Zwei nach Shanghai [Buch]

Zwei nach Shanghai - Paul Hoepner, Hansen Hoepner

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Paul Hoepner, Hansen Hoepner

Titel:

  • Zwei nach Shanghai – 13600 Kilometer mit dem Fahrrad von Deutschland nach China (273 Seiten)

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Hansen muss so gut wie überhaupt nicht geschlafen haben, stattdessen bekam ich nachmittags eine ziemlich ausführliche E-Mail, in der er eine etwa 13000 Kilometer lange Route in 150 Etappen eingeteilt hatte. Spätestens da wusste ich: Mein Bruder meinte es bitterernst.

Paul und Hansen sind Zwillingsbrüder und entschließen sich mit dem Fahrrad nach Shanghai zu fahren.

Das Buch beginnt direkt mit einer Gefahrensituation. Nachdem ich nun selbst auf dem Pacific Crest Trail unterwegs war, kann ich das etwas besser nachvollziehen.

Im stillen Kämmerlein liest (trocken, warm, sicher) sich die Situation weit witziger / angenehmer, als sie in der Realität war. Das lässt sich einem Leser oder Zuhörer nur schwer vermitteln. Solche Situationen ergeben sich aber zwangsläufig auf einer Derartigen Reise.

Als sie uns fragen, woher wir kommen und wohin wir wollen, und wir wahrheitsgemäß antworten, dass wir auf dem Weg nach China sind, schauen sie uns halb belustigt, halb fassungslos an. »Die sind doch bekloppt«, ruft der eine dem anderen zu, das kann ich verstehen, auch wenn ich kein Wort Lettisch spreche.

Die Zwillingsbrüder sind vom Typ her sehr verschieden (bisher, dachte ich immer, dass das Gegenteil der Fall ist), sind sich aber trotzdem sehr nah aber es fliegen auch oft genug die Fetzen. Das Buch ist abwechselnd von beiden Perspektiven geschrieben.

Das Buch pickt sich diverse Situationen aus der Vorbereitung und der Reise heraus und lässt aber auch größere Teile aus. Insgesamt hatte ich aber das Gefühl einen ganz guten Überblick zu bekommen. Das Buch gibt realistisch wieder, dass eine derartige Tour einerseits ein Traum aber eben auch oft beinhart ist.

Die Reise beginnt in Deutschland und geht über Polen, Litauen, Lettland, Russland, Kasachstan, Kirgisistan nach China.

Es gibt die Aussteiger, dazu würde ich auch Nils zählen, es gibt die Leute, die ganz besonders von ihrem Fahrzeug begeistert sind und es an seine Grenzen bringen möchten, wie André, es gibt die Sinnsuchenden, wie Gilles und Lucie, es gibt die Extremsportler, die Abenteurer, die Kulturinteressierten und diejenigen, die für eine Zeit den Kopf freibekommen möchten.

Wie heißt es so schön? Wenn einer eine reise tut, dann kann er was erzählen. Bei den beiden ist auch einiges an Glück dabei. Von versehentlichen fast Grenzübertritten bis zum Entkommen von gewaltbereiten und betrunkenen Verfolgern ist alles dabei.

Man sieht auch, dass so eine Reise – die auf Bildern und vor dem geistigen Auge ganz toll aussieht, eben nicht nur toll ist und man irgendwann einfach die Nase voll hat. Das kenne ich so auch von meiner PCT Tour.

Wie so oft in derartigen Reiseberichten menschelt es sehr. Manchmal hilft es einfach mit den Leuten zu reden und Probleme lassen sich aus der Welt schaffen. Ob es verlorene Pässe oder andere Dinge sind, auch wenn es eigentlich nicht gehen sollte.

Fazit:

Paul strampelt wütend neben mir her und senkt den Kopf wie ein angriffslustiger angriffslustiger Stier: »Verdammt, ich hab einfach die Schnauze voll von dem Ganzen. Fahren, essen, schlafen, fahren, schwitzen, und immer die gleichen doofen Fragen.

Sehr interessante Reiselektüre und absolut empfehlenswert auch wenn eine derartige Reise sicherlich nicht jedermanns Sache ist.

