2. Lesequartal 2021

Kurz zu meinen Wertungen:

>= 4 Sterne – sehr gute Bücher und auch mehrfach lesenswert

3 oder 3,5 Interessant zu lesen aber mir reicht es die Bücher einmal gelesen zu haben.

Meine Highlights in absteigender Reihenfolge:


From Blood and Ash 3 – The Crown of Guilded Bones – Jennifer L. Armentrout

The Crown of Guilded Bones From Blood and Ash 3 - Jennifer L. Armentrout

Dritter Teil der bisher tollen Serie, der leider etwas der typische Füllband zwischen zwei anderen ist.

4.5 out of 5 stars 4,5/5


Quit like a Millionaire – Kristy Shen, Bryce Leung

Quit Like a Millionaire No Gimmicks, Luck or Trust Fund Required - Kristy Shen, Bryce Leung

Wie wird man möglichst jung finanziell unabhängig. Wie kommt man möglichst früh in eine Situation in der man arbeiten kann aber nicht muss, in der man ggf. sich selbst verwirklichen kann oder Dinge tun kann, bei denen man zwar Spaß hat aber die Entlohnung nicht so hoch ist? Das Buch gibt einem einen ganz guten Guide, der auch mit Zahlen untermauert wird.

4.5 out of 5 stars 4,5/5


Harbringer Grace and Glory – Dark Elements Funkelnde Gnade – Jennifer L. Armentrout

Harbringer 3 Grace and Glory - Jennifer L. Armentrout  Dark Elements 6 Funkelnde Gnade - Jennifer L. Armentrout

Vorerst letzter Teil der Dark Elements Serie, die aus zwei Trilogien besteht und in dem englischen Original auch zwei unterschiedliche Titel hat. Für meinen Geschmack wurde die Serie gut zu Ende gebracht, die Geschichte ist typisch Armentrout.

4.5 out of 5 stars 4,5/5


The Expanse – James Corey

The Expanse 1 Leviathan Erwacht - Jamey Corey  The Expanse 2 Calibans Krieg - James Corey  The Expanse 3 Abaddons Tor - Jamey Corey  The Expanse 4 Cibola Brennt - Jamey CoreyThe Expanse 5 Nemesis Spiele - Jamey Corey  The Expanse 6 Babylons Asche - James Corey  The Expanse 7 Persepolis erhebt sich - James Corey  The Expanse 8 Tiamats Zorn - Jamey Corey  The Expanse 9 Leviathan fällt - Jamey Corey

Ich glaube zu der Reihe braucht man nicht viel Sagen, da die Serie ja hinreichend bekannt ist. Gerade in den ersten Bänden ist die Serie erstaunlich nah an den Büchern. Wie auch die Serie haben die Bücher ihren Höhepunkt bis zum dritten Teil. Anschließend verliert die Serie die spannende Hintergrundgeschichte leider öfters aus den Augen und verstrickt sich. Trotzdem eine gute Serie.

4 out of 5 stars 4/5


Vortex 3 – Die Liebe, die den Anfang brachte

Vortex 3 Die Liebe, die den Anfang brache - Anna Benning

Der letzte Teil der Zeitläuferserie hat ich etwas mehr angesprochen. Vielleicht bin ich aber einfach auch schon etwas abgestumpft, denn Logik spielt in der Serie eine untergeordnete Rolle, dafür gibt es viele Handlungswendungen.

4 out of 5 stars 4/5


Belial Götterkrieg – Julia Dippel

Belial Götterkrieg - Julia Dippel

Für mich bisher schwächste Serie von Julia Dippel. Leider ist die Handlung extrem vorhersehbar und die Charaktere verhalten sich extrem zum eigenen Nachteil, weil sie sich kein Stück über den Weg trauen. Trotzdem noch besser als viele andere Bücher.

Ich empfehle statt dem Prequel also eher die Izara Serie.

