Good Bye Lehmann: Auf der Suche nach dem guten Leben [Buch]

Good Bye Lehmann Auf der Suche nach dem guten Leben - Stefan Fay

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Stefan Fay

Titel:

Good Bye Lehmann – Auf der Suche nach dem guten Leben (280 Seiten)

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

»Etwas nicht zu können, ist kein Grund, es nicht zu tun.« – Alf

Stefan ist jung, hat aber nach seinem recht kurzen Ausflug in die Arbeitswelt recht schnell erkannt, dass die eigenen Visionen in einem Umfeld, in dem die meisten Leute keine Veränderungen wollen und man oft gegen Windmühlen arbeitet, schnell auf der Strecke bleiben. Die Motivation, die er im Studium noch hatte, bleibt schnell auf der Strecke.

Dabei dachte ich bis dahin, dass Karriere und ein gutes Leben Hand in Hand gingen. Ich wollte wichtige Arbeit verrichten und viel Geld. Das Ziel? Am besten 30-jähriger Vorstand mit Zweitwohnsitz auf einer Yacht. Deswegen hatte ich Betriebswirtschaft studiert.

Zusätzlich hat er das Gefühl noch nicht gelebt zu haben, etwas anderes machen zu müssen. Er ist bei dem Jubiläum eines Firmenkollegen, der 30 Jahre in der Firma war und fragt sich, ob das sein weiterer Lebensweg sein soll.

Eine Stimme in seinem Hinterkopf sag ihm zwar, dass es unvernünftig ist seinen gut bezahlten Job zu kündigen und das sich das schlecht in seinem Lebenslauf macht. Er macht es aber trotzdem. Zuerst verbringt er einige Monate in Südamerika. Diese Zeit streift das Buch aber nur kurz.

Ich spürte die Veränderung. Ich war zwar erst seit zwei Jahren angestellt, hatte aber schon meinen Antrieb verloren. Die meisten Dinge waren mir einfach nur noch egal. Morgens stempelte ich ein und zählte schon die Stunden bis ich wieder gehen durfte. Die Zeit verging rasend und nun konnte ich Herr Lehmann verstehen – drei Jahrzehnte konnten tatsächlich verfliegen.

Anschließend ist er eine Zeit zurück und plant auf eine Weltreise zu gehen. Er spart zwei Jahre auf das Ziel hin und sucht sich einen Job bei einem kleineren Unternehmen. Bevor er aber so weit ist, stirbt sein Vater mit 61 Jahren. Er erkennt wie schnell das Leben vorbei sein kann.

Danach begibt er sich auf sein eigentliches Abenteuer. Mit dem Motorrad um die Welt so weit er kommt und mit geringen Mitteln. Er findet sogar einen Kumpel, der ihn begleitet. Es wird aber recht schnell deutlich, dass sich die Interessenlage der beiden deutlich unterscheidet.

Den Rest dürft ihr selbst im Buch nachlesen.

Was mir an dem Buch sehr gefällt ist, dass Stefan sich immer wieder Gedanken darüber macht was ihn glücklich macht. Das ist höchst individuell und sehr unterschiedlich. Er stellt fest, dass ihn sein Job nicht glücklich gemacht hat, aber nach einer anfänglichen Euphorie für das Reisen und die Freiheit stellt er fest, dass das ständige unterwegs sein ihn auch nicht glücklich macht.

Sie war sehr um unser Wohl besorgt und meinte, wenn wir noch mehr außer Suppe und Wein haben wollten, könnten wir bei ihrem Nachbar klingeln, der sei Drogendealer. Wir entschieden uns für eine kleine Stadtführung anstatt eines Drogentrips.

Viele Menschen mit Haus und Familie können solche Reiseträume nicht leben aber sie haben das Glück vielleicht einfach anders gefunden.

Das Ständige Hinterfragen der eigenen Motivationen und die Reflexion machen dieses Buch zu etwas Besonderem unter den Reiseberichten.

Ein Fazit des Buches ist, dass Reisen allein nicht dauerhaft glücklich macht, zumindest den Autor nicht, obwohl er in relativ kurzer Zeit Erlebnisse hat, die nur sehr wenige Menschen in ihrem ganzen Leben haben werden.

Auch eine zwei Jahre dauernde Reise hat neben vielen Höhen auch diverse Tiefen und ist nicht nur schön.

Ist es nicht traurig, dass es heutzutage ein legitimer Grund des Reisens ist, Dinge zu sehen, bevor sie für immer verschwinden? Vielleicht schauen meine Enkel einmal ungläubig auf Bilder von Korallenriffen, Regenwäldern und Orang-Utans und fragen: »Opa, gab es das wirklich?«

Auch das Thema Arbeit kommt im Buch mehrfach vor. Vielleicht ist die beste Arbeit nicht die, bei der man am meisten Geld bekommt. Vielleicht ist es einfach eine Arbeit, bei der das was man macht wertgeschätzt wird.

Fazit:

Für mich ist das Buch besser als eine reine Reisereportagen, weil Stefan auch recht viel reflektiert. Bin ich wirklich im hier und jetzt oder plane ich schon wieder die nächsten Wochen und genieße nicht?

Macht mich das Reisen wirklich dauerhaft glücklich oder nutzt sich das genauso ab, wie der Arbeitsalltag im Büro, wenn man mal ein paar Wochen unterwegs ist? Was ist denn überhaupt ein gutes Leben? Viel Geld auf dem Konto? Frau, Kinder, Haus? Um die Welt reisen?

Ich hegte Hoffnung, dass ich einen Friedensvertrag mit der Arbeitswelt aushandeln konnte. Ich würde zurückkehren ins Online Marketing, aber ich hatte eine Bedingung: Ich würde keine vierzig Stunden mehr arbeiten und auch nicht fünf Tage die Woche.

Es gibt auch ein paar Antworten aber ich finde die muss jeder für sich selber finden. Glück und Zufriedenheit ist offenbar höchst individuell. Das Buch gibt aber einige interessante Denkanstöße.

Das einzige Manko sind die fehlenden Fotos aber die findet man im Blog des Autors.

Bewertung:

4.5/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  • Einige Anmerkungen zum Job fand ich sehr treffend. Stefan stellt fest, dass er mit der falschen Erwartung an seinen Job herangegangen ist. “Der Anspruch, den ich an meine Jobs stellte, war nicht weniger als Selbstverwirklichung. Sie sollten mich glücklich machen. Ich sollte meinen Job lieben. Dafür warf ich alles in die Waagschale, aber bekam trotzdem keine dauerhafte Erfüllung zurück”. Kommt euch das bekannt vor? Mir schon. Wobei man sich sehr glücklich schätzen kann, wenn einem das zumindest eine Zeit lang gelingt. Ich kann mir zumindest viele Jobs vorstellen, bei denen es mir nie so gehen würde. Stefan schlussfolgert, dass seine Erwartungshaltung falsch war. Das würde ich so nicht unterschreiben aber es gibt offenbar nicht so viele Arbeitgeber bei denen man im Job dauerhaft glücklich wird. Eine weitere interessante Erkenntnis ist die, dass ein Job vielleicht eben nicht der bestbezahlte sein muss und es erfüllender sein kann, wenn die eigene Arbeit und man selbst wertgeschätzt wird. Aber letztlich sind die Jobs auch eine Basis solche Reisen machen zu können. Aber wie viel Arbeit ist genug oder nötig? Wie viel Stress muss man sich geben? Macht man sich selbst den meisten Stress?

[collapse]

Australien Mitte + Nordosten [Reisebericht]

Das ist mein dritter und vorerst letzter Reisebericht von Australien. Wir hatten uns bereits vor der ersten Tour überlegt wie wir Australien am sinnvollsten Bereisen. Eine einzige Tour bei der wir nur mal ein paar Hauptspots abklappern kam für uns nicht in Frage. Insofern haben wir drei Touren geplant und diese hier ist die letzte. Bei der Tour sind die – aus Marketingsicht – bekanntesten Attraktionen enthalten. Die Tour hat aber auch einige Nachteile. Beispielsweise 3 Inlandsflüge und recht viele Leerlaufzeiten. Ersteres war uns vorher klar, letzteres nicht.

Die Beschreibungen der Reisetage bestehen meist nur aus ein paar Sätzen. Eine 3 Wochen Tour muss im Reisekatalog einschließlich Fotos auf 2 A4 Seiten passen. Das heißt 20 Tage müssen mit Preis und Termininformationen auf eine Seite passen. Da bleibt nicht viel Luft für genaue Tagespläne. Zumal sich der Veranstalter damit keinen Gefallen tut. Alles was explizit beschrieben wird, ist Bestandteil der Tour. Desto vager der Text, desto weniger angreifbar ist der Veranstalter. Was bedeutet z.B. den Uluru Erkunden? Fährt man dran vorbei, Wandert man drumherum, klettert man hoch? Dauert das 30 Minuten oder einen ganzen Tag? Somit kauft man immer ein wenig die Katze im Sack, wenn man eine Tour nicht vollständig selbst organisiert.

Besonderheiten

Da ich kürzlich ein Buch über die erste New York und Australienerfahrung gelesen habe, dachte ich mir, dass die ein oder andere Besonderheit vielleicht auch für euch interessant ist, die für mich schon nicht mehr so besonders ist, weil ich schon mehrfach in Australien war.

  • Die Australier lieben BBQ. Es gibt in Parks öffentlich nutzbare kostenlose Grillstationen, die mit Gas betrieben werden.
  • Die Geschmäcker sind verschieden. Magnum mit Minze oder KitKat mit Minze gefällig? Chips gibt es mit Essig (englischer Einfluss) mit Honig und anderen Geschmacksrichtungen wie Chicken BBQ, Meersalz, Sauercreme mit Chilli, Honig mit Essig und Käse. Die bei uns beliebten Paprika Chips gibt es nicht.
  • Die Australier stehen morgens auf einen pflanzlichen Brotaufstrich der Vegemite heißt. Den mag man oder man hasst ihn. Mein Fall ist er nicht.
  • Die Rechnung gibt es im Restaurant (meist) nicht an den Tisch oder es gibt sie Rechnung an den Tisch aber man bezahlt an der Kasse. In der Regel steht am Tisch eine Nummer. Manchmal kann man auch am Tisch zahlen.
  • Wasser (tap water) gibt es – wie in den USA – zum Essen kostenlos.
  • Manchmal gibt es free Refill bei Softdrinks.
  • Bei Inlandsflügen dürft ihr Getränke mitnehmen. Wasserflaschen im Handgepäck sind also kein Problem.
  • Wie auch in den USA darf man sich im Restaurant nicht einfach irgendwo hinsetzen, sondern wartet darauf, dass man einen Tisch zugewiesen bekommt. Beim Frühstück gilt das i.d.R. nicht.
  • Trinkgelder sind in Australien eher unüblich.
  • Australier haben Aussi Burger (mit Spiegelei, Rote Beete und Annanas) und Aussi Pizza (na womit wohl?).
  • Man wartet im Restaurant darauf einen Tisch zugewiesen zu bekommen. Freie Wahl gibt es nicht.
  • Die Australier scheinen im Schnitt sehr ehrlich zu sein. Es gibt diverse Systeme, die auf dieser Grundannahme basieren und funktionieren.
  • Oft kauft man sich Getränke an der Bar, auch wenn man Essen geht. Ab und an werden auch Getränke an den Tisch gebracht. Das ist aber eher selten.
  • Die Wassermarken überall im Land sind für Hochwasser und geben an, ob man mit seinem Fahrzeug (mit Schnorchel) passieren kann oder nicht. Meist sind diese Marken in der Regenzeit der jewiligen Region relevant.
  • Lebensmittel sind eher teuer. Die Preise können aber erheblich variieren. Mount Franklin 0,6l Wasser kosten gerne mal zwischen ca. 2 und 6$ pro Flasche – es kommt darauf an wo man ist. No name Wasser im Supermarkt 12×0,6l im Angebot in Cairns (Touristenhochburg) ca. 3$. Das ist doch mal ein Preisgefälle, oder?
  • Im Supermarkt gibt es oft warmes Essen, das sich auf einer Heizplatte befindet. Teigtaschen mit einer Gulasch oder Hackfleischartigen Füllung. Hot Dogs oder Huhn in verschiedenen Varianten. Gekühlte Sandwiches sind seltener.

Der Flug

Der Flug ist ziemlich lang. Rund 20 Stunden reine Flugzeit plus Transfers. Je nach Fluggesellschaft hat man aber ein Bordprogramm aus den aktuellsten Kinofilmen. Ich habe mir auf dem beispielsweise folgende Filme angesehen:

  • Leave no Trace 3,5/5
  • Hotel Transilvanien 3 3,5/5
  • Pacific Rim 2 3,5/5
  • Solo A Star Wars Story 3,5/5
  • Red Sparrow 3,5/5
  • Jurassic Park: Fallen Kingdom 3,5/5
  • The Incredibles 2 4,5/5
  • Oceans 8 3,5/5

Bei Langstreckenflügen gibt es in der Regel zwei vollwertige Mahlzeiten. Je nach Fluggesellschaft ist die Versorgung dazwischen unterschiedlich gut. Bei Singapore Airlines ist es in der Regel so, dass zwischendurch Snacks verteilt werden. Getränke gibt es sehr häufig. Zusätzlich kann man jederzeit in der Küche vorbeischauen und sich etwas holen. Wenn man einen Fensterplatz hat geht das natürlich nicht so gut, wenn zwei Leute neben einem sitzen. Dafür kann man dann aber auch die Ruftaste nutzen. Nur halt nicht dauernd, bitte.

