Hintergrundinfo: In den USA bestellen Zoll und Steuer

Gründe für den Kauf im Ausland?

Im Kontext Vorbereitung auf den Pacific Crest Trail habe ich in der letzten Zeit einige Dinge in den USA bestellt. Das hatte verschiedene Gründe:

  • Die Langstreckentrails hatten in den USA in den letzten Jahren ziemlichen Zulauf. Oft haben ehemalige Langstreckenhiker die Ausrüstung entwickelt, die optimal für derartige Zwecke geeignet ist. Dementsprechend sind einige Produkte oder Produktgruppen in Europa konkurrenzlos (das war für mich der entscheidende Grund)
  • Wenn man in den USA wandert und Produkte nachkauft, geht das natürlich viel schneller aus den USA als wenn man sie in Europa bestellt. Somit kann man sich auch gleich mit lokal verfügbaren Produkten anfreunden.

Neben meinen Gründen kann es natürlich auch andere geben. Der Preis kann ein Grund sein. Allerdings dürfte sich das in den wenigsten Fällen wirklich lohnen, wenn man alle Gebühren berechnet. Manche Produkte gibt es natürlich auch einfach nicht bei uns.

Falsche Annahmen

Ich hatte einige falsche Annahmen, die sich nun geklärt haben. Für alle die seltener im Ausland etwas bestellen, sind die Erfahrung hoffentlich interessant.

Wenn man direkt in den USA bestellt, sind die Preise i.d.R. ohne die amerikanische Mehrwertsteuer (VAT) angegeben. Bei der Einfuhr nach Deutschland kommen je nach Artikel 19% (Bücher z.B. nur 7%) auf den Preis obendrauf.

Zoll und der Ablauf

Zusätzlich kann auch noch Zoll erhoben werden. Bei einem Wert von unter 150€ muss man keine Zollgebühren zahlen. Über 150€ ist Zoll zu entrichten. Ob das Paket bereits im Zollamt beim Flughafen verzollt wird, oder an das lokale Zollamt übergeben wird ist schlicht Glückssache. Früher war ich der Meinung, dass es nur beim lokalen Zollamt landet, wenn der Rechnung die außen angebracht wurde, fehlerhaft ist. Das ist aber falsch.

Im Prinzip läuft es auf die Laune des Zollbeamten am Flughafen hinaus. Hat der Zollbeamte Probleme bei der Einstufung, keine Lust oder was auch immer, dann landet das Paket in der lokalen Zollfiliale. Das ist in der Regel recht nervig, da diese Zollstellen mitunter weiter entfernt sind, man oft nur während Zeiten dort abholen kann, in denen man selber arbeiten muss und man von der Ankunft im Zollamt (also vor der Benachrichtigung) nur 7 Tage Zeit zum abholen hat (Achtung, das Wochenende zählt auch dazu).

Theoretisch kann man auch den Frachtführer beauftragen. Das kann aber ziemlich teuer sein und ich habe die Erfahrung gemacht, das der Zollbeamte sich dann teilweise auch quer stellt (ich vermute, dass das zusätzlicher Aufwand ist).

D.h. wenn ein Paket am Donnerstag im Zollamt ankommt und die einem einen Brief zwecks Benachrichtigung senden, der am Samstag ankommt, dann sind schon 4 von Tagen rum.

Je nach Warenwert und Produkt kommt zusätzlich zu den 19% also auch noch die Zollgebühr oben drauf. Der Vorteil in der lokalen Zollstelle ist, dass die Einstufung und somit die Gebühr in der Regel Verhandlungssache sind. Ihr denkt, dass ihr euch verlesen habt? Nein, das ist wirklich so!

Darf es etwas mehr sein?

Ja, es gibt einen offiziellen Katalog wo den Produktgruppen Zollsätze zugewiesen sind. Aber wo sucht man denn ein Hikingzelt für Langstreckentrails?

Unter Zelt? Unter Sportausrüstung? Das kann schon mal schnell 10% mehr oder weniger ausmachen. Genau das habe ich erlebt. Der erste Zollbeamte am Flughafen hat die Sportartikel bemüht, während der zweite das Zelt als Einstufung nutzen wollte.

Übrigens zahlt ihr auch auf die Frachtkosten Gebühren. Mit grob 30% Aufschlag ist man im Schnitt also ganz gut bedient als Faustformel. Mal ist es auch mehr oder weniger je nach Produkt. Die Lieferzeit kann zwischen wenigen Tagen und 6 Wochen liegen.

Erfahrungen mit Transportunternehmen

Weiterhin gibt es auch dramatische Unterschiede bei dem Ablauf der Logistik. Wenn man beispielsweise per DHL Express bestellt, kommen Pakete teilweise sehr schnell an (unter einer Woche einschließlich Zollabfertigung durch DHL). In dem Fall muss man in der Regel die Zollgebühr und die Mehrwertsteuer an den Paketzusteller entrichten. Übrigens bar und passend, obwohl man vorher nicht mal weiß was man bezahlen muss.

In einem weiteren Fall habe ich per FedEx bestellt (Jahr 2018, Wert > 150€). Ich dachte, da es FedEx sowohl bei uns als auch in den USA gibt, habe ich wenigstens einen Frachtführer. Damit lag ich falsch. Das Paket ist nach Frankfurt in den Zoll gegangen und hing dort ca. 3 Wochen fest und dann ging es per DHL weiter. Dazwischen ist kein Tracking möglich (das Tracking von FedEx hört beim Zoll auf, der Zoll hat kein Tracking welches mit der Paketnummer verbunden ist und DHL weiß noch nichts vom Paket). Zuständig fühlt sich weder FedEx noch DHL. Den Zoll kann man nicht fragen, da man die Nummer nicht kennt. Die legt der Zoll schlicht intern fest. Somit kennt lediglich der Zoll die Nummer. Unglaublich oder?

Dieses Jahr habe ich mehrere Bestellungen über FedEx gemacht (<150€, 2019), die alle sehr schnell transportiert wurden (unter einer Woche) und bei denen FedEx die Verzollung durchgeführt hat und auch die Zustellung durch FedEx erfolgte. In diesen Fällen habe ich anschließend eine Rechnung bekommen. Ob das jetzt am Wert lag, oder ob sich der Ablauf dieses Jahr bei FedEx geändert hat, weiß ich nicht.

Die Frachtführer (sowohl DHL als auch FedEx) lassen sich für diesen Service übrigens ziemlich gut entlohnen mit weiteren Zusatzgebühren.

Weiterhin habe ich über die amerikanische Post bestellt (USPS). Der Priority Mailservice war die totale Katastrophe. Auch in dem Fall stand das Paket gut 4 Wochen in Frankfurt beim Zoll, nachdem es bereits knapp zwei Wochen in den USA gestanden hatte und wurde anschließend von DHL ausgeliefert.

Man muss also genau wissen, ob ein Paket wirklich von einem Frachtführer durchgehend transportiert wird und dieser das Paket beim Zoll vorstellt. Sonst kann es ewig dauern. Wenn man das Paket dann aber nicht innerhalb der paar Tage nach der Benachrichtigung beim Zoll abholt, geht es zurück.

Wo geht’s lang?

Auf beim Weg nach Deutschland habe ich diverse Varianten erlebt. Mal über Frankfurt, mal von Frankfurt nach Leipzig oder woanders hin, mal über die skandinavischen Länder. Offenbar ist alles möglich. D.h. egal was das Tracking anzeigt. Oft hat man keinen blassen schimmer wann ein Paket ankommt.

Alternative?

Eine weitere Möglichkeit, die ich bisher noch nicht kannte ist die Bestellung bei Amazon.com. In dem Fall übernimmt Amazon alle Schritte (zumindest bis 150€ – darüber habe ich es noch nicht getestet). Das heißt bei allen Produkten, die nach Deutschland verschickt werden (das kann man vor der Bestellung sehen), zeigt Amazon einem sofort die Kosten einschließlich aller Nebenkosten (Steuer + Fracht) an. Somit hat man damit nichts zu tun und bekommt das Paket direkt geliefert (aktuell offenbar immer über Hermes). Auch Amazon kassiert für diesen Service recht ordentlich. Allerdings weiß man dort vor der Bestellung was es kostet.

Fazit:

Um ein Schnäppchen zu machen lohnt sich der Einkauf meiner Erfahrung nach eher nicht. Es lauern diverse Fallen und am einfachsten ist es ein Transportunternehmen zu nutzen, dass die Verzollung selbst aktiv vorantreibt. Das ist aber auch die teuerste Variante.

In den Wochen nach einer Bestellung in den USA, sollte man zu Hause sein. Wenn man nicht weiß wie die Abwicklung läuft, kann es auch mal 6 Wochen oder noch länger dauern, bis das Paket eintrudelt und dann auch manchmal “nur” in der lokalen Zollstelle.

Ein Jahr Blog [Kommentar]

Jetzt gibt es den Blog ein Jahr. In dem Jahr ist eine Menge passiert. Ich kann mir oder dem Blog also quasi zum einjährigen Jubiläum gratulieren.

Ich habe zweimal den Server gewechselt (VPS) – zuerst von einem Windows Server auf einen Linux Server und dann noch mal in ein anderes Paket mit mehr Leistung.

Das Design des Blogs hat sich einmal geändert und das Banner Logo auch.

Man erkennt auch am Format meiner Beiträge (z.B. der ersten Rezension im Vergleich zum aktuellen Format), dass ich eine Weile benötigt habe, bis ich meinen Stil gefunden habe.

Ich habe mich in das Thema Bloggen mit WordPress (ok, das war nicht so ganz neu für mich) und die diversen Plugins eingearbeitet und vor allem in Linux. Beides hat seine Zeit gedauert.

Ich nehme seit einiger Zeit an den Leselaunen und der Montagsfrage teil. Beides gibt mir die Möglichkeit auch mal etwas über den Tellerrand (Thema Bücher) hinaus zu schauen und liefert eine gute Basis um sich mit anderen Bloggern auszutauschen.

Auf dem Blog waren bisher ca. 15.000 Besucher und die Anzahl der Aufrufe liegt ungefähr vier / bis fünf mal so hoch. Da ich das Plugin zur Aufzeichnung zwischendurch gewechselt habe, gibt es bzgl. der Aufrufe die genaue Historie nicht mehr. Ob das nach einem Jahr gut oder schlecht ist sei dahingestellt. Da fehlt mir ehrlich gesagt die Referenz.

Ansonsten habe ich neben Buchserienrreviews nun auch Einzelreviews, Filmreviews und Reiseberichte im Blog. Zusätzlich ist Richtung Mitte / Ende 2018 das Thema Hiken hinzugekommen, in denen ich einige Hintergrundartikel geschrieben habe.

Mir hat das erste Jahr eine ganze Reihe Erkenntnisse, Erfahrungen und auch ein paar neue Fähigkeiten gebracht und es hat Spaß gemacht. Wie es mit dem Blog weiter geht, wenn ich im April auf dem Trail bin weiß ich noch nicht so genau. Vermutlich werde ich den Blog dann temporär zum Hikingblog umfunktionieren.

Mal schauen wie das zweite Jahr Blog wird. 🙂

Pacific Crest Trail – Teil 7 – Navigation

Da ich unten einige Produkte erwähne, kennzeichne ich diesen Beitrag hiermit als Werbung. Keines der Produkte wurde mir kostenlos oder vergünstigt zur Verfügung gestellt, ich habe alle mit meinem eigenen Geld gekauft und keinerlei Vorteile durch die Anbieter erhalten (im weiteren Verlauf dürfte das anhand meiner Anmerkungen auch ziemlich deutlich werden).

Bei dem Pacific Crest Trail (PCT) Hike scheiden sich diesbezüglich die Geister. Einige meinen, dass man auf dem PCT überhaupt keine Navigationsunterstützung benötigt, weil der Weg gut ausgezeichnet ist. Das scheint generell zu stimmen aber wenn denn irgendwo ein Schild fehlt, ist es mit irgendeiner Art von Unterstützung deutlich leichter. Zumal man sich sicher nicht immer auf dem Weg bewegen wird und zum Beispiel ein Wetterumschwung eine Verletzung oder ähnliches dazu führen kann, dass man ungeplante Wege nehmen muss.

Zusätzlich kann es einem passieren, dass in einigen Abschnitten der Trail überhaupt nicht sichtbar ist, weil es dort geschneit hat. Spätestens dann hat man ein Problem, wenn man ohne Hilfsmittel zur Navigation losgezogen ist.

