2. Lesequartal 2021

Kurz zu meinen Wertungen:

>= 4 Sterne – sehr gute Bücher und auch mehrfach lesenswert

3 oder 3,5 Interessant zu lesen aber mir reicht es die Bücher einmal gelesen zu haben.

Meine Highlights in absteigender Reihenfolge:


From Blood and Ash 3 – The Crown of Guilded Bones – Jennifer L. Armentrout

The Crown of Guilded Bones From Blood and Ash 3 - Jennifer L. Armentrout

Dritter Teil der bisher tollen Serie, der leider etwas der typische Füllband zwischen zwei anderen ist.

4.5 out of 5 stars 4,5/5


Quit like a Millionaire – Kristy Shen, Bryce Leung

Quit Like a Millionaire No Gimmicks, Luck or Trust Fund Required - Kristy Shen, Bryce Leung

Wie wird man möglichst jung finanziell unabhängig. Wie kommt man möglichst früh in eine Situation in der man arbeiten kann aber nicht muss, in der man ggf. sich selbst verwirklichen kann oder Dinge tun kann, bei denen man zwar Spaß hat aber die Entlohnung nicht so hoch ist? Das Buch gibt einem einen ganz guten Guide, der auch mit Zahlen untermauert wird.

4.5 out of 5 stars 4,5/5


Harbringer Grace and Glory – Dark Elements Funkelnde Gnade – Jennifer L. Armentrout

Harbringer 3 Grace and Glory - Jennifer L. Armentrout  Dark Elements 6 Funkelnde Gnade - Jennifer L. Armentrout

Vorerst letzter Teil der Dark Elements Serie, die aus zwei Trilogien besteht und in dem englischen Original auch zwei unterschiedliche Titel hat. Für meinen Geschmack wurde die Serie gut zu Ende gebracht, die Geschichte ist typisch Armentrout.

4.5 out of 5 stars 4,5/5


The Expanse – James Corey

The Expanse 1 Leviathan Erwacht - Jamey Corey  The Expanse 2 Calibans Krieg - James Corey  The Expanse 3 Abaddons Tor - Jamey Corey  The Expanse 4 Cibola Brennt - Jamey CoreyThe Expanse 5 Nemesis Spiele - Jamey Corey  The Expanse 6 Babylons Asche - James Corey  The Expanse 7 Persepolis erhebt sich - James Corey  The Expanse 8 Tiamats Zorn - Jamey Corey  The Expanse 9 Leviathan fällt - Jamey Corey

Ich glaube zu der Reihe braucht man nicht viel Sagen, da die Serie ja hinreichend bekannt ist. Gerade in den ersten Bänden ist die Serie erstaunlich nah an den Büchern. Wie auch die Serie haben die Bücher ihren Höhepunkt bis zum dritten Teil. Anschließend verliert die Serie die spannende Hintergrundgeschichte leider öfters aus den Augen und verstrickt sich. Trotzdem eine gute Serie.

4 out of 5 stars 4/5


Vortex 3 – Die Liebe, die den Anfang brachte

Vortex 3 Die Liebe, die den Anfang brache - Anna Benning

Der letzte Teil der Zeitläuferserie hat ich etwas mehr angesprochen. Vielleicht bin ich aber einfach auch schon etwas abgestumpft, denn Logik spielt in der Serie eine untergeordnete Rolle, dafür gibt es viele Handlungswendungen.

4 out of 5 stars 4/5


Belial Götterkrieg – Julia Dippel

Belial Götterkrieg - Julia Dippel

Für mich bisher schwächste Serie von Julia Dippel. Leider ist die Handlung extrem vorhersehbar und die Charaktere verhalten sich extrem zum eigenen Nachteil, weil sie sich kein Stück über den Weg trauen. Trotzdem noch besser als viele andere Bücher.

Ich empfehle statt dem Prequel also eher die Izara Serie.

4 out of 5 stars 4/5


Starship Planetenleuchten – Sarah Scheumer

Starship 3 Planetenleuchten - Sarah Scheumer

Der letzte Teil, der Starship Reihe hat mich nicht so überzeugt, wie gerade der Start der Serie. Das war frisch und mit maximaler Geschwindigkeit in die Handlung. Teil 3 spielt in einem fremden Krieg auf einem fremden Planeten.

3.5 out of 5 stars 3,5/5


Die Botschafter Serie – Andreas Kroll

Klassische High Fantasy, die ich leider im ersten Teil nur bedingt spannend fand. Mal sehen wie sich die Serie weiterentwickelt.

3.5 out of 5 stars 3,5/5


Nebelsphäre Hamburg – Johanna Benden

 

Für meinen Geschmack etwas schwache Nebenhandlung zur Nebelsphäre Lübeck Reihe. Wer aber nicht genug von den Drachen bekommen kann, sollte sich die Serie anschauen. Anders als in der Hauptserie geht es hier nicht um die Helden, sondern eher um die Underdogs.

3.5 out of 5 stars 3,5/5


Unchained – Jennifer L. Amentrout

Unchained - Jennifer L. Armentrout

Das Buch wirkt, als wenn Armentrout als Jungautorin schon mal eine light Version ihrer späteren Reihen wie Wicked oder Dark Elements veröffentlicht hat, die man nun auch auf den deutschen Markt geschmissen hat. Ich empfehle die Hauptserien.