Überraschend war diesmal die Wolkenpracht über Australien. Normalerweise (so war es bei den vorherigen Touren) sind über Australien relativ wenig Wolken zu sehen. Dieses Mal hatten wir eine fast geschlossene Wolkendecke.

Der Flug in Deutschland ging Mittags los. Da wir gegen die Zeit geflogen sind, waren wir am nächsten Morgen in Singapore. Wenn ihr mal in Singapore am Flughafen seid, dann schaut euch dort um! Neben Schmetterlingsgarten, Sonnenblumenterasse, Orchideengarten, Kino und temporären Kunst oder Blumendekorationen gibt es dort auch noch andere Dinge zu sehen. Wir hatten rund 4 Stunden Aufenthalt und haben uns den Schmetterlingsgarten angesehen (da wir schon öfter am Flughafen waren, kennen wir aber im Prinzip schon alle Highlights).

Übrigens Achtung: In Singapore gibt es seltsame Regeln für die Mitnahme von Getränken. Im Flughafen gekaufte Flaschen müssen leer sein, sonst kommt ihr nicht in den Flieger. Es gibt keine Sicherheitsbereich wie in anderen Flughäfen. Jedes Gate hat seine eigene Kontrolle. Oft sind hinter der Kontrolle keine Automaten Shops und manchmal auch keine Toiletten.

In Sydney hat uns bei der Ankunft um 9:00 abends direkt das Feuerwerk am Darling Harbour empfangen. Das war aus dem Flieger zu sehen. Leider hat es aber auch geregnet. Lt. Taxifahrer war es dieses Jahr besonders feucht und das ist eher ungewöhnlich. Na, das freut einen ja zu hören nach 24 Stunden um die halbe Welt.

Der Torveranstalter ist AAT Kings. Die haben in Australien schon fast Monopolstellung. Man sieht überall Busse von AAT Kings oder deren Tochterunternehmen. Die Tour ist maximal modularisiert. D.h. Eine feste Reisegruppe gibt es für maximal 10 Tage, eher weniger. Es stoßen immer wieder Leute dazu und verlassen die Gruppe. Um so lustiger ist welches Theater um das Kennenlernen bzw. den Abschied gemacht wird. Mit Namensschildchen, Willkommensessen und Abschiedsessen alle paar Tage.

Sydney – Tag 1

Wir reisen einen Tag vor beginn der Rundreise an und haben den ersten Tag bis auf das Abendessen zur freien Verfügung.

Da wir in Sydney bei der ersten Tour schon gewaltig abgeräumt haben und sich das Wetter eher durchwachsen gestaltet hat, haben wir uns entschlossen die Museen zu besichtigen. Zuerst das Museum of Western Australia (Naturkunde + Sonderausstellung berühmte Australier – ca. 1,5 Stunden), dann die Barracks (die Geschichte der Australier beginnt mit der Besiedelung von durch Verbrecher, die von England nach Australien deportiert wurden – das Museum veranschaulicht dies 0,5 bis 1 Stunde). Zum Mittagessen ging es ins Hardrock Cafe Danach waren wir im Powerhouse Museum (Technik und Design – ca. 2,5 Stunden), was mit Abstand am interessantesten war. Blöd war lediglich, dass wir die neue Star Wars Ausstellung um ein paar Tage verpasst haben. Die scheint ziemlich cool zu werden.

Anschließend ging es zum Kennenlernabendessen mit der Reisegruppe am Darling Harbour. Da wir das Feuerwerk vom Vortag aus der Nähe sehen wollten ging es anschließend ins Hardrock Cafe um einen Cocktail zu trinken (Zum Überbrücken und hey ich mag die Atmosphäre im Hard Rock). Kurz vor dem Feuerwerk kam mal wieder ein Schauer runter. Insgesamt hatten wir aber Glück im Unglück. Das Feuerwerk war toll und die Stimmung im Hafen super (Samstag Abend).

Sydney – Tag 2

Am nächsten Tag ging es zuerst zum MrsMacquarie’s chair. Anschließend sind wir zum berühmten Bondi Beach gefahren und hatten dort auch tolles Wetter. Dort bin ich dann eine Stunde am Strand lang gewandert. Da ich zu mutig war habe ich mir gleich noch nasse Füße besorgt. Wer zu nah am Wasser läuft ist selber schuld (jede xte Welle usw.). Aber das ist ja eine ganz gute Übung für möchtegern Hiker. Da muss man auch bereit sein mit nassen Füßen zu laufen (nur sollte man dann keine Goretex Schuhe anziehen, die halten Wasser genauso gut drin wie draußen).

Ich habe es aber tapfer bis abends ausgehalten und die Füße waren wieder trocken.

Als nächstes stand die Hafenrundfahrt mit Mittagessen auf dem Programm. Die ist übrigens eine absolute Empfehlung (die Rundfahrt, nicht das Essen an Bord). Der letzte offizielle Programmpunkt war die Tour durch die Oper mit einem unterhaltsamen und speziellen weiblichen Guide. Die Tour ist übrigens immer anders je nach Guide und belegten Räumlichkeiten.

Anschließend (ab 16:00) sind wir noch ein wenig durch die Stadt gewandert und sind auf das Aussichtsdeck des Sydney Tower gefahren. Wenn mann sich einen guten Blick auf die Oper oder die Hafenbrücke erhofft, wird man aber enttäuscht. Es stehen zu viele Gebäude im Weg.

Auf dem Weg dorthin haben wir uns noch eine Prepaid Karte von Telstra besorgt (wie Telekom bei uns). Für 30$ 6GB und kostenlose Anrufe in Australien und nach Deutschland – unbegrenzt übrigens sind wir Sonntag um 16:59 in den Laden und die haben nicht gemurrt und sich ca. eine halbe Stunde Zeit genommen.

Abends ging es noch mal ins Hardrock Cafe.

Blue Mountains – Tag 3

Tja, Regen und Nebel sind die Schlagworte des Tages. Seht selbst:

In Sydney war das Wetter – wie bereits gewohnt – wechselhaft. Nachdem wir um 15:00 wieder in Sydney waren, haben wir uns das Kunstmuseum (1-1,5 Stunden – wie immer in Kunstmuseen fand ich einige Exponate toll und andere haben mich an der Zurechnungsfähigkeit der Künstler zweifeln lassen) angesehen. Danach ging es in den Sydney Tower. Das hatten wir zwar schon beim ersten Sydneybesuch gemacht aber wir hatten noch mal Lust dazu.

Abends eine extrem gut besuchte Pizzeria in der nähe des Hotels besucht. In der Pizzeria gibt es abends Livemusik. Nachdem ich meine Lasagne verdrückt habe (die schmeckt übrigens in Australien ganz anders als in Europa und wird auch anders gemacht) warte ich auf die Rechnung, die nicht kommt. Ach ja, da war was. Das geht ja hier anders. Ich gehe zur Kasse und habe natürlich nicht darauf geachtet, dass die Tischnummer an der Seite stand. Da wir direkt vor der Band saßen, lässt sich das leicht klären.

Flug und Ayers Rock – Tag 4

Am Folgetag sind wir zum Ayers Rock Resort geflogen (Zeitumstellung -1,5 Stunden). Nachdem wir nachmittags im Resort angekommen sind, haben wir zuerst die Camelfarm besucht, um danach die Zimmer zu beziehen. Ich habe dann knapp drei Stunden die Resortanlage erkundet (diverse Aussichtspunkte + Aboriginal Kunst). Die Temperatur war mit rund 26°C für die Region eher kühl.

Um 17:00 ging es dann näher an den Uluru heran und anschließend haben wir uns den Sonnenuntergang angeschaut. Das ist einerseits toll, andererseits maximal kommerzialisiert und mit Sekt, Wein usw. auch recht kitschig. Tolle Natur trifft auf Massentourismus und Kommerz.

Anschließend gab es dann das typisch australische BBQ. Der Abends ist dann mit einer Sternenkunde ausgeklungen. Leider war der Mond recht hell. Ansonsten bekommt man in Australien einen Sternenhimmel wie im Planetarium zu sehen. Man sieht alles einschließlich der Milchstraße (Nebel). Bei Vollmond leider nicht mal ansatzweise.

Ayers Rock Teil 2 – Tag 5

Morgens ging es zum Sonnenaufgang zum Uluru (4:35 aufstehen im Urlaub 😉 ). Die Veranstaltung war auch sehr massentouristisch aber trotzdem schön. Danach haben wir zu Fuß den Uluru weitgehend umrundet. Leider war die Besteigung nicht eingeplant bei unserer Tour. Ich wäre wohl auch der einzige aus der Reisegruppe von 26 Personen gewesen, der es gemacht hätte. Während die anderen noch mit dem Rundgang beschäftigt waren erklimme ich schnell das erste Stück und gehe dann schweren Herzens wieder runter. Stattdessen sind wir dann eine Stunde im Besucherzentrum gewesen. Gruppenreisen haben auch Nachteile.

Danach ging es nach Kata Tjuta und auch dort haben wir eine Wanderung gemacht. Um ca. 2 Uhr war das Tagesprogramm beendet.

Am letzen Aussichtspunkt vor Ende der Tour treffen wir den Bruder von unserem Tourguide Liz. Er reist seit 5 Monaten mit als Overlander durch die Australien (mit zwei schulpflichtigen Kids, die er bzw. seine Frau unterrichtet). Das Gespann besteht aus Geländewagen mit Schnorchel und Wohnwagen. Er hat ein halbes Jahr unbezahlten Urlaub. Ich denke mir gerade, dass ich das was er macht echt cool finde.

Danach haben wir noch den Supermarkt besucht und einen Hubschrauberrundflug (Optional) zum Ayers Rock und nach Kata Tjuta gemacht. Leider darf der Hubschrauber nicht wirklich nahe an den Uluru ran.

Es gibt bessere Rundflüge als diesen. Wenn man aber noch nie in einem Hubschrauber geflogen ist, kann ich das nur empfehlen. Ich habe Pech und sitze in der Mitte. Mein Nachbar ist aber extrem rücksichtsvoll und somit bekomme ich ein paar gute Bilder hin.

Nachmittags sitze ich im Hotel und hadere ein wenig mit der vertanen Chance. Das passende Zitat dazu kommt mir auch in den Sinn:

„Unser Leben ist von Gelegenheiten geprägt.
Auch von den verpassten“ Michaela Schmitt – Ausreisser – Abenteuer Panamericana: In zwei Jahren von Alaska nach Feuerland

Genau jetzt habe ich Zeit und komme nicht zum Uluru und ich bin nur ein halbe Stunde Fahrtzeit entfernt.

Ich bestelle aus Frust und um die Zeit zu nutzen die 2. Ladung Hiking Ausrüstung (Zelt, Regenkleidung usw.).

2019 wird der Weg auf den Uluru endgültig gesperrt. Der Weg ist sehr Steil und nich ungefährlich. Weiterhin sehen die Aboriginals den Berg als heilig an und wollen nicht, dass er bestiegen wird. Das hält aber hunderte Touristen pro Tag nicht davon ab den Berg zu besteigen. Es geht zwar nicht um viel aber das ist eine der vertanen Chancen im Leben. Ich ärgere mich noch immer.

Abends besuchen wir das Pioneer Cafe, weil uns das eigene Hotel zu steif ist. Die Atmosphäre ist toll, das Essen mittelmäßig, der Abend ist trotzdem unterhaltsam mit Livemusik und ein paar Billardtischen um uns herum.

Heute hatten wir 32°C.

Anschließend fasse ich im Hotel die ersten 6 Tage der Tour zusammen.

Kings Canyon – Tag 6

Den Kings Canyon gibt es weltweit mehrfach. Mit 8:00 ist die Abfahrtzeit heute human. Wettervorhersage 34-36°C. Das bedeutet, dass es heute statt der Wanderung um den Canyon nur die Kurzwanderung gibt (in den Canyon). Der Weg um den Canyon wurde um 9:00 aus Sicherheitsgründen gesperrt um den Durchschnittstouristen vor sich selbst zu schützen. Das habe ich so noch nie im Nationalpark erlebt. Ich bin überrascht.

Da unsere Reiseleitung zu unflexibel ist, werden wir die Wanderung auch nicht am nächsten Tag durchführen, obwohl Zeit genug dafür wäre. Ich bin megamäßig genervt.

Nachmittags gibt es als Alternative einen 15 minütigen Rundflug (Optional). Ich ziehe zum zweiten Mal das große Los und sitze in der Mitte (das ist der einzige wirklich schlechte Platz im Heli). Generell sind Hubschrauberrundflüge toll. Wenn man in der Mitte sitzt und keine Fotoschiebetüren vorhanden sind, allerdings nicht so. Zumindest war das mein erster Hubschrauberflug, bei dem ich nicht ein Foto gemacht habe, weil ich in der Mitte keinen Platz dafür hatte. Ich beschließe, dass ich für diese Tour genug Hubschrauberrundflüge hatte. Sollen andere für den Mittelplatz bezahlen.