Old School Papierkarte mit Kompass (dafür Stromlos)

Old School Papierkarte mit Kompass (dafür Stromlos – ohne Zusatzgewicht aber nicht wasserfest)

Die zweite Gruppe sind die Verfechter von Papiernavigation mit gedruckten Karten und Peilung mit Hilfe des Kompass. Diese Variante hat den Vorteil, dass sie auch ohne Strom funktioniert. Handliche aber präzise Karten, die leicht sind und zwar für jeden Bereich des Trails muss man aber erst mal beschaffen. Detailliert und leicht sind zum Beispiel Widersprüche. Auch die Zusatzforderung wasserfest sorgt wiederum für mehr Gewicht.

Weiterhin muss man sich auch die notwendigen Fähigkeiten aneignen, um seine Position zu bestimmen. Das funktioniert über markante Wegpunkte, so es sie denn gibt. Wenn man wirklich Navigation benötigt – bei evtl. Schnee, hilft einem diese Variante aber auch nicht oder nur begrenzt weiter.

Die Argumente der Papierbefürworter sind abseits der oben genannten – funktioniert auch stromlos – teilweise relativ unsachlich. “Mach dich nicht zum Sklaven deines Handys” oder sinngemäß “ohne die entsprechenden Fähigkeiten der Navigation mit Karte und Kompass sollte man eh nicht vor die Tür gehen”. Dann dürfte auch niemand ein Handy benutzen, der es nicht selbst bauen kann.

inReach Explorer+ (rudimentäre Navigation + SOS und Nachrichtenversand per Satellit)

inReach Explorer+ (rudimentäre Navigation + SOS und Nachrichtenversand per Satellit)

Wenn man sich mit SOS Geräten beschäftigt (auch in dem Punkt gehen die Meinungen auseinander, ob man die auf dem PCT benötigt – ich finde eindeutig ja), stößt man unweigerlich auf den inReach Explorer+. Aufgrund der starken Restriktionen dieses Gerätes – ich hatte dazu berichtet – bin ich aber von dieser offensichtlichen Variante abgekommen. Jetzt habe ich ein inReach Mini, dass mir für SOS und die Kommunikation nutzen möchte. Das hat die gleichen Restriktionen wie der Explorer+, da die Navigation auf dem Gerät aber eh extrem rudimentär ist, wird die wohl eh keiner ernsthaft benutzen wollen (keine Karte und ein Pfeil, der die Richtung anzeigt).

in Reach Mini

D.h. für die Navigation werde ich primär die Guthook App und die Earthmate App (die gehört zum Garmin inReach Explorer+ bzw. Mini dazu und man kann sie nur mit aktivem Abonnement nutzen).

Jede Variante hat verschiedene Vorteile. Die Earthmate App hat eine recht nervige Restriktion (nur 200 Punkte pro Route). Man kann aber am PC super Tracks und Wegpunkte erzeugen. Von der Performanz ist die App auch recht gut und insofern ist es kein Problem den kompletten PCT als Route darzustellen (basierend auf den GPX Dateien von Halfmile). Nicht gut geeignet ist diese Variante für die innerstädtische Orientierung.

Guthook lässt sich nicht so gut zu ergänzen, da es keine App für den PC gibt (es handelt sich um eine reine Handyapp). Dafür kann man z.B. Kommentare zu Wasserstellen eintragen, die andere Anwender auch sehen können. Weiterhin stürzt die App auch ganz gerne mal ab. Alleine auf diese App würde ich mich nicht verlassen wollen.

Die Supermärkte, Hotels und Co habe ich mir zusätzlich in Citymaps eingetragen. Dort ist der Vorteil wiederum, dass man z.B. die Hotelbewertungen auch direkt im Zugriff hat.

Alles oben erwähnten Varianten setzen aber das Handy voraus. Wenn einem das Handy runterfällt oder einfach den Dienst einstellt (z.B. bei geringen Temperaturen), klappt also keine der o.g. Varianten. Daher wollte ich ursprünglich den inReach Explorer+ als Backup haben. Da mir dieser aufgrund von Softwarerestriktionen nicht zugesagt hat, hieß es also Alternativen finden.

Garmin eTrex 30x (klassische Navigation)

Garmin eTrex 30x (klassische Navigation)

Der Garmin eTrex 30x ist das leichteste mir bekannte Outdoornavi. Allerdings wiegt es mit Batterien (Achtung – Akkus wie die Eneloop  sind noch mal deutlich schwerer) lt. Garmin  schon 142 Gramm.

Ich habe das mal nachgewogen. Das Gerät selbst wiegt ca. 101 g. Zwei schwarze eneloop wiegen 60g, zwei Lithium Batterien 30g. Die Standardbatterien liegen dazwischen. D.h. der eTrex wiegt mit Batterien zwischen 130 g und 160 g. Hättet ihr gedacht, dass es bei Batterien solche Gewichtsunterschiede gibt? Ich nicht.

Somit liegt man schon ein gutes Stück über dem Gewicht des inReach Explorer+ (100g inReach + 130-160g = 230-260g im Vergleich zum Explorer+ mit 213 g)

Wenn die Lithium Batterien im eTrex zur Neige gehen, kann man sie nicht im Gerät aufladen, sondern benötigt neue. Generell ist das auch das Aufladen von Akkus nicht im eTrex möglich. Somit benötigt man beim Einsatz von Akkus noch ein Ladegerät (35g) und schon ist man bei 195g für die Backupnavigation + 100 g für das inReach Mini. Alternativ ist man bei >130g (normale Batterien wiegen mehr als die Lithium Batterien und wenn man zwei Ersatzbatterien mitnimmt sind es auch schon wieder 160-190g Gesamtgewicht je nach Sorte).

Zu viel für meinen Geschmack. Selbst wenn man das Ladegerät weglässt und nur 2 Lithium Batterien mitnimmt ist man im Optimalfall bei 130g Zusatzgewicht und ich wage zu bezweifeln, dass man entlang des Trails überall Lithium Batterien bekommt (vermutlich kann man in einigen Orten froh sein, wenn man überhaupt Batterien bekommt). Somit liegt man selbst bei der Minimalvariante zwischen 130-150g ohne Reservebatterien.

Beim eTrex gibt es im Gegensatz zum Explorer+ noch einige Unterschiede. Das Gerät ist in der Darstellung etwas langsamer. Weiterhin werden die auf das Gerät überspielten Routen nicht dargestellt, so lange man keine Navigation für eine spezifische Route aktiviert (beim Explorer+ lässt sich alles darstellen, was man überspielt bekommt). Beim eTrax werden aber nur konkrete Routen dargestellt, die man auswählt. Zusätzlich werden die einzelnen Punkte der Route dargestellt, was auch nicht nötig und scheinbar auch nicht einstellbar ist.

D.h. entweder muss man da noch etwas am Gerät anders einstellen – was mir entgangen ist – oder die Art der Darstellung ist relativ unpraktikabel. Bei Garmin kann man aber für 50$ (bei uns übrigens 60€) das komplette PCT Kartenset einschließlich eingezeichnetem Trail erwerben. Die Darstellung der Route ist erstaunlich genau und sprengt die theoretischen  Grenzen (200 Routen mit je 250 Wegpunkten) des Gerätes offenbar, weil die Halfmile GPX Dateien mehr Wegpunkte enthalten aber eher etwas ungenauer sind.

Sowohl auf dem Explorer+ als auch auf dem eTrex 30x ist die Navigation über die Tasten recht fummelig. Allerdings sind wir heute Touchbildschirme von guten Handy gewöhnt und somit verwöhnt.

Garmin 5S Plus – Navigation, Nachrichten, Pulsmessung und zig andere Funktionen

Karte auf Fenix

Karte auf der Fenix

Die teuere Alternative stellen die Navigationsuhren wie zum Beispiel die Garmin Fenix 5S Plus als Backupnavigation an. Der Nachteil dieser Variante ist, dass sie ziemlich teuer ist (670€ stand heute). Wenn man aber eh eine Uhr dabei hat ist der große Vorteil, dass man kein Zusatzgewicht mitnehmen muss abseits des spezial Ladekabels, was mit ca. 20g verschmerzbar sein sollte (die Uhr selbst wiegt 65g). Eine Standarduhr wiegt auch um 50g. D.h. für 15g mehr + Ladekabel mit rund 20g bekommt man eine ganz passable Navigation für einen ziemlich hohen Preis.

D.h. die Uhr ist sogar noch mal teurer als eine Apple Watch. Das hat aber durchaus seine Gründe. Die Uhr bietet mehr Möglichkeiten, hat eine deutlich längere Laufzeit und ist robuster. Die Apple Watch ist nichts für den Trail. Mir persönlich gefällt das Design auch besser aber das ist eine Geschmacksfrage.

Die Bedienung ist bei der Uhr aber noch fummeliger als beim eTrex. Dort hat man ein Steuerkreuz + hoch / runter Tasten. Man kann also auf der Karte recht leicht navigieren. Bei der Uhr muss man zwischen recht / links, hoch / runter, zoom in / out umschalten.

Somit werde ich also in eine Kombination aus iPhone 8 (Guthook + Earthmate für die Trailnavigation, Guthook + Citymaps für den Standort von Gebäuden bzw. Innerortsnavigation) und entweder eTrex oder die Fenix 5S (Backupnavigation) nutzen und keine Papierkarten. Jaja, ich weiß jetzt werden genügend Leute aufschreien und sagen das geht doch nicht. Aber wie heißt es so schön. HYOH – Hike your own hike. Zu meinem gehören keine Papierkarten, sondern Handy + Backup GPS und SOS Button.

Ich hätte nie damit gerechnet, dass ich mir mal eine Smartwatch zulege. Ich war noch nie ein Fan von Armbanduhren. Aber auf dem Trail hat die einfach ihre Vorteile.

Weitere Infos zum Thema Pacific Crest Trail Hike:

Pacific Crest Trail – Teil 1 – Buch vs. Realität
Pacific Crest Trail – Teil 2 – Die Ausrüstung
Pacific Crest Trail – Teil 3 – Resupply Strategie
Pacific Crest Trail – Teil 4 – Nahrung
Pacific Crest Trail – Teil 5 – Bounce Box und Resupply Boxen
Pacific Crest Trail – Teil 6 – Unterhaltung mit Hörbüchern
Pacific Crest Trail – Teil 8 – Links & Guides

Garmin Fenix 5S Plus / Garmin Fenix 5 Plus [Kommentar]

Die Fenix 5S Plus ist die kleinste Uhr aus der Reihe der Fenix Uhren mit Navigationsfunktionalität. Mit 42mm und einer Höhe von 15 mm ist klein aber relativ. Im Vergleich zu einer Standard Casio Outdoorwatch, die sicher auch schon nicht als klein zu bezeichnen ist, ist die Fenix deutlich massiver. Die größeren Varianten mit 47 und 51 mm sind noch mal deutlich bulliger.

Die größeren Modelle bieten mehr Akkukapazität, das Display ist aber bei allen Modellen das gleiche. Ansonsten unterscheiden sich die Modelle optisch. Die 47mm Variante sieht etwas männlicher / martialer aus und weniger elegant als die 42er Variante aus.

Für mich ist die 42er am Handgelenk nicht wirklich bequem. Das kann auch dem recht kleinen Armband geschuldet sein (die Casios haben Standardmäßig ein deutlich längeres Armband), was bei mir eher am Limit ist. Somit sitzt der Verschluss nicht mittig, sondern seitlich versetzt. Somit wandert das Gehäuse immer Richtung äußerem Handgelenksknöchel nach einer Weile. Vielleicht ist es aber auch einfach eine Gewohnheitssache (ich war noch nie ein Freund von Armbanduhren).

Es mag aber auch einfach an der Größe und Form liegen (unten ist die Uhr nicht gerade, vermutlich, damit der mittig platzierte Pulsmesser immer aufliegt). Es gibt übrigens scheinbar auch ein größeres Armband für die 5S, was man für schlappe 50€ kaufen kann (das ist ein simples Gummiband – Herstellkosten aus meiner Sicht deutlich unter 1€). Bei der der Preisgestaltung kann Apple fast (ja nur fast) neidisch werden.

Nachdem ich also zuerst die 42er (5S Plus) bestellt hatte, habe ich später auf die 47er (5 Plus Titan) Variante gewechselt und die 42er zurückgeschickt. Die 47er als Titan Variante ist nur unwesentlich schwerer und da sie etwas größer und das Armband etwas breiter ist, sitzt sie viel besser und trägt sich angenehmer – zumindest für meinen Geschmack. Im Original hat die Uhr ein oranges Armband. Das habe ich getauscht. Ist nicht so meine Farbe. Das bischen Armband was ihr oben seht kostet übrigens ca. 40€ (wenn man es günstig bekommt und das Original von Garmin möchte).