3.5 out of 5 stars 3,5/5


 

FIRE (Financial Independence Retire Early) und Frugalisten [Kommentar]

Da ich unten einige Markennamen verwende, kennzeichne ich diesen Beitrag als Werbung. Ich bekomme von keinem der genannten Unternehmen Geld oder irgendwelche Vorteile. Weiterhin kennt die Unternehmen eh jeder und es gibt auch genügend Wettbewerber, die bestimmt genauso toll sind. 😉

Erkenntnisse

Nachdem ich Quit Like a Millionaire gelesen hatte, habe ich das zum Anlass genommen ein paar Dinge anzugehen. In dem Buch geht es darum, dass man je nach Gehalt und Sparquote relativ früh finanzielle Unabhängigkeit erreichen kann. Mit anderen Worten man muss nicht mehr zwingend arbeiten. Während Aussteigen oder sich gegen das Hamsterrad stellen früher in den 60/70er Jahren noch mit Hasch Konsum und Chillen einherging und eher kurzfristig gedacht war (man hat sich also gegen das System gestellt) und man bei Aussteigern ja oft eher an die Hütte in Kanada oder die Ranch in den USA denkt, sind die heutigen Aussteiger deutlich moderner ausgerichtet.

Die Aussteiger arbeiten sogar genau andersrum: Sie nutzen das kapitalistische System, zeigen aber bis zu einem gewissen grad gleichzeitig den Stinkefinger. Sie nutzen beispielsweise den Kapitalmarkt um ein regelmäßiges Einkommen zu generieren, stellen ihre Arbeitskraft aber nicht mehr in einem klassischen Job zur Verfügung, sondern machen das was ihnen Spaß macht. Verkürzt ausgedrückt reden wir also quasi über den Star Trek Gedanken. Niemand muss arbeiten aber man kann.

Dabei werden keine illegalen Tricks benutzt, wie die Superreichen das oft machen (ich sage nur Trump und Co), sondern lediglich die geltenden Gesetze und die Regeln des Kapitalmarktes genutzt. Es ist faktisch viel Mathe im Spiel um das Ziel der finanziellen Unabhängigkeit zu erreichen.

Welchen Zweck hat dieser Blogbeitrag?

Der Blogbeitrag soll keineswegs über die detaillierte Mathematik des Themas aufklären. Dafür gibt es diverse gute Blogbeiträge, die man relativ schnell findet. Obiges Buch ist ein guter Einstieg, die Autorin betreibt aber auch einen Blog und verlinkt auf diverse andere Menschen, die FIRE (Financial Independence Retire early also finanzielle Unabhängigkeit, frühzeitiger Ruhestand) erfolgreich angewendet haben.

Ich will mit dem Beitrag lediglich zum Nachdenken anregen und Möglichkeiten aufzeigen.

Wer macht sowas?

Man kann die Leute auch nicht generell über einen Kamm scheren. Wie immer gibt ganz viel grau, neben schwarz und weiß. In dem Sektor FIRE gibt es eine riesige Bandbreite. Es gibt Optimierer (normales Gehalt, hohe Sparquote, die Frugalisten – also maximalsparsame Menschen – sein können oder eben auch nicht), Unternehmer (die gehen hohe Risiken ein – wie Steve Jobs oder Elon Musk, Mark Zuckerberg) oder Investoren (wie Warren Buffet und Co.). Zumindest die Unternehmergruppe lebt in der Regel nicht Frugal und bei der Investorengruppe ist das normalerweise nicht anders.

All diese Menschen erreichen auf verschiedenen Wegen früh finanzielle Unabhängigkeit (englisch FI, also den ersten teil von FIRE).

Letzteres ist ein Teil des Zieles der FIRE Bewegung (Finanical Independance Retire Early). Der letzte Teil – also retire early – ist optional. Das bedeutet auch nicht, dass man nichts mehr macht, sondern nur noch was einem Spaß macht. Ein Buch schreiben, malen, ein Ehrenamt bekleiden? Es ist egal, wenn man kein Geld damit verdienen muss, kann man sich alle Zeit der Welt dafür nehmen.

Wenn sich der Grundgedanke nicht schlecht anhört, dann erkläre ich euch im folgenden Teil was damit gemeint ist.

Nur für Topverdiener und DINKS (Double Income no Kids)?

Die Extrembeispiele der FIRE praktizierenden haben ohne fremde Hilfe nach 10 Jahren finanzielle Unabhängigkeit erreicht (siehe Quit Like a Millionaire). Jetzt werden einige sagen: Das geht doch nur für Top Verdiener.

Um mit 30 Jahren schon vollständig finanziell unabhängig zu sein ist das sicher richtig. Die beiden Autoren aus dem buch Quit like a Millionaire hatten ein Anfangsgehalt nach Steuern von 125.000 kanadischen Dollar. Teilen wir das durch 1,9 (grober Umrechnungskurs) = 65.789€ / 2 Personen = 32.894€ pro Person netto. Wenn man in Europa von einem Bruttogehalt im Bereich um 50.000 – 60.000€ für einen Informatiker ausgeht, ist das also ein gut bezahlter Job, aber auch in Europa nicht unüblich. Nach 10 Jahren hatten die beiden 1 Million kanadische Dollar zusammen. Genug für die beiden um bei 40.000$ Kosten pro Jahr (ca. 21.000€) in den Ruhestand zu wechseln. Die Kosten kann man als Single natürlich nicht einfach halbieren, insofern haben paar Vorteile.

Natürlich liegt das Einkommen deutlich über dem Durchschnittseinkommen und desto mehr man auf der Gehaltsabrechnung hat, desto einfacher fällt einem das Sparen. Aber in der Regel ist es so, dass Leute mit mehr Gehalt auch mehr ausgeben. Dementsprechend sparen sie also nicht zwangsweise mehr, als Durchschnittsverdiener, sie könnten es nur leichter.

Jetzt kommt der zweite Faktor ins Spiel: Die Sparquote. Wie weit will man sich heute einschränken, um in der Zukunft finanziell unabhängig zu sein?  Eine hohe Sparquote zeigt einem selbst, wie viel Geld man zum Leben braucht. Wenn man das heute kann, kann man es auch in Zukunft. Die Kunst ist den Level zu finden, den für einen selbst der richtige ist.

