Alaska + Yukon 2022 [Reisebericht]

Vermutlich kennt fast jeder irgendwen, der schon mal von der Weite und der Natur in Alaska geschwärmt hat. Grizzlys direkt am Straßenrand und nur hier kann man noch Natur pur erleben.

So ziemlich jeder kennt auch die Goldrausch Geschichten und denkt bei Namen wie Dawson, Klondike, Yukon oder Whitehorse direkt an diese Geschichten oder Western. Dazu gibt es noch Bücher wie z.B.  Yukon 3000km im Kanu durch Kanada und Alaska und entsprechende Dokumentationen, die das Interesse steigern.

Da uns Japan noch immer zu unsicher war bzgl. der Corona Regeln, stand also für dieses Jahr Alaska / Yukon auf dem Plan.

Tag 1

Wir fahren zu Hause um ca 5:45 los damit wir wegen den aktuellen Problemen mit der Personalkapazität früh am Flughafen sind.

Die Fahrt zum Flughafen verläuft unproblematisch, wir sind um ca. 7:35 am Flughafen und erwischen quasi die optimale Parkreihe. In Parkhaus 1 Terminal 1 ist das ca. Reihe 28. Als wir bei Condor ankommen gibt es drei Warteschlangen. Eigentlich war eine Trennung zwischen Gepäckabgabe und Checkin vorgesehen. Die Trennung der Warteschlangen wird aber bewusst vom Personal aufgelöst. Somit warten alle gleich lang, egal ob man sich vorher die Mühe des Onlinecheckins gemacht hat und nur sein Gepäck abgeben muss oder ob das volle Prozedere mit Impfnachweisen ansteht.

Wir warten wegen lahmer Arbeitsgeschwindigkeit eine Stunde bis wir unsere Koffer abgeben können. Die Mitarbeiterin weist uns darauf hin, dass für uns eigentlich die andere Seite zuständig gewesen wäre (die hatte aber noch zu als wir angekommen sind).

Anschließend geht es zum Sicherheitscheck der auch 45 Minuten dauert. Mit diversen Wegezeiten sind wir genau zum Checkin und 9:40 am Gate. Als wir im Flieger sind, kommt die Nachricht, dass Koffer fehlen, die angeblich 20 Minuten später kommen sollen. Faktisch fliegen wir 45 Minuten später los.

Die Koffer werden teilweise einzeln nachgeliefert. Bei so viel Aufwand zum Nachliefern kein Wunder das nichts Funktioniert.

Danach steht ein Wagen mit Koffern auf dem Rollfeld, die nicht für uns waren und wie sich bei Ankunft in Anchorage rausstellt fehlen noch immer Koffer. Alleine schon in unserer Reisegruppe von 20 Personen fehlt einer.

Beim Flug ist alles knapp, die Becher, die Cola usw. und auch bei der Crew fehlt eine Person. An allem ist Corona Schuld (das ist übrigens mittlerweile weltweit die Ausrede für gefühlt fast alles 😉 ).

Ich schaue mir auf dem Flug Djungle Cruise und mangels Auswahl Hexen Hexen an.

Wir fliegen sehr weit in den Norden und bekommen im Bereich von Grönland tolle Bilder von vereisten Bergen und  Eisschollen geboten. Das habe ich so vorher noch nie erlebt.

Wegen Gegenwind verlieren wir weiter 15 Minuten, weil wir Sprit sparen müssen, obwohl uns der Pilot vorher eigentlich das Gegenteil angekündigt hatte.

Somit sind wir eine Stunde später in Anchorange. Da die Einreisekontrolle auch noch mal 45 Minuten dauert haben wir nur noch 15 Minuten Zeit bis zum Termin, bei dem wir und für den Rundflug bereitmachen sollen. Wir sprechen kurz mit der Reiseleiterin und sie bietet uns an, dass sie unsere Koffer und Hotel nimmt und im Bagage Room platziert.

Das Wetter bei 90 Minuten Gletscherrundflug ist durchwachsen. Mal regnet es leicht, mal ist es trocken. Bären und Elche sehen wir noch keine, obwohl die Natur direkt hinter den Stadtgrenzen beginnt. Und 15:00 sind wir zurück.

Anschließend versuchen wir noch eine Ausguckpunkt vor dem Flughafen zu erreichen (gute Sicht auf landende Flugzeuge). Es beginnt aber zu regnen und die Straßen sind mal wieder nicht auf Fußgänger ausgelegt was unseren Fortschritt merklich verzögert. Wir drehen nach einer Weile um und sind um kurz nach 17:00 im Hotel, weil die Reiseleitung uns um 18:00 in der Lobby treffen will.

Beim Checkin benötigen wir über 30 Minuten und bekommen eine regelrechte Comedyshow geboten. Der Gäste werden auf der Suche nach Zimmern gestört, weil man nicht weiß welche Zimmer belegt sind.

Das muss man sich so vorstellen, dass der – wie nennt man die offiziell? Ich sagel politisch unkorrekt Kofferträger die Zimmertür aufreißt, der Gast im Zimmer in welcher Bekleidung auch immer verdutzt schaut, und das ganze dann beim nächsten Zimmer wieder.

Unsere Koffer finden sich nicht im Bagage Room und auch nicht im Zimmer. Mir schwant böses. Um 18:00 geht es zur Besprechung die gut zwei Stunden dauert und maximal chaotisch ist. Es gibt ein Fomular, dass den Veranstalter gegen so ziemlich alles absichert, ein Gesundheitsformular für den gleichen Zweck. Hallo, das ist eine Rundreise? Was soll schon groß passieren? Und wenn ich irgendwo runterspringe war das schon immer mein Problem. Wir sind alle erwachsen und die Reiseleitung ist nicht meine Mutter / Vater.

Für den Grenzübertritt nach Kanada muss man in einer App, ein Konto erstellen, den Reisepass und die Impfungen + Zertifikate ablegen. Wegen der schlechten WLAN Versorgung wird das zur Geduldsprobe nach einem >25 Stunden Tag mit dem Vorlauf.

Ich verstehe aber auch nicht warum man die Leute  nach einem so langen Tag noch so viele Formulare ausfüllen lässt. Auch mehrfaches Nachfragen bzgl. unserer Koffer erhalte ich nur ausweichende Antworten des Tourgides. Es stellt sich heraus, dass sie im Ausgangsbereich des Flughafens vergessen wurden. Glücklicherweise finden sie sich um kurz nach 21:00 ein. Danach essen wir noch etwas und sind um ca. 22:30 im Bett. Was für ein Tag.

Tag 2:

Wir fahren nach einer kleinen Stadtrundfahrt Richtung Denali.

Mittags gibt es eine Picknickpause. Das Wetter ist durchwachsen. Nachmittags haben einen Rundflug bei Denali. Wir haben sogar relativ viel Glück mit dem Wetter. Allerdings treffe ich leider versehentlich bei dem sehr starken Gewackel im Flieger aufgrund der Thermik den Button für die manuelle Belichtung. Ergo gibt es leider die besten Fotos nicht, da die alle extrem über- / unterbelichtet sind.

Bei der Canon ist mir auch ein Fehler unterlaufen, die Stand auf ISO 1600 statt auf bis zu 1600 noch von den Vergleichstests. Das ist sehr unskillig was ich gerade zusammen knipse. Heute war es bei den Bildern echt ärgerlich. Ihr dürft mir somit glauben, dass das reale Erlebnis deutlich besser als die Bilder war. Ich hatte leider direkt vor dem Urlaub keine Zeit zum üben. Das rächt sich gerade massiv.

Die Glacier Rundflug in Anchorage und der Denali Rundflug haben deutlich andere Schwerpunkte. Der in Anchorage war meist kurz über dem Boden. In Denali geht es auf bis zu 20.000 Fuß hoch.

Die Preise in Alaska sind unglaublich. Ein paar Beispiele:

  • Eine Dose Bier in Denali an der Frittenbude 12€ (die Cola haben sie übrigens links versteckt, damit man auch erst in das andere Regal greift)
  • Ein Burger mit Bier Denali 36€ (Frittenbude)
  • 70 Minuten Rundflug Denali 400€
  • Abgepacktes Sandwich im Supermarkt 7-10€

Man kann also getrost alles mit 2 Multiplizieren wenn man deutsche Preise als Basis nimmt und das auch schon eher in einem Touristengebiet.

Tag 3:

Heute fahren wir ca. 4,5 Stunden mit dem Transportbus in Denali rein und wieder raus. Längere Touren gibt es aktuell nicht mehr, weil die Straße durch einen Steinschlag zerstört wurde. Wir sehen aber sowohl zwei Grizzlybären, diverse Karibus und einen Elch. Das Wetter ist wieder sehr durchwachsen. Nachmittags gibt es als Füllprogramm eine Miniwanderung. Tiertechnisch war es das auch so ziemlich auf der Tour. Später sehen wir noch mal einen Grizzly am Straßenrand.

Tag 4:

Morgens hat es geschneit. Der Busfahrer im Denali Nationalpark hatte gestern schon angemerkt, dass der erste Schnee gefallen ist.

Heute fahren wir von Dawson nach Fairbanks wir wir Mittags ankommen.

Nachmittags besuchen wir in Fairbanks ein wirklich gutes Automuseum, dass sich primär auf die Frühzeit der Automobile fokussiert. Das gehört meiner Meinung nach mit zu den Weltbesten, auch wenn es überschaubar groß ist.

Auch heute lernen wir mal wieder wir sehr man sich auf die Aussagen der Reiseleitung verlassen kann. Wir hatten ihr gesagt, dass wir ins Automuseum möchten und uns dafür mittags im Pioneer Park absetzen (das war um ca. 12:00). Sie hatte uns dann gesagt, dass wir um 14:00 durch sind und dann ins Museum können. Faktisch waren wir um 15:30 mit dem Programm durch und um 17:00 macht das Museum zu. Das war eines der Beispiele wo sie lügt, wenn die Realität ihr nicht passt. Das kam später auch vor, da ist sie dann aber von uns überführt worden. 😉

Später behauptet sie dann, dass der White Pass Zug kaputt ist und wir deswegen die Zugfahrt nicht machen können. Die Mitreisenden grummeln zwar aber akzeptieren es. Wir schauen im Internet nach und der Zug ist weder kaputt noch nicht buchbar. Das Gegenteil ist der Fall. Wir sprechen sie darauf an und nun sind angeblich die Kreuzfahrtlinien Schuld, die riesige Kontingente Buchen und die später wieder stornieren. Um Ausreden ist die gute Frau also nicht verlegen. Faktisch buchen wir die Zugfahrt selbst und da sie nun in Zugzwang ist, bekommen auch alle anderen die Zugfahrt im kaputten Zug.

Tag 5:

Der heutige Tag ist ein Fahrtag mit über 600km Strecke + Grenzüberquerung nach Kanada.

Die Hauptsehenswürdigkeit ist die Alaska Range bei traumhafter Aussicht. Das Wetter ist heute top. Das ist auch das Beste Wetter was wir auf der Tour zu sehen bekommen.

