Montagsfrage: Können Bücher bei euch das Blut in den Adern gefrieren lassen?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Morgen geht es wieder zurück in die USA. Leichte Fußprobleme habe ich noch immer aber ich hoffe, dass es auf dem Trail funktioniert bzw. nicht schlimmer wird. Meine Mutter ist nun auch wieder fitter (die hatte eine OP kurz nach meiner Rückkehr aus den USA) und der Schnee ist nun auch weitgehend aus den Bergen verschwunden. Ich habe auch wieder ein wenig Gewicht zugelegt.

Falls ich merke, dass es mit dem Hiken auf dem PCT nicht funktioniert werde ich wohl zwei Rundreisen machen (so denn noch Plätze frei sind). Das war zwar eigentlich nicht geplant aber ich habe dieses Jahr mal die Zeit etwas derartiges zu tun, also sollte ich sie nutzen, auch wenn das Jahr finanziell recht desaströs ist. Aber das war ja zu erwarten, auch wenn das Wandern des PCT wohl etwas günstiger gewesen wäre. Aber so ist das ja im Leben häufig. Hat man Geld, hat man keine Zeit und andersrum.

Ansonsten sind jetzt die hohen Schneemengen weg und die Flüsse wohl wieder etwas passierbarer. Dafür gibt es aktuell sehr hohe Temperaturen und Moskitoschwärme. Ich habe meine Klamotten schon mal eingesprüht und nehme auch was für die Haut mit aber das hilft alles nur begrenzte Zeit. Ich hoffe, dass die Moskitos in der näheren Zukunft abnehmen.

Ein Monat Trail ist aber in jedem Fall geplant. Die beiden Rundreisen (die erste wäre eine Wanderreise – 5-20km pro Tag aber alles optional und die Zweite eine klassische Bustour).

Diese Woche habe ich auch wieder zwei Bücher gelesen, nachdem ich in den letzten Wochen eher aufgestaute Zeitschriften gelesen oder Serien / Filme geschaut habe.

Zur Frage:

Aber können Bücher bei euch Gänsehaut auslösen oder seid ihr emotional so weit vom Lesestoff entfernt, dass Grusel, Spannung – oder tiefes Mitgefühl außen vor bleiben?

Ich beziehe mich ganz generell auf Emotionen, da ich keine Gruselbücher lese und somit eher Spannung oder Mitgefühl bzw. Mitleiden oder Mitfreuen in Frage kommt. Natürlich lösen Bücher das aus. Das ist für mich die Königsdisziplin beim Schreiben von Büchern. Die von mir mit 4,5 oder 5 Sternen bewerteten Bücher müssen mich auch emotional ansprechen, wenn es nicht gerade Sachbücher sind.

Ich will ja gerade in eine Welt eintauchen und mit den Charakteren mitfühlen. Das ist für mich ein wesentlicher Aspekt beim Lesen. Das gelingt umso besser, desto durchgängiger ich ein Buch lesen kann (wenn ich zum Beispiel nur alle paar Tage ein paar Seiten lese funktioniert das eher schlecht).

Beispiele von Büchern denen das gelungen ist gibt es viele das reicht von Harry Potter über die Lux, Wicked, Elementar, die Geschichte von Sin und Miriam, Azur, Mederia, Nebelsphäre Kiel, Die Firma usw.

Ob es immer an den Büchern liegt oder manchmal an der eigenen Stimmung weiß ich nicht. Wichtig ist eine gewisse Verbundenheit zu den Charakteren. Dazu kommen dann spannende oder Situationen oder Situationen in denen Charaktere “unangenehme” oder “tolle” Situationen durchleben.

Wie geht es euch? Bewegen euch Bücher emotional oder schaltet ihr das ab, weil das Buch (i.d.R.) nur reine Fiktion ist?

