Garmin Fenix 5S Plus [Kommentar]

Die Fenix 5S Plus ist die kleinste Uhr aus der Reihe der Fenix Uhren mit Navigationsfunktionalität. Mit 42mm und einer Höhe von 15 mm ist klein aber relativ. Im Vergleich zu einer Standard Casio Outdoorwatch, die sicher auch schon nicht als klein zu bezeichnen ist, ist die Fenix deutlich massiver. Die größeren Varianten mit 47 und 51 mm will ich mir am Handgelenk überhaupt nicht vorstellen. Die größeren Modelle bieten mehr Akkukapazität, das Display ist aber bei allen Modellen das gleiche. Ansonsten unterscheiden sich die Modelle optisch. Die 47mm Variante sieht etwas männlicher / martialer aus und weniger elegant.

Für mich ist die Uhr am Handgelenk nicht wirklich bequem. Das kann auch dem recht kleinen Armband geschuldet sein (die Casios haben Standardmäßig ein deutlich längeres Armband), was bei mir eher am Limit ist. Somit sitzt der Verschluss nicht mittig, sondern seitlich versetzt. Vielleicht ist es aber auch einfach eine Gewohnheitssache (ich war noch nie ein Freund von Armbanduhren)

Es mag aber auch einfach an der Größe und Form liegen (unten ist die Uhr nicht gerade, vermutlich, damit der mittig platzierte Pulsmesser immer aufliegt). Es gibt übrigens scheinbar auch ein größeres Armband, was man für schlappe 50€ kaufen kann (das ist ein simples Gummiband – Herstellkosten aus meiner Sicht deutlich unter 1€). Bei der der Preisgestaltung kann Apple fast neidisch werden.

Navigation

Mir geht es bei der Fenix primär um die Navigationsfunktionalität, weil die Uhr halt nur halb so viel wiegt wie das Garmin eTrex 30x (und das auch nur ohne Ersatzbatterien, mit der leichtesten Batterievariante und nicht aufladbar). Dazu kommt noch, dass man bei der Alternative eTrex Handgerät das Gewicht im Rucksack trägt. Jedes Gewicht was man am Arm / um den Hals hat oder einfach trägt, sorgt für eine angenehmere Verteilung (sofern man es nicht übertreibt).

Bzgl. der Navigation hat sich recht schnell die erste Ernüchterung breit gemacht. Ich hatte mir für 50$ das Kartenset Pacific Crest Trail für das Garmin eTrex 30x gekauft. Nun war mein Plan die Karten auf die Fenix zu übertragen. Das geht nicht. Wie ich festgestellt habe, ist die Bindung an ein Gerät durchaus wörtlich zu nehmen. Die Karten werden bei Erstinstallation hart mit dem Gerät verdrahtet.

Das Problem ist aber, dass man aufgrund der Limitierungen der Geräte (sowohl des eTrex als auch der Fenix) nicht den kompletten Trail auf die Geräte aufspielen kann (zumindest nicht in einem vergleichbaren Detaillevel wie auf dem Garmin Kartensatz). Somit muss man den Kartensatz 2x kaufen, wenn man ein zweites Garmin Gerät kauft oder auch nur ein altes Gerät durch ein neues ersetzt (macht 100$ für zwei Karten).

Die Alternative zum digitalen Kauf der Karte stellt der Kauf auf einer SD-Speicherkarte dar. In dem Fall ist die Karte mit der Speicherkarte verbunden (das funktioniert dann natürlich auch nur bei einer Karte pro Gerät, weil man ansonsten die Speicherkarten wechseln müsste, wenn man unterschiedliche Karten verwenden will). Bei einer Fenix nützt einem das eh nichts. Die hat zwar genügend freien Speicher aber keinen Slot für Speicherkarten (was auch keinen Sinn machen würde, bei einer Uhr die Wasserdicht sein soll).

Mit der enthaltenen Basemap ist die Navigation ziemlich flott. Trotz der recht eingeschränkten Navigationsfunktionalität (nur zwei Tasten für hoch / runter, links / rechts, zoom in / zoom out), kann man recht schnell die Darstellung auf der Karte ändern. Das liegt vermutlich auch daran, dass die Worldwide Basemap nicht sehr detailliert und somit nicht sehr rechenaufwendig ist.

Sportuhr

Wenn man die Anleitung liest, wird einem schnell klar, dass der Hauptfokus der Uhr auf der Sportfunktionalität und nicht auf der Navigation liegt. Nur ein paar Beispiele (beim Skifahren erkennt die Uhr automatisch wann man abfährt und wann man im Lift sitzt und stoppt dann die Aktivitätsaufzeichnung).

Beim Golfen wird der Abstand zum Grün angezeigt (beginn des Grüns, Abstand zur Fahne, Abstand zum Ende des Grüns, Par, Hindernisse, beginn des Hindernisses, Ende des Hindernisses, Schlagweite).

Beim Schwimmen werden Schwimmstile und, Züge und Bahnen erkannt.

Das sind alles Funktionen die zwar in Kombination mit der Herzfrequenzmessung nett sind, aber für mich nicht nötig.

Da die Uhr auf Wunsch die Aktivitäten auch aufzeichnet, lassen sich per App umfassende Analysen über Schritte, bestiegene Treppenstufen, Kalorienverbrauch, Distanzen in Kombination mit dem Herzschlag usw. durchführen.

Die Uhr kann sogar den Schlaf analysieren und ermitteln wie lang die Ruhephasen nach Aktivitäten sein sollen. Wenn man möchte kann man das auch direkt mit seinem Freundeskreis teilen (das ist optional), um sich gegenseitig anzuspornen.

Neben diesen Daten kann die Uhr auch den Luftdruck (Wetter, Höhe) und die Temperatur (am Handgelenk wie üblich mit Einschränkungen, weil man eher die Körpertemperatur die Messung beeinflusst) messen.

Designs

Die Kontrastreiche Darstellung wie hier ist in der Realität fast nie gegeben, außer in direktem Sonnenlicht. Das Display ist darauf ausgelegt Licht zu reflektieren. Desto heller, desto besser die Darstellung

In der Uhrenanzeige hat man diverse Designs zur Verfügung. Es werden je nach Design Herzfrequenz, Temperatur, Höhe, Uhrzeit, evtl. zweite Zeitregion, Mondphase, Sonnenaufgang, Sonnenuntergang angezeigt. Meist kann man die Designs auch über das Handy anpassen.  Ansonsten gibt es noch diverse Statusinfos wie Nachrichten, Bluetooth, Akkustand usw. Zusätzlich sind auch grafische Darstellungen obiger Parameter denkbar. Das meiste davon kann auch das eTrex für einen Bruchteil des Preises, wenn auch nicht ganz so schön und auch nicht frei konfigurierbar.

Wenn die Uhr mit dem Handy gekoppelt ist, sind auch diverse Spielereien möglich. Die Uhr lässt sich über die Handy App konfigurieren. Es lassen sich Nachrichteneingänge und Anrufe signalisieren. Alles Dinge die nett sind, die ich aber nicht wirklich brauche.

Selbst die Kopplung mit einem inReach Mini ist möglich. Es werden aber nur rudimentäre Funktionen unterstützt. Man kann das SOS Signal von der Uhr aktivieren oder eingehende Nachrichten vom inReach auf der Uhr visualisieren.

Es lassen sich Musiktitel auf die Uhr synchronisieren, die mit Bluetooth Kopfhörern abgespielt werden können. Das macht aber meiner Meinung nach nur Sinn, wenn man dafür das Handy zu hause lässt. Sofern man das eh dabei hat, benötigt man die Funktionalität der Uhr nicht.

All diese Spielereien (Handy Kopplung, inReach Kopplung), Herzfrequenzmessung und vor allem das Abspielen von Musik kosten natürlich Strom (teilweise sogar recht viel), was wiederum die Laufzeit verkürzt. Das deativieren der Bluetooth Funktion hilft zum Stromsparen. Auch die GPS funktion frisst recht viel Strom.

Somit kann man sagen der Hauptstromfresser ist Musik hören, danach GPS und Bluetooth und die Displaybeleuchtung schluckt auch recht viel Strom. Die Pulsmessung braucht sehr wenig Strom.

Viele Funktionen der Uhr zielen darauf ab, dass man motiviert wird seine Leistung zu steigern. Das fängt bei den Teilen mit Freunden Funktionen an und geht über die diversen Funktionen zur Aufzeichnung, Visualisierung und Empfehlungen bzw. dem setzen von Zielen.

Vergleich eTrex 30x vs. Fenix 5S Plus

eTrex 30x

Für einen aktuellen Marktpreis von ca. 670€ + Kartenset mit 50€ ist das schon eine Ansage. Kann die Uhr irgendwas Besonderes? Im Prinzip sind viele Spielereien in der Uhr gut verpackt. Wenn man eine Sportuhr sucht, also die ganzen Aktivitäten und Aufzeichnung davon nutzen will, dann mag die Uhr ihr Geld wert sein.

Wenn es einem lediglich um die Uhrzeitanzeige und die Navigation geht, ist die Uhr recht teures Spielzeug. Dafür bekommt man eine Gewichtsersparnis von knapp 70 Gramm, wovon man das Ladekabel aber wieder abziehen muss (wobei man als Hiker bezogen auf das Basisgewicht sogar eine Einsparung von 130 Gramm minus Ladekabel hat – also grob 100 Gramm) und eine Aufladefunktion, die beim eTrex alternativ noch mal mit ca. 65 Gramm (Ladegerät ca. 35 Gramm + 2 schwerere Batterien weitere 30 Gramm) extra zu Buche schlägt.

Stellt sich die Frage, warum nicht einfach eine Apple Watch nehmen? Die ist weder so robust, noch ist die Laufzeit vergleichbar. Die Zielgruppe ist durchaus eine andere.

Ansonsten gibt es bei der Fenix vieles was nett ist, aber man nicht wirklich benötigt.

Beim eTrex als günstigere Alternative hat man allerdings den Nachteil, dass man sehr leicht vergessen kann es auszuschalten. Da man im Stromsparmodus keine Anzeige auf dem Display sieht, fällt es überhaupt nicht auf, wenn man das Gerät nicht ausschaltet. Das GPS saugt das Gerät in 2 Tagen (ca. 50h mit Lithium Batterien ohne Trackaufzeichnung, nur mit aktivem GPS und inaktivem Display) leer und die Backupfunktion für die Navigation ist nicht mehr vorhanden. Wenn man den Nachteil ausgleichen will, benötigt man Akkus und das treibt das Gewicht wieder hoch zugunsten der Fenix. Zumal man die Akkus bei dem hohen Stromverbrauch (2×2500 mAh) eh nicht mit einer Powerbank aufladen kann genügend Reservestrom.

Vorteilhaft ist beim eTrex das größere Display. Theoretisch hören sich 320240 nicht großartig anders als 240×240 bei der Uhr an. Wenn man dann aber bedenkt, dass die Uhr rund ist, dann ist der Unterschied erheblich.

Beim Stromverbrauch liegen dann allerdings Welten zwischen dem eTrex und der Fenix. Die Fenix hat vermutlich eine Akkukapazität von 150-160 mAh (in dem Bereich liegt die 5s (ohne plus) und die Laufzeiten bei der 5S Plus haben sich sogar verkürzt im Verhältnis zur 5S – die wird also nicht mehr Akkukapazität haben). Somit dürfte der Wert noch hinkommen.

Mit 150-160 mAh sind lt Garmin 25h GPS (Ultratrack) möglich. Das eTrax kommt lt. Berichten im Netz im Optimalfall auf 80h mit 6000 mAh (ich habe nur 50h erreicht und das quasi ohne Displaynutzung – 40h werden also wohl realistisch sein, wenn man ab und an das Display aktiviert). D.h. die Uhr kann man spielend aus der Powerbank laden auch gerne 5x (was 10 Tagen entsprechen würde). Das eTrex benötigt in deutlich weniger als dieser Zeit 20x so viel Akkukapazität.

Leider ist die Darstellung der Karte auf der Fenix auch anders als auf dem eTrex. Wegpunkte sieht man bei der Fenix erst ab 5km Detaillevel (auf dem eTrex kann man die Darstellung so einstellen, dass man die Wegpunkte immer sieht, auch wenn man maximal rausgezoomt hat). Auch Nebenwege sieht man auf der Fenix erst bei stärkerer Vergrößerung. Somit ist das auffinden von Stellen an denen man den Trail für einen Stadtbesuch verlässt mit der Fenix ziemlich unbequem. Bei Städten mit größeren Entfernungen zum Trail hat man das Problem, dass man diese überhaupt nicht sieht auf der Karte, wenn man nicht rauszoomt (dann sieht man aber wiederum keine Wegpunkte mit denen ich mit die Städte z.B. markiert habe).

