Juniper Moon [Serie]

Juniper Moon 2 Das Geheimnis von Arcanum - Magdalena Gammel  Juniper Moon 2 Das Schicksal von Arcanum - Magdalena Gammel

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Magdalena Gammel

Teile der Serie:

  • Juniper Moon 1 – Das Geheimnis von Arcanum (488 Seiten)
  • Juniper Moon 2 – Das Schicksal von Arcanum (505 Seiten)

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Band 1:

Jemand wie Azazel brauchte dringend eine Fanpage, auf der man wenigstens ein paar hilfreiche Informationen finden konnte. So etwas wie: Geht er in Flammen auf, wenn ich ihn mit Weihwasser bespritze? Hat er Zugang zum Höllenfeuer? Ist er allergisch gegen Hülsenfrüchte?! Jedes Detail war mir lieber als diese Ungewissheit.

June ist eine Hexe und auf der Flucht, seit der Kardinal Luzifer getötet hat. Denn der Kardinal hat das Ziel alle Hexen zu fangen und zu vernichten.

Ihr merkt schon, die Geschichte baut auf Mythen, Legenden, usw. auf und deutet diese nach eigenem Geschmack neu.

June ist scheinbar eine typische Hexe, sie ist jung, stolz und hat öfter mal ein schnelleres Mundwerk als gut für sie ist. Weiterhin ist sie ziemlich mutig was sie ziemlich häufig in problematische Situationen bringt.

»In den Tiefen der Kanäle lauern Kreaturen, die dir süße, gefährliche Versprechen zuflüstern. Sie zerren ahnungslose Hexen bis auf den Grund hinab, um ihnen dort das Herz aus dem Leib zu reißen.« »Ich sehe den Unterschied zu den Gefahren an Land noch nicht so ganz«

Anfangs war ich schon geneigt abzubrechen, weil man schnell den Eindruck bekommt, dass jedes Klischee bedient wird, daher ist die Geschichte zu Beginn sehr vorhersehbar ist.

Beim Teufel (Azazel) war ich mir aber nicht so ganz sicher und konnte ihn weniger vorhersagen (was positiv ist). Einerseits scheint er quasi der typisch gummelige Bad Boy mit doch irgendwie gutem Kern zu sein, anderseits bleibt es immer ertwas Mysteriös.Somit ist auch für den Leser nicht so eindeutig, ob er Verräter, Held oder eine Grauzone dazwischen ist.

June steckt zwischen verschiedenen Strömungen in einer Stadt fest in der jeder lügt. Sie muss sich die Frage stellen wer welche Pläne verfolgt und mit wem sie sich verbündet. Vertrauen kann sie scheinbar niemandem.

Ein paar Untiefen gibt es in der Geschichte aber gemessen an den Handlungswendungen hat die Autorin das ziemlich gut hinbekommen. Der erste Band ist in sich abgeschlossen. Es wird zwar Luft für eine Fortsetzung gelassen aber das Ende wäre aus meiner Sicht auch für einen Einteiler durchaus geeignet.

Band 2

Wer sich sein Leben lang blind auf fremde Überzeugungen verließ, würde selbst mit geöffneten Augen nicht mehr deutlich sehen können.

Meine Rezension des zweiten Teils kommt nicht gänzlich ohne Spoiler auf.

June hate dem Kampf gegen Kardinal letztendlich gewonnen, aber da sie das Licht Luzifers in sich hat, weckt ihre Person viele Begehrlichkeiten. Das trifft sowohl für den Himmel als auch die Hölle zu. In Teil zwei wird die dazu gezwungen Prüfungen zu bestehen.

„Hm, und ich dachte schon, du seist der Engel, der mich an den Pforten zum Paradies erwartet.“ „Wie kommst du darauf, dass die so jemanden wie dich da jemals reinlassen würden?“ „Keine Ahnung. Wie komme ich dazu, jemanden wie dich mit einem Engel zu verwechseln?“ „Touché.“

Ich fand es ziemlich mutig von der Autorin den Bösewicht in Band 1 sterben zu lassen. Dementsprechend war ich optimistisch, dass sie für den zweiten Band eine vergleichbar gute Geschichte aus dem Hut zaubert. Diese Hoffnung wurde leider enttäuscht.

Die Prüfungen sind ein Element, dass man schon oft in derartigen Büchern hatte. Dazu wird immer erwähnt wie toll Azazel als Liebhaber und Beschützer ist und wie wichtig ihm June ist. Wenn es darauf ankommt, scheint sie ihm aber vollkommen egal zu sein. Er gibt ihr vor den Prüfungen nicht mal Hinweise und die Prüfungen sind potenziell tödlich. Da kann es mit seinen Beschützerinstinkten nicht so weit her sein.

„Bist du sauer, weil ich nett zu Ezra war, im Gegensatz zu dir?“, fragte ich, während er mich in den Raum schob. „Ich war nett zu ihm.“ „Du denkst, so ist man nett zu anderen?“ „Ich habe ihn am Leben gelassen. Mehr Nettigkeit wird er nicht von mir bekommen.“

Womit ich dann allerdings nicht gerechnet hatte war, dass die Autorin auf vollkommen unglaubwürdigerweise den Protagonisten aus Teil 1 wiederbelebt. Das ergibt leider keinen Sinn und ist genauso unkreativ, wie viele Hollywoodstreifen. Auch die Charaktere sind über weite Teile einfältig und maximal naiv.

Fazit:

Teil eins finde ich ziemlich gelungen. Teilweise klemmt es bei der Logik und bei den Erklärungen aber für eine Geschichte, die so viele Handlungswendungen hat, geht das noch in Ordnung. Beim zweiten Teil übertreibt es die Autorin und überspannt den Bogen.

»Was mach ich jetzt mir dir?« Eine berechtigte Frage, auf die es eine ganze Palette von Antworten gab. Manche waren sehr verlockend, manche sehr gefährlich. Die, die ich geben wollte, war beides.