Montagsfrage: Auf Urlaub im Buch?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Da für nächste Woche mein Flug zurück in die USA gebucht ist, habe ich Freitag wieder mit dem Wandern begonnen, nachdem ich mich bisher geschont hatte, weil ich noch immer leichte Fußschmerzen hatte (siehe auch hier). Freitag habe ich dann zwar eine gute Zeit gelaufen (die gleiche wie vor meiner Pause) aber nach 5 Stunden hatte ich wieder heftige Fußschmerzen.

Heute habe ich die gleiche Strecke gewandert und es war nur unwesentlich besser. Mal sehen wie es auf dem Trail läuft. Scheinbar sind die Muskeln / Sehnen / Nerven im Fuß nicht in ein paar Wochen abheilbar und somit stellt sich natürlich die Frage wie viel Sinn es macht wieder auf den Trail zu gehen.

Ich will es aber zumindest versuchen.

Ansonsten habe ich diese Woche Lucifer bis zum Schluss der Staffel 4 beendet (Staffel 5 wird gerade gedreht) und aktuell ist das eindeutig meine Lieblingsserie. Ich liebe Lauren Germans Mimik und die frech diabolische Art von Lucifer. Tolle Kombination!

Gelesen habe ich zwar ein wenig aber primär Zeitschriften.

Zur Frage:

Da es in der jüngeren Vergangenheit schon mal eine Frage gab, bei der es sich primär um das um die Charaktere ging (also z.B. irgendwelche Charaktere treffen), beschränke ich mich bei dieser Antwort auf die Landschaft und lasse die Charaktere bzw. die Handlung außer acht.

Harry Potter fällt mir primär für die Zeit um Weihnachten ein. Beim Sommerurlaub muss ich ganz ehrlich sagen, dass mir da auf den ersten Blick wenig einfällt. In der realen Welt war ich schon an relativ vielen Orten.

Dazu kommt, dass die von mir gelesenen Bücher oft in den USA, Deutschland oder Europa spielen. Die Regionen habe ich reisetechnisch bereits ganz gut abgedeckt.

Somit bleiben Primär Fantasywelten übrig. Beispielsweise stelle ich mir das Auenland im Sommer ziemlich toll vor.

Andere Fantasywelten wären z.B. Mederia oder die Welt in der Elementar Serie. Dabei ist es aber vermutlich eindeutig entspannender kein Bestandteil der Handlung zu sein (ins Auenland würde ich also gern etwas vor der Handlung von “Herr der Ringe”). 😉

In welcher Region / Welt basierend auf einem Buch würdet ihr gerne euren Sommerurlaub verbringen?

Montagsfrage: Sollte man auf Reisen lesen?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

In der letzten Woche ist bei mir einiges passiert. Ich habe jetzt den Rückflug in die USA gebucht um dort noch mal einen Teil des Pacific Crest Trails (PCT) zu laufen. Ich habe mich jetzt dazu entschlossen in den Sierras zu beginnen, obwohl die Schneelage dort noch immer nicht ganz klar ist (siehe auch hier). Mal sehen wie weit ich dort komme. Anschließend möchte ich noch einen Teil von Nordkalifornien und dann Oregon bewandern. Da ich in den Sierras vermutlich auf Schnee treffe waren noch einige Anschaffungen zu tätigen (z.B. eine Eisaxt) aber auch einen bärensicherer Behälter für das Essen wird benötigt.

Ansonsten habe ich in der Woche primär Zeitschriften gelesen und mir die Serie Lucifer angeschaut.

Zur Frage:

So wie die Frage gestellt ist, hört sich das so an, als wenn man anderen Leuten dafür eine Empfehlung gibt. Ich finde das muss jeder für sich entscheiden.

Ich finde, dass man Flugzeiten durchaus mit lesen verbringen kann. Genauso kann man dort aber auch Filme schauen oder Musik hören.