Navigation

Mir geht es bei der Fenix primär um die Navigationsfunktionalität, weil die Uhr halt nur halb so viel wiegt wie das Garmin eTrex 30x (und das auch nur ohne Ersatzbatterien, mit der leichtesten Batterievariante und nicht aufladbar). Dazu kommt noch, dass man bei der Alternative eTrex Handgerät das Gewicht im Rucksack trägt. Jedes Gewicht was man am Arm / um den Hals hat oder einfach trägt, sorgt für eine angenehmere Verteilung (sofern man es nicht übertreibt).

Bzgl. der Navigation hat sich recht schnell die erste Ernüchterung breit gemacht. Ich hatte mir für 50$ das Kartenset Pacific Crest Trail für das Garmin eTrex 30x gekauft. Nun war mein Plan die Karten auf die Fenix zu übertragen. Das geht nicht. Wie ich festgestellt habe, ist die Bindung an ein Gerät durchaus wörtlich zu nehmen. Die Karten werden bei Erstinstallation hart mit dem Gerät verdrahtet.

Das Problem ist aber, dass man aufgrund der Limitierungen der Geräte (sowohl des eTrex als auch der Fenix) nicht den kompletten Trail auf die Geräte aufspielen kann (zumindest nicht in einem vergleichbaren Detaillevel wie auf dem Garmin Kartensatz). Somit muss man den Kartensatz 2x kaufen, wenn man ein zweites Garmin Gerät kauft oder auch nur ein altes Gerät durch ein neues ersetzt (macht 100$ für zwei Karten).

Die Alternative zum digitalen Kauf der Karte stellt der Kauf auf einer SD-Speicherkarte dar. In dem Fall ist die Karte mit der Speicherkarte verbunden (das funktioniert dann natürlich auch nur bei einer Karte pro Gerät, weil man ansonsten die Speicherkarten wechseln müsste, wenn man unterschiedliche Karten verwenden will). Bei einer Fenix nützt einem das eh nichts. Die hat zwar genügend freien Speicher aber keinen Slot für Speicherkarten (was auch keinen Sinn machen würde, bei einer Uhr die Wasserdicht sein soll).

Mit der enthaltenen Basemap ist die Navigation ziemlich flott. Trotz der recht eingeschränkten Navigationsfunktionalität (nur zwei Tasten für hoch / runter, links / rechts, zoom in / zoom out), kann man recht schnell die Darstellung auf der Karte ändern. Das liegt vermutlich auch daran, dass die Worldwide Basemap nicht sehr detailliert und somit nicht sehr rechenaufwendig ist.

Sportuhr

Wenn man die Anleitung liest, wird einem schnell klar, dass der Hauptfokus der Uhr auf der Sportfunktionalität und nicht auf der Navigation liegt. Nur ein paar Beispiele (beim Skifahren erkennt die Uhr automatisch wann man abfährt und wann man im Lift sitzt und stoppt dann die Aktivitätsaufzeichnung).

Beim Golfen wird der Abstand zum Grün angezeigt (beginn des Grüns, Abstand zur Fahne, Abstand zum Ende des Grüns, Par, Hindernisse, beginn des Hindernisses, Ende des Hindernisses, Schlagweite).

Beim Schwimmen werden Schwimmstile und, Züge und Bahnen erkannt.

Das sind alles Funktionen die zwar in Kombination mit der Herzfrequenzmessung nett sind, aber für mich nicht nötig.

Da die Uhr auf Wunsch die Aktivitäten auch aufzeichnet, lassen sich per App umfassende Analysen über Schritte, bestiegene Treppenstufen, Kalorienverbrauch, Distanzen in Kombination mit dem Herzschlag usw. durchführen.

Die Uhr kann sogar den Schlaf analysieren und ermitteln wie lang die Ruhephasen nach Aktivitäten sein sollen. Wenn man möchte kann man das auch direkt mit seinem Freundeskreis teilen (das ist optional), um sich gegenseitig anzuspornen.

Neben diesen Daten kann die Uhr auch den Luftdruck (Wetter, Höhe) und die Temperatur (am Handgelenk wie üblich mit Einschränkungen, weil man eher die Körpertemperatur die Messung beeinflusst) messen.

Designs

Die Kontrastreiche Darstellung wie hier ist in der Realität fast nie gegeben, außer in direktem Sonnenlicht. Das Display ist darauf ausgelegt Licht zu reflektieren. Desto heller, desto besser die Darstellung

In der Uhrenanzeige hat man diverse Designs zur Verfügung. Es werden je nach Design Herzfrequenz, Temperatur, Höhe, Uhrzeit, evtl. zweite Zeitregion, Mondphase, Sonnenaufgang, Sonnenuntergang angezeigt. Meist kann man die Designs auch über das Handy anpassen.  Ansonsten gibt es noch diverse Statusinfos wie Nachrichten, Bluetooth, Akkustand usw. Zusätzlich sind auch grafische Darstellungen obiger Parameter denkbar. Das meiste davon kann auch das eTrex für einen Bruchteil des Preises, wenn auch nicht ganz so schön und auch nicht frei konfigurierbar.

Wenn die Uhr mit dem Handy gekoppelt ist, sind auch diverse Spielereien möglich. Die Uhr lässt sich über die Handy App konfigurieren. Es lassen sich Nachrichteneingänge und Anrufe signalisieren. Alles Dinge die nett sind, die ich aber nicht wirklich brauche.

Selbst die Kopplung mit einem inReach Mini ist möglich. Es werden aber nur rudimentäre Funktionen unterstützt. Man kann das SOS Signal von der Uhr aktivieren oder eingehende Nachrichten vom inReach auf der Uhr visualisieren.

Es lassen sich Musiktitel auf die Uhr synchronisieren, die mit Bluetooth Kopfhörern abgespielt werden können. Das macht aber meiner Meinung nach nur Sinn, wenn man dafür das Handy zu hause lässt. Sofern man das eh dabei hat, benötigt man die Funktionalität der Uhr nicht.

All diese Spielereien (Handy Kopplung, inReach Kopplung), Herzfrequenzmessung und vor allem das Abspielen von Musik kosten natürlich Strom (teilweise sogar recht viel), was wiederum die Laufzeit verkürzt. Das deativieren der Bluetooth Funktion hilft zum Stromsparen. Auch die GPS funktion frisst recht viel Strom.

Somit kann man sagen der Hauptstromfresser ist Musik hören, danach GPS und Bluetooth und die Displaybeleuchtung schluckt auch recht viel Strom. Die Pulsmessung braucht sehr wenig Strom.

Viele Funktionen der Uhr zielen darauf ab, dass man motiviert wird seine Leistung zu steigern. Das fängt bei den Teilen mit Freunden Funktionen an und geht über die diversen Funktionen zur Aufzeichnung, Visualisierung und Empfehlungen bzw. dem setzen von Zielen.

Vergleich eTrex 30x vs. Fenix 5S Plus

eTrex 30x

Für einen aktuellen Marktpreis von ca. 670€ + Kartenset mit 50€ ist das schon eine Ansage. Kann die Uhr irgendwas Besonderes? Im Prinzip sind viele Spielereien in der Uhr gut verpackt. Wenn man eine Sportuhr sucht, also die ganzen Aktivitäten und Aufzeichnung davon nutzen will, dann mag die Uhr ihr Geld wert sein.

Wenn es einem lediglich um die Uhrzeitanzeige und die Navigation geht, ist die Uhr recht teures Spielzeug. Dafür bekommt man eine Gewichtsersparnis von knapp 70 Gramm, wovon man das Ladekabel aber wieder abziehen muss (wobei man als Hiker bezogen auf das Basisgewicht sogar eine Einsparung von 130 Gramm minus Ladekabel hat – also grob 100 Gramm) und eine Aufladefunktion, die beim eTrex alternativ noch mal mit ca. 65 Gramm (Ladegerät ca. 35 Gramm + 2 schwerere Batterien weitere 30 Gramm) extra zu Buche schlägt.

Stellt sich die Frage, warum nicht einfach eine Apple Watch nehmen? Die ist weder so robust, noch ist die Laufzeit vergleichbar. Die Zielgruppe ist durchaus eine andere.

Ansonsten gibt es bei der Fenix vieles was nett ist, aber man nicht wirklich benötigt.

Beim eTrex als günstigere Alternative hat man allerdings den Nachteil, dass man sehr leicht vergessen kann es auszuschalten. Da man im Stromsparmodus keine Anzeige auf dem Display sieht, fällt es überhaupt nicht auf, wenn man das Gerät nicht ausschaltet. Das GPS saugt das Gerät in 2 Tagen (ca. 50h mit Lithium Batterien ohne Trackaufzeichnung, nur mit aktivem GPS und inaktivem Display) leer und die Backupfunktion für die Navigation ist nicht mehr vorhanden. Wenn man den Nachteil ausgleichen will, benötigt man Akkus und das treibt das Gewicht wieder hoch zugunsten der Fenix. Zumal man die Akkus bei dem hohen Stromverbrauch (2×2500 mAh) eh nicht mit einer Powerbank aufladen kann genügend Reservestrom.

Vorteilhaft ist beim eTrex das größere Display. Theoretisch hören sich 320240 nicht großartig anders als 240×240 bei der Uhr an. Wenn man dann aber bedenkt, dass die Uhr rund ist, dann ist der Unterschied erheblich.

Beim Stromverbrauch liegen dann allerdings Welten zwischen dem eTrex und der Fenix. Die Fenix hat vermutlich eine Akkukapazität von 150-160 mAh (in dem Bereich liegt die 5s (ohne plus) und die Laufzeiten bei der 5S Plus haben sich sogar verkürzt im Verhältnis zur 5S – die wird also nicht mehr Akkukapazität haben). Somit dürfte der Wert noch hinkommen.

Mit 150-160 mAh sind lt Garmin 25h GPS (Ultratrack) möglich. Das eTrax kommt lt. Berichten im Netz im Optimalfall auf 80h mit 6000 mAh (ich habe nur 50h erreicht und das quasi ohne Displaynutzung – 40h werden also wohl realistisch sein, wenn man ab und an das Display aktiviert). D.h. die Uhr kann man spielend aus der Powerbank laden auch gerne 5x (was 10 Tagen entsprechen würde). Das eTrex benötigt in deutlich weniger als dieser Zeit 20x so viel Akkukapazität.

Leider ist die Darstellung der Karte auf der Fenix auch anders als auf dem eTrex. Wegpunkte sieht man bei der Fenix erst ab 5km Detaillevel (auf dem eTrex kann man die Darstellung so einstellen, dass man die Wegpunkte immer sieht, auch wenn man maximal rausgezoomt hat). Auch Nebenwege sieht man auf der Fenix erst bei stärkerer Vergrößerung.

Somit ist das auffinden von Stellen an denen man den Trail für einen Stadtbesuch verlässt mit der Fenix ziemlich unbequem. Bei Städten mit größeren Entfernungen zum Trail hat man das Problem, dass man diese überhaupt sieht auf der Karte, wenn man nicht rauszoomt (dann sieht man aber wiederum keine Wegpunkte mit denen ich mit die Städte markiert habe, weil sie bei weniger Zoom deaktiviert werden). Somit muss man sich behelfsmäßig für jede Stadt einen oder mehrere Trailhead Wegpunkt anlegen. Das sprengt aber wieder das offizielle Wegpunktlimit (100) lt. Garmin.

Weiß auf Hellgrün mit Text oben drüber (fairerweise muss man sagen, dass das Display so ausgelegt ist, dass man es umso besser erkennen kann, desto mehr Licht einfällt. In direkter Sonneneneinstrahlung funktioniert das sehr gut.

Support und Produktverbesserung – Fehlanzeige

Die Software für die Navigation ist noch fehlerhaft. Beispielsweise habe ich die rund 550 Routen für den PCT auf die Uhr transferiert (offiziell werden lt. Gamin nur 50 Routen unterstützt). Teilweise ist die Navigation aber nicht möglich, weil man schlicht einen leeren Bildschirm sieht. Offenbar hat die aktuelle Software Probleme mit derart vielen Routen. Navigieren kann man trotzdem allerdings im Blindflug. Wenn man die unsichtbare Route auswählt, dann sind die Anzeigen zur Route wieder ok. Nur die Übersicht funktioniert nicht.

Eigentlich benötigt man die Routen nicht zwingend, weil auf der Garmin PCT Karte der Trail drauf ist (siehe oben). Leider ist die Darstellung wie oben erwähnt so gut gelungen. Die Uhr hat einen sehr hellgrünen Hintergrund und der Trail wird rot weiß dargestellt. Im direkten Sonnenlicht kann man das auf der Uhr gut erkennen. Wenn man die Beleuchtung der Uhr benutzen muss, ist der Kontrast aber extrem gering. Zusätzlich werden die Höhenlinien immer angezeigt, auch wenn man sie in der Uhr deaktiviert hat.