4 out of 5 stars 4/5


Starship Planetenleuchten – Sarah Scheumer

Starship 3 Planetenleuchten - Sarah Scheumer

Der letzte Teil, der Starship Reihe hat mich nicht so überzeugt, wie gerade der Start der Serie. Das war frisch und mit maximaler Geschwindigkeit in die Handlung. Teil 3 spielt in einem fremden Krieg auf einem fremden Planeten.

3.5 out of 5 stars 3,5/5


Die Botschafter Serie – Andreas Kroll

Klassische High Fantasy, die ich leider im ersten Teil nur bedingt spannend fand. Mal sehen wie sich die Serie weiterentwickelt.

3.5 out of 5 stars 3,5/5


Nebelsphäre Hamburg – Johanna Benden

 

Für meinen Geschmack etwas schwache Nebenhandlung zur Nebelsphäre Lübeck Reihe. Wer aber nicht genug von den Drachen bekommen kann, sollte sich die Serie anschauen. Anders als in der Hauptserie geht es hier nicht um die Helden, sondern eher um die Underdogs.

3.5 out of 5 stars 3,5/5


Unchained – Jennifer L. Amentrout

Unchained - Jennifer L. Armentrout

Das Buch wirkt, als wenn Armentrout als Jungautorin schon mal eine light Version ihrer späteren Reihen wie Wicked oder Dark Elements veröffentlicht hat, die man nun auch auf den deutschen Markt geschmissen hat. Ich empfehle die Hauptserien.

3.5 out of 5 stars 3,5/5


 

Nebelsphäre Hamburg [Serie]

Nebelsphäre Hamburg 1 Die Seherin der Drachen - Johanna Benden  Nebelsphäre Hamburg Gefangen in der Prophezeiung - Johanna Benden

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Johanna Benden

Teile der Serie:

  • Nebelsphäre Hamburg 1 – Die Seherin der Drachen (378 Seiten)
  • Nebelsphäre Hamburg 2 – Gefangen in der Prophezeiung (474 Seiten)

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Tja, Mädel, du hast einen roten Drachen als Mitbewohner. Entweder ist die Welt größer, als du bislang gedacht hast, oder du wirst bekloppt.

Es handelt sich um zwei Bände, da die aber nahtlos ineinander übergehen und nicht besonders lang sind, trenne ich die beiden Bände hier nicht.

Die Dilogie spielt analog zur Serie Nebelsphäre Lübeck. Während man sich dort quasi mit den Helden und der Haupthandlung beschäftigt werden in der Hamburg Serie eher die Unterdogs beschrieben. Da es in den drei Serien – Nebelsphäre Kiel, Nebelsphäre Lübeck und in der hier rezensierten Hamburg Reihe jeweils um Drachen geht, kann man wohl nicht direkt von durchschnittlich sprechen aber für Drachenverhältnisse handelt es sich in diesem Buch eher um unterdurchschnittlich befähigte Drachen.

Ihr Blick schweifte in die Ferne und sie wisperte: „»Die Zukunft« gibt es nicht – bloß unendlich viele Varianten. Welche davon eintreffen wird, ist ungewiss.“

Das alleine wäre kein Problem. Wie es im Buch immer so schön heißt: Man kann versuchen aus seinen Fähigkeiten das beste rauszuholen. Leider wirkt sich das aber auch auf die Handlung aus. Die Haupthandlung spielt in der Lübeck Serie und was in den beiden Büchern der Hamburg Serie passiert, ist im Gesamtkontext eher irrelevant. Auch die Geschichte in der Hamburg Serie ist zu großen Teilen nicht wirklich spannend.

Die Handlung beschränkt sich darauf, dass Hiltja (die Seherin) Visionen hat – bzw. eher Alptraumvisionen und zweitweise aus dem gleichen Grund sehr Erfolgreich im Pokern war. Sie wollte mit dem Pokern Ihre Eltern davor bewahren, dass sie ihren Hof verlieren. Dafür hatte sie sich Geld geliehen und hängt nun in einem Teufelskreis fest.

Die Prüfung für »Unauffälliges menschliches Verhalten« hatte er vor allem deshalb bestanden, weil er weitestgehend die Klappe gehalten hatte.