Während des Urlaubs habe ich normalerweise wenig Zeit zum lesen. Meistens mache ich Urlaub, bei dem ich mich nicht nur an einem Ort befinde, sondern mich aktiv durch das Land bewege. Auf derartigen Reisen hat man meist nur in Fahrzeugen Zeit zum lesen. Wenn ich fahre (bzw. gefahren werde) schaue ich mir aber in der Regel gerne die Landschaft an und versuche die Eindrücke aufzunehmen. Lesen kann ich auch den Rest des Jahres.

Es kommt natürlich auch immer auf die Route an. Nach ein paar Stunden Wüste ist die halt auch nicht mehr so spannend und man sucht sich alternative Tätigkeiten. Während eine Fahrt z.B. an einer Küstenstraße i.d.R. so abwechslungsreich ist, dass Lesen eh nicht in Frage kommt.

Etwas anderes ist es, wenn man nur an einem Ort ist aber warum sollte ich z.B. eine Woche in ein Hotel irgendwo im Ausland fahren, wenn ich eh nur lesen will? Das geht doch viel einfacher zu Hause und ist auch noch deutlich günstiger und ggf. sogar bequemer.

Ein wenig ist es natürlich auch abhängig vom aktuellen Suchtfaktor. Wenn ich gerade mitten in einem Buch oder einer Serie stecke, dann will ich auch wissen wie es weiter geht. Dann verschieben sich die Prioritäten evtl. auch temporär auch wenn man das Buch genauso später lesen könnte.

Wie handhabt ihr das? Dienst der Urlaub zum lesen (speziell, wenn ihr verreist) oder nicht?

 

 

Montagsfrage: Bücher behalten oder aussortieren?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Ich habe in der letzten Woche öfter mal mit einem Auge Richtung USA geschielt (siehe auch hier). Da ich ja weiterhin plane den PCT fortzusetzen geht es aktuell um die Frage wo und wann. Jetzt gab es zusätzlich zu dem nach wie vor vorhandenen Schnee auch noch zwei Erdbeben und zwar genau dort wo ich ausgestiegen bin.

Zum Glück scheint aber ausgehend von den bisherigen Berichten nicht viel passiert zu sein.

Allerdings gehen Berichte von verletzten in der heutigen Medienlandschaft ja auch eher unter, da muss man schon sterben, am besten noch spektakulär und in unmittelbaren Zusammenhang zum Ereignis, um noch erwähnt zu werden.

Zur Frage:

Ich bin natürlich ein Sammler. Das hängt auch etwas mit einer älteren Montagsfrage zusammen, bei der es darum geht, ob man Bücher mehrfach liest. Das geht natürlich am besten, wenn man sie behält.

Das ist aber auch einer der Gründe warum ich auf eBooks gewechselt bin – es fehlt einfach der Platz für die vielen Bücher. Das hat auch einen weiteren Effekt: Man braucht sich keine Gedanken mehr darum machen, ob man sich von Büchern wieder trennen möchte, weil sie ein Fehlkauf waren.

Das hat natürlich Vor- und Nachteile. Wenn man so darüber nachdenkt hat es auch weitere Effekte. Karl Lagerfeld war ja lt. Medienberichten ein großer Buchsammler und hat angeblich um die 300.000 Bücher gehortet.

Wenn man irgendwann stirbt, dann wird sich mit 300.000 physisch vorhandenen Büchern jemand beschäftigen. Die kommen vielleicht in eine Bibliothek, werden verkauft und hoffentlich nicht einfach entsorgt.

Eine eBook Sammlung hingegen wird wohl einfach verschwinden. Aber ich schweife ab. 😉

Farblich sortiert sind die Bücher bei mir nicht (ehrlich gesagt, wäre ich vor ein paar Jahren nicht mal auf die Idee gekommen, bevor ich diese Variante bei einigen Buchsammlern gesehen habe). Da ich primär Reihen lese stehen diese zusammen.

Ansonsten sind Fach- / Sachbücher getrennt von Romanen.

Das war es dann aber auch schon mit der Sortierung.

Wie ist das bei euch? Sammelt ihr oder nicht?