Tag 6:

Den heutigen Tag verbringen wir in Dawson. Morgens erwandern wir die beiden Viewpoints. Anschließend schauen wir uns das Museum an. Kurz nach Mittag sind wir mit Dawson durch und abends wird noch das Casino besucht.

Die ersten Moskitos haben uns auch erwischt. Es gibt noch viele davon, auch wenn die Hauptzeit im August vorbei ist.

Casino im nirgendwo? Das nenne ich mal eine Warteschlange und das ging den ganzen Abend so

Casino im nirgendwo? Das nenne ich mal eine Warteschlange und das ging den ganzen Abend so

Tag 7:

Heute haben wir Traumwetter und eine tolle Bergkulisse auf einer Exkursion von Dawson nach Norden. Heute plagen uns die Moskitos auch etwas.

Das ist mit der beste Tag der Tour, weil wir einfach irgendwo in die Pampa fahren und dort etwas Wandern. Das ist Yukon, Alaska, das kann man mit dem Fahrzeug wirklich nur begrenzt erleben.

Tag 8:

Es geht von Dawson nach Whitehorse.

Viel mehr gibt es an dem Tag auch nicht zu berichten. Scheinbar hat die Reiseleiterin sich auch verfahren. Wir fahren 450 km, obwohl nur 290km vorgesehen waren oder die Angabe stimmt einfach nicht. Viel Gelegenheit zum Verfahren gibt es in Alaska / Yukon nicht wirklich. Das Wetter ist noch mal top.

Tag 9:

Heute fahren wir nach Skagway um den White Pass mit dem Zug zu befahren. Dafür müssen wir eine Bergkette überqueren. Das Wetter ist auf der anderen Seite sehr durchwachsen. Die Strecke ist durchaus sehenswert.

Tag 10:

Heute fahren wir zur Heynes Junction. Es gibt ein paar Fotostops entlang des Weges aber keinen großen Sehenswürdigkeiten. Das Wetter wechselt zwischen Sonne und Wolken.

Abends steht noch ein optionaler Flug über das größte zusammenhängende Gletschergebiet der Welt an. Da es aber hier und dort einige Wolken gibt, entscheiden wir uns dagegen noch einen Flug zu machen. Wie sich später zeigt hat der Flug nicht stattgefunden. Das Wetter ist über den Bergen angeblich zu schlecht. Ich habe gewisse Zweifel, ggf. waren zwei Personen auch einfach zu wenig für den Flug.

Tag 11:

Heute haben wir rund 480km vor uns nach Tok vor uns.

Glücklicherweise gab es heute noch mal schönes Wetter und wir haben direkt neben dem Highway den dritten Grizzly gesichtet. Als der Kleinbus dann umgedreht hat und einige Meter neben ihm angehalten hat, war das aber wohl auch dem Grizzly suspekt und er hat die Flucht ergriffen.

Heute gab es einige Berge zu und Seen entlang des Weges.

Tag 12:

Heute geht es nach Valdez. Ab Heute Mittag gibt es die volle Regenpackung. Insofern gehen uns heute einige schöne Ausblicke durch die Lappen.

Tag 13:

Heute fahren wir mit der Fähre von Valdez nach Whittier und von dort nach Seward. Die 6 Stündige Fährfahrt besteht aus Dauerregen und Nebel. Definitiv zum abgewöhnen.

Nachdem wieder einige aus der Reisegruppe keine passende Kleidung dabei hatten und sich erkältet haben, habe ich mich wohl angesteckt oder Corona. Das ist kurz vor dem Flug natürlich optimal.

Nachdem ein Mitreisender von einigen Tagen bereits eine Erkältung in den Bus gebracht hat (wer braucht schon eine Jacke in Alaska, ist ja total überbewertet), hat der halbe Bus und ich uns angesteckt.

Nachmittags ist für mich Feierabend. Sobald wir im Hotel sind, haue ich mich erst mal ins Bett.

Abends gab es dann für 28$ + Tax pro Person an einer Frittenbude eines der schlechtesten Fish & Chips das ich je gegessen habe.

Tag 14:

Der letzte reguläre Tag der Tour steht an. Wir beginnen um 8:00 mit einer 6 stündigen Schiffstour.

Den Tag habe ich trotz Erkältung relativ gut überstanden, abends zeigt sich dann aber, dass das wohl nur eine Illusion war. Die Nacht schlafe ich quasi überhaupt nicht und bin durchgängig mit Rotzen und Husten beschäftigt. Optimale Voraussetzungen für einen Flug, bei dem man den Druckausgleich hinbekommen muss.

Tag 15:

Heute geht es zurück nach Hause. Nach der vorherigen Nacht mit vielen Nasentropfen und einem nicht sehr annehmen Flug. Glücklicherweise hat das Flugzeug nun ein paar andere Filme an Bord, somit kann ich mir Encanto, Secrets of Dumbledore und West Side Story ansehen.

Fazit:

Das Wetter war – für die Region nicht unüblich  durchwachsen. Abseits davon gibt es in Yukon Alaska sehr viel Natur, die man bei einer Rundreise aber bestenfalls erahnen kann. Oft sieht man schlicht immer gleiche Bäume entlang des Weges (die sehen wirklich auf der kompletten Strecke von rund 4500km gleich aus). Die Dichte der Sehenswürdigkeiten ist geringer als in anderen Regionen der Welt bzw. die Sehenswürdigkeiten sind Primär Berge, Flüsse, Gletscher.

Bären und Elche kann man auch in anderen Regionen sehen (siehe Yellowstone). Auch die Zugfahrt habe ich auf der gleichen Tour um einige Level besser erlebt (bei der hatte man wirklich das Gefühl, dass jeden Moment ein Indianer oder ein Bandit den Zug angreifen oder ausrauben könnte.

Beim Wandern kann man gefühlt zum Beispiel auch in Washington wandern. Das ist günstiger, besser erschlossen / erreichbar und vergleichbar feucht.

Was bleibt ist die ständig präsente Goldrausch und Wild West Atmosphäre (Dawson). Die beiden Elemente sind wirklich unvergleichlich.

Alaska und Yukon sind ein Erlebnis aber ich würde alternativ eher eine Rundreise um die Yellowstone Region empfehlen.

Was ggf. interessant wäre ist z.B. eine Kanutour von Whitehorse nach Dawson. Das sind zwar nicht gerade 3000km aber zum Reinschnuppern ggf. interessant.

Ansonsten ist Alaska unglaublich teuer. Ich kann zwar die Inflation im Rest der USA nicht bewerten, da ich seit 2019 nicht mehr da war. Aber Alaska hat gemäß alter Speisekarten gute 50% Preiserhöhung erlebt.

Angels of Sin [Serie]

Angels of Sin 1 Blutmond - Lara Steel  Angels of Sin 2 Herz aus Eis - Lara Steel  Angels of Sin 3 Dunkle Begierde - Lara Steel

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Lara Steel

Teile der Serie:

  • Angels of Sin 1 – Blutmond (204 Seiten)
  • Angels of Sin 2 – Herz aus Eis (197 Seiten)
  • Angels of Sin 3 – Dunkle Begierde (197 Seiten)

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Band 1:

„Ein Dämon ist an sich nichts Schlechtes. Das denken nur immer alle, weil wir keine Seele haben.“ „Es geht mir weniger um die Charakteristika als vielmehr um die schiere Existenz.“

Ava beobachtet wie jemand aus einem Auto geschmissen wird und reglos liegen bleibt. Sie beschließt ihm zu helfen und stellt relativ schnell fest, dass er nicht ist was sie dachte und auch, dass er weniger hilfsbedürftig ist. Er ist ein Engel und nachdem sie ihm geholfen hat, ist plötzlich sie diejenige, die dringend Hilfe benötigt.

Zwischen der Helferin und dem Engel entsteht recht schnell eine Beziehung. Die Schreibweise ist gelungen, die Geschichte ist aber recht kurz. Somit ist das World Building um das Thema Hölle auf das nötigste beschränkt.

„Hast du denn vor, Häftlinge anzurufen?“ „Nein. Eher meine Mutter und meine Freundin.“ „Die beiden sind seit du sie kennst durchgängig am Leben?“

Die Teile der Serie hängen zwar lose zusammen aber das Wissen aus den Vorgängern ist mehr als hilfreich. D.h. anders als die Serie beworben wird, sollte man die Teile in der richtigen Reihenfolge lesen, auch wenn sie ohne große Spoiler lesen kann (gewisse Spoiler gibt es schon) und die Teile inhaltlich abschließen bauen sie aufeinander auf.

Bei dieser Serie muss man sich vorher bewusst machen, dass bei anderen Autoren Einzelbände länger sind als hier die ganze Serie (alle 3 Teile zusammen weniger als 600 Seiten).

Himmel und Hölle werden in einer Art vermischt, die ich bisher noch noch erlebt habe. Das ist etwas erfrischend anderes als man es gewöhnt ist.

Band 2:

Sie hasste die Hitze, denn Dämonen mochten es kalt. Sie hasste die Enge ihres Zimmers, denn zu Hause hatte ihr ein eigener Flügel zur Verfügung gestanden. Und vor allem hasste sie ihre Arbeit.

Elizah ist Dämonin und durchläuft gerade die Ausbildung zum Folterknecht in der Hölle, die sich nicht mag. Gegen das Foltern sich hat sie zwar nichts (die Personen, die bei ihr Landen haben es vermeintlich alle verdient) aber die Arbeitsbedingungen sind echt übel.

Plötzlich landet auf den Wunsch ihres Vaters ein Engel in Ihrer Folterkammer. Aber hat der sein Schicksal wirklich verdient? Elizah hegt Zweifel.

„Wir könnten ein paar Leichen davor stapeln“, schlug Damian vor. „Es sind aber keine Leichen.“ „Wenn sie lang genug nur CO2 kriegen, sind sie es.“

Witzig ist, dass sich hier nicht direkt über die klassischen Klitsches beschweren kann aber in dieser Geschichte sind die klassischen Klischees einfach alle umgedreht. Bad Boy = Bad Girl, Weiblich = Männlich, Gut = Böse usw. – das berücksichtigend landet man wieder sehr schnell bei der klassischen New Adult Geschichte.

Die Geschichte geht aber sehr schnell in andere Richtungen, als man aus dem umgedrehten Klischee ableiten könnte. Für die relativ kurze Seitenzahl passiert erstaunlich viel, dafür fallen aber viele Details und Erklärungen unter den Tisch. Das World Building ist sehr rudimentär und beschränkt sich eher auf Konzepte.

Das gleiche gilt für die Liebesbeziehung – in ein paar Tagen von unbekannten zum Heiratsantrag wirkt nicht sehr glaubwürdig.

Band 3:

Damian wurde einem Fluch unterworfen, der ihn nun keine Emotionen mehr fühlen lässt. Er hat sich nach Kanada zurückgezogen. Aber dort läuft ihm eine Frau direkt in die Arme, die seine Zurückhaltung schwer auf die Probe stellt.

Wer Band zwei gelesen hat, kann sich ganz gut vorstellen was in Band 3 passiert. Xeilon ist offenbar nicht gestorben und somit ist er nach wie vor ein Problem.