Das Hotel ist in der Nähe des Kings Canyon angesiedelt. Man merkt allein an den Lebensmittelpreisen, dass man weit ab vom Schuss ist. Den heutigen Tag fand ich ziemlich mäßig.

Alice Springs – Tag 7

Heute geht‘s um 7:30 los. Etwas makaber ist, dass uns die Reiseleiterin sagt, dass es um 5:30 Frühstück gibt. Das ist für die Leute, die den Kings Canyon so angehen wie es eigentlich gedacht ist, also morgens. Lt. Aussage der Reiseleiterin schaffen wir es zeitlich heute nicht im Kings Canyon zu wandern, weil zu wenig Zeit in Alice Springs bleibt. Wie sich später zeigt ist das totaler Quatsch, weil wir trotz ca. 1,5h Stunden Pause! um ca. 14:00 in Alice Springs ankommen. Da fliegt man um die halbe Welt um morgens 1,5 Stunden länger zu schlafen und nachmittags im Hotel zu sitzen. Das Naturerlebnis muss bei derartig tollen Alternativen eben ausfallen. Hotels, Shoppingcenter und lange schlafen ist halt wichtiger. Alice Springs kann man sich übrigens im sparen – zumindest muss man dafür keine Zeit einplanen. Es gibt in der Stadt nicht wirklich was zu sehen.

Abends ab 19:00 schauen wir uns noch den Tierpark an. Das ist recht interessant, weil man einheimische Tiere sieht. Uns führt eine junge Deutsche, die im Tierpark arbeitet. Da es dunkel ist haben die Parkranger rote Taschenlampen und versuchen die Tiere zu spotten. Mit so wenig Licht sind Fotos schwierig. Warum geh man abends in den Tierpark? Bei Tagestemperaturen von 35° C sieht man vorher nicht viele Tiere. Währen des Rundgangs fängt es an zu Regen. In Alice Springs!

Heute habe ich mir mal ein paar Sachen aus dem Supermarkt besorgt. Man muss ja auch mal etwas lokales testen. Die Chipssorten sind etwas seltsam. Honig + Essig, Essig, Sweet Chilli + Sauercreme (die teste ich gerade und schmecken mir ganz ok, auf Dauer etwas sauer), Meersalz (die schmecken) usw.

Ansonsten sind die TimTam Schokoladenkekse (weiß oder klassik) recht lecker.

Alice Springs – Cairns – Tag 8

Abfahrt ist heute um kurz vor 9. Anschließend besuchen wir den Flying Doctors Service. Das ist recht interessant.

Danach geht es um ca. 11:30 per Flieger nach Cairns. Dort kommen wir um 14:15 an (die Zeit ist wieder um 30 Minuten vorgestellt worden) und sind ca. 15:00 im Hotel. Nach einer kurzen Einführung durch unsere neue Reiseleiterin geht es zum Zoom Wildlife Park (in Eigenregie). Dort nutzen wir den Dome Walk um die Umgebung kennenzulernen.

Dort treffen wir auf eine junge US Amerikanerin aus Kansas, die ein 2 Jahresvisum in Australien hat um dort zu arbeiten, sie war schon in verschiedenen Orten, meint aber, das der Job im Tierpark der bisher beste ist und sie hofft, dass das Working Visum verlängert wird. Zwischen den Jobs ist sie Backpackermäßig zwischen den Orten gewechselt und hat das Land erkundet. Ich wünsche ihr viel Glück.

Ich habe sowas früher immer als verschenkte Zeit angesehen, weil man kaum etwas verdient und auch keine Karriere macht. Unterdessen sehe ich das nicht mehr so. Wir treffen auch unglaublich viele junge Jungs und Mädels um 20 (übrigens sogar mehr Mädels als Jungs), die solo durch Welt touren. Ich finde das echt cool. Die Zeit habe ich mir nie genommen oder gegönnt.

Anschließend wandern wir ein wenig auf der Promenade herum und essen danach an der Waterfront (110$ 2 Personen, Hauptgang, Coke, Nachtisch). Ich habe Bushtucker Food – also Kangaroo, Krokodil und alles was man so an Grünzeug im Busch findet auf dem Teller. Krokodil schmeckt ein wenig wie Hühnchen – gewöhnungsbedürftig.

Das Feeling ist wie in der Karibik – vergleichbar mit Florida.

In Cairns gibt es ein großes kostenloses Freibad (wobei die Bezeichnung eine Untertreibung ist) direkt am Meer. Wieso das? Wegen der Gefahr durch Quallen und Krokodile. Dort sind hunderte Leute in jedem Alter.

Krokodile und Kuranda – Tag 9

Heute ging es um 8:30 zu Hartley’s Crocodile Farm (zum ersten Mal mit 52 Leuten). Das ist definitiv zu viel aber auch nur für zwei Tage, danach sind wir 35. Ab heute haben wir eine andere Reiseleiterin. Die gleiche, die wir bei unserer ersten Australientour hatten (Manuela). Die Welt ist klein.

In der Cocodile Farm gab es neben Krokodilen diverse andere einheimische Tiere zu sehen. Die Krokodile (Saltwater Crocodiles) gehören zu den größeren und aggressiveren ihrer Gattung. Die Boote, die zu Fütterung genutzt wurden waren nahezu komplett geschlossen. Krokodile können ziemlich hoch „springen“.

Das „Futter“ wird an mehrere Meter langen Metallstangen über das Wasser gehalten bzw. immer wieder ins Wasser gedipt. Die Krokodile können Bewegungen im Wasser auf große Distanzen orten. Man könnte meinen, dass das Tierquälerei ist. Aber da die Tiere eh im Park leben müssen sie so für ihr Essen arbeiten.

Am Ende gelingt es unserem sehr jungen Guide (Mädchen) nicht die Stange zu halten. Das Krokodil nimmt Köder und Stange mit. Gegen die brachiale Gewalt hat man aber auch wenig Chancen.

Neben Krokodilen gab es auch diverse andere Tiere wie Kangaroos und andere einheimische Tiere zu sehen.

Das Salzwasserkrokodil auf dem Foto hat sich nicht mit dem Köder begnüngt, sondern die mehrere Meter lange Metallstange gleich mitgenommen.

Anschließen ging die Fahrt weiter nach Kuranda, wo es Wege durch den Regenwald, einige Tierattraktionen in Form von spezialisierten Miniparks (Vögel, Schmetterlinge, Koalas) zu sehen gibt. Wir haben uns die Schmetterlinge angeschaut und das war wirklich sehenswert. Die Papageien haben währenddessen unsere Reisegefährten auseinander montiert. Ladegerät in geschlossener Kameratasche zerlegt, Knopf vom Cape abmontiert usw., wie wir später erfahren.

Auch einem Weg durch den Regenwald sind wir gelaufen. Es gibt auch massenhaft Shops für alle möglichen Dinge, die teuer sind und die man eigentlich nicht braucht. Wer etwas nach Hause mitnehmen möchte wird hier fündig.

Ab 17:00 ist der offizielle Teil beendet.

Wir gehen an dem Abend zum Italiener an der Waterfront und ich gönne mir ganz simpel Spagetti Bolognese. Die schmeckt wie zu Hause. Das ist übrigens keineswegs selbstverständlich, wenn man etwas im Ausland etwas bestellt, was man aus dem eigenen Land kennt. Spagetti sind in Australien übrigens recht teuer. 50% mehr als eine Pizza sind keine Seltenheit.

Great Barrier Reef – Tag 10

Heute geht es um 7:30 los. Wir spazieren zum Ableger um zu Great Barrier Reef zu fahren. Es liegen übrigens zig Schiffe im Hafen, die tausende von Nenschen jeden Tag Richtung Riff transportieren. Das ist eine riesige Industrie.

Um 9:00 fährt der Katamaran zu einer Plattform am Reef. Dort können von Heliflügen über diverse Arten von Tauchen, Schnorcheln und Glasbodenboot fahren diverse Aktivitäten wahrgenommen werden. Dort treffen wir um 10:30 ein. Anschließen schnorchle ich zum ersten Mal im Leben. Die ersten 5 Minuten mehr schlecht als recht. Als die Taucherin Fotos von mir macht läuft mir gerade Wasser in die Maske und ins Mundstück aber die Fotos bekomme ich hin! Nach 5 Minuten habe ich den dreh raus. Die Wassertemperatur beträgt 28° C. Man kommt sehr nah ans Riff und die Fische schwimmen um einen rum.

Danach haben wir eine Tour im Halbubot gemacht, Mittagessen gefuttert, im Glasbodenboot gefahren, das Unterwasserobservatorium besichtigt und noch mal eine halbe Stunde geschnorchelt. Schon sind unsere 5 Stunden am Riff vorbei und wir sind um kurz nach 17:00 zurück in Cairns.

Es muss aber nicht unbedingt das Great Barrier Reef sein. In Westaustralien haben wir das mindestens genauso schön und mit deutlich weniger Touristen gesehen. Trotzdem war der Tag toll.

Man hätte auch zig andere Aktivitäten wahrnehmen können (Tauchen in verschiedenen Varianten auch ohne Zertifikat, mit Helm und Schlauch usw.)

Den Abend lassen wir im Red Ochre Restaurant ausklingen.

Am nächsten Tag werde ich feststellen, dass ich einen ordentlichen Sonnenbrand im Bereich der Waden und über den Fersen habe.

Atherton Tablelands – Mission Beach – Tag 11

Heute geht es um 7:15 mit 35 Leuten los. Zuerst machen wir eine Bootsfahrt auf einem See im Urwald, bei der wir lokale Flora und Fauna begutachten. Anschließend besichtigen wir einen Wasserfall und den Curtain Fig National Park.

Der Baum auf den Bildern ist ein Parasit, der auf einem Wirtsbaum beginnt zu wachsen (von oben nach unten) und den Wirt irgendwann tötet.

Wir sehen auch Kauri Trees, die man sonst z.B. in Neuseeland sieht. Die Landschaft wechselt zwischen Regenwald und Ackerbau. Die Luftfeuchtigkeit ist relativ hoch und es fühlt sich sehr tropisch an. Es ziehen den ganzen Tag Zuckerrohr und Bananenfelder an uns vorbei.

Nach unserer Ankunft in Mission Beach um 15:00 wandern wir am riesigen Strand entlang, den wir fast alleine haben und genießen die Stimmung. Zusätzlich erkunden wir noch einen Aussichtspunkt.

Mission Beach, Townsville, Hamilton Island – Tag 12

Heute ging es um 7:30 los. Große Attraktionen gibt es heute nicht. Wir legen ganz ordentlich Stecke zurück. Wir sind noch immer in der tropischen Zone. Bei Townsville änder sich die Vegetation aber deutlich. Es wird trockener.

Wir fahren an Bananen-, Zuckerrohr-, Bananen- und Melonenplantagen vorbei.

Die Landschaft wird deutlich flacher. Abends kommen wir per Fähre auf Hamilton Island an. Hier läuft mann offenbar nicht, es wird Golf Buggy gefahren. Wir schauen uns den Sonenuntergang an und gehen entgegen dem Trend zu Fuß zum Lockout. Hamilton Island ist sehr hügelig. Alles was mit Wassersport oder Golfen zu tun hat kann man hier machen (alles gegen Gebühr natürlich).

Hamilton Island – Tag 13

Die Gang aus unserem Balkon. Ihr könnt euch sicher sein – die haben nur Unsinn im Kopf. 😉

Nettes Spielzeug

Es geht wieder früh los. Um 7:45 fahren gehen wir zum Hafen um eine halbtageskreuzfahrt zum Whiteheaven Beach zu machen (optional). Der Strand gehört angeblich zu den schönsten der Welt. Der Sand ist fein und sehr hell. Das Wasser leuchtet Türkisblau. Wir laufen zu einem Lookout und schwimmen ein wenig im Meer. Nach 2,5 Stunden geht es zurück. Danach schauen wir kurz im Hotel vorbei und wandern Los um uns die verschiedenen Lookouts anzusehen. Mehrere hundert Höhenmeter Differenz und sehr steile Wege sind bei über 30° C und direkter Sonneneinstrahlung fast ohne Schatten doch recht anstrengend. Nach etwas mehr als 4h Wandern reicht es uns für heute.

Am Ende haben wir alle Lookouts abgeklappert. Anschließend versuchen wir im Hafen zu essen aber es ist bereits alles reserviert. Wir essen schließlich im hoteleigenen Restaurant. Der Tag war super.

Hamilton Island / Noosa Head – Tag 14

Heute haben wir noch bis 13:20 Zeit auf Hamilton Island und fliegen dann nach Brisbane, von wo aus wir nach Noosa fahren.

Wir stehen etwas später auf und reizen die Zeit aus bis wir das Zimmer um 10:00 räumen müssen. Anschließend schlagen wir die Zeit bis zum Flug auf der Promenade tot. Wir landen nach 1,5 Stunden in Brisbane und fahren nach Noosa Head, wo wir um ca. 19:15 ankommen. Anschließend gehen wir um 20:00 in eine Szenebar, die recht gut besucht ist. Das Essen ist eher mittelmäßig. Es laufen Surfervideos auf Großbildschirmen.

