4. Lesequartal 2018

Ja, ich weiß wir haben schon 2019. Aber so lang ist es ja noch nicht her, dass 2018 zu Ende gegangen ist.

Kurz zu meinen Wertungen:

>= 4 Sterne – sehr gute Bücher und auch mehrfach lesenswert

3 oder 3,5 Interessant zu lesen aber mir reicht es die Bücher einmal gelesen zu haben.

Meine Highlights in absteigender Reihenfolge:

Take a Thru-Hike : Dixie’s How-To Guide for Hiking the Appalachian Trail – Jessica Mills

Take a Thru Hike - Jessica Mills

Thru Hike Guide, der nicht nur für den Appalachian Trail gilt. Der Guide ist sehr detailliert und behandelt auch die nicht so populären Themen. Absolut empfehlenswert als Guide – ein Unterhaltungsbuch ist das eher nicht!

5/5


Wicked – Jennifer L. Armentrout

Wicked Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit 1 Wicked - Jennifer Armentrout  Wicked Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit 2 Thorn - Jennifer Armentrout  Wicked Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit 3 Brave - Jennifer Armentrout

Ein typisches Armentrout-Werk um eine Welt, die neben unserer Welt existiert. Böse Fae aus der Anderwelt versuchen unsere Welt zu versklaven und der Orden stellt sich dagegen. Oder ist der Orden nicht so gut, wie er scheint? Starke Emotionen garantiert.

4,5/5


Secret Elements – Johanna Danninger

Scret Darkness Im Spiegek der Schatten - Johanna Danninger    Secret Elements 1 Im Dunkel der See - Johanna Danninger  Secret Elements 2 Im Bann der Erde - Johanna Danninger  Secret Elements 3 Im Auge des Orkans - Johanna Danninger  Secret Elements 4 Im Spiel der Flammen - Johanna Danninger

Die Serie ist mal “was anderes” trifft es ganz gut. Die Geschichte bewegt sich irgendwo zwischen Die Unglaublichen, Men in Black und James Bond. Das Genre ist irgendwo zwischen Science Fiction, Fantasy und Realwelt angesiedelt und die Charaktere sind frisch und Abwechslungsreich. Jay hat keine schöne Vergangenheit gehabt aber genau das hat sie zu dem gemacht was sie ist. Jay ist ein Dickkopf und wahrlich nicht auf den Mund gefallen. Wer sich auf ein absolut phantastisches Abenteuer mit Special Forces / Agenten einlassen will, ist hier genau richtig.

4,5/5


Dignity Rising – Hedy Loewe

Dignity Rising Gefesselte Seelen - Hedy Loewe  Dignity Rising Schwarze Prophezeiung - Hedy Loewe  Dignity Rising Geteilter Schmerz - Hedy Loewe  Dignity Rising Leuchtende Rache - Hedy Loewe 

Science Fiction Dystopie, die einen sofort in die Geschichte schmeißt und von Beginn an Spannend ist. Der Plot weicht positiv vom Einheitsbild ab. Tolle Serie um Telephaten, die Gedanken verändern und sogar töten können und ein diktatorisches Regime.

4,5/5


Revenge Sternensturm – Jennifer L. Armentrout

Revenge Sternenstunden - Jennifer L. Armentrout

Spinn off der Lux Serie, dass sich mit Lucs Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft beschäftigt. Das Luc eine eigene Serie verdient, war schon in der Hauptserie klar. Ich hoffe es gibt noch Folgeteile und das dort auch Archer und Dee mehr in den Fokus rücken.

4,5/5


Good Bye Lehmann – Auf der Suche nach dem guten Leben – Stefan Fay

Good Bye Lehmann Auf der Suche nach dem guten Leben - Stefan Fay

Reisereportage übe reine 2 Jährige Weltreise, die auch reflektiert und in Frage stellt was glücklich macht. Es wird auch auf das Thema Arbeit eingegangen. Muss der Job glücklich machen oder ist die Erwartungshaltung falsch

4,5/5


The Last Englischman – A Thru-Hiking Adventure on the Pacific Crest Trail – Keith Foskett

The last Englishman - Keith Foskett

Recht unterhaltsamer Reisebericht über einen Thru-Hike des Pacific Crest Trail

4/5


Im Land der Kangaroos – Miriam Traut

Im Land der Kangaroos - Miriam Traut

Nachdem Miriam ihr Au-pair Jahr in den USA beendet hat, zieht es sie schon wieder in die Ferne. Dieses Mal soll es Australien sein. Wie auch schon der erste Teil sehr locker geschrieben und es gibt die Lebensfreude der Autorin wieder.