Ansonsten ist die Machart vergleichbar mit den ersten beiden Büchern. Der Antagonist ist nach wie vor der gleiche und der dritte Band behandelt primär den dritten Engel. Elizah und Ada kommen nur am Rande vor.

Fazit:

Die drei Geschichten hängen lose zusammen. Die Protagonisten kommen in allen 3 Büchern vor (zumindest die Engel, die Teufelin, Azrael), jedes Buch handelt schwerpunktmäßig von einem Engel und dessen Erlebnissen.

Die Autorin schreibt zwar selbst, dass die Bände einzeln gelesen werden können, aber aufgrund der eher dünnen Bände erfolgt das World Building über alle 3 Bände. D.h. man muss quasi alle 3 Bände lesen um alles zu verstehen. Das kann in Band 1 und 2 hier und da durchaus irritierend sein.

Jedes Buch handelt von der Geschichte eines Engels + Liebesgeschichte. Somit ist der Fokus in jedem Buch anders, die Charaktere sind aber weitgehend die gleichen. Die Bücher sind so kurz, dass man jedes in einem Tag ganz gut lesen kann.

Somit ist die Hauptkritik wohl das etwas dünne World Building aber in mit 600 Seiten war einfach mehr nicht drin. Trotzdem ist die Geschichte gut gelungen.

Bewertung:

4 out of 5 stars 4/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  • Wieso denkt Ava eigentlich erst so spät darüber nach wie es in Zukunft mit ihrer Arbeit laufen soll? Sie kann schlecht ständig bei den Engeln im Haus bleiben. Auch ihre Freundin kann sie nicht ewig hinhalten. Zugegeben vor dem Hintergrund des mögliches Todes mag das irrelevant sein aber so leicht dürfte einem das zurücklassen seines alten Lebens nicht fallen.
  • Da – wie wir in Teil 2 erfahren – nur die Seelen in die Hölle kommen, kann man denen schlecht, Zähne, Fingernägel, Zehennägel entfernen, oder?
  • Genau, wenn Ava den Anweisungen folgt, wird Trish garantiert freigelassen uns sie selbst nicht gefoltert. Wie naiv kann man sein?
  • Die Annahme, dass seine Brüder die Heftlinge versehentlich zu ihnen führen macht keinen Sinn, denn im Haus ist nur er und Ava und der Dämon hat sie hingezaubert. Seine Brüder wussten davon nichts.
  • Es ergibt keinen Sinn, dass Dorians Körper in Teil 1 von einem Feuerball getroffen und verbrannt wird, um in die Hölle zu kommen er in der Hölle aber genau diesen Körper weiterhin besitzt und damit wieder an die Oberfläche gehen kann.
  • Wieso hört und riecht man im Foltertrakt so viel, wenn die alle keinen Körper haben, weil es nur Seelen sind? Die werden sich doch nicht freiwillig einen Körper denken (wie es bei Ava passiert ist)
  • Für was ist Ad’har eigentlich Botschafter? Wen repräsentiert er vor wem? Später hört es sich eher an wie ein Gruppensprecher. Die Teufelin kann ihn nicht ausstehen. Die Dämonen sind ihr zu Gehorsam verpflichtet. D.h. eigentlich ist sein Job überflüssig. Von dem was man später erfährt hört sich das eher wie der Leiter der Dämomengewerkschaft an.
  • Wenn die Häftlinge Ava hätten töten sollen, hätten sie das direkt erledigen können. Außerdem sind die weiter gefahren und hätten sie somit nicht gesehen.
  • Ava geht ziemlich schnell über den Tod ihrer Freundin weg – so nach dem Motto who cares.
  • Emanzipation gut und schön, aber wenn die daraus besteht, dass nun in jedem Buch alle klassischen Männerpositionen durch Frauen besetzt werden, ist das ziemlich einfallslos (ja, der Teufel ist weiblich Gott auch und das lese ich jetzt häufiger). Vieles wird hier einfach verdreht. Das allein macht es nicht kreativ. Die Darstellung der Hölle ohne Himmel ist schon interessanter.
  • Wie kann Elizah zwischendurch einfach verschwinden, ohne ihren Vater skeptisch zu machen? Dorian pflegt sie ja offenbar eine Weile. Selbst wenn ihr Vater zwischendurch nichts erfährt – wie soll sie aus seinen Gemächern entführt worden sein, ohne das jemand das bemerkt hat?
  • Etwas dünn finde ich, dass die Dämonen in der Hölle Walzer tanzen, Standardnahrung zu sich nehmen und Alkohol trinken.
  • Irgendwie geht mir die Himmel / Hölle Vermischung etwas weit. Offenbar treibt es jeder mit jedem. Wenn die Teufelin so eine Art Mutter des Vaters von einem Engel ist, wie unterscheiden sich Himmel und Hölle oder Engel und Dämonen überhaupt? Ergänzung: Ich hatte die falsche Reihenfolge, in Band 1 erfährt man es gibt keinen Himmel, das erklärt zumindest einen Teil. Aber warum es keine neuen Engel gibt, erfährt man trotzdem nicht.
  • Wieso taucht Damian plötzlich in der Hölle auf in einem Gespräch?
  • Xeilons Motivation ist dünn. Er ist einsam und alleine und nun will er alles zerstören um an Ende einsam und alleine zu sein. Macht ohne jemanden den man beeinflussen kann ist sinnlos.
  • So am Rande: Seit wann gehören die Engel zum Teufel bzw. schwächen diesen, wenn sie nicht mehr existieren? Obwohl man die Bände einzeln lesen kann, wird das in Band 2 überhaupt nicht erklärt. Also doch schön der Reihe nach lesen.
  • Erst kann Elizah nicht atmen und kaum ist die Beschwörung gegen das Eisherz gesprochen kann sie wieder Atmen? Das ergibt keinen Sinn. Das Gegenteil müsste der Fall sein, denn die Ursache für ihre Atemprobleme ist weiterhin vorhanden.
  • Nichts kann sterben, wenn es etwas von der Chefin (Teufel) in sich trägt, sie stirbt aber wenn die Engel sterben? Das ergibt keinen Sinn. Wie sollen nach dem Konzept neue Engel entstehen?
  • Die Handlungswendung in Teil 3 ist nicht so ganz glaubwürdig. Die Chefin wusste zumindest in Teil 2 und vor dem Köpfen, dass sie das Leben von Xeilon hätte beenden können. Faktisch gibt es zu diesem Zeitpunkt keinen Grund mehr an Besserung zu glauben oder Hoffnung darauf zu haben. Sonst ist sie immer hart und konsequent aber bei Ihrem Sohn, der sich als Massenmörder erwiesen hat nicht? Wenig plausibel. Das zieht sich sogar bis in den finalen Kampf, bei dem Sie und ihre Leute fast sterben.
  • Wenn Damian seine Zähne nicht einsetzen will, wäre eine Waffe evtl. eine gute Idee gewesen

[collapse]

Unzähmbare Liv Beaufont [Serie]

Unzähmbare Liv Beaufont 1 Die rebellische Schwester - Sarah Noffke, Michael Anderle  Unzähmbare Liv Beaufont 2 Die eigensinnige Kriegerin - Sarah Noffke, Michael Anderle  Unzähmbare Liv Beaufont 3 Die aufsässige Magierin - Sarah Noffke, Michael Anderle  Unzähmbare Liv Beaufont 4 Die triumphierende Tochter - Sarah Noffke, Michael Anderle Unzähmbare Liv Beaufont 5 Die loyale Freundin - Sarah Noffke, Michael Anderle  Unzähmbare Liv Beaufont 6 Die dickköpfige Fürsprecherin - Sarah Noffke, Michael Anderle  Unzähmbare Liv Beaufont 7 Die unbeugsame Kämpferin - Sarah Noffke, Michael Anderle  Unzähmbare Liv Beaufont 8 Die außergewöhnliche Kraft - Sarah Noffke, Michael Anderle Unzähmbare Liv Beaufont 9 Die leidenschaftliche Delegierte - Sarah Noffke, Michael Anderle  Unzähmbare Liv Beaufont 10 Die unwahrscheinlichsten Helden - Sarah Noffke, Michael Anderle  Unzähmbare Liv Beaufont 11 Die kreative Strategin - Sarah Noffke, Michael Anderle  Unzähmbare Liv Beaufont 12 Die geborene Anführerin - Sarah Noffke, Michael Anderle

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Sarah Noffke, Michael Anderle

Teile der Serie:

  • Unzähmbare Liv Beaufont 1 – Die rebellische Schwester (241 Seiten)
  • Unzähmbare Liv Beaufont 2 – Die eigensinnige Kriegerin (294 Seiten)
  • Unzähmbare Liv Beaufont 3 – Die aufsässige Magierin (304 Seiten)
  • Unzähmbare Liv Beaufont 4 – Die triumphierende Tochter (298 Seiten)
  • Unzähmbare Liv Beaufont 5 – Die loyale Freundin (294 Seiten)
  • Unzähmbare Liv Beaufont 6 – Die dickköpfige Fürsprecherin (264 Seiten)
  • Unzähmbare Liv Beaufont 7 – Die unbeugsame Kämpferin (186 Seiten)
  • Unzähmbare Liv Beaufont 8 – Die außergewöhnliche Kraft (192 Seiten)
  • Unzähmbare Liv Beaufont 9 – Die leidenschaftliche Delegierte (183 Seiten)
  • Unzähmbare Liv Beaufont 10 – Die unwahrscheinlichsten Helden (196 Seiten)
  • Unzähmbare Liv Beaufont 11 – Die kreative Strategin (186 Seiten)
  • Unzähmbare Liv Beaufont 12 – Die geborene Anführerin (294 Seiten)

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Band 1:

Wohin soll ich das tote Mädchen bringen?« »In meine Wohnung«, antwortete Liv und humpelte los. »Natürlich«, sagte Stefan. »Dort bewahre ich meine Leichen auch alle auf. In meiner Wohnung.«

Livs Eltern sind von einigen Jahren gestorben. Ihre Eltern waren Magier und Mitglieder des Rates der 7. Dem Rat gehören 7 alte Magierfamilien per Geburtsrecht an und ihre Aufgabe ist es die Welt der Magier zu beschützen.

Der Tod ihrer Eltern wurde nie aufgeklärt. Laut dem Rat war es ein Unfall aber Liv hat immer daran gezweifelt, der Rat hat aber wenig Interesse an einer Aufklärung gezeigt. Liv hat nach den Ereignissen der Magie entsagt und führt nun ein Leben in der Welt der Menschen.

Die plötzliche gute Laune Bermudas verschwand schlagartig. »Oh, also wirst du nicht sterben?« »Erst mal nicht«, sagte Liv dumpf. Bermuda zuckte mit den Schultern. »Nun, es gibt immer noch die Abenteuer von morgen.

Plötzlich steht einer ihrer Brüder vor ihr und teilt ihr mit, dass ihre beiden Geschwister gestorben sind. Die beiden waren im Rat und haben ihre Familie vertreten, nachdem ihre Eltern bereits gestorben waren – noch ein ungewöhnlicher Unfall.