Nebenan an der Bar feuert eine Gruppe Australier irgendwas und hat sich schwer in Schale geschmissen. Von den Klamotten könnte es eine Hochzeit sein. Das muss aber nichts bedeuten. Die Australier schießen bei den Klamotten gern mal über das Ziel hinaus.

Als ich mir das “Bett” angesehen habe, habe ich mich gefragt, ob ich möchte das die Wirbelsäule die Selbe Form annimmt. Ich bin zu dem Ergebnis gekommen, dass ich das nicht will.

Der Tag war also primär Reisetag. Das Hotel ist einerseits gut ausgestattet und hat eher Appartments als Zimmer (mit Küche, Trockner, Waschmaschine), aber es ist das erste Hotel seit Ewigkeiten was keine zwei separaten Betten oder wenigstens ein Kingsize Bett zur Verfügung stellt. Die Pritsche, die dort als Notbett steht, stammt vermutlich aus den 1970er Jahren. Das Ding hat nicht mal eine gerade Liegefläche. Bei der Matratze kann man jede Feder einzeln ertasten. Rückenschmerzen sind garantiert. Da kommt man sich echt veräppelt vor, wenn man eine Karte zur Kopfkissenwahl je nach Geschmack findet. Die Managerin ignoriert die Beschwerde und wiegelt ab: Das haben Sie so gebucht. Da kann ich nur müde den Kopf schütteln. Wir wechseln uns ab. Erst pennt mein Cousin in dem “Bett”. Ich biete ihm am zweiten Tag den Tausch an und schlafe direkt auf den Kissenelementen der Couch.

Wie schläft man, wenn das Bett eine Zumutung ist? So!

Offiziell haben wir nun die tropische Region verlassen, auch wenn es sich nicht so anfühlt.

Der Tag ist übrigens eine Premiere. Ich habe es noch nie Geschafft im Urlaub den ganzen Tag lang kein Foto zu machen. 😉

Fraser Island – Tag 15

Irgendwie habe ich mir bei den ganzen Klimaanlagen eine Erkältung zugelegt. Wäre ja auch langweilig den Urlaub einfach ohne zu überstehen.

Fraser Island ist die größte Sandinsel der Welt. Auf Fraser Island gibt es sogar Regenwald. Wir bereisen Fraser Island mit einem Geländebus. Ich bin zwar schon mit Allradfahrzeugen gefahren aber so durchgeschüttelt wurde ich noch nie.

Nach einem Stop an der Tankstelle (nach ca. 1,5 Stunden) zu Reifendruckanpassung (auf Sand muss der Druck gesenkt werden) fahren wir per Fähre nach Fraser Island. Auf dem Strand gibt es eine kleine Pause mit Keksen, Kuchen und Getränken. Dort geht es per „Inselhighway“ zu Lake McKenzie, wo man eine Runde Schwimmen kann. Anschließend gibt es BBQ. Danach gibt es eine kleine Regenwald“wanderung“. Zurück geht es dann per Strandhighway. Ja, korrekt. Der Strand ist eine offizielle Straße, die mit 80 km/h befahren werden kann.

Auf dem Rückweg sehen wir auch einen Dingo, der sich überhaupt nicht an den Menschen und Autos stört. Am Strand entlang sehen wir massenhaft Fahrzeuge. Von Anglern oder Leute, die am Strand Einfach Spaß haben oder campen.

Abends bin ich etwas k.o., ob nun von der Tour oder der Erkältung weiß ich nicht. Wir gehen noch kurz im Takeaway gegenüber dem Hotel vorbei und ich bestelle mir einen Fischburger (der Fisch ist frisch, also nicht vergleichbar mit den Dingern, die man sich normalerweise unter Fischburger vorstellt). Wie bei fast jedem Takeaway gibt es immer neue Varianten. Hier wird man an der Kasse nach seinem Namen gefragt und irgendwann wird der dann ausgerufen. Einen Beleg über das was man bestellt hat, bekommt man nicht.

Warum man nicht einfach einen Zettel bekommt mit Nummer drauf bekommt, bleibt das Geheimnis der Betreiber.

Oft gibt es auch Empfänger, die dann Vibrieren und Blinken, wenn das Essen fertig ist. Scheinbar sind die Gewinnspannen ganz ordentlich. Ich habe in Deutschland noch keinen Takeaway gesehen, der sich ein derartiges Funksystem leistet.

Noosa (Everglades Safari) Tag 16

In Noosa sind wir drei Tage (am erstn gab es wegen der frühen Startzeit eine Frühstücksbox). Neben dem katastrophalen Bett ist das Frühstück hier auch besonders. Das Hotel hat keinen eigenen Frühstücksbereich. Stattdessen gibt es Gutscheine und man kann ein Restaurant davor besuchen. Das Restaurant ist aber sehr speziell. Jedes Teil wird einzeln gebracht. Auf dem Gutschein kann man diverse Kreuzchen setzen. So ganz plausibel ist das alles nicht. Die Preise sind für das gebotene Exorbitant (wir müssen es ja wenigstens nicht zahlen). Ich habe ein Croissant + Osaft und ein Gebäck mit Vanille und Himbeere angekreuzt. Das Croissant ist irgendwie was anderes, schmeckt aber lecker. Das Himbeerteil ist unglaublich süß. Das Himberteil allein kostet 15$. Der Frischgepresste Osaft und die zwei anderen Teilchen würden sich dann wohl auf mindestens 40$ summieren. Stolz dafür, dass man danach nicht mal satt ist.

Mein Cousin hat sich etwas mit Ei bestellt. Die zwei Eier sind irgendwie ein Kunstwerk. Keine Ahnung wie die das zubereitet haben aber das Eiweiß ist hart und sieht aus, als wenn es zu lange im Wind gestanden hat. Das Eigelb ist komplett flüssig. Dazu gibt es zwei streifen Schinkenspeck und zwei trockene Scheiben von etwas was man sogar als Brot bezeichnen kann – 15$.

Heute geht es um kurz nach 8 zu Everglades Safari. Ja, richtig. Everglades gibt es nicht nur in Florida. Die Schiffstour beginnt um 9:30. vorher sammelt der Bus die Teilnehmer ein und bringt sie zum Schiff. Die Tour gehört nicht zur Rundreise und ist optional. Die Teilnehmer sind bunt gemischt von sehr jungen Backpackern bis über 70 Jahre. Einen Teil der Tour kann man gegen Aufpreis mit dem Kanu zurücklegen. Während der Tour gibt es sehr viele Infos und Morningtea (das ist lockerer als es sich Anhört: z.B. Kuchen, Orangensaft, Kekse, Melonen), sowie das typische BBQ.

Um 15:30 sind wir wieder am Hotel und wandern noch ein paar Aussichtspunkte im nahegelegenen Nationalpark ab. Abends tröpfelt es etwas und wir besuchen den Italienier und essen Pizza.

Noosa Head – Sufers Paradise – Tag 17

Frühstück Teil 2: Da ich in der Theke eine Obstschale gesehen habe, versuche ich es auf dem Frühstückszettel mit etwas was dem am nächsten kommt. Ein Fehler, wie sich erweist. Ich bekomme eine halbe Erdbeere mit einer Quark Müsli Pampe. Kostet? Na klar 15$. Der Osaft kommt nicht mehr an. Ich futtere die restliche Pizza, die beim Besuch des Italieners am Vortag übrig geblieben ist.

Heute geht es um 8:15 los. Die Temperatur ist um gut 10°C gesunken und es regnet. In Brisbane kommen wir um etwas vor 11 an und schauen uns die Stadt in Form einer Rundfahrt an. Anschließend haben wir von 11:25 grob 2h um die Stadt zu erkunden. Wir nutzen die Zeit und nach einer Stunde haben wir den Innenstadtbereich grob abgelaufen. Dann beginnt es zu regnen und wir flüchten nach McDonalds. Bevor wir zum Surfers Paradise fahren setzen wir einige Mitglieder aus der Reisegruppe an Hotels ab, die hier aus der Tour aussteigen.

In Sufers Paradise kommen wir um 15:00 an. Es nieselt vor sich hin. Bei tollem Wetter ist garantiert richtig was los. Wir laufen trotz des Wetters den Innenstadtbereich ab und besuchen das Aussichtsdeck des Sky Tower. Die Sicht ist relativ gut – trotz des Wetters.

Surfers Paradise ist eine Mischung von LA (Filmproduktion, Surfen), Orlando (Freizeitparks) und Las Vegas (Reklametafeln und Kasinos).

Den Abend lassen wir gemütlich im Hard Rock ausklingen (das Ambiente in diesem Hard Rock ist toll – deutlich besser als in Sydney und bisher eines der besten Hard Rocks, die ich besucht habe).

Byron Bay – Port Macquarie – Tag 18

Morgens scheint vor 6 schon die Sonne ins Hotelzimmer, die wir gestern vermisst haben. Ich drehe noch schnell eine Runde, bevor wir los fahren und schieße ein paar Schönwetterfotos. Wir fahren um 7:30 los zu einem Aussichtspunkt, bei dem man die Sunshine Coast überblicken kann. Anschließend fahren wir zum Leuchtturm in Byron Bay und laufen zum östlichsten Punkt in Australien.

In Byron Bay sind wir knapp 1,5 Stunden. Die Stadt ist mit knapp 40.000 Einwohnern relativ klein, hat aber ein unglaubliches Flair. Es gibt keine Fastfoodketten, keine großen Hotels und hier gilt hippie und flower power. Alles ist alternativ hier. Rastas tanzen mitten auf der Straße mit Bierpullen, alles ist voller Backpacker. Ich habe aber nicht einen gesehen, der andere belästigt. Ich liebe die Stimmung. Yeah, ich verstehe warum jeder Backpacker hier durch kommt.

Anschließend legen wir eine größere Strecke zurück vorbei an Bananen-, Orangen-, Zitronen- und Blaubeerplantagen.

Abends kommen wir in Port Macquarie an, wo wir im Hotel das Abendessen bekommen.

Port Macquarie – Hunter Valley – Sydney – Tag 19

Heute Steht eine Weinprobe auf dem Programm. Da ich keinen Wein mag, ist das nicht gerade mein Lieblingsprogramm. Die Weine schmecken mir nach wie vor nicht. Einer ist trinkbar. Dafür ist das anschließende Mittagessen hervorragend.

Wir kommen ca. 15:30 in Sydney an.

Abends sind wir erneut im Sydney Tower – dieses Mal zum Abendessen. Somit sehen wir Sydney auch bei Nacht von oben – und schwups, sind die 20 Tage in Australien schon wieder vorbei. Da wir von Anfang an drei Touren geplant hatte, ist die Wehmut etwas größer. Wer weiß schon, ob und wann ich wieder einen Fuß auf australischen Boden setze.

Sydney – Singapore – Tag 20

Da unser Flug um 9:05 nach Singapore geht, werden wir um 6:05 am Hotel abgeholt. Meine Erkältung habe ich optimal getimt. In der Nacht vor dem Flug läuft die ganze Nacht die Nase und ich schlafe kaum.

Der Flug nach Singapore ist bis auf den Start und die Landung unangenehm. Wenn ich schon mal geflogen seid, ohne das der Druckausgleich zu den Ohren funktioniert, wisst ihr was ich meine. Die Schmerzen waren grenzwertig.

Wir sind zum ersten Mal mit Singapore Airlines Premium Eco geflogen. Das zusätzlich Platzangebot ist schon toll aber eben auch recht teuer. Weiterhin werden die Koffer so eingestuft, als wenn man Business Class fliegt. Somit sind sie als erste am Gepäckband.

Filme:

  • Abba 4,5/5
  • Ant Man2 4/5
  • Commuter 3,5/5
  • Sicario 2 2,5/5

Die Stadtrundfahrt war ganz interessant aber leider nur auf Werbung für und neugierig machen auf den nächsten Besuch ausgelegt. Zumindest die Lichtshow sollte in der Tour eingeplant sein, wenn man eh zur fast richtigen Zeit vor Ort ist (wir sind genau dann aufgebrochen, als die Show gestartet ist also um 7:50). Da fühlte ich mich schon ziemlich veräppelt. Anschließend macht der Tourguide kräftig Werbung dafür, dass wir wieder kommen sollen. Nein danke, so läuft das nicht! Man sollte also bei entsprechend langem Aufenthalt eher mit dem Bus in die Stadt fahren.

Fazit:

Die Tour war von der Grundstruktur sehr gut. Allerdings ist der Fokus bei der Detailplanung dieses Mal deutlich zu sehr auf Einkaufen, Essen und im Hotel abhängen gesetzt.

Mit ein wenig Umgestaltung, hätte der Fokus etwas mehr auf Natur gesetzt werden können.

Bei dieser Tour war von Sydney über das rote Zentrum, die tropische Region im Norden und diversen Stränden (von einsam bis Massentourismus) und dem Great Barrier Reef einiges dabei.