4/5


Constellation 1 – Gegen Alle Sterne – Claudia Gray

Constellation Gegen alle Sterne - Claudia Gray  Constellation In ferne Welten - Claudia Gray  

Serie um eine Dystopische Zukunft, in der die Erde mit anderen Planeten kämpft und die Ressourcen fast ausgebeutet sind. Die Erde ist ein sterbender Planet und knechtet andere Planeten. In diesem Kampf treffen zwei Feinde aufeinander (Mensch und Mech), die unterschiedlicher nicht sein könnten. Trotzdem folgen sie nicht den üblichen Mustern und erleben ein großartiges Abenteuer.

3,5/5 (Die Serie nicht beendet, somit stellt dies ein Zwischenfazit dar)


Nebelsphäre Lübeck – Der Zorn des Phönix – Johanna Benden

Nebelsphäre Kiel Der Zorn des Phönix - Johanna Benden

Furioses Finale der Nebelsphäre Lübeck Reihe, das mich aber leider nicht so richtig abgeholt hat. Mir hat die Nebelsphäre Kiel Reihe in Summe etwas besser gefallen und aus der Lübeck Reihe die ersten beiden Bücher.

3.5/5


Picknick mit Bären – Bill Bryson

Bill Bryson - Picknick mit Bären

Buch über eine Mischung von Roadtrip entlang und Wanderung von Teilen des Appalachian Trail

3/5

 

Im Land der Kangaroos [Buch]

Im Land der Kangaroos - Miriam Traut

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Miriam Traut

Titel:

  • Im Land der Kangaroos (224 Seiten)

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Ich denke kurz nach. Ob eine Ausbildung, wie ich sie mir vorstelle, in Australien überhaupt möglich ist? Und was wird mich das kosten? Noch am selben Abend begebe ich mich im Internet auf die Suche. Ein Schulbesuch an einem Berufscollege im Land der Kängurus, lese ich. Es wird über eine deutsche Organisation vermittelt

Das Buch schließt sich nahtlos an Miriams Au-pair Jahr in den USA an. Miriam ist gerade aus den USA zurück und überlegt nun wie es weitergehen soll. Am liebsten würde Sie zurück in die USA und dort ihre Ausbildung oder ein Studium machen auch weil sie dort einen Freund hat. Beides kann sie sich nicht leisten.

Da sie aber schon wieder das Fernweh packt, und sie in ihrem Au-pair Jahr auch auf einer Stippvisite in Australien war, kommt ihr das als nächstes in den Sinn.

Auch in diesem Buch kommt einem einiges Vertraut vor, wenn man schon mal in Australien war. Wer seine Erinnerung der Erlebnisse auffrischen will, ist hier also mit diesem Buch ganz gut aufgehoben. Wenn man noch nicht dort war, natürlich auch.

Ich musste mich in Australien, genauso wie schon in den USA, mit läppischem Toastbrot herumschlagen. Ich kann es mittlerweile nicht mehr sehen. Möchte vielleicht noch jemand meinem Anti-Toastbrot-Club beitreten?

Dieses Mal hat Sie ganz andere Gasteltern, als bei dem Au-pair Jahr. Die Gasteltern verhalten sich wie eine echte Familie und umsorgen Miriam. Sie findet aber recht schnell eine Freundin, mit der Sie in einer eigenen Wohnung zusammenzieht. Das ist sogar günstiger als die Unterbringung bei den Gasteltern.

Später besucht sie Ihre Freundin Shannon, die sie beim Au-pair Jahr in den USA kennengelernt hat.

Die Freundin mit der Sie zusammen gezogen ist, zieht bereits nach drei Monaten wieder aus, um mit dem neuen Freund zusammen zu ziehen.

Eine Stippvisite in New York gibt’s übrigens auch noch. Man erfährt also auch wie es einigen ihrer vorherigen Bekannten ergeht.

Die Krönung dieses verfluchten Tages: Kurz vor der Haustür lege ich mich noch ein zweites Mal recht ungraziös auf die Fresse. Mit meinen wohl nicht allzu robusten Gummi-Flipflops rutsche ich auf dem nassen Marmorboden im Treppenhaus aus, komme ins Wanken und falle.