Bewertung:

4 out of 5 stars 4/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

  • Zwei um die Welt in 80 Tagen ohne Geld
Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

[collapse]

Montagsfrage: Können Bücher bei euch das Blut in den Adern gefrieren lassen?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Morgen geht es wieder zurück in die USA. Leichte Fußprobleme habe ich noch immer aber ich hoffe, dass es auf dem Trail funktioniert bzw. nicht schlimmer wird. Meine Mutter ist nun auch wieder fitter (die hatte eine OP kurz nach meiner Rückkehr aus den USA) und der Schnee ist nun auch weitgehend aus den Bergen verschwunden. Ich habe auch wieder ein wenig Gewicht zugelegt.

Falls ich merke, dass es mit dem Hiken auf dem PCT nicht funktioniert werde ich wohl zwei Rundreisen machen (so denn noch Plätze frei sind). Das war zwar eigentlich nicht geplant aber ich habe dieses Jahr mal die Zeit etwas derartiges zu tun, also sollte ich sie nutzen, auch wenn das Jahr finanziell recht desaströs ist. Aber das war ja zu erwarten, auch wenn das Wandern des PCT wohl etwas günstiger gewesen wäre. Aber so ist das ja im Leben häufig. Hat man Geld, hat man keine Zeit und andersrum.

Ansonsten sind jetzt die hohen Schneemengen weg und die Flüsse wohl wieder etwas passierbarer. Dafür gibt es aktuell sehr hohe Temperaturen und Moskitoschwärme. Ich habe meine Klamotten schon mal eingesprüht und nehme auch was für die Haut mit aber das hilft alles nur begrenzte Zeit. Ich hoffe, dass die Moskitos in der näheren Zukunft abnehmen.

Ein Monat Trail ist aber in jedem Fall geplant. Die beiden Rundreisen (die erste wäre eine Wanderreise – 5-20km pro Tag aber alles optional und die Zweite eine klassische Bustour).

Diese Woche habe ich auch wieder zwei Bücher gelesen, nachdem ich in den letzten Wochen eher aufgestaute Zeitschriften gelesen oder Serien / Filme geschaut habe.

Zur Frage:

Aber können Bücher bei euch Gänsehaut auslösen oder seid ihr emotional so weit vom Lesestoff entfernt, dass Grusel, Spannung – oder tiefes Mitgefühl außen vor bleiben?

Ich beziehe mich ganz generell auf Emotionen, da ich keine Gruselbücher lese und somit eher Spannung oder Mitgefühl bzw. Mitleiden oder Mitfreuen in Frage kommt. Natürlich lösen Bücher das aus. Das ist für mich die Königsdisziplin beim Schreiben von Büchern. Die von mir mit 4,5 oder 5 Sternen bewerteten Bücher müssen mich auch emotional ansprechen, wenn es nicht gerade Sachbücher sind.

Ich will ja gerade in eine Welt eintauchen und mit den Charakteren mitfühlen. Das ist für mich ein wesentlicher Aspekt beim Lesen. Das gelingt umso besser, desto durchgängiger ich ein Buch lesen kann (wenn ich zum Beispiel nur alle paar Tage ein paar Seiten lese funktioniert das eher schlecht).

Beispiele von Büchern denen das gelungen ist gibt es viele das reicht von Harry Potter über die Lux, Wicked, Elementar, die Geschichte von Sin und Miriam, Azur, Mederia, Nebelsphäre Kiel, Die Firma usw.

Ob es immer an den Büchern liegt oder manchmal an der eigenen Stimmung weiß ich nicht. Wichtig ist eine gewisse Verbundenheit zu den Charakteren. Dazu kommen dann spannende oder Situationen oder Situationen in denen Charaktere “unangenehme” oder “tolle” Situationen durchleben.

Wie geht es euch? Bewegen euch Bücher emotional oder schaltet ihr das ab, weil das Buch (i.d.R.) nur reine Fiktion ist?

Wochenrückblick – USA / PCT Teil zwei

Leselaunen / Wochenrückblick

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich ab Mitte April den Pacific Crest Trail (PCT) wandere (so lange nicht noch irgendwas dazwischen kommt – auf Holz klopf), habe ich mich entschlossen wöchentlichen Post temporär anzupassen. Es geht hier also in näherer Zukunft kaum oder wenig um Bücher, sondern um Wandern und Reisen. Zudem werde ich mich aufgrund der Zeitverschiebung zu den USA und dem unregelmäßig verfügbaren Internet wohl auch nicht so genau an die Postzeiten halten.