Gleichzeitig trifft sie auf einen Drachen (in Menschenform). Sie weiß nicht, dass die Visionen aber nicht per Zufall kommen, sondern ein alter Zauber dafür verantwortlich ist. Der Zauber berücksichtigt den Verrat der goldenen Drachen (es gibt vier Sorten von Drachen und die Goldenen entsprechen den Politikern, Diplomaten und Intriganten) und sorgt somit dafür, dass sie im Kontakt mit anderen Drachen immer wieder Erinnerungslücken hat.

Faktisch sorgt das dafür, dass die Akteure in beiden Bänden die meiste Zeit umeinander herumeiern und Kommunikationsprobleme haben, weil der Zauber sie daran hindert “normal” zu agieren. Darum wirkt es eher wie eine Liebesbeziehung auf Kinderniveau.

Die Verbrecher haben in dem Buch etwa das Niveau von Kevin allein zu Haus oder zumindest die Handlanger. Somit muss man das ganze halbwegs humoristisch sehen können, sonst wird einem das Buch eher weniger gefallen. Man sollte also die ganze Handlung nicht zu ernst nehmen.

Fazit:

„Alexan Raureif, bist du sicher, dass deine Schuppen weiß und nicht golden sind?“ „Bin ich, Oxa!“ Er nickte würdevoll. „Ich bin einfach nur wild entschlossen, meine bescheidenen Möglichkeiten voll auszuschöpfen!“

Ich dachte mir mit einem Buch von Johanna Benden und dem Hintergrund der Drachen, die auch schon in den Serien Nebelsphäre Kiel und Lübeck vorkommenden, kann ich nicht viel falsch machen. So richtig glücklich bin ich mit der Hamburg Serie aber nicht geworden.

Die beiden Bücher lesen sich ganz gut, aber spannend sind sie nicht gerade. Das liegt auch an der eher trivialen Handlung. Ich habe übrigens auf eine separaten Text für beide Bücher verzichtet. Faktisch hört Band 1 mittendrin auf (und folgt damit dem aktuellen Trend, den ich aus Autorensicht verstehe aber aus Sicht des Lesers nicht begrüße). Somit ist es aus meiner Sicht eigentlich ein Buch in zwei Teilen.

Nach meinem Geschmack würde ich zuerst die Kiel Reihe empfehlen, dann Lübeck und Hamburg muss man meiner Meinung nach nicht gelesen habe. Allerdings deuten die Bewertungen beim großen A darauf hin, dass anderen Leser die Hamburg Serie genauso gut gefallen hat, wie die beiden anderen Serien. Geschmäcker sind ja zum Glück verschieden.

Bewertung:

3.5 out of 5 stars 3,5/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  • Das macht keinen Sinn. Sie geht all in und kann 21.000 von ihrem Geld retten? Entweder wäre mehr rausgekommen oder nichts. Das ist der Sinn von all in. Aber retten kann man damit bestenfalls das was auf dem Tisch liegt und auch nur, wenn keiner mitgeht oder man gewinnt.
  • Super Mordplan – Mit einem Kastenwagen mit Seilwinde in einem öffentlichen Park jemanden abtransportieren, den man gerade erschossen hat, während die Polizei schon auf dem Weg ist. Was kann da schon schief gehen?
  • Wieso erkennt Thor nicht sofort das Gedankenmuster von Ex, sonst kann er das doch sogar über größere Entfernungen
  • Nur, weil jemand Piets Organisation übernimmt, wenn er getötet wird, ist das doch nicht relevant für Hiltja. Die würden sich doch überhaupt nicht für sie interessieren.
  • Wie gut, dass es in der Antarktis abseits von allem Handyempfang gibt.
  • Oxa ist also genau im richtigen Moment zur Stelle, aber dass Thor enttarnt ist, bekommt sie natürlich nicht mit?
  • Schneewittchen zu fordern ohne sonstige Forderungen? Wie wirkt das denn? Zumal Piet nichts davon abhält sie später wieder zu belästigen. Einfacher wäre es doch gewesen das Video gleich in Umlauf zu bringen und sich nicht mit ihm zu treffen.
  • Die Visionen sollen die Lichtung nicht verlassen aber Alex und Oxana dürfen sowohl die Visionen sehen als sich auch entfernen (Alex).
  • Wenn Thor die Prioritätskennung gesehen hat, kann er sie doch genauso nutzen, oder?