Es gibt übrigens auch Beispiele von Leuten, die FIRE auch mit Kindern erfolgreich umsetzen. Faktisch ist es offenbar eher eine Ausrede, dass das Modell mit Kids nicht funktioniert.

Dazu kommt, dass bei einer Durchschnittlichen Verzinsung von 6% (Kapitalmarkt) selbst kleine regelmäßige Beträge nach zum Beispiel 15 oder 20 Jahren recht stark anwachsen können.

Ohne Konsum kein Glück?

Jeder kennt den Spruch “Geld macht glücklich” aber ist das so? Es macht einen unglücklich, wenn der Nachbar für die selbe Arbeit das doppelte bekommt oder der Kollege. Zumindest ist das bei den meisten von uns so, wenn wir ehrlich sind.

Wird man losgelöst von obigem Beispiel automatisch glücklicher, wenn man mehr Geld auf der Gehaltsabrechnung hat (also ohne Vergleichswert)? Kurzfristig ja. Langfristig nur bis zu einem gewissen Level bzw. nein. Warum das?

Macht nun Konsum nicht generell glücklich? Als Faustregel gilt, eher nein. Die Basisausgaben – Essen, Miete, Strom usw. müssen natürlich gedeckt sein, sonst seid ihr unglücklich. Dazu muss ein gewisses Gefühl von Sicherheit vorhanden sein und ihr wollt auch ab und an mal in Urlaub fahren.

Mit dem ersten eigenen Fernseher, dem ersten paar Schuhe was auch immer ihr mögt seid ihr glücklicher. Aber der 10. Fernseher den ihr kauft macht euch nicht mehr glücklicher. Selbst beim zweiten (ggf. für das Schlafzimmer) und dritten (für die Küche) lässt der Glücksgewinn schon deutlich nach.

Genauso ist das 10. paar Schuhe bei weitem nicht mehr so spannend. Im Gegenteil ihr verbringt nun auch jeden Tag zeit damit euch zu überlegen welches Paar ihr denn heute anzieht (5 stehen eh nur im Schrank und werden nie benutzt). Das sind nur ein paar Beispiele aber die Grundregel steht: Was habt ihr alles im Kleiderschrank, was ihr nicht anzieht? Und das könnt ihr auf alle Bereiche übertragen. Wie viel Zeug habt ihr das ihr kaum benutzt und nicht vermissen würdet. Ihr habt das aber alles bezahlt. Eigentlich sogar schlimmer, denn das Zeug was ihr besitzt verliert in der Regel an Wert, während angelegtes Geld weiteres Geld generiert.

Jeder Besitz ist auch Verantwortung und zieht Folgekosten nach sich. Ihr habt ein Haus? Dann müsst ihr es auch reparieren, ihr müsst Versicherungen abschließend. Ggf. müsst ihr auch Rückzahlungen mit Zinsen bedienen usw.

Was ist das Fazit: Die meisten Menschen kaufen Dinge, die sich nicht brauchen und die uns langfristig nicht glücklich machen. Welche Dinge das sind und welche für jeden unverzichtbar sind, ist individuell sehr unterschiedlich. Wenn ihr Kaffee mögt, ist vielleicht der morgendliche Starbucks besuch unverzichtbar? Für mich ist das überhaupt kein Thema, ich mag keinen Kaffee.

Wie funktioniert Financial Independence?

Ich will hier nicht im Detail auf die Mathematik eingehen, dass würde den Beitrag sprengen. Es geht im Prinzip darum, dass man den benötigten / gewünschten monatlichen Betrag aus Kapitalerträgen finanzieren kann. In der Regel geht man davon aus, dass man grob 4% durchschnittliche Verzinsung aus einem Kapitaltopf entnehmen kann, ohne diesen dauerhaft zu senken (ausgehend von 6% durchschnittlichen Kapitalerträgen pro Jahr bezogen auf Aktienindizes).

Wenn man also im Jahr z.B. 25.000 entnehmen will, benötigt man nach dieser Formel ca. 625.000€. Jetzt werdet ihr ggf. anmerken, dass das doch vollkommen unrealistisch ist so viel Geld zu haben. Leute die finanziell unabhängig sind, verzichten teilweise auch auf einen Hauskauf. Denn das bindet sehr viel Geld und man nimmt in der Regel auch einen Kredit dafür auf (was noch zusätzlich Zinsen kostet).

Das FIRE Modell ist auf 30 Jahre ausgelegt (also quasi auf unbegrenzte Zeit und berücksichtigt auch nicht, dass ihr je nach Arbeitsjahren ggf. irgendwann eine echte Rente bekommt – zumindest in Deutschland – oder auch eine zusätzliche private Altersvorsorge habt).

Ob obiges Beispiel unrealistisch ist, kommt ganz darauf an wie viel ihr auf dem Gehaltzettel habt und wie weit ihr von der klassischen Rente entfernt seid. Wollt ihr vollständig finanziell unabhängig sein oder nur partiell? Wollt ihr am Ende einfach auf 0 raus kommen und kein Risiko haben (dann könnt ihr das Geld vor dem Bedarfsfall einfach aus dem Kapitalmarkt nehmen – ihr schließt also die Entnahmerisiken abseits von Inflation aus). Habt ihr schon ein Haus gekauft und zahlt nun die nächsten 20 Jahre den Kredit ab? Dann wird die finanzielle Unabhängigkeit später eintreten.

Faktisch kann jeder der sparen kann (und sind es auch nur 10%) vor der klassischen Rente finanzielle Unabhängigkeit erreichen. Und ganz ehrlich – wollt ihr euch heute noch auf “die Rente ist sicher” verlassen, wenn ihr 20 oder 30 Jahre alt seid?

