Montagsfrage: Sind Buch-Adaptionen in der Form von Mini-Serien vielleicht besser als Buch-Adaptionen in der Form von Filmen?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

In der letzten Woche habe ich passend zur Montagsfrage den ersten Band von The Expanse beendet und den zweiten begonnen. Jeder Band entspricht einer Staffel der Serie. Die Serie habe ich in den beiden Vorwochen gesehen (aktuell bis zur 5. Staffel, denn mehr ist noch nicht verfügbar).

Zur Frage:

Vor einer Weile hätte ich die Frage noch eindeutig so beantwortet, dass die filmische Umsetzung aufgrund des höheren Budgets in der Regel viel besser ist und die Serienumsetzung oft billig wirkt.

Sowohl Netflix als auch Amazon haben aber in den letzten Jahren dafür gesorgt, dass solche Pauschalaussagen nicht mehr gültig sind. Die Streamingdienste wollen den Kunden möglichst lange binden. Das geht natürlich besonders gut, wenn viel Content geliefert wird, der im Optimalfall nicht gleichzeitig online gestellt wird. Um das zu erreichen bieten sich Serien an.

Das was früher also eher ein Problem war (lange Bücher wurden extrem gekürzt, damit sie irgendwie als Film umsetzbar sind), wird jetzt quasi ein Vorteil. Lange Buchserien eignen sich viel Besser als Vorlage für Serien. Das o.g. The Expanse ist ein gutes Beispiel. Dummerweise wird auch diese Serie vermutlich in der 6 Staffel enden und durch das Ausscheiden eines elementaren Schauspieler vermutlich auch vor die Wand gefahren. Bis dahin ist die Serie aber sehr gut. Ein Film oder selbst ein Film pro Buch wäre der Serie wohl eher nicht gerecht geworden.

Bei Filmen bestimmt in er Regel das 2h Format was alles in den Film passt und was nicht. Ausnahmen wie Herr der Ringe (dort fehlt trotz der Länge der Filme noch immer einiges aber für die einen Film ist die Umsetzung gut) oder der Hobbit (hier war das Buch zu Kurz für die Filme, die sollten aber offenbar “wie Herr der Ringe” sein) bestätigen diese Regel.

His Dark Materials habe ich noch nicht gesehen, aber da die Filmreihe aufgrund von Protesten von Religionsfanatikern eingestellt wurde, kann es die Serie ja eigentlich nur besser machen.

Ich denke also Serien sind heute gerade bei Buchreihen oft die bessere Option.

Leselaunen Space Schinken

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag bis 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Letterheart verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten ggf. einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Aktuelles Buch:

The Expanse Calibans Krieg - James Corey

Ich habe mit dem zweiten Buch (entspricht der zweiten Serienstaffel) zu The Expanse begonnen. Der liest sich bisher besser als der erste Teil, der teilweise einen arg holprigen Schreibstil hatte (möglichweise lag es auch an der Übersetzung).

Aktuelle Lesestimmung:

The Expanse Leviathan erwacht - James Corey

Die war ok. Ich habe den ersten Teil von The Expanse beendet. Insgesamt bin ich sehr erstaunt wie nah die Serie am Buch ist. Es gibt im ersten Buch viele kleine Abweichungen aber nur eine, die deutliche Auswirkungen hat (das wird sich über die nächsten Teile noch zeigen). In Summe fand ich die Serie sogar etwas besser als das Buch, wobei die Schwerpunkte etwas anders liegen.

Zitat der Woche:

Ich habe fest daran geglaubt, weil meine Eltern fest daran geglaubt haben. Aber sie haben sich geirrt. Und wir sind nicht unsere Eltern, Gabriel: Wir müssen nicht die Bürde ihrer Entscheidungen oder ihrer Sünden tragen. Cassandra Clare, Clockwork Chroniken der Schattenjäger

Und sonst so:

Es gib wenig Neues diese Woche. So langsam aber sicher geht mir der Corona Kram echt auf den Senkel. Man möchte sagen impft mal schneller. Das kann nicht so teuer sein, wie all die anderen Kosten die entstehen. Israel macht es richtig und wird dadurch viel Geld sparen. Bei uns werden zig Ärzte unnötig in den Prozess eingebunden. Weniger Bürokratie ist manchmal mehr.