Liv hat nun die Wahl weiterhin in der Welt der Menschen zu bleiben, dann würde ihre Familie den Platz im Rat verlieren oder in den Rat zu gehen und somit in die Welt, die sich nicht mag und es liegt nahe, dass es gefährlich wird, denn wahrscheinlich befindet sich jemand im Rat, der ihre Eltern und Geschwister auf dem Gewissen hat.

»Nun, ich mag dich, wie einer einen Müllwagen mag. Du bist froh, dass es sie gibt, aber du willst nicht, dass sie dauerhaft vor deiner Tür parken.«

Das World building ist recht gelungen. Ja, es geht um Magier und magische Wesen aber man fühlt sich nicht direkt an Harry Potter erinnert oder bestenfalls kurz am Anfang. Denn allein das Alter der Protagonistin ist deutlich höher, es gibt keinen Schulalltag und am Anfang kann sie quasi niemanden trauen (nicht mal ihrem Bruder).

Weniger gelungen sind die Antagonisten. Für meinen Geschmack sind die Gegenspieler zu eindimensional und simpel. Der Bösewicht gibt Kommentare von sich, die ihn eher für Kinder glaubwürdig macht, als für Jugendliche oder Erwachsene.

»Sie behandeln mich bereits, als wäre ich ein totaler Rohrkrepierer. Wenn ich nicht auftauche, gebe ich ihnen nur noch eine weitere Gelegenheit mich zu verspotten.« »Wow«, stellte Rory emotionslos fest. »Klingt nach genau der richtigen Art von aufrechten Individuen, mit denen ich mich dauerhaft umgeben möchte.«

Die Welt ist zumindest im ersten Band sehr schwarz weiß. Die Urteile, die der Rat erlässt sind so einfältig, dass selbst den Mitgliedern aufgehen sollte, dass etwas schief läuft. Und das Urteil ist für alle Vergehen der Tod.

Die Übersetzung ist des Öfteren etwas holprig, weswegen man öfters über Formulierungen stolpert oder Sätze mehrfach liest. Manchmal handelt es sich um schlechtem Stil, manchmal auch zu Formulierungen, die man so eher nicht verwendet.

Die Nebencharaktere Rory der Riese, Plato der mysteriöse Lynx usw. sind super gelungen und machen einen guten Teil des Charms der Serie aus.

Band 2:

»Bekämpfe die Bestien, hol die Waffen zurück und fackle nicht die alten Ruinen in Rom ab. Das ist für mich ein ganz normaler Mittwochnachmittag.«

Liv ist in eine Welt voller Magie, Intrigen und Geheimnisse gestoßen worden. Als Kriegerin ist es ihre Aufgabe die Entscheidungen des Rates umzusetzen. Der Rat sollte die magische Welt schützen. Wie Liv aber schnell erkennt, sind die Entscheidungen oft an veraltete Gesetze geknüpft und diese Legt der Rat auch – je nach Bedarf – sehr frei aus.

Liv hat ein ausgesprochenes Talent sich in Gefahr zu bringen. Es zeichnet sich aber langsam ab, dass es viele Geheimnisse gibt, die Liv zu lüften hat.

Die Autoren bauen die große Hintergrundgeschichte ganz gut auf. Bereits im ersten Teil gab es mit dem Tod ihrer Eltern und Geschwister einige offenen Enden. Das setzt sich in Teil zwei fort.

Mir hat der Teil genau deshalb besser gefallen als der erste Teil. Für meinen Geschmack machen es sich die Autoren öfter zu einfach. Wenn Ihnen die Ideen ausgehen, dann kommt meist die Holzhammermethode zum Einsatz. Warum gibt es von Videokameras keine Aufzeichnung? Die Aufzeichnung verschwindet eben automatisch, wenn man die Kameras zerstört (klar, hätte ich auch selbst drauf kommen können). So wird von den Autoren öfter vorgegangen. Wenn man diesbezüglich also empfindlich ist, sollte man die Serie eher nicht lesen.

Die Übersetzung hat nach wie vor einige Schwächen.

Band 3:

Du kannst den Rest deines Lebens in vermeintlicher Sicherheit leben oder du kannst die Gelegenheit beim Schopfe packen, haben was du möchtest und sein wer du bist.

Liv wird für den vermeintlich demokratischen Rat (oder eher seinen inoffiziellen Anführer) mit ihren Nachforschungen immer lästiger. Somit geht der Rat dazu über stärkere Geschütze aufzufahren.

Offenbar haben die neuen Aufträge das Ziel Liv und ihre Familie entweder aus dem Rat zu schmeißen oder sie zu töten.

Die Geschichte wird stück für Stück weiter aufgebaut. Liv wird somit immer tiefer in die magische Welt gezogen und lernt neue Wesen kennen, die mal mehr mal weniger ihre Verbündeten sind.

Dabei weiß Liv nie wem sie trauen kann und wem nicht und oft ist ihr Leben bedroht.

Was mir gut gefällt, ist das die Welt langsam etwas komplexer wird. In jedem Band werden einige Fragen gelöst und neue aufgeworfen. Die einzelnen Teile der Serie kann man ganz gut einzeln lesen und bisher kommt die Serie ohne große Cliffhanger aus.

Band 4:

Liv antwortete nicht, sondern starrte den Lynx nur weiter an, wissend, dass Schweigen eine mächtige Verhandlungstaktik war.

Einer der wenigen Verbündeten von Liv bei den Magiern ist von einem Dämonen gebissen worden. Wenn Liv und er es nicht schaffen den Dämonen zu finden, wird er selber ein Dämon werden.

Liv erfährt auch in diesem Band diverse kleinere Aufgaben und Probleme und auch einiges über Livs Eltern und die Machenschaften des Rates. Wie auch bisher gibt es eher kleine Cliffhanger. Das Alder – der Sprecher der 7 – auch gleichzeitig der Anführer sein will und ihm jedes Mittel recht ist, weiß der Leser bereits aus den Vorbänden.

Band 5:

Der Schwindel mit Tubinger ist aufgeflogen. Wie wird Adler sich dafür rächen?

Bei der Ausgangslage sollte man eigentlich eine direkte Reaktion von Adler erwarten. Band 5 handelt aber primär von weiteren Aufträgen des Rates und führt die Hintergrundgeschichte ein wenig voran.

Band 6:

Der Eine plant seine Rückkehr und Adler ist sein Gehilfe. Liv weiß davon aber nichts. Talon weiß aber, dass im Haus der Sieben etwas ist, dass dort nicht hingehört (Drachenei). Es droht also neues Ungemach für Liv und ihre Schwester.

Die Autoren schaffen es ziemlich gekonnt weitere Aufgaben für Liv mit der Hintergrundgeschichte um den Tod von Livs Eltern zu verknüpfen. So auch in diesem Teil.

Die Paketierung 1-6 bzw. 7-12, die man bei dem Händler mit dem großen A bekommt, ergibt aber wenig Sinn.

Band 7:

Alder hat das Drachenei geklaut und überwacht das Matterhorn. Wenn Liv also einen weiteren Versuch startet, um mehr zu erfahren, wird sie direkt in die Galle laufen.

Lustig finde ich die Geschichte mit dem Huhn, dass eine wichtige Rolle spielt. Die Mischung aus Humor und Unterhaltung ist sehr gelungen.

Band 8:

Adler wartet darauf, dass Liv einen weiteren Versuch startet das Matterhorn zu erklimmen, um sie dann zu töten. Der Drache von Livs Schwester ist kurz vor dem Schlüpfen aber dann verschwindet das Drachenei.

Wenn man die Serie nicht in einem Rutsch lesen möchte, dann ist Teil 8 eine gute Stelle um eine Pause einzulegen, da der erste große Handlungsstrang beendet ist.

Band 9:

Adler wurde besiegt aber noch weiß Liv nicht, dass die eigentliche Bedrohung von Talon ausgeht, denn Adler war nur der Handlanger, der Talons Rückkehr ermöglicht hat.

So langsam stellt sich bei mir der Widerholungseffekt ein. Die Geschichte um Talon ist im Prinzip die gleiche wie vorher und die Aufgaben ähneln sich auch etwas. D.h. mit Band 8 und dem vorläufigen Ende ist für mich etwas die Luft raus und Band 9 gelingt es nicht so richtig, die Spannung wieder aufzubauen.

Band 10:

»Es ist nur ein Leben, Liv. Ich habe noch neunundneunzig weitere.« »Oh, nicht mehr?« Stefan rollte mit den Augen. »Er bringt sie schneller durch, als mir lieb ist«, sagte Liv zu ihm. »Das würde ich auch, wenn ich dein Kamerad wäre«, erwiderte er.

Adler hatte noch eine Verwandte und diese führt nun Talons Befehle aus, der noch immer seine Rückkehr plant.

Wie schon in Band 9 lässt die Kreativität der Autoren massiv nach. Oft erschaffen sie unglaubwürdige Situationen. Wie schon bei Band 9, drängt sich der Eindruck auf, dass den Autoren nichts mehr einfällt.

Band 11:

Liv denkt, dass sie Kayla getötet hat. Das hat sie aber nicht und Talon zieht im Hintergrund weiter seine Fäden, um den Rat zu stürzen.

Band 11 ist für meinen Geschmack wieder etwas besser gelungen als der Vorgänger.

Band 12:

Talon steht kurz vor seiner Rückkehr und somit steht der ultimative Kampf kurz bevor. Liv ahnt aber noch nichts von ihrem Gegner. Dazu kommt, dass die Renegades auch noch aufgehalten werden müssen, da Sie eine Revolution gegen die Magier anzetteln wollen und die haben gerade schon genügend andere Probleme.

Fazit:

»Das ist doch das Schöne an einem Urlaub, oder?«, fragte John. »An einen Ort zu reisen, an dem man sich nicht auskennt, damit andere einen ausnutzen können und Dinge zu höheren Preisen verkaufen, als sie es wert sind?«

Ich finde die Serie sehr unterhaltsam. Die Buchreihe ist mit ca. 3000 Seiten ziemlich umfangreich und erinnert von der Grundausrichtung (Magie) ein wenig an Harry Potter. Damit sind die Gemeinsamkeiten aber auch schon vorbei. Liv ist älter und der Rat der Magier, für den sie plötzlich arbeiten muss ist nicht vertrauenswürdig und korrumpiert.

Liv bekommt während der 2 Bände sehr viele kleine Nebenaufgaben, die es zu lösen gilt. Liv ist dabei immer Spontan und kommt damit irgendwie durch. Besonders realistisch wirkt die Geschichte somit nicht, man fühlt sich eher an einen klassischen Actionfilm erinnert, bei dem man auf die Details auch nicht zu sehr achten sollte.

»Ich habe einen Schallzauber auf das Fahrzeug gelegt. Er denkt wir wären völlig still.« »Verdammt, das war schnell. Also kann er mich nicht hören, wenn ich schreie oder anfange, aus vollem Hals zu singen?« Rory nickte. »Und er wird nicht wissen, das ich dich aus dem Fahrzeug geworfen habe. Jedenfalls nicht, bevor es zu spät ist.«

Oft nimmt sich die Serie selbst nicht ernst. Das muss man mögen. Für mich sind die Autoren zwar eng an einer Grenze, wo die Geschichte absolut unglaubwürdig / lächerlich würde. An dieser Grenze arbeiten sie sich für meinen Geschmack aber so gerade vorbei.

