Leselaunen Mal was Neues

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag bis 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Letterheart verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten ggf. einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Aktuelles Buch:

Belial Götterkrieg - Julia Dippel

Das Buch läuft teilweise unter dem Namen Izara 5 Belial Götterkrieg. Es ist aber ein Trugschluss, wenn man nun denkt, dass die Izara Serie einen weiteren Teil bekommen hätte. Aus meiner Sicht ist es auch nicht wirklich ein Spin off, wie teilweise beworben, sondern eher ein Prequel. Lasst euch also nicht von großen Buchhändlern ins Bockshorn jagen.

Aktuelle Lesestimmung:

The Expanse 7 Persepolis erhebt sich - Jamey Corey

The Expanse 8 Tiamats Zorn - Jamey Corey

Ich habe die Expanse Serie beendet, zumindest bis zum aktuellen Stand. Ein Buch erscheint noch. Somit bin ich auch ganz froh, dass nun mal wieder andere Bücher dran kommen und man nicht ewig auf eine Serie fokussiert ist. Ab und an hat The Expanse durchaus ein paar Längen.

Zitat der Woche:

so gern, wie sie ihn mochte, er war kein Typ, der sich eine gute Geschichte von der Wahrheit verderben ließ. Jay Kristoff, Nevernight

Und sonst so:

Bei Amazon habe ich mir zuletzt die Hawking Dokumentation angeschaut, die ich ziemlich interessant fand. Ich wusste zwar einiges aus seiner Vergangenheit aber die Filme, die ich bisher gesehen hatte haben sich primär auf sein Leben zu der Zeit konzentriert, als die Krankheit ihn erwischt hat und er die ersten wissenschaftlichen Erfolge hatte.

Die o.g.  Dokumentation wurde 2014 erstellt und stellt somit mehr oder weniger sein ganzes Leben dar. Wenn man sich überlegt was er trotz seiner immensen körperlichen Einschränkungen geleistet hat, ist das schon sehr beeindruckend. Zwei mal geheiratet, sogar ein Kind und er hat neben seinen vielgeachteten Veröffentlichungen auch noch Bücher geschrieben, in Fernsehserien mitgespielt und als Uniprofessor gelehrt. Da kann man sich wohl selbst mal ein Beispiel nehmen, wenn an gerade mit seinem Leben nicht zufrieden ist.

Was ich auch interessant fand, dass er wohl während seiner Studienzeit nicht gerade fleißig war. Zumindest nicht während des Studiums. Dem ist das Wissen wohl einfach zugeflogen und er hat nur quatsch gemacht.

Sonst gibt es nicht viel zu Berichten. Heute morgen habe ich gelesen, dass sich irgend ein Spinner von der CDU geäußert hat. Die Impfzentren werden wohl lt. ihm ab Juni nicht mehr gebraucht, sobald die Impfpriorisierung aufgehoben wird. Das könnten dann die Ärzte (gemeint waren Hausärzte, schließlich sind in den Impfzentren auch Ärzte) machen, die würden ja ihre Patienten kennen.

Wenn ich so einen Müll schon wieder höre. Nur mal so, wenn die Priorisierung aufgehoben wird, gibt es mit Sicherheit den größten Ansturm überhaupt (außer, wenn sich bis dahin die Mehrzahl der Bevölkerung die Impfung vorab beschafft hat, mir kann aber keiner Erzählen, dass Deutschland nur aus Risikopatienten, Leuten über 60, Lehrern und Rettungskräften oder Personen im Gesundheitswesen besteht).

Davon mal abgesehen: Was hat die Argumentation “wer wen kennt” damit zu tun, ob man Impfzentren braucht oder nicht? Es ging wohl mal darum möglichst ohne Ansteckungen und möglichst organisiert viele Menschen zu impfen.

Wen man nun auf einen Schlag noch mehr Impfen muss braucht man die Impfzentren nicht mehr? Davon ab, wenn ich den Müll bei den Hausärzten sehe, reicht es mir jetzt schon. Bei meinem Hausarzt stehen die Patienten (und zwar alle) mittlerweile das komplette Treppenhaus runter (und da geht es nur um die Anmeldung, da steht also jeder Ewigkeiten rum nur um sich anzumelden – danach dann ins Wartezimmer und weiter geht es). Da würde ich aktuell nicht mal hingehen, wenn ich krank wäre.

Das ist sicher optimal, um sich nicht anzustecken, wenn da ein paar Leute Covid haben. Die Hausärzte sind nicht für den Ansturm und auch nicht die professionelle Abwicklung gerüstet. Zumal die ja eigentlich auch noch Patienten behandeln und nicht nur impfen sollen. Warum wird beim Friseur so ein Theater gemacht (Test erforderlich, darf aber auch vor Ort gemacht werden), wenn das beim Arzt alles nicht gilt?

Was ich auch spannend fand war die Aussage, dass bis Ende Mai 50% eine Erstimpfung haben sollen. Das heißt wir haben jetzt Anfang Mai keine 30% erstgeimpft und in einem Monat sollen es weitere 20% werden. Mitte Juni sollen es dann 75% sein (das heißt dann geht man in einem halben Monat von 25% aus also in etwas von dem was bisher in über 4 Monaten gelungen ist).

