Schottland 2022 [Reisebericht]

Allgemeines:

Schottland steht zwar schon länger auf meiner Reise to do Liste aber so ganz weit oben war es nie. Aufgrund der Unsicherheiten bzgl. Corona und auch wegen der (theoretisch) optimalen Reisezeit ist Schottland dieses Jahr deutlich nach oben gerutscht.

Es hat sich um eine geführte Rundreise mit 24 Personen gehandelt. Früher habe ich auch Rundreisen mit deutlich mehr Leuten im Bus gemacht aber darauf habe ich mittlerweile keine Lust mehr. 24 sind aus meiner Sicht schon das Maximum. Der Bus war deutlich größer, das heißt wir haben ca. die hälfte der Plätze belegt. Das ist auf jeden Fall schon mal ganz entspannend.

Abseits von Edinburgh waren die meisten Städte eher klein. Man bekommt in Schottland also viel Natur geboten. Selbst Edinburgh ist für eine große Stadt sehr Naturnah und schön, wenn auch ziemlich schief (diesbezüglich fühlt man sich an San Francisco erinnert).

Das Essen auf der Tour (Veranstalter Wolters / Ikarus bzw. Abbey Tours) war analog zur Irland Tour durchgängig Touristenessen. Das heißt bei den Vorspeisen / Dessert gab es teilweise lokale Angebote. Die Hauptspeisen waren aber fast immer gleich – Fisch, Hühnchen und etwas vegetarisches. Ab und an Gulasch (das ist in den Teigtaschen ja durchaus landestypisch), selten Schwein aber nie Schaf / Lamm.

Wie üblich bei derartigen Touren waren die Stops nicht immer optimal. In Odan hatten wir z.B. viel zu viel Zeit (da kann man außer Essen wirklich nicht viel machen und im Crarae Garden zu wenig, das gleiche galt für das Dunrobin Castle bzw. Inverness (zu wenig Zeit im Castle, da konnten wir die Vorführung des Falkners nicht komplett sehen und zu viel Zeit in Inverness).

In Summe bin ich aber nach wie vor der Meinung, dass eine Gruppenreise auch viel Zeit und Stress spart. Desto kleiner die Gruppe, desto eher sind aber Anpassungen möglich. Das habe ich bei Touren mit weniger als 10 Personen schon öfter erlebt.

Lt. Reiseleiterin waren wir nach Corona ihre erste Gruppe nach 2,5 Jahren Pause. Im nördlichen Bereich 2 weitere Reisebusse getroffen (einer von Dehn, der direkt aus Deutschland gekommen ist, die Reise war deutlich günstiger als unsere – ohne Flug aber dafür länger – Anfahrt / Abfahrt + Fähre). Man hat aber ganz gut gesehen, dass Corona nach wie vor Auswirkungen hat. Es sind diverse Hotels und Sehenswürdigkeiten geschlossen.

Obwohl an vielen stellen in Schriftform noch Maskenpflicht vorgesehen war, hat fast niemand mehr Masken getragen. Wenn doch, primär alte Leute oder Asiaten. Bei einigen Attraktionen hatten die Mitarbeiter noch Masken auf.

Die Hotels sind gerade im Norden relativ einfach aber durchaus ok. Ich hatte ehrlich gesagt mit schlimmerem gerechnet. Das Frühstück war überall sehr gut und international ausgerichtet mit ein paar landestypischen Besonderheiten (wie z.B. Haggis, Porridge). Da wir auf der Tour immer ein Abendessen dabei hatten, habe ich mir mittags meist Sandwiches im Supermarkt gekauft (selbst die kleinen Supermärkte haben in Touristenregionen belegte Sandwiches – das ist auch abseits von Keksen, Chips die mit abstand günstigste Variante).

Für Edinburgh muss man bei gutem Wetter allein ca. 2 Tage einplanen (Stadtrundgang + Arthur’s Seat ca. 7-9h mit botanischem Garten noch mal 2-2,5h extra). Museum 2-3 Stunden, Camera Oscura und World of Illusions 1-1,5h) und für die Burg genötigt man auch 2-3h, Holyroodhouse 1 Stunde). Bei allen anderen Städten reicht in der Regel eine Stunde locker aus.

