Montagsfrage: Können Autoren in mehreren Genres brillieren?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

In der letzten Woche habe ich die Scythe Serie beendet abseits davon war es ruhig auf dem Blog. Im Nachgang zum Ehrlich Brothers besuch habe ich mir die aufgezeichneten Shows im Fernsehen angeschaut (siehe auch hier). Ich bin froh, dass ich das nicht vorher gemacht habe, sonst wäre es doch ziemlich langweilig geworden. Die Tricks waren zum Großteil die gleichen.

Zur Frage:

Aus meiner Sicht spricht nichts dagegen in mehreren Genres aktiv zu sein.

Natürlich kann man sich spezialisieren und die Recherche fällt ggf. auch kürzer aus oder ist nicht notwendig, wenn man immer im gleichen Genre unterwegs ist.

Ein Beispiel ist John Grisham, dessen Bücher überwiegend von Anwälten handeln und im Bereich Thriller angesiedelt sind. Dementsprechend kennt er sich in dem Kontext gut aus und kann sich auf die Handlung konzentrieren. Irgendwann wird es aber auch recht langweilig.

Bei Steven King denkt man im ersten Moment auch an Horror aber wenn man etwas genauer nachdenkt, dann ist er damit zwar berühmt geworden aber das ist nicht das einzige Genre, mit dm er erfolg hatte. Es wurden sogar Bücher von ihm verfilmt, die mit dem Horror Genre nichts zu tun haben. Für das Genre ist er aber am bekanntesten.

Es fallen mir auch weitere Autoren ein, die in mehreren Bereichen unterwegs waren / sind und deren Bücher im jeweils anderen Bereich durchaus gut sind. Zum Beispiel ist Sabine Schulter zu nennen, die sich sowohl im Bereich High Fantasy, Dystopie oder auch in der Realwelt bewegt und auch zwischen eher für Kinder / jugendliche geeigneten Büchern und Büchern für Jugendliche / Erwachsene wechselt.

Natürlich ist der Mensch ein Gewohnheitstier und sich in gewohnten Pfaden bewegen ist somit immer einfacher und bequemer. Ich denke das hängt auch vom jeweiligen Autor ab. Wie flexibel ist er oder sie?

Wie seht ihr das?

Leselaunen Todesboten und Magie

Leselaunen

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten ggf. einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Aktuelles Buch:

Mortal Engines Krieg der Städte - Philip Reeve

Aktuell lese ich Mortal Engines – Krieg der Städte. So richtig in ihren Bann gezogen hat die Geschichte mich bisher aber nicht. Das mag an dem recht naiven Tom liegen oder auch daran, dass ich den Film gesehen habe und die Geschichte von Teil 1 bereits kenne.

Aktuelle Lesestimmung:

Scythe Das Vermächtnis der Ältesten - Neal Shusterman

Ich habe den letzten Band der Scythe Serie beendet.

Zitat der Woche:

Natürlich war es gefährlich, sein Herz im Gesicht oder auf der Zunge zu tragen, aber in diesem Augenblick fragte ich mich, ob es wirklich so viel besser war, es zu verstecken und zu verleugnen. Wenn man es zu oft zum Schweigen brachte, hörte es vielleicht irgendwann auf zu sprechen, dachte ich. – Eva Siegmund, H.O.M.E.

Und sonst so?

Im Nachgang zum Ehrlich Brothers Besuch letzte Woche, habe ich mir die Showaufzeichnungen bei RTL angesehen, die ich irgendwann aufgenommen habe. Ich bin ja echt froh, dass ich mir die nicht vorher angesehen habe, dann hätte ich mir die neue Show fast sparen können. Die haben zwar im Vergleich zur vorherigen Show sehr viel geändert aber die Tricks haben sie in den Sondershows, die im Fernsehen liefen, schon fast alle vorher gezeigt.

Was recht Bemerkenswert ist, dass man trotz Slowmotion Funktion nicht erkennt wie es funktioniert (ok, 25 Bilder + Komprimierungseffekte bei Full HD sind nun auch nicht wirklich detailliert).

Bei einem Trick war durch zurückspulen aber sehr leicht zu erkennen, wie er grundsätzlich funktioniert bzw. an welcher Stelle man bereits getäuscht wird. Es ist wirklich erstaunlich wie leicht man sich ablenken lässt und sich auf alles mögliche, aber nicht auf das Wesentliche konzentriert.