Ist der Ansatz nicht extrem unsicher?

Was ist im Leben schon sicher? Auch wenn ihr über die Straße geht, könnt ihr überfahren werden. Das Ziel ist es das Risiko zu minimieren. Es gibt verschiedene Studien zum Thema, die Anhänger der FIRE Idee für Modellberechnungen nutzen.

Oben ist die Mathematik stark vereinfacht dargestellt. Jeder, der schon mal Aktien hatte weiß, dass die Kurse extrem schwanken können (letztes Jahr hat man das im Rahmen der Covid Panik an den Börsen sehr beeindruckend erleben können). Wenn man also gerade seinen Job gekündigt hat und die Aktien nur noch die hälfte Wert sind, könnt ihr also weiter euren festgelegten Wert (25.000 Euro pro Jahr) entnehmen aber welche Konsequenzen hat das? Dann entnehmt ihr aber 8% statt der 4%, die ihr vorher festgelegt hattet. Und schon beginnt das schöne Modell, dass auf 30 Jahre ausgelegt war zu bröckeln. Aber keine Panik, es gibt Lösungen dafür!

Das ist auch schon das größte Risiko im Rahmen der Entnahme bei dem Ansatz sich über den Kapitalmarkt zu finanzieren. Wenn man jedes Jahr Absolutbeträge entnimmt und der Markt über Jahre ein Bärenmarkt ist, kippt das Modell. Die Alternative – immer 4% entnehmen schließt dieses Risiko aus, aber dann muss man plötzlich ggf. ein Jahr lang vom halben Betrag leben. Ohne Reserven oder Geograhpical Arbitrage (siehe unten) dürfte das schwierig werden.

Risikominimierung bei der Sparphase

In der Ansparphase sollte man möglichst breit gestreut investieren und eine gute Mischung aus Risiko und Erträgen finden. Dabei lehnt man sich im Optimalfall an Indizes an (also nicht an eine Aktie, sondern an viele z.B. S&P mit 500 Werten). Wichtig ist auch, dass man nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt kauft, sondern durch Sparpläne oder regelmäßige Käufe das Risiko streut.

Ihr wollt nicht zu einer Bullenphase (hoher Index) euer Geld investieren, nur um nachher festzustellen, dass der durchschnittliche Kurs viel niedriger ist. Dann hättet ihr einen Teil des Geldes auch gleich verbrennen können. Regelmäßige Käufe minimieren dieses Risiko, wenn ihr über mehrere Jahre kauft. Weiterhin wollt ihr nicht spekulieren, sondern lediglich den Durchschnittsbetrag an den Kapitalmärkten abgreifen. Wenn ihr durchgängig mit Spekulationen Geld macht, seid ihr einer von ganz wenigen, die besser sind als der Kapitalmarkt im Schnitt.

Risikominimierung bei der Entnahme

Es gibt verschiedene Strategien um das Risiko bei der Entnahme zu minimieren. Beispielsweise kann man einen Teil Bargeld vorhalten, also Geld, dass nicht im Kapitalmarkt steckt und das man nicht in einer Tiefphase aus dem Kapitalmarkt entnehmen muss.

Wenn man ETFs / Anleihen (mehr dazu später) mit Dividenden (ausschüttend) auswählt, dann bekommt man einen gewissen Grundstock auch ausgeschüttet ohne irgendwelche Anteile aus dem Bestand zu verkaufen. Der Grundstock ist bis zu einem gewissen Grad steuerfrei.

Dies minimiert den prozentualen Anteil der Entnahme. In der Regel ist es auch so, dass die Dividenden auch in Bullenphasen nicht so stark einbrechen wie die Aktien. Weiterhin kann man mit Mischstrategien arbeiten, die nicht den Absolutbetrag fix entnehmen, sondern mit Variablen Anteilen arbeiten (Ober / Untergrenze / Cape) usw.

Das Risiko ist beim Ausstieg aus dem Beruf bzw. in den ersten Jahren des Retire Bereichs am größten. Am Ende der Verzinsungsphase sind hohe Renditen wichtig und zum Start des Retire Bereiches möglichst prozentual keine zu Entnahmen über den 4%. Im Optimalfall hat man zu dieser Zeit also einen Bullenmarkt.

Was bedeutet das in Summe. Sagen wir 1,5% bekommt ihr über Renditen. Somit müsst ihr schon nur nur 2,5% entnehmen. Rechnen wir das an einem Beispiel. Gehen wir von den 25.000€ aus. Ihr entnehmt normalerweise 2,5% von 625.000 = 15625€. Der Rest kommt über die Renditen rein. Sagen wir nun ihr bekommt einen teil der Erträge über Renditen, die eben auch aus Bonds stammen. Diese Erträge brechen in der Regel nicht so stark ein.

Das bedeutet: Barbetrag zur Überbrückung + Dividenden / Zinsen mindern euren Entnahmebetrag. Im Optimalfall könnt ihr somit dafür sorgen, dass der Entnahmebetrag die 4% nie wesentlich überschreitet. Weiterhin habt ihr noch 2% Durchschnittsreserve, die euch langfristig helfen.

Was ist mit den Kosten?

Es gibt diverse Kosten, die nicht mehr anfallen, wenn man vollständig finanziell unabhängig ist. Eine Lebensversicherung?  Überflüssig. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Überflüssig. Eine Unfallversicherung – nun das müsst ihr selbst beurteilen. Seid ihr in einer Gewerkschaft? Das macht auch wenig Sinn, wenn ihr nicht mehr arbeitet.

Einige Kosten wie Steuern / Krankenversicherung sinken auch mit den Einnahmen. Die Einnahmen (also das was ihr nun dem Kapitalmarkt entzieht) sind zwangsweise geringer als zu eurer Arbeitszeit, sonst hättet ihr nicht sparen können.

