von Azazel ist. Es ist somit naheliegend, dass der Kardinal sie ausnutzen wird.
  • Nach dem Weg durch die Katakomben sind an Junes Kleid keine verräterischen Spuren zu sehen?
  • “Dieses Mal hatte ich nichts zu verhandeln” – Der Kardinal hat sich auch bei der ersten Verhandlung nicht daran gehalten, insofern macht es keinen Sinn überhaupt die Idee zu haben, dass man etwas verhandeln kann.
  • Eindringlicher hätte der Kardinal doch kaum warnen können, dass er den Teufel mithilfe in der Hand hat und was macht June daraus? Nichts, sie spricht nicht mit Azazel darüber um seine Reaktion zu sehen.
  • Die Machtkonstellation ist nicht nachvollziehbar. Der Kardial buckelt vor Azazel aber Azazel traut sich 18 Jahre lang nicht ihn anzugreifen. Warum? Später wird es damit begründet, dass dabei viele sterben würden aber als es am Ende zum Kampf kommt, ist es auch so.
  • Wieso spricht June nicht über die Pläne vom Kardinal mit Azazel? Es ist doch ziemlich eindeutig, dass nach der Zerstörung der Hexenstadt auch alle Hexen vom  Kardinal getötet werden und das June und ihre Schwester einschließt. Im Prinzip hat sie also wirklich nichts mehr zu verlieren und der Kardinal hat abseits von Luzifers Licht schon alles was er braucht. Andererseits muss ich zugeben, dass das Ergebnis am Ende von Band 1 auch nicht besser gewesen wäre, als das was tatsächlich passiert.
  • Dass Claudius June nicht dazu befragt hat wie sie aus dem Schloss raus gekommen ist, sollte sie skeptisch machen …
  • June ist in voller Montur also mit Goldkleid und Krone durch die Katakomben und die Stadt gelaufen? Das ist ja sowas von unauffällig.
  • Wieso sollte es besser sein Claudius die Krone schneller zu geben? Er benötigt June für die Zeremonie. Weiterhin würde er das wichtigste Druckmittel verlieren, wenn er Calla gehen lässt. Es wäre also sinnvoller möglichst lange den Status Quo aufrecht zu erhalten und sich Verbündete zu suchen oder herauszufinden was Azazel vor hat. Immerhin kommt June auch selber auf die Idee.
  • Wieso geht June davon aus, dass sie damit leben muss, wenn Calla und Azazel sich lieben. Es ist doch ziemlich naheliegend, dass ihr Leben nach dem Ritual enden wird…
  • Ich kann nicht nachvollziehen, wie Claudius zu dem Schluss kommt, dass sich mit Lucifers Licht etwas für ihn ändert. Er mag wieder Flügel bekommen aber wenn der Himmel ihn nicht wieder aufnimmt, steht er ziemlich blöd da.
  • Wie soll die Geschichte von Liliths Todessprung entstanden sein? Damit diese Geschichte glaubhaft ist, hätten den Sprung mehrere Leute sehen müssen. Und was war das mit der Krone bei den Raben? Von Anfang an geplant, damit June 18 Jahre später damit in die Irre geführt wurde um Claudius zu täuschen oder später eingefädelt?
  • Wie ist Lucifer eigentlich gestorben? Wenn ich mir die Kräfteverhältnisse im Buch anschaue, gibt es dafür keine plausible Erklärung.
  • Das sind ja tolle Voraussetzungen: Azazel hat Asa bei den Prüfungen gewinnen lassen. Die Chancen, dass June das gleiche passiert dürften gering sein.
  • Es ist reichlich unglaubwürdig, dass Azazel immer den großen Liebhaber und Beschützer mimt und June kein Wort über die Prüfungen verraten hat.
  • Wieso darf der Engel im Kampf die Flügel einsetzen, die Hexe aber keine Magie? Das ist Chancengleichheit, die man in der Hölle bestimmt akzeptieren würde…
  • Was ist das für eine maximal unglaubwürdige Beschreibung? Man muss etwas von einem 5m hohen Baum holen. Ein Engel ist bereits halb oben. June ist einer Säuregrube, schneidet mit einem Messer ein Bein vom Ungeheuer, erklimmt eine Wand damit und der Engel hat sich während all der Zeit keine 2,5m überwinden können. Da werden die Drehbuchschreibern in den Blockbustern von Hollywood neidisch.
  • Seit wann kann man mit einer Armbrust dauerfeuern? Normalerweise muss man die Armbrust spannen und das macht man nicht mal eben in ein oder zwei Sekunden.
  • Es ist reichlich unwahrscheinlich, dass sich Nicolai aus dem Gefängnis befreit und so viele Wachen überwältigt auch nicht mit externer Hilfe. Wie soll die denn ins Schloss gekommen sein und eine Person würde dafür wohl kaum reichen. Es bleiben also nur wenige Optionen.
  • Da June eh nicht sterben kann macht es keinen Sinn, dass Azazel Nocolai gehorcht und das Federvieh gehen lässt.
  • Die Geschichte des zweiten Bandes ist echt schwach. Wenn der Bösewicht gestorben ist, dann lässt man sich halt eine reichlich konstruierte Geschichte einfallen, damit er wieder auferstehen kann. Das kennen wir schon aus genügend Hollywoodstreifen, in denen das auch nie gut funktioniert hat.
  • Das Claudius als Seele so Zaubern kann ergibt genauso wenig Sinn wie der Quatsch davor … Und natürlich zaubert er Nimja (als leibliches Wesen) gleich mit weg.