Die Antagonisten sind aber ziemlich simpel gestrickt und Liv auch oft sehr naiv (das spricht eher für ein Kinderbuch). Die Autoren sind aber nicht zimperlich. Es gibt über die Serie durchgängig Tote, die meisten davon bringt Liv selbst um (die Reue hält sich in Grenzen)..

Trotz der Kritik hat die Serie aber einen ganz eigenen Charme. Bei dieser Reihe gibt es zwei Handlungsblöcke 1-8 und 9-12, die man einzeln gut lesen kann. Generell gilt, es gibt keine bösen Cliffhanger und die einzelnen Aufgaben von Liv sind am Ende eines Buches jeweils abgeschlossen.

Die Folgeserie – um Livs Schwester – ist auf 24 Bücher ausgelegt.

Bewertung:

4 out of 5 stars 4/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

  • Die einzigartige S. Beaufont (es sollen 24 Bände werden)
Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  • Wie wäre Liv denn auf das Dach gekommen, wenn sie zu klein ist um die Feuerleiter zu erklimmen?
  • Die Idee Magie zu sperren hört sich sehr seltsam an – als wenn Magie vergleichbar mit einem Konto, einem Strom- oder Gasanschluss wäre
  • Wenn Niemand erfahren soll, dass Liv den Ring hat, wäre es wohl deutlich schlauer ihn nicht zu tragen, oder?
  • Das hört sich maximal ineffizient an: Alle (der Rat und die Krieger) kommen zu einer bestimmten Uhrzeit in einem bestimmten Raum nur um dann sofort nachdem sie einen Auftrag bekommen haben (Krieger) zu gehen. Es wäre viel einfacher die Aufträge einfach abzuholen, wenn die Krieger eh nicht mitentscheiden und auch nicht frei reden dürfen.
  • “Wegen dieses berauschenden Duftes benutzte sie den Rest ihres Gehaltsschecks für ein Schinken-Käse-Croissant mit extra Käse und einen Proteinshake.” – Die Geschichte spielt in der heutigen Zeit in den USA. Da gibt es keine Gehaltschecks und davon abgesehen kann man wohl kaum von einem Gehalt sprechen, wenn ein Croissant und ein Shake einen nennenswerten Teil davon ausmacht. Das wäre dann eher ein miserables Trinkgeld als ein hohes Gehalt.
  • Ihr “erdbeerblondes Haar” – Hut ab für die Kreativität aber blond und rot sind für mich zwei verschiedene Farbtöne. Oder soll das eine Kreuzung zwischen Erdbeeren und blond sein?
  • Wenn das Gerät auf das größte Magievorkommen hinweist, dann ist das wohl Liv, wenn sie ein außergewöhnlich hohes Magievorkommen hat…
  • Das ganze Konzept der Aufteilung in Krieger und Ratsmitglieder, die jeweils aus einer Familie kommen und bei denen die Krieger eine dumme willenlose exekutive sind, ergibt überhaupt keinen Sinn.
  • Wenn die Zonks so leicht zu töten sind, warum macht Valentino das nicht einfach?
  • “Wie kannst du es wagen meine SCHÖNEN Pläne stoppen zu wollen” “Dann werde ich unaufhaltsam sein” – Das hört sich nach ein Bösewicht für 5 jährige an.
  • Etwas mehr Sorgfalt beim Korrekturlesen wäre angebracht. “Ian nickte” – nein, er ist gestorben, der kann nicht nicken.
  • Bei dem Fall mit den Goblins konnte Liv nur verlieren. Entweder sie macht nichts, dann hätte sie nicht genug getan oder sie geht gegen die Goblins vor und wird beschuldigt, dass sie gegen die Vereinbarung verstößt
  • Na klar, wenn man die Kamera in die Luft sprengt, dann ist die Aufzeichnung auch gelöscht. Ist ja nicht so, als wenn die Aufzeichnungsgeräte in einem Museum wohl eher in einem zentralen Bereich stehen würden und so überhaupt nichts mit der Kamera zu tun haben. Das ist wenig einfallsreich. Ganz nebenbei: Liv repariert Geräte. Sie weiß also durchaus, dass das totaler Quatsch ist.
  • Ich hab noch kein Museum gesehen, in dem die Wachen Waffen haben (ich kenne nicht mal ein Museum mit Wachen).
  • Die Aktion mit dem Ring als Identitätsnachweis dem Fae gegenüber ist dumm, da ihr Bruder wahrscheinlich seine Gründe hatte, warum er den Ring versteckt gehalten hat.
  • Die Sache mit der Vereinbarung ist ziemlich lächerlich. Wenn die Fae schon so an dem detaillierten Wortlaut kleben, dann müsste der Zeitraum auch vereinbart sein. Ansonsten könnten sie alles zu unmöglichen Fristen einfordern und hätten schon alle Lebewesen in die Sklaverei getrieben. Davon abgesehen ist es reichlich unglaubwürdig, dass die Sieben bei den Fae ein derartiges Verhalten akzeptieren würden.
  • Unter den gegebenen Voraussetzungen hätte jeder vernünftige Mensch den zweiten Einbruch ins Museum abgebrochen. Liv natürlich nicht.
  • Ich hätte mich an Livs Stelle gefragt was Rory mit dem Schwert will und ob es wirklich eine Gute Idee ist das Schwert aus dem Museum zu holen.
  • Krieger und Ratsmitglied werden immer von einer Familie gestellt und die Ratsmitglieder halten die Krieger für entbehrlich? Glaubwürdig ist das nicht. Dazu kommt noch, dass Liv offenbar nicht der einzige Krieger ist, der vom Rat verheizt werden sollte, obwohl jeweils Familienmitglieder im Rat sitzen (Man und Frau, Bruder und Schwester usw.).
  • Den Ring Rudolf geben – wie naiv kann man sein?
  • Der Fae hält sich nicht an seine eigenen Vereinbarungen (vorher wurde aber hervorgehoben wie wichtig den Fae die Vereinbarungen sind). Liv sollte ihn nur in den Laden begleiten. Von einer Vitrine war keine Rede.
  • Was kann schon passieren, wenn Liv ihre Hand auf die Vitrine legt. Nach ihren Erfahrungen im Museum ist dafür naiv schon kein passender Ausdruck mehr.
  • Wofür braucht man einen Kredit, wenn man eine Wohnung sucht? Zumal die Magier ja offenbar ziemlich gut bezahlt werden (eine Kaution solle also auch ohne Kredit machbar sein)
  • Ein Haus verkauft sich nicht ganz so schnell und der Mietvertrag muss dann auch erst mal noch gekündigt werden muss (ok, das mag in den USA alles etwas einfacher sein als bei uns aber einen Kredit braucht man da auch nicht für eine Mietwohnung). Somit müsste Liv wohl nicht sofort ihre Wohnung verlassen.
  • Wenn Liv sich die Stiefel direkt an die Füße zaubern kann, wäre das vor der Verfolgungsjagd wohl deutlich schlauer gewesen.
  • Angeblich verschwindet der Verkleidungszauber bei einem Sprung durch das Portal, später dann nicht mehr. Die Autoren stehen nicht zu ihren eigenen Regeln.
  • Was für ein Quatsch: Man legt sich mit einem sehr gefährlichen Gegner an und mit Glück wird Stefan nicht zum Dämonen, bevor es zu spät ist und mit Glück wird Liv nicht gebissen und infiziert aber es ist natürlich ganz wichtig, dass nur Stefan den Gegner tötet. Es ist nicht sonderlich schlau, die eigenen Optionen bei Gefahr für das Leben einzuschränken aus emotionalen Gründen.
  • Wenn Liv so viel Magie hat und trotzdem so erschöpft ist nach ihrem Auftritt bei den Riesen, hätten sie von Decar wohl kaum etwas zu fürchten.
  • Der Minimierungszauber verringert entgegen seines Namens das Gewicht. Das ist unter Wasser aber relativ egal.
  • Adler hätte keinen Grund die beiden Geschwister von Liv zu töten. Ein Vergessenszauber hätte auch gereicht.
  • Die Reaktion von Liv ist ziemlich dumm. Liv ahnt, dass Adler ihr auf die Schliche gekommen ist. Ihre Magie soll gesperrt werden und ihre Eltern und Geschwister sind auf mysteriöse Art und Weise und Leben gekommen. Dazu kann Alder den Rat kontrollieren. Bei der Ausgangslage sollte man durchaus extrem misstrauisch werden …
  • Die „Erklärung“ mit dem Signal, dass von irgendwo auf der Welt gesendet wird und Teile des Gehirns deaktiviert klingt ziemlich konstruiert.
  • Was haben nicht zusammen passende Socken mit Röntgenblick zu tun. Beim Röntgen sieht man nicht, ob Socken zueinander passen.
  • Erst heißt es, dass die Drachen nicht mehr schlüpfen, wenn das Ei von jemand anderem als den Reiter berührt wird, dann wird diese Regel bei Adler ignoriert. Später greifen die Autoren das dann auf (vermutlich haben sich zu viele Leser beschwert).
  • Es ist ziemlich unpraktisch, wenn nur der Schöpfer das Schwert entsperren kann. Wenn der Schöpfer bereits gestorben wäre, könnte es niemand.
  • Erst hat Liv immense Magiereserven aber wenn es den Autoren gerade passt, hat sie sehr geringe Reserven (einfacher Tarnzauber, Ticket erschöpft ihre Reserven).
  • Es ergibt keinen Sinn, dass ein Ratsmitglied die Macht von einem anderen übernimmt, wenn diese getötet werden, da dann ein anderes Ratsmitglied den Platz einnimmt. Ansonsten würde die Macht mit jedem Ratsmitglied, das getötet wird in Summe zunehmen.
  • Erst wird erwähnt, dass jeder Eingriff durch Personen abseits von Livs Familie dazu führt, dass ein negativer Ausgang herbeigeführt wird und dann beschließt Liv mit Stefan zusammenzuarbeiten?
  • Ich finde die Tipps von Clark wenig hilfreich. Liv kann Alder nur töten, wenn sie ihr eigenes Blut vergießt und ihn mit ihren eigenen Händen umbringt. Wenn er so mächtig ist, würde sie nicht in seine Reichweite kommen.
  • Gibt es einen Grund warum Liv den Gipfel einfach erklimmen kann, wo es doch beim ersten Versuch ein magisches System gab, dass dies verhindert hat? Und warum macht Liv sich darüber vorher keine Gedanken. Es wäre sehr naheliegend, dass sie auf das gleiche Problem stößt.
  • Stefan ist vom Rat ausgebildet worden und kennt die elementaren Regeln nicht, über die er von einer Riesin belehrt wird. Das klingt sehr konstruiert…
  • Eine Spinne hat Al an Armen und beinen gefesselt? Wie soll das gehen?
  • Dass die Chimären erst “freigelassen” werden müssen, um ihre Aufgabe zu erfüllen ergibt keinerlei Sinn, abseits davon, dass es den Autoren in den Kram passt. Es bringt doch nichts die sterblichen zu begleiten, um sie zu bewachen, wenn die Chimären das nicht können.
  • Es wirkt sehr unglaubwürdig, wie Liv jeden verdächtigt, außer die Person/en, bei denen es am naheliegendsten ist (Kayla oder ggf. die Sinclairs, wenn sie es schon nicht auf Kayla eingrenzt).
  • Der Rat + Haus der Magier + Regulatoren ist nicht in der Lage eine Illusion von einer echten Person zu unterscheiden? Und das mit der Überwachungstechnologie, bei der Jeder Zauberspruch überwacht wird, den Krieger wirken? Das ist ganz schön unglaubwürdig. Zumal angeblich der Krieger und das Ratsmitglied beide Illusionen sind. Kayla selbst geht, KO, wenn eine ihrer Illusionen stirbt. Aber offenbar können die Illusionen sinnvoll und eigenmächtig handeln, selbst wenn das der Fall ist. Davon abgesehen stehen ihre Magiereserven offenbar in keinem Verhältnis zum Magiereserven von anderen Magiern. Das ist wenig Kreativ und widerspricht allen Regeln der kreierten Welt.
  • Was mich in Band 10 nervt (es fängt schon einige Bänder früher an aber es steigert sich immer mehr): Rudolf wird als extrem dumm dargestellt, das passt überhaupt nicht zu seinen ersten Auftritten und er würde sich als König auch nicht halten, wenn er so dumm wäre.
  • Ziemlich fragwürdige Vorgehensweise: Die Person, die Liv schützen soll schickt sie mit einer Chimäre nach Hause, die sie nicht schützen kann, da sie nicht verwandelt ist.
  • Liv erscheint ziemlich dumm, weil sie nicht realisiert, dass Spencer nur das widerholt was sie selber sagt.
  • Wofür war die Glasbarriere im Kampf gegen Kayla gut? Die Barriere hat nichts gebracht und war nur verschwendete Energie.
  • Wieso sollte Kayla ein tragisches Ende finden, wenn sie vom Dach stürzt? Sie hätte genügend Zeit sich per Zauberspruch zu retten. Die Annahme ist naiv. Auch wenn das für die Autoren natürlich eine super Situation ist. Davon abgesehen wird eine Illusionistin wohl auch eine Leiche darstellen können, wenn sie nicht gestorben ist. Die Leiche ist also auch kein Beweis.
  • Die Sicherheitsvorkehrungen bei den Magiern scheinen gigantisch zu sein, wenn jeder rein und raus kommt ungeachtet seines Status.
  • Plato muss plötzlich weg und Russ hat die Aufgabe Wesen in die Unterwelt zu bringen, die schon zu lange auf der Erde weilen. Wie könnte man da einen Zusammenhang erkennen?! Liv kann es nicht.
  • Warum sollte Liv eine Treppe benötigen, um den neuen Wächter der Unterwelt an seinen Platz zu bringen? Sie ist auch ohne Treppe von dem Ort weg gekommen. Und welchen “Belastungen” soll die Treppe standhalten, wenn sie eh fast nie benutzt wird und es sich und sie maximal Liv tragen muss?
  • Erst kann Liv sich angeblich nicht bewegen beim Gespräch mit Bermuda und dann macht sie einen Schritt zurück
  • Livs Logik warum Chloe erst bei John war und ihn dann verlassen hat, ergibt keinen Sinn. Denn die Kraft, die sie durch ihn erhält ist lt. Beschreibung nur temporär. Auch der Begriff Schlampe wird durch die Handlungen von Chloe nicht gestützt.
  • Die Schwarze Scheibe verschmilzt mit der Tür, so dass sie unbemerkt bleibt. In der Mitte hat sie aber einen grauen Punkt zum entriegeln. Was denn nun?
  • Alicia schaltet einfach diverse Magier in dem Räumen aus? Damit wäre sie mächtiger als die Magier selbst einschließlich Liv.
  • Erst dachte ich, dass die beiden Kinder in den Räumen identifiziert haben, danach wird einem dann klar, dass Liv und Alicia genauso planlos (wie die ganze Serie schon). Es ist ja nicht so, dass man aufgrund von Wissen und Erfahrung gleich auf andere magische Wesen hätte kommen können, oder doch?
  • Erst hat Talon Angst davor, dass die sterblichen Ratsmitglieder zurückkehren, weil er dann immer schwächer wird, dann sind alle wieder da und er ist stärker denn je. Warum seine Kraft zurückkehren muss und warum sie das auch tut, wird auch nie erklärt und auch nicht warum sie überhaupt weg war. Damit will ich sagen, dass der ganze Hauptplot – also die Basis der 12 Bücher – keinen keinen Sinn ergibt.
  • Wie Vater Zeit in die Gefangenschaft gekommen sein soll, ist vollkommen unklar…