Weiß auf Hellgrün mit Text oben drüber

Support und Produktverbesserung – Fehlanzeige

Die Software für die Navigation ist noch fehlerhaft. Beispielsweise habe ich die rund 550 Routen für den PCT auf die Uhr transferiert (offiziell werden lt. Gamin nur 50 Routen unterstützt). Teilweise ist die Navigation aber nicht möglich, weil man schlicht einen leeren Bildschirm sieht. Offenbar hat die aktuelle Software Probleme mit derart vielen Routen. Navigieren kann man trotzdem allerdings im Blindflug. Wenn man die unsichtbare Route auswählt, dann sind die Anzeigen zur Route wieder ok. Nur die Übersicht funktioniert nicht.

Eigentlich benötigt man die Routen nicht zwingend, weil auf der Garmin PCT Karte der Trail drauf ist (siehe oben). Leider ist die Darstellung wie oben erwähnt so gut gelungen. Die Uhr hat einen sehr hellgrünen Hintergrund und der Trail wird rot weiß dargestellt. Im direkten Sonnenlicht kann man das auf der Uhr gut erkennen. Wenn man die Beleuchtung der Uhr benutzen muss, ist der Kontrast aber extrem gering. Zusätzlich werden die Höhenlinien immer angezeigt, auch wenn man sie in der Uhr deaktiviert hat.

Somit ist der PCT ist auf der Fenix im Pacific Crest Trail Kartenset kaum zu erkennen, da der Trail abwechselnd in rot weiß dargestellt wird. Weiß ist aber vor quasi gleichfarbigem Hintergrund nicht auszumachen.

Der Garmin Support reagiert auf diverse Tickets und Verbesserungsvorschläge ausschließlich mit Abwimmeln. Ein paar Beispiele gefällig? Auf meinen Hinweis, dass man weiß auf dem hellgrünen Display nicht erkennt, und somit der Trail auf der Originalkarte von Garmin für 50$ nicht zu erkennen ist, kam die lapidare Aussage, dass das so ist und sich nicht ändern lässt. Auf das Problem mit der fehlerhaften Übersichtsfunktion bei der Anzeige von 550 Routen kam die Antwort, dass maximal 50 Routen unterstützt werden.

Zusätzlich mit der Restriktion von 200 Punkten pro Route aus der Webapp sind das in Summe gerade mal 10000 Punkte. Je nach Detaillevel der Route kommt man damit nicht sehr weit. Es gibt eine Option in den Einstellungen, mit der man Höhenlinien deaktivieren kann. Das sollte die Kartendarstellung übersichtlicher machen. Mit der PCT Karte funktioniert aber auch diese Option nicht. Nicht mal derartige Themen akzeptiert der Support als Fehler.

Vermutlich wird der Support nach abgewimmelten Kunden … Pardon nach gelösten Problemen im ersten Support Level bezahlt. Dabei macht es auch meiner Meinung nach keinen Unterschied, ob man den deutschen Support oder den internationalen kontaktiert.

Leider hat man die Uhr künstlich verstümmelt, in dem man die Einstelloptionen nicht anbietet, die  Probleme beheben könnten. Genügend Rechenpower hat die Uhr. Offenbar ist auch keiner von Garmin auf die Idee gekommen sich die Darstellung auf der Fenix anzusehen und mit anderen Geräten zu vergleichen. Sonst hätten dem Tester die Nachteile direkt auffallen müssen.

Auf Verbesserungsvorschläge reagiert der Support nicht aufgeschlossen, sondern mit Aussagen wie „geht nicht, hat der Produktmanager so festgelegt“. Man wird also im ersten Supportlevel abgewimmelt und es besteht offenbar kein Interesse die Produkte zu verbessern.

Etwas makaber ist der Slogan in den Mails der Supportmitarbeiter:

Spüre, was es heißt, jeden Tag ein bisschen besser zu werden.

Das bezieht sich aber auf die Kunden und nicht wie man meinen könnte auf Garmin. Deren Ziel ist das scheinbar nicht.

Fazit:

Es bleibt eine Geschmacksfrage, ob man das Backup(Navi) eher auf dem Handy oder in Form einer teuren Smartwatch bevorzugt oder doch zusätzlich Papierkarten mitnimmt (die einem aber bei Schneefall auch nur sehr begrenzt helfen). Fakt ist, dass die Garmin Geräte weit hinter ihren Möglichkeiten zurückbleiben. Das liegt primär an der bescheidenen Software (beim Explorer+ und bei der Fenix).

Das Garmin eTrex 30x ist mit Verlaub Steinzeittechnik, die recht teuer verkauft wird (der Stromverbrauch ist für das Gebotene immens und es geht um Faktor 10-20 geringer, wie die Fenix beweist).

Die Fenix Software ist ziemlich fehlerhaft oder zumindest sehr eingeschränkt und zum Navigieren ist die Uhr offenbar nicht wirklich gedacht, wenn man weiter laufen will als um den eigenen Wohnblock. Gleiches gilt auch für das inReach Explorer+ (der auch gerade mal 10.000 Punkte unterstützt und bei dem die Synchronisierung meist nicht klappt).

Bei der Fenix erwecken die Einträge im Supportforum aber auch den Eindruck, als wenn die Uhr kaum jemand zum navigieren benutzt. Da werden alle möglichen Themen adressiert aber um Navigation geht es kaum. Insofern ist die Anwendung Navigation evtl. wirklich exotisch aber geworben wird von Garmin mit der Funktionalität, somit sollte sie auch gegeben sein.

Zumal die Hardware wirklich einzigartig ist. Ich kenne keine andere Uhr, die Navigation bietet, derartig leicht ist und dann auch noch so lange durchhält.

Der Support gibt den Rest um die Kunden zu vergraulen. Da Garmin aber ein Quasimonopol in dem Bereich hat, kann man sich das aber wohl leisten und selbst im aktuellen Zustand ist das Produkt konkurrenzlos. Leider!

Leselaunen Bugs und Uhren

Leselaunen

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Aktuelles Buch:

Ich habe es nun geschafft zum dritten und letzten Buch der Reihe ohne Namen zu kommen – eine Krone aus Herz und Asche. Da ich gerade erst begonnen habe, kann ich aber noch nicht viel dazu sagen. Aktuell lese ich aber recht wenig. Siehe auch und sonst so.

Momentane Lesestimmung:

Recht bescheiden. Ich habe nur an einem Tag wirklich produktiv gelesen. Sonst meist nur in der Mittagspause. Dafür habe ich aber immerhin ein Buch beendet:

Die Serie gefällt mir bisher ziemlich gut, auch wenn ich sie nicht ganz so gut finde, wie es die Durchschnittswertung auf von anderen Lesern bei Amazon spiegelt. Das liegt hauptsächlich an einige heftigen Widersprüchen. Würdet ihr euch in jemanden verlieben oder zumindest ein guter Freund von jemanden werden, der euch die Hand abgehackt hat? Nein? Im Buch ist das keine große Sache.

Zitat der Woche:

Eine australische Fliege versucht, die Feuchtigkeit von Ihren Augäpfeln zu saugen. Wenn Sie sie nicht ständig wegscheuchen, stößt sie in Bereiche Ihrer Ohren vor, von denen ein Wattestäbchen nur träumen kann. Sie stirbt gern für die Herrlichkeit, mit einem winzigen Plumps auf Ihrer Zunge zu landen. Tanzen dreißig oder vierzig auf diese Weise um Sie herum, folgt der Wahnsinn auf dem Fuße. – Bill BrysonFrühstück mit Kängurus

Und sonst so?

Kino und Blog

Gestern waren wir im Kino und haben uns Alita: Battle Angel angeschaut und ich war durchaus positiv überrascht. Ich hoffe es gibt einen zweiten Teil.

Anfang der Woche habe ich einen einen weiteren Post zum Thema Pacific Crest Trail  verfasst. Dieses mal mit dem Thema Unterhaltung auf dem Trail und womit wohl? Mit Hörbüchern.

Navigation

Ich beschäftige mich immer noch mit dem Thema Navigation auf dem Pacific Crest Trail )(PCT). Wenn ich so weiter mache, kann ich Produkttester in dem Bereich werden. Ich habe jetzt die Garmin Fenix 5S Plus bekommen und werde dazu noch einen Blogpost verfassen.

Cool ist an dem Tail, dass es wirklich sehr wenig Strom verbraucht für das was es kann. Die Uhr hat aber auch diverse Schwächen, allen voran die fehlerhafte und mit zu wenig Funktionen ausgestattete Software. Ich habe auf Anhieb 10 Tickets an den Garmin Support erstellt mit Fehlern oder Verbesserungsvorschlägen und da nach 3 Tagen test. Da sieht man wo quasi Monopole hinführen. Die Unternehmen geben sich keinerlei Mühe mehr mit ihren Produkten und nehmen Mondpreise.

Offenbar nutzen die meisten Leute nur die Fitnessfunktionen und nicht die Navigation der Uhr. Aber es ist schon erstaunlich was alles geht. Wollt ihr Golfen? Die Uhr hat Zugriff auf eine Datenbank mit zehntausenden Golfplätzen und kann euch zeigen wie weit das Grün weg ist, wie weit die Fahne weg ist, Hindernisse auf dem Weg, welchen Schläger ihr bevorzugen solltet und wie weit ihr geschlagen habt mithilfe der Daten des Schlages. So zieht sich das durch alle Sportarten.

Die Uhr gibt Tagesziele vor, treibt euch an, motiviert usw. – alles Dinge die eigentlich keiner braucht. 😉 Aber als Spielzeug ist sie schon nett. Wie gesagt mich interessiert primär die Navigationsfunktion und da hat die Software noch Potenzial. Ich denke nächste Woche schreibe ich dazu einen Post mit mehr Infos.

Städteplanung

Ansonsten mache ich so vor und nach Fortschritte beim Einpflegen der relevanten Gebäude in die Smartphone Apps Citymaps2Go und Guthooks. Ich denke in zwei bis drei Wochen sollte ich damit durch sein. Das erspart mir dann die Sucherei was wo ist und evtl. auch unnützes Laufen in den Städten.

Bei den Städten ist aber wirklich alles dabei. Von Touristenhochburg bis Hütte im Nirgendwo bekommt man alles geboten. Abseits davon, dass man ein Gefühl bekommt wo man evtl. übernachten möchte, bzw. welche Städte besser und schlechter sind für den Zwischenstopp (hier und da hat man die Wahl zwischen mehreren), ist der Prozess aber weitgehend eher langweilig. Man trägt immer wieder Supermärke, Hotels, Wäschereien, Apotheken und Krankenhäuser ein und das bei ich schätze mal grob 75 Städten bzw. Dörfern.

Wie war eure Woche?

Weitere Leselaunen:

∗ Das Zauberwort ist Urlaub bei Letterheart ∗ Hello Sunshine bei Sarah Ricchizzi ∗ Leselaunen bei Lieschen liest ∗ Schmetterlinge im Bauch bei Lieblingsleseplatz ∗ Lesen im Schneckentempo bei Miss Naseweis ∗ I miss you bei glimrende ∗ Geburtstagswoche bei Saskias Books ∗ Japan und Umbrella Academy bei Lesepirat ∗ Mein Wochenrückblick bei angeltearz liest ∗ Wieder unter den Lesenden bei Nerd mit Nadel ∗ Neuer Stoff bei Trallafittibooks

Pacific Crest Trail – Teil 6 – Unterhaltung mit Hörbüchern

Da ich unten Markennamen erwähne, kennzeichne ich diesen Artikel hiermit als Werbung.

Wie einige vielleicht bereits mitbekommen haben, spukt mir seit letztem Jahr die Idee im Kopf rum den Pacific Crest Trail (PCT) zu wandern und mir mal eine Zeit lang eine Auszeit zu gönnen.

PCT Vorbereitung

Nachdem ich mich beim Lesen diverser Bücher mit dieser Idee infiziert hatte, kam dann bei meinem letztjährigen Australienurlaub noch dazu, dass ich viele Backpacker gesehen habe.

Dann habe ich mir gedacht: „Warum eigentlich nicht?“

Also habe all die bürokratischen Dinge in Angriff genommen, die das mit sich bringt, vom Visaantrag über Permits bis zum Gespräch mit dem Arbeitgeber.

Bisher habe ich mich primär auf die Logistik der Vorbereitungen konzentriert. Aber wenn man ein halbes Jahr unterwegs ist, hat man auch sehr viel Zeit, die man füllen muss. Auf dem Trail gibt es zwar spektakuläre Landschaften aber ebenen auch nich immer. Man stelle sich allein die Wanderung durch ein Gebiet vor, dass einem Waldbrand zum Opfer gefallen ist. Was wäre da passender als die Musik von Herr der Ringe oder gleich den dritten Band selbst zu lesen.

Mentale Herausforderung

Dazu kommt, dass so eine Langstreckenwanderung eine große Mentale Herausforderung ist. Man hat kein vernünftiges Bett, kann sich nicht ordentlich waschen, muss auf viele Lebensmittel verzichten und auch den meisten Komfort des alltäglichen Lebens. Man bekommt natürlich auch einiges geboten aber man muss sich halt auch irgendwie motivieren.