Bei dem Trick erzählen die Ehrlichs sehr viel. In der Hintergrundgeschichte geht es darum aus dem tristen Alltag auszubrechen (das verpacken sie allerdings sehr gut). Dargestellt wird dies durch zwei farbige geometrische Formen, die eben nicht mehr in den Rahmen (des Alltags) passen, der bereits vollständig ausgefüllt ist.

Auf einer Tafel werden die geometrischen Formen hin und her geschoben und die Idee ist zwei neue Formen ins Spiel zu bringen, die aber nicht in einen Rahmen passen.

Die Kunst ist nun, dass sie ziemlich am Anfang ein Element verschwinden lassen. Danach ist der Rahmen nicht mehr auf der Tafel und es wird eines der beiden neuen Elemente hinzugefügt. Danach werden die alten Elemente + ein neues Element wieder in eine quadratische Form gebracht und es sieht so aus, als wenn sie den Rahmen füllen (ist nicht so, weil ja weniger Fläche belegt wird).

Dann wird das zweite Element und der Rahmen wieder hinzugefügt und oh Wunder es passt wieder (klar, am Anfang wurde ein Element entfernt, dass genauso groß wie die beiden neuen ist).

Das einzig besondere ist also wie sie das erste Element verschwinden lassen.Wie das genau passiert sieht man nicht, aber das ist letztlich das Tagewerk eines jedes Illusionisten.

Man konzentriert sich komplett auf den zweiten Teil der Illusion, wo die Magie schon längst vorbei ist. Das besondere an dem Trick ist also die Verpackung bzw. die Gedichte bzw. die Darbietung der beiden Ehrlichs.

Insgeheim will ich in der Regel auch nicht wissen wie die Tricks im Detail funktionieren. In der Regel sind sie dann leider viel Einfacher als man denkt aber bei dem Trick war es zu einfach nachvollziehbar. 😉

Ansonsten gibt es diese Woche nicht viel zu berichten. Ich habe ein wenig gelesen, noch ein wenig am Sever rumgebastelt (aber primär abseits des Blogs) und eine recht normale Arbeitswoche gehabt. Das übliche Hamsterrad halt.

Ich brauche wohl mal wieder ein paar gute Bücher, sonst ist die Leseflaute absehbar. Aber der nächste Teil der Izara Reihe steht nun an. Ich bin gespannt.

Wie war es bei euch?

Weitere Leselaunen:

<werden später ergänzt>

Montagsfrage: Was sind deine Lesevorsätze für 2020?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Der Jahreswechsel war bei mir recht unspektakulär. Ich hoffe ihr seid auch gut in das neue Jahr gekommen.

Letzte Woche war ich recht fleißig mit Blogbeiträgen.

Es ist eine Rezension, ein Quartalsrückblick und der Jahresrückblick online gegangen. Zusätzlich gab es ein kleines Review zum Thema Hikingstöcke und am Freitag war ich bei den Ehrlich Brothers in Oberhausen und habe mir die neue Show Dream & Fly angesehen. Darüber hatte ich in den Leselaunen berichtet.

Zur Frage:

Die ersten zwei Blogjahre (ja, älter ist der Blog nicht) hatte ich den Anspruch einen gewissen Mindestinhalt abzubilden. Wer braucht schon einen Buchblog (ok, brauchen ist evtl. etwas hoch gegriffen), wen interessiert schon ein Buchblog mit 10 Büchern?

Somit war die Lesemotivation ziemlich hoch. Im ersten Jahr hatte ich deutlich über 100 Bücher, im zweiten dann aufgrund des PCT Hikes und der Vorbereitung etwas mehr als 50.

Dieses Jahr werde ich mir bzgl. der Menge keine Vorgabe machen. Aktuell ist die Lesemotivation nicht ganz so hoch aber das hängt bei mir ganz stark an den jeweiligen Büchern. Im allgemeinen breche ich Bücher aber nur ab, wenn sie mir überhaupt nicht gefallen. Bei eher mittelmäßigen Büchern lese ich in der Regel weiter aber ggf. mit weniger Elan.