Aktuelles Buch:

Zwei nach Shanghai

Momentane Lesestimmung:

Die Reise geht vor, somit richte ich mich nach zeitlicher Verfügbarkeit.

Zitat der Woche:

entfällt

Und sonst so:

Abseits der PCT Vorbereitungen habe ich diese Woche anderthalb Bücher gelesen. die Rezension von The King (nein nicht Elvis) ist bereits online und ich bin gespannt auf den letzten Teil der Serie. Ansonsten habe ich deutliche Fortschritte bei dem Buch zwei nach Shanghai gemacht.

Auf dem PCT werde ich in den Erholungsphasen sicher wieder etwas zum Lesen kommen. Erfahrungsgemäß kann ich eh nicht einfach durchhiken wie das bei einigen funktioniert, weil ich eh irgendwelche Fußprobleme habe.

Zu der Serie Lucifer soll die 5 und letzte Staffel übrigens nun 16 statt 10 Folgen erhalten. Ich bin gespannt.

PCT und Urlaub

Die Letzte Woche war wieder etwas mehr mit PCT (Pacific Crest Trail) Vorbereitung geprägt. Da ich nach den ersten rund 560 Meilen etwas Erfahrung habe (was brauche ich und was nicht), ging es aber ganz gut voran. Etwas beschämend ist wie weit einige andere Hiker unterdessen sind aber ich weiß auch nicht genau wie viel einige vom Trail ausgelassen haben. Fakt ist aber das ich auch abseits der Schneesituation und der Erkrankung meiner Mutter die Pause dringend nötig hatte. Meine Fußprobleme (Schmerzen an mehreren Stellen) sind auch nach wie vor vorhanden. Ich will es aber trotzdem versuchen. Will sagen: Es muss halt auch körperlich passen und das war bei mir leider nur bedingt so. Somit sind die Vergleiche mit anderen müßig.

Das Thema Schnee und reißende Flüsse scheint nun weitgehend erledigt zu sein. Dafür fallen jetzt blutrünstige Moskitoschwärme über die Hiker her und es ist teilweise sehr heiß. Das betrifft offenbar weite Teile des PCT. Dementsprechend habe ich am Montag noch die Insect Shield Kleidung getestet. Die Hose hatte ich bereits auf dem ersten Teil des PCT an. Das Hemd ist mir einfach zu warm. Dementsprechend habe ich meine Langarm Merino Shirts nun mit Anti Mücken / Moskito Spray für Kleidung behandelt. Hoffentlich bringt es was. Für die Haut habe ich auch was dabei und natürlich ein Insketennetz für den Kopf. Das hilft aber alles wohl nur sehr begrenzt, wenn sich hunderte auf einen stürzen.

Los geht es dieses mal mit einem kleinen Reststück Wüste (Ridgecrest nach Kennedy Meadows) und dann geht es direkt in die High Sierras und wenn alles glatt läuft auf den höchsten Berg der USA. Dort stellt sich die Frage, ob ich mit der Höhe von rund 4500m zurecht komme. Den selbst der PCT steigt in dem Bereich auf fast die gleiche Höhe.

Danach werde ich schauen wie es läuft. Entweder kommt dann noch ein Stück Sierra Strecke oder ich springe nach Nordkalifornien (Lassen National Park) und anschließend ist Oregon geplant (sofern möglich in voller Länge).

Aktuell sind in den Sierras bzw. davor so gut wie keine Thru Hiker unterwegs (die sind entweder längst durch oder wollen den Teil als letztes erledigen, weil sie Richtung Norden gesprungen sind, als so viel Schnee lag). Somit gibt es leider auch nur wenig aktuelle Wasserreports. D.h. ich muss damit leben, dass ggf. in einzelnen Flüssen kein Wasser mehr ist. Ich muss also mehr Wasser mitnehmen oder Gefahr laufen, dass ich teilweise keins finde (das kann dann lebensbedrohlich werden).