  • Wieso wird spekuliert wie Claudius an das Licht kommen will, wenn Nicolai schon gesagt hat, dass er das Schwert von Michael dafür nutzen will. Dazu kommt, dass es doch relativ eindeutig ist, dass man sowohl das Licht als auch das Schwert am besten bei den Prüfungen bekommen kann. Zumindest für den Leser ist es offensichtlich.
  • Vielleicht sollte man mal darüber nachdenken, dass einer der Dämonen Nocolai unterstützt. Wie sollte er sonst an das Licht und das Schwert kommen und zufällig war Kasdeja auch beim Schloss, dass würde auch erklären wie so viele Bewacher getötet werden konnten. Danjal lässt in den Gesprächen mit June auch Kommentare ab, die seine Beteiligung nahelegen (so nach dem Motto noch darfst du nicht sterben, das kommt in meinem Plan erst später vor und auch weitere Andeutungen). Glücklicherweise kommen die Akteure selber darauf, als es zu spät ist. Auch das ist unglaubwürdig, da die Charaktere sonst deutlich intelligenter sind. Der Teufel hätte sich nicht ansatzweise so lange gehalten, wenn er so einfältig wäre.
  • Ein fast toter Schatten und ein Geist hauen mal eben den mächtigsten Engel Michael um, nachdem sie vorher mal kurz ein Portal in die Hölle gehöffnet haben, durch das ihnen keiner Folgen kann – das klingt ja wirklich überzeugend. Das passt kein Stück zum vorherigen World Building der Autorin und ist einfach unglaubwürdig.
  • Wie soll Claudius den Himmel angreifen, wenn er der einzige ist der dort hinkommen kann?
  • Erst heißt es, dass June das Licht mit dem Schwert raus geschnitten werden soll, dann soll sie es freiwillig abgeben. Das ergibt keinen Sinn. Entweder wird das Schwert benötigt oder sie kann es freiwillig abgeben.
  • Was soll schon passieren, wenn man ein “Gespräch” mit Jophiel führt, sie hat ja vorher schon bewiesen, dass sie so harmlos ist. Naiv ist schon kein Ausdruck mehr dafür.
  • Wie praktisch, dass June scheinbar Barghast vergessen hat, als die beiden Engel sie “entführen”. Die unglaubwürdige Geschichte in Teil 2 geht somit weiter.
  • Claudius benötigt das Schwert um die Verbindung zur Hexe zu lösen und das geht natürlich nur, wenn die Verbindung sichtbar ist. Und das wiederum geht nur auf dem Friedhoff. Vollkommen logisch. Vorher war nie die Rede davon, dass irgendwas “sichtbar” sein muss, damit das Schwert funktioniert. Auch in der praktischen Verwendung zeigt sich, dass es quatsch ist. Denn bei Calla war auch nichts sichtbar, als das Schwert benutzt wurde und das Licht ist schon aus ihr raus, bevor sie tot ist.
  • Warum auch immer Claudius und Nocolai gegen Azazel gewonnen haben sollen bleibt – wie bei der Autorin üblich – vollkommen unklar. Das ist genauso wenig nachvollziehbar, wie der Tod von Lucifer.
  • Super Plan mal wieder – Claudius bekommt alles und Azazel wird getötet – mal wieder ein Sieg für die Naivität. Das Band am Handgelenk sollte ernsthaft die Lösung sein? Wie denn, wenn Barghest quasi tot ist (das war er schon vor der noch stärkeren Verletzung von Azazel).
  • Mit zerbissener Zunge würde man wohl kaum so reden können wie June.
  • Erst wird so ein Theater um June und das licht gemacht und June soll sich nicht beweisen müssen und dann wird es einfach weiter gegeben. Das wäre auch schon vorher möglich gewesen und June hätte das Licht nie behalten müssen.
  • Dafür, dass Claudius nur ein Geist ist und die Seele sich aufgelöst hat, ist er erstaunlich fit und hält sich erstaunlich lange.
  • Logisch, erst mal zu Calla krabbeln, die entweder Tod ist oder eben nicht (ändern kann June in dem Moment eh nichts dran), als die Gefahr abzuwenden und Nocolai zu töten. Man muss Prioritäten setzen. Wieder so eine bloß nicht denken Aktion. Und faktisch hat June mit der Aktion ihre “Schwester” getötet.
  • Ist ja auch klar, dass der Geist von Claudius ein Schwert benutzen kann. Das ergibt mal wieder keinen Sinn. Zumal der offenbar keine Seelenbindung braucht um sich nicht aufzulösen. Das passt auch mal wieder nicht zur von der Autorin erschaffenen Welt.
  • Wie das Schwert, dass Nicolai schwingt plötzlich in den Händen von Claudius gelandet ist und Calla erwischt hat, bleibt wohl ein Geheimnis der Autorin.
  • Die Autorin kann sich offenbar nicht entscheiden, ob ein Engel Superkräfte hat oder nicht. Mal kann ein Engel quasi alle bewirken und aufhalten (wenn es der Autorin passt) und dann ist ein Engel wieder total hilflos (Michael wird wie eine Puppe weggefegt). Die Kräfteverhältnisse passen nicht,
  • Aha, vorher braucht es Magie und wenn es darauf ankommt schüttelt June mit einem eisernen Halsband mal eben das himmlische Feuer ab.
  • Wieso musste Ada sterben, wenn das Licht einfach mit dem Schwert entfernt und angeblich sogar freiwillig abgegeben werden kann? Das Drama ist also vollständig überflüssig.