Der Vorteil ist, dass Band 1 so abgeschlossen ist, dass man ihn auch einzeln lesen kann. Von Band 2 kann ich nur abraten, Teil 1 ist einzeln durchaus lesenswert. Andere Leser scheint das übrigens nicht so sehr zu stören, denn die Bewertungen von Teil eins uns zwei unterscheiden sich in Summe nicht, wenn man beim großen A schaut.

D.h. wenn man auf Handlungswendungen steht und dafür auch die ein oder andere Schwäche im World Building und der Logik akzeptieren kann, dann wird man auch mit Teil 2 glücklich werden.

Bewertung:

3.5 out of 5 stars 3,5/5 (Teil 1 4/5 und Teil 2 3/5 siehe auch Text)

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  •  Anfangs ist die Geschichte leider sehr vorhersehbar, der Angriff war vorher abzusehen und auch, dass ihre Schwester entweder gefangen genommen wird oder stirbt. Auch den Teufel erkennt man ziemlich schnell.
  • Etwas seltsam, dass die Hexen 18 Jahre gesucht und 4 in einer Woche gefangen werden. Wie sich später zeigt war das auch kein Zufall.
  • Wie kann June zurück zu Gwen gehen, ohne das Asmodeus die schnappt?
  • Ob ein Zauber mit dem man von einer Kordel zu den anderen beiden Kordeln (und somit Hexen) kommt, so hilfreich ist? Der Zauber kann ja auch zu Ungunsten der Hexen genutzt werden. Und wie sich später zeigt, fällt diese ziemlich dumme Idee voll auf die Hexen zurück. Mehr Eigentor geht schon nicht mehr (wobei in dem Fall jemand anders dafür gestorben ist).
  • Nachdem Calla nicht die Schwester von June ist, hätte ich mir an ihrer Stelle Gedanken darüber gemacht, ob der Teufel nicht etwas anderes gemacht hat als Calla zu warnen. Vielleicht wurde sie von ihm instruiert. Wie sich später zeigt haben beide unter einer Decke gesteckt.
  • Plausibel hört sich der Bericht über die Vergangenheit nicht an: Die Halbengel waren zahlenmäßig unterlegen, Lilith hat sehr viele von ihnen getötet und dann ist Lucifer getötet worden, obwohl er absolut überlegen war?
  • Die Mentalität der Hexen wirkt schlicht, als wenn sie nie aus der Pubertät gekommen wären: Feiern bis der Arzt kommt und über die Stränge schlagen und voll hinter diesem Lebensmotto stehen …
  • Wie ist es Azazel denn gelungen June ohne Wachen vom Fest wegzulotsen? Wenn die Wachen in der nähe waren, könnte es wohl kaum in seinem Interesse sein, dass sie die Unterhaltung mit June mitbekommen. Anschließend gibt es mehrere solcher Szenen, die sehr eindeutig zeigen, dass June die Schwachstelle von Azazel ist. Es ist somit naheliegend, dass der Kardinal sie ausnutzen wird.
  • Nach dem Weg durch die Katakomben sind an Junes Kleid keine verräterischen Spuren zu sehen?
  • “Dieses Mal hatte ich nichts zu verhandeln” – Der Kardinal hat sich auch bei der ersten Verhandlung nicht daran gehalten, insofern macht es keinen Sinn überhaupt die Idee zu haben, dass man etwas verhandeln kann.
  • Eindringlicher hätte der Kardinal doch kaum warnen können, dass er den Teufel mithilfe in der Hand hat und was macht June daraus? Nichts, sie spricht nicht mit Azazel darüber um seine Reaktion zu sehen.
  • Die Machtkonstellation ist nicht nachvollziehbar. Der Kardial buckelt vor Azazel aber Azazel traut sich 18 Jahre lang nicht ihn anzugreifen. Warum? Später wird es damit begründet, dass dabei viele sterben würden aber als es am Ende zum Kampf kommt, ist es auch so.
  • Wieso spricht June nicht über die Pläne vom Kardinal mit Azazel? Es ist doch ziemlich eindeutig, dass nach der Zerstörung der Hexenstadt auch alle Hexen vom  Kardinal getötet werden und das June und ihre Schwester einschließt. Im Prinzip hat sie also wirklich nichts mehr zu verlieren und der Kardinal hat abseits von Luzifers Licht schon alles was er braucht. Andererseits muss ich zugeben, dass das Ergebnis am Ende von Band 1 auch nicht besser gewesen wäre, als das was tatsächlich passiert.
  • Dass Claudius June nicht dazu befragt hat wie sie aus dem Schloss raus gekommen ist, sollte sie skeptisch machen …
  • June ist in voller Montur also mit Goldkleid und Krone durch die Katakomben und die Stadt gelaufen? Das ist ja sowas von unauffällig.
  • Wieso sollte es besser sein Claudius die Krone schneller zu geben? Er benötigt June für die Zeremonie. Weiterhin würde er das wichtigste Druckmittel verlieren, wenn er Calla gehen lässt. Es wäre also sinnvoller möglichst lange den Status Quo aufrecht zu erhalten und sich Verbündete zu suchen oder herauszufinden was Azazel vor hat. Immerhin kommt June auch selber auf die Idee.
  • Wieso geht June davon aus, dass sie damit leben muss, wenn Calla und Azazel sich lieben. Es ist doch ziemlich naheliegend, dass ihr Leben nach dem Ritual enden wird…
  • Ich kann nicht nachvollziehen, wie Claudius zu dem Schluss kommt, dass sich mit Lucifers Licht etwas für ihn ändert. Er mag wieder Flügel bekommen aber wenn der Himmel ihn nicht wieder aufnimmt, steht er ziemlich blöd da.
  • Wie soll die Geschichte von Liliths Todessprung entstanden sein? Damit diese Geschichte glaubhaft ist, hätten den Sprung mehrere Leute sehen müssen. Und was war das mit der Krone bei den Raben? Von Anfang an geplant, damit June 18 Jahre später damit in die Irre geführt wurde um Claudius zu täuschen oder später eingefädelt?
  • Wie ist Lucifer eigentlich gestorben? Wenn ich mir die Kräfteverhältnisse im Buch anschaue, gibt es dafür keine plausible Erklärung.
  • Das sind ja tolle Voraussetzungen: Azazel hat Asa bei den Prüfungen gewinnen lassen. Die Chancen, dass June das gleiche passiert dürften gering sein.
  • Es ist reichlich unglaubwürdig, dass Azazel immer den großen Liebhaber und Beschützer mimt und June kein Wort über die Prüfungen verraten hat.
  • Wieso darf der Engel im Kampf die Flügel einsetzen, die Hexe aber keine Magie? Das ist Chancengleichheit, die man in der Hölle bestimmt akzeptieren würde…