Im Prinzip beschreibt da Buch keine besonderen Szenen. Es ist eine Mischung aus dem australischen Alltag für Miriam, den Besonderheiten des Landes und liest sich sehr locker. Miriam genießt das Leben.

Miriam ist Jung: Das merkt man auch im Buch die Planungen ändern sich öfter sowohl bei Ihr als auch bei ihren Freunden.

Desto mehr Bücher ich in dieser Art lehne, desto mehr Gewinne ich den Eindruck, dass der Erfolg bei einem derartigen Unternehmen – Egal ob Au-pair Jahr, Weltreise mit knappen Mitteln oder vergleichbares einfach die Kunst ist nichts oder wenig zu erwarten aber das anzunehmen was sich einem bietet.

Fazit:

Am Fahrbahnrand tauchen immer wieder Straßenschilder auf, auf denen ein Känguru oder ein Koala abgebildet ist – ein Anblick, an den ich mich wohl nie gewöhnen werde.

Das Buch liest sich genauso gut wie das erste Buch von Miriam Traut. Es handelt sich um leichte Kost, die man einfach mal zwischendurch lesen kann. Das Buch ist eine Mischung aus Lebensfreude, Besonderheiten der australischen Kultur bzw. der Australier und dem Alltagsleben von Miriam in Australien.

Bewertung:

4/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

[collapse]

3. Lesequartal 2018

Das ist nun schon mein Dritter Quartalsbericht. Den Blog gibt es nun seit etwas mehr als einem halben Jahr.

Kurz zu meinen Wertungen:

>= 4 Sterne – sehr gute Bücher und auch mehrfach lesenswert

3 oder 3,5 Interessant zu lesen aber mir reicht es die Bücher einmal gelesen zu haben.

Meine Highlights in absteigender Reihenfolge:

Mederia – Sabine Schulter

Sorell & Telheria Meridias erste Ignis - Sabine Schulter    Mederia 2 Kampf um Tetra - Sabine Schulter  Mederia 3 Kampf um Tetra - Sabine Schulter  Mederia 3 Die versiegelten Hallen - Sabine Schulter

Abenteuerliche, fantasievolle High Fantasy Reihe, die manchmal die ausgetretenen Pfade verlässt und mich sehr begeistert hat. Vor allem fand ich toll, dass die Charaktere nicht so naiv wie in anderen Fantayreihen sind.

4,5/5

Die Geschichte von Sin und Miriam – Sabine Schulter

Die Geschichte von Sin und Miriam Die Erwachte - Sabine Schulter  Die Geschichte von Sin und Miriam Der Wächter - Sabine Schulter  Die Geschichte von Sin und Miriam 3 Die Revolution - Sabine Schulter

Die Serie handelt von zwei Hauptcharakteren, die mitten im Leben stehen, gut aussehen, erfolgreich sind und nicht so naiv wie oft in new adult Büchern. Sie Geschichte spielt in der Realwelt in der Fantasyselemente eingemischt werden. Die gesamte Serie ist klasse. Es geht um Dämonen, Wächter und die Liebe. Keine wahnsinnig neuen Themen aber gut verpackt.

4,5/5

Laufen, Essen, Schlafen: Eine Frau, drei Trails und 12700km Wildnis – Christine Thürmer

Laufen, Essen, Schlafen: Eine Frau, drei Trails und 12700 Kilometer Wildnis - Christine Thürmer

Dies ist ein Buch um eine Erfolgreiche Geschäftsfrau, die ihre Karriere aufgibt, nachdem Sie erlebt hat wie schnell das Leben vorbei sein kann und nun ihre Zeit damit verbringt die Welt zu erkunden. In diesem Buch beschreibt sie die Thru-Hikes vom Pacific Crest Trail, Central Divide Trail und vom Appalachian Trails (drei große Trails in den USA). Das Buch gibt nur sehr stichprobenartig das Erlebte wieder, ist aber recht unterhaltsam.