Braucht ihr ein Auto oder kommt ihr auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zurecht? Oder könnt ihr allein dadurch schon sparen, dass ihr seltener fahrt. Vielleicht braucht ihr auch seltener ein neues Auto. Wenn ihr in einer Stadt lebt, reicht evtl. auch Car Sharing?

Ist das nicht asozial und schädigt die Gesellschaft?

Der Vorwurf, dass man das System ausnutzt und sowas doch nicht funktionieren kann, kommt meiner Meinung nach primär von Neidern. Nein, die Leute, die mit 30 aus dem Job aussteigen machen nicht wirklich nichts. Meist sind sie in irgend einer Form produktiv. Das Geld was sie sich erarbeitet haben, haben sie selbst erarbeitet. Anschließend arbeitet das Geld für sie. Sie sind aber in der Regel entspannter, stressfreier, glücklicher.

Ich kann daran nichts asoziales oder gesellschaftsschädigendes finden. Zumindest in Deutschland zahlt man ganz normal steuern und Krankenversicherungsbeiträge, wenn man Kapitaleinkünfte hat. Das ist in den USA anders (da zahlt man quasi keine Steuern und die Krankenversicherung wird stark bezuschusst), liegt aber nicht an den Leuten, sondern am System.

Wer wirft einem Warren Buffet vor, dass er asozial handelt? Ganz im Gegenteil – solche Personen werden von unserer Gesellschaft oder zumindest dem Kapitalismus – als erfolgreiche Geschäftsleute vergöttert.

Geographical Arbitrage

Was ist das nun wieder? Der Begriff beschreibt einen Effekt, dass das Geld also z.B. US $ oder € in anderen Ländern mehr Kaufkraft haben. Das heißt eine Möglichkeit finanziell unabhängig zu sein ist Auszuwandern oder zu Reisen.

Ökologisch ist das natürlich nicht vorteilhaft, wenn ihr in ein Flugzeug steigt aber das muss wohl jeder mit sich selbst ausmachen. Je nach Reisestil werdet ihr aber weniger fliegen als jemand der regulär Urlaub macht. Besonders, wenn ihr länger in einer Region bleibt und hey, ihr habt nun Zeit.

Ihr könnt also mit dem selben Geld in Thailand zu besseren Konditionen leben als zu Hause. Ob ihr das wollt ist natürlich eine andere Frage. Faktisch ist das nur das Anlehnen an die Globalisierung und langfristig wird der Effekt auch geringer werden.

Gerade mit einem geringen Gehalt oder in Bärenjahren kann das auch eine Möglichkeit sein Kosten zu senken.

Wie geht man vor, um FI zu erreichen?

Das ist sehr individuell und von Person zu Person unterschiedlich. Wichtig ist, dass man sein Leben lang versucht Kredite zu im Privatbereich vermeiden. Die Kosten zusätzlich Geld für einen vorgezogenen Nutzen. Als Investor könnt ihr zwar mit Krediten theoretisch mehr Geld generieren aber die wenigsten Menschen sind erfolgreiche Investoren. Ihr begebt euch damit in einen gefährlichen High Risk Bereich.

Ansonsten müsst ihr für euch selbst festlegen wie viel Geld ihr sparen könnt oder wollt. Entweder macht ihr das mit festen Regeln oder spart einfach was übrig ist. Je nach Typ wird die eine oder andere Variante für euch besser funktionieren.

Ob ihr am Ende auch Retire Early umsetzt ist komplett optional. Wenn ihr Spaß an eurem Job habt, macht ihn Teilzeit weiter oder bleibt dabei. Ihr habt dann ein zweites Einkommen und könnt das ausgeben wofür ihr mögt.

Wie bin ich vorgegangen?

Ich habe in den letzten 10 Jahren schon etwas Geld zurückgelegt, dass ich im jeweiligen Monat nicht ausgegeben habe. Das lag aber die meiste Zeit auf Tagesgeldkonten und wie wir alle wissen ist die Verzinsung dafür nicht mehr vorhanden.

Das Geld ist also durch die Inflation jedes Jahr weniger wert.

Die Regel möglichst nie / keine Kredite habe ich irgendwann in meiner Ausbildung gelernt zu beherzigen. Da habe ich mein Kreditkartenlimit immer schon ausgenutzt (für einen Monat war das ja immer kostenlos) und teilweise den Dispo noch dazu (ja, total dumm bei den Zinsen).

Wir haben in meiner Kindheits- / Jugendzeit nun wahrlich nicht im Geld geschwommen und plötzlich konnte ich mir Dinge wie einen Videorecorder oder einen Fernseher leisten (letzteren hatte ich zwar schon aber ziemlich alt, klein und nicht sonderlich toll). Ich habe mein Geld damals also in Technikkram gesteckt und jeder weiß, das verliert sehr schnell an Wert.

Irgendwann hat die Bank mal eine Buchung nicht ausgeführt und Schwups waren die Kosten noch viel größer. Das hat mich dann zum Nachdenken gebracht. Warum mache ich das überhaupt?

Ich ziehe doch nur den Nutzen ein oder zwei Monate vor und zahle dafür überproportional drauf. Seitdem hatte ich nie wieder einen Kredit und auch nie wieder den Dispo benutzt.

Im letzten Jahr habe ich die extremen Schwankungen an der Börse genutzt und das Spiel der Börsianer gespielt. Ich habe bei fallenden Kursen Hebel Zertifikate gekauft und als die Kurse niedrig wahren Aktien und ETFs. Das ging keinesfalls ohne Lehrgeld (siehe oben die wenigsten Leute sind an der Börse besser als der Markt), aber in Summe habe ich rund 45% Gewinn gemacht (vor Steuern). Das ist keineswegs großartig. Da wäre deutlich mehr drin gewesen aber ich habe wie schon angemerkt auch Lehrgeld bezahlt.