[collapse]

Kaleidra [Serie]

Kaleidra 1 Wer das Dunkel Ruft - Kira Licht  Kaleidra 2 Wer die Seele berührt - Kira Licht  Kaleidra 3 Wer die Liebe Entfesselt - Kira Licht

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Kira Licht

Teile der Serie:

  • Kaleidra 1 – Wer das Dunkel ruft (560 Seiten)
  • Kaleidra 2 – Wer die Seele berührt (480 Seiten)
  • Kaleidra 3 – Wer die Liebe entfesselt (560 Seiten)

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Band 1:

Ich konnte mich eben noch beherrschen, nicht bedauernd aufzuseufzen. Hübsches Gesicht, aber definitiv nicht alle Zacken an der Krone. Schade.

Bei einem Schulausflug kurz vor dem Ende der Schulzeit lernt Emilia eine neue Seite an sich kennen. Sie kann einen Text lesen, den die besten Kryptographen nicht entschlüsseln können aber warum? Und wer ist der Typ, der ihr direkt nach der Erkenntnis über den Weg läuft?

Die Geschichte könnte einer Vorlage für Jugendbücher entstammen – mysteriöser Typ, der bad Boy Allüren hat aber so attraktiv ist. Allerdings zündet die aufkeimende Beziehung bei mir eher nicht. Die Dialoge sind nicht sonderlich spritzig und eine prickelnde Spannung zwischen den Beiden fühlt man als Leser auch nicht.

Wir waren zwei Naturgewalten, die aufeinander zurasten. Wir waren zu groß für diesen Raum. Wir waren zu mächtig, um Feinde zu sein. Wir waren dafür gemacht, Seite an Seite die Welt aus ihren Angeln zu reißen.

Andererseits ist das World Building und die Magie sehr geglückt – die Magie als eine Mischung zwischen Wissenschaft und Chemie dargestellt und ist mal was anderes.

Die Reisen und Erlebnisse wiederum erinnern stark an Indiana Jones. Etwas traurig ist allerdings, dass die Hauptakteurin häufig nicht die wichtigen Fragen stellt und dadurch ziemlich naiv wirkt.

Wenn man sich ansonsten allerdings anschaut was sie alles fragt, ist sie aber nicht naiv. Das ist kein stimmiges Bild. Kein Mensch hinterfragt jede Kleinigkeit aber trifft dann Entscheidungen, die globale Auswirkungen haben können, ohne sie zu hinterfragen.

Ansonsten endet der Band mitten in der Geschichte. Ich finde es traurig, wenn Autoren das nötig haben. Es handelt sich nicht um einen Band, den man einzeln lesen sollte, das ist also wieder so eine alles oder nichts Geschichte.

Band 2:

»Sie gucken zu viele Hollywood-Filme«, erwiderte Professor Avalanche. »Dort wird vermittelt, dass die Möglichkeiten, eine 1 a-Kopie eines Menschen und seiner Persönlichkeit herzustellen, begrenzt sind.

Matti hat sich als Mitglied des Quecksilberordens erwiesen und die Freundschaft zu Emilia war offenbar nur vorgetäuscht. Er hat Emilia entführt. Nach dem was wir vom Quecksilberorden bereits wissen, kann das kein gutes Ende nehmen.

Der zweite Band beginnt mit so abstrusen Vorgaben, dass ich ganz kurz davor war die Serie komplett abzubrechen. Die Autorin hat den Bogen des glaubwürdigen für mich sehr eindeutig überspannt. Wenn ich Details nenne, dann spoilere ich direkt (siehe Spoiler Bereich).

Mattis Bein war wieder verheilt. Ich gab einen überraschten Laut von mir. … Osiris quittierte meinen überraschten Blick mit einem leicht triumphierenden Lächeln. Dann beugte er sich vor und riss Matti das Herz aus seiner Brust.

Die Autorin bricht aber oft mit der eigenen Welt, die sie erschafft und viele Dinge sind halt einfach vollkommen abstrus. Oft scheint das Motto zu gelten, wenn es keine sinnvolle Erklärung gibt, reicht es auch den Leser genug zu verwirren, damit er überzeugt ist.

Bei dem Band gilt ganz klar die Aussage: Gehirn vor dem Lesen abgeben und sich Unterhalten lassen. Man merkt das sehr deutlich im Spoilerteil der Rezension. Wenn ich so viele Anmerkungen habe ist das kein gutes Zeichen bzgl. der Stimmigkeit von Handlungen, der Welt und der Charaktere.

Wer aber viele Handlungswendungen mag und es mit der Logik und Stimmigkeit nicht so genau nimmt, ist in der Serie gut aufgehoben (in der letzten Zeit habe ich offenbar ein Händchen für solche Serien und nein ich mag das nicht).

Auch Teil 2 endet mitten in der Geschichte und mit einem ziemlichen Cliffhanger. Man kann die Serie also eigentlich nur sinnvoll am Stück und alle drei Teile lesen.

Band 3:

Jetzt hoben sich beide Brauen und sein Blick war regelrecht fassungslos. »Wo hast du das gelernt?« Er schüttelte leicht den Kopf. »Du verhandelst mit dem Abgrund hinter dir, und dennoch tust du so, als gehöre dir die ganze verdammte Welt.«

Wenn ihr an Resident Evil denkt, dann habt ihr einen groben Eindruck von Teil 3. Ben und Emilia haben unfreiwillig geholfen die Welt ins Chaos zu stürzen. Aber wie können sie Professor Avalanche aufhalten und was stellt die nun freigelassene Ishtar als nächstes an?

Im dritten Band ist die Schlagzahl etwas höher und insgesamt gefällt mir der Band deutlich besser als der zweite Band. An die recht abstrusen Rahmenbedingungen aus Teil 2 hat man sich als Leser gewöhnt, somit spielt das in Teil 3 keine so große Rolle mehr bzw. ist schon in die Bewertung von Band 2 eingeflossen.

»Ich bereue grundsätzlich gar nichts. Alles was uns passiert, passiert, sind Erfahrungen, die uns stärker und unser Leben facettenreicher machen.«

Die Grundgeschichte ist relativ Simpel und eigentlich die gleiche, die man in diversen Superheldenfilmen oder den früheren Bonds immer wieder erzählt wird. Ein Größenwahnsinniger will die Weltherrschaft. Mal ist diese Geschichte sehr gut verpackt (z.B. läuft Harry Potter ja auf das gleiche hinaus) und mal weniger gut.