4,5/5

Der Große Trip – Tausend Meilen durch die Wildnis zu mir selbst – Cheryl Strayed

Der große Trip Tausend Meilen durch die Wildnis zu mir selbst - Cheryl Strayed

Cheryl Strayed hat vor einer Weile ihre Mutter verloren. Nachdem ihr Vater schon verschwunden ist, als sie Kind war hat sie der Tod ihrer Mutter vollkommen aus der Bahn geworfen. Sie nimmt droben, hat beliebigen Sex und befindet sich kurz vorm freien Fall. Sie beschließt den Pacific Crest Trail (PCT) zu wandern. Einen Wanderweg von Mexiko bis Kanada.

4/5

Mit 50 Euro um die Welt – Christopher Schacht

Mit 50 Euro um die Welt - Christopher Schacht

Christopher Schacht ist 18 und beschließt mit 50€ in der Tasche eine Weltreise zu beginnen, die 4 Jahre dauern wird. Und soviel vorweg er hat es geschafft und zwar ohne Flugzeuge zu benutzen. Sehr lesenswert auch wenn er deutlich kommerzorientierter ist, als er es zugibt (siehe z.B. die Vermarktung seiner Beziehung um den Umsatz des Buches anzukurbeln).

4/5

Yogi’s Pacific Crest Trail Handbook 2018-2019 – Jackie McDonnell

Yogi's Pacific Crest Trail Handbook 2018 - 2019 - Jackie McDonnell

Tolle Sammlung von Tipps und Hinweisen von sehr erfahren Hikern über den Thru-Hike des Pacific Crest Trail aber auch ganz allgemein zum Thema Thru-Hiken.

4/5 (-0,5 da nur sehr teuer aus den USA zu beziehen und es ist kein eBook verfügbar)

Kulturschock! Au-pair USA – Miriam Traut

Kulturschock! Au-pair USA - Miriam Traut

Ein Jahr als Au-pair in den USA recht unterhaltsam verpackt und mit dem primären Fokus auf den Unterhaltungswert geschrieben. Als erfahrener USA Besucher bekommt man einige erste Eindrücke in Erinnerung gerufen.

4/5

Mit Gobi durch die Wüste – Dion Leonard

Mit Gobi durch die Wüste eine wahre Geschichte - Dion Leonard

Geschichte um einen harten Kerl, der von einem Hund ausgesucht wird und dann alles in Bewegung setzt, um diesen Hund zu beschützen und beide erleben ein ziemlich großes Abenteuer.

4/5

 


 

Aus der Kategorie “war ok, aber muss man nicht gelesen haben, wenn nach meinem Geschmack geht” (das sind die Bücher bei denen einmaliges Lesen ok war, aber die werde ich wohl nicht irgendwann wieder lesen):

Ausreißer – Abenteuer Panamericana – In zwei Jahren von Alaska nach Feuerland – Michaela Schmitt

Ausreisser Abenteuer Panamericana: In zwei Jahren von Alaska nach Feuerland - Michaela Schmitt

Eine Familie mit einem Baby lässt alles hinter sich und bereist 2 Jahre die Panamericana und wächst zwischendurch sogar noch um eine Person. Tolle Reiseliteratur, die zeigt, dass er primär den Mut für den ersten Schritt braucht um die Sicherheit und die Konventionen hinter sich zu lassen.

Das Buch fand ich durchaus verbesserungsfähig, weil es stellenweise sehr langatmig ist. Aber das Erlebnis und den Mut der Familie fand ich einfach nur grandios.

3,5/5

Soul Systems – Vivien Summer

SoulSystems Finde, was du liebst - Vivien Summer  SoulSystems Suche, was dich rettet - Vivien Summer  SoulSystems Erkenne, was du bist - Vivien Summer  SoulSystems Fühle, was in dir brennt - Vivien Summer  

Dystopische Zukunft, die nach dem 4. Weltkrieg spielt. SoulSystems gibt den Partner und Beruf auf Basis eine Fragebogens vor um Unstimmigkeiten und Aggressionen zu vermeiden. Wer sich widersetzt oder gar abweichend verliebt hat drakonische Strafen zu erwarten. Aber SoulSystems führt ganz andere Dinge im Schilde. Viele Perspektiven, Liebe, große Emotionen und leider wenig Logik bzw. viele Unstimmigkeiten.

3,5/5 (-0,5 wegen diverser gravierender Logikfehler)

Thru-Hiking will Break your heart – Carrot Quinn

Thru-Hiking Will Break Your Heart - Carrot Quinn

Buch über einen Thru-hike des Pacific Crest Trail 1:1 und unverfälscht wie ihn die Autorin erlebt hat mit allen Höhen und Tiefen.