Anders als sonst im Leben stellt bei einer Langstreckenwanderung nicht das Geld die primäre Einschränkung dar, sondern Gewicht.

Es wäre zwar cool, wenn man sein iPad, sein Kindle und sein Notebook auf dem Trail dabei haben könnte, aber man muss alles tragen. Somit wird die Unterhaltung auf dem Trail vermutlich lediglich aus dem Handy bestehen. Da das Display viel Strom verbraucht, kann man Bücher lesen quasi vergessen. Zumal man abends lt. allen Berichten, die ich so gelesen habe auch einfach platt vom vielen Laufen ist.

Hörbücher auf dem Trail?

Was bleibt also? Eine Alternative sind Hörbücher. Beim Abspielen schluckt das Handy relativ wenig Strom. Da ich meine Bücher in der Regel bei Amazon als eBook kaufe, bietet sich für mich der Hörbuchkauf über audible an. Nebenbei hat das sogar noch den Vorteil, dass der Lesestatus von Hörbuch und e-Book gesynct werden kann. In der Regel ist es bei dieser Konstellation so, dass die Hörbücher deutlich günstiger sind, wenn man bereits das e-Book gekauft hat.

Auch die Harry Potter Serie wäre mal wieder fällig (der 20 Jährige Geburtstag ist ja nun schon eine Weile vorbei – ich hatte dazu einen Beitrag verfasst). Im Zuge des Geburtstages bin ich auch im audible Magazin auf die Harry Potter Serie gestoßen. Insofern wird es allerhöchste Zeit, dass ich mir die Hörbücher anhöre.

Eine Buchserie, die definitiv auf meiner Liste von Büchern steht, die ich gerne mal wieder lesen (bzw. hören) würde ist Eragon.

Beide Serien befinden sich bereits als Hörbuch auf meinem iPhone.

Insofern werde ich vermutlich auf dem Trail ein paar Bücher hören, die ich vor längerer Zeit schon mal gelesen habe. Ich bin gespannt wie mir das gefällt.

Wenn man mit anderen Hikern unterwegs ist, bietet sich diese Option vermutlich weniger an. Zusätzlich sollte man sich wohl auch nicht zu sehr einlullen lassen, weil man immer wieder mit Klapperschlangen rechnen muss. Die warnen einen zwar oft vor, aber auch die haben mal einen schlechten Tag.

Ganz generell habe ich mir bei meinen Urlaubsreisen abgewöhnt Bücher in gedruckter Form dabei zu haben. Entweder lese ich auf dem iPad oder auf dem Kindle.

Wie ist das bei euch so? Ist das Hörbuch eine Alternative für euch?

Weitere Infos zum Thema Pacific Crest Trail Hike:

Pacific Crest Trail – Teil 1 – Buch vs. Realität
Pacific Crest Trail – Teil 2 – Die Ausrüstung
Pacific Crest Trail – Teil 3 – Resupply Strategie
Pacific Crest Trail – Teil 4 – Nahrung
Pacific Crest Trail – Teil 5 – Bounce Box und Resupply Boxen

Leselaunen Zwei Monate noch …

Leselaunen

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Aktuelles Buch:

Ich lese noch immer an “Ein Thron aus Knochen und Schatten” und so ganz viel Fortschritt habe ich auch nicht gemacht. Das Buch könnte sicher etwas spannender sein aber irgendwie bin ich auch gerade nicht so lesemotiviert.

Momentane Lesestimmung:

Recht bescheiden. Ich habe nur ein wenig in o.g. Buch gelesen

Zitat der Woche:

»Warum … warum bringt ihr sie an einen sicheren Ort? Hat es damit zu tun, dass der Präsident das Registrierungsprogramm ändern will?« »Ich glaube, die Geschichte hat zur Genüge gezeigt, dass es nie gut endet, wenn Leute nur mit ihresgleichen untergebracht werden.« – Jenniger L. ArmentroutRevenge Sternensturm

Und sonst so?

Diese Woche sind nur zwei Beiträge online gegangen. Einer zum Thema Bounce Box und Resupply Box im Kontext PCT und einer zum Film Drachenzähmen leicht gemacht 3, den ich gestern im Kino angeschaut habe.

Ich beschäftige mich momentan täglich mit der Hike Vorbereitung.

Da mir der das inReach Explorer+ nicht gefallen hat wegen den Restriktionen bzgl. der zu übertragenden Routen (siehe hier), musste ein Ersatz her. Ich habe jetzt das inReach Mini und bin damit zufrieden. Das hat übrigens die gleichen Probleme bzgl. der Übertragung von Routen, da ich damit aber mangels brauchbarer Funktion eh nicht navigieren will, ist das ok. Da ein 100g Gerät in der Lage ist als SOS Sender, weltweites SMS Gerät, für die lokale Wettervorhersage und für das Übermitteln der eigenen Position zu fungieren, ist schon recht beeindruckend.

Da mir nun die Backupnavigation fehlte, habe ich mir die Alternativen angesehen. Als leichtes Navigationsgerät kommt eigentlich nur das eTrex 30x von Garmin in Frage. Das hat aber diverse Nachteile. Es kann keine Akkus im Gerät laden und somit ist man auf Wegwerfbatterien angewiesen (oder man Muss Akkus und Ladegerät  nutzen, was dann noch mal gut 65g schwerer ist). Selbst in der leichtesten Variante wiegt das aber 130 Gramm. Das ist also schon mehr als das oben Erwähnte inReach Explorer+, wenn man es mit dem inReach Mini kombiniert.

Dabei habe ich dann entdeckt, dass es mittlerweile auch Uhren gibt, die eine vergleichbare Funktion und eine gute Laufzeit haben, allerdings ziemlich teuer sind. Ich habe mich entschlossen die mal zu probieren. Nächste Woche habe ich mich dann hoffentlich zwischen eTrex und Uhr entschieden.

Meine Bounce Box hat nun auch die finale Farbgestaltung bekommen. Nicht schön aber auffällig. Das war ja das Ziel. Die springt einen schon an, oder? Ganz neben bei hat das Gewebeklebeband den Effekt, dass der Eimer etwas besser gegen Risse geschützt wird. 🙂

Ich habe jetzt die Bounce Box auch mal testweise befüllt. Erst dachte ich, dass ich die nicht voll bekomme und jetzt weiß ich schon nicht wie ich alles rein bekommen soll. So kann man sich täuschen. Aber ich bin ja mittlerweile geübt in Verzicht. Aber gut, dass ich das vorher ziemlich genau ausloten kann was in den Eimer passt. Es macht wenig Sinn, wenn ich in San Diego im Hotel den Mülleimer fülle, wenn Sachen nicht mehr rein passen.

Ansonsten versuche ich momentan täglich ein bis zwei Städteofflinekarten vom Pacific Crest Trail Handbuch in die City Maps to Go und Guthooks App zu übertragen. Somit brauche ich dann in den Städten nicht viel Zeit zu verschwenden uns weiß direkt was wo ist.

Ihr seht also. Aktuell habe ich Hike Overkill. 😉

Wie war eure Woche?

Weitere Leselaunen:

∗ Bügelperlenhelden & neue Filter bei Trallafittibooks ∗ Wieder im Flow bei Lieblingsleseplatz ∗ Unerschrocken ins Wochenende bei Letterheart ∗ I am back bei Sarah Ricchizzi ∗ Im Lesefieber bei Stars, stripes and books ∗ Leselaunen bei Lieschen liest ∗ Harry Potter Expo, BubbleTea und LeFloid bei Lesepirat ∗ Zwischen Krankheit, Beitragsideen und Leselust bei ChaosMariechen ∗ Tusen Takk, Aksel! bei glimrende ∗ Urlaub in vollen Zügen genossen bei Nadines bunte Bücherwelt ∗ Endlich wieder Zeit bei Saskias Books ∗ Leselaunen bei My Book&Serie&Movie Blog ∗

Pacific Crest Trail – Teil 5 – Bounce Box und Resupply Boxen

Zur Resupply Strategie hatte ich in der Vergangenheit schon einen Beitrag geschrieben. In diesem Post geht es nun etwas detaillierter um das was und wie.

Einige Bereiche des Pacific Crest Trail (PCT) sind ziemlich abseits und somit gibt es teilweise nur kleine Geschäfte. Somit geht man an diesen Stellen immer das Risiko ein, dass man nicht die Nahrung bekommt, die man möchte oder noch schlimmer, wenn vorher diverse Hiker eingekauft haben, evtl. auch überhaupt nichts.

Resupply Box

Da die meisten Hiker beide Risiken nicht eingehen wollen, schickt man sich entlang des Trails i.d.R. einige Resupply Boxen. Das ist der Weg den die Ausländer in der Regel favorisieren.

Einige Amerikaner machen das auch für den ganzen Trail oder lassen sich die Boxen einfach von Verwandten schicken. Somit braucht man sich entlang des Trails nicht mehr um Resupply kümmern und sammelt lediglich die Pakete ein (was deutlich stressfreier ist – man stelle sich mal vor man arbeitet Montag bis Samstag und am einzigen freien Tag muss man den ganzen Tag shoppen).

Andererseits ist es aber sehr schwer vor dem Trail alles so genau zu planen. Das liegt schon daran, dass sich die Vorlieben oder Abneigungen während des Trails ändern können. Weiterhin kann man sich so getrocknetes Essen (selbst hergestellt) schicken, was natürlich gesünder und evtl. auch schmackhafter und günstiger ist als das Fertigessen ist.

Einige senden die Pakete auch um damit kosten zu sparen. Ich glaube aber, dass dieser Effekt nicht wirklich greift, weil das versenden ja auch kostet. Wenn man dann noch berücksichtigt, dass man einen Teil des Essens vielleicht in Hiker Boxen legt, weil man es nicht mehr sehen kann oder den Hike sogar abbricht und die Boxen nie abholt, dann dürfte dieses Argument wohl eher weniger wichtig sein.

USPS Box

USPS Box für Resupply

Dazu kommt noch, dass es durchaus hilfreich ist, wenn die Anwohner in den Städten den Hikern wohlgesonnen sind und das erreicht man eher dadurch, wenn man bei ihnen einkauft, als wenn man nur zur Post geht und dort ein Paket abholt.

Bei den Resupply Boxen gibt es einiges zu beachten. Je nach Versandart und Postamt (teilweise sind es auch Privatadressen) wo man die Pakete hinschickt, sind die Verweildauern sehr unterschiedlich. Ich habe schon an diversen Stellen gelesen, dass man die Pakete per USPS immer per Priority schicken soll, weil sie sonst i.d.R. zu spät kommen.  Das hat auch noch einen weiteren Vorteil. Wenn man die Box in einer Stadt nicht öffnen möchte, kann man sie einfach kostenlos weiterleiten. Per Priority versendete Pakete sind auch Versichert (allerdings nur für 50$).

Ohne Priority werden die Pakete länger aufbewahrt. Einige Postämter legen die Regeln aber kreativ aus, wenn sie wissen, dass die Pakete für Thru-Hiker sind (die Aufbewahrungszeit liegt somit zwischen 7 und grob 30 Tagen – je nach Laune der Angestellten). Somit sollte immer gut sichtbar auf den Paketen drauf stehen, dass man Thru-Hiker ist. Genauso sollte der Name von allen Seiten sichtbar sein.

D.h. PCT-Hiker und ETA (estimated Time of arrival) sollte gut sichtbar sein (Monat vor Tag – 03/15). Die ETA sollte man immer so angeben, dass man etwas Reserve hat. Zu viel sollte es aber auch nicht sein, weil der Postmitarbeiter evtl. danach sortiert.

Wenn man das Paket sonst noch irgendwie hervorhebt, schadet das nicht. Man muss sich vorstellen, dass in den Minipostämtern zu Hochzeit hunderte Pakete lagern. Die muss der oder die Angestellte dann erst mal finden. Desto einfacher das ist, desto besser. Bei Postämtern muss man auch die eingeschränkten Öffnungszeiten beachten. Wenn man später kommt, heißt es einen Tag warten. Am Wochenende werden da dann auch schnell mal zwei Tage draus.

Bounce Box

Bounce Box

Bounce Box

Zusätzlich zu den Resupply Paketen schicken einige Hiker eine Bounce Box immer ein Stück des Weges voraus. In der Bounce Box können z.B. Ersatzteile sein, ein Rasierapparat, Verbrauchsgegenstände wie Zahnbürsten oder Zahnpasta, Sonnencreme zum Nachfüllen evtl. kleinerer Packungen, die man dabei hat, Karten, Handdesinfektion, Shampoo, Schuhe, Ersatzblasenpflaster, Reservesocken, Ersatzmedikamente, Ersatzhikingstockspitzen, Ersatzkabel, Waschmittel, Kopien von Permits. Es können auch Gegenstände sein, die man im aktuellen Abschnitt gerade nicht benötigt, später aber schon oder andersrum. Die Idee ist, dass man alles was man aktuell nicht benötigt auslagert. Desto weniger man schleppen muss, desto besser. Auch dinge, die man evtl. nicht so einfach bekommt aber auf die man nicht verzichten möchte, sollte man in die Bounce Box packen (Spezialbatterien, Medikamente, bestimmte Zahnpasta oder Bürste usw.).