Gesehen haben wir also eine Menge. Ich verabschiede mich nun vorerst von Australien. Weitere Touren wären ohne Wiederholungen auch recht schwierig. Im Südwesten ist noch ein Bereich der noch etwas hergibt und ansonsten könnten man noch an diversen Stellen Wandern. Allerdings habe ich damit gedanklich in Australien doch ein paar Probleme bei den ganzen giftigen Tieren, auch wenn die Chancen sehr gering sind, dass man dadurch stirbt (statistisch gesehen). Selfies machen und Bienenstiche (Stichwort Allergien) sind deutlich gefährlicher.

Australien ist ein sehr vielfältiges Land und bisher eines der wenigen, bei dem ich mir sogar vorstellen könnte, dorthin auszuwandern.

P.S. Da wir in dem Urlaub mal wieder einige Superlative hatten: Ein Strand auf der Liste der Top 7 Strände der Welt, das Great Barrier Reef als DAS Riff überhaupt. Oft sind die Orte, die nicht auf solchen Listen stehen viel schöner. Dann sind nämlich keine Menschenmassen dort. Riffe gibt es auf der Westseite auch und mindestens genauso schön und weniger überlaufen. Der Mission Beach hat mir viel besser gefallen als der Whiteheaven Beach, der Bondi Beach oder auch Surfers Paradise, weil er fast leer war.

Im Land der Kangaroos [Buch]

Im Land der Kangaroos - Miriam Traut

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Miriam Traut

Titel:

  • Im Land der Kangaroos (224 Seiten)

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Ich denke kurz nach. Ob eine Ausbildung, wie ich sie mir vorstelle, in Australien überhaupt möglich ist? Und was wird mich das kosten? Noch am selben Abend begebe ich mich im Internet auf die Suche. Ein Schulbesuch an einem Berufscollege im Land der Kängurus, lese ich. Es wird über eine deutsche Organisation vermittelt

Das Buch schließt sich nahtlos an Miriams Au-pair Jahr in den USA an. Miriam ist gerade aus den USA zurück und überlegt nun wie es weitergehen soll. Am liebsten würde Sie zurück in die USA und dort ihre Ausbildung oder ein Studium machen auch weil sie dort einen Freund hat. Beides kann sie sich nicht leisten.

Da sie aber schon wieder das Fernweh packt, und sie in ihrem Au-pair Jahr auch auf einer Stippvisite in Australien war, kommt ihr das als nächstes in den Sinn.

Auch in diesem Buch kommt einem einiges Vertraut vor, wenn man schon mal in Australien war. Wer seine Erinnerung der Erlebnisse auffrischen will, ist hier also mit diesem Buch ganz gut aufgehoben. Wenn man noch nicht dort war, natürlich auch.

Ich musste mich in Australien, genauso wie schon in den USA, mit läppischem Toastbrot herumschlagen. Ich kann es mittlerweile nicht mehr sehen. Möchte vielleicht noch jemand meinem Anti-Toastbrot-Club beitreten?

Dieses Mal hat Sie ganz andere Gasteltern, als bei dem Au-pair Jahr. Die Gasteltern verhalten sich wie eine echte Familie und umsorgen Miriam. Sie findet aber recht schnell eine Freundin, mit der Sie in einer eigenen Wohnung zusammenzieht. Das ist sogar günstiger als die Unterbringung bei den Gasteltern.

Später besucht sie Ihre Freundin Shannon, die sie beim Au-pair Jahr in den USA kennengelernt hat.

Die Freundin mit der Sie zusammen gezogen ist, zieht bereits nach drei Monaten wieder aus, um mit dem neuen Freund zusammen zu ziehen.

Eine Stippvisite in New York gibt’s übrigens auch noch. Man erfährt also auch wie es einigen ihrer vorherigen Bekannten ergeht.

Die Krönung dieses verfluchten Tages: Kurz vor der Haustür lege ich mich noch ein zweites Mal recht ungraziös auf die Fresse. Mit meinen wohl nicht allzu robusten Gummi-Flipflops rutsche ich auf dem nassen Marmorboden im Treppenhaus aus, komme ins Wanken und falle.

Im Prinzip beschreibt da Buch keine besonderen Szenen. Es ist eine Mischung aus dem australischen Alltag für Miriam, den Besonderheiten des Landes und liest sich sehr locker. Miriam genießt das Leben.

Miriam ist Jung: Das merkt man auch im Buch die Planungen ändern sich öfter sowohl bei Ihr als auch bei ihren Freunden.

Desto mehr Bücher ich in dieser Art lehne, desto mehr Gewinne ich den Eindruck, dass der Erfolg bei einem derartigen Unternehmen – Egal ob Au-pair Jahr, Weltreise mit knappen Mitteln oder vergleichbares einfach die Kunst ist nichts oder wenig zu erwarten aber das anzunehmen was sich einem bietet.

Fazit:

Am Fahrbahnrand tauchen immer wieder Straßenschilder auf, auf denen ein Känguru oder ein Koala abgebildet ist – ein Anblick, an den ich mich wohl nie gewöhnen werde.

Das Buch liest sich genauso gut wie das erste Buch von Miriam Traut. Es handelt sich um leichte Kost, die man einfach mal zwischendurch lesen kann. Das Buch ist eine Mischung aus Lebensfreude, Besonderheiten der australischen Kultur bzw. der Australier und dem Alltagsleben von Miriam in Australien.

Bewertung:

4/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

[collapse]

Kulturschock! Au-pair USA [Buch]

Kulturschock! Au-pair USA - Miriam Traut

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Miriam Traut

Titel:

  • Kulturschock! Au-pair USA (190 Seiten)

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Liebe Miriam, … jetzt ist es so weit! Du bist auf dem Weg in die USA. Ein Jahr voller neuer Erfahrungen liegt vor Dir. Damit Du Deine Familie, Deine Verwandten und Deine Freunde nicht vergisst, anbei ein Geschenk. Es soll Dich an uns erinnern. Fotos, damit Du unsere Gesichter in Erinnerung behältst. Adressen, damit Du uns schreiben kannst. Geburtstage, um uns zu gratulieren. Außerdem gibt es Platz für Einträge von neuen Freundschaften, die Du wahrscheinlich knüpfen wirst. Zudem um Partys festzuhalten, die es wohl auch in den USA geben wird. Wir werden Dich vermissen! In Liebe, Clara und Ben

Miriam Traut entscheidet sich nach dem Abi für ein Jahr als Au-pair in die USA zu gehen.  In diesem Buch beschreibt sie ihre Erlebnisse.

Interessant ist das Buch für Leute, die noch nie selbst in den USA waren oder die sich ihre Eindrücke vom ersten USA Besuch mal wieder ins Gedächtnis rufen wollen. Sie beschreibt am Anfang viele Details, die einem beim ersten USA Besuch auffallen. Vieles davon ist für mich mittlerweile normal, weil ich schon ein paar Mal in den USA war. Manches es ist besser als bei uns und manches auch nicht.

Wie heißt es: Andere Länder, andere Sitten.

Die Familie in die Miriam gerät ist ziemlich wohlhabend (Manager und Anwältin) aber auch sehr oberflächlich und lebt in einem Vorort von New York. Das Kind (Cornelius) auf das sie aufpassen muss ist rotzfrech. Die Gastmutter ist der Meinung, dass er mit 4 Jahren Model werden soll. Kinder werden in New York von Geburt an auf Leistung getrimmt, wenn die Familie die Voraussetzungen dafür hat.

Das erste Viertel des Buches werden relativ intensiv die ersten anderthalb Wochen behandelt. Anfangs erscheint alles bestens zu sein. Nachdem das vorherige Au-pair Mädchen nach Deutschland zurückgekehrt ist, gibt Cornelius Miriam die Schuld dafür und erschwert ihr ihre Zeit deutlich.

Mal ehrlich, das wäre keine Option gewesen, unüberlegt alles stehen und liegen zu lassen. Das Beste kommt doch erst am Schluss, heißt es immer. Wer weiß, was ich hier alles verpasst, hätte.

Dabei wird ihr quasi die komplette Aufgabe der Erziehung übertragen. Vom Wecken bis zum ins Bett bringen ist alles was dazwischen liegt und mit Cornelius zu tun hat Miriams Aufgabe.

Dazu kommt, dass nach der anfänglichen Euphorie, die Sprache zum Hindernis wird, weil Miriam nicht so gut in Englisch ist und sie natürlich auch mit etwas Heimweh zu kämpfen hat.

Die Au-pair Freundin, die sie gerade kennengelernt hat, schmeißt nach etwa einem Monat hin, weil sie mit Ihrer Familie nicht zufrieden ist.

Der Ausflug wird zu einem unvergesslichen Erlebnis in meinem Leben. Es lehrt mich, dass man nicht voreilig urteilen sollte. Die eigene Angst zu überwinden, ist zwar eine große Hürde, doch lohnt es sich.

Miriam beißt sich durch.

Im weiteren Verlauf werden immer wieder einzelne Situationen beschrieben. Der gemeinsame Urlaub, das Kennenlernen von neuen Freundinnen, der Besuch von alten Freundinnen oder Verwandten, die Geburtstagsparty.

Man hat den Eindruck, dass Miriam sich abgesehen vom Anfang primär auf die positiven Seiten konzentriert. Zwischendurch klingt immer wieder durch, dass besonders ihre Gastmutter teilweise recht anstrengend war.

Ich versuche, mich abzulenken, indem ich zwischenzeitlich an die gemeinsamen zwei Wochen mit Lisa zurückdenke. Beim Abschied wird einem oftmals erst klar, wie kostbar jeder Moment war.

Hier und da erkennt werden auch kulturelle Unterschiede beschrieben. Und ich gewinne mehr und mehr den Eindruck, dass es gerade für kleine Kinder alles andere als toll ist, wenn im Jahresrhythmus die Bezugsperson wechselt.

Der Schreibstil ist modern und locker – mir gefällt das.

So ganz viel Au-pair Alltag darf man sich nicht erhoffen. Das Buch hat primär Unterhaltungscharakter.

Fazit:

Das Buch liest sich recht kurzweilig – es ist ja auch nicht besonders lang. Ich fand es recht unterhaltsam.

Für alle, die ihre ersten Eindrücke in den USA auffrischen wollen oder selbst noch nie in den USA waren ist das Buch interessant.

Ich denke, nachdem ich einige Au-pair Berichte aufgeschnappt habe, dass die Erlebnisse von Miriam recht exemplarisch ist. Oft sind die Gasteltern recht wohlhabend und oft ist das Au-pair Erlebnis kein reines Zuckerschlecken. Es ist aber auf jeden Fall ein Abenteuer.

Bewertung:

4/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

  • Im Land der Kangaroos
Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

[collapse]

Australien Südosten + Tasmanien 2013 [Reisebericht]

Tasmanien gehört zu den Orten, die nicht so oft bereist werden. Für eine reine Tasmanientour ist die Entfernung einfach zu groß bzw. Tasmanien zu klein und somit entscheiden sich die meisten Touristen ihre Zeit ausschließlich in Tasmanien zu verbringen. Ganz Nebenbei sind Touren, die Tasmanien beinhalten teilweise sehr teuer.

Wir hatten aber von Anfang an vor Australien nicht in einer einzigen Tour zu erkunden, sondern mehrere möglichst überlappungsfreie Reisen zu planen. Somit hat sich relativ schnell herauskristallisiert, dass wir drei Australientouren machen werden. Als das fest stand, war dann auch relativ schnell der Entschluss gefasst, dass wir uns auch Tasmanien ansehen wollen. Wenn man ca. 9 Wochen Zeit hat, ist das zwar für Australien noch immer sehr wenig aber das ist schon deutlich besser als wenn man versucht alle Highlights von Australien in eine Tour zu quetschen und am Ende mehr im Flieger sitzt, als man vom Land erlebt.

Die Koalas waren übrigens wilde und sind uns (oder besser unserem Tourguide) entlang des Weges aufgefallen. Somit mussten wir natürlich direkt anhalten. Die waren aber recht schnell genervt von den Toristen und sind einen Ast höher geklettert. Natürlich in der typischen Koala Geschwindigkeit.

Die Tour

Australien

Adelaide

Begonnen hat unsere Tour aber in Adelaide, das uns mit ca. 35°C erwartet hat. Adelaide ist relativ kompakt und hat einige schöne Gebäude, die alle entlang einer Hauptstraße liegen. Es lässt sich recht gut zu Fuß erkunden. Weiterhin gibt es dort einen recht schönen botanischen Garten. Besonders viele Attraktionen gibt es aber nicht. Wir waren einen Tag vor dem Start der Rundreise angekommen und hatten somit auch noch Zeit den Zoo zu besuchen.

Victor Harbour – Granite Island

Das ist ein relativ kleines Örtchen, dass optisch aber einen schönen Bereich um eine längere Brücke zu bieten hat, die man auch mit einem Tram befahren kann.

Zusätzlich gab es in Victor Habour eine schöne Dampflock, die wohl eher zufällig zu der Zeit da war, als wir vor Ort waren.

Kangaroo Island

Direkt vorab, die Insel heißt nicht so, weil man dort so viele Kangaroos sieht. Viel Natur gibt es aber auf der Insel. In unserem “Hotel” war leider etwas viel Natur. Ich glaube in der Gardine hingen mindestens 30 Insekten und auf dem Boden sind die auch überall rumgetigert. Auf der Terrasse war eindeutig weniger Verkehr.