Ich habe das gerade wieder gemerkt, wenn ein Pageturner dazwischen gerät, dann gibt es kein halten aber bei weitem nicht jedes Buch ist eben absoluter Pageturner.

Da es sich um ein Hobby handelt und irgendwelche Vorgaben einen schon im Rest des täglichen Lebens genug unter Druck setzen, nehme ich mir schlicht nichts vor. 🙂

Auf die gleiche Frage habe ich 2019 geantwortet mehr englische Literatur konsumieren. Prozentual ist das auch gelungen, wenn auch nicht absolut (da ich weniger gelesen habe). Dafür war ich aber 5 Monate in den USA und habe etwas englisch gesprochen.

Habt ihr Lesevorsätze für 2020?

Leselaunen Ehrlich

Leselaunen

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten ggf. einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Aktuelles Buch:

Scythe Das Vermächtnis der Ältesten - Neal Shusterman

Ich habe mit dem finalen Scythe Band Das Vermächtnis der Ältesten begonnen. Ich nutze die Gelegenheit zum Reihen abschließen, sobald die finalen Bände erscheinen. Im Januar sollte es noch die Izara Reihe werden. Somit sind dann wieder zwei erledigt.

Da ich Scythe noch nicht so weit bin, warte ich mit der Einschätzung bis nächste Woche.

Aktuelle Lesestimmung:

Shadows A Lux Prequel - Jennifer L. Armentrout

Eigentlich gut aber ich bin nicht viel dazu gekommen. Ich habe allerdings Shadows – A Lux Prequel beendet. Aktuell gibt es das nur in Englisch aber es soll wohl bis Mitte des Jahres übersetzt werden.

Zitat der Woche:

sobald Fleisch unter freiem Himmel zubereitet wurde, verwandelte sich offenbar jeder Mann in einen ehrgeizigen Koch. – Naliri Saga, Kira Gembri und Lena König

Und sonst so?

Letzte Woche war ich recht fleißig was die Blog Posts angeht. Die Beiträge waren die Rezension von Shadows (siehe oben), der Jahresrückblick, das vierte Lesequartal, ein Kommentar zu zwei Hikingstöcken im Vergleich.

Freitag war ich zum dritten Mal bei den Ehrlich Brothers (natürlich jeweils eine andere Show und über mehrere Jahre verteilt) in diesem Fall hieße die Show Dream & Fly und obwohl ich die Show bzgl. der Tricks in Summe gut fand, war ich auch etwas enttäuscht. Warum?

Die Ehrlichs sind in den letzten Jahren sehr erfolgreich gewesen und spielen in “kleineren” Hallen nicht mehr. Wir somit nun nur noch über Hallen vom Schlage einer Arena in Köln oder Oberhausen. Die Begründung dafür ist, dass die Show insgesamt (meiner Meinung nach primär die vorgelagerte Bühne) zu groß für die kleinen Hallen ist.

Die neue Bühne ist aber das größte Manko der Show. Größer ist halt nicht immer besser.

Die Bühne hat einen Laufsteg, der weit ins Publikum reicht. Die kleinen Tricks führen die Ehrlichs nah am Publikum durch. Das machen sie aber immer woanders. D.h. man kann auch weiter hinten das Glück haben, dass sie einen Trick direkt vor der Nase ausführen.

Die Teuren Plätze sind also im Prinzip veräppeln des Publikums, denn man schaut eh die halbe Zeit auf die Leinwände und hat wenig davon direkt vor der Bühne zu sitzen. Premium ist nur der Preis.

Dream and Fly - Ehrlich Brothers

Aber selbst auf den besten Plätzen sitzt man von der Hauptbühne extrem weit weg. Das bedeutet, dass man alle großen Tricks auf den Bildschirmen besser sieht als wenn man direkt zur Bühne schaut. Das war früher viel besser.

Somit stellt sich mir die Frage warum nicht gleich im Fernsehen schauen? Das ist viel günstiger und man sieht mehr.

Die Extras bei den Golden Tickets (teuerste Variante) kann man auch vergessen. Früher gab es eine Pre Show und davor sind die beiden selbst zum Publikum gekommen (das ist aber schon ein paar Jahre her). Mittlerweile bekommt man ein paar Merchandisingteile, die quasi zu 50% auch nur Werbung sind, statt interessanter Infos.