Diese Woche habe ich mir den Film Unlocked angeschaut, den fand ich erstaunlich gut. Die Geschichte ist nicht übermäßig einfallsreich aber wer Action mit hochkarätiger Besetzung mag, ist auf jeden Fall gut aufgehoben.

Ansonsten habe ich mir Knifes Out angesehen. Der ist ebenso hochkarätig besetzt und läuft schon fast unter Kunst. Einerseits ist der Film ein so klassischer Kiminalfilm, wie das möglich ist, andererseits nimmt er sich selbst auch nicht ganz ernst.

Da man ja die nächsten Monate voraussichtlich auch nicht vor die Tür darf, schaue ich mir aktuell VR Headsets an. So ganz einfach ist das aber nicht. Ungeachtet des Preises gibt es nicht ein Headset, bei dem man keine Kompromisse eingehen muss.

Das HP Reverb G2 hat wohl aktuell mit das beste Display aber ein ziemlich schlechtes Field of View (Blickwinkel) und Controller aus der Steinzeit (alle paar Stunden Batterien wechseln und mittelmäßiges Tracking). Die Occulus Quest 2 ist die Preiswerteste VR Brille aber man muss die Datenkrake Facebook füttern. Die Valve Index hat die besten Controller + Handtracking, ist aber beim Display nicht auf der Höhe der Zeit und teuer, die Pimax haben ein extrem gutes FOV und je nach Modell sehr gute Auflösungen aber andere Krankheiten (z.B. den Preis).

Aktuell schwanke ich zwischen G2 und Pimax. Aber da aktuell halt auch keine Grafikkarten zu bekommen sind (z.B. Geforce FE 3070 oder 3080), könnte ich die Pimax mit meiner alten 1080 auch kaum befeuern.

Da die Leute aktuell alle zu Hause sitzen und Langeweile haben, wird sich daran wohl so schnell nichts ändern.

 

 

Awesome Blogger Award [Kommentar]

Zuerst danke an Tilly für die Nominierung.

Regeln, um Teil des Awesome Blogger Award zu sein:

  • Danke der Person, die Dich nominiert hat. -> Erledigt, siehe oben.
    Kennzeichne den Beitrag mit #awesomebloggeraward. -> Erledigt
  • Beantworte die Fragen, die Dir gestellt wurden. -> Erledigt
  • Nominiere mindestens 5 Blogger und informiere diese über ihre Nominierung. -> Das lasse ich erst mal aus oder verschiebe es ggf. auf später, denn wenn das jeder Blogger macht ist es ein Schneeballsystem und entwertet den Award und irgendwann ist halt auch jeder nominiert. Außerdem will ich niemanden unter Zugzwang setzen.
  • Gib ihnen 10 neue Fragen zur Beantwortung. – Somit auch auf später vertagt (siehe vorheriger Punkt). Der Teil könnte aber spannend sein. 😉

Die Fragen von Tilly:

  • Wieso hast du dich dazu entschlossen, einen Buch-/Autorenblog zu betreiben?
  • Ich wollte mich zu einem Buch austauschen, dass allerdings schon ein paar Jahre alt war und zu dem nun quasi kein Austausch mehr stattfand. Ich hatte gehofft, diesbezüglich mit einem eigenen Blog gegensteuern zu können. Das war zugegeben etwas blauäugig, denn das passiert bisher eher wenig. Zumal der Austausch eh am spannendsten ist, wenn man ein Buch gerade selber liest oder gelesen hat. Somit kann man sich zu Büchern in der Regel nur dann wirklich austauschen, wenn sie Mainstream sind oder eben in Buchclubs, Leserunden usw.

 

  • Was machst du, wenn du mal eine Schreib- oder Leseflaute hast?
  • Nun, da ich nicht schreibe, sind diesbezüglich keine Flauten zu erwarten. Beim Lesen habe ich kein konkretes Mittel. Ich mache was anderes und irgendwann habe ich dann hoffentlich wieder Lust. In der Regel hilft ein gutes Buch.