Das kommt in Australien übrigens öfter vor. Sowohl unter der Zimmertür, als auch auf der anderen Seite hin zur Terrasse waren mindestens 5mm Spalt unter den Türen. Da es in einigen Regionen nie kalt wird, hält man dort Dichtungen oder eine schließende Bauweise für überflüssig. Ich fand es nicht so toll. Wenn man auf Kangoroo Island schlafen will ist die Auswahl der Übernachtungsgelegenheiten überschaubar.

Ganz im Gegensatz zum Schlafkomfort war die Landschaft und die Natur toll. Bei den Remarkable Rocks hatte ich übrigens grandiose Lichtverhältnisse. Was tolleres kann man sich als Fotograf nicht vorstellen.

Auf Kangaroo Istland haben wir uns eine Marron Farm angesehen. Das ist so was ähnliches wie Hummer in klein.

Warnambool

In Warnambool sind wir recht spät abends angekommen und konnten uns quasi im Alleingang das Museum anschauen was für uns länger geöffnet hatte. Das war recht exklusiv. 😉

Great Ocean Road

Die Great Ocean Road gilt als eine der schönsten Straßen der Welt (gut ok, solche Sprüche hört man überall, egal wo man hinfährt), sie hat uns aber leider nicht mit dem schönsten Wetter empfangen.

Es ist immer wieder erstaunlich wie stark der gefühlte Unterschied ist, wenn die Sonne scheint und alles freundlich wirkt oder wenn man eine geschlossene Wolkendecke oder sogar Regen hat. Wir hatten nicht gerade Traumwetter aber der Hubschrauberflug wäre sicher schöner gewesen, wenn die Sonne sich etwas mehr gezeigt hätte.

Melbourne

In Melbourne, wie eigentlich in jeder größeren und kleineren Stadt in Australien gibt es Kriegsdenkmäler. Man muss in dem Kontext die Geschichte von Australien kennen. Australien wurde ursprünglich als Gefängniskolonie von Großbritannien gegründet. Die Australier und Neuseeländer haben mehrfach an der Seite von Großbritannien in Kriegen gekämpft. In der Regel wurden aber beide als Kanonenfutter verheizt und hatten somit sehr große Verluste in den Kriegen.

Ansonsten seht ihr hier einen typischen australischen Markt. Unter Markt versteht man im Ausland meist etwas anderes als bei uns. Bei uns ist Markt oft in Dörfern oder Städten an einem bestimmten Tag. Es gibt auch Märkte die täglich stattfinden. In der regel sind Märkte bei uns aber mobil.

Wie man hier sieht sind es im Ausland auf stationäre Einrichtungen. Die “Stände” sind an jedem Tag an der gleichen Stelle und zwar in einer Halle.

In Melbourne war übrigens eine temporäre 007 Ausstellung im Museum. Das wussten wir, weil in der Stadt an diversen Stellen Werbung dafür hing. Wenn man so eine Gelegenheit schon hat, dann muss man sie ja auch wahrnehmen.

Zum Abendessen sind wir dann mit einer umgebauten Straßenbahn gefahren, in der während der Rundfahrt das Abendessen gekocht und serviert wurde.

Healesville Sanctuari

Im Sanctuari hatten wir die Gelegenheit die australische Tierwelt etwas näher kennenzulernen. Dingos gehören genauso dazu, Wombats, Emus, Kangaroos oder Tasmanische Teufel. Allerdings sind die Teufel nicht weit vom aussterben entfernt, weil sie eine Krankheit haben, die sich recht schnell ausbreitet, weil sie sich gegenseitig anstecken.

Die Teufel haben ihren Namen übrigens zu recht. Die sehen so friedlich aus, bis man etwas Essbares in ihre Nähe bringt. Die beißen Knochen übrigens ganz einfach durch. Die mal in Live zu erleben ist ziemlich beeindruckend. Kommt aber nicht auf die Idee zu nah ran zu gehen, wenn ihr eure Extremitäten behalten wollt.

Beechworth

Dort fand gerade irgend eine Festivität statt und es waren relativ viele Oltimerfahrzeuge vor Ort. Abends hat quasi im gesamten Ort ein großes Straßenfest stattgefunden.

Canberra

Neben dem Regierungssitz wird mir bei diesem Ort vor allem der Regen in Erinnerung bleiben – fast wie zu Hause im Sauerland. Zwischendurch habe ich zumindest mal ein Foto ohne sintflutartige Regelfälle hinbekommen. Das war aber auch nicht so schön, dass ich es hier zeigen möchte. 😉

Gold Creek Station

Es stand eine Schaffarm auf dem Programm. Beim ersten mal ist das noch ganz interessant, weil vor allem die Hütehunde wirklich erstaunlich sind. Da ich das mittlerweile aber schon 3 oder 4 mal gesehen habe lässt die Begeisterung mit der Zeit etwas nach.

Es ist aber immer wieder interessant, wenn man sieht wie wenig Geld bei den Farmern ankommt und dass dann irgendwelche Hightechprodukte z.B. im ultralight Hiking Bereich daraus hergestellt werden, die gemessen am Gewicht richtig teuer sind. Die sind z.B. teilweise aus Merinowolle.

Aufgrund der Wasserknappheit hatte der Farmer übrigens teilweise schon Existenzprobleme, weil er nicht genug Futter für seine Tiere hat. Aber wie klärt Trump immer auf. Es gibt keine Klimaerwärmung.

Sydney

Sydney ist wirklich eine tolle Stadt. Ich hätte Sydney gerne live als Olympiastadt erlebt. Auch Sylvester muss in Sydney toll sein.

Der Hafenbereich ist wirklich toll und die Oper ist weltbekannt und hat übrigens auch als unerwünschtes und viel zu teures Bauwerk begonnen. Das können also nicht nur die Deutschen. Die Besichtigung auch von innen kann ich übrigens sehr empfehlen.

Natürlich haben wir auch einen Bridgewalkclimb in Sydney gemacht. Der gehört einfach zum Sydneybesuch dazu. Ansonsten haben wir so ziemlich alle Sehenswürdigkeiten mitgenommen.

Eine Hafenrundfahrt ist in Sydney natürlich auch obligatorisch.

Der Sydney Tower bietet, wie auch der Skytower in Auckland einen Skywalk. Der ist aber nicht so spannend wie in Neuseeland. Natürlich habe ich den auch mitgenommen.

Sydney hat übrigens auch einige interessante Museen.

Chinatown ist auch einen Besuch wert und der chinesische Garten bietet Entspannung, wenn auch der Lärm drumherum nicht zulässt, dass man die Großstadt so richtig ausblendet.

Das Hardrock gehört natürlich – wo immer möglich – zu unserem Pflichtprogramm. Wenn man mal diverse Hardrocks auf der ganzen Welt besucht hat ist es aber erstaunlich wie unterschiedlich die Qualität in der Kette ist. Aber Geschmäcker sind ja verschieden.

Anschließend haben wir im Museum die Wikinger besucht.

Madame Tussauds war auch ganz interessant aber am besten finde ich das in London. Allerdings bietet das Wachsfigurenkabinett natürlich immer auch lokale Berühmtheiten und Sportler. Insofern gestaltet sich der Besuch in jedem Land etwas anders. Die lokalen Varianten Berlin, New York, Sydney, London habe ich nun zumindest besucht.

Zum Ausklang haben wir dann noch den Wildlife Park besucht, weil der in unserem Kombiticket enthalten war. Den hätte man aber nicht unbedingt mitnehmen müssen.

Tasmanien

Neben den tasmanischen Teufeln gibt es in Tasmanien sehr viel Natur und Regenwald. Tasmanien bietet sehr viele Bereiche, die noch nie oder nur äußerst selten von Menschen betreten werden. Die ganze Insel ist quasi ein einziger Nationalpark.

Cradle Mountain Nationalpark

Der Cradle Mountain Nationalpark war eines der Highlights auf Tasmanien. Leider bringen die Fotos die Schönheit nicht so richtig rüber.

Und die Tasmanischen Teufel gehören natürlich dazu.

Süß, oder? Nein, sind sie nicht! Das sind die kleinen Ausgaben vom weißen Hai. 😉

Sheffield

Sheffield ist bekannt für die schön bemalten Hausfassaden.

Tja, so sieht Weihnachten im Hochsommer aus. Dort liegt Weihnachten übrigens im Bereich der Sommerferien. Logisch, oder?

Lauceston

Freycinet Nationalpark

Die Warnung ist nicht übertrieben. Ganz im Gegenteil. Da müsste eigentlich eher stehen Todesgefahr bei nassen Bedingungen und bei trockenen auch nicht ungefährlich. 😉

Da sind wir hoch:

Auf den Fotos sieht das nicht so schlimm aus aber das war so steil, dass man ohne Hiking Stöcke (und wir hatten keine) teilweise auf allen vieren hoch und runter musste. Das Problem bei dieser Art von Schildern ist, dass sie 90% der Zeit vollkommen übertrieben sind. Da wo sie es nicht sind, interessiert sich dann aber keiner mehr dafür. Das lustige ist halt, dass es in Australien auch oft solche Schilder gibt, wo sich der Weg dann aber also ziemlich einfach zeigt.

Die Aussicht hat dann aber entschädigt. Für die modernen Kletterer gab es oben sogar Internet und Handyempfang. Unser Tourguide hatte uns erzählt, dass man hinten wieder runter wandern kann. Das war allerdings totaler Quatsch. Es gab nur den einen Weg. Wir haben dann eine halbe Stunde nach dem nicht vorhandenen Weg an der zweiten Seite gesucht. Erschwerend kam hinzu, dass es wirklich einen zweiten Weg gab aber nicht zum Gipfel. Von dort hat man dann ab und an Stimmen gehört, konnte die Stelle aber vom Gipfel nicht einsehen.

Auch Tasmanien hat zum Teil als Knast gedient.

Hobart

Fazit:

Sydney ist natürlich ein Klassiker, den jeder Australienreisende gesehen haben sollte. Die Stadt gehört für mich zu den schönsten Städten der Welt. Kangaroo Island und auch Tasmanien bieten beide Natur pur. In Tasmanien ist die Anzahl der Touristen auch noch sehr übersichtlich. Wer bei dieser Tour allerdings das klassische Australien erwartet, dass man auf Hollywoodfilmen erwartet, wird enttäuscht werden.

Zu weiteren Reisebeiträgen geht es hier.

Westaustralien 2015 [Reisebericht]

Yeah, cooler kann ein Roadtrain nicht aussehen (die Road Trains können bis 50m lang sein)

Westaustralien

Wenn man an Australien denkt, hat man für gewöhnlich einige Bilder und Orte im Kopf. Häufig sind das Sydney, der Ayers Rock oder auch Uluru, das Great Barrier Reef und diverse Bilder und Eindrücke, die man aus Filmen kennt. Interessanterweise fahren viele Touristen auf die Ostseite von Australien und erleben dort i.d.R. ein Australien, was sie so nicht erwartet haben. Das was man sich typischerweise unter Australien vorstellt, findet man im Westen von Australien und nicht im Osten, wo es die meisten Touristen hinzieht.

An dem Beispiel sieht man ganz gut wie weit Marketing und Vorstellung der Besucher ganz gewaltig auseinander driften. Der Tourismus auf der Westseite von Australien ist daher sehr überschaubar. es gibt ein paar Busunternehmen, die auf der Rute fahren, aber Massentourismus ist das wahrlich nicht.

Veranstalter und Tour

Wie auch andere Touren haben wir auch diese als organisierte Tour gebucht. Lt. Reisebeschreibung sollte die Tour in einer Kleingruppe stattfinden. Bei Busreisen stellt sich bei derartigen Touren immer die Frage was für ein Bus ausgewählt wurde. Die großen Tourveranstalter arbeiten oft mit Standardbussen. Kleine Busse sind oft nicht auf längere Reisen ausgelegt und sind daher oft sehr unbequem für längere Reisen. Wir waren also im Vorfeld relativ skeptisch.

Diese Skepsis hat sich aber zum Glück als unbegründet erwiesen.

Über 1000km Rundflüge (zwei Inlandsflüge und über 6000km mit dem Bus)

Die Tour kann man von Darwin nach Perth oder in die andere Richtung buchen. Vom Temperaturverlauf kommt es natürlich auf die Jahreszeit an aber im Darwin hatten wir über 30°C mit tropischer Luftfeuchtigkeit und in Perth noch so rund 20°C. Die Strecke beträgt ca. 6.500 km, die wir in knappen 3 Wochen zurückgelegt haben. Zusätzlich haben wir auf Inlandsrundflügen noch mal über 1000km zurückgelegt.