Montagsfrage: Buch mit Notiz?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

In der letzten Woche ist bei mir nicht so überragend viel passiert. Ich habe einen Besuch im Phantasialand gemacht und da wir nach 10 Jahren wieder einen Besuch in Disneyworld planen, habe ich den Status meiner alten Eintrittskarten bei Disney checken lassen und festgestellt, dass ich noch 6 Tage Parkeintritt übrig habe. Yeah! Unterdessen macht Disney das nicht mehr aber damals hatten die Eintrittskarten unlimitierte Gültigkeit. 10 Tage waren nicht viel Teurer als z.B. 5 Tage. Das heißt das war eine gute Geldanlage. Und da ich nicht mehr so genau auf dem Schirm hatte, wie viele Tage übrig sind, eine freutige Überraschung. 😉

Zur Frage:

Das lässt sich einfach beantworten. Notizen in Büchern gehen nach meinem Geschmack überhaupt nicht. Die einzige Ausnahme von der Regel stellen Korrekturen dar (beispielsweise, wenn Informationen in Sachbüchern schlicht falsch sind). Dann finde ich es sogar in fremden Exemplaren ok, allerdings nur mit Bleistift.

Ansonsten sind Kommentare nicht besser als Schokoladenflecken, eingerissene Seiten oder vergleichbar. Wenn man Notizen machen möchte, kann man einen Zettel ins Buch legen. Auf dem Zettel kann man die Seitenzahl und die Notiz daneben schreiben. Wenn man später suchen will, bietet es sich eh an diese Informationen auf den Computer zu übertragen.

Die Post It Zettel finde ich auch schon grenzwertig, wenn sie in großen Umfang genutzt werden. Wenn 50 Zettel im Buch sind, kann mir keiner erzählen, dass man damit schnell die Stelle findet, die man sucht. Zumal die ja auch alle Kleberückstände hinterlassen.

Da ich unterdessen aber eh primär in eBooks unterwegs bin ist beides möglich, ohne das Buch zu schädigen. 😉

Wie ist das bei euch? Macht ihr Notizen in Büchern?

Montagsfrage: Hardcover oder Taschenbuch?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Nachdem ich den ersten Teil des PCT-Hikes beendet habe – man könnte den Abschnitt zusammenfassen mit “erfolgreich durch die Wüste (1-5+7) mit Abstechern nach Los Angeles, Yosemite, Las Vegas und zum Grand Canyon“, bin ich nun vorerst wieder in Deutschland. Siehe auch hier:

Woche 1Woche 2Woche 3Woche 4Woche 5Woche 6Woche 7Woche 8Woche 9.

Ich habe aber vor noch mal einen Anlauf zu starten, wenn der Schnee (ja richtig, es ist in den Bergen noch sehr viel Schnee, obwohl wir bereits Mitte / Ende Juni haben) verschwindet.

Und genau aus dem Grund habe ich auch seit einiger Zeit nicht mehr an der Montagsfrage teilgenommen und wenn ich wieder in den USA bin, werde ich auch wieder aussetzen.

Zur Frage:

Früher war ich ein absoluter Verfechter des Hardcovers bzw. der gebundenen Ausgabe. Die Cover waren meistens schöner und das von Antonia beschriebene Problem mit den gebrochenen Buchrücken gibt es dort nicht. Da ich Bücher durchaus auch mehr als nur einmal lese, macht es durchaus Sinn, wenn sie nicht gleich auseinander fallen.

Mittlerweile bin ich aber fast komplett auf e-Books umgestiegen. das hat mehrere Gründe. Früher habe ich fast nur im liegen gelesen (meistens im Bett). Mittlerweile (jaja, zunehmendes Alter), klemme ich mir dann irgendwelche Nerven im Arm ab und habe anschließend Taubheitsgefühle in den Fingern. Also geht lesen im Liegen nicht mehr. Also war Lesen im Sitzen angesagt. Das geht am Bildschirm besser als mit einem Buch, finde ich (Stichwort Nackenhaltung).