Um nicht all zu sehr zu Spoilern ist die eigentliche Rezension relativ kurz. Dafür findet ihr im Spoilerbereich sehr viele Anmerkungen von mir.

»Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende. Demokrit von Abdera, griechischer Philosoph«

Was mich etwas überrascht hat, war das absolute Bilderbuchende. Positiver kann man ein Ende kaum noch schreiben. Ich will mich nicht beschweren, so ist es mir lieber als sehr negative Enden aber das Ende ist schon so positiv (und zwar für alle), dass es schon leicht unglaubwürdig ist.

Fazit:

Die Serie hat es mir nicht einfach gemacht. Für mich muss die Handlung, die Erklärungen die Welt Sinn Ergeben. Während ich anfangs dachte – wow, mal ein ganz anderer Magieansatz, ignoriert die Autorin für Handlungswendungen alles was irgendwie im Weg steht und die Regeln, die sie vorher selbst aufgestellt hat.

Logik, Wissenschaft, plausible Erklärungen? Alles Egal, sobald es der gewünschten Handlung im Weg steht. Gerade im zweiten Band hätte ich die Serie deswegen fast ganz abgebrochen.

Die Erklärungen sind ziemlich haarsträubend oder zielen gleich darauf ab den Leser zu verwirren, damit man keine plausible Erklärung finden muss.

Demgegenüber steht eine Geschichte, die eine Mischung von Magie und Indiana Jones oder Tomb Raider ist und ein durchaus guter Schreibstil.

Bewertung:

3.5 out of 5 stars 3,5/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  •  Ich habe Zweifel, dass sich Dario bei der Verfolgungsjagd von zwei Polizisten ausbremsen lassen würde, wenn man berücksichtigt wie auffällig sie vorher agiert haben.
  • Warum soll es denn ein Problem sein, wenn das Manuskript weiter verfällt? Abfotografieren und man kann ohne das ganze Brimborium mit der aufwendigen Handhabung jederzeit die Seiten sehen. Das Lustige ist ja sogar, dass die Autorin genau das am Anfang beschreibt, dann braucht sie aber scheinbar den Zeitdruck und vergisst diese Idee wieder.
  • Welchen Schutz auch immer ein Kreis ums Haus und Arbeitsstätte bieten soll ist recht unklar, zumal man ja regelmäßig das Haus verlässt und auf dem Weg von und zur Arbeit wieder angreifbar wäre
  • Einfach so jemand anderen das Geheimnis der Untersterblichkeit anzuvertrauen ohne die Gründe zu hinterfragen ist sehr naiv.
  • Vielleicht hätte man vorher mal fragen sollen was die Registrierung für Konsequenzen hat?
  • In einer Gruft hat man in der Regel wohl eher keinen Handyempfang.
    – “daneben einen Computer, der aussah, als habe ihn Bill Gates in der Steinzeit erfunden” – Bill Gates war sozusagen in der Steinzeit der Computer tätig. Viel ältere Geräte gibt es für Privatleute nicht.
  • GPS funktioniert unter der Erde nie, wie Tief man ist spielt dabei keine Rolle.
  • Wieso reisen Ben und Emilia nicht einfach zurück, nachdem sie unter Wasser die Pflanze geborgen haben, statt die Tür zu öffnen?
  • Und wieder die Frage warum sie nicht einfach wieder zurück reisen, wo sie auf so viele Feinde vom Quecksilberorden stoßen
  • Das ist ja wie in Hollywood: Mitten in einem Kampf auf Leben und Tod wird erst mal in Ruhe geküsst und dann auch gleichzeitig die Rückreise angetreten, damit man auch sofort auf die Anklagebank kommt.
  • Ein klassisches Cliffhanger Ende mit Verrat und allem was dazu gehört
  • Wie sollen denn die Quecks einen von ihrer Zunft von als Kleinkind neben Emilia platziert haben? Und er hat sich selbst als Kleinkind nie verraten und nicht mal versehentlich aus Reflex seine Fähigkeiten eingesetzt? Reichlich unglaubwürdig.
  • Immerhin ergibt es am Ende von Band eins einen Sinn, dass die Quecks so zurückhaltend waren die ganze Zeit.
  • Das Matti Pionier ist (also Logenmitglied in den USA), ergibt wenig Sinn, da er mehr als die Hälfte seines Lebens in Italien verbracht hat (selbst wenn man davon ausgeht, dass er den Rest der Zeit in den USA war mittels Stein der Weisen) – davon ab wären die ständigen Reisen ggf. aufgefallen, wenn man das auch im goldenen Orden hätte spüren können.
  • Von jemanden mit medizinischem Hintergrund zu lesen, dass man Klone 1:1 erschaffen kann mit allen Gedanken und allem Wissen abseits davon natürlich was unerwünscht ist, also alles was in der letzten Zeit passiert ist außer natürlich den vorteilhaften Teilen (also + Schulabschluss, – alles was mit Alchemisten zu tun hat) – ist sagen wir es mal vorsichtig interessant. Für mich klingt es eher nach haarsträubender Fantasie ohne glaubwürdige Grundlage. Das kommt dabei raus, wenn man Science Fiction überzieht, es wirkt nicht glaubwürdig. Aber lassen wir uns mal kurz auf die Idee ein. Wofür wird Emilia gebraucht, wenn man perfekte Klone mit den gewünschtem Wissen erzeugen kann. Da hätte man sich doch gleich eine kooperative Version von Emilia erzeugen können, wäre doch viel einfacher gewesen. Ach ja richtig, das komplette Wissen lässt sich natürlich kopieren aber ihre Kräfte nicht, es wäre wohl in der Realität genau andersrum.
  • Der Quecks Orden forscht seit Jahrtausenden, hat sein Wissen aber nie genutzt, deswegen wissen die anderen Orden nichts davon. Sehr unglaubwürdig …
  • Erst hinterfragt Emilia ständig irgendwelche Kleinigkeiten in Band 1 aber nie ob oder warum sie etwas erschaffen sollte was Ewiges Leben erzeugen kann bzw. warum das so gut geschützt ist und dann kann sie nicht mal die simpelsten Schlüsse ziehen? Es ist doch von Anfang an klar was das Ziel der Quecks ist. Das nenne ich mal eine vollkommen unglaubwürdige Charakterdarstellung.
  • Wenn der Washingtoner Orden Emilias Mutter entführt hätte, wäre die Geschichte viel glaubwürdiger gewesen und damit hätte man das optimale Druckmittel gehabt …
  • Warum wurde Emilias Mutter überwacht? Das war ziemlich sinnlos. Die Aktion von dem Quecks der bei ihr betrunken aufgetaucht ist und im Kreis gestorben ist, wirkt selbst wenn er betrunken war extrem Unglaubwürdig mit dem Wissen aus Band 2.
  • Die Quecks haben tausende Jahre geforscht und sind ja so unglaublich schlau aber dann stecken sie Emilia in ein Gefängnis, aus dem sie nebenbei entkommt. Variante a) Vollkommen unglaubwürdig Variante b) Es ist Absicht. Die Protagonisten denkt natürlich nicht darüber nach.
  • Wer schreit nicht auf der Flucht. Man muss sich ja irgendwie verraten, oder?
  • Eigentlich haben die Quecks ja schon genügend Druckmittel aber Emilia gibt ihnen netterweise noch mehr. Sehr schlau
  • Erst ist Antimon lt. Autorin bei Berührung tödlich und dann presst Tyson den Dolch gegen Larkins Kehle und dann passiert nichts. Nur ein paar Seiten später. Hat die Autorin sich auch mal durchgelesen was sie das schreibt? Hallo, Lektorat – irgend eine Korrektur Leser?
  • Tja, wenn es so simpel ist – einfach Feuer in der Goldloge legen, da machen die Bankreise ja total Sinn… Schutzfaktor mit einer Tendenz gegen 0.
  • Der Funk um die halbe Welt funktioniert aber um den Funk auf 1m Entfernung und ohne Hindernisse macht sich Matti sorgen und will ihn testen? Das nenne ich mal sinnfrei.
  • “auch wenn ich Matti noch nicht vergeben hatte” – Matti hat Emilia ja nur entführt und nach aktuellem Stand wird sie am Ende von seinem Vater als Folge davon getötet, dass kann man ja ganz locker vergeben, also am besten bevor man umgebracht wird, danach wird es potenziell schwierig.
  • Das ergibt mal wieder keinen Sinn: Wenn der Platinorden nicht mehr existiert – das legt der Angriff der drei Schlangen gegen Matti nahe – kann es auch keine Tria geben
  • Wenn bei einem Vierdimensionalen Rätsel die Variable die Zeitachse ist, warum soll man dann nicht zu orten sein?! Man ist in einer anderen Zeit, dann kann man sich aber auch nicht per Funk mit jemanden aus der Gegenwart unterhalten.
  • “Ich habe dein wohl über meines Gestellt”?! Es war doch genau andersrum, wenn er vorher sagt “in deiner Nähe fühlte ich mich wohl”
  • Erst die Triage durchführen und dann ein Mitglied davon töten ist ziemlich sinnfrei
  • Wieso sollte Tyson sich Silber nehmen können? Nach allem was man bisher als Leser erfahren hat, sollte das vollkommen unmöglich und sogar schädlich sein.
  • Man wandert in eine Welt die eigentlich nur in Gedanken besteht und bekommt einen Chip Implantiert, der einen mit lebenswichtigen Nährstoffen und Vitaminen versorgt? Das hört sich mal wieder ziemlich unglaubwürdig an. Es ist ja nun nicht so, als wenn man nicht 5 Tage ohne Nahrung überleben könnte. Das Problem wäre eher Wasser aber wenn man eh keine Bedürfnisse hat, ist das wohl nicht nötig?!
  • Wie ist man denn früher nach Kaleidra gekommen, als es “vitaminspendende Chips” und Uhren für die Reise nicht gab?! Die ganze Passage hört sich mal wieder nach kompletten Kauderwelsch an. Ich habe so den Eindruck die Autorin verfolgt konsequent das Motto, wenn du deine Leser nicht überzeugen kannst, verwirre sie eben einfach so sehr, dass sie dir die Geschichte trotzdem abkaufen.
  • Wie soll man mit jemanden verhandeln, wenn man absolut nichts anzubieten hat?
  • Wieso kann Ishtar den Bannkreis plötzlich verlassen oder anders gefragt wieso ist der Kreis gebrochen? Selbst wenn das Monster etwas damit zu tun hat (was wenig Sinn ergibt). Das Monster ist nicht gestorben als Ishtar den Bannkreis bereits verlassen hat, es ist also unlogisch, dass der Kreis nicht mehr funktioniert.
  • Die Autorin weiß nicht was sie will. Man braucht in Kaleidra nicht atmen aber die Charaktere sind beim Rennen aus der Puste …
  • Na klar ein Peilsender der mit Shampoo in eine Gedankenwelt funktioniert – hatten wir doch vorher schon, wenn du die Leser nicht überzeugen kannst, verwirre sie hinreichend.
  • Nur weil man einem Körper ein Element hinzufügt / entfernt ist alles wieder wie vorher? Wieso werden dadurch innere Verletzungen geheilt?
  • Wie lange Ben und Emilia schon in Kaleidra sind lässt sich doch ganz leicht ohne “raten” Beantworten, da exakt zu dem Zeitpunkt der Angriff begonnen hat.
  • Wie kann Kaleidra aus den Elementen bestehen aber nichts was die Truppe beherrscht ist in ausreichender Menge vorhanden?!
  • Preisfrage: Von wem könnten Gebäude in Kaleidra stammen? Na? Ziemlich naheliegend, oder? Natürlich nicht für die Protagonisten.
  • Im Hauptquartier in Washington gibt es Überwachungskameras (sogar in doppelter Ausführung um die eigenen Leute zu Überwachen), in Kaleidra nicht (warum?). Davon mal abgesehen: Wann ist aus der Gedankenwelt ohne physische Bedürfnisse ein Ort geworden, der sich quasi nicht von unserer Welt unterscheidet? Es gibt Sauerstoff, man kann und muss Atmen und man kann Gebäude bauen …
  • Beim Serverraum lassen sie eine Jalousie herunter um nicht entdeckt zu werden. Die Crux sehen sie aber trotzdem?!
  • Warum sollten die Quecks Türklinken aus Gold oder partiell aus Gold verbauen? Weil es der Autorin gerade in den Kram passt? Und auch danach werden natürlich nur Elemente verwendet, die von der Goldenen Loge beeinflusst werden können.
  • Wieso ist Emilia über den Umstand erstaunt, dass Crux kontrollierbar sind? Das weiß sie doch längst von Matti
  • Klasse Leistung: Die Protagonisten haben den Untergang der Welt – wie wir sie kennen – herbeigeführt. Ohne sie hätte der Professor das nie geschafft.
  • Wie soll ich mir das denn vorstellen? “Das Pergamon Museum schwankte leicht” Vor allem warum? Das ist so massiv, dass es wohl ein Erdbeben braucht, damit es schwankt.
  • Ach wie praktisch: Die Crux sind scheinbar alles was die Autorin gerade braucht – sie sind unsichtbar für Menschen, können Feuerkreise ignorieren und zerstören und können natürlich auch Häuser zum Einsturz und Hubschrauber zum Absturz bringen. Mit anderen Worten passt so ziemlich keine Regel der Alchemistenwelt auf die Crux.
  • Der Warnruf an Violette irgendwo unten im Treppenhaus war wirklich hilfreich, nachdem vorher schon diverse Einschläge und Kampfgeräusche zu hören waren …
  • Anfangs geht es ständig um Emilias beste Freundin, später wird sie nicht mal mehr erwähnt, auch nicht bei der Rettungsaktion. Erst ein stück Später fällt der Autorin das offenbar auch wieder ein.
  • Was soll Emilias Mutter anderen Orden kritisches verraten, dass die nicht selbst bereits wissen?
  • Die Bergung von Toten ist doch absolut unwichtig, wenn die ganze Welt bedroht ist und man sich genau dadurch verraten kann. Die Aktion macht keinen Sinn.
  • Das der Begriff Hacken immer wieder mit dem Stein der Weisen in Verbindung gebracht wird, finde ich sehr befremdlich. Der Begriff hacken stammt auf dem IT Bereich. Der Prozess um den Stein der Weisen zu benutzen mutet aber eher magisch an. Man hackt ja auch keine Ägyptische Pyramide, oder?
  • Wenn man den Timer umprogrammieren kann, könnte man ihn auch mehrfach umprogrammieren. Somit ist irrelevant, dass maximal 99 Minuten eingegeben werden können.
  • Sinn ergibt das Szenario nicht: Ishtar ist sich sicher, dass Emilia in der Quecksilberloge auftaucht. Dort spielt sie mit dem Tank und den Alchemisten, die zu Crux werden Spielchen mit Emilia, gibt ihr aber Zeit für Recherchen, nur um dann weitere Recherchen mit Feuer zu unterbinden. Das hätte sich auch gleich und somit viel einfacher haben können.
  • Wie soll man sich mit dem Duat Rad retten, wenn der physische Körper in der realen Welt bleibt? Bei einem Feuer verbrennt der Körper und man hat keine Hülle mehr, wenn man zurück kommt. Oder ist der Effekt ein anderer als vorher bei den “Gedankenreisen”?
  • Wie soll eine relativ überschaubare Explosion immer genau den Stein aus einen Gebäude zerstören, der benötigt wird? Zumal das ja offenbar Magiedurchflutete Seine von Göttern sind.
  • “»Jemand hat sich an unsere Fersen geheftet. Sie wissen, wo wir sind.«” Ich gewinne zunehmend den Eindruck, dass IT und Magie für die Autorin das gleiche sind. Woher auch immer Murphy auf seinem Tablet die Information bekommt, dass sich jemand an ihre Fersen gehängt hat. Das erklärt ggf. auch warum man den Stein der Weisen hacken kann. Wahrscheinlich hat der eine Monitoringfunktion, die selbstständig Hacks erkennt und dann Mails verschickt.
  • Ein Lippenstift zur Markierung aber drei Gruppen im Labyrinth. Habe ich was verpasst?
  • Das macht ja total Sinn, wenn ein nicht Alchemist (Klon) den Alchemisten angreift. Davon mal abgesehen finde ich es immer noch lächerlich, dass der Klon zwar nicht zaubern kann aber alles Wissen aus dem Gehirn der zu klonenden Person kopiert wird.
  • Tja, was wird wohl passieren, wenn die beiden Alchemisten, die Ishtar ein paar Tausend Jahre verbannt haben gefunden sind? Ishtar wird versuchen alle zu töten? Das kam unvorhersehbar, zumindest für die Akteure im Buch.
  • Welchen Sinn macht es Ishtar darauf aufmerksam zu machen was der wahre Fehler in der Formel ist und ihr gleichzeitig zu sagen, dass ihr eigenes Wissen ihr (bis jetzt) nicht geholfen hätte. Nun weiß sie doch alles was sie benötigt.
  • Erst wird Emilia durch ein Messer aus Silber in der Hand von Ishtar zumindest leicht verletzt, dann behauptet sie, dass Silber (der Käfig) ihr nicht wehtuen kann. Was denn nun? Beides passiert direkt hintereinander.
  • Die Lösung für die Alchemistenprobleme habe ich nicht verstanden. Sollen die alle zu den Göttern reisen, wenn sie sich treffen wollen? Es ist ja offenbar notwendig in der nähe der Steine zu sein, damit man sich gegenseitig nicht der Kräfte beraubt, wenn man sich gerade mit Alchemisten von anderen Logen trifft. Die kurze Erklärung am Ende wirkt nicht überzeugender.
  • Der “Chip” lässt sich einfacher knacken, als der geschützte Ordner auf dem Chip? Nicht sehr wahrscheinlich. Da hat wohl jemand viel Mission Impossible gesehen.
  • Wieso hören die Crux eigentlich nur auf bestimmte Personen bzw. setzen nur deren Befehle um?
  • Wenn man Dateien auf ein neues Format aktualisiert, kann man nicht mehr erkennen wann sie ursprünglich erstellt wurden, neue Datei, neuer Zeitstempel und die Dateiendung führt zu einer neuen Datei.