Die Bounce Boxen sollten stabil sein, damit sich ein mehrfaches Versenden überstehen. Da man an einige Stellen des Trails eh nur Kunststoffbehälter schicken darf (Pappe wird dort einfach von Nagern durchgekaut), macht es aus meiner Sicht Sinn einen Eimer mit 5 Gallonen (also 18l) zu benutzen. Zu beachten ist, dass es auch Gewichtsrestriktionen (z.B. max 25 Libs) gibt. Da man aber eh leicht unterwegs ist, sollte das Gewicht kein Problem darstellen.

Die Kunst bei der Bounce Box ist sie nicht zu nah (dann braucht die Box länger als man selbst und man muss im Extremfall sogar auf die Box warten) und auch nicht zu weit voraus zu schicken. In dem Fall nützt sie nur wenig, wenn man irgendetwas benötigt aber die Box erst in 10 Tagen erreicht, weil man sie 20 Tage voraus geschickt hat.

Damit das ganze auch nicht zu einfach wird, gibt es diverse Besonderheiten zu beachten. An einige Stellen kann man nicht per USPS (wie die Post bei uns) schicken, sondern muss per UPS versenden. Wenn man an diese Stellen mit UPS schickt, kommt das Paket im schlimmsten Fall nicht an. Bei der Bounce Box wäre das sehr schlecht.

Zu Adressieren ist wie folgt:

First Lastname, ETA: 6/20

c/o General Delivery

Sierra City, CA 96125

Oder:

First Lastname, ETA: 6/20

c/o Sierra City Country Store

213 Main Street

Sierra City, CA 96125

Das c/o bedeutet care of

Was ich in meiner Bounce Box habe:

  • Medikamente (Ibus, Magentabletten, was gegen Durchfall, Anti Enzündungssalbe)
  • Blasenpflaster
  • Ersatzzahnpata (Minituben wie es sie beim Zahnarzt zum Testen gibt), Zahnbürsten
  • Ein langärmeliges Sweatshirt und eine kurze Hose (Ersatz und oder Town Kleidung)
  • Ersatzschuhe
  • Sonnencreme zum Auffüllen
  • Penatencreme
  • Einige Ersatzdrybags
  • Ziplocks
  • mehrere paar Ersatzsocken (Injinji / Darntough)
  • Elektrischer Rasierer
  • einfaches leichtes Notebook (ja, das ist Luxus und eigentlich nicht nötig)
  • Zweite Stirnlampe
  • Ersatzkabel zum Laden Micro USB / USB
  • Ersatzladegerät USB
  • Adapter für US Steckdosen (für Rasierer)
  • Permit Kopien, sowie Ausweis- und Visakopien (alles laminiert)
  • Handdesinfektionsmittel Ersatz (Stichwort Toilettengang)
  • Reinigungstücher (die sind Getränkt mit Desinfektionsmittel)
  • Ersatz Reparaturmaterial
  • Ersatzheringe für das Zelt
  • Größere Teller für die Hikingstöcke (für Schnee
  • Klebeband
  • Ersatzmesser

Weites Infos zum Thema Pacific Crest Trail Hike:

Pacific Crest Trail – Teil 1 – Buch vs. Realität
Pacific Crest Trail – Teil 2 – Die Ausrüstung
Pacific Crest Trail – Teil 3 – Resupply Strategie
Pacific Crest Trail – Teil 4 – Nahrung

Sonstiges Links zum Thema:

Anatomy of a PCT resupply box
Anatomy of a Bounce box
Bounce Box and bounding a box

Garmin inReach Explorer+ [Kommentar]

In den letzten zwei Wochen habe ich einige Erfahrungen mit dem Garmin inReach Explorer+ in Kombination mit der Pacific Crest Trail (PCT) Hike Vorbereitung gemacht.

Ich berichte hier von meinen Erfahrungen und dies soll kein umfänglicher Tests des Gerätes sein. Tests finden sich im Netz einige, aber keiner beschreibt die Restriktionen des Gerätes. Daher möchte ich mit diesem Post machen.

Kaufgründe und Erstkontakt

Während meiner PCT-Vorbereitung bin ich auf den inReach Explorer+ bereits ziemlich am Anfang gestoßen. Eine Notruftaste mit Positionsübermittlung, die theoretisch weltweit funktioniert. Die Möglichkeit auch ohne Handynetz zu kommunizieren und eine GPS Funktionalität mit Routenanzeige (auch für daheim gebliebene) hören sich sehr vielversprechend an. Das Gerät ist für den auf dem Papier gebotenen Funktionsumfang sogar ziemlich leicht.

Zusätzlich hat mir gefallen, dass ich mit dem Gerät ein Backup für die Handynavigation bekomme. Die Gefahr, dass das Handy irgendwann keinen Strom mehr hat, runterfällt oder einfach seinen Dienst einstellt ist durchaus gegeben.

Dementsprechend habe ich das Gerät recht früh auf meine Ausrüstungsliste gesetzt aber erst relativ spät bestellt. Ich hatte gelesen, dass die Navigationsfähigkeiten noch verbesserungsfähig sind und ich hatte die Hoffnung, dass vielleicht vor dem Trail noch ein Nachfolgemodell veröffentlicht wird. Da Garmin das Gerät von einem anderen Hersteller übernommen hat, basiert die Navigation aktuell nicht auf Garmin Technik. Genau das wird sich später als Problem erweisen.

Da der Hike nun langsam näher rückt, habe ich das Gerät bestellt und wie soll ich sagen: Das meine Erwartungen nicht erfüllt wurden, wäre die Untertreibung des Jahrhunderts.

Die Limitierungen von 500 Wegpunkten / 20 Routen oder 10.000 Trackingpunkten habe ich zwar zur Kenntnis genommen aber so ganz klar war mir zum Kaufzeitpunkt nicht was damit gemeint ist (zumal die Geräte alle Limitierungen in dieser Art haben aber die Kombination macht es in diesem Fall).

Ich hatte vorher bereits gegoogelt und festgestellt, dass jemand die öffentlichen Routendateien von Halfmile (komplette PCT-Routendatei) so umgewandelt hat, dass sie mit dem inReach Explorer+ funktionieren. Insofern dachte ich, wenn ich die Karten runterlade und aufspiele ist das Thema damit erledigt und habe auch nicht weiter recherchiert.

Registrierung und erste Erfolge

Nachdem der inReach Explorer+ angekommen ist, musste ich mich erst mal durch den Registrierungsprozess arbeiten. Es müssen diverse Angaben gemacht werden – nicht nur zu einem selbst, sondern auch zu Kontaktpersonen. Das hat damit zu tun, dass das Gerät primär für Rettungszwecke vorgesehen ist und in dem Fall jemand kontaktiert werden muss.

Während der Aktivierung ist man je nach Vertragsauswahl schon mal mindestens 50€ los. 30 kostet die Aktivierung an sich und 20 ist man für einen Monat Abo im günstigsten Tarif los.

Die Funktion des Nachrichtenversandes bzw. das Abrufen des Wetterberichtes habe ich erfolgreich getestet. Übrigens werden nicht nur ausgehende Nachrichten, sondern auch eingehende Nachrichten gezählt. Das Kontingent beinhaltet magere 10 Nachrichten pro Monat und jede weitere kostet 0,55€ ausgehend von dem 20€ pro Monat Vertrag.

Das ist nebenbei bemerkt im Vergleich zu den amerikanischen Preisen der reinste Wucher. Trotz des im Verhältnis zum US-Dollar stärkeren Euros, sind alle Gebühren für europäische Kunden deutlich teurer. Das fängt schon bei den Monatsgebühren an (US Freedom Plan 99,95$ vs. EUR 114,99€). Das ist genau das Gegenteil von dem was die Währungsumrechnung implizieren würde. D.h. Garmin gönnt sich mal gut 30% mehr von europäischen Kunden.

Unglaubliche Restriktionen

Für mich wichtiger war aber neben der SOS-Funktion die Möglichkeit der Navigation. Gutgläubig wie ich manchmal offenbar bin, dachte ich ich spiele einfach die Karten ein, die bereits für das Gerät vorbereitet sind und das war es dann. Hört sich simpel an.

Die erste Überraschung kam auf, als ich versucht habe die Dateien in der inReach Webapp zu importieren. Als Wegpunkte war kein Import möglich, als Track war der Import möglich, wurde aber auf dem inReach nicht angezeigt und war auch nicht als Route nutzbar und Routen ließen sich nicht mit 500 Punkten (das wir auf der Garmin Homepage beworben), sondern nur mit 200 Punkten pro Route importieren.

Wie ich dann später rausgefunden habe, war es früher wohl möglich Routen mit 500 Punkten zu importieren (was auch schon lächerlich wenig ist) aber der Hersteller hat das Limit auf 200 Punkte runter gesetzt.

Nun gut dachte ich mir, dann muss ich halt sämtliche PCT Karten so abwandeln, dass jede Route nur 200 Punkte hat. Die Alternative lt. App ist eine Karte aus x beliebig vielen Punkten auf 200 Punkte zusammen streichen.

Versucht mal mit 200 Richtungsänderungen durch die Stadt zu laufen (einschließlich aller kurven auf dem Bürgersteig), von einem Trail mit 4300km reden wir besser nicht.

Ich weiß nicht so recht wie ich das Beschreiben soll. Vielleicht muss ich die Restriktion so umschreiben: Jemand baut einen Geländewagen (inReach Explorer) und hat irgendwie vergessen, dass er auch passende Reifen braucht. Nun schraubt man einfach die Reifen vom Kinderwagen dran (Navigationsfunktion auf dem inReach).

Miserable Software

Um das ganze noch interessanter zu machen, besteht ein Teilabschnitt der Halfmile Karten besteht gerne mal auf 5000 Punkten. Die muss man also in 200 Punkte Abschnitte zerlegen. Die Webapp kann aber nur 20 Routen pro Datei übernehmen (warum das so ist, weiß nur der Hersteller – ich vermute das kommt aus der Obergrenze von 10.000 Punkten insgesamt und ehemals 500 je Track macht zusammen 20×500 = 10.000).

Wenn man dann mit Mühe und Not rund 550 Routen aus bis zu 200 Punkten erzeugt hat und den kompletten PCT in seiner Pracht vor sich sieht, versucht man diese Daten auf das inReach zu übertragen. Denkt ihr das funktioniert? Ach, quatsch. Warum auch?

Bevor ich dazu komme muss die dritte Restriktion erwähnt werden (wir erinnern uns – die Webapp kann nur 20 Routen pro Datei, eine Route darf max 200 Punkte haben). Insgesamt dürfen nur ca. 10.000 Punkte auf das Gerät übertragen werden.

Jetzt könnte man meinen, dass irgendwo geprüft oder angezeigt wird wie viele Punkte sich in einer Sammlung befinden (das ist eine Gruppe von Routen). Das würde dem Nutzer zumindest erlauben diese Restriktion irgendwie zu berücksichtigen.

Dem ist aber nicht so. Wenn es zu viele Routen bzw. Routenpunkte sind, gibt es bei der Übertragung schlicht eine nichtssagende Fehlermeldung. Oft funktionieren dann auch Folgeübertragungen nicht mehr, obwohl dafür eigentlich kein Grund besteht. Ich vermute aus Solidarität mit der ersten Übertragung.

Jetzt muss ich kurz erklären, dass sich ein 4300km Trail nicht sinnvoll in 10.000 Punkten beschreiben lässt, außer wenn man in Schluchten springen oder über steile Felswände klettern möchte. Jeder der mal in den Bergen unterwegs war, weiß das 50m weiter links oder rechts schon einen erheblichen Unterschied machen kann. Da man in den Sierras zu einer Jahreszeit läuft, wo mit Schnee zu rechnen ist, muss man sich also relativ genau auf die Route verlassen können.

Ich hab zwar nicht genau nachgerechnet aber der PCT wird bei Halfmile vermutlich im Bereich von 75.000 bis 100.000 Wegpunkten beschrieben. Somit ist es vollkommen unmöglich den ganzen Trail aus das Gerät zu synchronisieren.

Rauchzeichen oder Moderne?

Zur Synchronisation gibt es zwei Möglichkeiten. Beide funktionieren nicht zuverlässig.

Variante 1: Übertragung per Kabel am PC – das klappt mal oder mal klappt es nicht. Siehe oben – das Highlight dabei ist, dass man eben auch einfach zu viele Punkte in der Sammlung haben kann, man erkennt es aber nirgends.