In den Städten gibt es erstaunlich viele Backupackerunterkünfte und Hostels. Wobei mir im Norden nicht so ganz klar war wie das funktioniert aber ggf. gibt es separate Busse für Backpacker, die auch den Norden befahren. Dort fahren sonst fast nur Autos und Wohnmobile zu sehen. Zumindest direkt nach Corona waren Busse die Ausnahme. Die Infrastruktur ist dort aber auch nicht für viele Busse ausgelegt.

Bezahlen kann man fast überall mit Karte (außer Kleinbeträge in Kiosks). Die Gesamtstrecke lt. GPS betrug ca. 2600km in zwei Wochen (Laufen + Fahren).

Mein privates iPhone 8 hat ja nun schon ein paar Jahre auf dem Buckel. Da ich nun dienstlich ein iPhone 12 bekommen habe, wurden die Fotos damit angefertigt. Ich war erstaunt, dass ich die Weitwinkelkamera so oft benutzt habe. Bisher habe ich die immer für verzichtbar gehalten aber die Option ist nicht schlecht.

Tag 1:

Heute haben wir einen Stadtrundgang in Edinburgh gemacht. Dabei stand zuerst Dean Village und Newtown auf dem Programm, anschließend Calton Hill, das Parlament und Arthur’s Seat und dann noch das Elephant House (HP Fans sollten das kennen – ist leider geschlossen, da es dort gebrannt hat) und ein paar Viewspots zum Castle. Das Wetter war super. Das wird wohl gemäß Wetterbericht die Ausnahme bleiben.

Arthur’s Seat Panorama 1

Arthur’s Seat Panorama 2

Tag 2:

Wir gehen um Kurz nach 8:00 Richtung Holyroodhouse House los. Zu der Zeit ist Edinburgh noch angenehm leer, was sich gegen Mittag massiv ändert (so ab 10:00 bis 11 nimmt die Anzahl der Touristen massiv zu).

Das Holyroodhouse können wir erst 9:30 besichtigen. Es ist durchaus sehenswert.

Die The Real Mary Close Führung haben wir um 11:45. Das muss man nicht unbedingt gesehen haben, wenn es nach meinem Geschmack geht.

Um 13:45 treffen wir uns zum ersten mal mit der Reisegruppe und fahren zum Blackness Castle (ganz Interessant, die Burg deckt meiner Meinung nach den Bedarf an Burgen ohne Inneneinrichtung bereits ab). Um 14:00 setzt auch leichter Regen ein und wir beenden den Tag beim Italiener.

Bis auf eine Person sind alle Teilnehmer älter als wir.

Tag 3:

Heute stand eine Stadtrundfahrt in Edinburgh auf dem Plan. Allerdings hatten wir das meiste schon gesehen. Anschließend ging es kurz nach Eröffnung ins Edinburgh Castle. Das ist durchaus sehenswert und eine Empfehlung. Wegen des Besucherandrangs würde ich den Besuch auch eher früh empfehlen. Die lange Schlange verteilt sich in der Burg aber erstaunlich gut.

Von dort ging es zum Sterling Castle (auch sehenswert) und anschließend nach Perth. Das Wetter war mal wolkig, mal sonnig aber in Summe ok.

Tag 4:

Heute steht ein Besuch auf einer Schaffarm und eine Bootsfahrt auf einem Loch auf dem Programm. Der Besuch auf der Schaffarm ist eher was für Leute, die aus der Stadt kommen oder noch nie einen Bauernhof gesehen haben. Die beste Erkenntnis heute: Shortbread ist ziemlich lecker. Das Wetter ist aber ziemlich durchwachsen.

Tag 5:

Heute fahren wir zuerst zum Loch Loman, anschließend geht es zu dem Crarae Garden (sehenswert) und zur Hafenstadt Odan.

