Montagsfrage: Welche Bücher könnt ihr Eltern (& gelangweilten Kindern) gerade sehr empfehlen?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Da ich in der letzten Woche Urlaub hatte, habe ich ein wenig aufgeräumt und Dinge erledigt, die liegen geblieben sind. Gelesen habe ich nicht so viel. Die Shadow of Light Serie ich allerdings beendet.

Weiterhin habe ich mit Vollendet von Neal Shusterman angefangen (90% Band 1) und bin begeistert. Siehe auch hier – Rezension folgt.

Welche Bücher könnt ihr Eltern (& gelangweilten Kindern) gerade sehr empfehlen?

Ich halte es wie Antonia. Wenn es Bücher für Eltern und Kinder sein sollen, dann fällt mir auch direkt Harry Potter ein (die Serie bietet sich aktuell eh an, weil es ja schon einige Seiten zu lesen sind).

Das Problem bei den meisten Kinderbüchern ist, dass sie als Erwachsener eher langweilig sind.

Eine Buchserie, die ich absolut uneingeschränkt für Kinder empfehlen kann, für Erwachsene aber weniger ist die Narnia Serie. Allerdings ist der doch recht stark ausgeprägte religöse Hintergrund etwas gewöhnungsbedürftig.

Das Gegenstück dazu bildet die His Dark Materials Serie. Die ist nicht antikirchlich, stellt aber einige Gläubige halten ja sogar Harry Potter für ein Werk des Teufels. Selber schuld, wenn man sich angegriffen fühlt wird das wohl seine Gründe haben. Die Serie kann man auch ganz gut als Erwachsener lesen. Zumindest hat der Protest in den USA dafür gesorgt, dass nur der erste Teil verfilmt wurde (schade) aber da gab es ja sogar Leute, die Harry Potter als Hexenanbeterei verteufelt haben und nichts besseres zu tun hatten als die Bücher zu verbrennen.

Percy Jackson wiederum kann ich eher Kindern empfehlen. Als Erwachsener waren mir die Bücher eher zu langweilig.

Wie sind eure Buchempfehlungen für Kinder und Eltern?

 

Montagsfrage: Habt ihr im Moment mehr oder weniger Zeit zum Lesen?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Im Laufe der Woche wurde ich informiert, dass ich bei der Permit für Mt. Whitney mal wieder Pech hatte. In Anbetracht der Tatsache, dass ein USA Urlaub dieses Jahr aber eh unwahrscheinlich ist (auch im August), ist das wohl nicht so dramatisch.

Ich habe aber langsam etwas zweifel an dem Lossystem.

Zur Frage:

Da ich jetzt eigentlich im Japan im Urlaub wäre und mein Arbeitgeber letzte Woche kurzentschlossen für ein Jahr Kurzarbeit anberaumt hat, gab es die zusätzliche Auflage, dass bereits genehmigter Urlaub zwangsweise zu nehmen ist.

Somit habe ich nun erst mal 3 Wochen Pause. Aktuell gibt es bei uns auch 6 Tage Kurzarbeit pro Monat, drei davon noch im März, dann 6 im April usw.

Wenn es wieder mehr zu tun gibt, kann sich der Arbeitgeber das aber jederzeit wieder anders überlegen.

In der aktuellen Woche die Produktion sogar in fast allen Bereichen geschlossen.

Wenn man zusätzlich noch die 30 Tage Urlaub umlegt (ich habe sogar noch Urlaub aus dem letzten Jahr übrig, trotz meines USA Aufenthaltes im letzen Jahr), sind das noch mal 2,5 Tage pro Monat.

Zusätzlich gibt es wahrscheinlich noch mal 8 Tage im Rahmen einer Sondervereinbarung der IG Metall.

Faktisch sind das also >9T frei pro Monat.

Fazit: Ich werde nach aktuellem Stand ca. die Hälfte der Zeit frei haben für das nächste Jahr. Somit zeichnet sich aktuell sehr viel mehr Lesezeit ab.

Die Pan Serie hat mir allerdings eher nicht so gut gefallen und auch die aktuelle Serie Shadow of Light ist kein Highlight. Somit brauche wich mal wieder eine bessere Serie, sonst ist die Leseflaute absehbar.

Wie ist es bei euch? Arbeitet ihr mehr oder weniger oder kämpft ihr mit den Restriktionen?

Montagsfrage: Welches Buch hast du zuletzt beendet und wäre es eine gute Quarantäne-Lektüre?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Die letzte Montagsfrage liegt ja nun schon eine Weile zurück. Ist es nicht vollkommen unglaublich was seitdem alles passiert ist? Hättet ihr Gedacht, dass innerhalb weniger Tage die ganze Welt in den Shutdown geht? Das so gut wie keine Flugzeuge mehr unterwegs sind, sehr viele Leute im Homeoffice sind. Große Firmen ihre Produktion vollständig stoppen und die Gastronomie und der Einzelhandel quasi vollständig zum Erliegen kommen? Ich nicht.