Und jetzt bitte mit weniger Glücksspiel oder Bauchgefühl, sondern nachhaltig

Ich habe nun einen Dauerauftrag von meiner Standardbank (Sparkasse) zu meiner Spar- und Investitionsbank (Diba) eingerichtet. Somit habe ich mich schon mal eine minimale Sparquote eingelassen. Bisher habe ich einfach immer das gespart was übrig war, ohne ein festes Level zu nutzen.

Die zweite Komponente ist, dass ich mich für einen Satz ETF Sparpläne. Mit ETFs investiert man in den Indizes zum Beispiel vom Aktienmarkt, aber mit in der Regel geringen laufenden Kosten (<=0,25% laufende Kosten, besser <= 0,1%) und angelehnt an einen Index (DAX, Dow Jonex, S&P 500). Ein ETF kann nicht auf 0 sinken, wenn ein oder mehrere Unternehmen Insolvenz / Konkurs anmelden entschieden habe.

Einfach ausgedrückt verteilt man damit das Risiko und versucht eine Mischung zwischen höherem Risiko (Aktien), relativer Sicherheit und festen Einnahmen (Anleihen, Dividenden), guten Erträgen und möglichst geringer Volatilität (Schwankungsbreite zu erreichen).

Das Raussuchen und Optimieren des ETF Portfolios hat mich ca. einen Tag gekostet. Im Schnitt habe ich nun eine Verzinsung von 8% (davon 2% Ausschüttung) bei 0,1% laufenden Kosten und das ganze gestreut über Deutschland, die EU, die Welt, Staatsanleihen und Unternehmensanleihen. Weiterhin sind ca. 60% Aktien und 40% Anleihen (theoretisch soll man die Anteile ausgehend vom Lebensalter auswählen (bei 40 Jahren also z.B. 60% Aktien, 40% Anleihen). Das hängt aber von der Risikobereitschaft und der jeweiligen Phase im Finanzmarkt ab (aktuell sind Anleihen z.B. nicht so toll, weil sich die Kurse eher nach unten entwickeln).

Faktisch bin ich aktuell also gefühlt irgendwo in der Mitte, ich habe noch keine FI (oder zumindest nicht zu Bedingungen, die mir gefallen) aber einen ganz guten Grundstock.

Fazit

Mich hat das Buch zum Nachdenken gebracht. Ist es nicht toll zumindest partiell oder vollständig finanziell unabhängig zu sein?

Wäre es nicht klasse in einem bestimmten Alter, wenn man noch fit ist, sich noch mal neu zu erfinden? Um die Welt reisen? Ein Studium beginnen? Ein Buch schreiben? Oder eine ehrenamtliche Tätigkeit wahrnehmen, die einem Spaß macht?

Selbst wenn das nicht euer Ziel ist, weil ihr euren Job klasse findet. Ist es nicht befreiend, wenn ihr nicht mehr arbeiten müsst, sondern nur noch arbeiten geht, weil ihr es wollt?

Ich würde meine Zeit vermutlich zumindest in den ersten Jahren primär mit Reisen verbringen (das Covid Thema mal ausgeklammert, das rückt hoffentlich bald wieder in den Hintergrund).

Was man mit der freien Zeit macht, ist einem selbst überlassen.

Viel verlieren kann man in der Ansparphase nicht. Man geht lediglich etwas bewusster mit Geld um und falls der komplette Plan den Bach runter geht, hat man Geld verloren, dass man nicht zwingend braucht. Aber mal ehrlich, wenn sich die Finanzmärkte dauerhaft nach unten entwickeln funktioniert unser System eh nicht mehr, dann haben wir ganz andere Probleme.

Quit like a Millionaire [Buch]

Quit Like a Millionaire No Gimmicks, Luck or Trust Fund Required - Kristy Shen, Bryce Leung

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Kristy Shen, Bryce Leung

Titel:

  • Quit Like a Millionaire – No Gimmicks, Luch or Trust Fund Required (322 Seiten)

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Education also helps you become more curious and self-sufficient and teaches you how to trade short-term pain for long-term gain. People who drop out of high school die, on average, a decade earlier than their peers who have a bachelor’s degree.

In dem Buch erzählt Kristy ihre Geschichte. Laut eigenen Aussagen ist sie in ärmsten Verhältnissen aufgewachsen und mit 31 hat sie eine Million auf dem Konto und braucht nicht mehr arbeiten. Das erstaunliche dabei? Sie hat kein Unternehmen gegründet, reiche Eltern (ganz im Gegenteil) oder Lotto gespielt, sie hat es mit einer normalen Arbeit als Angestellte aber einen überdurchschnittlichen Gehalt geschafft.

Es geht um den Fire Gedanken – Financial Independence Retire Early – und das ist offenbar wörtlich gemeint. Mit 31 in “Rente” gehen und zwar selbst erarbeitet hört sich reichlich verlockend an, oder?

Turns out, if people were given a high chance (like 100 percent) of winning, when they did, an fMRI showed no additional activity in the nucleus accumbens’s dopaminergic receptors. Conversely, if they had a low chance of winning (like 25 percent) and they did, the fMRI showed a spike of activity in those same dopaminergic receptors.

Nicht um am Strand zu liegen und Cocktails zu schlürfen – dass dürfte sehr schnell seinen Reiz verlieren aber man kann sein Leben frei von finanziellen Zwängen gestalten und einfach das machen was man möchte. Wolltet ihr schon immer ein Buch schreiben? Das fällt wohl einfacher, wenn man nicht davon leben muss.