Ansonsten waren die Umbauzeiten zwischen den großen Tricks ziemlich lang. Das können andere wie zum Beispiel Hans Klok besser. Der agiert dafür reichlich arrogant, das ist bei den Ehrlichs nicht so.

Die letzte Show in einer kleineren Halle mit Standardbühne war zumindest deutlich besser und näher dran.

Für mich heißt das vorerst, dass ich mir die beiden eher im Fernsehen anschaue, als live. Das ist viel günstiger und bequemer.

Der Japan Urlaub ist nun gebucht. Demnächst besuche ich also die Japaner.

Mein Packet aus den USA mit dem Ersatzbedarf für den nächsten Hike ist auch angekommen. Jetzt habe ich den Rucksack eine Nummer höher. Ich bin aber noch nicht dazu gekommen ihn mit Gewicht zu testen. Ich hoffe das passt nun besser von den Einstellmöglichkeiten und ist jetzt nicht das Gegenteil (also so groß, dass ich kein Gewicht mehr auf die Schultern bekomme). Mal sehen.

Ich habe ein wenig am Blog gebastelt. Hauptsächlich in der Form, dass ich einige Links eingefügt und aufgefrischt und ein paar ältere Texte angepasst habe.

Ein wenig unfreiwillig am Server gebastelt habe ich auch noch. Desto komplexer es wird, desto länger sucht man an den Details. Jetzt klemmt das Backup aus irgendwelchen Gründen. Danach muss ich jetzt noch suchen.

Zum Lesen bin ich nicht so viel gekommen.

Weitere Leselaunen:

Der erste Wochenrückblick in 2020 bei AndersleserLeselaunen bei Taya’s Crazy WorldAuf ins neue Jahr bei LetterheartNeues Jahr! bei Tiefseezeilen

Zahlen bitte! Jahresrückblick 2019 [Kommentar]

Da nun es diesen Blog nun seit fast zwei Jahren gibt (genauer seit dem 26.02.2018) und auch gerade der Jahreswechsel durch ist, habe ich wieder ein paar Zahlen zusammengestellt.

Letztes Jahr war ich schon der Meinung, das viel passiert ist (in Bezug auf den Blog sicher mehr als in diesem Jahr), dafür bin ich dieses Jahr 5 Monate durch die USA gereist. Teilweise war ich auf dem Pacific Crest Trail unterwegs und manchmal auch auf Abwegen (Yosemite, Yellowstone oder sogar in Städten wie New York, Washington, Seattle oder Orlando).

Das halbe Jahr Auszeit war viel zu schnell vorbei. Trotz der Auszeit bin ich aber noch recht viel zum lesen gekommen.

Zahlen bitte!

 BücherSeiten
Januar9,53560
Februar31502
März31792
April1650
Mai52416
Juni62421
Juli2469
August42034
September32719
Oktober21608
November51523
Dezember83420
Summe51,524114

Den letzten Jahresrückblick findet ihr zum Vergleich hier.

Die Zahl der gelesenen Seiten hat sich im Vergleich zum Post im letzten Jahr halbiert. Die Zahl der gelesenen Bücher ist aber um fast 60% zurück gegangen. Das bedeutet, dass die von mir gelesenen Bücher im Schnitt etwas dicker waren. Daran hat Pierce Brown mit Red Rising sicher den größten Anteil aber auch die Throne of Glass Serie von Sarah J. Maas.

1.354 Seiten von 24.114 waren englisch. Das ist sogar noch weniger als beim letzten Mal, prozentual aber deutlich besser, da ich insgesamt gerade mal 50% der Vorjahresseitenzahl gelesen habe. Evtl. kann man mir auch zugute halten, dass ich 5 Monate in den USA war und dort auch das ein oder andere Wort englisch gesprochen habe.

Das dünnste Buch hatte 190 und das dickste 1104 Seiten.

Ich war aufgrund des Pacific Crest Trail Hikes davon ausgegangen, dass ich froh sein kann, wenn es 50 Bücher werden, die ich lese. Das ist ziemlich gut hingekommen. Ich war allerdings von der gleichen Buchdicke ausgegangen wie im letzten Jahr. Somit sind es mehr Buchseiten geworden, als ich erwartet hatte.