Ich habe dazu hier ein paar Gedanken aufgeschrieben. In dem Zuge ist natürlich auch klar, dass sich mein Japanurlaub erledigt hat aber das ist in der aktuellen Situation ja auch logisch und sinnvoll.

Da ja aktuell nicht viel geht, bin ich etwas mehr zum Lesen gekommen, mehr dazu weiter unten in der Antwort auf die Montagsfrage.

Ein paar Stilblüten zum Thema Corona habe ich übrigens auch entdeckt. Wer hätte gedacht, dass Klopapier ein Fall für den Notruf ist und die Verbrecher ihre Aktivitäten auf post Corona verschieben.

Zur Frage:

Zuletzt beendet habe ich die ersten beiden Bände der Pan Serie (nicht Peter Pan). Eine wirkliche Empfehlung ist die Serie aber bisher nicht.

Somit empfehle ich einfach die drei Serien die mir dieses Jahr bisher am besten gefallen haben.

Da man aktuell ja viel Zeit zum Lesen hat, wenn man nicht gerade in den Bereichen arbeitet, die über Gebühr mit Arbeit belastet werden (zum Beispiel Gesundheit oder Lebensmittelversorgung), bieten sich Serien an.

Da wäre die Nevernight Serie, die etwas spezieller ist. Es geht um ein Mädchen, dessen Eltern ermordet wurden und die vorerst als alleiniges Lebensmotto die Rache hat. Später hinterfragt sie allerdings immer mehr. Jay Kristoff gelingt es Mia, die alles andere als eine Heldin ist trotzdem mehr oder weniger in ein positives Licht zu rücken. Die Serie ist ziemlich gefeiert werden. Ganz so begeistert war ich nicht aber es die Serie ist trotzdem eine Empfehlung.

Abseits der ziemlich abschreckenden Cover, die Schnulze schreien kann ich die Elyanor Serie empfehlen. Wer auf toughe (oder taffe?) Mädels steht, die eine wichtige Position in der Hölle haben ist hier genau richtig? Wait? Was? Ja, in diesem Jugendbuch geht es mal etwas anders zu. Eine variante der Dreiecksbeziehung gibt es auch hier aber anders als das Cover es suggeriert, spielen die Beziehungen zwar eine Rolle in der Serie, aber es gibt auch genügend andere Themen.

Passend zum aktuellen Thema auch eine Dystopie, bei der es darum geht, dass die Menschheit mehr oder weniger unfreiwillig von der Technik abgeschworen hat, weil die Gefahr bestand, dass Künstliche Intelligenz den Menschen als überflüssig bzw. als Gefahr erachtet (ja, Terminator lässt grüßen). Natürlich gibt es Widerstand dagegen und es ist nicht alles so Simpel wie es auf den ersten Blick scheint. Die Serie heißt Ophelia Scale.

Ansonsten bieten sich aktuell passend zur Situation natürlich alle arten von Dystopien an. Oder habt ihr nicht den Eindruck, dass euch Resident Evil oder Mad Max noch nie so realitätsnah vorgekommen ist wie jetzt? 🙂

Montagsfrage: Was ist das älteste Buch, das ihr je gelesen habt?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Die Woche war eine recht aktive Lesewoche. Ich habe die Mortal Engines Reihe abgeschlossen und die komplette Ophelia Scale Reihe beendet, die sich als ziemlicher Pageturner erwiesen hat.

Gestern Abend habe ich ein wenig mit der Urlaubsvorbereitung für Japan begonnen. In Tokyo werden wir einen Tag den DisneySea Park besuchen. Ich habe mir gestern angesehen welche Attraktionen interessant, welche Shows stattfinden und wie die diversen Show zeitlich zusammen passen. Etwas erstaunt war ich über den Eintrittspreis. In Japan kostet der Eintritt ca. die Hälfte von den US Preisen.

Zur Frage:

Eine vergleichbare Frage habe ich im April 2018 schon mal beantwortet. Ich zitiere mich selbst:

Mein ältestes Buch scheint Kapitän Kaiman von Karl May zu sein, zumindest im Unterhaltungsbuchbereich. Da ich einige Karl May Bücher habe, sind noch ein paar in der Region von den Jahren 1950 oder 1960 angesiedelt. Einige meiner Bücher sind über eine oder zwei Generationen weitervererbt. Wobei die meisten alten von meinem Vater sind. Meine Mutter hatte nie so das Lesegen und in der Generation davor war das auch nicht so doll vorhanden.

Ganz genau kann ich nicht sagen, ob das mein ältestes Buch ist, weil in einigen überhaupt kein Erscheinungsjahr steht.