[collapse]

4. Lesequartal 2021

Ich bin mit dem Lesequartal mal wieder etwas spät dran.

Kurz zu meinen Wertungen:

>= 4 Sterne – sehr gute Bücher und auch mehrfach lesenswert

3 oder 3,5 Interessant zu lesen aber mir reicht es die Bücher einmal gelesen zu haben.

Meine Highlights in absteigender Reihenfolge:


Flesh & Fire – Jennifer L. Armentrout

Flesh and Fire 1 A Shadow in the Ember - Jennifer L. Armentrout

Prequel der From Blood and Ash Reihe. Ziemlich unterhaltsam und so eigenständig, dass die Lesereihenfolge egal ist.

4.5 out of 5 stars 4,5/5


Cassardim Jenseits der tanzenden Nebel – Julia Dippel

Cassardim 3 Jenseits der tanzenden Nebel - Julia Dippel

Letzter Teil der Cassardim Reihe, bei dem mir das Ende nicht sonderlich gefallen hat. Aber abseits davon war die Serie klasse.

4 out of 5 stars 4/5


Jack Ryan 2 Die Stunde des Patrioten – Tom Clancy

Jack Ryan 2 Die Stunde des Patrioten - Tom Clancy

Teil zwei der Jack Ryan Reihe entspricht im groben Ablauf dem Film mit Harrison Ford. Wie üblich unterscheidet es sich in den Details. Beides – Buch und Film – ist ganz gut gelungen. Im Gegensatz zu Teil 1 ist man hier mitten im kalter Krieg Szenario.

4 out of 5 stars 4/5


Jack Ryan 1 Gnadenlos – Tom Clancy

Jack Ryan 1 Gnadenlos - Tom Clancy

Der offiziell erste Teil der Jack Ryan Reihe – nur Jack kommt nicht vor, sondern nur andere Protagonisten aus seiner Welt. Trotzdem ganz unterhaltsam, aber recht brutal. Dafür, dass das Buch schon etwas älter sind, sind die Themen ziemlich aktuell.

4 out of 5 stars 4/5


Calea – Zwischen Asche und Rauch – Alexandra Stückler-Wede

Calea Zwischen Asche und Rauch - Alexandra Stürckler-Wede

Sequel zur Elyanor Serie. Abseits der Tatsache, dass die Protagonistin schon fast mutwillig jede Falle mitnimmt gut gelungen und mit einer hohen Schlagzahl. Gerade nach den diversen Jack Ryan Büchern muss ich das mal anmerken. 😉

4 out of 5 stars 4/5


Jack Ryan 4 Jagd auf roter Oktober – Tom Clancy

Jack Ryan 4 Jagd auf Roter Oktober - Tom Clancy

Den Film mit Sean Connery kennt wohl fast jeder. Es gibt einige markante Änderungen im Film, in Summe muss ich aber ausnahmsweise sagen, dass Hollywood wirklich eher Verbesserungen gemacht hat.

4 out of 5 stars 4/5


Zwischen den Welten Daugther of Smoke and Bone – Lainy Tailor

Daughter of Smoke and Bone Zwischen den Welten 1 - Laini Taylor  Days of Blood and Starlight Zwischen den Welten 2 - Laini Taylor  Dreams of Gods and Monsters Zwischen den Welten 3 - Laini Taylor

Serie um “Engel” und “Dämonen” wobei das nur auf den ersten Blick passt. Oft nicht im stimmig aber viele Handlungswendungen.

3.5 out of 5 stars 3,5/5


Jack Ryan 3 Red Rabbit – Tom Clancy

Jack Ryan 3 Red Rabbit - Tom Clancy

Der dritte Teil war mir zu langweilig. Im Prinzip geht es in über 700 Seiten nur darum, dass der Papst sich kritisch gegenüber Russland geäußert hat und nun erwogen wird ihn zu töten. Der Rest ist Agentendrumherum. Dabei beschreibt der Autor auch jeden noch so kleinen Gedankengang und welche Bilder aus welchen Gründen an der Wand hängen oder eben nicht.

3 out of 5 stars 3/5


 

1 2 3 21