  • Was ist das für eine maximal unglaubwürdige Beschreibung? Man muss etwas von einem 5m hohen Baum holen. Ein Engel ist bereits halb oben. June ist einer Säuregrube, schneidet mit einem Messer ein Bein vom Ungeheuer, erklimmt eine Wand damit und der Engel hat sich während all der Zeit keine 2,5m überwinden können. Da werden die Drehbuchschreibern in den Blockbustern von Hollywood neidisch.
  • Seit wann kann man mit einer Armbrust dauerfeuern? Normalerweise muss man die Armbrust spannen und das macht man nicht mal eben in ein oder zwei Sekunden.
  • Es ist reichlich unwahrscheinlich, dass sich Nicolai aus dem Gefängnis befreit und so viele Wachen überwältigt auch nicht mit externer Hilfe. Wie soll die denn ins Schloss gekommen sein und eine Person würde dafür wohl kaum reichen. Es bleiben also nur wenige Optionen.
  • Da June eh nicht sterben kann macht es keinen Sinn, dass Azazel Nocolai gehorcht und das Federvieh gehen lässt.
  • Die Geschichte des zweiten Bandes ist echt schwach. Wenn der Bösewicht gestorben ist, dann lässt man sich halt eine reichlich konstruierte Geschichte einfallen, damit er wieder auferstehen kann. Das kennen wir schon aus genügend Hollywoodstreifen, in denen das auch nie gut funktioniert hat.
  • Das Claudius als Seele so Zaubern kann ergibt genauso wenig Sinn wie der Quatsch davor … Und natürlich zaubert er Nimja (als leibliches Wesen) gleich mit weg.
  • Wieso wird spekuliert wie Claudius an das Licht kommen will, wenn Nicolai schon gesagt hat, dass er das Schwert von Michael dafür nutzen will. Dazu kommt, dass es doch relativ eindeutig ist, dass man sowohl das Licht als auch das Schwert am besten bei den Prüfungen bekommen kann. Zumindest für den Leser ist es offensichtlich.
  • Vielleicht sollte man mal darüber nachdenken, dass einer der Dämonen Nocolai unterstützt. Wie sollte er sonst an das Licht und das Schwert kommen und zufällig war Kasdeja auch beim Schloss, dass würde auch erklären wie so viele Bewacher getötet werden konnten. Danjal lässt in den Gesprächen mit June auch Kommentare ab, die seine Beteiligung nahelegen (so nach dem Motto noch darfst du nicht sterben, das kommt in meinem Plan erst später vor und auch weitere Andeutungen). Glücklicherweise kommen die Akteure selber darauf, als es zu spät ist. Auch das ist unglaubwürdig, da die Charaktere sonst deutlich intelligenter sind. Der Teufel hätte sich nicht ansatzweise so lange gehalten, wenn er so einfältig wäre.
  • Ein fast toter Schatten und ein Geist hauen mal eben den mächtigsten Engel Michael um, nachdem sie vorher mal kurz ein Portal in die Hölle gehöffnet haben, durch das ihnen keiner Folgen kann – das klingt ja wirklich überzeugend. Das passt kein Stück zum vorherigen World Building der Autorin und ist einfach unglaubwürdig.
  • Wie soll Claudius den Himmel angreifen, wenn er der einzige ist der dort hinkommen kann?
  • Erst heißt es, dass June das Licht mit dem Schwert raus geschnitten werden soll, dann soll sie es freiwillig abgeben. Das ergibt keinen Sinn. Entweder wird das Schwert benötigt oder sie kann es freiwillig abgeben.
  • Was soll schon passieren, wenn man ein “Gespräch” mit Jophiel führt, sie hat ja vorher schon bewiesen, dass sie so harmlos ist. Naiv ist schon kein Ausdruck mehr dafür.
  • Wie praktisch, dass June scheinbar Barghast vergessen hat, als die beiden Engel sie “entführen”. Die unglaubwürdige Geschichte in Teil 2 geht somit weiter.
  • Claudius benötigt das Schwert um die Verbindung zur Hexe zu lösen und das geht natürlich nur, wenn die Verbindung sichtbar ist. Und das wiederum geht nur auf dem Friedhoff. Vollkommen logisch. Vorher war nie die Rede davon, dass irgendwas “sichtbar” sein muss, damit das Schwert funktioniert. Auch in der praktischen Verwendung zeigt sich, dass es quatsch ist. Denn bei Calla war auch nichts sichtbar, als das Schwert benutzt wurde und das Licht ist schon aus ihr raus, bevor sie tot ist.
  • Warum auch immer Claudius und Nocolai gegen Azazel gewonnen haben sollen bleibt – wie bei der Autorin üblich – vollkommen unklar. Das ist genauso wenig nachvollziehbar, wie der Tod von Lucifer.
  • Super Plan mal wieder – Claudius bekommt alles und Azazel wird getötet – mal wieder ein Sieg für die Naivität. Das Band am Handgelenk sollte ernsthaft die Lösung sein? Wie denn, wenn Barghest quasi tot ist (das war er schon vor der noch stärkeren Verletzung von Azazel).
  • Mit zerbissener Zunge würde man wohl kaum so reden können wie June.
  • Erst wird so ein Theater um June und das licht gemacht und June soll sich nicht beweisen müssen und dann wird es einfach weiter gegeben. Das wäre auch schon vorher möglich gewesen und June hätte das Licht nie behalten müssen.
  • Dafür, dass Claudius nur ein Geist ist und die Seele sich aufgelöst hat, ist er erstaunlich fit und hält sich erstaunlich lange.
  • Logisch, erst mal zu Calla krabbeln, die entweder Tod ist oder eben nicht (ändern kann June in dem Moment eh nichts dran), als die Gefahr abzuwenden und Nocolai zu töten. Man muss Prioritäten setzen. Wieder so eine bloß nicht denken Aktion. Und faktisch hat June mit der Aktion ihre “Schwester” getötet.
  • Ist ja auch klar, dass der Geist von Claudius ein Schwert benutzen kann. Das ergibt mal wieder keinen Sinn. Zumal der offenbar keine Seelenbindung braucht um sich nicht aufzulösen. Das passt auch mal wieder nicht zur von der Autorin erschaffenen Welt.
  • Wie das Schwert, dass Nicolai schwingt plötzlich in den Händen von Claudius gelandet ist und Calla erwischt hat, bleibt wohl ein Geheimnis der Autorin.
  • Die Autorin kann sich offenbar nicht entscheiden, ob ein Engel Superkräfte hat oder nicht. Mal kann ein Engel quasi alle bewirken und aufhalten (wenn es der Autorin passt) und dann ist ein Engel wieder total hilflos (Michael wird wie eine Puppe weggefegt). Die Kräfteverhältnisse passen nicht,
  • Aha, vorher braucht es Magie und wenn es darauf ankommt schüttelt June mit einem eisernen Halsband mal eben das himmlische Feuer ab.
  • Wieso musste Ada sterben, wenn das Licht einfach mit dem Schwert entfernt und angeblich sogar freiwillig abgegeben werden kann? Das Drama ist also vollständig überflüssig.