Ich habe mir auch einen Plan B zurechtgelegt. Wenn ich innerhalb des ersten Monats merke, dass der PCT Hike für mich nichts mehr bringt, weil die Fußprobleme zu groß werden / sind, dann werde ich zwei Rundreisen machen. Die erste ist eine Wandertour (allerdings beschränkt sich das Wandern auf 5-10km pro Tag bzw. an einem Tag auf maximal 20km). Das sollte ich locker hinbekommen, wenn ich mich nicht verletze. Im Vergleich zu den 30km+ des PCT mit teilweise mehr als 1500 Höhenmetern ist das quasi Erholungsprogramm.

Eine Zweite mögliche Tour geht von New York nach Orlando (bei dieser Tour der oben erwähnte King – Elvis auch Thema, weil die Tour über Memphis und New Orleans geht). Die beiden Touren passen direkt hintereinander oder ich kann auch nur eine von beiden machen.

Die zweite Tour is eine Standardbustour, die nur minimales Laufprogramm enthält. Das sind natürlich Zusatzausgaben, die so nicht geplant waren aber das dieses Jahr finanziell desaströs wird (Verdienstausfall + Kosten), war ja bereits vorher klar. Ansonsten laufe ich bei beiden Touren natürlich aufgrund der ggf. kurzfristigen Buchung Gefahr, dass sie bereits ausgebucht sind.

Ab Anfang Oktober sind mit meinem Cousin 3 Tage Universal (2 Parks) und 6 Tage Disney (4 Parks) in Florida geplant also reines Entspannungsprogramm. Da wir noch alte Disney Tickets hatten, die auch noch zeitlich unbegrenzt gültig waren, ist der Erholungspart nicht gerade günstig aber die Kosten sind zumindest überschaubar.

Dienstag geht es somit wieder Richutung USA und wenn alles gut läuft bin ich bereits Mittwoch Nachmittag wieder auf dem Trail. Wann und wie es die ersten Berichte gibt weiß ich nicht. In Kennedy Meadows gibt es wohl WLAN gegen Bezahlung. Die Tage danach gibt es weder WLAN noch Handy Netze (wohl ca. für eine Woche nicht).

Weitere Leselaunen

Ravensburger Bookstagame & nerdy Neuzugänge bei TrallafittibooksMein Wochenrückblick bei angeltearz liest ∗ Eine Woche wie im Flug bei Letterheart ∗ Hitze & Heilbronn bei glimrende ∗ Ein besonderer Sonntag bei Lieschen liest ∗ Ein Jahr Andersleser! bei Andersleser ∗ Meine Woche und ich bei Grumpelchens Lesewelt ∗ Sommerliche Leselaunen bei Jacquy’s Thoughts ∗ Leselaunen bei cbee talks about books ∗ Leselaunen bei Taya’s Crazy World ∗

1001 Dark Nights – The King – A Wicked Novella [Buch]

The King A Wicked Novella - Jennifer L. Armentrout

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Jennifer L. Armentrout

Teile der Serie:

  • 1001 Dark Nights 1 – The Prince – A Wicked Novella (190 Seiten)
  • 1001 Dark Nights 2 – The King – A Wicked Novella (196 Seiten)
  • 1001 Dark Nights 3 – The Queen – A Wicked Novella (146 Seiten)

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Respect him? I’d respect him when I had a reason to, which was not right now. “And when I’m not here? Can I disrespect him then?” Kalen covered his mouth with his hand as he looked at the floor, seeming to find the hardwood fascinating as Tanner sputtered.

Die Beziehung zwischen Brighton und Caden geht in gewohnter Manier weiter. Es fliegen öfter mal die Fetzen aber wie erwartet kommen sie sich in diesem Band näher als vorher und fügen sich auch mehr Schmerzen zu als bereits vorher.

In dem Buch einen sehr hohen Folteranteil, der Meiner Meinung nach nicht in ein Jugendbuch gehört.