Der Programmierer hatte aber Sinn für Humor. Wenn man die Sammlung auf das Gerät bekommen hat, dann kann man sogar sehen aus wie vielen Punkten sie besteht. Allerdings Route für Route. Bei 50-60 Routen pro Sammlung hat man also was zu tun um das einzeln nachzuschauen.

Wenn man die Restriktionen einhält, klappt das Synchronisieren aber trotzdem nicht immer. Die Hilfreichen Tipps von Garmin: Neustart, Softreset, Hardreset. Mit anderen Worten: Sie haben keinen Plan wo das Problem liegt und wollen sich offenbar auch nicht mit der Behebung beschäftigen, sondern liefern diverse Workarounds.

Variante 2: Die Übertragung per App auf dem Handy. Wie ich mittlerweile herausgefunden habe, funktioniert diese Variante nur nach dem Werksreset des Gerätes halbwegs zuverlässig und zwar genau einmal.

Die Variante ist etwas gewöhnungsbedürftig und funktioniert über ein Handy, dass per Bluetooth mit dem inReach verknüpft wird. Die Synchronisation auf dem Handy dauert keine 5 Sekunden. Bis die Daten dann aber auf dem inReach ankommen vergeht ein Zeitraum, der zwischen Minuten und unendlich liegt. Einen Status gibt es nicht. Irgendwann sind die Routen da oder eben nicht.

Der Werkreset dauert zwischen 15 und 60 Minuten je nach Empfang, weil das gerät bei aktivierter Displaybeleuchtung einen Nachricht mit dem Satelliten austauschen muss. Das kostet also jedes mal viel Strom und Zeit.

D.h. zusammenfassend ist es ein irrsinniger Aufwand Routen in die Webapp zu bekommen. Wenn sie mal da sind, kann man nur einen Bruchteil davon synchronisieren und das auch mehr schlecht als recht.

Wenn man das Gerät also für die Navigation nutzen wollte, müsste man zig Sammlungen anlegen. Diese müssen sich auch noch überlappen, da man die Synchronisation nur mit Handyempfang durchführen kann. Den hat man aber nicht überall entlang des Trails.

Navigation

Nachdem ich nun erfolgreich einen lächerlich kleinen Abschnitt des Trails auf das Gerät geladen hatte kam der Test der eigentlichen Navigationsfunktion und man ahnt es bereits – die nächste Überraschung.

Das Gerät reagiert im Kompassmodus unglaublich langsam. Daran muss man sich sehr gewöhnen. Das ist kein Vergleich zu einem Handy, bei dem die Kompassnadel quasi in Echtzeit visualisiert wird.

Testweise habe ich die Navigation zum ersten Wegpunkt des PCT aktiviert. Auf der Karte wird ausgehend von Deutschland die Richtung Südwest angezeigt (mehr West als Süd – so um die 230°). In der Kompassanzeige wird als Richtungsindikator aber Nordwest angezeigt also mal gemütliche 70°-75° daneben (315°).

Da die Earthmate App auf dem Handy dasselbe anzeigt scheint es sich in dem Fall um einen Fehler in der App zu handeln.

Support – Fehlanzeige

Auf meine Supportanfrage hat Garmin in der Form reagiert, dass man mir einen Rückruf angeboten hat. Nachdem ich die detaillierte Liste der Fehler und Erkenntnisse gesendet habe, wurde ich zum vereinbarten Zeitpunkt NICHT zurückgerufen.

Auf eine Erinnerungsmail hat der sogenannte Support auch nicht reagiert.

Fazit:

Aus meiner Sicht ist das Gerät zur Navigation vollkommen untauglich, weil die Software unterirdisch schlecht ist.

Es lassen sich nur sehr kurze Tracks importieren und selbst das ist extrem zeitaufwendig und Fehleranfällig. Wenn man die Tracks dann mal auf dem Gerät hat, ist die Navigation fehlerhaft und reagiert extrem langsam.

Was sich der Hersteller bei der Entwicklung dieses Gerätes gedacht hat, kann ich nicht nachvollziehen. In Kombination mit der SOS Funktion abseits des Handynetztes, wäre eine Navigationsfunktion abseits von Kinderspielzeug durchaus sinnvoll.

In diesem Gerät ist die Navigation aber so verstümmelt, dass sie quasi nicht nutzbar ist. Wenn man mal den Kompassanzeigefehler (Navigationsindikator) außer acht lässt, klappt die Navigation und Kartenanzeige über die Earthmate App recht gut. In dem Fall lässt sich sogar der vollständige Trail visualisieren (wen auch mit 550 Einzelrouten).

Dafür benötigt man aber kein inReach Explorer, weil das Handy die komplette Arbeit erledigt. Diese Variante funktioniert aber lt. Foren nur mit aktivem Vertrag (also kostet das mindestens 20€ pro Monat, wenn man sich nicht gleich ein ganzes Jahr binden will, dann kommt man mit gut ca. 15€ pro Monat hin). die Aktivierungsgebühr bzw. Grundgebühr lasse ich bei der Betrachtung gnädigerweise außer acht, sonst wird es noch teurer.

Somit bleibt also die Notruffunktion und eine vollkommen überteuerte SMS Funktion mit 0,55€ pro SMS von 160 Zeichen. Letzteres ist nett aber aufgrund der Gebühren eben sehr teuer: Aktivierungsgebühr ca. 30€ + Mindestgebühr 20€ pro Monat und dafür ganze 10 Nachrichten inkludiert.

Ich habe nun das inReach Mini bestellt. Das ist 113g leichter. Dafür habe ich dann kein Backup für meine Handynavigation. Die bietet das Gerät aber eh so schlecht, dass sie nicht wirklich hilft.

 

Leselaunen Yosemite und Explorer

Leselaunen

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Aktuelles Buch:

Da hat sich nicht viel getan. Bis Dienstag bin ich zum lesen gekommen und danach nicht mehr. Somit bin ich immer noch mit Ein Käfig aus Rache und Blut und Frühstück mit Kängurus beschäftigt.

  

An Ein Käfig aus Rache und Blut habe ich seit letze Woche überhaupt nicht gelesen. Aber wenigstens habe ich bei Frühstück mit Kängurus Fortschritte erzielt.

Momentane Lesestimmung:

Diese Woche hatte ich zu viel anderes zu tun. Mal sehen, ob das nächste Woche besser wird. Aktuell sieht es noch nicht so aus.

Zitat der Woche:

Sie schluckte. »Ich bin viel zu schwer.« »Ist das jetzt eine dieser Frauenfangfragen, auf die ich als Mann sowieso nicht richtig antworten kann, egal was ich sage?« – Raywen WhiteMystic Highlands

Und sonst so?

At Work

Ich habe jetzt meinen Vertrag und die erlaubte Abwesenheit durch. Somit arbeite ich ein Jahr für das halbe Geld und dementsprechend auch nur halb so viel Stunden. Von Mitte April bis Mitte Oktober bin ich jetzt freigestellt / beurlaubt wie auch immer man es nennen will.

Den normalen Urlaub gibt es natürlich trotzdem noch. Somit bin ich noch etwas flexibel bzgl. der Planung oder einer evtl. Verlängerung um ein paar Tage. Allerdings wird es irgendwann im Oktober im Norden der USA eh recht kalt und es kann auch Schnee geben. Somit ist alles was über Mitte Oktober hinaus geht auch nicht ungefährlich, wenigstens aber ziemlich ungemütlich.

Hike – Flüge und Buchungen

Diese Woche ist eine Menge passiert.

Da jetzt meine Abwesenheit offiziell genehmigt ist, konnte ich auch einige Buchungen angehen. Das Hotel hatte ich bereits letzte Woche gebucht, da man das bis kurz vorher kostenlos stornieren kann.

Jetzt habe ich auch den Flug von Frankfurt nach San Diego gebucht mit United Airlines. Das Problem war, dass ich einen Gabelflug (also ein Flug bei dem man woanders landet als startet) brauche. Die Besonderheit ist dabei, dass ich in einem Land lande und in dem anderen starte. Ich Lande in San Diego und im Optimalfall starte ich dann in Vancouver wieder. Es gibt nicht viele Fluggesellschaften, die das anbieten.

Über Oppodo oder andere Portale bekommt man in dem Fall zwei Fluggesellschaften vermittelt. Da es aber nicht so unwahrscheinlich ist, dass ich den Rückflug noch umbuchen muss (sowohl andere Zeit als auch anderer Ort liegen ja im Bereich des Möglichen), wollte ich die Tickets direkt von der Fluggesellschaft.

Der Hinflug ist nun ein Direktflug, der über Lufthansa ausgeführt wird (obwohl bei United gebucht). Bei denen durfte ich auch gleich mal 30€ für die Sitzplatzreservierung zahlen (natürlich nicht erstattbar). Ich weiß schon warum ich Lufthansa normalerweise meide.

Beim Rückflug müsste ich 1x umsteigen aber Rückflug erfolgt sogar mit einem Dreamliner. Mit dem bin ich noch nie geflogen. Mit dem A380 habe ich mittlerweile wohl locker schon 10 Flüge weg.

Das Bahnticket zum Flughafen Frankfurt habe ich gerade gebucht. Besonders oft bin ich noch nicht ICE gefahren (wenn überhaupt – wirklich erinnern kann ich mich gerade nicht daran). Dafür dieses Mal dann gleich in der Lounge. Das ist ein Bereich direkt hinter dem Lokführer.

Zum Flughafen werde ich einen Tag vorher anreisen und dann eine Nacht im Flughafenhotel verbringen, da der Flug morgens startet. Zug + Hotel sind auch nur unwesentlich teurer als die Fahrt mit dem Auto, wenn mich jemand bringt.

Hike – Permits, Permits – es hört nicht auf

An der Permit Front gibt es auch was neues. Mein PCT-Permit habe ich nun und auch gleich ausgedruckt. Jetzt muss ich es noch laminieren, da man das während des Hikes in Papierform dabei haben muss.

Das Entrypermit von Kanada wurde im ersten Versuch abgelehnt (ich hatte davon in den Leselaunen berichtet). Es gibt diverse Bedingungen die einzuhalten sind und irgendeine habe ich wohl nicht beachtet (man bekommt keine genauere Info). Da die Bedingungen an verschiedenen Stellen im Netzt unterschiedlich sind, ist es nicht so ganz einfach herauszufinden wo das Problem liegt.

Zu dem zweiten Anlauf habe ich noch keine Reaktion. Scheinbar dauert es auch immer gut 3 Wochen bis man eine Antwort bekommt (evtl. spielt auch der US Shutdown mit rein, wenn die Kanadier auch Kontakt in die USA aufnehmen).

Hike – John Muir Trail

JMT – ca 338km bzw. 211 Meilen lang

 

Der Pacific Crest Treil streift den Yosemite Nationalpark nur. In dem Bereich des Yosemite Nationalparks führt ein anderer Wanderweg – der John Muir Trail. In weiten Teilen sind beide Wege identisch. Der Beginn und das Ende unterscheiden sich aber. der JMT beginnt am Whitney Portal (das gehört nicht zum PCT und es ist seit diesem Jahr für PCT Wanderer auch nicht mehr erlaubt dorthin zu wandern – in den Vorjahren konnte man dafür eine Sondergenehmigung beantragen). Während sich die Trails überlappen gibt es einige Bereiche wo der PCT und JMT sich gabeln und anderen Strecken folgen. Die meisten Wanderer folgen an diesen Stellen dem JMT. Als PCT Wanderer darf man in diesen Zonen aber nicht Campen. Dafür benötigt man ein Wilderness Permit für den JMT.

Da der JMT (und ich glaube ich übertreibe nicht) einer der schönsten und begehrtesten Trails auf der Welt ist, ist er extrem überlaufen. Es gibt auch dort ein Permit System, dass aber ziemlich undurchsichtig ist. Je nachdem wo man den Hike beginnt (also in Yosemite oder in Whitney Portal) stellt eine andere Organisation das Permit aus. Zusätzlich muss auch angegeben werden an welchem Trailhead (also an welchem Zugangspunkt) man seinen Hike beginnen möchte. Für jeden Zugangspunkt gibt es Limitierungen.

Genau wie beim PCT muss man das genaue Startdatum angeben und zumindest (NOBO – northbound – also Richtung Norden) muss das Permit offenbar zwei Tage vorher lokal abholen. Da man vorher 1.000km auf dem PCT läuft, ist es vollkommen unmöglich das tegesgenau zu planen. SOBO (also Southbound) ist die Standardrichtung des JMT und da ist es noch unmöglicher Permits zu bekommen.

Unterschieden wird weiterhin zwischen Tagespermits und Wilderness Permits (also mit Camping). Neben den Permits die man vorher reservieren kann, gibt es auch noch Permits die am jeweiligen Tag vergeben werden für den Folgetag. Wenn man Glück hat, bekommt man aber auch für den gleichen Tag noch ein Permit – zumindest habe ich einen Bericht so gelesen.