Somit ist der PCT ist auf der Fenix im Pacific Crest Trail Kartenset kaum zu erkennen, da der Trail abwechselnd in rot weiß dargestellt wird. Weiß ist aber vor quasi gleichfarbigem Hintergrund nicht auszumachen.

Der Garmin Support reagiert auf diverse Tickets und Verbesserungsvorschläge ausschließlich mit Abwimmeln. Ein paar Beispiele gefällig? Auf meinen Hinweis, dass man weiß auf dem hellgrünen Display nicht erkennt, und somit der Trail auf der Originalkarte von Garmin für 50$ nicht zu erkennen ist, kam die lapidare Aussage, dass das so ist und sich nicht ändern lässt. Auf das Problem mit der fehlerhaften Übersichtsfunktion bei der Anzeige von 550 Routen kam die Antwort, dass maximal 50 Routen unterstützt werden.

Zusätzlich mit der Restriktion von 200 Punkten pro Route aus der Webapp sind das in Summe gerade mal 10000 Punkte. Je nach Detaillevel der Route kommt man damit nicht sehr weit. Es gibt eine Option in den Einstellungen, mit der man Höhenlinien deaktivieren kann. Das sollte die Kartendarstellung übersichtlicher machen. Mit der PCT Karte funktioniert aber auch diese Option nicht. Nicht mal derartige Themen akzeptiert der Support als Fehler.

Vermutlich wird der Support nach abgewimmelten Kunden … Pardon nach gelösten Problemen im ersten Support Level bezahlt. Dabei macht es auch meiner Meinung nach keinen Unterschied, ob man den deutschen Support oder den internationalen kontaktiert.

Leider hat man die Uhr künstlich verstümmelt, in dem man die Einstelloptionen nicht anbietet, die  Probleme beheben könnten. Genügend Rechenpower hat die Uhr. Offenbar ist auch keiner von Garmin auf die Idee gekommen sich die Darstellung auf der Fenix anzusehen und mit anderen Geräten zu vergleichen. Sonst hätten dem Tester die Nachteile direkt auffallen müssen.

Auf Verbesserungsvorschläge reagiert der Support nicht aufgeschlossen, sondern mit Aussagen wie „geht nicht, hat der Produktmanager so festgelegt“. Man wird also im ersten Supportlevel abgewimmelt und es besteht offenbar kein Interesse die Produkte zu verbessern.

Etwas makaber ist der Slogan in den Mails der Supportmitarbeiter:

Spüre, was es heißt, jeden Tag ein bisschen besser zu werden.

Das bezieht sich aber auf die Kunden und nicht wie man meinen könnte auf Garmin. Deren Ziel ist das scheinbar nicht.

Restriktionen und Erkenntnisse

Wie schon erwähnt ist die Software eine ziemliche Zumutung. Mittlerweile habe ich aber einige schmerzvolle Erkenntnisse erlangt. Die Angaben bzgl. der Restiktionen auf der Garmin Seite sind totaler Quatsch:

50 Routen lt. Garmin. – Real habe ich so 450 auf dem der Uhr anzeigen können. Darüber hinaus wird das Display dann einfach schwarz. Man kann weiter navigieren und die Routen auswählen man sieht aber erst nach der Auswahl den Namen. Für Garmin ist das kein Bug, da offiziell ja nur 50 Routen funktionieren.

Wegpunkte sind angeblich 100 möglich. Die Angabe stimmt auch nicht. Bei 100 Einträgen muss man schlicht blättern und dann kommen die nächsten 100. Warum man das bei den Routen nicht auch so macht, bleibt wohl Garmins Geheimnis.

Die Routen sind nach einer Mischung aus Alphabetisch mir höherer Priorität für Groß- / Kleinschreibung sortiert. Die Wegpunkte offenbar nach Entfernung.

Die Synchronisationsfunktionen sind hochgradig gefährlich. Wenn man eine Route in der inReach Webapp eingegeben hat, kann man die auf die Fenix syncen. Wenn man dann allerdings den Fehler macht etwas auf der Fenix zu löschen (egal, ob manuell auf der Fenix oder über die Laufwerkseinbindung der Fenix, dann löscht die Explorer App es auch in der Webapp). Jetzt könnte man meinen, dass das egal ist, weil man in der Webapp seine Routen und Wegpunkte exportieren kann.

Das stimmt aber leider nicht. Nur weil die App etwas exportieren kann, kann sie es noch lange nicht importieren. Es erscheinen z.B. inhaltlich falsche Meldungen wie “die Route darf nicht mehr als 200 Punkte haben”. Bei mir hat jede Route weniger als 200 Punkte (sonst hätte ich sie wohl vorher kaum in die Webapp importieren können, weil diese nicht mehr als 200 Punkte pro Route unterstützt).

Ich vermute, dass die App teilweise mit den Namen der Routen Probleme hat. Aber genaues weiß man nicht. Jede Route einzeln importieren geht. Das dauer nur bei z.B. 550 Routen etwas – so einen kompletten Tag ungefähr. Somit kann man sich vorstellen wie groß die Freude ist, wenn man merkt, dass Löschen auf der Uhr auch die Routen im Web gelöscht hat (ist mir so gegangen und danach durfte ich die 550 Routen manuell einzeln importieren, umbenennen und mit Symbolen ausstatten).

Als Name wird übrigens nicht der Name der Route aus dem GPX File übernommen, sondern der Dateiname. Da hat also jemand schwer bei nachgedacht (oder besser gesagt das Gehirn ausgeschaltet).

Die Synchronisation an sich klappt auch nur bedingt. Teilweise werden die Namen beim Übertragen auf die Uhr verkürzt. Da die Namen dann neu sind, werden anschließend inhaltlich identische Routen und Wegpunkte Richtung Browserapp synchronisiert. Dort hat man sie dann doppelt (mit kurzem und langen Namen). Löschen ist an der Stelle schon wieder gefährlich, weil das ja ggf. wieder Richtung Uhr synchronisiert wird…

Man merkt schon die ganze Funktionalität wurde überhaupt nicht getestet und offenbar sind Garmin bzw. dem Garmin Support die diversen Bugs auch herzlich egal. Man muss sich damit arrangieren. Wenn man die diversen Probleme kennt, geht es aber. Im Optimalfall muss man die Synchronisation nicht so oft durchführen.

Preise

  • Garmin Fenix 5S Plus – Marktpreis aktuell 670€
  • Garmin Fenix 5 Plus Titan – Marktpreis aktuell 720€
  • Kartensatz PCT mit Route – USA 45€ / DE 60€
  • Armband Schwarz für 5 Plus – Marktpreis Garmin Original 40€
  • Datenkabel (enthalten – Ersatz – ca. 30€ – Das Kabel ist übrigens lt. Aufdruck Krebserregend und macht impotent! Immerhin ist kein Radioaktiv Aufkleber drauf)

Achtung: Die Karten werden nach dem Kauf an das Gerät gebunden. Wenn ihr die Uhr zurückgebt oder verkauft, dann sind die Karten weg bzw. an das Gerät gebunden. In den USA kann man die Karten ca. 15€ günstiger erwerben als bei uns. Man muss aber eine fiktive US Adresse eingeben, damit das funktioniert.

Fazit:

Es bleibt eine Geschmacksfrage, ob man das Backup(Navi) eher auf einem separaten GPS Gerät oder in Form einer teuren Smartwatch bevorzugt oder doch zusätzlich Papierkarten mitnimmt (die einem aber bei Schneefall auch nur sehr begrenzt helfen). Fakt ist, dass die Garmin Geräte weit hinter ihren Möglichkeiten zurückbleiben. Das liegt primär an der bescheidenen Software (beim Explorer+ und bei der Fenix).

Das Garmin eTrex 30x ist mit Verlaub Steinzeittechnik, die recht teuer verkauft wird (der Stromverbrauch ist für das Gebotene immens und der Verbrauch könnte um den Faktor 10-20 geringer liegen, wie die Fenix Uhren beweisen). Klar, das Display ist nur halb so groß aber das ist nicht der Grund, weil das eTrex auch bei ausgeschaltetem Display ziemlich schnell leer ist. Die Fenix hat im Gegensatz dazu ein dauer an Display.

Die Fenix Software ist ziemlich fehlerhaft oder zumindest sehr eingeschränkt und zum Navigieren ist die Uhr offenbar nicht wirklich gedacht, wenn man weiter laufen will als um den eigenen Wohnblock. Gleiches gilt auch für das inReach Explorer+ (der auch gerade mal 10.000 Punkte unterstützt und bei dem die Synchronisierung meist nicht klappt).

Bei der Fenix erwecken die Einträge im Supportforum den Eindruck, als wenn die Uhr kaum jemand zum navigieren benutzt. Im Form werden alle möglichen Themen adressiert aber um Navigation geht es kaum. Insofern ist die Anwendung Navigation evtl. wirklich exotisch aber geworben wird von Garmin mit der Funktionalität, somit sollte sie auch gegeben sein.

Zumal die Hardware wirklich einzigartig ist. Ich kenne keine andere Uhr, die Navigation bietet, derartig leicht ist und dann auch noch so lange durchhält.

Der Support gibt den Rest um die Kunden zu vergraulen. Da Garmin aber ein Quasimonopol in dem Bereich hat, kann man sich das wohl leisten und selbst im aktuellen Zustand ist das Produkt konkurrenzlos. Leider!

Nachtrag 18.06.2019:

Nach zwei Monaten Praxiseinsatz auf dem PCT muss ich leider sagen, dass die Uhr nicht marktreif ist und gemessen an der Markteinführung und den bisherigen Fehlerbeheibungen wohl auch nie werden wird. Der Support behebt zwar lt. Firmwareupdates angeblich irgendwelche Fehler aber die größeren Bugs werden nicht behoben. Für das Aufzeichnen von Trackdaten über mehrere Tage ist die Uhr zum Beispiel vollkommen ungeeignet. Wenn man beispielsweise auf dem PCT unterwegs ist, hat man nicht jeden Tag Internet.

Die Uhr schafft es aber mit Glück nur 3-4 Tage Trackingdaten aufzuzeichnen (Speicherplatz wäre Massenhaft vorhanden). Anschließend muss man die Daten mit dem Handy übertragen. Das geht nur mit Onlineverbindung. Danach muss man die Trackingdaten von der Uhr löschen. Wenn man das nicht macht, dann  gelangt man in den Zustand, dass keine Trackingdaten mehr geschrieben werden. In dem Fall wird auch keine zurückgelegte Entfernung mehr angezeigt und die Uhr lässt sich nicht mehr bedienen.

Die Uhr lässt sich nur durch einen Softreset und das Löschen aller Trackingdaten aus dem Zustand befreien. Manchmal reicht das nicht und man muss alle Einstellungen resetten. Anschließend ist man je nach Umfang der Einstellungen diverse Minuten oder sogar länger mit Einstellen beschäftigt und benötigt dafür auch einiges von der aktuellen Akkuladung. Wenn man Skins nutzen möchte, müssen diese ggf. neu geladen und über das Handy konfiguriert werden. Auch dies geht nur mit Onlineverbindung und dauert dann in Summe deutlich länger. Pro Reset kann man grob 30-60 Minuten rechnen.

Beide Effekte kommen regelmäßig vor. Zuverlässig ist die Uhr also nicht.

Es passiert auch öfter mal, dass die Höhenangabe komplett falsch ist, obwohl das Tracking aktiv ist, die Uhr also eigentlich die korrekte Höhe kennt (Yosemite wurde von der Uhr z.B. um gut 1500m nach unten verlegt). Auch hier hilft nur ein Softreset.

Von den von mir an Garmin übermittelten Fehlern bzw. Verbesserungsvorschlägen wurde nicht einer behoben bzw. umgesetzt.

Das Kartenmaterial zum PCT ist veraltet und zeigt den Trail teilweise nicht dort an wo er ist.

Ich habe übrigens jeweils die aktuellste Firmware benutzt und diverse Firmwareversionen getestet. Für eine Uhr in der Preisregion ist das Gesamtbild mehr als traurig.

Pacific Crest Trail – Teil 6 – Unterhaltung mit Hörbüchern

Da ich unten Markennamen erwähne, kennzeichne ich diesen Artikel hiermit als Werbung.

Wie einige vielleicht bereits mitbekommen haben, spukt mir seit letztem Jahr die Idee im Kopf rum den Pacific Crest Trail (PCT) zu wandern und mir mal eine Zeit lang eine Auszeit zu gönnen.