 

  • Ist der Autor tot?
  • Ähm, wie meinen? So ganz generell? Alle zusammen?

 

  • Wenn du etwas daran ändern könntest, wie in der Schule mit Literatur umgegangen, bzw. wie sie vermittelt wird – was wäre es?
  • Bitte weggehen von den vermeintlich literarisch wertvollen Werken wie Kinder vom Bahnhof Zoo oder Woyzeck. Stattdessen sollen Bücher gelesen werden, die gerade bei den Jugendlichen ankommen. Das kann die Biss Serie, die Firma oder auch Harry Potter sein. Einzige Voraussetzung ist aus meiner Sicht, dass es das Buch vor dem Film gab. Man sollte die Schüler vom Lesen begeistern und sie nicht davon abschrecken.

 

  • Hardcover, Softcover oder E-Book?
  • Früher ganz klar Hardcover, seitdem ich im Bett nicht mehr so gut lesen kann (ja, das Alter), E-Book.

 

  • Hand aufs Herz: Was war das für dich schlimmste Buch, dass du gelesen hast und wieso war es dir ein Graus? Hast du es abgebrochen oder dennoch beendet?
  • Puh, das schlimmste. So macht man sich Autoren zu Freunden. Ziemlich schlimm fand ich “Silberschwingen 1 – Erbin des Lichtes”, weil jemand der Leute verstümmelt und ein Mädchen wie den letzten Dreck behandelt als liebenswerter Kerl dargestellt wird, in den sie sich natürlich auch gleich verliebt.

 

  • Fällt es dir leicht negative Rezensionen zu verfassen?
  • Nein, wer bin ich, dass ich Werke von anderen zerreiße. Immerhin habe ich selbst noch kein Buch geschrieben. Somit finde ich, dass man immer einen gewissen Respekt vor der Arbeit der Autoren haben sollte. Wie schwierig eine gute Übersetzung ist, habe ich immerhin schon durch eigene Tätigkeit erfahren. Bei einem Buch kann ich es aber nicht beurteilen und somit nur rein subjektiv nach meinem Geschmack werten.

 

  • Autor, Genre, Cover, Titel, Beschreibung, Bewertung, Rezensionen… Was ist das für dich ausschlaggebende Kriterium, wenn du dir ein neues Buch kaufst?
  • Alles genannte. Es gibt Autoren von denen ich mehr oder weniger blind Bücher kaufe. Beim Cover ist es gut, wenn es interessant ist aber für mehr als initiale Aufmerksamkeit reicht es nicht. Das Cover kann sogar abschreckend wirken bei einem eigentlich guten Buch (gern bei Jugendbüchern genommen, wo Mädchen / Jungen abgebildet werden, die das jeweils andere Geschlecht zum kauf animieren sollen, aber nichts mit den Charakteren zu tun haben, die im Buch beschrieben werden). Beschreibung und Durchschnittsrezensionen spielen eine Rolle und natürlich auch das Genre. Wenn ich ein paar mal High Fantasy hatte, muss es dann halt auch mal Dystopie mit Realwelt sein – oder so.

 

  • Buchreihe oder Standalone?
  • Ganz klar Buchreihe, desto Länger eine Buchserie ist, desto eher kann man sich mit der Welt / den Charakteren verbinden. Allerdings mag ich auch keine Endlosserien mit 30 Büchern und nur lang ist halt nicht gut. Es sollte auch spannend sein.

 

  • Führst du ein Bücher-/Lese-Tagebuch? Warum (nicht)?
  • Nur mithilfe des Blogs. Dass reicht mir.