3,5/5

Percy Jackson – Rick Riordan

Percy Jackson 1 Diebe im Olymp - Rick Riordan  Percy Jackson 2 Im Bann des Zyklopen - Rick Riordan  Percy Jackson 3 Der Fluch des Titanen - Rick Riordan  Percy Jackson 4 Die Schlacht um das Labyrinth - Rick Riordan  Percy Jackson 5 Die letzte Göttin - Rick Riordan

Abenteuer um Griechische Götter und der Nachkommen (Halbgötter) – spezielle Schreibweise, ein leicht sarkastischer Humor und sehr US-Amerikanisch. Ich muss aber sagen, dass ich die Bücher schlechter fand als gedacht, wenn man sich den Hype überlegt, der um diese Serie gemacht wurde.

3,5/5

Leselaunen Urlaubsvorbereitungen + Pakete

Leselaunen

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Aktuelles Buch?

Viel kann ich noch nicht dazu sagen. Das Setting scheint aber mal etwas anders zu sein als üblich.

Momentane Lesestimmung

Ich hatte wieder mehr Zeit und Lust zu Lesen. Ich habe das Buch “Die Ausreißer – Abenteuer Panamericana: In zwei Jahren von Alaska nach Feuerland” beendet. Anschließend habe ich “Kulturschock! Au-pair USA” gelesen. Und als Donnerstag der letzte Teil von der Sin und Miriam Reihe raus kam, gab es kein Halten mehr. Den letzten Teil habe ich auch verschlungen. Aktuell lese ich nun am meinem ersten Rezensionsexemplar (siehe oben). Nach einem halben Jahr Blog darf man sich ja auch mal beim ersten Verlag vorstellen, oder?

Zitat der Woche:

„Unser Leben ist von Gelegenheiten geprägt.
Auch von den verpassten“ – Michaela SchmittDie Ausreißer

 

Und sonst so?

Gelesen habe ich diese Woche deutlich fleißiger, wie ihr oben seht.

Ich bin übrigens nach wie vor fasziniert vom Inhalt des Buches Abenteuer Panamericana. Ich finde klasse was die beiden im Buch gemacht haben. Die Konventionen und Regeln über Bord schmeißen, zwei Jahr abseilen und die Welt bereisen. Ist das nicht viel sinnvoller als irgendwelchen “alle 5 Minuten neu” Prioritäten auf der Arbeit hinterherhetzen? Gibt einem das nicht im hier und jetzt viel mehr Lebensqualität? Allerdings würde ich das glaube ich auch nicht alleine angehen wollen.

Wobei es ja auch einige Beispiele gibt, bei denen Soloweltreisende dabei den Traumpartner gefunden haben. Zwei kenne ich zumindest. Wobei die Chance mit zunehmendem Alter wohl deutlich abnimmt. 😉

Einige Urlaubsvorbereitungen standen noch an und ich habe mir einige Australische Dollar besorgt. Jetzt ist alles da und es kann in 1,5 Wochen losgehen nach Australien (falls hier Einbrecher mitlesen – nein das Haus ist nicht leer – während ich weg bin – ein Besuch ist also nicht ungestörter als sonst auch!).

Mein Hiking Paket aus den USA (ich habe letzte Woche berichtet) ist jetzt seit ca. 2 Wochen unterwegs. Die amerikanische Post kann man komplett vergessen. Wenn es noch günstig gewesen wäre. Bei jedem anderen Transportunternehmen (UPS, DHL, Fedex) bekommt man für den Preis express Service und der Transport von den USA dauert maximal eine Woche.

Bei USPS gibt es in der ersten Woche 1-2x am Tag Updates (your package moved in our network) – danke für die Info. Nach einer Woche haben sie es dann geschafft das Paket vom Einlieferzentrum in Orlando zum Flughafen zu bringen. Dann wurde es relativ schnell nach Bonn geflogen und seitdem weiß ich nicht mehr so genau was passiert. Ein Status zeigt Bonn, ein anderer Frankfurt. Ich bin mal gespannt, ob das Paket überhaupt noch ankommt. Ich habe dank der “hervorragenden” Statusmeldungen auch keine Ahnung, ob die Zollabwicklung erledigt ist oder nicht.

