Leselaunen Old School

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag bis 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Letterheart verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten ggf. einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Aktuelles Buch:

Das letzte Schlachtschiff 2 Schlachtfeld Erde - Joshua Tree

Ich habe gerade mit dem zweiten Teil von der Das letzte Schlachtschiff Serie begonnen. Die Serie ist bisher ganz ok aber bei der sehr hohen Anzahl von Rezensionen beim großen A war meine Erwartungshaltung etwas höher. Das zeigt aber wie viel einfacher es englischsprachige Autoren haben. Sicherlich ist das Angebot größer aber eben auch die Zielgruppe.

Aktuelle Lesestimmung:

Das letzte Schlachtschiff 1 - Joshua Tree

Wie man bereits am Cover erkennt dreht sich die Handlung um Scifi. Die Menschen haben sich in verschiedenen Gruppen über den Weltraum verteilt. Sie kämpfen gegen  außerirdische Maschinenwesen – die Clicks. Der Titel das letzte Schlachtschiff bedeutet aber keineswegs, dass von der Menschheit nur noch ein Schiff übrig ist, sondern nur, dass Schlachtschiffe aus der Mode sind und nur noch eines überdauert hat. Es ist somit ein Relikt aus der Vergangenheit, das in der Flotte als veraltet angesehen wird.

Die Clicks spielen später nur bedingt eine Rolle. Es werden sehr viele parallele Fäden begonnen. Am Ende des ersten Teils hat der Leser mehr Fragezeichen als Antworten. Der Teil ist somit auch keine abgeschlossene Handlung.

Der Autor schreibt am Anfang auch, dass er gut 50% des ersten Bandes mit World Building verbringt und es erst danach interessant wird (offenbar ist ihm wohl bewusst gewesen, dass der Einstieg heute nur noch schwer vermittelbar ist, wenn in anderen Büchern nach ein paar Seiten die Schlagzahl schon hoch ist). Insofern ist die Serie ziemlich Old School, denn vor einigen Jahren haben Autoren sind dafür noch nicht entschuldigt, sondern es war noch ziemlich normal, dass man sich bei einigen Büchern als Leser erst mal etwas in die Handlung kämpfen muss.

Zitat der Woche:

“Sometimes, one doesn’t need a reason to give, and today, you don’t need a reason to receive.” The Trail Provides: A Boy’s Memoir of Thru-Hiking the Pacific Crest Trail, David Smart

Und sonst so:

Aktuell bin ich in der Urlaubsplanung für nächstes Jahr. Die Planung stockt aber ziemlich. Die Preise – vor allem von den Fluggesellschaften – sind aber unverschämt mittlerweile. Die Idee war eine Japan Tour (die schon vor Corona geplant war und dann ausgefallen ist). Aktuell sieht es aber so aus, als wenn der Preis total unattraktiv ist. Zwei Tage verlängern der Reise führt dazu, dass der in der Reise enthaltene Flug nicht genutzt werden  kann (die Fluggesellschaften wittern das große Geld und haben Umbuchungsoptionen gegen Aufpreis schlicht gestrichen).

Man kann 650€ pro Person für den Flug vom Reiseveranstalter erstattet bekommen. Wenn man den Flug selber bucht, zahlt man aber doppelt so viel oder mehr. Da kann man nur hoffen, dass die Plätze leer bleiben.

Ich hatte in den letzten Leselaunen bereits erwähnt, dass mein Hoster für den VPS die Preise um 20% erhöht hat. Ich habe daher meine VPS auf neue Verträge umgestellt und komme somit wieder in etwa auf den gleichen Preis wie vorher (in Summe natürlich mit weniger Leistung, aber der Blog hat genauso viel wie vorher). Allerdings musste ich beide Server umziehen und wie das so ist – es läuft nicht alles rund – beim Hoster ist der Service trotz steigender Preise total eingebrochen, mangels genügend qualifizierter Mitarbeiter (man stellt wohl gerade fest, dass leider die Mitarbeiter für die starken Expansionspläne bei Contabo fehlen).

Aber die Erkenntnis fehlt ja öfter mal bei Geschäftsführern, Contabo ist damit zumindest nicht alleine.

Ansonsten musste ich auch einige am Setup Dinge ändern, da der eine von den beiden VPS verhältnismäßig langsam ist (Aufteilung von Postfix und Dovecot auf zwei Server z.B. und dementsprechend auch andere Verknüpfungen von Webmailern usw.). Und wie das bei Linux so ist, man muss halt viel probieren, wenn man Dinge versucht, die nicht jeder macht wird die Informationsdichte und Dokumentation dünn.

Es fehlt immer noch ein Detail (Dane für eine Domain) – das ist der Nachteil, wenn man auf andere angewiesen ist. Ich selbst könnte die Änderung mit Webinterface in Minuten erledigen, warte jetzt aber schon Tage.

Ein paar Sachen habe ich auf den Servern verbessert und aktualisiert. In Summe hat das aber vor allem locker anderthalb Wochen Freizeit gekostet

Zum Bloggen oder Lesen bin ich somit nicht gekommen. Der Blog hat beim Umzug aber nicht mal eine Stunde Downtime gehabt und selbst die wäre vermeidbar gewesen.

Ein Youtube Fundstück: Das nenne ich Audition. Gleich mal die Halle abreißen. Noch fragen liebe Juroren? Wie ein Juror dann schon sagt nach der Audition: Der Wettbewerb ist vorbei:

Weitere Leselaunen

* Andersleser * Letterheart *