Fragen, die ich stelle (ich sammle so vor und nach bis ich 10 zusammen habe):

  1. Was sind deine 3 allzeit Lieblingsbuchserien?
  2. Was stört dich ggf. an Buchadaptionen in Film und Fernsehen? (Beispiele: generell Handlungsänderungen, komplette Veränderung der Geschichte, Änderung von Charaktereigenschaften, Wenn die Schauspieler nicht der Beschreibung der Charaktere im Buch entsprechen)
  3. Nimmst du Kontakt mit Autoren auf und gibst Kritik / Anregungen weiter und / oder tauscht dich mit Ihnen aus?
  4. Suchst du Zusatzmaterial zu Büchern oder interessiert dich das nicht? (ggf. Bonusmaterial auf der Homepage des Autors oder auch kleine Prequels Geschichten)
  5. Auf welches noch erscheinende Buch / Buchserie freust du dich am meisten?
  6. Wie ist dein Bücherregal sortiert? (nach Farben, titeln, chaotisch?)

 

Leselaunen Urlaub?

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag bis 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Letterheart verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten ggf. einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Aktuelles Buch:

The Expanse Leviathan Erwacht - James Corey

Ja, endlich mal was Neues. Ich habe es diese Woche geschafft mal wieder etwas mehr zu lesen. Wie Angekündigt habe ich mit der Expanse Serie begonnen. Ich bin erstaunt wie nah die Fernsehserie am Buch ist. Ja, es gibt im Detail viele Abweichungen. Die verändern aber bisher nicht den Grundcharakter der Geschichte.

Aktuelle Lesestimmung:

Wasteland Monent der Entscheidung - Emily Bähr

Ich habe die Wasteland Serie beendet. Die Rezension steht noch aus. Der letzte Teil hat mir nicht ganz so gut gefallen aber insgesamt ist die Serie schon sehr gut.

Zitat der Woche:

Schmerz? Ich nehme nicht an, dass es dir hilft, wenn ich dir sage: So ist das Leben nun mal. Die Guten leiden, die Bösen gedeihen und alles Irdische ist vergänglich.« Cassandra Clare, Clockwork Chroniken der Schattenjäger

Und sonst so:

Ja, zugegeben der Titel der Leselaunen ist aktuell Reizthema. Zuerst mal: Ich bin letztes Jahr überhaupt nicht unterwegs gewesen, nicht mal in Deutschland und auch nicht für ein oder zwei Tage in einem Hotel. Mein komplettes Umfeld im Unternehmen aber schon. Viele haben sogar geschwärmt wie toll die Reisen waren, weil ja kaum etwas los war in den sonst überfüllten Gebieten.

Es hat sich kein Mensch an den ggf. gesteigerten Verbreitung durch Reisen gestört. Selbst aktuell fahren die Menschen noch in Massen in Skigebiete.

So langsam scharre ich auch mit den Hufen. Da kommt dann irgendwie auch das Gefühl hoch, wenn sich eh kein Mensch daran stört, wieso ich? Zumal man sich das ganze Thema ja mit den hoffentlich in abgehbarer Zeit anstehenden Impfungen etwas schönreden kann.

Momentan schieben sich in der Politik und den Medien alle den schwarzen Peter zu aber so wie ich das sehe, sind Impfdosen genug verfügbar. Aktuell sind in Deutschland 500.000 von 2 Mio. lagernden Dosen verimpft. Selbst wenn man die zweite Dosis berücksichtigt, hängt Deutschland schon jetzt 500.000 Dosen nach.

Da bis Mitte Februar schon gut 6 Mio. Dosen geliefert sein sollen, wird die Menge der Impfdosen wohl vorerst nicht das Problem sein.

Ich habe mir aufgrund von aktuellen Angeboten von Hurtigruten (die Angebote sind für deren Verhältnisse recht gut) den Spaß gemacht und mir angesehen was mir davon gefällt / was ggf. zu meinem Urlaub passt und dann was überhaupt realistisch wäre. Dabei ist z.B. Island – Juni / Karibik – September / Spitzbergen – Juni.