Der letzte Abschnitt des JMT für nach Yosemite – wo der PCT nicht hinführt und in Yosemite gibt es neben dem Yosemite Valley auch noch den Half Dome (Berg). Sowohl für das Yosemite Valley als auch für den Half Dome benötigt man Permits. Beides ist – wie man sich vorstellen kann extrem begehrt und über Monate im Voraus vergriffen.

Hike – Yosemite

Das ist das oberste Stück der oberen Karte – also die Nordsektion des JMT. Der JMT hört im Yosemite Valley auf. Nur damit ihr ein Gefühl für die andere Karte habt. Das oben dauert vermutlich ca. 3 Tage (allein der linke Kreis bzw. alles links vom Toilettensymbol sind rund 30km)

Ich war vor gut 15 Jahren mal ein paar Stunden im Yosemite Valley (die typische Touristentour – Touristeninformation, Wasserfälle bewundern, El Capitan bestaunen und wieder weg). Das ist nicht schlecht aber in einem Nationalpark einfach viel zu wenig.

Das was ich bisher gesehen habe (Yosemite im Frühling mit Schneeschmelze) hat bleibenden Eindruck hinterlassen. Für mich ist Yosemite der schönste Nationalpark, den ich bisher gesehen habe (und ich habe schon ein paar gesehen).

Somit will ich mir dieses Mal mehr Zeit nehmen, auch wenn das eigentlich nicht zum PCT gehört und somit eigentlich nur von der Zeit abgeht, die mir für den PCT zur Verfügung steht und somit evtl. das Gesamtvorhaben PCT gefährdet (aber ich glaube, da gibt es viel größere Risiken als drei Tage zu verlieren – man kann krank werden, sich verletzen, …)

Somit habe ich mir angeschaut wie viel Zeit mich Yosemite kostet (ca. 3 Tage in Summe – von Tuolumne Meadows zum Half Dome ca. ein Tag, von dort nach Yosemite, ein Tag im Yosemite Valley und dann ein Tag zurück nach Tuolumne Meadows). D.h. zwei Übernachtungen im Yosemite Bereich.

Selbst wenn man dort nicht Campt benötigt man ein Wilderness Permit, weil man die Ausrüstung dabei hat um zu campen. In dem Fall reicht das schon aus, dass man nicht als Dayhiker zählt.

Es gibt soweit ich das bisher rausgefunden habe also zwei Möglichkeiten um in das Yosemite Valley zu hiken. Variante 1 ist ein Northbound Permit für den JMT südlich von Yosemite zu bekommen (damit darf man dann aber nicht auf den Half Dome – wobei das Yosemite Valley ja schon mal ein guter Anfang ist) oder einfach bei der Tagesschlange in Tuolumne Meadows anstellen und von Dort Richtung Yosemite wandern. Dafür muss man Glück haben und das Permit bekommen. Das hängt wohl auch immer davon ab welchen Ranger man erwischt. Ich lasse mich mal überraschen. Das lässt sich aktuell eh nicht genauer planen.

Für den Half Dome benötigt man ein separates Permit, dass man zusammen mit dem Wilderness Permit in Tuolumne Meadows bekommen kann. Da aber sowohl der Zugang zum Yosemite Valley, als auch der Zugang zum Half Dome limitiert ist, kann es einem passieren, dass man den Half Dome Zugang nicht bekommt. Für Tageshiker gibt es auch noch eine Lotterie für den Half Dome. Da muss man zwei sich zwei Tage vorher anmelden. Die Chancen sind aber äußert gering, da auf ca. 15.000 Bewerbungen (wenn man den Charts glauben darf) nur 300 Permits ausgestellt werden. Das hört sich alles kompliziert an? Ist es auch. Die diversen Varianten vorher Permits zu bekommen, habe ich alle nicht erläutert.

Hike – inReach Explorer+

Der In Reach Explorer ist ein Navigationsgerät mit Übertragung der eigenen Position, SOS Funktion und SMS per Satellit.

Das Gerät ist Mittwoch angekommen und ich dachte mir, dass ein Gerät von Garmin (also nicht gerade einem unbekannten Hersteller) halbwegs brauchbar sein wird. Die zweite falsche Annahme war, dass ich mal eben die Tracks des PCT aufspiele und das in ein oder zwei Stunden erledigt ist.

Ich will mich hier nicht zu sehr über das Teil auslassen, dazu werde ich einen separaten Post eröffnen. Ich habe mich aber gewaltig getäuscht. Das Teil ist in der jetzigen Form eine ziemliche Zumutung. Nachrichten senden klappt, ist aber ziemlich teuer aber die Navigationsfunktionalität ist katastrophal.

Das Gerät unterstützt ganze 200 Punkte pro Route (offiziell beworben und der Vergangenheit auch möglich waren 500) und insgesamt ca. 10.000 Punkte (alle Routen zusammen). Ich gebe mal eine Vergleichsgrößenordnung: Der PCT hat vermutlich ca. 100.000 Punkte bei den Routendateien von Halfmile und mit dem 200 Punkte Limit um die 550 Routen.

Zwischen 50 und 70 Routen passen auf das Gerät. Da man die Routen aber teilweise überlappend anlegen muss (man kann schließlich nicht irgendwo im Nirgendwo neue Routen aufspielen mangels Onlineanbindung oder PC). Das wäre alles noch praktikabel, wenn die versprochene Synchronisation per Handy halbwegs funktionieren würde.

Nachdem ich also die diversen Routenfiles so umgebaut hatte (die 500 Punkte Dateien, die in der Vergangenheit unterstützt wurden, gehen ja nicht mehr), damit das Gerät sie aktzeptiert, konnte ich die Dateien im Anschluss nicht übertragen. Wenn man dann mal irgendwas auf das Gerät übertragen hat (nach diversen Versuchen mit wechselnden Fehlermeldungen oder im Falle der Handyübertragung einfach ohne Fehlermeldung), ist das Gerät so extrem langsam, dass es schon fast unmöglich ist den Kompass abzulesen. Da ist der Kompass in einer einfachen Casiouhr besser ablesbar.

Und zur Krönung schickt einen der Richtungsindikator auf dem Kompass bei einer Route noch ganz woanders hin als die Karte es impliziert. Dazwischen liegen groß 70°. Das führt doch zu leicht unterschiedlichen Ergebnissen, wenn ich mich fast ein viertel im Kreis drehe und dann los laufe, als in der korrekten Richtung, oder?!

Ich habe nun drei graue Haare mehr und frage mich ernsthaft wie man so einen Schrott verkaufen kann. Das Produkt ist auch nicht neu, sondern schon lange auf dem Markt. Vermutlich werde ich also auf das inReach Mini wechseln. Das hat kein Display und ist 113 Gramm leichter. Dann habe ich dann kein Backup mehr für meine Handynavigation. Das war eigentlich der Sinn der Sache. Das inReach mini kann grob das gleiche wie der Explorer, hat aber nur ein kleines Textdisplay und lässt sich eigentlich nur in Kombination mit einem Handy sinnvoll nutzen.

War eure Woche auch so ereignisreich?

Weitere Leselaunen:

∗ Drei Sekunden Schnee bei betweentwochaptersAngefangene Bücher bei LetterheartHolliday on Ice und ein Abschied bei glimrende ∗ Someone new bei Lieblingsleseplatz ∗ Zampern – der schönste Tag im Jahr bei Nadines bunte Bücherwelt

 

Leselaunen Highlands und urige Hotels

Leselaunen

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Aktuelles Buch:

Nachdem ich jetzt wieder einiges im fiktionalen Bereich gelesen habe, brauchte ich mal wieder einen Kontrast und habe Frühstück mit Kängurus begonnen. Allerdings hat Bill Bryson auch eine recht rege Fantasie, insofern ist das wohl auch nicht alles real was im Buch steht. Aber recht unterhaltsam ist es.

Das Buch ist optimal, wenn man mal zwischendurch zum Lesen kommt. In summe ist es eigentlich eine Riesige Sammlung von Kurzgeschichten mit Infos angereichert von belanglos bis interessant.


Zusätzlich habe ich noch mit der Käfig aus Rache und Blut Reihe begonnen. Wobei das zwar eine Reihe ist aber einen wirklichen Reihentitel gibt es scheinbar nicht. Das ist mir auch noch nicht untergekommen. In der Serie bin ich noch recht weit vorne. Somit kann ich dazu noch nicht viel sagen. Die Geschichte finde ich etwas schräg bisher aber warten wir mal ab.

Der Grundplot ist, dass Dämonen aus einer anderen Dimension / Welt die Erde übernommen haben, nachdem sie sich vorher gegenseitig bekämpft und ihren Planeten vernichtet haben. Das Tor zwischen den Welten ist aber scheinbar nur sehr selten benutzbar und somit hängen die Dämonen in der Menschenwelt fest, haben die USA und Europa in ihrer Hand und der Rest der Menschheit hat wohl seine Ruhe, soweit ich das bisher verstanden habe. Die Menschen sind mehr oder weniger Sklaven der Dämonen oder außerhalb von festen Regionen Freiwild.

Momentane Lesestimmung:

Bis Freitag ganz gut, dann sind mir andere Dinge dazwischen gekommen (siehe unten). Somit habe ich die ersten zwei Bücher der Mystic Highlands Serie beendet, die ich eher durchwachsen fand. Insgesamt war es mir etwas zu viel Herz-Schmerz und zu wenig Handlung. Wo es dann Handlung gab, war diese teilweise recht widersprüchlich.

 

Zitat der Woche:

»Ich will dich ja nicht beunruhigen oder so.« Ich versuchte, in ruhigem Ton zu sprechen. »Aber hast du schon gemerkt, dass du eine Kugel abbekommen hast?« »Ah ja.« Als ich ihn jetzt anschaute, sah ich, dass er sich am Tresen festhielt, um aufrecht zu bleiben. »Das hätte ich fast vergessen.« – Alwyn HamiltonAmani Serie

Und sonst so?

At work

Es schaut jetzt so aus, als wenn es dieses Jahr wirklich auf den Pacific Crest Trail (PCT) geht. In einem weiteren Gespräch wurde jetzt grünes Licht gegeben. Mein Vertrag wurde auf 50% Arbeitszeit reduziert (unterschrieben habe ich zwar noch nichts, aber umgestellt ist nun schon) und Stand heute habe ich aufgrund von Urlaub / Überstunden schon 85 Urlaubstage für das laufende Jahr. Das werde ich jetzt bis Mitte April weiter Ausbauen und dann habe ich so grob bis Ende Oktober frei uns die Überstunden und den Urlaub auf 0.

Hike

Aufgrund obiger Entwicklung habe ich mich seit Freitag mit anderen Dingen als mit dem Lesen von Büchern beschäftigt.

Bisher hatte ich mich ja eher mit den Globalen Themen beschäftigt – Ausrüstung, Resupply Strategie, Nahrung usw.

Man benötigt natürlich auch einen Auslandskrankenversicherung. Die normalen Reisekrankenversicherungen reichen nicht, die sind nicht für einen langfristigen Aufenthalt ausgelegt. Zusätzlich muss man auch noch aufpassen was die Versicherung abdeckt. Einige Versicherungen haben für die USA / Kanada Aufpreise oder Hiken und Bergsteigen ist überhaupt nicht abgedeckt.

Die Leistungen unterscheiden sich erheblich. Bei einigen Versicherungen ist die Bergung überhaupt nicht enthalten und bei anderen sind bis zu 15.000€ abgedeckt. Wenn man mitten in der Pampa 20km von der nächsten Stadt entfernt von einer Klapperschlange gebissen wird oder sich das Bein bricht, dann benötigt man aber eine Bergung. Ob die dann was kostet oder nicht, konnte ich nicht in Erfahrung bringen. Das ist wohl lokal vollkommen unterschiedlich in den USA. Ob es auch noch einen Unterscheid macht, ob man Ausländer ist oder nicht weiß ich nicht. In Australien ist das z.B. so bei den Flying Doctors.

Alternativ gibt es dann noch Passagen in den Vertragsbedigungen der Versicherung wie z.B.: “Die Bergung wird übernommen, wenn eine medizinische Notlage vorliegt”. Ok, was genau ist das? Wenn ich meinen Knöchel verstauche und nicht mehr laufen kann, ist das wohl noch keine medizinische Notlage. Wenn ich deswegen verhungere und verdurste wohl schon?! Ich habe mal bei der Versicherung nachgefragt was das genau bedeutet mit zwei Beispielen. Faktisch drückt man wenn es nicht mehr geht den Rettungsknopf wohl und muss sich dann überraschen lassen, ob man danach einen 4-5 Stelligen Betrag ärmer ist oder nicht. Zu viel drüber nachdenken sollte man vorher wohl nicht.