PCT Vorbereitung

Nachdem ich mich beim Lesen diverser Bücher mit dieser Idee infiziert hatte, kam dann bei meinem letztjährigen Australienurlaub noch dazu, dass ich viele Backpacker gesehen habe.

Dann habe ich mir gedacht: „Warum eigentlich nicht?“

Also habe all die bürokratischen Dinge in Angriff genommen, die das mit sich bringt, vom Visaantrag über Permits bis zum Gespräch mit dem Arbeitgeber.

Bisher habe ich mich primär auf die Logistik der Vorbereitungen konzentriert. Aber wenn man ein halbes Jahr unterwegs ist, hat man auch sehr viel Zeit, die man füllen muss. Auf dem Trail gibt es zwar spektakuläre Landschaften aber ebenen auch nich immer. Man stelle sich allein die Wanderung durch ein Gebiet vor, dass einem Waldbrand zum Opfer gefallen ist. Was wäre da passender als die Musik von Herr der Ringe oder gleich den dritten Band selbst zu lesen.

Mentale Herausforderung

Dazu kommt, dass so eine Langstreckenwanderung eine große Mentale Herausforderung ist. Man hat kein vernünftiges Bett, kann sich nicht ordentlich waschen, muss auf viele Lebensmittel verzichten und auch den meisten Komfort des alltäglichen Lebens. Man bekommt natürlich auch einiges geboten aber man muss sich halt auch irgendwie motivieren.

Anders als sonst im Leben stellt bei einer Langstreckenwanderung nicht das Geld die primäre Einschränkung dar, sondern Gewicht.

Es wäre zwar cool, wenn man sein iPad, sein Kindle und sein Notebook auf dem Trail dabei haben könnte, aber man muss alles tragen. Somit wird die Unterhaltung auf dem Trail vermutlich lediglich aus dem Handy bestehen. Da das Display viel Strom verbraucht, kann man Bücher lesen quasi vergessen. Zumal man abends lt. allen Berichten, die ich so gelesen habe auch einfach platt vom vielen Laufen ist.

Hörbücher auf dem Trail?

Was bleibt also? Eine Alternative sind Hörbücher. Beim Abspielen schluckt das Handy relativ wenig Strom. Da ich meine Bücher in der Regel bei Amazon als eBook kaufe, bietet sich für mich der Hörbuchkauf über audible an. Nebenbei hat das sogar noch den Vorteil, dass der Lesestatus von Hörbuch und e-Book gesynct werden kann. In der Regel ist es bei dieser Konstellation so, dass die Hörbücher deutlich günstiger sind, wenn man bereits das e-Book gekauft hat.

Auch die Harry Potter Serie wäre mal wieder fällig (der 20 Jährige Geburtstag ist ja nun schon eine Weile vorbei – ich hatte dazu einen Beitrag verfasst). Im Zuge des Geburtstages bin ich auch im audible Magazin auf die Harry Potter Serie gestoßen. Insofern wird es allerhöchste Zeit, dass ich mir die Hörbücher anhöre.

Eine Buchserie, die definitiv auf meiner Liste von Büchern steht, die ich gerne mal wieder lesen (bzw. hören) würde ist Eragon.

Beide Serien befinden sich bereits als Hörbuch auf meinem iPhone.

Insofern werde ich vermutlich auf dem Trail ein paar Bücher hören, die ich vor längerer Zeit schon mal gelesen habe. Ich bin gespannt wie mir das gefällt.

Wenn man mit anderen Hikern unterwegs ist, bietet sich diese Option vermutlich weniger an. Zusätzlich sollte man sich wohl auch nicht zu sehr einlullen lassen, weil man immer wieder mit Klapperschlangen rechnen muss. Die warnen einen zwar oft vor, aber auch die haben mal einen schlechten Tag.

Ganz generell habe ich mir bei meinen Urlaubsreisen abgewöhnt Bücher in gedruckter Form dabei zu haben. Entweder lese ich auf dem iPad oder auf dem Kindle.

Wie ist das bei euch so? Ist das Hörbuch eine Alternative für euch?

Weitere Infos zum Thema Pacific Crest Trail Hike:

Pacific Crest Trail – Teil 1 – Buch vs. Realität
Pacific Crest Trail – Teil 2 – Die Ausrüstung
Pacific Crest Trail – Teil 3 – Resupply Strategie
Pacific Crest Trail – Teil 4 – Nahrung
Pacific Crest Trail – Teil 5 – Bounce Box und Resupply Boxen
Pacific Crest Trail – Teil 6 – Unterhaltung mit Hörbüchern
Pacific Crest Trail – Teil 7 – Navigation
Pacific Crest Trail – Teil 8 – Links & Guides

Garmin inReach Explorer+ [Kommentar]

In den letzten zwei Wochen habe ich einige Erfahrungen mit dem Garmin inReach Explorer+ in Kombination mit der Pacific Crest Trail (PCT) Hike Vorbereitung gemacht.

Ich berichte hier von meinen Erfahrungen und dies soll kein umfänglicher Tests des Gerätes sein. Tests finden sich im Netz einige, aber keiner beschreibt die Restriktionen des Gerätes. Daher möchte ich mit diesem Post machen.

Kaufgründe und Erstkontakt

Während meiner PCT-Vorbereitung bin ich auf den inReach Explorer+ bereits ziemlich am Anfang gestoßen. Eine Notruftaste mit Positionsübermittlung, die theoretisch weltweit funktioniert. Die Möglichkeit auch ohne Handynetz zu kommunizieren und eine GPS Funktionalität mit Routenanzeige (auch für daheim gebliebene) hören sich sehr vielversprechend an. Das Gerät ist für den auf dem Papier gebotenen Funktionsumfang sogar ziemlich leicht.

Zusätzlich hat mir gefallen, dass ich mit dem Gerät ein Backup für die Handynavigation bekomme. Die Gefahr, dass das Handy irgendwann keinen Strom mehr hat, runterfällt oder einfach seinen Dienst einstellt ist durchaus gegeben.

Dementsprechend habe ich das Gerät recht früh auf meine Ausrüstungsliste gesetzt aber erst relativ spät bestellt. Ich hatte gelesen, dass die Navigationsfähigkeiten noch verbesserungsfähig sind und ich hatte die Hoffnung, dass vielleicht vor dem Trail noch ein Nachfolgemodell veröffentlicht wird. Da Garmin das Gerät von einem anderen Hersteller übernommen hat, basiert die Navigation aktuell nicht auf Garmin Technik. Genau das wird sich später als Problem erweisen.

Da der Hike nun langsam näher rückt, habe ich das Gerät bestellt und wie soll ich sagen: Das meine Erwartungen nicht erfüllt wurden, wäre die Untertreibung des Jahrhunderts.

Die Limitierungen von 500 Wegpunkten / 20 Routen oder 10.000 Trackingpunkten habe ich zwar zur Kenntnis genommen aber so ganz klar war mir zum Kaufzeitpunkt nicht was damit gemeint ist (zumal die Geräte alle Limitierungen in dieser Art haben aber die Kombination macht es in diesem Fall).

Ich hatte vorher bereits gegoogelt und festgestellt, dass jemand die öffentlichen Routendateien von Halfmile (komplette PCT-Routendatei) so umgewandelt hat, dass sie mit dem inReach Explorer+ funktionieren. Insofern dachte ich, wenn ich die Karten runterlade und aufspiele ist das Thema damit erledigt und habe auch nicht weiter recherchiert.

Registrierung und erste Erfolge

Nachdem der inReach Explorer+ angekommen ist, musste ich mich erst mal durch den Registrierungsprozess arbeiten. Es müssen diverse Angaben gemacht werden – nicht nur zu einem selbst, sondern auch zu Kontaktpersonen. Das hat damit zu tun, dass das Gerät primär für Rettungszwecke vorgesehen ist und in dem Fall jemand kontaktiert werden muss.

Während der Aktivierung ist man je nach Vertragsauswahl schon mal mindestens 50€ los. 30 kostet die Aktivierung an sich und 20 ist man für einen Monat Abo im günstigsten Tarif los.

Die Funktion des Nachrichtenversandes bzw. das Abrufen des Wetterberichtes habe ich erfolgreich getestet. Übrigens werden nicht nur ausgehende Nachrichten, sondern auch eingehende Nachrichten gezählt. Das Kontingent beinhaltet magere 10 Nachrichten pro Monat und jede weitere kostet 0,55€ ausgehend von dem 20€ pro Monat Vertrag.

Das ist nebenbei bemerkt im Vergleich zu den amerikanischen Preisen der reinste Wucher. Trotz des im Verhältnis zum US-Dollar stärkeren Euros, sind alle Gebühren für europäische Kunden deutlich teurer. Das fängt schon bei den Monatsgebühren an (US Freedom Plan 99,95$ vs. EUR 114,99€). Das ist genau das Gegenteil von dem was die Währungsumrechnung implizieren würde. D.h. Garmin gönnt sich mal gut 30% mehr von europäischen Kunden.

Unglaubliche Restriktionen

Für mich wichtiger war aber neben der SOS-Funktion die Möglichkeit der Navigation. Gutgläubig wie ich manchmal offenbar bin, dachte ich ich spiele einfach die Karten ein, die bereits für das Gerät vorbereitet sind und das war es dann. Hört sich simpel an.

Die erste Überraschung kam auf, als ich versucht habe die Dateien in der inReach Webapp zu importieren. Als Wegpunkte war kein Import möglich, als Track war der Import möglich, wurde aber auf dem inReach nicht angezeigt und war auch nicht als Route nutzbar und Routen ließen sich nicht mit 500 Punkten (das wir auf der Garmin Homepage beworben), sondern nur mit 200 Punkten pro Route importieren.

Wie ich dann später rausgefunden habe, war es früher wohl möglich Routen mit 500 Punkten zu importieren (was auch schon lächerlich wenig ist) aber der Hersteller hat das Limit auf 200 Punkte runter gesetzt.

Nun gut dachte ich mir, dann muss ich halt sämtliche PCT Karten so abwandeln, dass jede Route nur 200 Punkte hat. Die Alternative lt. App ist eine Karte aus x beliebig vielen Punkten auf 200 Punkte zusammen streichen.

Versucht mal mit 200 Richtungsänderungen durch die Stadt zu laufen (einschließlich aller kurven auf dem Bürgersteig), von einem Trail mit 4300km reden wir besser nicht.

Ich weiß nicht so recht wie ich das Beschreiben soll. Vielleicht muss ich die Restriktion so umschreiben: Jemand baut einen Geländewagen (inReach Explorer) und hat irgendwie vergessen, dass er auch passende Reifen braucht. Nun schraubt man einfach die Reifen vom Kinderwagen dran (Navigationsfunktion auf dem inReach).

Miserable Software

Um das ganze noch interessanter zu machen, besteht ein Teilabschnitt der Halfmile Karten besteht gerne mal auf 5000 Punkten. Die muss man also in 200 Punkte Abschnitte zerlegen. Die Webapp kann aber nur 20 Routen pro Datei übernehmen (warum das so ist, weiß nur der Hersteller – ich vermute das kommt aus der Obergrenze von 10.000 Punkten insgesamt und ehemals 500 je Track macht zusammen 20×500 = 10.000).

Wenn man dann mit Mühe und Not rund 550 Routen aus bis zu 200 Punkten erzeugt hat und den kompletten PCT in seiner Pracht vor sich sieht, versucht man diese Daten auf das inReach zu übertragen. Denkt ihr das funktioniert? Ach, quatsch. Warum auch?

Bevor ich dazu komme muss die dritte Restriktion erwähnt werden (wir erinnern uns – die Webapp kann nur 20 Routen pro Datei, eine Route darf max 200 Punkte haben). Insgesamt dürfen nur ca. 10.000 Punkte auf das Gerät übertragen werden.

Jetzt könnte man meinen, dass irgendwo geprüft oder angezeigt wird wie viele Punkte sich in einer Sammlung befinden (das ist eine Gruppe von Routen). Das würde dem Nutzer zumindest erlauben diese Restriktion irgendwie zu berücksichtigen.

Dem ist aber nicht so. Wenn es zu viele Routen bzw. Routenpunkte sind, gibt es bei der Übertragung schlicht eine nichtssagende Fehlermeldung. Oft funktionieren dann auch Folgeübertragungen nicht mehr, obwohl dafür eigentlich kein Grund besteht. Ich vermute aus Solidarität mit der ersten Übertragung.

Jetzt muss ich kurz erklären, dass sich ein 4300km Trail nicht sinnvoll in 10.000 Punkten beschreiben lässt, außer wenn man in Schluchten springen oder über steile Felswände klettern möchte. Jeder der mal in den Bergen unterwegs war, weiß das 50m weiter links oder rechts schon einen erheblichen Unterschied machen kann. Da man in den Sierras zu einer Jahreszeit läuft, wo mit Schnee zu rechnen ist, muss man sich also relativ genau auf die Route verlassen können.