Eigentlich wollte ich ja vor dem Urlaub noch eine Runde drehen mit Rucksack und realistischem Gewicht. Das wird aber wohl nichts mehr. Nach dem Urlaub ist dann schon Winter. Unter Extrembedingungen wollte ich den ersten Test eigentlich nicht machen. Das Gewicht allein sollte schon anspruchsvoll genug sein ohne Minustemperaturen und Regenwetter.

Dumm wäre jetzt, wenn ich das Paket vor dem Urlaub nicht bekomme. Der Zoll (lokale Niederlassung) schickt nach 7 Tagen die Sachen zurück, wenn man sie nicht abholt. Beim Zoll landet Ware aus den USA, wenn die Deklaration nicht korrekt außen am Paket vorhanden ist.

Zum Thema Wandern auf dem Pacific Crest Trail wird es jetzt auch langsam ernst. Damit man eine längere Strecke auf dem PCT wandern darf, benötigt man eine Erlaubnis. Der Hintergrund ist, dass zu viele Leute die Natur nachhaltig schädigen. Die Permits gibt es in verschiedenen Varianten und Organisationen (kompletter PCT, Strecke über 500 Meilen und Kurzstrecke).

Die Variante “kompletter PCT” ist sehr limitiert und somit schwer zu bekommen, da pro Tag nur 50 Leute starten dürfen. Da das mögliche Zeitfenster für den kompletten PCT ca. im Bereich von einem Monat liegt, ist die Anzahl der Permits überschaubar. Der PCT wird jedes Jahr beliebter. Wenn die Seite für die Permits online geht, stürzen sich weltweit hunderte oder tausende Leute auf die Homepage.

Ich habe gerade mal auf die PCTA-Seite geschaut und mittlerweile steht fest, dass es dieses Jahr den ersten Schwung Permits am 14.11 gibt. Letztes Jahr war das am 01.11. Insofern werde ich das schon mal als gutes Omen. Am 01.11 hätte ich nämlich im Flieger gesessen und es von dort versuchen müssen. Das wäre vermutlich etwas teuer geworden und ob man mit den Verzögerungen aus dem Flieger bei einer Seite Erfolg hat, die eh überlastet ist, sei mal dahingestellt. Wohl eher nicht.

Die >500 Meilen Variante sollte beschaffbar sein (wobei es dann heißt entweder oder – also entweder >500 Meilen oder kompletter PCT – bei zwei Bewerbungen von derselben Person kommen beide in die Mülltonne) und die Kurzstrecken Permits gibt es offenbar nur lokal vor Ort und teilweise dann nicht mal da wo man los läuft. Ohne Auto ist man bei den Kurzstreckenpermits also aufgeschmissen. Zusätzlich gibt es in dem Kontext Kurzstreckenpermits wohl zig Sonderregeln, wenn man bestimmte Gebiete durchquert. Das ist mir ehrlich gesagt zu kompliziert.

Da das anderen wohl auch so geht, werden wohl alle zuerst versuchen die PCTA Permits zu bekommen.

Die >500 Meilen Permits sind im Bereich der Sierras aber auch limitiert auf 1400. Nur 600 davon starten in Kennedy Meadows (das ist der Startpunkt für die Sierras und auch die beliebteste Region des PCT um Yosemite). 600 für das ganze Jahr!

Zusätzlich muss die Strecke, die man angibt realistisch sein. D.h. man muss ein Startdatum und ein Enddatum und Start und Zielort angeben. Wenn man unrealistische Angaben macht, kommt die Bewerbung – richtig – in die Tonne. Aber meine Hausaufgaben habe ich ja gemacht. Ich könnte jetzt für jeden Teil des PCT realistische Angaben machen.

Zur Krönung des ganzen gibt es aber noch ein neue Warteschlangensystem, was grundsätzlich eine gute Idee ist. Problematisch ist nur, dass man sich offenbar vorher anstellen kann und die Leute dann vor den anderen in der Warteschlange sind. Wann genau weiß man aber nicht. Das hört sich an wie bei Apple, wenn das neue iPhone kommt. 🙁

Wenn man keinen Permit hat, kann das auch mal einige hundert oder tausend $ kosten, wenn man von einem Ranger erwischt wird. Das kommt dann wohl darauf an, wie dessen Laune ist. Einige Campingplätze werden in diesen Regionen regelmäßig von Rangern kontrolliert. Dort wird dann kontrolliert, ob man einen Permit hat und, ob man den obligatorischen bärensicheren Behälter hat.