[collapse]

Montagsfrage: Welches Buch ist eher unbekannt, sollte aber ein Klassiker sein?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Nachdem ich letzte Woche das 2. Lesequartal nachgeholt habe, war diese Woche dann auch gleich das 3. Quartal dran. Somit bin ich wieder auf Stand.

Zu meinem PCT Hike habe ich ein Fazit geschrieben und mir in dem Kontext auch die Fenix 6 Uhr angeschaut, von der ich nur bedingt begeistert bin.

Ansonsten habe ich noch das Throne of Glass Prequel beendet. Ihr seht also blogtechnisch war ich fleißig. Davon abgesehen war die Woche recht normal.

Zur Frage:

Oh, ich fürchte davon gibt es ganz viele. Es ist nicht jedem Autor vergönnt einen raketenartigen Start wie J.K. Rowling oder Stephenie Meyer hinzulegen. Trotzdem bedeutet das nicht, dass die Bücher es nicht verdient hätten.

Mir fallen drei Serien (ja, ich lese nun mal primär Serien und nicht nur Einzelbücher) ein.

  1. Die Secret Elements Serie (Johanna Danninger), weil die einfach eine tolle Mischung zwischen Die Unglaublichen, James Bond und Men in Black ist und der Hauptcharakter auch nie um einen guten Spruch verlegen ist.
  2. Die Amani Serie (Alwyn Hamilton), weil das das klassische tausenduneine Nacht Szenario in moderner Form wiedergibt. Abenteuer, Action, Witz
  3. Die Nebelspähre Kiel Serie (Johanna Benden), weil ich es toll finde, dass auch Deutsche Autoren Geschichten über Drachen und Dämonen abliefern, die auf Weltklasseniveau sind.

Welche Bücher / Autoren sollten eurer Meinung nach bekannter sein?

Zahlen bitte! Jahresrückblick 2018 [Kommentar]

Da nun das erste Jahr Buchblog rum ist (ok, eigentlich gibt es den Blog erst seit dem 26.02.2018), dachte ich mir, dass es Zeit für ein paar Zahlen ist.

Das Zusammentragen war sogar für mich ganz interessant, da mir einiges nicht mehr so präsent war. In dem zurückliegenden Jahr ist eine ganze Menge passiert!

In welchem Monat habe ich viel oder wenig gelesen und was habe ich sonst noch so in welchem Monat gemacht?

Dementsprechend habe ich die Jahresübersicht für 2018 angepasst und um ein paar Daten ergänzt.

Zahlen bitte!

BücherSeiten
Januar144.860
Februar207.342
März145.298
April146.457
Mai72.334
Juni114.395
Juli145.665
August41.864
September62.244
Oktober61.684
November52.227
Dezember83.337
Summe12347.707

Im schlechtesten Lesemonat habe ich 1.684 Seiten gelesen (6 Bücher). Im besten Lesemonat habe ich 7.342 Seiten gelesen (20 Bücher). Im Schnitt waren es grob 3.976 Seiten pro Monat und ein Buch hatte im Schnitt 387 Seiten.

1.693 Seiten von 47.707 waren englisch (was weniger ist, als ich dachte)

Das dünnste Buch hatte 66 und das dickste 652 Seiten.

Ist das alles wichtig? Nein eigentlich nicht, ich habe mir am Anfang des Jahres kein Leseziel gesetzt und lesen ist ja auch kein Wettkampf. Ich habe einfach gelesen, wenn ich Zeit hatte und es mir Spaß gemacht hat.

Ich war lediglich neugierig was ich über das Jahr gesehen so gelesen habe.