[collapse]

Leselaunen Fantasy und Großmachtsfantasien

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag bis 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Letterheart verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten ggf. einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Aktuelles Buch:

Die Legende von Enyador 1 - Mira Valentin

Richtig überzeugt bin ich noch nicht, allerdings habe ich auch erst 15% gelesen. Das Buch ist klassische High Fantasie allerdings abseits von den Völkern (Elben, Menschen, Drachen, Dämonen) sehr nah an unser Welt orientiert (d.h. Vergewaltigungen, mistgabelschwingender Mob, Kriegsverbrecher usw.). Das will ich aber normalerweise in Fantasybüchern nicht lesen, da kann ich auch Nachrichten schauen. Insofern bin ich gespannt, ob noch mehr kommt, denn nur weil man Elfen und Drachen einbaut ist es noch keine lesenswerte Fantasiegeschichte.

Aktuelle Lesestimmung:

Kingswood Castle Academy 2 Das Zeichen der Götter - Alexandra Fuchs

Kingswood Castle Academy 3 Die Schatten der Götter - Alexandra Fuchs

Juniper Moon 1 Das Geheimnis von Arcanum - Magdalena Gammel

Juniper Moon 2 Das Schicksal von Arcanum - Magdalena Gammel

Die Leselaune war ok, ich habe seit den letzten Leselaunen zwei Teile der Kingswood Castle Academy beendet und auch die zweiteilige Juniper Moon Serie gelesen. Von letzterer hat mir vor allem der erste Band gefallen, den man gut einzeln lesen kann. Der zweite war mir dann zu konstruiert und abgedreht.

Bei Kingswood Academy dreht sich alles um Göttersprösslinge, die einige Abenteuer an einem Internat erleben. Glücklicherweise hört sich das nur im ersten Moment nach Harry Potter oder Percy Jackson an. Die Geschichte ist durchaus eigenständig.

Zitat der Woche:

Weniger passives Leiden und mehr Arschtritte! Wo ist dein Biss hin? Vergiss nicht, dass du eine Show abzuliefern hast! Cassardim Serie, Julia Dippel

Und sonst so:

Die Menge an größenwahnsinnigen Diktatoren scheint leider endlos zu sein – siehe Putin und sein Krieg in der Ukraine. Die Frage ist nach seinen heutigen Drohungen nur (erhöhte Alarmbereitschaft für seine Atomwaffen), ob er noch zurechnungsfähig ist oder sein Verfolgungswahn schon so groß ist, dass er jeglichen Bezug zur Realität verloren hat. Wir werden es in den nächsten Tagen Wochen erleben. Die Menschheit scheint in Summe nicht in der Lage zu sein aus der Geschichte zu lernen. Zum Verhalten der deutschen Regierung hatte ich mich gestern bereits geäußert, aber das hat sich ja mittlerweile zum Teil geändert.

In den letzten zwei Wochen habe ich ein paar Filme gesehen, die ich alle eher mäßig fand Die Croods 2 war ok, aber im Vergleich zum ersten Teil fand ich den Film schlechter. Downsizing hatte ein paar nette Ansätze, war aber vom Unterhaltungswert ziemlich dürftig. The Marksman fand ich noch am besten aber das war von der Machart auch ein klassischer B Movie und ein Jason Stratham Film war noch auf der Liste, von dem ich den Namen schon wieder vergessen hatte, ich habe kurz nachgesehen – The Mechanic Ressurection. Auch so ein B Movie Action Film. Bei Killers Bodyguard hab ich nach ein paar Minuten abgebrochen. Spätestens, wenn ein Virus den Internet Verteilerknoten in Form einer überdimensionalen Antenne effektvoll zum Explodieren bringt, bin ich raus. Was für ein Schwachsinn. 😉

Weitere Leselaunen

* WAS FÜR EINE WOCHE… bei Andersleser * Einmal durchatmen bei Letterheart *

Kingswood Castle Academy [Serie]

Kingswood Castle Academy 1 Der Fluch der Götter - Alexandra Fuchs  Kingswood Castle Academy 2 Das Zeichen der Götter - Alexandra Fuchs  Kingswood Castle Academy 3 Der Schatten der Götter - Alexandra Fuchs

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Alexandra Fuchs

Teile der Serie:

  • Kingswood Castle Academy 1 – Der Fluch der Götter (354 Seiten)
  • Kingswood Castle Academy 2 – Das Zeichen der Götter (385 Seiten)
  • Kingswood Castle Academy 3 – Die Schatten der Götter (437 Seiten)

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Band 1:

Menschen, die nach dem Aufstehen Fröhlichkeit versprühen haben einen besonderen Platz in der Hölle verdient

Laurie soll die nächsten zwei Jahre das Internat Kingswood Castle besuchen. Sie ist davon wenig begeistert, weil sie vor einige Zeit Ihre Eltern bei einem Unfall verloren hat. Seitdem fühlt sie sich nur noch abgeschoben und hat wegen Wohnortwechseln auch keinen Kontakt mehr zu ihren ehemaligen Freunden.