Abgesehen davon haben e-Books natürlich noch ein paar Vorteile (kein Platzbedarf, können ohne Verzögerung bezogen werden, sofern man eine Internetverbindung hat, kein Zusatzgewicht beim Reisen, Suchoptionen, flexible Markierungen möglich, Zitate können kopiert werden, Rezensionen können ggf. direkt auf dem Gerät verfasst werden, während man liest).

Der Hauptnachteil ist natürlich, dass die Magie ein wenig verloren geht. Man stößt auf das was beworben wird oder was der Mainstream liest. Man findet kein 30 Jahre altes Jugendbuch durch stöbern. Dazu kommt, dass man nicht weiß, ob man die Bücher in 5 oder 10 Jahren noch lesen kann.

Wie ist eure Präferenz?

Die Montagsfrage: Welcher Autor aus dem Nicht-Deutsch oder -Englisch-sprachigen Raum sollte mehr gelesen werden?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Diese Montagsfrage wird vorerst vermutlich meine letzte sein. Ggf. werde ich in der nächsten Zeit unregelmäßig teilnehmen, mal sehen. Ich bin nun (wenn alles gut geht) für ein halbes Jahr in den USA und wandere den Pacific Crest Trail. Aufgrund der Zeitumstellung, begrenzter Akkukapazität und vermutlich begrenzter Netzverfügbarkeit werde ich den Blog wohl primär auf Berichte vom Trail beschränken.

Zur Frage:

Das ist wohl die erste Frage bei der ich passen muss. Um ehrlich zu sein hat mich die Herkunft des Autors bisher nie sonderlich interessiert. Ich habe z.B. ein paar Bücher von italienischen Autoren gelesen. Allerdings waren die jetzt nicht so gut, dass ich sie empfehlen würde.

Dann fallen einem natürlich noch international bekannte Klassiker wie Astrid Lindgren oder Stig Larsson ein. Aber das die eh jeder kennt, ist das wohl kaum eine Empfehlung. Mir geht es also wie einigen anderen und ich stelle fest wie einseitig die Herkunft der Autoren in einem “Regal” ist.

Was sind eure Empfehlungen?

Montagsfrage: Welches humoristische Werk gehört in den Schrank eines jeden Lesers?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Auch in dieser Woche habe ich nicht viel gelesen. Die Hike Vorbereitung nimmt mich recht gut in Anspruch. Leider bin ich am Freitag etwas ungünstig aufgetreten und somit musste ich gestern pausieren und heute waren nur grob 11km drin. Ich befürchte Morgen wird auch nicht mehr gehen. Mal sehen. Mehr dazu hier. Aber man kann es natürlich auch positiv sehen. Ich hätte mir auch was verstauchen können oder schlimmeres. Insofern kann ich mich wohl nicht wirklich beschweren, wenn das Problem zeitnah verschwindet.

Zur Frage:

Spontan fallen mir zwei Bücher beide vom selben Autor ein. Da ist Picknick mit Bären und Frühstück mit Kängurus von Bill Bryson.

Bei Picknick mit Bären hält der Autor das humoristische Niveau meiner Meinung nach nicht durchgehend. Speziell am Anfang des Buches musste ich aber Tränen lachen. Bis dahin hatte ich noch bei keinem Buch so gelacht. Thematisch geht es in dem Buch um den Hike des Appalachian Trail, den Bryson mehr oder weniger spontan angeht.

Im Buch Frühstück mit Kängurus fand ich den Humor etwas besser über das gesamte Buch verteilt. Da es um Australien geht, sollte man sich auch für Australien interessieren. Dann liegt man mit dem Buch ziemlich richtig.

Man sollte allerdings ein wenig Sarkasmus / schwarzen Humor / britischen Humor mögen. Auch wenn Bryson kein Brite ist.

Was ist eure Buchempfehlung im Kontext Humor?