Stylisch

Den Hinflug hatten wir so ausgewählt, dass wir nachmittags in Darwin angekommen sind. Das mag ich ganz gerne so, weil ich im Flieger in der Economy in der Regel nicht schlafen kann. Wenn ich dann 20 Stunden Flug hinter mir habe + evtl. schon einen Tag in Deutschland (je nach Abflugzeit), dann bin ich am Ankunftsort immer ganz froh, wenn der Tag nicht mehr so lang ist und man direkt in der Zeitzone ankommen kann, indem man den Schlafrhythmus übernimmt. Theoretisch kann man auf einer Bustour zwar auch pennen aber ich will ja was sehen und zum Schlafen brauche ich nicht um die halbe Welt fliegen! 🙂

Erste Begnung mit dem Tourguide und der erste Eindruck vom Reisebus

Am Flughafen wurden wir direkt persönlich von unserem Tourguide in Empfang genommen und zwar direkt mit dem Tourbus. Urs (so heißt er) ist Schweizer und nach Australien ausgewandert. Er sah auch so richtig Aussi mäßig aus. Bart, Hut und irgendwie Outback mäßig. Ursprünglich hat er im IT-Sektor als Berater gearbeitet und nach mehreren Australienurlauben hat er den Schritt gewagt und dort zuerst Fahrradtouren organisiert (was ich in Australien nicht für so sonderlich sinnvoll halte bei den Entfernungen und dem Wenigen was es teilweise über lange Strecken zu sehen gibt).

Sieht nicht toll aus – war aber von innen Klasse und super ausgestattet

Später hat er dann einen Bus gekauft, den er dann so umgerüstet hat, dass er auch für längere Reisen sehr komfortabel ist. Der Bus wurde von 21 auf 13 Sitzplätze runter gerüstet. Da es in Australien keine eigene Auto oder Busproduktion gibt war das primäre Kaufkriterium wie gut sich später Ersatzteile beschaffen lassen.

Darwin

Unser Tourguide hat uns mitgeteilt, dass wir auf dieser Tour in Summe 5 Leute sind. Eine einzelreisende Journalistin, ein etwas älteres Ehepaar und wir. Besser kann es doch nicht laufen! 🙂

Nachdem wir beim Hotel abgesetzt worden sind, haben wir eine abendliche Erkundungstour gestartet. Bei tropischem Klima auf jeden Fall ein super Einstieg in den Urlaub. Wir sind dann ganz gemütlich auf einen größeren Rundgang durch Darwin gegangen und hätten dort auch im Halbschlaf schon fast den ersten Fehler gemacht. Bei uns ist es vollkommen undramatisch in Strandnähe durch Dünen oder Hügel zu wandern. In Australien wächst in Strandnähe teilweise diverses Grünzeug was dann auch mal einen Meter hoch ist. Wir hatten kurz überlegt da durch zu wandern, bis die Vernunft dann gesiegt hat. In derartiger Vegetation können Salzwasserkrokodile liegen und wenn die einen erwischen, hat man es ganz schnell hinter sich. 😉

Das ist übrigens eine wiederkehrende Erfahrung in Australien und unterscheidet Australien ganz stark z.B. von Neuseeland. In Australien sind die Lebensbedingungen sehr feindlich. Somit haben alle Arten Überlebensstrategien entwickelt und das bedeutet, dass sie jede Gelegenheit der Futterbeschaffung nutzen müssen. Wenn sich die Gelegenheit bietet, muss die Erfolgsaussicht hoch sein.

Dementsprechend gibt es hochgradig giftige Spinnen, Frösche, Schlangen, Muscheln, Quallen und dann noch Krokodile, Haie usw. die zwar nicht giftig aber auch nicht weniger tödlich sind. Teilweise sind die genannten Tiere auch noch aggressiv – bewegen sich also nicht weg, wenn sie Menschen sichten, sondern greifen sogar an. Es ist also Vorsicht angesagt. Was die Tierwelt angeht gehört Australien sicherlich zu einem der gefährlichsten Länder der Welt.

Toll oder?

Zum Sonnenuntergang sind wir dann zum Cable Beach gewandert und ganz ehrlich  – so etwas habe ich vorher noch nicht erlebt. An dem Strand waren hunderte Menschen, die sich den Sonnenuntergang angeschaut haben. Man sollte ja meinen, dass das für die Einheimischen nichts besonderes ist aber offenbar gibt es auch dort das Ritual sich am Strand den Sonnenuntergang anzusehen.

Und nicht so toll 😉

Die Menschen sind wirklich alle für den Sonnenuntergang zum Strand gewandert. Schon auf dem Weg in Richtung Strand haben wir uns gefragt, ob da noch irgend ein anderes Event stattfindet und ja am Strand war auch noch eine art Markt, sofern man das so nennen kann. Es gab Buden für alles einschließlich gemeinsam musizieren, singen tanzen, Kunsthandwerk, alle möglichen Wagen für Essen. So kommt man gerne im Urlaub an, auch wenn ich mich über den immensen Andrang gewundert habe. Der Markt war wirklich richtig voll und richtig groß. 🙂

Sunset Market

Wenn man durch Australien fährt, dann entsprechen unsere Rasthöfe an den Autobahnen am ehesten den Roadhäusern. Oft gibt es auf den recht einsamen Straßen nur alle paar hundert km ein größeres Roadhouse. Teilweise sind diese Roadhäuser sehr urig oder kultig.

Kultiges Roadhouse

Im Ernst mal, oder? 🙂

Wildman Wilderness Lodge

Das war nach Darwin direkt das erste Higlicht. Ein Hotel im Nationalpark. Wobei der Begriff Hotel etwas irreführend ist. Man muss eher sagen Luxuszelte (wobei das auch irreführend ist) aber seht einfach selbst auf den Bildern. Jeder Gast hat eine eigene Lodge mit festen Wänden und einem Zeltdach. Zwischen Wänden und dach ist eine Öffnung. Der Wind zieht also immer durchs zimmer und das ist quasi die Luxusvariante von unter freiem Himmel schlafen.

Das Luxuriöseste “Zelt” das ich bisher kennenlernen durfte

Neben den Lodges gab es auch noch einen zentralen Bereich in dem wir von mit einem Willkommensdrink begrüsst wurden. Hier gab es auch Internet.

Eilitär 😉 Ein Cocktail, Satelliteninternet und irgendwo im nirgendwo im Nationalpark, wo ein paar Meter weiter die Tiere vorbeihüpfen

Kleine Anekdote am Rande: Ich habe von aus der Lodge zu Hause angerufen und zwar nicht über das Telefonnetz, sondern ich habe mich einfach mit meinem Handy im per VPN in meine Fritzbox eingewählt und dann telefoniert per IP Telefonie. Das ging super und war sogar relativ verzögerungsfrei. Wenn ich mir überlege, dass ich irgendwo im nirgendwo in Australien war und da die Internet Verbindung besser und schneller ist als in teilen von Deutschland, kann ich über die Ausreden der Telekom wirklich nur lachen.

Man hat zwar nicht überall Internet und Mobilfunknetz aber Australien ist diesbezüglich sehr gut erschlossen (Richtfunkmasten). Selbst kleine Ortschaften bieten Mobilfunkzugang. Man muss sich lediglich eine Monatskarte beim lokalen Mobilfunkanbieter kaufen und dann die Sim in sein Handy schieben. Damit bekommt man mehrere GB Freivolumen, was für den Urlaub reichen sollte.

Termitenhügel

Um die Lodge gab es Termitenhügel, Kakadus, Kangaroos und diverse andere Tiere. Da die Lodge offen war hatten wir abends am Zeltdach auch einen Besucher mit Tarnfähigkeiten (der hat seine Farbe mal an die Zeltplane angepasst). Sehr cooler kleiner Gefährte der direkt über unserer halb offenen Toilette hing (da war nur eine Trennwand mit ca. 1,5m höhe. Der ganze Badezimmerbereich war offen im hinteren Bereich des Zeltes. Unser Tourguide hatte uns auch vorgewarnt, dass in den Toiletten teilweise Frösche sitzen. Wir hatten aber keinen – ich habe sicherheitshalber immer nachgeschaut.

Unser kleiner tarnfarbiger Freund

Abends habe ich um die Lodge den beeindruckendsten Sternenhimmel gesehen, den ich bisher in meinem Leben erlebt habe. Das sah mindestens so toll aus wie im Planetarium. In Deutschland gibt es fast überall Lichtsmog. D.h. in der Regel sieht man selbst bei klarem Himmel nur die hellsten Sterne.

Morgendlicher Besuch

In der Wilderness Lodge gibt es aber fast keine Beleuchtung (zur Lodge wandert man mit einer Taschenlampe zurück). Das heißt man sieht abends nicht nur einzelne Sterne, sondern die gesamte Milchstraße. Das ist in echt wirklich beeindruckend auch wenn man es leider auf einem Foto nicht festhalten kann.

Das Schlafen ist in einem noch oben offenen Zelt mitten im Nationalpark etwas gewöhnungsbedürftig, weil um die Lodge nachts immer Tiere rumlaufen und der Wind regelmäßig durch das Zimmer / Zelt zieht.

Erst mal duschen morgens

Morgens haben die Kakadoos die Bewesserungsanlage für eine Dusche und das Morgenritual genutzt und so ein Sonnenaufgang im Nationalpark und mit der Kulisse im Luxuszelt ist schon ein sehr geiler Einstieg in den Urlaub.

Sonnenaufgang gefällig?

Für mich die coolste Übernachtungslocation, die ich bisher in rund 20 Jahren durch die Welt touren hatte.

Norlangie Rock

Coolinda Yellow Water

In Coolinda ist die Hauptattraktion eine morgendliche Bootsfahrt (ich glaube wir sind so um halb 4 oder so aufgestanden). Aber wie soll ich sagen – dafür hat es sich doch gelohnt oder meint ihr nicht?

Im weiteren Verlauf hatten wir dann Glück, weil wir genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort war. Das Timing ist dem Tourguide in den letzten Jahren wohl auch noch nie gelungen. Wir haben es so hinbekommen, dass wir den Ghan (recht berühmte Zuglinie) zuerst genau am Straßenrand abpassen konnten. Jetzt haben wir den zumindest mal live und in Action gesehen.

Edith Falls

Die Bilder sprechen für sich. Man kann an solchen Stellen oft auch schwimmen aber selbst bei solchen Seen sollte man sich sicher sein, dass sich dorthin keine Salties (Salzwasserkrokodile befinden – das kommt durchaus alle paar Jahre mal vor), denn dann ist baden nicht sehr gesund.

Katherine und Katherine Gorge

Na? Bild oder echt?

Beides nicht und beides doch  – eine Mischung aus echt und Bild. Das Schild und die Parkbank sind teilweise echt.

In der Gorge haben wir eine Bootstour gemacht.

Kununurra

In Kununurra war in der Tour ein längerer Rundflug vorgesehen, der einen guten Eindruck über die endlosen Weiten von Australien vermittelt. Man sieht aber auch, dass Australien eine Rohstoffquelle für China ist. Australien lebt momentan zu guten Teilen von der Ausbeutung seiner Rohstoffe und hat wenig weiterverarbeitende Industrie.

Der Rundflug war interessant aber alleine wäre ich wohl nicht auf die Idee gekommen dort einen Rundflug zu machen.

Nach dem Rundflug haben wir bei rund 35°C noch eine Wanderung ins Hidden Valley gemacht ohne Reisegruppe.

El Questro

El Questro ist eine riesige Farm, die wir besichtigt haben. Unser Guide dort konnte sogar relativ gut deutsch, was er von ca. 20 Jahren mal aufgeschnappt hatte.

Fitzroy / Geikie Gorge

Mal wieder eine Bootsfahrt in einer Gorge. Auch hier sagen die Bilder mehr als Worte

Broome

Von dem doch sehr trockenen Abschnitten zurück zum Meer. In Broom gibt es diverse optionale Ausflüge. Ein Ausflug geht an einen sehr starken Gezeitenstrom (horizontal falls) aber dafür ist die passende Mondphase erforderlich, die wir nicht hatten, als wir dort waren. Alternativ bot sich ein Ausflug nach Cape Leveque an inklusive Landung auf eine echten Bushlandebahn. Also mal wieder echtes Australienfeeling pur.

Der Strand den man dann zu sehen bekommt ist absolut traumhaft und touristisch ist der Andrang sehr überschaubar. In Strandnähe standen einige Camper aber der Strand ist endlos. Allerdings hatte die Sache auch ihre Tücken, wie ich festgestellt habe waren im Wasser an vielen Stellen spitze Steine und der Strand ist sehr flach. Weshalb man in der Brandung nicht richtig schwimmen kann und höllisch aufpassen muss dass man sich an den Steinen nicht die Füße oder andere Körperteile aufschlitzt, wenn man von der Brandung zurückgeworfen wird.

Ich bin allerdings trotzdem schwimmen gegangen und hatte dann später doch so einige Blessuren an den Füßen. Ich habe mich dann einfach damit getröstet, dass die Haie wohl nicht so bekloppt sind sich an den steinen Verletzungen zu holen und ich somit zumindest vor denen sicher bin.

Kamelreiten am Strand

Abends haben wir uns dann nachher noch das Kamelreiten am Strand angesehen was wir dann zeitlich aber nicht mehr ganz geschafft haben. Dafür hatten wir einen tollen Tag am Strand und einen traumhaften Rundflug und der Abend ist mal wieder mit einem tollen Sonnenuntergang zu Ende gegangen. In dem Fall waren wieder sehr viele einheimische Anwesend. An diesem Strand sind die aber gleich mit dem Auto an den Strand gefahren.

Port Hedland

Salzindustrie sieht man in Australien regelmäßig, sowie Raubbau durch Tagebau.