In der Schule ist die Zeit offenbar stehen geblieben. Weiterhin sieht Laurie dort offenbar einen Jungen, den außer ihr niemand sieht.

Und solange ich darauf achte, niemanden in mein Herz zu lassen, laufe ich wohl kaum Gefahr, verletzt zu werden.

Obwohl anfangs abseits vom Schulalltag nicht bahnbrechend viel passiert, schafft es die Autorin die Spannung mit geringen Informationshäppchen hoch zu halten. Laurie (oder eher die Autorin) hat einen speziellen Humor und die Kommentare finde ich ziemlich oft witzig.

Laurie findet sich plötzlich in einer Internatswelt wieder, bei der es normale Schüler zu geben scheint aber auch einige die anders sind. Wer sind die Guten und wer die Bösen oder gibt es diese Seiten nicht?

Band 2:

Die letzten Tage und Wochen waren hart und währenddessen haben wir viel zu oft vergessen, dass unsere Jugend nie zurückkehren wird. Dass wir irgendwann den Blickwinkel, den wir momentan auf die Dinge haben, verlieren werden. Deswegen sollten wir innehalten so oft es möglich ist und den Augenblick genießen.

Laurie weiß nun, dass sie ein Halbgott ist und Maris Geheimnisse ließen sich auch weitgehend lüften. Kira wurde enttführt oder hat sie das nur inzeniert? Die Götterwelt bleibt für Laurie weiterhin sehr Nebulös. Welche Geheimnisse bleiben ihr noch verborgen?

In Teil zwei ist der Reiz des Neuen weitgehend verflogen. Wir wissen wer Maris ist und so bahnbrechend spannend ist der Halbgötteralltag an der Schule nicht. Die Enthüllungen kommen deutlich langsamer voran. Die Götterwelt ist im Wesentlichen bereits entschlüsselt. Das hätte die Autorin meiner Meinung nach besser lösen können.

So fühlt sich der zweite Band leider ziemlich nach Füllband an und zieht sich ziemlich. Die Geschichte erinnert mich vom Aufbau an klassische Detektiv- oder Polizeiarbeit – so nach dem Motto “der Mörder ist unterwegs und wir versuchen ihn aufzuspüren”. Das ist für ein Fanatasybuch eine interessante Abwechslung.

Band 3:

„Normalität? Das hier ist normal, du bist eine Halbgöttin. Normaler wird’s nicht.

Laurie ist eine Tochter aus einer Beziehung zwischen zwei verschiedenen Halbgöttern und Higgins ist ihr Vater. Abseits von der Tatsache, dass ein ominöser Unbekannter sein Unwesen in der Schule treibt, war Band zwei allerdings wenig informativ.

Der dritte Band ist wieder um einiges spannender als der zweite und ist ein würdiger Abschluss der Reihe.

Fazit:

Dafür, dass es sich in der Serie um Götter handelt ist die Autorin in ersten beiden Büchern erstaunlich zurückhaltend. Die Sprösslinge zeigen erstaunlich spät und erstaunlich wenig Magie. Gerade im ersten Teil gelingt es der Autorin unheimlich gut die Spannung mit relativ sparsamen Mitteln zu erzeugen – ein ominöser unbekannter, ein paar Schüler mit Sonderstatus, mehr braucht es nicht und ein wenig Schulalltag.

Der zweite Band fühlt sich für mich etwas nach Füllband an und im dritten Teil dreht die Autorin wieder auf. Wer also High School / Internatsbücher mag und das ganze gemischt mit ein paar Göttern ist bei der Serie gut aufgehoben. Die Serie bleibt dabei auch eigenständig genug, um nicht direkt an Harry Potter zu erinnern.

Bewertung:

4 out of 5 stars 4/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  •  Wieso sitzen nach dem Rundgang alle im Speisesahl, während Laurie und Samira es nicht tun? Wenn es schon so viele Regeln gibt, gehört pünktlich zum Essen erscheinen doch vermutlich auch dazu.
  • Eine Schule, bei der Geschlechter strikt getrennt sind (offenbar aber nur im Speisesaal und mit Abstandsregeln), aber für eine Gruppe Schüler nicht? Das macht keinen Sinn. Was soll das Ziel der Aktion sein?! Dann geht die Erklärung weiter: Die Geschlechtertrennung im Speisesaal ist freiwillig, weil die Mädchen kaum etwas gemein haben?! Teenager halten freiwillig Geschlechtertrennung im Speisesaal ein? Nie im Leben.
  • Der Royal Ansatz erinnert direkt an die Biss Serie – Edward und seine Gruppe, die vollkommen unerreichbar ist.
  • Wenn es so viele Halbgötter gibt, die alle auf seinen Platz neidisch sind, wäre es doch für Lucas leicht seinem Schicksal zu entkommen.
  • Maris taucht einfach vor den Lehrern auf und keiner stellt Fragen? Selbst zu Laurie kommen keine Fragen auf, obwohl sie vorher nur eine normale Schülerin war und Marius seit Jahrzehnten nicht mehr gezeigt hat?
  • Wenn die Royals Generation für Generation als Paket zusammen auf die Schule kommen – wer beschützt die Schule bzw. die Schicksale zwischendurch, wenn die neuen Beschützer wieder Kleinkinder sind? Oder überlappt sich das? Ist ggf. seltsam, wenn die Superintelligenten nur alle x Jahre an die Schule kommen.
  • Erst wird erwähnt, dass der Kampf extrem laut war und dann, dass alle schlafen und niemand was mitbekommen hat?
  • Die Royals sind alle nicht beim Abendessen und keiner wundert sich nach dem Angriff oder sucht sie?
  • Das wird ja sehr glaubwürdig wirken. Die Royals sind angeblich Superintelligent und bekommen schlechtere Noten als der Rest bzw. widerholen ein Jahr?
  • Wieso kommt Laurie überhaupt auf die Idee des Halbbruders? Es ist doch sehr naheliegend, dass sie das Kind ist.
  • Ich würde Christa verdächtigen, nachdem sie direkt nach dem Schuss auftaucht.
  • Wieso ist der ominöse Fremde eigentlich immer genau an der richtigen Stelle, egal wo und wann etwas passiert? Das ist sehr unglaubwürdig.
  • Selbst bei einem Selbstmordversuch wäre Polizei involviert, der Herzinfarkt würde sich also nicht glaubwürdig vermitteln lassen.
  • Jungs und Mädchen dürfen sich nicht auf 20cm nähern aber Lucas und Samira sitzen händchenhaltend bei einer Großveranstaltung der Schule?
  • Dass Laurie die Schule verlassen soll ergibt keinen Sinn, da die anderen Halbgötter auch auf die Schule gehen. Es würde lediglich Sinn ergeben, wenn sie die Schule nicht mehr beschützt.
  • Wenn Moira Hass und Missgunst eingesetzt hat um Mischblüter zu vermeiden, hätte sie es vielleicht auch einfach mit dem Gegenteil versuchen können und das Problem wäre auch gelöst gewesen. In dem Fall hätte es zwar Mischblüter gegeben, sie wären aber kein Anlass für Kämpfe gewesen.
  • Das ist etwas unkreativ, dass Elenas Gabe plötzlich andersrum funktioniert, obwohl vorher nie die Rede davon war