Das Buch gibt einem von Anfang an mit “ihr könnt das schaffen, aber die meisten werden es nicht schaffen”. Da die Autorin studiert hat und es bis in den High Tech Sektor von Kanada geschafft hat, ist die erste Voraussetzung ein IQ, den nicht jeder mitbringt.

Sie selbst behauptet zwar nicht überdurchschnittlich gut in der Schule gewesen zu sein aber sie ist immerhin in ein Land mit anderer Sprache und Kultur ausgewandert und hat dort an einer Eliteuni studiert, so ganz übel kann sie also nicht gewesen sein. Was sie aber wirklich auszeichnet ist der unbedingte Wille zur Sparsamkeit und ihre Zielstrebigkeit. Sie hat mit ihrem Mann für 40.000$ pro Jahr in Toronto gelebt (nur zum Verhältnis – der Wechselkurs liegt in der Regel bei grob 1:2, also 2 kanadische Dollar entsprechen grob einem €). Das würde bei uns ca. 20.000-25.000€ (etwas mehr) für einen zwei Personenhaushalt entsprechen – in einer Großstadt.

Possessions give you an initial burst of dopamine that fades as your nucleus accumbens acclimatizes, causing you to continuously chase that high. People who spend on experiences get way more bang for their buck.

Gleichzeitig lag das kombinierte Einstiegsgehalt bei 125.000$ nach Steuern.

Selbst unter identischen Bedingungen hat nicht nur ihr Wille und Zielstrebigkeit diesen Weg eröffnet, sondern auch Glück (auch wenn sie das Gegenteil behauptet). Beispiel: Dass sie aus China nach Kanada gekommen ist, war keineswegs ihre Leistung, sondern die ihres Vaters, der in Kanada seine Promotion gemacht hat.

Das wäre wohl auch nicht ohne eine Förderung möglich gewesen, wenn die Familie so arm war. Das heißt realistisch betrachtet reden wir hier keineswegs von einem Aufstieg aus der Unterklasse zur Oberklasse, sondern mehr oder weniger von einem Akademikerhaushalt zu einem Unistudium. Das soll keineswegs die Leistung schmälern aber die Arbeiterfamilie in China zu Top Verdiener Story stimmt nur bedingt. Damit will ich ihre Leistung keineswegs schmälern, nur etwas relativieren.

Possessions give you an initial burst of dopamine that fades as your nucleus accumbens acclimatizes, causing you to continuously chase that high. People who spend on experiences get way more bang for their buck.

Der wirklich relevante Wechsel war der von China nach Kanada. Kanada hat auch vergleichsweise gute Sozialstandards (zumindest im Vergleich zu den USA).

Mit dieser Kritik bin ich aber lt. dem Vorwort schon nein Sager. Lt. dem Kredo muss man an sich glauben und es machen und jeder kann es. Es werden aber viele nie die Ziele erreichen, die das Buch vorschlägt. Das erkennt man auch weiter hinten im Buch. Selbst mit hohem Sparanteil wird es mit einem kleinen Gehalt ungleich schwieriger die Ziele zeitnah zu erreichen. Es geht, aber halt viel langsamer.

Despite having been a loyal employee for six years and getting promoted twice, I had to submit weekly reports with detailed examples to prove why I shouldn’t immediately be fired, too.

Das Buch huldigt einerseits dem finanziellen Besitz als Möglichkeit all die Dinge zu machen, die man machen möchte und unabhängig zu sein aber eben nur als Mittel zum Zweck und nicht um sich darüber Befriedigung zu verschaffen.

Dabei soll das Buch ein universeller Ratgeber sein, wie man möglichst schnell Geld macht. Als Leser bekommt man im Vorwort das Gefühl vermittelt, dass man quasi mit dem Buch übereinstimmen muss, was man sonst einen eher kleinen Horizont hat. Klugscheißermodus an. 😉

I remembered a story I’d once read in the newspaper about a man who worked hard for decades so that he would be able to retire at sixty-five and travel the world … he was scared he didn’t have enough money, so he kept working “just one more year”—year after year. Then his heart gave out, he died at his desk …

Es gibt eine ganze Reihe Wahrheiten und Botschaften im Buch auf die man zumindest teilweise vermutlich selbst schon gekommen ist, wenn man halbwegs erfolgreich in Bezug auf Geld und Karriere ist. Am Empfehlenswertesten ist es das Buch mit 20 oder noch besser mit 15 Jahren zu lesen.

Ich habe aber Zweifel, dass man in dem Alter die Inhalte wirklich hören will und aufnimmt. Es könnte stellenweise ziemlich desillusionierend wirken. Beispielsweise wird einem  im Buch geraten die Karriere nicht primär nach den eigenen Vorlieben, sondern nach dem zu erwartenden Einkommen auszurichten und den Ausbildungskosten zu wählen (das schließt die Studienrichtung ein).

Es ist aber meiner Meinung nach keine gute Idee, wenn man z.B. Arzt ausschließlich deswegen wird, weil man damit viel Geld verdienen kann. Anderseits sollte man aber auch nicht auf eine Karriere abzielen, wo man nachher vollkommen unterbezahlt oder joblos ist.

Money is worth bleeding for, but it’s not worth dying for.

Einige Regeln oder Erkenntnisse sind offensichtlich (oder sollten es für jeden sein). Es ist z.B. grundsätzlich schlecht Kredite zu haben, wenn es sich irgendwie vermeiden lässt, weil man damit zusätzlich Geld ausgibt für einen vorgezogenen Nutzen, dafür aber zusätzlich in Form von Zinsen blutet.

Neben dem Grundregelwerk wird aber auch ganz konkret auf Zahlen und unterschiedliche Investmentvarianten (Index, Aktien, Fonds, ETFs, Bonds – also Anleihen – usw. eingegangen).