Fortescue Falls

Bei den Fortescue Falls gab es massenhaft Flughunde, die zwar Kamerascheu aber dafür verdammt laut waren.

Karijini und Karijini Eco Lodge

Nachdem wir ja schon eine Nacht in einem Luxuszelt hatten nun etwas einfacher. Ok, zugegeben auch das ist noch recht Luxuriös.

Exmouth

In Exmouth stand Whale Watching auf dem Programm. Beim ersten Mal ist das Erlebnis wirklich beeindruckend. Man muss sich aber bewusst machen, dass Whale Watching oft darauf hinausläuft, dass man lange wartet bis man einen Wahl sieht und dann ist das spektakulärste das Bild vom Abtauchen, auf dem man die Schwanzflosse sieht – je nach Wahlart dauert der Tauchvorgang aber auch mal gerne 20 Minuten bevor man das Schauspiel erneut zu sehen bekommt.

In diesem Fall waren Jungwahle dabei, die immer etwas ungestümer sind und etwas mehr für das Auge bieten.

Hamelin

Monkey Mia

Monkey Mia ist berühmt für seine Delfine, man sieht aber auch andere Tiere wie Pelikane, Schildkröten oder die Australische Variante des Igels und diverse Vögel.

Shell Beach

Ein Strand aus Muscheln. In der Nähe gibt es sogar eine kleine Kapelle, die komplett aus Muscheln erbaut wurde. Die Muscheln wurden zu Steinen gepresst und die Steine habe sowohl vom Klang als auch von dem Raumklima ziemlich spezielle Eigenschaften. Das muss man selbst mal erleben.

Kalbarri Nationalpark

Dirt Road (so sehen die nicht befestigten Straßen aus, von denen es genügend gibt – stellt euch das mal bei Regen vor oder besser nicht)

Die Hut River Provinz

Was kommt dabei raus, wenn der Staat einen gängeln will und der Farmer wehrhaft ist? Er ruft einen eigenen Staat im Staat aus und nutzt Gesetzeslücken.

Pincales

Perth

Perth ist nach einer so langen Tour durch quasi menschenleere Gebiete (die Städte in denen man übernachtet sind in der Regel recht klein) das komplette Kontrastprogramm. Auf der Tour hätte man sich gemütlich 10 Minuten auf die Hauptstraße stellen können und das eine Auto was gekommen wäre, hätte sich nicht dran gestört. In Perth muss man erst mal wieder in der Großstadthektik ankommen, was nicht so ganz leicht fällt.

Unser Hotel in Perth war übrigens erwähnenswert und besonders. Ein toller Ausstieg aus der Tour. Das Hotel ist ein schwedisches Hotel mit einem sehr eigenen Flair und es gab sogar Nutella. Das hebt das Hotel um mindestens einen Stern in meinem Ranking. 🙂

In Perth haben wir einen Stadtrundgang  gemacht und eine Bootstour. Zusätzlich hat uns unser Tourguide mit dem Bus noch die etwas außerhalb liegenden Sehenswürdigkeiten im Rahmen einer Stadtrundfahrt gezeigt.

In Perth haben wir uns noch die Perth Mint (Münzpresserei) angesehen was sehr interessant aber auch relativ teuer ist.

Und sonst so

Bei dieser Tour war es sehr vorteilhaft, dass der Bus sehr gut ausgestattet war. Es gab einen Wasserbehälter an dem man den ganzen Tag Wasser zapfen konnte. Somit musste man für Getränke nichts ausgeben.

Aufgrund der oft hohen Temparaturen hatte man mittags meist nicht viel Hunger. Da der Guide aber immer Kekse, Obst, Cracker und ähnliches dabei hatte (in der Tourbeschreibung hieß es Kaffee und Kekse), konnte man das Mittagessen auch gut ausfallen lassen, da man zwischendurch immer wieder mit “Kleinigkeiten” versorgt wurde, was die Tour dann während der Tour recht günstig war.

Westaustralien hat eine Zeitzone, die aber sehr regional sehr groß ist. Das sorgt dafür, dass es im nördlichen Bereich extrem früh dunkel ist (teilweise schon um 17:00 Uhr). Die Zeitzone ist ausschließlich auf Perth ausgelegt, weil dort die meisten Menschen in Westaustralien leben.

An einem Tag meinte unser Tourguide, dass wir um 21:00 vermutlich die letzten im Restraurant sind und dann vielleicht irgendwann aus dem Restaurant geschmissen werden (das hat er so um kurz nach 20:00 erwähnt) und wir haben ihm alle nicht geglaubt – es stimmte aber.

Aufgrund ungewöhnlichen Zeitzone stehen die Westaustralier sehr früh auf (teilweise um 4:00) und gehen eben auch sehr früh ins Bett.

Die Kleingruppentour war so wie sie war perfekt. In einer Kleingruppe kann das natürlich auch höllisch in die Hose gehen, wenn man sich mit dem Mitreisenden nicht versteht. Trotz der recht deutlichen Altersunterschiede haben wir uns aber super mit den Mitreisenden verstanden. Also alles Bello.

Das Reiseunternehmen Emu-Tours (nicht das aus Deutschland, sondern direkt in Australien), kann ich übrigens sehr empfehlen. Soweit ich weiß hilft Urs auch beim Planen, wenn man keine Bustour machen möchte.

Solche Schilder sieht man bei uns eher selten. Das liegt daran, dass wir selten Straßen haben, bei denen man 670km nicht abbiegen kann. 😉

Fazit:

Traumhafte Tour, die Nationalparks, traumhafte Sandstrände und ganz viel Natur geboten hat. Für mich meine bisher beste Urlaubstour.

Zu weiteren Reisebeiträgen geht es hier.

Meine Top 5 Urlaubsreisen [Reisebericht]

Ich habe eine Weile hin und her überlegt und war am Anfang unschlüssig, ob Reiseberichte wirklich auf einen Buchblog gehören. Aber ich habe jetzt auf einen Buchblogs Reiseberichte gelesen und mich interessieren sie durchaus. Also warum nicht. Ihr habt ja über die Schlagwortfunktion oder das Menü die Möglichkeit euch dran vorbei zu arbeiten, wenn es euch nicht so sehr interessiert.

Nachdem Sarah jetzt auch was zu dem Thema geschrieben hat, und mich dazu ermuntert hat auch zu bloggen, war das letzte Quäntchen Anstoß vorhanden.

Meine Top 5 Urlaubsreisen (in dieser Reihenfolge):

Warum in der Reihenfolge?

Ich war jetzt zweimal in Australien (die dritte Tour folgt dieses Jahr) und ich habe mir vorher nicht so richtig einen Kopf darüber gemacht aber das was wir uns für gewöhnlich unter Australien vorstellen ist Sydney, Ayers Rock, Great Barrier Reef – das die Westküste aber eigentlich das ist, was wir dem Fernsehen von Australien kennen und erwarten ist den wenigsten bewusst. Die drei erstgenannten liegen so weit auseinander, dass man zwingend Fliegen muss für jedes Ziel oder seeehr viel Zeit mitbringen.

Die Westküste Australiens war am ehesten das was ich als Traumurlaub bezeichnen würde. Von Schwimmen mit Delfinen im mehr über einsame Paradiesstrände komplett für sich allein, zu denen man mal eben mit dem Motorflieger gejettet ist bis zu einem Sternenhimmel in dem Man die gesamte Galaxie gesehen hat (noch besser als im Planetarium) und übernachten im Luxuszelt mitten im Nationalpark war alles dabei (der Gekko über der Toilette direkt nach dem Aufstehen war irgendwie süß – ja und ich hab vorm abziehen auch geschaut ob einer in der Toilette saß – das kommt wohl auch vor!).

Definitiv die Nummer 1! Teilweise kam mir das schon abstrakt elitär vor. Ist schon strange, wenn man selbst in so einem Luxus lebt und nebenan wohnen Leute im Studialter die Work & Travel betreiben in sagen wir mal besseren Hütten auf engstem Raum. Ich mag es nicht wenn Leute mich nicht wie einen gleichgestellten behandeln und das hab ich im Urlaub auch schon erlebt. Ich bin kein Stück besser als irgendjemand sonst, nur weil ich vielleicht gerade mehr Geld auf dem Konto habe. Dementsprechend braucht mich auch niemand so behandeln.

Die Westküste lässt sich komplett erfahren im doppelten Wortsinn.


Die Westküste der USA war meine erste richtig große Tour und einfach nur traumhaft. Die Westküste der USA bietet mit ihren Nationalparks (mein Favorit Yosemite direkt gefolgt vom Great Canyon) einfach Natur pur. Sowohl in Yosemite als auch im Grand Canyon hätte ich Tage verbringen können und einfach nur staunen. Leider gibt kein Foto auch nur ansatzweise die Schönheit wieder. Wer den Great Canyon auch nur ansatzweise realistisch erleben will, sollte sich den entsprechenden Film im IMAX 3D anschauen.

Durch Städte wie Las Vegas hat man aber auch extreme Kontraste. Totale nutzlose Verbrennung von wertvollen Ressourcen (wenn man sieht wie viel Wasser im Colorado River noch in Mexiko ankommt, sofern noch was ankommt und wie die Ammis Golfplätze mitten in der Wüste maximal verschwenderisch bewässern…), megageile Shows und Kitsch pur, der aber trotzdem irgendwie cool und beeindruckend ist.


Neuseeland – was soll ich groß schreiben? Jeder kennt Herr der Ringe und der Hobbit und wenn man die beiden Filme kennt, dann kennt man auch Neuseeland. Vulkanische Aktivität, grüne Landschaften und Mordor quasi in echt und Gletscher. Und auf der Südinsel ist von Jetbootfahren (wer hat’s erfunden?) bis Bungeespringen (wer hat’s erfunden?) alles an Fun Aktivitäten im Angebot was man sich vorstellen kann. Die Neuseeländer sind verrückt.

Und an Herr der Ringe und Hobbit Locations kommt man in Neuseeland – zum Glück – nicht vorbei.

Und bevor einer fragt: Ja, ich habe natürlich alles gemacht was man in den Videos sieht.


Florida – das ist vermutlich ein wenig wie Twilight. Einige lieben es, andere hassen es. Die Freizeitpark in Orlando sind einfach Weltklasse. Für mich ist das Entspannung pur. Man erlebt ins so kurzer Zeit so viel erleben und fühlt sich wieder mindestens 20 Jahre jünger. Ein paar Attraktionen sind zwar wirklich nur für Kleinkinder, das ist dann eher nichts für mich aber der Teenager im Mann ist noch vorhanden. Übrigens muss ich da bald wieder hin. Ich habe Harry Potter (eigener Parkteil bei Universal) noch nicht gesehen und Star Wars  (auch eigener Parkteil) wird in Disney noch gebaut. Man braucht übrigens nicht denken, dass man da in zwei Tagen durch ist. Für die großen drei: Disney, Universal und Seaworld kann man gemütlich 10 Tage einplanen und zwar ohne die Wasserparks!


Antarktis + Falklandinseln – Bei der Tour bin ich etwas zwiegespalten. Eigentlich sollte ich keine Werbung dafür machen dorthin zu fahren. Meiner Meinung nach ist der Tourismus in der Region jetzt schon grenzwertig (obwohl die Regeln sogar verhältnismäßig streng sind). Es war der teuerste Urlaub den ich je gemacht habe aber nicht der beste. Ohne Frage war der Urlaub toll. Ich habe nie so viele Tiere (nicht mal ansatzweise) auf so engen (und aus unserer Sicht) lebensfeindlichem Raum gesehen. Die Tiere dort haben keine Angst vor Menschen und das ist gut so und einzigartig. Aber in der Zeit in der ich dort war hat sich gerade ein riesiges Stück vom Larsen Eisschelf gelöst das hat mit der Klimaerwärmung zu tun (ja, das passiert immer wieder aber eben nicht in dem Ausmaß wie momentan).

Auf dem Schiff wurden eine ganze reihe Wissenschaftlicher Vorträge gehalten. Das Schiff war ein Expeditionsschiff (mit Wissenschaftlern diverser Gattungen) unter anderem auch von einem reinen Klimaforscher.

Für mich war das Fazit eindeutig. Nein Mr. Trump das sind keine fake News!

Natürlich trägt man mit dem Reisen auch nicht gerade wenig dazu bei, dass sich das Klima weiter erwärmt (wenigstens ist das Schiff nicht mit Schweröl, sondern mit Diesel unterwegs gewesen auch wenn das nur ein schwacher Trost ist).

Sorry, sollte eigentlich kein Umweltschutzpost werden aber wenn man in der Antarktis war, dann kann man nicht anders!


Noch etwas Teasern gefällig? Was euch noch so erwartet in den nächsten Wochen und Monaten? Gern, kein Problem:

Zu den obigen Reisen schreibe ich vor und nach noch detaillierte Berichte, die deutlich mehr in die Tiefe gehen.

Vielleicht stelle ich später auch die vollständigen Galerien zu den einzelnen Reisen online.

Interessiert euch sowas oder seid ihr der Meinung, dass das doch mal überhaupt nichts mit Büchern zu tun hat und nicht auf einen Buchblog gehört?

Zu weiteren Reisebeiträgen geht es hier.