Tag 6:

Heute standen 4 Fährtouren und die Inseln Mull und Iona auf dem Programm.

Tag 7:

Heute haben wir neben mehreren durchwachsenen Tagen einen vollständigen Regentag. Zuerst geht es durch Fort William, wo wir den Dampfzug sehen, der auf der Strecke fährt, die der Hogwarts Express in den Harry Potter filmen nimmt. Anschließend  ging es zu Harry Potter Brücke (Glenfinnan).

Als Nächstes ging es mit der Fähre zur Isle of Skyes wo wir Portree besucht haben (das kann man sich sparen).

Tag 8:

Morgens besuchen wir das Eilean Donan Castle. Anschließend geht die Reise zum Inverewe Garden (Super) und zu Corrieshalloch Schlucht.

Tag 9:

Heute geht es bei Traumwetter entlang der Küstenstraße nach Norden. Sehenswürdigkeiten entlang der Route war: Knockan Crag Geopark, Balnakeil Beach und Smoo Cave. Eigentlich ist die Strecke aber das eigentliche Highlight.

Panorama Balnakeil Beach

Tag 10:

Heute haben wir ziemlich gutes Wetter und es geht mach Orkney, um die diversen Sehenswürdigkeiten zu Besichtigen. Skara Brae, die Klippen mit den Papageientauchern und Robben, Ring of Borgar. Standing Stones of Stenness und die Kathedrale in Kirkwall.

Tag 11:

Heute habe wir morgens das Dunrobin Castle besucht. Das ist sehr sehenswert und hat eine schöne Gartenanlage und ein kleines Museum zu bieten. Anschließend ging es nach Inverness (langweilig). Abschließend gab es einen Kurzfotostop an Lochness.

Tag 12:

Morgens haben wir eine Destillerie besichtigt. Danach eine Fassreparaturwerkststatt (Küferei) und Nachmittags haben einen kleinen Spaziergang im Cairngorm Nationalpark unternommen (Schnee + Strand und Leute im See Mitte Mai).

Tag 13:

Heute gab es keine lohnenswerten Sehenswürdigkeiten mehr. Wir haben zuerst in dem kleinen Ort Pitlochri halt gemacht. Anschließend haben wir die Dunkheld Kathedrale nur von außen besichtigen können (aktuell gesperrt). Zuletzt haben wird das Huntingtower Castle besichtigt (das lohnt nicht). Als Bonus gab es noch einen Fotostop für die drei Brücken. Wir sind schon ca. Um 15:30 in Edinburgh und besuchen noch die Victoria Street mit den Harry Potter Geschäften. Am Abend gab es noch ein Abschlussessen im The Angels Share. Das  war sehr gut.

Tag 14:

Heute steht nur noch die Camera Obscura bzw. World of Illusions, das Nationalmuseum und ein Mittagessen auf dem Programm. Wir sind relativ zügig durch uns schon um 13:30 im Hotel, obwohl wir dort erst um 15:00 abgeholt werden. Für einen Besuch im botanischen Garten wäre die Zeit aber ziemlich knapp gewesen (ca. 45 Minuten Wegstrecke je Richtung) und wir hätten uns sehr hetzen müssen.

Fazit:

Schottland ist definitiv eine Reise wert. Beim Wetter hat sich das Land vergleichbar unberechenbar bezeigt, wie z.B. auch Irland. D.h. man muss jederzeit mit allem rechnen. Da Wetter war etwas feuchter und Kühler als üblich, aber insgesamt hätte es uns auch schlimmer treffen können.

Insgesamt hat alles ganz gut funktioniert.

Die Preise sind übrigens ziemlich hoch. Ich war erstaunt wie hoch die Preise für Essen sind und das zieht sich durch von einem Restaurant bis zum Burger King.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit ich den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalte. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum  deine Daten gespeichert werden, wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung. Mit dem der dem folgenden Button nimmst du diese zur Kenntnis und akzeptierst den Inhalt.