Den Inreach Explorer+ habe ich jetzt auch bestellt. Das ist eine Mischung aus Notsender, GPS Gerät, Wetter, Uhrzeitanzeige und Satelliten SMS. Man kann mit dem Gerät seine Familie / Freunde über den aktuellen Standort auf dem Laufenden halten, seine einen Notruf absetzen. Weiterhin wird die Route aufgezeichnet und man kann es als Navi benutzen. Das ist quasi ein Backup zum Handy. Papierkarten möchte ich keine mitnehmen. Das ist aber ein Punkt an dem sich die Gemüter scheiden. Der “Spaß” ist zwar nicht ganz günstig aber letztlich ist das die Lebensversicherung auf dem Trail, wenn keine Handyabdeckung vorhanden ist.

Das Pacific Trail Handbook habe ich jetzt komplett als PDF eingescannt und auch noch durchsuchbar gemacht. Somit kann ich das Buch jetzt auch auf dem Handy nutzen. Das hat auch ein paar Stunden gedauert und zählt nicht zu den spaßigsten Aktivitäten.

In dem Pacific Trail Handbuch sind Karten von allen Städtchen entlang des Trails mit den Shops drauf und diverse andere Tips zum Einkaufen, Schlafen, Campingplätzen, Postversand (jedes Postamt verhält sich anders in Bezug auf Hikerpakete) usw.

Ich habe jetzt mal angefangen die Infos aus dem Buch in City Maps to Go zu verewigen. Es gibt zwar auch eine App für den Trail (Guthook) aber in den Städten finde ich die nicht so toll. Blöd ist irgendwie auch, dass man die Städte und Resupplypunkte nicht auf einen Blick erkennt. Die sehen auf den ersten Blick auch nicht anders aus als Campgrounds irgendwo im nirgendwo. Besser wäre es natürlich nur eine App zu benutzen. Mal schauen.

Irgendwie sind die Bücher, Papierkarten usw. nicht mehr so ganz kompatibel zu jüngeren Generation (ok, dazu gehöre ich jetzt auch nicht mehr wirklich) aber ich behaupte mal jemand um 20 will die Infos auf dem Handy oder elektronisch und nicht als Buch oder in Papierform – zumindest die meisten. Blöd ist dann nur, wenn einem der Strom ausgeht.

Deutlich positiv überrascht hat mich, dass die Lodges und Hotels entlang des Trails zumindest teilweise besser sind als gedacht und auch nicht alle wirklich teuer.

Beispiel für eine positive Ausnahme ist das Julien Gold Rush Hotel (es gibt bestimmt mehr aber weiter bin ich noch nicht beim recherchieren):

Ansonsten habe ich jetzt mein Hotelzimmer in San Diego reserviert (meine Güte ist der Innenstadtbereich teuer! – für zwei Nächte dort pennt man woanders für 4-5 Nächte) und werde dort noch zwei knapp 1,5 bis 2 Tage vor dem Hike verbringen. Das geht zwar letztlich von den 180 Tagen Hike Zeit runter und fehlt dann schon aber ich mache ja keinen Wettkampf. Der Weg ist das Ziel. Ich glaub wenn das ganze etwas bringen soll, muss man sich ein wenig von dem täglichen Leistungsdruck befreien und vermutlich muss ich mir auch noch angewöhnen weniger zu planen. 😉

Gut, wenn einem am Ende genau die drei Tage fehlen, wäre es schon ärgerlich aber so weit voraus zu planen wäre auch etwas vermessen. Erst mal sehen wie es läuft.

In San Diego habe ich mir schon mal angeschaut wo ein Verizon Shop ist (die haben wohl die beste Mobilfunkabdeckung auf dem Trail) und die USPS Läden (US Post), sowie Supermärkte. Ich muss ja sobald ich da bin die Verpflegung für die ersten paar Tage auf dem Trail kaufen bzw. vermutlich auch schon das erste Versorgungspaket (mit Nahrung) und meine Bounce Box auf den Weg bringen. Man sieht also die Planerei und Organisation geht weiter. Aber sobald man dann auf dem Trail ist, ist das glaube ich relativ entspannt. Da geht es ja immer nur um die nächsten paar Tage und alles andere liegt in weiter Ferne.

Letzte Woche Dienstag war die zweite Auslosung der PCT Tickets. Ich habe dann och mal in auf die Seite geschaut und ab Mitte März bis Mitte Oktober war schon alles mit 50 Leuten pro Tag ausgebucht. Vermutlich hab ich auch noch was dummes getan. Ich hatte die 180 Tage (länger darf man am Stück nicht in den USA bleiben ohne erneute Freigabe) nicht vollständig ausgenutzt und dachte mir dann hänge ich einfach noch 5 Tage dran. Dummerweise ist mein Permit dann von approved auf to be reviewed gesprungen. Wie heißt es so schön? Nach fest kommt ab.

Das hätte ich also besser gelassen. In Anbetracht des Shutdowns in den USA hoffe ich, dass das Teil jetzt überhaupt jemand bearbeitet. Das war so typisch deutsch oder? Für die letzten 5 Tage, die ich möglicherweise nie benötige wollte ich auch noch das Permit. Wenn ich vorher gewusst hätte was passiert, hätte ich die Finger davon gelassen.

Ich habe einen neuen Tag bzw. ein Schlagwort eingeführt. Einmal das generelle Thema Hiken und dann PCT Hike. Ich hatte erst überlegt, ob ich für den Hike eine separate Webseite eröffne aber ich glaube ich bleibe einfach bei der hier. Das wird zwar vermutlich einige oder vielleicht sogar fast alle Hiker abschrecken aber alle Beiträge die ich hier schon zum Thema Hiken verfasst habe auf eine neue Seite umziehen wird auch recht viel Arbeit.

Eigentlich heißt die Seite zwar Torsten’s Bücherecke aber einen Reiseteil hab ich ja eh schon. Da schadet der Hiketeil vermutlich auch nicht. Falls Hiken meine neue Lebensbestimmung wird, kann ich das ja noch mal überdenken mit der separaten Seite. ^^

Wie war eure Woche?

Weitere Leselaunen:

∗ Wochenrückblick die Zweite bei Nadines bunte Bücherwelt ∗ Klüpfel, Kobr & Yes Yoga Festival bei glimrende ∗ Eine Woche über Bodyshaming bei Between two Chapters ∗ Leselaunen bei Lieblingsleseplatz ∗ Gotta read ,em all bei Letterheart ∗ Phantastische Tierwesen regieren über mein Regal bei Stars, Stripes & Books

 

 

 

Leselaunen 1001ne Nacht und Dirty Girls

 

Leselaunen

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Aktuelles Buch:

Ich habe gerade wieder was neues begonnen. Der Anfang hat mich nicht gerade umgehauen, da schon 100 mal gelesen, aber ich hoffe es wird noch. Ich bin noch recht weit vorne.

Momentane Lesestimmung:

Nach wie vor gut. Keine Ahnung, ob das an der Jahreszeit liegt, letztes Jahr habe ich zu der Zeit auch ein Buch nach dem anderen verschlungen.

Ich habe Sonntag mit der Amani Serie um Tausendundeine Nacht begonnen und bin richtig begeistert. Ich habe am Freitag den dritten und leider vorerst letzten Band der Serie gelesen und die Serie geht an diversen Stellen neue Wege.

Amani Rebellin des Sandes . Alwyn Hamilton  Amani Verräterin des Throns - Alwyn Hamilton  Amani Rebellin des Morgenrots - Alwyn Hamilton

Zuerst mal ist das Setting mal was anderes – Bücher in dem Kontext Tausendundeine Nacht sind heute ja doch eher selten.

Zweitens nutzt die Autorin neue Wege der Zusammenfassung der Vorbücher und vorhergehender Ereignisse (stark verkürzt und als unbeteiligter Erzähler) oder überspringt Teile der Handlung einfach mal und gibt nur eine verkürzte Zusammenfassung.

Drittens ist der Abenteueranteil in der Serie einfach unheimlich hoch. Ja, das Liebesmotiv schwingt auch mit aber, obwohl Magie vorkommt, denkt man überhaupt nicht an Harry Potter und trotz Liebesbeziehung, kommt nicht das Bad Boy Motiv zum Tragen und es handelt sich nie um die klassische “ich sehe zwar nicht toll aus aber der bestaussehendste Typ will mich trotzdem” Geschichte.

Ich merkt also (hoffentlich), ich bin wirklich begeistert von der Serie. Wer auch Frauenpower steht, ist in der Serie übrigens genau richtig.

Zitat der Woche:

“The fact that you’d have to ask that question makes me doubt your intelligence,” he said. “Then again, I already have good enough reasons to doubt that.” My mouth dropped open. Literally. “Did you just say that to me?” “I am confident that I spoke in your native language and quite clearly.” – Jennifer L. Armentrout1001 Dark Nights – The Prince

Und sonst so?

At work

Es ist nicht viel Besonderes passiert. Die erste volle Arbeitswoche ist durch. Die Kollegen sind zum größten Teil wieder im Haus. Ich hatte gut zu tun. Nächste Woche geht es nun um die Aushandlung der vertraglichen Bedingungen für meine Hikeauszeit von einem halben Jahr. Jetzt hat der AG sogar mal den Begriff Sabattical in den Mund genommen (bisher hat man das Wort immer erfolgreich vermieden).

Hike

Ich hatte ja bereits mehrfach erwähnt, dass ich den Pacific Crest Trail wandern möchte. Nächste Woche gibt es das offizielle Permit (also die Erlaubnis) den Trail zu wandern von der PCTA (Pacific Crest Trail Association). Was mir aktuell noch fehlt ist die Erlaubnis auf dem PCT nach Kanada wandern zu dürfen (da steht kein Grenzposten), somit benötigt man dafür eine separate Erlaubnis. Beim ersten Mal wurde die abgelehnt (per Mail im laufe der Woche). Das Problem ist, dass die Liste der zu beachtenden Punkte ziemlich lang ist und auch nicht überall dasselbe steht. Da man bei der Ablehnung keinen Grund genannt bekommt, darf man raten was die Ursache war.

Mal steht in den Vorgaben, dass das Antragsformular in Druckschrift und Großbuchstaben ausgefüllt sein muss, dann wieder wenn ihre Schrift lesbar ist, reicht es per Hand in Druckschrift usw.

Genauso wird verlangt, dass man neben seinem Reisepass den Führerschein beilegt. Ok, und was macht man ohne Führerschein? Darf man dann nicht nach Kanada?

Ich vermute, dass ich neben dem US Visum schlicht das kanadische elektronische Visum benötige. Ich habe das jetzt auch noch beantragt und bekommen den Antrag noch mal geschickt.

Knieprobleme habe ich noch immer (siehe letzte Leselaunen) – ich bin mal gespannt, ob das was Größeres wird oder nicht. Wenn es was Größeres wird, ist der Trail vermutlich schneller vorbei, als ich Zeit in die Vorbereitung gesteckt habe. Aber keifen zählt nicht. Die Chance bekomme ich so schnell nicht wieder.

Versuchen werde ich es auf jeden Fall. Im schlimmsten Fall versuche ich mich auf die schönsten Teile des Trails zu konzentrieren (wobei dafür auch ein 4 Wochen Urlaub gereicht hätte) und die zu laufen. Aber vorerst bleibe ich beim Masterplan von vorne anfangen und dann mal schauen.

Ansonsten stehen noch viele kleine Dinge an. Zum Beispiel wäre es sinnvoll das Trail Handbook komplett einzuscannen und sich diverse andere Informationen noch auf das Handy zu packen. Aktuell ist meine Motivation aber gerade nicht so hoch. Ich habe ja noch 3 Monate Zeit, die Ausrüstung ist quasi komplett und außer Flug, Hotel für den ersten Tag und Reiseversicherung fehlt nun nicht mehr viel.

Shopping / Reparaturen

Ich hatte ja mein iPhone zwecks Batterietausch an Apple eingeschickt, weil es letztes Jahr noch eine Akkuumtauschaktion für 29€ gab. Da ich keinen Apple Store in der Nähe habe, hab ich den Abholservice genutzt. Die Abholung hat top funktioniert. Obwohl es einen Tag nach Weihnachten war, stand der UPS Mann morgens vor der Tür. Weniger gut war, dass ich lt. Apple das Gerät nicht einpacken musste. Der UPS Fahrer hatte aber keine Verpackung dabei und meinte, dass er erst nachmittags wieder welche bekommt. Ansonsten hat der Austausch reibungslos funktioniert. Apple hat mir bisher auf keine Rechnung geschickt. Keine Ahnung, ob das über die Garantie läuft. Das iPhone ist jetzt zumindest fertig für den Trail.

    

Ansonsten sind noch meine Dirty Girl Gaiters (natürlich im original amerikanischen Design) angekommen. Was ist das?!

Es handelt sich um einen recht leichten Schutz, der vorne an den Schuhen an den Schnürsenkeln eingehakt wird und hinten mit einem Klettstreifen befestigt wird. Der Schutz soll verhindern, dass man Steinchen in die Schuhe bekommt.

Die gibt es in Deutschland nur von einem Händler und aus den USA wird nicht direkt nach Deutschland versendet, weil man mit dem Händler zusammenarbeitet.