[Einklappen]

3. Lesequartal 2021

Ich bin mit dem Lesequartal mal wieder etwas spät dran.

Kurz zu meinen Wertungen:

>= 4 Sterne – sehr gute Bücher und auch mehrfach lesenswert

3 oder 3,5 Interessant zu lesen aber mir reicht es die Bücher einmal gelesen zu haben.

Meine Highlights in absteigender Reihenfolge:


Don’t love me Serie – Lena Kiefer

Don't Love Me - Lena Kiefer  Don't Hate Me - Lena Kiefer  Don't Leave Me - Lena Kiefer

Die Reihe beginnt wie eine typische Jugendlovestory, wandelt sich dann aber über beide Bücher in eine ganz andere Richtung. Mal was anderes.

4 out of 5 stars 4/5


Leitstern Serie – Cahal Armstrong, Blake O’Bannon

Leitstern 1 Elaios - Cahal Armstrong, Blake O'Bannon  Leitstern 2 Skar - Cahal Armstrong, Blake O'Bannon  Leitstern 3 Keynat - Cahal Armstrong, Blake O'Bannon  Leitstern 4 Kill Switch - Cahal Armstrong, Blake O'Bannon  Leitstern 5 Redux - Cahal Armstrong, Blake O'Bannon  Leitstern 6 Mui-Bay - Cahal Armstrong, Blake O'Bannon

Schlägt etwas aus der Reihe, Science Fiction, die oft aber auch an Indiana Jones erinnert. anfangs klassisches Dystopie Setting, dass partiell aber auch mal ordentlich Optimismus durchscheinen lässt. Trotz der vermeintlich wissenschaftlichen Grundlagen eher in der Kategorie – Actionkracher mit Popcorn anzusiedeln.

4 out of 5 stars 4/5 (die Serie ist noch nicht abgeschlossen, Zwischenfazit)


Chaos Serie – Teresa Sporrer

Chaoskuss - Teresa Sporrer  Chaosherz - Teresa Sporrer  Chaosliebe - Teresa Sporrer

Percy Jackson in der Mädels Version (sowohl von der Protagonistin als auch in der Girly Variante, manchmal aber etwas langatmig.

3.5 out of 5 stars 3,5/5


Federn über London Überleben – Sabine Schulter

Federn über London 4 Überleben - Sabine Schulter

Der letzte Teil der Serie um die (dunklen) Engel hat mir nicht so gut gefallen aber zum Glück kann man nach den ersten drei Teilen auch ein recht stimmiges Ende.

3.5 out of 5 stars 3,5/5


 

 

 

1 2 3 5