Jahresrückblick

Auf dem Blog hat sich nicht so viel getan, wie im ersten Jahr bzw. ich habe natürlich fleißig vom Pacific Crest Trail Hike geblogt (siehe Reisen) und Tag PCT Hike. Das Posten auf dem Handy war teilweise nicht so einfach und ganz schön fummelig aber irgendwie war es glaube ich in der Regel halbwegs verständlich, was im Blog angekommen ist. Mit den Reisebeiträgen konnte ich auch ein paar Leute vom Blog begeistern, die eher weniger Interesse am Buchigen Teil haben.

Technisch hat sich am Blog hauptsächlich unter der Motorhaube einiges getan. Ich habe die Addons optimiert und die Sicherheit etwas erhöht. Weiterhin nutze ich den Server jetzt auch für andere Dinge wie die Ablage von Daten und Backups.

Die Performance ist in Summe wohl nicht besser geworden, was aber nicht am Blog liegt, sondern einfach daran, dass mein VPS Anbieter (Contabo) seine Server mit Festplatte scheinbar ziemlich überbucht. Ich habe bei denen auch einen Server mit SSD und der ist gefühlt um Längen schneller. Optimieren kann ich aber nichts mehr.

Lohnt sich der Blog? Tja, es sind noch keine zwei Jahre rum und somit dauert es noch etwas bis zur Zweijahresbilanz. Insgesamt ist die Anzahl der Besucher wohl recht überschaubar. Das steht vermutlich in keinem Verhältnis zum Arbeitsaufwand aber bei anderen Hobbies stellt man ja in der Regel auch nicht die Frage, ob sie sich lohnen. 😉

Aufgrund er oben erwähnten Performanceoptimierungen wird der komplette Blog  gecached. Somit funktioniert die Anzeige eines neuen Zitates zum Beispiel beim Auffrischen auf der Startseite nicht mehr, dafür ist der Seitenaufbau kürzer. Ich vermute aufgrund des Cachings funktionieren möglicherweise die Besucherzähler nicht mehr immer korrekt. Fakt ist jedenfalls, dass sich rein auf den Zahlen basierend die Besucherzahl im Vergleich zum ersten Jahr quasi halbiert hat.

Andersrum entsprechen halb so viele Bücher und das Aussetzen bei der Montagsfrage natürlich auch ein paar weniger Blogeinträgen, die ich aber zum Teil mit Beiträgen über den Hike ausgeglichen habe. Insofern waren es lediglich 15% weniger Blogposts.

Es kann natürlich auch immer sein, dass die entsprechenden Plugins anders zählen, als noch vor einem Jahr. Die Plugins versuchen z.B. Suchmaschinen auszufiltern, weil das keine echten Seitenbesucher sind.

Ich werde wohl zum zweiten Bloggeburtstag noch etwas mehr zu dem Thema schreiben. Es ist auch ganz interessant welche Beiträge die meisten Aufrufe erhalten.

Im ersten Jahr habe ich deutlich mehr Kontakt zu Autoren gesucht. Dieses Jahr hatte ich wegen der PCT Vorbereitung kaum Zeit dafür. Auch zu Verlagen hatte ich keinen Kontakt. Das hat aber auch Vorteile, denn mal ganz ehrlich: Die Kosten für 50 Bücher als eBook halten sich in Grenzen. Dafür bin ich aber auch niemandem etwas schuldig und kann frei entscheiden was ich wann lese und wie ich bewerte. Das kann wahrlich nicht jeder Blogger von sich behaupten.

Den Wochenrückblick bzw. die Leselaunen habe ich während des PCT Hikes beibehalten, während ich bei der Montagsfrage eine Pause gemacht habe. Nun bin ich aber wieder dabei.

Berichte zu den ersten drei Lesequartalen habe ich verfasst und ich bin optimistisch, dass das vierte Quartal auch kurzfristig online geht:

Auch den Jahresrückblick 2019 habe ich aktualisiert und um einige Zahlen ergänzt.

Wie war euer (Blog)jahr? Was hat sich bei euch so alles getan? Ist bei euch alles so gelaufen wie es sollte oder eher nicht?

Ansonsten wünsche ich euch einen guten Start in das neue Jahrzehnt und ein schönes, erfolgreiches 2020 und vor allem Gesundheit!

 

1 2 3 27