MSR Pocket Rocket 2

MSR Pocket Rocket 2 – 74g +20g

BRS 3000T

BRS 3000T – 25g +20g

Soto Windmaster

Soto Windmaster – 66g mit Zünder

Ansonsten habe ich jetzt noch einen anderen Gasbrenner bestellt. Ursprünglich wollte ich mir dem MSR Pocket Rocket 2 Gasbrenner losziehen. Dann habe ich gesehen, dass es einen deutlich leichteren gibt, den MRS 3000T. Der ist allerdings recht wackelig und die Standfläche für den Topf ist ziemlich klein. Die meisten Hiker waren aber auch damit zufrieden.

Bei der aktuellen Statistikauswertung habe ich entdeckt, dass es mit dem Soto Windmaster einen weiteren gibt, der sogar einen Piezo Zünder hat (somit kein Feuerzeug benötigt), und den Windschutz nahezu überflüssig macht. Der Windschutz ist dafür gedacht, dass die meiste Energie nicht sinnlos verpufft, sondern beim Topf ankommt. Mit über 3000 Watt Heizleistung hat der Soto auch die größte Kraft. 100g Gas reichen für ca. 40 Minuten Vollgas. 3 Minuten dauert es grob 600ml Wasser zu erwärmen bei etwas über ca. 5 Grad Außentemperatur und ohne Wind. Also reichen 100g Gas grob für 10x warmes Essen. Wenn man 1x pro Tag warm isst, dann reicht das für jede Trailetappe. Bei 2x pro Tag warm Essen müssen es dann 200 Gramm sein, damit es funktioniert.

Den Windmaster habe ich gestern getestet und er ist mir recht sympathisch. Die Auflagefläche für den Topf ist nicht so klein wie beim 3000T und er ist auch deutlich leiser (der 3000T ist sehr laut). Zusätzlich muss man bei den o.g. Gramm angaben berücksichtigen, dass man sowohl für den MSR als auch für den BRS ein Feuerzeug benötigt (das sind rund 20g extra).

Ihr seht schon: Selbst an solchen Kleinteilen kann man beliebig lange optimieren. Das geht natürlich beim Kochtopf und Besteck weiter.

Die Mikrospikes sind nun auch da und passen so halbwegs. Mit ziemlich genau demselben Modell bin ich in Norwegen auch schon unterwegs gewesen auf Eis. Das war ganz ok. Bei wirklich schlechten Bedingungen funktionieren die Teile aber nicht mehr. Dann benötigt man Crampons. Wenn man aber nicht gerade in steilem Gelände unterwegs ist, sind die Dinger ziemlich gut.

Ich hänge Schuhgrößenmäßig genau zwischen den beiden Varianten L und XL. Ich habe mich jetzt für L entschieden, weil ich die Dinger auch nicht verlieren will und sie etwas leichter sind als die noch größere Variante. Das ist das Problem bei großen Füßen. Die Schuhe sind schwerer, die Socken sind schwerer, die Gaiters sind schwerer, die Campschuche sind schwerer und die Spikes natürlich auch. Und Gewicht an den Füßen ist viel schlimmer als sonst irgendwo, weil man die Füße millionenfach hoch und runter bewegt auf einem Langstreckentrail.

Ansonsten habe ich mir jetzt noch eine Uhr mit Kompass gegönnt. Im Prinzip war ich noch nie ein Fan von Armbanduhren. Ich trage so gut wie nie eine. Seit es Smartphones gibt, sind die ja auch ziemlich überflüssig. Da der Strom auf dem Trail ziemlich limitiert ist, kann es aber evtl. nicht Schaden für die Uhrzeitanzeige nicht immer das Handy bemühen zu müssen. Zusätzlich hat man somit einen Notkompass, der wenig Strom benötigt (ja, ein echter Kompass benötigt überhaupt keinen Strom, hat aber keine Uhrzeitanzeige) und eine Temperaturanzeige. Wobei die wohl eher Spielerei ist und nicht wirklich benötigt wird.

Warriors

Warriors

Warriors UltraGrip

Warriors UltraGrip

Die Campschuhe sind nun auch eingetrudelt. Davon habe ich jetzt sogar beide Varianten. Einmal die Warriors und die Warriors Ultra Grip. Die einen mit Lederauflage (schlechte für Flussquerungen aber dafür besser bei Schweiß) und die UltraGrip.

Beide eignen sich übrigens auch teilweise als Ersatz für normale Schuhe. Leichtere Schuhe gibt es fast nicht, zumindest nicht, wenn sie noch einen Schutzzweck erfüllen sollen. Die Dinger sind auch erstaunlich bequem.

Warum nimmt man Campingschuhe mit, wenn doch alles ultraleicht sein soll? Die kann man z.B. in der Dusche  bzw. im Camp tragen und sie sorgen dafür, dass nach dem Wandern Luft an die geschundenen Füße kommt.

Zusätzlich hat man halt Notfallschuhe dabei, wenn die anderen sich auflösen. Natürlich geht es auch ohne Campschuhe. Auch bei Flussquerungen kann man damit dafür sorgen, dass die Wanderschuhe trocken bleiben. Dafür sind die Füße aber auch wieder schlechter geschützt, wenn die Strömung stärker ist, und Steinchen vom Wasser mitgerissen werden. Wie so oft im Leben hat alles Vor- und Nachteile.

Mein neues einfaches Medion Notebook hat schon einen Riss im Displayrahmen. Das ist natürlich superdünner Kunststoff neben dem Display aber keine Ahnung wie das passiert ist. Vielleicht war der Riss auch schon von Anfang an vorhanden. Besonders hoffnungsvoll bzgl. der Stabilität stimmt mich das nicht, wenn das Ding mehrere Wochen mit der Post in den USA durch die Gegend reisen muss (per Bounce Box – also per Paket was ich jeweils auf dem Trail vor mir herschicke, und dann an bestimmten Stellen im Zugriff habe) und quasi vorher schon ohne Grund auseinander fällt, stimmt mich das nicht sehr optimistisch.

Das Notebook habe ich jetzt mit der Kindle App, meiner kompletten iTunes Sammlung (Musik, Filme, Videos, Hörbücher) ausgestattet Interessant ist, dass es unterdessen Micro SD Karten mit 400GB gibt. Die gab es kürzlich bei Amazon für knappe 80€. Somit hat mein Notebook nun rund 650GB Speicherplatz für kleines Geld. D.h. nun bin ich auch bei einem längeren Aufenthalt irgendwo in den USA (zum Beispiel für eine gesundheitsbedingte Pause) gut versorgt und mir fällt hoffentlich nicht die Decke auf den Kopf.

Wenn ihr bis hierhin durchgehalten habt, werdet ihr vermutlich sagen: Die Überschrift hat 1001ne Nacht und Dirty Girls versprochen. Bei der o.g. Buchserie kommen keine richtigen Bettgeschichten vor und die Dirty Girls entpuppen sich als Steinschutz für Schuhe?! Ja, so kann das im Leben laufen.  Das ist halt der Unterschied zwischen Realität und Marketing.

Wie hat 2019 bei euch begonnen?

Weitere Leselaunen:

∗ Malerarbeiten bei glimrende ∗ All about Cats bei Between two Chapters ∗ Frohes neues Jahr bei Lesepirat ∗ Mein Wochenrückblick bei angeltearz liest ∗ Ich hasse es krank zu sein bei The Book Dynasty ∗ Jahresanfangschaos bei Nerd mit Nadel ∗ Endlich wieder Leselaunen bei Schwarzbuntgestreift ∗ Wieder im Flow bei Letterheart ∗ In geheimer Mission bei Lieblingsleseplatz ∗ Bitte nicht stören bei Trallafittibooks ∗ Hello 2019 auch auf ChaosMariechen bei ChaosMariechen ∗ Wo ist das Wochenende hin? bei Tiefseezeilen∗ Zurück zum Alltag bei Nadines bunte Bücherwelt 

 

Leselaunen Höhen und Tiefen

Leselaunen

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Aktuelles Buch?

Aktuell lese ich Amani – Rebellin des Sandes – das ist Teil eins aus einer Serie von drei Teilen. Sagen kann ich dazu noch nicht viel, da ich gerade erst begonnen habe.

Momentane Lesestimmung:

Ziemlich extrem. Obwohl das Jahr noch recht jung ist, habe ich schon mehrere Bücher gelesen.

Ich habe dieses Jahr den letzten Band aus der Wicked Serie gelesen (den gibt es aktuell nur in englisch) und bin mir ziemlich sicher, dass das bereits eines der Jahreshighlights 2019 war.

Zusätzlich habe ich den ersten Teil aus dem Spin Off gelesen (The Pince – auch in Englisch). Den nächsten Teil (The King) habe ich bereits vorbestellt. Bis Mitte des Jahres muss ich mich aber noch gedulden.

Anschließend habe ich Infiziert gelesen. Das hat mir leider im Gegensatz zur gelöscht Serie nicht besonders gut gefallen. Die Handlung war mir viel zu vorhersehbar und die Charaktere zu naiv. Ob ich die anderen beiden Teile noch lese weiß ich noch nicht. Aktuell eher nicht.

Nachdem Infiziert eher ein Fehlgriff war, dachte ich mir, dass ich mit Silberschwingen aufgrund der vielen positiven Rezensionen nichts falsch machen kann. Das ist aber das erste Buch, dass ich jetzt nach gut 1,5 Jahren abgebrochen habe und gleichzeitig die schlechteste Wertung, die ich bisher vergeben habe.

Sorry, mit Leuten, die ehemalige Freunde verstümmeln und die dann evtl. aufgrund ihrer Handlungen (zumindest erweckt es eher den Eindruck, dass aufgrund in diesem Buch passender ist als trotz) noch als sexuell anziehend dargestellt werden, kann ich nichts anfangen. Zumal hinterm Mond die Einstellung und Regeln der Silberschwingen nicht mal ansatzweise trifft. Da werden Leute aufgrund vollkommen unsinniger Regeln umgebracht und es wird nicht mal hinterfragt.

Den meisten gefällt die Serie aber offenbar sehr gut.

Aktuell hoffe ich, dass ich wieder mehr Glück bei der Auswahl habe.

Zitat der Woche:

»Wenn ich eines weiß, dann, dass es keine Garantie auf ein Morgen gibt. Es gibt nicht das Versprechen, dass es für uns einen weiteren Tag oder eine weitere Woche geben wird. Wenn man etwas will, muss man versuchen, es sich zu holen. – Jennifer L. Armentrout – Wicked

Und sonst so?

Und sonst so gibt es nicht viel zu berichten. In der letzten Woche war ich drei Tage arbeiten. Besonders motiviert war ich nicht, habe aber einiges abgearbeitet bekommen.

Die Kollegin war krank und hat diese Woche Urlaub. Es war noch sehr ruhig, weil die meisten Leute noch Urlaub hatten.

Sonst habe ich viel gelesen (siehe oben) und sonst ist nichts aufregendes passiert.

Wegen meiner Hikeauszeit läuft nach wie vor die firmeninterne Klärung. eigentlich wurde mir gesagt, dass letztes Jahr eine Mail geschickt werden sollte. Das war aber nicht passiert und somit sind wieder 2 Wochen ins Land gegangen. Ich vermute so langsam wird es schon spannend noch einen guten Flug zu bekommen (vor einem Monat gab es noch bezahlbare Direktflüge nach San Diego und dann zurück von Vancouver). So lang ist es jetzt nicht mehr. Nur noch 3 Monate bis zum potenziellen Start.

Praktischerweise habe ich jetzt auch noch Knieschmerzen (ohne Grund eigentlich und hab ich bisher noch nie gehabt). Also gute Vorzeichen um jeden Tag zu laufen. Hoffen wir mal das das Jahr auch noch positivere Elemente im Angebot hat. Der buchige Einstieg hatte ja auch bereits höhen und Tiefen.

Im Blog gab es den Rückblick zum letzten Lesequartal und mit der Montagsfrage zusätzlich die Frage nach dem Jahreshighlight, die gut dazu passt.

Was hat die erste Woche in 2019 bei euch neues gebracht?

Weitere Leselaunen:

Krimi-Dinner, alte Autos & Christmas Garden bei glimrende ∗ Hallo 2019! bei Lieblingsleseplatz ∗ Happy 2019 bei Stars, stripes and books ∗ Frohes neues Jahr bei Trallafittibooks ∗ Ein neues Jahr bei Andersleser ∗ Im Hörbuchfieber bei Letterheart ∗ Kuschelige Lesezeit bei Lucinda im Wunderland ∗ Buchiger Start ins neue Jahr bei Umivankebookie ∗ Frohes neues Jahr! bei RikeRandom ∗ Mein Wochenrückblick bei angeltearz liest ∗ Ich fiel von der Kunst in den Sport und ins Bett bei The Book Dynasty ∗ Start ins neue Jahr bei Tiefseezeilen ∗ Leselaunenbei My Book&Serie&Movie Blog ∗

1 2 3 4