Jahresrückblick

Der Blog hat im Laufe des Jahres mit einem Windows Server (VPS – Virtual Private Server) begonnen, der mir dann in Kombination mit WordPress zu langsam geworden ist. Ich habe dann auf einen Linux Server VPS gewechselt und aufgrund Angebotes später auf ein anderen Server beim gleichen Anbieter gewechselt, was aber einen weiteren Umzug nach sich gezogen hat. Das bedeutet, dass der Blog in diesem Jahr entstanden und schon 2x umgezogen ist.

Das erklärt auch, dass meine “Leseleistungen” teilweise deutlich geschwankt haben, da ich mir das Wissen erst aneignen musste.

Das Wissen einen Linux Server einzurichten und zu betreiben und zwar mit allem was dazugehört, von Letscrypt Zertifikaten, Backups, WordPress, Mailserver usw.

Das Wissen für den Blog war teilweise bereits vorhanden, wenn auch in kleinerem Umfang. Zusätzlich musste ich mich – wie alle Blogger – kurz nach dem Start des Blogs mit der DSGVO rumschlagen, die aber auch ihr humorvollen Seiten hatte.

Im April habe ich damit begonnen an der Montagsfrage teilzunehmen, im Juni habe ich mit einer Serie von Reiseberichten begonnen, im Juli hat mich der Hikingvirus (oder vielleicht auch der Auszeitvirus) in Form des Buches Der Große Trip – Tausend Meilen durch die Wildnis zu mir selbst erwischt – obwohl ich den Film dazu bereits kannte. In der Folge habe ich diverse Bücher und Blogs zu dem Thema gelesen.

Anschließend habe ich weiter recherchiert und angefangen das Thema theoretisch durchzuspielen (siehe auch hier). Hintergrundberichte geschrieben, Ausrüstung gekauft, testgewandert und irgendwann einen Permit und ein Visum beantragt und beim Arbeitgeber um ein halbes Jahr Auszeit gebeten. Aktuell hat der zu rund 75% zugestimmt aber in Schriftform habe ich noch nichts (die finale Zustimmung steht also noch aus).

Mit dem Interesse für den Pacific Crest Trail (PCT) habe ich auch deutlich mehr Reiseliteratur gelesen, da der Pacific Crest Trail ja nur eine Form der Auszeit oder des Reisens ist.

Im August habe ich mich den Leselaunen angeschlossen.

Zusätzlich sind einige Quartalsrückblicke entstanden:

Der Blog selbst hat in diesem Jahr einen Designwechsel vollzogen. Insgesamt bin ich aber gerade ganz zufrieden so wie es ist. Der Server läuft aktuell <auf Holz kopft> auch ganz rund, nachdem es zwischendurch so einige Performazprobleme bei meinem Provider gab, nachdem ich den Server vorher maximal optimiert hatte.

In den ersten 9 Monaten Blog waren knapp 14.000 Besucher hier. Danke dafür, ansonsten wäre der Blog auch ziemlich sinnlos. Damit gehört der Blog natürlich zu den ganz kleinen Fischen.

Insgesamt wäre etwas mehr Feedback bzw. Interaktion auf dem Blog noch schön, aber was will man nach so kurzer Zeit erwarten. 😉

Mit Verlagen hatte ich bisher kaum Kontakt aber einige Autoren habe ich angeschrieben. Das hätte ich aber auch unabhängig vom Blog getan. Einige Autoren sind sehr kommunikativ, andere weniger.

Als Autoren habe ich für mich dieses Jahr ganz besonders entdeckt: Sabine Schulter, Jennifer Armentrout und Johanna Benden. Ich kann die Bücher dieser Autoren absolut empfehlen (nicht alle, aber das seht ihr ja in meinen Rezis).

Wie war euer (Blog)jahr? Was hat sich bei euch so alles getan? Ist bei euch alles so gelaufen wie es sollte oder eher nicht?

Ansonsten wünsche ich euch schon mal einen guten Rutsch und ein schönes, erfolgreiches 2019 und vor allem Gesundheit!

Leselaunen Back Home

Leselaunen

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Aktuelles Buch?

Der Zorn des Phönix – soeben beendet. Die Rezension folgt.