Weiterhin habe ich von Tad Williams noch ein paar Bücher aus 1988+, wo ich unbedingt die Originalversion und nicht die Überarbeitung wollte (Drachenbeinthron). Davon habe ich mir also bewusst eine alte Ausgabe gekauft, obwohl die neuere Version (sprachlich überarbeitet) sogar deutlich günstiger gewesen wäre. Ich stelle mittlerweile übrigens öfter fest, dass vergriffene Bücher bei Amazon ziemlich hohe Preise haben.

Weiterhin habe noch ein Buch zum Film – Star War von 1983 im Schrank – Die Rückkehr der Jedi Ritter. Das ist eindeutig ein Buch was mal meinem Bruder gehört hat, weil ich in dem Alter noch nichts mit Büchern anfangen konnte. 🙂

Und dann sind da noch diverse Kinder / Jugendbücher aus dem 1990er Bereich (auch wieder Karl May oder Jim Knopf und andere). Von 1990 bis heute sind dann diverse Bücher quer über die Jahre vorhanden. Ich hatte mal eine längere John Grisham Phase und somit so um die 15 Bücher.

Meine Jugendbuchphase hat eigentlich erst angefangen, als die Jugendzeit vorbei war (hmm, was sagt das über mich aus?!). Die Phase geht über Harry Potter und diverse andere wie z.B. His Dark Materials, Eragon oder auch die Bücher von Thomas Finn.

Wenn man die Frage in 30 Jahren noch mal stellt wird es spannend. Bei den ganzen eBooks, die ich heute lese stellt sich die Frage, ob man die in 30 Jahren überhaupt noch nutzen kann. Bei einem echten Buch geht das sehr lange ohne Probleme, ohne Reader, Batterien usw., wenn es nicht gerade zu hoher Feuchtigkeit ausgesetzt ist.

Schon irgendwie spannend, dass an Büchern auch immer eine Geschichte hängt. Wo / wie / von wem hat man sie bekommen? Waren sie ein Geschenk oder waren sie schwer zu beschaffen oder erinnert man sich an eine Zeit in der man die Bücher gelesen hat? Wie geht euch das? Wart ihr vielleicht krank und das Buch erinnert euch an diese Phase oder hattet ihr sogar eine besonders gute Zeit als ihr ein bestimmtes Buch gelesen habt?

Antonias Frage bezieht sich aber auch darauf wann da Buch geschrieben wurde. Das ist nun wieder Auslegungssache. Ich vermute indirekt ist es die Kinderbibel. Die ist sicher nicht so altem Datums aber die Basis ist es schon und somit bei den meisten Menschen, wenn sie denn mal was in der Bibel gelesen haben – das älteste Buch.

Abseits davon ggf. noch Bücher aus der Sammlung von meinem Vater, die ich aber gerade nicht parat habe. In der Schule hatten wir auch teilweise Bücher aus den Weltkriegen, die um die Zeit rum entstanden sein müssten.

 

 

 

Montagsfrage: Charmant illustriert

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Letzte Woche habe ich endlich mal wieder ein Buch gelesen, dass ich verschlungen habe – den vermutlich letzten Teil der Izara Serie.

Aktuell lese ich nun den letzten Teil der Mortal Engines Reihe, der aber wie die ganze Serie nicht so toll ist.

Am Wochenende habe ich noch die Steuererklärung gemacht. Die war aber recht schnell erledigt. Es lohnt sich aber auch nicht wirklich.

Zur Frage:

Die Frage ist recht weit gefasst.

Als Erwachsender habe ich recht wenig Bücher mit Illustrationen gekauft. Graphic Novels habe / Comics (ja ich weiß, einige werden sagen das hat nichts miteinander zu tun) habe ich zuletzt im Kindesalter konsumiert.

Was jetzt nicht bedeuten soll, dass man die als Erwachsender nicht mehr lesen kann / darf / soll.

Als Kind kommt man an den diversen Disney heften wohl kaum vorbei. Es gibt natürlich auch diverse andere, die aber der Mode unterliegen.

Bücher mit Illustrationen habe ich sehr wenige. Das hängt damit zusammen, dass es sich oft um teurere Spezialeditionen handelt und ich bin in der Regel nicht bereit dafür zusätzlich Geld auszugeben.

Beispiele für Bücher mit Illustrationen in meiner Sammlung sind Die Chroniken von Narnia oder Max und Moritz. Irgendwo habe ich auch noch eine Illustrierte Kinderbibel.

Wie auch bei Filmen bergen Illustrationen oft das gleiche Problem: Die Vorstellungen werden direkt in eine bestimmte Richtung gelenkt und decken sich nicht immer mit den Bildern, die man selbst im Kopf hat. Das geht mir Illustrationen noch eher so, als bei Filmen, da die heute oft versuchen die Welt gut zu visualisieren und nah am Buch zu bleiben (Ausnahmen bestätigen die Regel).

Ihr hört also raus, dass ich die Visualisierung in Büchern nicht unbedingt brauche, mich stört sie aber auch nicht.

Dementsprechend habe ich auch keine “muss man haben” Empfehlung.

1 2 3 14