[collapse]

Deutschlands volle Solidarität und die Ukraine [Kommentar]

Momentan schäme ich mich ein Deutscher zu sein. Warum? Einerseits lässt unser Bundeskanzler bedeutungsschwere Zitate zum Thema “volle Solidarität ab” und und an seinen Handlungen merkt man sehr schnell was das zu bedeuten hat – nichts.

Bei den Sanktionen hält Scholz und die Bundesregierung sich weiterhin zurück, damit man noch Reserve für weitere Eskalationsstufen hat. Was muss denn noch passieren, bevor man die zündet?

Aus meiner Sicht muss sofort auch der SWIFT Ausschluss kommen und die Gas und Ölimporte aus Russland müssen gestoppt werden (ja das ist auch schmerzhaft für die EU, ein Krieg direkt vor unserer Haustür sollte es aber auch sein). Es kann doch nicht sein, dass wir Putins Krieg sogar noch finanzieren. Stattdessen ist Deutschland eines der wenigen Länder, dass härtere Maßnahmen blockiert. Offenbar hat Russland zu viel Militäte und somit offenbar zu viel Militär, dass wir übrigens mit finanziert haben.

Davon ab finde ich die Mentalität der Mehrheit in Deutschland (lt. Umfrage absolut scheinheilig). Demokratie und Freiheit sind uns ganz wichtig und den Krieg in der Ukraine finden wir auch verwerflich – aber nicht mal einen monetären Preis dafür zahlen? Temporäre Mehrkosten beim Gas oder Benzin. Das geht doch nicht. So wichtig ist der Krieg dann doch nicht.

Vermutlich würde diese Mehrheitsmeinung schnell schwanken, wenn Herr Putin bei uns einmarschieren würde. Stattdessen begnügen wir uns mit dem weiter so und spielen den neutralen Beobachter, der lieber ein paar Helme liefert, wenn der Krieg verloren ist als Abwehrwaffen.

Zugegeben, die Abwehrwaffen wie Flugabwehrraketen oder Panzerabwehrraketen bringen jetzt vermutlich auch nicht mehr viel, die hätte man schon vor dem Angriff in das Land bringen müssen, denn jetzt werden sie nicht mehr rechtzeitig ankommen.

Und selbst wenn der Westen es nicht für die Ukrainer macht – wir sind ja gerade offenbar sehr berechnend – müsste man sich über jeden Panzer und jedes Flugzeug, dass Russland weniger hat freuen. Aktuell hätte – abseits von Atomwaffen – selbst die Nato wenig zu bieten, wenn Putin auf die Idee käme uns zu mit seiner Militärmacht zu befrieden und entnazifizieren (das macht er ja angeblich gerade in der Ukraine).

In Zeiten mit Typen wie Putin, Erdogan, Trump und Bolsonaro usw. sollte einem Demokratie und Entscheidungsfreiheit durchaus mehr wert sein als einige Euro beim Gas und Ölpreis, sonst könnte der Preis deutlich höher sein.

Irgendwelche Großdemos in westlichen Ländern interessieren H. Putin ungefähr so viel wie ein Käfer unterm Schuh. Warme Worte helfen den Unkrainern leider überhaupt nicht. Aber mehr als Schulterzucken scheint unsere Regierung gerade nicht liefern zu wollen.

Update 19:30

Scheinbar hat auch bei der deutschen Regierung ein Umdenken stattgefunden. Nun werden Waffen geliefert und SWIFT will man wohl auch zustimmen. Mal sehen, ob das mit den Waffen noch etwas bringt. Auf das Gas und Öl will man aber wohl nicht verzichten.

Mediaplayer im Vergleich: Zidoo Z9X vs. Vero 4k+ vs. Intel [Kommentar]

Da ich mir vor einer Zeit ein DIY NAS gebaut habe und anschließend auch meine komplette Blu Ray, DVD, UHR Sammlung auf das NAS übertragen habe, bin ich – zugegeben etwas naiv – davon ausgegangen, dass ich auf Linux schon eine gute Lösung finden werde die ISO Files von den Discs auszugeben.

Erste Versuche mit dem Kodi Mediencenter sahen auch erfolgversprechend aus, wie sich aber nach einigem Tests und Recherche im Netz gezeigt hat, ist das Unterfangen doch schwerer als gedacht.

Was sind die Anforderungen?

Aber wo liegt das Problem? Die Probleme entstehen dadurch, dass die Medienanbieter Kopien verhindern wollen und manche benötigten Elemente Lizenzgebühren erfordern. Ein Blu Ray oder UHD Blu Ray Player unterstützt heute eine ganze Reihe Standards von Unternehmen, die dafür zur Kasse bitten. Allen voran ist in dem Kontext Dolby zu nennen.