Ich sage ja selten was zu Covern aber das Cover finde ich wirklich klasse.

Momentane Lesestimmung

Im Urlaub komme ich meist nicht viel zum Lesen, da ich in der Regel Rundreisen mache, bei denen ich ganz gut eingespannt bin.

Somit habe ich im Urlaub nur ein Buch gelesen. Den letzten Teil der Lübeck Reihe um Drachen von Johanna Benden. Die Rezension wird in kürze Online gehen. Mit hat die Kiel Serie (die Spielt in der selben Welt, hat aber andere Personen im Fokus und spielt etwas früher als die Lübeck Reihe).

Das ist aber eine Geschmacksfrage. Johanna Benden hat sich super aus der Affaire gezogen im letzten Buch (sie hatte den Vorgänger mit einer Dreiecksbeziehung beendet, die sich nicht auflösen lies).

Zitat der Woche:

„Ach du, mit der Zeit ist das so eine Sache. Auch bei uns Himmelsechsen. Fühlt man sich wohl, so wie ich mich in deiner Nähe, fängt das Biest an zu rennen. Geht es einem mies, dann kriecht sie seesternlangsam dahin. Wie alt man am Ende wird, ist dabei ganz egal.“ –

Johanna BendenNebelsphäre – Der Zorn des Phönix: Lübeck-Reihe 4

Das Zitat passt ganz gut zu meinem nur noch bis Mittwoch reichenden Urlaub.

Und sonst so?

Bei meiner letzten Leselaunen habe ich was von 4 Wochen Urlaub geschrieben.

Drei (bzw. dreieinhalb) Wochen sind nun rum. Dafür hatte ich drei Wochen in Australien mit vielen schönen Erlebnissen und auch ein paar weniger schönen. Den vollständigen Reisebericht werde ich wohl in der kommenden Woche posten. Da ich dieses mal während der Reise den Bericht geschrieben habe, ist er deutlich detaillierter als die bisherigen.

Die Bilder sind sortiert und nachbearbeitet. Der Bericht bis auf Feinarbeit fertig. Jetzt muss ich nur noch beides in einem Blog Post verarbeiten. Das sollte machbar sein. 😉

Angekommen bin ich vorgestern morgen in Deutschland. So ganz bin ich dementsprechend noch nicht wieder in der deutschen Zeitzone angekommen.

Geht euch dass auch so, dass ihr vor dem Urlaub denkt 3 Wochen unterwegs – super und dann die Zeit nur so dahinfliegt? Schups ist der Urlaub rum und man weiß nicht so genau wo die Zeit geblieben ist.

Lustig war, dass ich kurz vor dem Urlaub das Buch im Land der Kangaroos gelesen habe. Einige der Orte habe ich besucht. Somit kann man sich noch viel besser in das Buch hinnein versetzen.

Während meines Urlaub habe ich jetzt noch mal eine Ladung Hikingausrüstung bestellt (Zelt + Regenkleidung und etwas Kleinkram). Somit habe ich jetzt fast alles zusammen. Dieses Mal hat es auch kein Versandchaos gegeben und die Paketlaufzeit war deutlich kürzer. Montag sollte es zugestellt werden.

Weiterhin hatte ich in Australien die Gelegenheit einige Testwanderungen bei hohen Temperaturen und mit recht hügeligen Gelände zu machen. Das war ganz hilfreich um ein Gefühl für anspruchsvolle Wege mit hoher Temperaturbelastung zu bekommen. Abseits von ein paar kleinen Blasen und das es relativ schlauchend war, war der erste Test ganz zufriedenstellend.

4h bei über 30° für 11km bei 550 Höhenmetern mit Schwierigkeit 4 ist nicht so schlecht, wenn man überlegt, dass ich nicht in Form bin. Allerdings wird mein Rucksack nur grob 5 kg gewogen haben (am Start – später dann nicht mehr, weil der knapp die Hälfte Wasser war). Von den 15 bis 20kg eine Hikingrucksackes ist das also weit entfernt.