Das Buch ist fast ein Kammerspiel. Die meiste Zeit geht es um sehr wenige Personen und die Handlung findet in sehr wenigen Lokationen statt. Wer große Kämpfe und epische Schlachten erwartet, die es in anderen Büchern der Autorin gibt, liegt hier falsch. Der Band ist eher als Bindeglied zwischen Teil 1 und 3 zu verstehen. Im nächsten Band könnte es das große Finale gehen. Der ist aber erst für nächstes Jahr angekündigt.

I loved him. I just didn’t like him. Strange how one could feel those two conflicting emotions, but love was odd like that.

Brighton ist teilweise recht naiv oder will die Wahrheit nicht erkennen. Aber möglicherweise passt das zu ihrem Charakter. Die ist nicht sehr selbstbewusst und somit vermutlich anfällig für derartige Denkweisen in Bezug auf ihre Person.

Wem die vorherigen Bände gefallen haben, wird auch dieser gefallen. Allerdings passiert in diesem Band weniger als in dem ersten Band.

Die Serienrezension findet sich hier.

Fazit

“Well, he suffered. A lot.” A real smile graced my lips then, the kind that probably would concern therapists across the nation.

Ganz so gut wie den ersten Band finde ich diesen nicht. Man erfährt einige Hintergründe, die vermutlich sehr wichtig für die weitere Handlung sind.

Die Handlung ähnelt weitgehend einem Kammerspiel. Das ist für Bücher der Autorin eher untypisch und es passiert nicht wirklich viel außer der ausgiebigen Schilderung von Folter- und (kürzer) Sexszenen und ein paar Gesprächen.

Bewertung:

3.5 out of 5 stars 3,5/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  • Wie kann Aric mehrere Tage lang nicht auffalen, dass er sein Foltermesser vergessen hat?

[collapse]

Montagsfrage: Auf Urlaub im Buch?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Da für nächste Woche mein Flug zurück in die USA gebucht ist, habe ich Freitag wieder mit dem Wandern begonnen, nachdem ich mich bisher geschont hatte, weil ich noch immer leichte Fußschmerzen hatte (siehe auch hier). Freitag habe ich dann zwar eine gute Zeit gelaufen (die gleiche wie vor meiner Pause) aber nach 5 Stunden hatte ich wieder heftige Fußschmerzen.

Heute habe ich die gleiche Strecke gewandert und es war nur unwesentlich besser. Mal sehen wie es auf dem Trail läuft. Scheinbar sind die Muskeln / Sehnen / Nerven im Fuß nicht in ein paar Wochen abheilbar und somit stellt sich natürlich die Frage wie viel Sinn es macht wieder auf den Trail zu gehen.

Ich will es aber zumindest versuchen.

Ansonsten habe ich diese Woche Lucifer bis zum Schluss der Staffel 4 beendet (Staffel 5 wird gerade gedreht) und aktuell ist das eindeutig meine Lieblingsserie. Ich liebe Lauren Germans Mimik und die frech diabolische Art von Lucifer. Tolle Kombination!

Gelesen habe ich zwar ein wenig aber primär Zeitschriften.

Zur Frage:

Da es in der jüngeren Vergangenheit schon mal eine Frage gab, bei der es sich primär um das um die Charaktere ging (also z.B. irgendwelche Charaktere treffen), beschränke ich mich bei dieser Antwort auf die Landschaft und lasse die Charaktere bzw. die Handlung außer acht.

Harry Potter fällt mir primär für die Zeit um Weihnachten ein. Beim Sommerurlaub muss ich ganz ehrlich sagen, dass mir da auf den ersten Blick wenig einfällt. In der realen Welt war ich schon an relativ vielen Orten.

Dazu kommt, dass die von mir gelesenen Bücher oft in den USA, Deutschland oder Europa spielen. Die Regionen habe ich reisetechnisch bereits ganz gut abgedeckt.

Somit bleiben Primär Fantasywelten übrig. Beispielsweise stelle ich mir das Auenland im Sommer ziemlich toll vor.

Andere Fantasywelten wären z.B. Mederia oder die Welt in der Elementar Serie. Dabei ist es aber vermutlich eindeutig entspannender kein Bestandteil der Handlung zu sein (ins Auenland würde ich also gern etwas vor der Handlung von “Herr der Ringe”). 😉

In welcher Region / Welt basierend auf einem Buch würdet ihr gerne euren Sommerurlaub verbringen?

1 2 3