Im Optimalfall sollte ein Medienplayer die Ausgabe von allen verfügbaren Tonformaten beherrschen (DTS, Dolby bis Atmos, …). Weiterhin sind Formate wie Dolby Vision, HDR, HDR+ unterstützen.

Zusätzlich gibt es eine nicht zu verachtende Klientel, die auch noch 3D Formate (Framepacked) ausgeben möchte.

Und eigentlich sollte es selbstverständlich sein, ist es aber nicht: Man möchte natürlich auch noch in der Lage sein Menüs (also wie auf den Originaldiscs auszugeben).

Die Player sollten sowohl DVD, Blu Ray als auch UHD abspielen können (also bis 4K).

Und es gibt sicher einige, die auch gerne Streaming von Amazon Netflix usw. auf dem Gerät hätten. Nach meiner Erfahrung sind alle Geräte zu offen dafür. Am ehesten eignet sich dafür noch der Zidoo. Wenn ihr primär streamen wollt, kann ich aber von allen genannten Playern nur abraten. In dem Fall denkt eher über Amazon Fire TV, Apple TV oder andere Geräte wie Fernseher und Blu Ray Player nach, die diese Funktionen unterstützen.

Um es kurz zu machen: Es gibt keinen Medienplayer, der die o.g. Anforderungen erfüllen kann.

Intel Celeron(R) J4115

Intel NAS

Mit Linux und Kodi steht einem eine kostenlose Mediaplayer und Verwaltungssoftware zur Verfügung, die Plattformübergreifend nutzbar ist. Die Intel Plattform schlägt sich mit kostenpflichtiger Software unter Windows als Mediaplayer besser. Allerdings kann ich dann die diversen NAS Funktionen nicht mehr nutzen, weil Windows zu langsam dafür ist bei der von mir verwendeten Hardware bzw. vieles auch nicht so möglich ist wie unter Linux und man dafür auch nicht immer kostenloste Software bekommt.

Wenn man 3D Framepacked abspielen will, benötigt man dafür entweder eine spezielle Kodi Version (das funktioniert mit Kodi nach meinem Stand nur unter Windows) oder alternativ Power DVD 19 (neuere Versionen unterstützen kein 3D mehr). Power DVD19 ist kaum noch zu bekommen und je nach Händler werden Mondpreise dafür veranschlagt.

Ein Standard Windows PC bringt keine Fernbedienungsmöglichkeit mit. Es gibt aber die Möglichkeit z.B. Controller von Konsolen über Bluetooth zu koppeln. Die entsprechen zwar keiner richtigen Fernbedienung, sind aber zumindest relativ nah dran.

  • Audioausgabe: Passthrough von allen Tonformaten möglich (geteilter Platz 1)
  • Menüsupport: Linux: Platz 2 (Blu Ray Menüs funktionieren teilweise, bei UHD hatte ich noch keinen Erfolg mit Kodi), Power DVD mit Windows Platz 1 (verhält sich nach meiner Erfahrung wie ein BR-Player). Unter Windows kann auch recht gut VLC benutzt werden, wenn man auf 3D verzichten kann.
  • 3D Framepacked: Mit Linux nicht möglich nach meinem Wissensstand, mit Windows und Power DVD 19 Platz 1 zusammen mit dem Z9X
  • Dolby Vision: Mit Linux nicht möglich, soweit ich weiß mit Windows 10 auch nicht (mangels Treiber)
  • Geschwindigkeit: Platz 1, wobei Windows 10 deutlich mehr Ressourcen schluckt als Linux. Es reicht aber selbst mit Windows für die 4K Ausgabe. Ich würde mich aber nicht darauf verlassen, dass es nicht ab und an ruckelt, wenn Windows Hintergrundaktivitäten ausführt.

Vero 4K+

Vero 4K+

Wer sich zu dem Produkt die Werbung ansieht, muss genau hinschauen was einem versprochen wird. Die Geschwindigkeit wird im Vergleich zu einem Raspberry Pi betrachtet. Und von Menüausgabe ist nirgendwo die Rede. Der Vero ist der günstigste Player. Aktuell muss man beim Direktversand aus UK mit ca. einem Monat Wartezeit rechnen. Bei mir sind ca. 10€ Gebühren (Post + Zoll) zusätzlich zum Kaufpreis entstanden.

Der Support ist sehr gut (das betrifft sowohl FAQs, Guides als auch ein Forum und direkten Support durch den Verkäufer). Beim Abspielen hängt sich das Gerät ab und an gerne mal auf (das trifft allerdings auch für die anderen beiden zu, liegt also zum Teil wohl an Kodi).

Eine Vorhandene Kodi Mediathek lässt sich sehr leicht übertragen. Man hat Root Zugang auf das Linux (das übrigens einen ziemlich alten Kernel hat, also alles andere als Sicher ist). Samba / Cifs lässt sich sehr leicht als physischer Datenträger mounten (auch dafür gibt es Guides). Ich brauchte an meiner bereits vorhandenen Bibliothek nichts ändern. Ich habe die Dateien lediglich auf den Vero 4K+ übertragen.

Die Inbetriebnahme war somit sehr einfach. Ein paar Linux Kenntnisse schaden nicht, wenn man z.B. eine vorhandene Datenbank von Kodi übertragen möchte.

Einen richtigen Standby Modus kennt der 4K+ nicht.

Am Menüsupport will der Verkäufer noch arbeiten. Das würde den Zidoo aus meiner Sicht ein gutes Stück interessanter machen. Die Frage ist aber, ob er genug Geschwindigkeit hat, um die Menüs und somit auch die Filme ohne Ruckeln abzuspielen.

  • Audioausgabe: Passthrough von allen Tonformaten möglich (geteilter Platz 1)
  • Menüsupport: Quasi nicht vorhanden (es werden Menüs abseits von BD-J unterstützt. Faktisch sind das aber scheinbar fast keine. Zumindest hatte ich bei meinen Tests den Eindruck
  • 3D Framepacked: Es gibt einige Filme, die nicht vollständig problemlos angezeigt werden (Platz 2)
  • Dolby Vision: Nicht möglich
  • Geschwindigkeit: Platz 3 – das merkt man primär bei der Navigation.