Ich hab zwar nicht genau nachgerechnet aber der PCT wird bei Halfmile vermutlich im Bereich von 75.000 bis 100.000 Wegpunkten beschrieben. Somit ist es vollkommen unmöglich den ganzen Trail aus das Gerät zu synchronisieren.

Rauchzeichen oder Moderne?

Zur Synchronisation gibt es zwei Möglichkeiten. Beide funktionieren nicht zuverlässig.

Variante 1: Übertragung per Kabel am PC – das klappt mal oder mal klappt es nicht. Siehe oben – das Highlight dabei ist, dass man eben auch einfach zu viele Punkte in der Sammlung haben kann, man erkennt es aber nirgends.

Der Programmierer hatte aber Sinn für Humor. Wenn man die Sammlung auf das Gerät bekommen hat, dann kann man sogar sehen aus wie vielen Punkten sie besteht. Allerdings Route für Route. Bei 50-60 Routen pro Sammlung hat man also was zu tun um das einzeln nachzuschauen.

Wenn man die Restriktionen einhält, klappt das Synchronisieren aber trotzdem nicht immer. Die Hilfreichen Tipps von Garmin: Neustart, Softreset, Hardreset. Mit anderen Worten: Sie haben keinen Plan wo das Problem liegt und wollen sich offenbar auch nicht mit der Behebung beschäftigen, sondern liefern diverse Workarounds.

Variante 2: Die Übertragung per App auf dem Handy. Wie ich mittlerweile herausgefunden habe, funktioniert diese Variante nur nach dem Werksreset des Gerätes halbwegs zuverlässig und zwar genau einmal.

Die Variante ist etwas gewöhnungsbedürftig und funktioniert über ein Handy, dass per Bluetooth mit dem inReach verknüpft wird. Die Synchronisation auf dem Handy dauert keine 5 Sekunden. Bis die Daten dann aber auf dem inReach ankommen vergeht ein Zeitraum, der zwischen Minuten und unendlich liegt. Einen Status gibt es nicht. Irgendwann sind die Routen da oder eben nicht.

Der Werkreset dauert zwischen 15 und 60 Minuten je nach Empfang, weil das gerät bei aktivierter Displaybeleuchtung einen Nachricht mit dem Satelliten austauschen muss. Das kostet also jedes mal viel Strom und Zeit.

D.h. zusammenfassend ist es ein irrsinniger Aufwand Routen in die Webapp zu bekommen. Wenn sie mal da sind, kann man nur einen Bruchteil davon synchronisieren und das auch mehr schlecht als recht.

Wenn man das Gerät also für die Navigation nutzen wollte, müsste man zig Sammlungen anlegen. Diese müssen sich auch noch überlappen, da man die Synchronisation nur mit Handyempfang durchführen kann. Den hat man aber nicht überall entlang des Trails.

Navigation

Nachdem ich nun erfolgreich einen lächerlich kleinen Abschnitt des Trails auf das Gerät geladen hatte kam der Test der eigentlichen Navigationsfunktion und man ahnt es bereits – die nächste Überraschung.

Das Gerät reagiert im Kompassmodus unglaublich langsam. Daran muss man sich sehr gewöhnen. Das ist kein Vergleich zu einem Handy, bei dem die Kompassnadel quasi in Echtzeit visualisiert wird.

Testweise habe ich die Navigation zum ersten Wegpunkt des PCT aktiviert. Auf der Karte wird ausgehend von Deutschland die Richtung Südwest angezeigt (mehr West als Süd – so um die 230°). In der Kompassanzeige wird als Richtungsindikator aber Nordwest angezeigt also mal gemütliche 70°-75° daneben (315°).

Da die Earthmate App auf dem Handy dasselbe anzeigt scheint es sich in dem Fall um einen Fehler in der App zu handeln.

Support – Fehlanzeige

Auf meine Supportanfrage hat Garmin in der Form reagiert, dass man mir einen Rückruf angeboten hat. Nachdem ich die detaillierte Liste der Fehler und Erkenntnisse gesendet habe, wurde ich zum vereinbarten Zeitpunkt NICHT zurückgerufen.

Auf eine Erinnerungsmail hat der sogenannte Support auch nicht reagiert.

Fazit:

Aus meiner Sicht ist das Gerät zur Navigation vollkommen untauglich, weil die Software unterirdisch schlecht ist.

Es lassen sich nur sehr kurze Tracks importieren und selbst das ist extrem zeitaufwendig und fehleranfällig. Wenn man die Tracks dann mal auf dem Gerät hat, ist die Navigation fehlerhaft und reagiert extrem langsam.

Was sich der Hersteller bei der Entwicklung dieses Gerätes gedacht hat, kann ich nicht nachvollziehen. In Kombination mit der SOS Funktion abseits des Handynetztes, wäre eine Navigationsfunktion abseits von Kinderspielzeug durchaus sinnvoll.

In diesem Gerät ist die Navigation aber so verstümmelt, dass sie quasi nicht nutzbar ist. Wenn man mal den Kompassanzeigefehler (Navigationsindikator) außer acht lässt, klappt die Navigation und Kartenanzeige über die Earthmate App recht gut. In dem Fall lässt sich sogar der vollständige Trail visualisieren (wen auch mit 550 Einzelrouten).

Dafür benötigt man aber kein inReach Explorer, weil das Handy die komplette Arbeit erledigt. Diese Variante funktioniert aber lt. Foren nur mit aktivem Vertrag (also kostet das mindestens 20€ pro Monat, wenn man sich nicht gleich ein ganzes Jahr binden will, dann kommt man mit gut ca. 15€ pro Monat hin). die Aktivierungsgebühr bzw. Grundgebühr lasse ich bei der Betrachtung gnädigerweise außer acht, sonst wird es noch teurer.

Somit bleibt also die Notruffunktion und eine vollkommen überteuerte SMS Funktion mit 0,55€ pro SMS von 160 Zeichen. Letzteres ist nett aber aufgrund der Gebühren eben sehr teuer: Aktivierungsgebühr ca. 30€ + Mindestgebühr 20€ pro Monat und dafür ganze 10 Nachrichten inkludiert.

Ich habe nun das inReach Mini bestellt. Das ist 113g leichter. Dafür habe ich dann kein Backup für meine Handynavigation. Die bietet das Gerät aber eh so schlecht, dass sie nicht wirklich hilft. Als Backup habe ich mir nun Alternativen angeschaut.

 

Zahlen bitte! Jahresrückblick [Kommentar]

Da nun das erste Jahr Buchblog rum ist (ok, eigentlich gibt es den Blog erst seit dem 26.02.2018), dachte ich mir, dass es Zeit für ein paar Zahlen ist.

Das Zusammentragen war sogar für mich ganz interessant, da mir einiges nicht mehr so präsent war. In dem zurückliegenden Jahr ist eine ganze Menge passiert!

In welchem Monat habe ich viel oder wenig gelesen und was habe ich sonst noch so in welchem Monat gemacht?

Dementsprechend habe ich die Jahresübersicht für 2018 angepasst und um ein paar Daten ergänzt.

Zahlen bitte!

BücherSeiten
Januar144.860
Februar207.342
März145.298
April146.457
Mai72.334
Juni114.395
Juli145.665
August41.864
September62.244
Oktober61.684
November52.227
Dezember83.337
Summe12347.707

Im schlechtesten Lesemonat habe ich 1.684 Seiten gelesen (6 Bücher). Im besten Lesemonat habe ich 7.342 Seiten gelesen (20 Bücher). Im Schnitt waren es grob 3.976 Seiten pro Monat und ein Buch hatte im Schnitt 387 Seiten.

1.693 Seiten von 47.707 waren englisch (was weniger ist, als ich dachte)

Das dünnste Buch hatte 66 und das dickste 652 Seiten.

Ist das alles wichtig? Nein eigentlich nicht, ich habe mir am Anfang des Jahres kein Leseziel gesetzt und lesen ist ja auch kein Wettkampf. Ich habe einfach gelesen, wenn ich Zeit hatte und es mir Spaß gemacht hat.

Ich war lediglich neugierig was ich über das Jahr gesehen so gelesen habe.

Jahresrückblick

Der Blog hat im Laufe des Jahres mit einem Windows Server (VPS – Virtual Private Server) begonnen, der mir dann in Kombination mit WordPress zu langsam geworden ist. Ich habe dann auf einen Linux Server VPS gewechselt und aufgrund Angebotes später auf ein anderen Server beim gleichen Anbieter gewechselt, was aber einen weiteren Umzug nach sich gezogen hat. Das bedeutet, dass der Blog in diesem Jahr entstanden und schon 2x umgezogen ist.

Das erklärt auch, dass meine “Leseleistungen” teilweise deutlich geschwankt haben, da ich mir das Wissen erst aneignen musste.

Das Wissen einen Linux Server einzurichten und zu betreiben und zwar mit allem was dazugehört, von Letscrypt Zertifikaten, Backups, WordPress, Mailserver usw.

Das Wissen für den Blog war teilweise bereits vorhanden, wenn auch in kleinerem Umfang. Zusätzlich musste ich mich – wie alle Blogger – kurz nach dem Start des Blogs mit der DSGVO rumschlagen, die aber auch ihr humorvollen Seiten hatte.

Im April habe ich damit begonnen an der Montagsfrage teilzunehmen, im Juni habe ich mit einer Serie von Reiseberichten begonnen, im Juli hat mich der Hikingvirus (oder vielleicht auch der Auszeitvirus) in Form des Buches Der Große Trip – Tausend Meilen durch die Wildnis zu mir selbst erwischt – obwohl ich den Film dazu bereits kannte. In der Folge habe ich diverse Bücher und Blogs zu dem Thema gelesen.

Anschließend habe ich weiter recherchiert und angefangen das Thema theoretisch durchzuspielen (siehe auch hier). Hintergrundberichte geschrieben, Ausrüstung gekauft, testgewandert und irgendwann einen Permit und ein Visum beantragt und beim Arbeitgeber um ein halbes Jahr Auszeit gebeten. Aktuell hat der zu rund 75% zugestimmt aber in Schriftform habe ich noch nichts (die finale Zustimmung steht also noch aus).

Mit dem Interesse für den Pacific Crest Trail (PCT) habe ich auch deutlich mehr Reiseliteratur gelesen, da der Pacific Crest Trail ja nur eine Form der Auszeit oder des Reisens ist.

Im August habe ich mich den Leselaunen angeschlossen.

Zusätzlich sind einige Quartalsrückblicke entstanden:

Der Blog selbst hat in diesem Jahr einen Designwechsel vollzogen. Insgesamt bin ich aber gerade ganz zufrieden so wie es ist. Der Server läuft aktuell <auf Holz kopft> auch ganz rund, nachdem es zwischendurch so einige Performazprobleme bei meinem Provider gab, nachdem ich den Server vorher maximal optimiert hatte.

In den ersten 9 Monaten Blog war knapp 14.000 Besucher hier. Danke dafür, ansonsten wäre der Blog auch ziemlich sinnlos. Damit gehört der Blog natürlich zu den ganz kleinen Fischen.

Insgesamt wäre etwas mehr Feedback bzw. Interaktion auf dem Blog noch schön, aber was will man nach so kurzer Zeit erwarten. 😉

Mit Verlagen hatte ich bisher kaum Kontakt aber einige Autoren habe ich angeschrieben. Das hätte ich aber auch unabhängig vom Blog getan. Einige Autoren sind sehr kommunikativ, andere weniger.

Als Autoren habe ich für mich dieses Jahr ganz besonders entdeckt: Sabine Schulter, Jennifer Armentrout und Johanna Benden. Ich kann die Bücher dieser Autoren absolut empfehlen (nicht alle, aber das seht ihr ja in meinen Rezis).

Wie war euer (Blog)jahr? Was hat sich bei euch so alles getan? Ist bei euch alles so gelaufen wie es sollte oder eher nicht?

Ansonsten wünsche ich euch schon mal einen guten Rutsch und ein schönes, erfolgreiches 2019 und vor allem Gesundheit!

USA Visaantrag Ablauf / Interview im Konsulat

Da ich mich ja gerade mit dem Thema Thru-Hike in den USA beschäftige, hatte ich heute das Vergnügen den letzten Schritt bei einem Visumsantrag zu gehen. Aber der Reihe nach:

Wenn man über einen längere Zeit in den USA bleiben möchte (mehr als 90 Tage am Stück), dann reicht das ESTA “Visum” nicht aus. Stattdessen benötigt man ein B2-Visum für touristische Zwecke oder ein Geschäftsvisum B1. Oft werden die beiden aber kombiniert vergeben.