Ein Schiff hat grundsätzlich den Vorteil, dass die Anzahl der Personen überschaubar ist (Vollbelegung 150 – 500 Personen, angeblich ist die Maximalbelegung aktuell geringer). Zusätzlich hat man deutlich mehr Abstand zu den Mitreisenden als z.B. in einem Bus auf einer Rundreise. Ein Test wird zwar vor der Tour verlangt aber theoretisch hilft das wenig, da 5 Tage nach dem ersten noch ein zweiter erforderlich wäre um sicher zu sein. Zumal man sich ja auch noch auf der Anreise (Flug) anstecken kann. Somit verlängert sich die Zeit noch mal. Bei einer kurzen Reisedauer ist das also längst zu spät.

Und wenn jemand auf einem Schiff Corona hat, stehen danach alle unter Generalverdacht.

Dazu kommt noch, dass jedes Zielland eigene Bestimmungen hat, die sich alle paar Tage / Wochen komplett ändern können. Von Quarantänehotels (übrigens eine gute Idee um den Hotels zu helfen) bis zu Zweittests ohne Quarantäneregeln ist so ziemlich alles dabei. Ich habe mal bei Hurtigruten nachgefragt, ob die aktuell nicht nur Luftschlösser verkaufen. Ich glaube ehrlich gesagt auch nicht, dass die mit den Schiffen quasi leer durch die Gegend fahren, wenn zig Leute absagen und sie dann zur nächsten Tour müssen. Ich bin auf die Antwort gespannt.

Faktisch läuft es also wieder darauf hinaus, dass man eigentlich vorher eine Impfung benötigt, von der aber vollkommen offen ist wann man sie bekommt. Wenn man die 70% Impfung erwischt, ist das Risiko eh so groß, dass die Impfung aus meiner Sicht quasi keinen Sinn macht.

Ansonsten habe ich diese Woche den Jahres- und Quartalsrückblick veröffentlicht.

Wie seht ihr das Thema?

Weitere Leselaunen

* Bücher sortieren bei Andersleser * Schnee, neue Drachen & Spaß bei Taya’s crazy World * Der Alltag hat auch was bei Letterheart *

4. Lesequartal 2020

Kurz zu meinen Wertungen:

>= 4 Sterne – sehr gute Bücher und auch mehrfach lesenswert

3 oder 3,5 Interessant zu lesen aber mir reicht es die Bücher einmal gelesen zu haben.

Meine Highlights in absteigender Reihenfolge:


Cassardim – Jenseits der schwarzen Treppe – Julia Dippel

Cassardim Jenseits der schwarzen Treppe - Julia Dippel

Zweiter Teil der Serie und genauso gut wie der erste. Julia Dippel bietet keine neuen Elemente, mischt aber sehr gut.

5 out of 5 stars 5/5


Die Geilste Lücke im Lebenslauf: 6 Jahre Weltreisen – Nick Martin

Die geilste Lücke im Lebenslauf 6 Jahre Weltreisen - Nick Martin

Sehr unterhaltsam auch für nicht Weltreisende. Es geht mehr um interessante Ereignisse als um einen detaillierten Reisebericht. Dafür hätte das Buch deutlich dicker sein müssen.

4.5 out of 5 stars 4,5/5


From Blood and Ash – Jennifer L. Armentrout

The Red Peal Scene Hawke's Point of View - Jennifer L. Armentrout  From Blood and Ash 1 - Jennifer L. Armentrout  From Blood and Ash 2 Kingdom of Flesh and Fire - Jennifer L. Armentrout

Klasse Serie von Armentrout, die erwachsener als die klassischen Serien von ihr sind. Für meinen Geschmack durchaus etwas, was auch für Leute interessant ist, die Armentrout sonst nicht so mögen.

4 out of 5 stars 4/5


Cursed – Die Hoffnung liegt hinter der Dunkelheit – Jennifer L. Armentrout

Cursed Die Hoffnung liegt hinter der Dunkelheit - Jennifer L. Armentrout

Ein interessanter Einzelband um Personen mit besonderen Fähigkeiten. Das Ende ist zwar einerseits abgeschlossen, lässt aber viel Raum für mehr.

4 out of 5 stars 4/5


Dark Elements 5 Goldene Wut / Rage and Ruin Harbringer Series – Jennifer L. Armentrout

Rage and Ruin Harbringer Series - Jennifer L. Armentrout  Dark Elements Goldene Wut - Jennifer L. Armentrout

Teil 5 der Dark Elements Serie und sehr vergleichbar mit den Vorgängern.