Zidoo Z9X

Zidoo Z9X

Der Zidoo basiert auf Android. D.h. das Gerät ist genauso zu wie ein iOS Gerät. Man kann also so ohne weiteres weder Software installieren, noch auf der Kommandozeile auf das Gerät zugreifen. Auch einen Root Zugang gibt im Standardumfang nicht.

Kodi gibt es in einer Spezialversion (ZDMC), die zum Teil den nativen Player vom Z9X benutzt und teilweise leider nicht. Das führt dazu, dass sich Filme ohne Menüs problemlos wiedergeben lassen, Menüs aber über Kodi quasi nur unbrauchbar (wenn man aus Kodi einen Film startet, dann ruckelt es durchgängig – das liegt daran, dass dann nicht der native Player des Z9X genutzt wird, sondern der Kodi Player ohne Hardwareunterstützung). Warum das so ist, bleibt wohl das Geheimnis von Zidoo.

Wenn man eigene Software aus dem Google Playstore installieren will, muss man erst eine neue Version der Firmware / Betriebssystem aufspielen, die von Zidoo halb offiziell zur Verfügung gestellt wird.

Da es sich um einen chinesischen Hersteller und eine sehr veraltete Android Version handelt, vergesst das Wort Sicherheit am besten gleich.

Wenn man Software mit erhöhten Zugriffsrechten installieren will, muss man das Gerät rooten. Wie üblich mit allen Vor- / Nachteilen bei Android.

Das Mediencenter ist nicht schlecht aber eben eine Speziallösung. Eure Kodi Datenbank (sofern vorhanden), könnt ihr vergessen. Hier heißt es alles auf Null und sogar an die Dateinamen werden andere Anforderungen gestellt als bei Kodi. Ich musste auf dem Gerät mehrere hundert Serienfolgen manuell zuordnen, weil das Gerät andere Namenskonventionen verlangt.

Theoretisch gibt es auch im Google Play Store noch eine Software die es ermöglicht direkt mit Kodi den nativen Player zu nutzen (XMBC Wrapper), die Software ist aber fehlerhaft. Ich habe den Programmierer kontaktiert aber wenn man sich ansieht wie selten die Software upgedatet wird, hat der wohl mehr Interesse am kassieren als an der Verbesserung der Software (> 1000 Installationen bei ca. 8€ je abzüglich Playstore Kosten). Er hat den Fehler lt. Debug Log bestätigt, aber nun antwortet er nicht mehr. Ihr hört also raus, dass ist eine Bastellösung.

Bei Updates muss man auch vorsichtig sein was man auf das Gerät aufspielt. Es gibt diverse Softwareversionen im Netz, die teilweise nicht als Beta deklariert sind. Wenn ihr eine Softwareversion auf das Gerät aufgespielt habt, kommt ihr aber nicht mehr einfach auf eine geringere Version zurück. Dafür muss das Gerät komplett zurückgesetzt und anschließend mit einem speziellen Image bespielt werden.

Der Zidoo bietet ein echtes Standby (<1 Watt) und sogar einen physischen Schalter an der Rückseite. Allerdings hängt das Netzteil trotzdem weiter am Strom. Die beleuchtete Fernbedienung ist die mit Abstand beste Variante im Vergleichsfeld.

Die hässlichen Antennen lassen sich übrigens auch nach hinten und seitwärts wegklappen, nur Abnehmen geht nur mit Öffnen des Gerätes und somit Garantieverlust.

  • Audioausgabe: Passthrough von allen Tonformaten möglich (geteilter Platz 1)
  • Menüsupport: Platz 1-2, wenn man das native Mediencenter benutzt, über Kodi nicht brauchbar (Platz 1 wenn man mit Intel Linux vergleicht, Platz 2 wenn man mit Intel + Power DVD vergleicht)
  • 3D Framepacked: Platz 1 uneingeschränkt aber selbst hier sind ggf. Eingriffe erforderlich, die es bei Blu Ray Playern nicht nötig sind (left eye fist, right eye first)
  • Dolby Vision: Unterstützt (mir fehlt aber der Fernseher / Beamer um das zu testen)
  • Geschwindigkeit: Platz 2

Fazit:

Wenn ihr nicht experimentierfreudig seid, dann lasst die Finger von Mediaplayern. Jeder Blu Ray Player oder UHD Player kann das reine Abspielen besser und sobald man die Geräte nicht out of the box betreibt, sollte man schon einiges an Erfahrung mitbringen.

Dafür habt ihr bei einem UHD-Player natürlich auch nicht ein paar Hundert Filme in Sekunden und maximalem Komfort griffbereit (Blu Ray, DVD, UHD) und zwar mit maximaler Qualität und ohne Internetzugang und regelmäßige Kosten (Streaming).

Dazu kommen bei den Medienplayern Komfortfunktionen wie diverse Verknüpfungsmöglichkeiten (alle Filme zu einem Schauspieler), Hintergrundinformationen usw.

Den Komfort bei den Mediaplayern erkauft man sich aber mit Einschränkungen bei der Funktionalität.

Das beste Gesamtpaket ist aktuell der Zidoo Z9X, der könnte besser sein, wenn der Hersteller es wollte. Viel fehlt dazu nicht, der Support ist aber eher nicht vorhanden. Entweder läuft die Software oder eben nicht. Direkter Kontakt zum Hersteller ist nicht möglich (bzw. man bekommt offenbar im Regelfall keine Antwort). Der quasi Zwang zum eigenen Mediacenter von Zidoo ist nervig.

Intel hat die beste Hardwarebasis (ist am schnellsten), allerdings fehlt es an geeigneter Software, so lange man nicht Windows 10 + Power DVD benutzen will (und auch das ist fast schon eine theoretische Lösung – siehe oben).

Der Vero 4K+ ist der günstigste aber eben auch der langsamste Abspieler und es hapert zumindest noch beim Menüsupport. Außerdem ist er eher etwas träger als die anderen Kandidaten. Dafür bekommt man einen sehr guten Support.

1 2