 

Montagsfrage: Auf welche (baldige) Buchveröffentlichung freust du dich momentan am meisten?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Gelesen habe ich in der vergangenen Woche kaum. Dafür habe ich zwei Beiträge zum Pacific Crest Trail (Bestellen in den USA, Links und Guides zum PCT) veröffentlicht und bin nun zum praktischen Teil der Vorbereitung übergangen und ich habe festgestellt, dass ich noch nicht gut genug in Form bin (ok, das war zu erwarten). Mehr dazu hier.

Aktuell bin ich gerade ziemlich platt. Seit Donnerstag bin ich aber auch rund 80km gewandert. Morgen gönne ich mir mal einen Tag Pause (auch wegen dem angekündigten Wetter). Heute war ich recht erstaunt, dass es nur noch 3,5°C waren, als ich meine Wanderung beendet habe. Wirklich kalt war mir gefühlt nicht. Was ein bisschen Bewegung so ausmacht.

Zur Frage:

Ich stehe irgendwie (mit wenigen Ausnahmen) auf die Jennifer Armentrout Bücher. Zuletzt habe ich die “A Wicked Novella” Serie begonnen, die auf der Wicked Serie aufbaut aber ansonsten eigenständig ist. Den ersten Teil (The Prince) habe ich in englisch gelesen und den zweiten (The King) vorbestellt. Ich bin einfach neugierig wie die Serie weitergeht. Armentrout schafft es in der Serie mal etwas aus ihrem geliebten Standardfiguren und Standardplot auszubrechen.

Abseits der englischsprachigen Literatur freue ich mich auch auf den nächsten und vielleicht letzten Teil der Constellation Serie. Primär bin ich gespannt was die Autorin aus dem ziemlich bösen Cliffhanger gemacht hat.

Auf welche Buchveröffentlichung freut ihr euch?

Montagsfrage: Wie hat sich dein Leseverhalten innerhalb der letzten zehn Jahre (nicht) verändert?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Gestern habe ich den dritten Band der Red Rising Reihe beendet. Da mit dem vierten eine neue Serie beginnt, habe ich die Rezension vorerst für die ersten drei erstellt. Ich habe selten bei einem Buch so sehr zwischen an die Wand werfen und verschlingen geschwankt.

Ansonsten habe ich weiter den Pacific Crest Trail Hike vorbereitet (siehe auch hier). So langsam wird die To do liste aber kürzer und die neuen Punkte die ich drauf setze werden weniger. Somit ist das Ende in Sicht. Bei noch 3,5 Wochen bis zum Start ist das ein gutes Zeichen.

Zur Frage:

Als Kind bzw. Jugendlicher war der Markt noch etwas anders als heute. eBooks gab es nicht und Amazon auch nicht. D.h. damals waren Unternehmen wie Bertelsmann und andere noch die Bücherquelle. Insofern ist man auch wesentlich mehr dadurch geprägt worden was in der elterlichen Bibliothek stand oder was man geschenkt bekommen hat.

In meiner Kinderzeit habe ich ziemlich viel Karl May gelesen. Anschließend als Jugendlicher hatte ich dann eine Phase wo ich sehr viele Thriller gelesen habe (John Grisham). Ich habe eine ganzes Regalbrett mit den typisch schwarzen Buchrücken. Damals hatte ich überhaupt keinen Draht zu Fantasybüchern.

Irgendwann habe ich dann Werke wie Herr der Ringe oder Harry Potter gelesen und bin dann immer mehr auf den Fantasy + Dystopie + Joung Adult Bereich umgeschwenkt.

Zuletzt habe ich jetzt diverse Reisebücher gelesen, weil mir danach war.

Ansonsten habe ich in der letzten Zeit öfter mal zu einem englischen Buch gegriffen, einfach weil ich die Übersetzung nicht abwarten konnte oder es schlicht keine gibt.

Mein Leseverhalten hat sich somit geändert.

Wie hat sich euer Leseverhalten geändert?

1 2 3 5