Damit darf man bis zu einem halben Jahr in den USA bleiben (das kann man auch noch mal verlängern lassen um ein halbes Jahr). Das Visum muss aber keinesfalls für ein halbes Jahr gewährt werden. Es gibt also nicht nur die Möglichkeit genehmigt, nicht genehmigt, sondern auch nur z.B. x Tage genehmigt.

Onlineantrag

Der erste Schritt um ein derartiges Visum zu bekommen ist den DS-160 Antrag auszufüllen. Das kann Online erfolgen und wird von einem beauftragten Dienstleister durchgeführt. Dafür benötigt man ein aktuelles Foto von sich was bestimmten Ansprüchen genügen muss. Man benötigt aber abweichend von den Angaben des Konsulates keine Printausgabe des Fotos. Wenn das Foto zu alt ist, kann man sogar im Konsulat noch mal welche erstellen lassen (da waren zwei Automaten für Passfotos).

Wenn man den Antrag komplett ausgefüllt hat wird eine Nummer generiert. Diese Nummer mit Barcode muss man ausdrucken. Das Blatt benötigt man später beim Interview, dazu später mehr.

Achtung: Der Antrag wird schon mit Bezug auf ein bestimmtes Konsulat ausgefüllt. D.h. am Anfang sollte man aufpassen was man auswählt.

Während des Antrages werden z.B. die Geburtsdaten der Eltern abgefragt und auch die letzten 5 tagesgenauen Besuche in den USA.

Im Dezember 2018 war es so, dass das Formular nicht bei 20 Minuten Inaktivität ablief, sondern auch einfach während man es bedient hat (obwohl das eigentlich nur bei Inaktivität passieren sollte). D.h. nach Ablauf der 20 Minuten wird ein Fenster göffnet, das man innerhalb einer Minute bestätigen muss. Wenn nicht, dann fliegt man raus. Wenn man also zwischendurch in einem anderen Programm irgendwelche Daten nachgeschaut hat, konnte es sein, dass die Sitzung abgelaufen ist, obwohl man 4 Minuten vorher noch im Formular gearbeitet hat. Das hieß dann für mich einmal von vorne anfangen, nachdem ich meine letzten USA Reisen erst mal nachschauen musste. Zwischendurch mal Speichern schadet also nicht.

Bei mir hat das Formular auch nicht in allen Browsern funktioniert. Falls es also klemmt, einfach mal einen anderen Browser testen.

Insgesamt muss man massenhaft Informationen angeben. Die üblichen Fragen, ob man Terrorist ist oder welche fördert genauso wie Fragen nach Eltern, bekannten in den USA, Kontaktpersonen, Krankheiten oder Beruf.

Terminvereinbarung

Im zweiten Schritt muss man diverse Daten bei einer anderen Webadresse noch mal eintragen, die man bereits in Antragsformular eingegeben hat. Lustig ist dann noch, dass man sogar noch ermahnt wird, dass man darauf achten soll, dass die Angaben übereinstimmen.

Sobald man auch dort alle Angaben vervollständigt hat, muss man dann bezahlen 160$. Die 160$ ist man in jedem Fall los, auch wenn das Visum nicht genehmigt wird.

Das Visum wird einem zusammen mit dem Reisepass (den gibt man ab beim Interview) entweder zugestellt oder man muss es abholen. Ich hatte das Glück, dass man aktuell gerade den Logistikpartner von DHL auf UPS umstellt (ob das an H. Trump liegt – muss ja alles USA sein nun). D.h. während meines Antrags konnte ich DHL nicht auswählen (die Zustellung war wohl bisher kostenlos). Nach dem Interview konnte ich dann UPS auswählen und musste noch mal 18€ bezahlen. Ich vermute, dass der ein oder andere das nicht auf dem Schirm hatte und sich später wundern wird, warum der Pass und das Visum nicht kommen. So ganz eindeutig war bis vor ein paar Tagen die Information bzgl. des neuen Ablaufes nicht.

Auf der Seite stand lediglich, dass eine Umstellung erfolgt und man erst nach der Umstellung den Zusteller auswählen kann. Ich vermute, wenn man das nicht rechtzeitig macht, dann darf man erneut zur Mailbox in Frankfurt gondeln, um den Pass und das Visum abzuholen. Ich kann mir zumindest nicht so recht vorstellen, dass die 18€ vom Konsulat bezahlt werden, wen man es nicht selber macht.

Die Termine lagen alle im Bereich zwischen 7:00 und 8:30, wenn ich es richtig in Erinnerung habe. Je nach Tag waren unterschiedliche Zeitfenster im Angebot. Für das nächste Jahr war das Fenster noch mal deutlich kleiner. D.h. die späteren Zeiten gab es im Dialog überhaupt nicht mehr. Es werden scheinbar 10 Leute alle 15 Minuten eingeladen, wenn die Ziffer neben dem Termin die Zahl der freien Plätze symbolisiert hat. Das ist aber nur eine Vermutung

Die Anfahrt

Ich hatte heute um 8:30 meinen Interviewtermin. Somit bin ich 5:10 aufgestanden, um rechtzeitig anzukommen. Eigentlich fahre ich 1,5 Stunden nach Frankfurt ohne Stau aber in der Woche gibt es das ja quasi nie. Bis ca. 80km vor Frankfurt dachte ich noch “wow ich bin um 7:30 da, statt 8:30 – da war ich ja wieder viel zu pessimistisch”. Das hat sich dann recht plötzlich geändert, als mein Navi diverse Hiobsmeldungen ausgespuckt hat.

Ich war dann fast genau pünktlich um 8:30 vor Ort. Der Parkplatz beim Konsulat ist übrigens nicht für Besucher, sondern ausschließlich für Angestellte. Wobei das offenbar diverse Antragsteller nicht gestört hat. Aber die Parkplätze entlang der Straße sind kostenlos, wenn man denn einen bekommt.

Bevor man ins Gebäude kommt, muss man die ausgedruckte Terminbestätigung an einem Schalter zeigen (linke Schlange draußen). Dabei wird der Reisepass mit diversen Aufklebern zugekleistert.

Anschließend darf man sich in der rechten Reihe anstellen, wo man Habseligkeiten wie Gürtel, Uhr, Handy (das sollte man lt. Regularien eigentlich überhaupt nicht dabei haben, aber ausschalten ist offenbar auch ok) reinsteckt.

Meine Schlüssel, das Portmonnaie mussten nicht in die Tüte. Anschließend wird man in kleinen Grüppchen in das Gebäude gelassen und dann gibt es die gleiche Kontrolle wie im Flughafen beim Handgepäck.

Der Wartebereich vor dem Gebäude ist teilweise überdacht und es gibt auch ein paar Heizstrahler.

Das Interview

Aus dem Gebäude tigert dann raus in das nächste Gebäude. Dort gibt es einen Check In (den kann man sich eigentlich sparen – die gute Frau hat mir nur gesagt, dass man sich in der direkt daneben befindlichen Schlange anstellen muss aber das hängt wohl vom Visumstyp ab).

Nachdem man sich durch die erste Warteschlange durchgearbeitet hat, werden per Scanner die Fingerabdrücke von allen 10 Fingern abgenommen. An dem Schalter wurde ich zum ersten Mal gefragt was der Zweck meines Visums ist. Als ich dann gesagt habe, dass ich den Pacific Crest Trail wandern würde meinte die Angestellte dann, dass sie das auch gerne machen würde. Ob es ernst gemeint war weiß ich nicht, aber ich hatte zumindest den Eindruck. Anschließend hat sich dann noch gefragt wie weit ich wandern möchte und wie lange es dauert.

Anschließend geht es dann zur nächsten Schlange, wo dann noch mal geprüft wird, ab die linken 4 Finger (ohne Daumen), die soeben abgenommen wurden auch erkannt werden.

Wenn man diese Schlange auch übernommen hat, gibt es weitere 5 Bereiche – 3 ohne expliziten Nummernaufruf und zwei mit Nummern, Sitzplätzen und einer Anzeige, auf der immer die nächste Nummer angezeigt wird. Nach welchem System wir dann auf die Bereiche verteilt wurden, konnte ich nicht nachvollziehen. Ein Bereich war für die dauerhafte Einwanderung. Den Unterschied zwischen den 4 anderen Bereichen konnte ich nicht so ganz nachvollziehen abseits davon, dass in einem Bereich nach Nummern aufgerufen wurde.

Für das Interview hatte ich mich vorher gut vorbereitet. Man muss den zweck seiner Reise belegen und glaubhaft machen, dass man nicht dauerhaft einwandern will. Dafür gab es einige Tipps im Netz und auch vom Konsulat wurden einige Dokumente als Voraussetzung eingefordert. Beispielsweise die letzten 3 Gehaltsabrechnungen, ein aktueller Kontoauszug. In meinem Fall hatte ich das Permit (also die Erlaubnis den Pacific Crest Trail wandern zu dürfen) und eine Karte des PCT mitgenommen.

Ich stehe also erwartungsvoll vor dem Schalter um mit der nötigen Inbrunst mein Ziel darzulegen. Ich musste anschließend ganze drei Fragen beantworten:

  1. Was ist der Zweck ihrer Reise? Den Pacific Crest Trail Hiken
  2. Wie viel haben sie gespart? Summe x
  3. Welchen Beruf haben Sie? IT Consultant

Das war’s. Die hat sich weder Gehaltsabrechnungen, noch den Kontoauszug angeschaut. Meinen Hinweis, dass ich ihr das ich ich meinen Kontostand nicht nur sagen, sondern auch zeigen kann, hat die recht junge Mitarbeiterin abgetan mit nicht nötig. Nach den drei Fragen hat sie dann gesagt, dass das Visum genehmigt ist.

Da fragt man sich schon, welche Daten da im Hintergrund alle zur Verfügung stehen bzw. genutzt werden und ob die Entscheidung wirklich vor Ort in dem Moment getroffen wird, oder mehr oder weniger schon vorher fest steht.

In der Halle gibt es übrigens Toiletten (wenn auch nicht gerade viele) und auch Getränke und Snacks zu Flughafenpreisen (z.B. 3€ für eine 0,5er Cola). Man darf aber auch Getränke mitbringen.

Fazit:

Alle Mitarbeiter waren sehr nett und die meisten haben sogar deutsch gesprochen. Lediglich die Security und die Dame, die die Fingerabdrücke kontrolliert hat nicht. Damit hatte ich ehrlich gesagt nicht gerechnet. Jemand der ein halbes Jahr in den USA leben will, sollte ja gewisse Grundkenntnisse der englischen Sprache haben.

Jetzt sollte in den nächsten Tagen der Reisepass und das Visum per UPS kommen – ich bin gespannt, ob es klappt.

Der ganze Prozess ist superbürokratisch. Da stehen uns die Amerikaner nicht nach! Im Konsulat war ich nur etwas mehr als eine Stunde. Die Fahrerei hat gute 4,5 Stunden gedauert. Die Fragen waren mehr oder weniger überflüssig. Was ich in den USA will stand im Antrag. Wie viel ich gespart habe, hätte man auch dort abfragen können und der Beruf wurde eh im Formular abgefragt.

Es gab aber auch Leute bei denen das Interview deutlich ausführlicher ausgefallen ist. Daher meine Annahme, dass vor dem Interviews auch schon eine Vorprüfung / Kategorisierung erfolgt.

Ich war übrigens leicht überrascht. In der ganzen Halle gab es nur eine amerikanische Fahne. Ich hatte da mit mehr Patriotismus gerechnet. Es gab aber diverse Werbebilder und auch einige Werbefilme für Aktivitäten und die Natur.

Pacific Crest Trail Permit / Bewerbgungsprozess

Noch mal ein Eintrag zum PCT. Heute um 19:30 deutscher Zeit hat der Anmeldeprozess für den PCT begonnen. In der ersten Welle wurden 35 Plätze pro Tag vergeben. Die restlichen 15 Plätze pro Tag werden im Januar vergeben. Es dürfen also pro Tag maximal 50 Leute starten. Was schon relativ viel ist, denn die müssen ja alle auch irgendwo entlang des Trails campen.

Dieses Jahr gab es bei der Bewerbung zum ersten Mal ein Warteschlangensystem. Der Nachteil an dem System war, dass es das reinste Lotto war. Wenn man vor der Startzeit in der Warteschlange war, hat man um 10:30 einen zufälligen Platz in der Schlange bekommen, die zu diesem Zeitpunkt bereits rund 4000 Plätze lang war. Nach anderthalb Stunden war der April quasi komplett ausgebucht. Wenn man die belegten Plätze pro Tag mit der Anzahl der Warteschlangenplätze vergleicht, konnte man aber erkennen, dass viele Leute mehrfach in der Warteschlange waren um ihre Chancen zu erhöhen. Ich hatte Platz 960 in der schlange und im April bis auf zwei Tage noch die volle Auswahl. Das war aber auch der Punkt wo es langsam kritisch wurde.