Das Buch ist manchmal speziell aus US oder kanadischer Perspektive geschrieben und stellt dies als allgemeingültig für den Rest der Welt dar oder ignoriert, dass es einen Rest der Welt gibt (Beispiele: Studienkredite und Rückzahloptionen / Altersvorsorgekonten und legale Steuervermeidung / Krankenversicherung). Auf diese Art bekommt der Leser aber auch einen tiefen Einblick in das US und kanadische System.

I mean, you could keep working if you wanted to, but if your boss told you to work sixteen-hour days and never see your family again? You’d tell him to kindly F off! And if he fired you? You’d get a nice juicy severance package, add it to your pile of money, and ride off into the sunset, cackling like a maniac.

Man lernt aber auch, dass Kapitalerträge in den USA / Kanada viel geringer besteuert werden als in Deutschland. Welcome so capital paradise.

Auch Themen wie Glück werden im Buch behandelt. Man z.B. kann Dinge kaufen die glücklich machen – das 10 Paar Schuhe, die 10 Handtasche. Dieses Glück ist aber sehr kurzfristig und nur begrenzt wiederholbar. In die Falle tappen viele Menschen besonders aus ärmeren Verhältnissen (Kristy hat extrem schnell die Kurve bekommen, sich allerdings auch ziemlich gute Objekte zum Abgewöhnen rausgepickt – wer braucht 10 Handtaschen für 500$ pro Stück?) und es ist auch noch gut für die Wirtschaft. Aber macht das dauerhaft glücklich, oder ist das nur das Hamsterrad? Es wird wohl jeder bestätigen können, dass Shoppinglück nur sehr begrenzt vorhält.

There will always be worries when you go against the norm. But just like the perceived danger during a turbulent plane ride, they’re mostly in your head.

Die Autorin labert nicht einfach nur rum, sondern bezieht sich auch immer wieder auf diverse Quellen und untermauert ihre Thesen und Erfahrungen. Das ist überwiegend unterhaltsam. Die Erklärungen zum Glück und wie das Gehirn diesbezüglich funktioniert sind die besten, die ich bisher gelesen habe und verdeutlichen recht gut, warum alles irgendwann langweilig wird, wenn es zu sehr normal und ohne Überraschungen abläuft.

Bisher habe ich über Geld und Glück geschrieben, die Autorin beschäftigt sich aber auch mit der Zeit nach dem “Frührente”. Was macht man, wenn man es geschafft hat. Eine Möglichkeit ist Reisen. Auch auf das wie wird kurz eingegangen aber dafür gibt es spezifischere Bücher. Wie gehe ich mit finanzieller Unabhängigkeit mit meinen Fähigkeiten und Interessen um? Geld verdienen braucht man ja nun nicht mehr zwingend. Also kann man sich probieren.

Auch der Vorruhestand mit Kids sind ein Thema. Es gibt auch genügend Leute, die den Ausstieg mit Kindern gemacht und geschafft haben.

Fazit:

The year before I retired, I took two pictures on my phone. For the entire year. That’s all the memories that were worth keeping. The year after I retired, my phone ran out of memory from all the photos.

Das einzige was mir am Buch wenig gefallen hat, war das Vorwort. Ich habe bei allen Aussteiger und Reisebüchern bisher kein Buch gelesen, dass so fundiert ist. Vielleicht mag es an meinem Informatikhintergrund liegen aber ich brauche Zahlen in solchen Büchern. Die liefert das Buch auf recht unterhaltsame Weise.

Dazu kommt, dass neben dem Zahlenmaterial eine ganze Menge zum drüber nachdenken vorhanden ist und man einiges lernen oder zumindest hinterfragen kann. Im Gegensatz zu anderen Erfolgsberichten ist in diesem Buch keine Magie im Spiel. Man muss sich nicht selbstständig machen oder ein guter Investor an der Börse sein.

Meine einzige Kritik aus der Sicht von deutschen Lesern ist, dass viele Hintergründe nicht auf Deutschland passen. Das sind z.B. Themen wie Steuern / Krankenversicherung usw. die für für die USA ausgelegt sind, aber nicht für Deutschland anwendbar sind. Selbst die angegebenen ETFs sind nur bei speziellen Banken erhältlich, da sie teilweise nur an US Börsen gehandelt werden. Das vermindert den Wert zwar aus deutscher Sicht ein wenig, aber die Grundansätze bleiben auch bei uns gleich.

Trotzdem kann man abseits dieser Punkte sehr viel mitnehmen. Ich wüsste nicht, dass ich ein eher sachlich aufgebautes Buch jemals so unterhaltsam gefunden habe.

Das ist eines der Bücher, dass umso mehr bringt, desto jünger man ist. Wenn man sich wesentlich jenseits der 40 befindet, dann ist es für die meisten Themen im Buch eh zu spät. Entweder man hat bereits danach gehandelt oder eben nicht.

Falls jemand das Thema interessiert, ohne das Buch zu kaufen zu wollen, findet sich hier eine kurze Zusammenfassung der FIRE Idee.

Bewertung:

4.5 out of 5 stars 4.5/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  • Das Hauskapitel fand ich nicht vollständig überzeugend. Einerseits ist die Mathematik gut erklärt, andererseits müsste man das Hausthema auch mal durchspielen, wenn man keinen Kredit aufnimmt. Im Ruhestandsfall ist der finanzielle Vergleich ohne Kredit dann relativ simpel, weil man dann einfach die potentiellen Mietausgaben vs. nicht mehr verfügbares Monatsbudget durch den Kauf + Kosten pro Monat rechnen muss. Weiterhin ist zu beachten, dass man eine Mietwohnung auch nur begrenzt mit einem Haus vergleichen kann. Macht einen Gartenarbeit glücklich? Will man laut Musik hören, was man im Haus kann aber in der Mietwohnung vielleicht nicht?

[collapse]