Theoretisch kann man auch ohne Permit laufen, ist aber dann in einigen Regionen sehr gefährdet. Das trifft speziell im Bereich der Sierras zu (d.h. im Bereich um Yosemite), weil das einer der beliebtesten Teile des PCT ist. Es geht auch nur mit lokalen Permits – das Problem ist nur, dass es wie gesagt zig Sonderregeln und Spezialregionen gibt. Ich denke aber, dass unterdessen viele Leute ohne Permit unterwegs sind. Sonst wäre es nicht möglich, dass den PCT jedes Jahr mehr Leute laufen, obwohl die Permitanzahl gleich bleibt.

Am Server für den Blog hab ich auch noch etwas rumgebastelt aber wirklich nur Feintuning an  Firewall und dem NGINX Webserver. Ich habe das Modul Pagespeed integriert. Somit kann der NGINX jetzt auch im Memcached die Ergebnisse ablegen. Um es etwas weniger technisch auszudrücken: Nach dem Aufruf einer WordPress Seite wird diese gepuffert und teilweise im Arbeitsspeicher abgelegt und ist somit beim nächsten Aufruf viel schneller verfügbar.

Das sieht dann so aus, wenn man es sich in Memcached anschaut:

Somit ist nun wirklich nichts mehr an der Technik zu tun und vor dem Urlaub rumbasteln ist ja eh keine gute Idee. Das ist immer der Klassiker im IT-Bereich. Vor dem Urlaub noch etwas einstellen und dann wegfahren. Die Kollegen danken es einem später. So macht man sich freunde und bleibt unvergessen. 😉

Weitere Leselaunen:

∗ Harry Potter Wahnsinn bei Sarah Ricchizzi ∗ Ein kleines Durcheinander bei Letterheart  ∗ Büro, Café, let’s rock bei Stars, stripes and books ∗ Wenn schon dann richtig bei Schwarzbuntgestreift ∗ Neuer Header & Pumkin spice Latte bei Between two Chapters ∗ Instagram Entdeckung und der Schlafwaggon bei zeilenschmiede ∗ Leselaunen bei Nightingale’s Blog ∗ Nix gelesen, nix geposted!? bei RikeRandom ∗ Alltagswahnsinn bei Nerd mit Nadel ∗ Buchiger Wochenrückblick bei Mikka liest ∗ 42 ist die Antwort auf alle Fragen im Universum bei Lieblingsleseplatz ∗ Mein Wochenende mit Piglet bei The Book Dynasty ∗ Mein Wochenrückblick bei angeltearz liest ∗ Erkältung und Nicht-Geburtstags-Feiern bei Andersleser ∗ Fotografieliebe & Herbstanfang bei Kat from Minas Morgul ∗ Von glitzernden Vampiren, Blutfeldern und wirren Fragen bei Lucinda im Wunderland ∗ Leselaunen bei Nenatis Bücherwelt ∗ Wochenende bei der Familie bei Tiefseezeilen ∗ Ich bin dann mal dabei! bei leseliebe ∗ Buddyreads über Buddyreads bei Trallafittibooks

 

Kulturschock! Au-pair USA [Buch]

Kulturschock! Au-pair USA - Miriam Traut

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Miriam Traut

Titel:

  • Kulturschock! Au-pair USA (190 Seiten)

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Liebe Miriam, … jetzt ist es so weit! Du bist auf dem Weg in die USA. Ein Jahr voller neuer Erfahrungen liegt vor Dir. Damit Du Deine Familie, Deine Verwandten und Deine Freunde nicht vergisst, anbei ein Geschenk. Es soll Dich an uns erinnern. Fotos, damit Du unsere Gesichter in Erinnerung behältst. Adressen, damit Du uns schreiben kannst. Geburtstage, um uns zu gratulieren. Außerdem gibt es Platz für Einträge von neuen Freundschaften, die Du wahrscheinlich knüpfen wirst. Zudem um Partys festzuhalten, die es wohl auch in den USA geben wird. Wir werden Dich vermissen! In Liebe, Clara und Ben

Miriam Traut entscheidet sich nach dem Abi für ein Jahr als Au-pair in die USA zu gehen.  In diesem Buch beschreibt sie ihre Erlebnisse.