Aktuell kämpfe ich noch mit den Nachwehen einer Erkältung, die ich mir gegen Ende des Urlaubs eingefangen habe. Das war vermutlich wieder die Kombination von Klimaanlagen und Schwitzen im regelmäßigen Wechsel. Wir sind allen ernstes bei über 35°C Außentemperatur in Hotelzimmer gekommen, wo die Klimaanlage auf 16! °C stand. Aber mit Energiesparen haben es die Aussis eh nicht. Straßenlaternen leuchten auch Tagsüber bei hellstem Sonnenschein.

Am 14.11 muss ich nun die Erlaubnis (Permit) für die Wanderung auf dem Pacific Crest Trail beantragen und tja dann folgt das Gespräch mit dem Arbeitgeber, wenn ich beim Permit erfolgreich bin.

Ich war übrigens erstaunt wie viele Junge Leute heute durch die Welt touren (viele so im Bereich um 20 Jahre alt). Entweder ziehen sie als Backpacker durch die Gegend (wo ich mich dann immer Frage, wo man in dem Alter das Geld hernimmt) oder arbeiten in Hotels, Tierparks, Restaurants usw. (Work & Travel). Alles ist möglich. Die meisten ziehen allein durch die Gegend und der Anteil von Mädels war höher als der von Jungs. Ich finde das cool.

Man ist ja heute in der Gesellschaft so erzogen, dass man ständig meint man müsste Leistung bringen und arbeiten. Ich hab mir bisher abseits der Standardurlaube weder im Studium noch davor Zeit für mich genommen. Ich finde es gut, dass viele Junge Leute das heute machen. Früher habe ich das immer als Zeitverschwendung angesehen. Mittlerweile sehe ich das anders.

Wer weiß schon wie alt man wird, ob man gesund bleibt und ob man mit 50 oder 60 noch solche Reisen machen kann oder überhaupt noch lebt.

Oft sind Urlaube auch nur deshalb so teuer, weil der Zeitfaktor eben wichtig ist. Wir sind in diesem Urlaub 3x innerhalb der Tour geflogen. Das kostet jedes mal Urlaubszeit und man sieht weniger vom Land. Wenn man mehr Zeit hat, kann man sich das sparen und der Urlaub ist auch noch deutlich günstiger. Zusätzlich sieht man noch mehr vom Land. Insofern ist die Backpackingvariante teilweise nicht nur günstiger, sondern auch sinnvoller.

Wie war eure Woche? Oder da ich einige Leselaunen übersprungen habe, muss ich ja schon fast fragen euer Monat? Wobei ich auch im Urlaub hier und da in einigen anderen Blogs mitgelesen habe. 😉

Weitere Leselaunen:

∗ Halloween & Buchliebe die unter die Haut geht bei Bella’s Wonderworld ∗ Ich sortiere mein Bücherregal um bei The Book Dynasty ∗ “THE ONE BEST MAN” VS. “THE WEDDING PROJECT – LIEBE HOCH 2” bei glimrende ∗ Mein Wochenrückblick bei angeltearz liest ∗ Auf nach Florida bei Piglet and her books ∗ Lachen und weinen bei Hundertmorgenwald ∗ Halloween und November Rain bei Lieblingsleseplatz ∗ Bermuda-Berlin bei Letterheart  ∗ Buchpost, yaaay! bei Seeles Welt ∗ Leselaune bei JD’s Book of life ∗ Als Buddy in mein Leben trat bei Schwarzbuntgestreift ∗ Halloween & Switch bei Trallafittibooks ∗ Kingdom of Ash & der Beginn des NaNo bei Kat from Minas Morgul ∗ Kinderbazillen bei Sunnys Bücherschloss ∗ Von zu viel King und der Lust auf Weihnachtskrimis bei Miss. Naseweis ∗ Von Gefilden außerhalb des Wunderlands bei Lucinda im Wunderland ∗ Wochenstart mit Panik und Weihnachtsbasteln bei Andersleser ∗ Neue Feiertage bei Nerd mit Nadel ∗ Abgebrochenes Buch und zu frühe Dunkelheit bei Jacquy’s Thoughts ∗

1 2