Der Prozess lief aber unglaublich gut und glatt. Da muss man der Parkverwaltung oder auch einem evtl. externen Dienstleister großes Lob aussprechen. Ich hatte mir den Prozess deutlich holpriger vorgestellt.

Nachdem ich dann meine Bewerbung platziert hatte, sah es schon so aus:

Um 21:00 war dann quasi der ganze April rot, gegen 21:15 auch der halbe März und die erste Maiwoche. Im Bereich von 21:15 wäre man mit Platz 3xxx gelandet. Ab 21:30 waren die halbwegs realistischen Starttage weg. Um 21:45 ist der Mai zur Hälfte weg und der März fast vollständig.

Da die Queue später auf 6000 hoch ging, werden da einige bei der Anmeldung entweder deutlich von ihrem echten Startdatum abgewichen sein oder in die Röhre geschaut haben – ich hatte es in vorherigen Beiträgen schon erläutert: Das Zeitfenster für den PCT Start ist aufgrund der Witterung während des Trails relativ eng. Mitte April stellt quasi das Optimum da (davor im südlichen PCT zu viel Schnee, danach im nördlichen PCT). Dementsprechend verteilen sich die Starttage um Mitte April. Wobei es wohl eine Tendenz zur zweiten Aprilwoche gibt, wenn man sich das oben anschaut.

Die Häufung auf dem 1. April ist auch logisch, weil viele vermutlich ab da freigestellt sind oder gekündigt haben. Ein sinnvolles Startdatum ist der 1. April aber nicht wirklich.

Ich hatte es vorher bereits vermutet aber für mich ist nun absolut klar, dass es mehr als nur ein paar Leute geben wird, die sich nicht an ihre Startzeiten halten werden. Insofern werden an einzelnen Tagen vermutlich deutlich mehr als 50 Leute pro Tag starten. Das dürfte zumindest an den Campspots am Anfang des Trails nicht gerade entspannt werden. Vermutlich eher wie bei den Brummifahrern, die abends auch immer an den Rastplätzen Schlange stehen.

Es wird vermutlich Tage geben wo eher 100 oder 150 Leute statt der geplanten 50 Leute an den Start gehen werden. Dann wird es dann vermutlich auch Kontrollen der Permits geben. Wobei ich im Buch gelesen habe, dass man den Permit am Beginn des Trails überhaupt nicht benötigt.

Der nächste Schritt für mich ist nun das Gespräch mit dem Arbeitgeber. Das werde ich nächste Woche suchen.

Harry Potter und die Magie des Lesens [Blogparade]

Der Carlsen Verlag hat eine Aktion im Kontext 20 Jahre Harry Potter gestartet. Die Bücher erscheinen dabei in einer optisch sehr ansprechenden neuen Auflage.

Gemächlicher Start

Harry Potter und ich hatten einen recht gemächlichen Start. Ich bin über die Filme zu Harry Potter gekommen. Klar hat der ein oder andere in meinem Umfeld mal von Harry Potter geschwärmt aber zuerst habe ich die Bücher als Kinderbücher abgetan (die ersten Bücher sind ja auch primär auf Kids ausgelegt).

Natürlich gab und gibt es primär bei Jungs Vorurteile gegen Harry Potter (ich kenne heute noch genügend Erwachsene Männer, die noch nie einen Blick in die Bücher geworfen haben, weil das ja “nichts für echte Kerle ist”). Nun, keine Ahnung, ob ich ein echter Kerl bin, aber die Magie hat mich unterdessen voll erwischt.

Ich habe mir das erste Buch 2004 gekauft. Der erste Band war mir aber viel zu Klischeebehaftet. Die Dursleys sind halt sehr überspitzt dargestellt und für mich ist der erste Band ein reines Kinderbuch, dass aber vor allem am Ende einen Ausblick auf das versteckte Potenzial gibt.

Den ersten Band hatte ich mir in deutsch und englisch zugelegt, weil ich eigentlich geplant hatte den englischen Band zu lesen und dann ab und an im Deutschen nachzuschlagen. Harry Potter war mein erstes englisches Buch. Da ich aber Anfangs den Fehler gemacht hatte jedes Wort nachzuschlagen, was ich nicht kenne, habe ich doch recht schnell auf die deutsche Ausgabe gewechselt.

Mein Harry Potter Jahr 2006

Mein Verlangen auf die weiteren Teile hielt sich in Grenzen nachdem ich den ersten gelesen hatte. Vor und nach erschienen dann die Filme und spätestens ab dem dritten Teil hat es mich voll erwischt. 2006 war dann mein Harry Potter Jahr. Ich habe mir das zweite Buch bestellt und das gefiel mir schon deutlich besser als der erste Band.

Dann war ich im Lesefluss und es war um mich geschehen. Ich habe alle Bände hintereinander weg gelesen außer dem letzten, weil der noch nicht erschienen war.

Auf den letzten Band war ich dann so heiß, dass ich natürlich nicht die Übersetzung abwarten konnte. Mittlerweile war ich auch ein solcher Potternerd, dass ich mir die englische Version zugetraut habe. Das war mein zweites Unterhaltungsbuch in englisch. Sobald ich das Buch hatte, habe ich es verschlungen. Ich habe ab und an mal ein Wort nachgeschlagen aber der Sinn erschließt sich auch so.

HaD Projekt

Danach habe ich dann noch am Harry Potter auf Deutsch Projekt mitgemacht. Das war ein Projekt was von Carlsen erlaubt war. Die Idee war, dass viele Fans das Buch in Auszügen übersetzten. Von jeder Seite gab es mehrere Übersetzungen, die bereits von anderen Projektteilnehmern mit Kommentaren versehen wurden. All diese Versionen wurden dann wieder zusammengefasst und in eine sprachlich durchgängige Version überführt. Das Ziel war die Version vor der offiziellen Buchübersetzung fertig zu übersetzen. Wenn ich mich recht erinnere hat das zumindest mit der 1. Version funktioniert, die dann aber noch überarbeitet wurde. Danke übrigens noch Mal an den Verlag, der diese Aktion erst möglich gemacht hat. Mir hat das Projekt sehr viel Spaß gemacht und ich habe mich geärgert, dass ich nicht schon vorher teilgenommen habe.

Lesemarathon

Im Studium habe ich dann noch mal einen Lesemarathon eingelegt und alle Teile am Stück in weniger als zwei Wochen gelesen. Ich liebe es so in eine Welt eintauchen zu können. Mir geht es dann so, dass ich sogar davon Träume (von was auch sonst, wenn man sich den ganzen Tag damit beschäftigt). Aktuell habe ich die Bücher 3x gelesen und vermutlich nicht zum letzten Mal.

Harry hat mir also mehrfach schöne Stunden und Auszeiten beschert. Es ist toll, wenn man in eine Welt so abtauchen kann. Zusätzlich haben die Filme dafür gesorgt, dass Harry Potter ein absolutes Massenphänomen wurde. Die filmische Umsetzung ist meiner Meinung nach toll gelungen.

Die Auswirkungen

Aus meiner Sicht hat Harry Potter eine ganze Menge für die buchige Welt getan. Viele Menschen haben das lesen wiedergefunden oder neu entdeckt. Etwas problematisch ist halt, dass viele Autoren versuchen auf solche Erfolgszüge aufzuspringen und man nach einer erfolgreichen Serie oft viele Nachahmungen liest. Aber das ist ja auch eine Form der Verehrung.

Genauso habe ich die Kritik der Kirche empfunden und von den Fanatikern, die meinten, dass sie die Bücher verbrennen müssen, weil die sich mit Magie und Zauberei beschäftigen. Ich denke es gibt wirklich sehr wenige Bücher die es verdienen, dass man sie Verbrennt. Harry Potter gehört definitiv nicht dazu, ganz im Gegenteil. Es zeigt aber zumindest wie erfolgreich Harry Potter war. Denn Erfolg ruft Neider hervor und auch verrückte kommen aus ihren Löchern. 😉

Falls ihr euch auf für die Filme interessiert. Hier findet ihr einen Reisebericht zu London und einige Bilder zu den Studios, in denen Harry Potter gedreht wurde. Die Bücher habe ich hier rezensiert. Aber wer benötigt dazu schon eine Rezension? Wer sie noch nicht gelesen hat, sollte das dringend nachholen und wer sie kennt findet sie hoffentlich toll.

Was macht Harry Potter für mich aus?

Harry Potter hat viele tolle Aspekte. Ich mag es, dass wir Harry während seiner ganzen Schulzeit erleben. Der Rhythmus der Schuljahre gibt den groben Rahmen vor. Man erlebt in jedem Buch alle Jahreszeiten und ständig neue Abenteuer. Es gibt zauberhafte Magische Kreaturen (J.K. Rowling hat sich da wirklich überall bedient).

Das die Geschichte vermeintlich in der realen Welt spielt, erhöht die Identifikation deutlich. Man kann die Orte besuchen. Man steht auf dem Bahnhof oder an anderen Orten und kann die Fantasie spielen lassen. Wer weiß. Vielleicht sind wir ja wirklich Muggel? 🙂

Harry (wie auch viele Leser) wird erwachsen und muss sich mehr behaupten, als die meisten anderen Personen es in ihrem ganzen Leben tun müssen.

Es geht um tiefe und absolut erstrebenswerte Freundschaften, ein wenig auch um Liebe und ganz viele Abenteuer. Es geht aber auch um lebensbedrohliche Situationen, in die wir hoffentlich nie selber geraten.

Fazit:

Mich hat die Harry Potter Serie zuerst über die Filme in ihren Bann bezogen. Nach einem gemächlichen Start hat es mich dann aber voll erwischt. Die Harry Potter Serie hat dafür gesorgt, dass ich mich heute deutlich eher mal an ein englisches Buch traue, weil ich die Übersetzung nicht abwarten kann. Vor Harry Potter war ich auch nicht besonders interessiert an Büchern aus dem Bereich Fantasy. Heute lese ich überwiegend in dem Bereich. So können sich die Gewohnheiten ändern.

Und so geht es nicht nur mir, sondern auch Millionen von Kindern, die durch Harry Potter in die Welt des lesen eingetaucht sind. Ich habe vorher bereits eine ganze Menge gelesen, aber Harry Potter hat mir wieder vor Augen geführt, wie toll es sein kann in die (magische) Welt von Büchern einzutauchen.

Meine Harry Potter Kaufhistorie:

Ich habe mich dabei nur auf die Bücher konzentriert. Ich habe jeweils das Bestelldatum angegeben (außer beim letzten Teil, weil ich das bereits im Dezember 2006 bestellt habe)

Buch 1 06.08.2004 Deutsch / Englisch
Buch 2 07.05.2006
Buch 3 07.05.2006
Buch 4 14.05.2006
Buch 5 14.05.2006
Buch 6 23.05.2006
Buch 7 27.09.2007

Die Filme habe ich alle mindestens 2x gekauft. Zuerst auf DVD und dann auf Blu Ray. Die Hörbücher habe ich verschenkt und dann dem Besuch in Leavesden habe ich sogar ein wenig Mechandisingzeug (einen Hogwarts Schal und Every Flavor Beans – die schmecken wirklich teilweise sehr seltsam – um es mal vorsichtig auszudrücken).

Jetzt fehlt noch der Besuch im Theme Park in Orlando. Aber der kommt noch, ich warte noch bis Disney den Star Wars Teil fertig hat, dann stehen Harry und Star Wars auf dem Programm.

Infos zur Aktion:

DIE WICHTIGSTEN FAKTEN ZUR BLOGPARADE IM ÜBERBLICK

Thema: Blogparade “Harry Potter und die Magie des Lesens – Wie Harry Potter (meine) Kinder zu Lesern macht”

Zeitraum: 1. September bis 30. September 2018

So nimmst Du teil:

  • Du hast einen eigenen Kanal und schreibst/drehst einen Beitrag zum genannten Thema
  • Du nennst und verlinkst diese Seite in Deinem Beitrag
  • Du nutzt eine der beiden unten aufgeführten Grafiken in Deinem Beitrag
  • Du verwendest den Hashtag #20yearsofmagicde
  • Du meldest Deinen Beitrag an blogger@carlsen.de
  • Wir sammeln und verlinken alle Beiträge und werden diese auf 20yearsofmagic.de veröffentlichen.

 

1 2