Interessant ist das Buch für Leute, die noch nie selbst in den USA waren oder die sich ihre Eindrücke vom ersten USA Besuch mal wieder ins Gedächtnis rufen wollen. Sie beschreibt am Anfang viele Details, die einem beim ersten USA Besuch auffallen. Vieles davon ist für mich mittlerweile normal, weil ich schon ein paar Mal in den USA war. Manches es ist besser als bei uns und manches auch nicht.

Wie heißt es: Andere Länder, andere Sitten.

Die Familie in die Miriam gerät ist ziemlich wohlhabend (Manager und Anwältin) aber auch sehr oberflächlich und lebt in einem Vorort von New York. Das Kind (Cornelius) auf das sie aufpassen muss ist rotzfrech. Die Gastmutter ist der Meinung, dass er mit 4 Jahren Model werden soll. Kinder werden in New York von Geburt an auf Leistung getrimmt, wenn die Familie die Voraussetzungen dafür hat.

Das erste Viertel des Buches werden relativ intensiv die ersten anderthalb Wochen behandelt. Anfangs erscheint alles bestens zu sein. Nachdem das vorherige Au-pair Mädchen nach Deutschland zurückgekehrt ist, gibt Cornelius Miriam die Schuld dafür und erschwert ihr ihre Zeit deutlich.

Mal ehrlich, das wäre keine Option gewesen, unüberlegt alles stehen und liegen zu lassen. Das Beste kommt doch erst am Schluss, heißt es immer. Wer weiß, was ich hier alles verpasst, hätte.

Dabei wird ihr quasi die komplette Aufgabe der Erziehung übertragen. Vom Wecken bis zum ins Bett bringen ist alles was dazwischen liegt und mit Cornelius zu tun hat Miriams Aufgabe.

Dazu kommt, dass nach der anfänglichen Euphorie, die Sprache zum Hindernis wird, weil Miriam nicht so gut in Englisch ist und sie natürlich auch mit etwas Heimweh zu kämpfen hat.

Die Au-pair Freundin, die sie gerade kennengelernt hat, schmeißt nach etwa einem Monat hin, weil sie mit Ihrer Familie nicht zufrieden ist.

Der Ausflug wird zu einem unvergesslichen Erlebnis in meinem Leben. Es lehrt mich, dass man nicht voreilig urteilen sollte. Die eigene Angst zu überwinden, ist zwar eine große Hürde, doch lohnt es sich.

Miriam beißt sich durch.

Im weiteren Verlauf werden immer wieder einzelne Situationen beschrieben. Der gemeinsame Urlaub, das Kennenlernen von neuen Freundinnen, der Besuch von alten Freundinnen oder Verwandten, die Geburtstagsparty.

Man hat den Eindruck, dass Miriam sich abgesehen vom Anfang primär auf die positiven Seiten konzentriert. Zwischendurch klingt immer wieder durch, dass besonders ihre Gastmutter teilweise recht anstrengend war.

Ich versuche, mich abzulenken, indem ich zwischenzeitlich an die gemeinsamen zwei Wochen mit Lisa zurückdenke. Beim Abschied wird einem oftmals erst klar, wie kostbar jeder Moment war.

Hier und da erkennt werden auch kulturelle Unterschiede beschrieben. Und ich gewinne mehr und mehr den Eindruck, dass es gerade für kleine Kinder alles andere als toll ist, wenn im Jahresrhythmus die Bezugsperson wechselt.

Der Schreibstil ist modern und locker – mir gefällt das.

So ganz viel Au-pair Alltag darf man sich nicht erhoffen. Das Buch hat primär Unterhaltungscharakter.

Fazit:

Das Buch liest sich recht kurzweilig – es ist ja auch nicht besonders lang. Ich fand es recht unterhaltsam.

Für alle, die ihre ersten Eindrücke in den USA auffrischen wollen oder selbst noch nie in den USA waren ist das Buch interessant.

Ich denke, nachdem ich einige Au-pair Berichte aufgeschnappt habe, dass die Erlebnisse von Miriam recht exemplarisch ist. Oft sind die Gasteltern recht wohlhabend und oft ist das Au-pair Erlebnis kein reines Zuckerschlecken. Es ist aber auf jeden Fall ein Abenteuer.

Bewertung:

4/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

  • Im Land der Kangaroos
Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

[collapse]