4 out of 5 stars 4/5


Yukon: 3000km im Kanu durch Kanada und Alaska – Dirk Rohrbach

Yukon 3000 Kilometer im Kanu durch Kanada und Alaska - Dirk Rohrbach

Reise entlang des Yukon, die sich primär auf die Menschen entlang des Weges fokussiert (dazu gibt es auch eine TV Doku, wenn einem das bekannt vorkommt).

4 out of 5 stars 4/5


Die Greifenreiterin – Sabine Schulter

Die Greifenreiterin 1 Gefangenschaft - Sabine Schulter  Die Greifenreiterin 2 Hoffnung - Sabine Schulter  Die Greifenreiterin 3 Verheerung - Sabine Schulter  Die Greifenreiterin 4 Rache - Sabine Schulter

Mal ein Gegensatz zu den üblichen Drachengeschichten. Die Handlung ist nicht ganz so episch wie in anderen Fantasybüchern aber das ist vielleicht auch mal ein guter Gegensatz.

4 out of 5 stars 4/5


Wächter der Magie – Lara Lorenz

Wächter der Magie Der Weiße Stein Lara Lorenz  Wächter der Magie Der Blaue Stein - Lara Lorenz

Abwechslungsreiche und extrem detaillierte Fantasywelt und es geht – unschwer zu erkennen – um Drachen.

4 out of 5 stars 4/5


Mit wenig Geld um die Welt: Weltreisen mit nur 30 Euro am Tag – Florian Blümm

Mit wenig Geld um die Welt Weltreisen mit nur 30 Euro am Tag - Florian Blümm

Das buch deckt nur bestimmte Regionen ab und nicht die ganze Welt aber trotzdem finde ich es hilfreich, wenn man plant auf Weltreise zu gehen.

4 out of 5 stars 4/5


PUR – Das Leben ist eine Reise, kein Ziel – Kerstin Foell, Robert Stolle

PUR Das Leben ist reine Reise, kein Ziel - Kerstin Foell, Robert Stolle

Mischung aus halbwegs geglückter Weltreise mit einem Segelboot und Guide zum Glücklich werden.

4 out of 5 stars 4/5


Leaving the Frame Eine Weltreise ohne Drehbuch – Maria Ehrlich

Leaving the Frame Eine Weltreise ohne Drehbuch - Maria Ehrlich

Reisen ohne Drehbuch? Nicht so richtig und Weltreise halte ich auch für übertrieben. Unterhaltsam ist es aber trotzdem.

4 out of 5 stars 4/5


Vortex – Anna Benning

Vortex 1 Der Tag an dem die Welt zerriss - Anna Benning   Vortex 2 Das Mädchen, das die Zeit durchbrach - Anna Benning

Interessante Reihe um Sprünge durch die Zeit, die leider die Nachvollziehbarkeit oft ignoriert, um Handlungswendungen zu kreieren.

3.5 out of 5 stars 3,5/5


Fabula Lux – Jasmin Romana Welsch

Fabula Lux 1 Lia - Jasmin Romana Welsch  Fabula Lux 2 Astaras - Jasmin Romana Welsch  Fabula Lux 3 Keon - Jasmin Romana Welsch

Vorgänger zur Krieger des Lichts Reihe, leider aber relativ unspannend, wenn man die Hauptserie kennt. Andersrum wäre es aber nicht anders. Wenn man nur eine von beiden liest, empfehle ich eindeutig die Hauptserie.

3.5 out of 5 stars 3,5/5


The brightest Night Origin Series – Jennifer L. Armentrout

Origin Series 3 Brightest Night - Jennifer L. Armentrout

Um die Hauptgeschichte geht es in dem Band zum Glück kaum, denn der Teil der dann doch dazu gehört, ist leider vollkommen unglaubwürdig.

Somit ist das Buch aus meiner Sicht der bisher schlechteste Teil der Serie.

3 out of 5 stars 3/5


 

1 2 3 87