Jetzt sollen es in den nächsten anderthalb Monaten ca. 50% der Bevölkerung erstgeimpft werden. Das glaube ich erst, wenn ich es sehe. Für mich hört sich das eher nach irgendwelchen absolut unrealistischen bürokratischen Träumen an. Aktuell geht man davon aus, dass man damit fast alle Impfwilligen erreicht hat (80% sollen angeblich impfwillig sein).

Weitere Leselaunen:

* Manga Nachschub! bei AndersleserSonne, Abby draußen & Online Konzert Taya’s crazy WorldReading is my superpower bei Lettearheart *

The Expanse [Serie]

The Expanse 1 Leviathan Erwacht - Jamey Corey  The Expanse 2 Calibans Krieg - James Corey  The Expanse 3 Abaddons Tor - Jamey Corey  The Expanse 4 Cibola Brennt - Jamey Corey The Expanse 5 Nemesis Spiele - Jamey Corey  The Expanse 6 Babylons Asche - James Corey  The Expanse 7 Persepolis erhebt sich - James Corey  The Expanse 8 Tiamats Zorn - Jamey Corey The Expanse 9 Leviathan fällt - Jamey Corey

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

James Corey

Teile der Serie:

  • The Expanse 1 – Leviathan Erwacht (672 Seiten)
  • The Expanse 2 – Calibans Krieg (672 Seiten)
  • The Expanse 3 – Abaddons Tor (640 Seiten)
  • The Expanse 4 – Cibola brennt (656 Seiten)
  • The Expanse 5 – Nemesis Spiele (608 Seiten)
  • The Expanse 6 – Babylons Asche (624 Seiten)
  • The Expanse 7 – Persepolis erhebt sich (640 Seiten)
  • The Expanse 8 – Tiamats Zorn (608 Seiten)
  • The Expanse 9 – Leviathan fällt (609 Seiten – Noch nicht erschienen)

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Band 1:

»Was für eine halbherzige Apokalypse veranstalten die da?«, fragte Amos. »Lassen Sie ihnen Zeit. Es ist ja ihr erster Versuch.«

Für alle, denen die Geschichte aus der Streaming-Serie noch nicht bekannt ist: Wir befinden uns in der fernen Zukunft. Die Menschheit hat sich in das Weltall ausgebreitet. Es gibt grob drei Fraktionen. Die Erde, die viel zu viele Menschen beherbergt und deren Umwelt stark geschädigt ist. Den Mars, der zwar technisch sehr gut ausgestattet ist, bei dem aber noch kein Terraforming gelungen ist und alles dazwischen, die sogenannten Gürtler, die eher einen minderwertigen Status haben aber die Drecksarbeit für Erde und Mars erledigen.

Wenn man es richtig betrachtete, waren die Menschen immer noch neugierige Affen. Sie mussten immer noch in allem, was sie fanden, mit einem Stock herumstochern, um herauszufinden, wozu es gut war.

In dieser Welt bekommt ein heruntergekommener Cop einen Auftrag, der ihn nicht mehr loslässt. Er und einige andere werden in Geschehnisse verwickelt, die alles auf den Kopf stellen und zum Krieg führen können.

Da ich kurz vor dem Buchstart alle Folgen von Expanse gesehen habe, drängt sich natürlich sofort der Vergleich zur Serie auf.

Der Schreibstil im Buch ist oft etwas anstrengend. Es kommt öfter vor, dass ich Sätze mehrfach gelesen habe, weil die Vergleiche oft nicht gewohnt oder passend sind. Somit habe ich mir öfter die Frage gestellt, was mir der Autor sagen will. Etwas Feinschliff hätte diesbezüglich geholfen. Es mag auch sein, dass die Übersetzung nicht überragend ist.

»Der Mann war fähig, bei einem Besuch Gottes und dreißig leicht bekleideter Engel, auf dem der Allmächtige verkündet, Sex sei schließlich doch eine gute Sache, den Eindruck zu erwecken, er fände das alles ein wenig deprimierend.«

Die Serienmacher kann ich nur loben. Ich finde die Serie noch einen Touch besser als das Buch. So simpel ist es aber in Summe dann doch nicht, das Buch ist an manchen Stellen auch einfach anders.

Davon ab ist die Serie aber zumindest in der ersten Staffel erstaunlich nah am Buch. Es gibt immer wieder Schlüsselszenen, die man erkennt. Es ist aber nicht so, dass sich die Serie vollständig am Buch ausrichtet. Die Änderungen sind oft subtil aber durchaus zahlreich. Ich hatte aber trotz der Menge der Änderungen selten den Eindruck, dass sie den Kern der Geschichte berühren. Gegen Ende gibt es dann schon eine Änderung, die ziemlich gravierend sein könnte.

Ich glaube sowieso nicht, dass man einen Krieg wirklich verstehen kann. Es ist ein Wahnsinn, der uns im Blut liegt. Manchmal greift er um sich, manchmal hört er von selbst wieder auf.« »Das klingt mehr nach einer Krankheit.«

An einigen Stellen ist die Anzahl der Charaktere in der Serie verringert, das heißt statt zwei Personen wurde ggf. nur eine besetzt, die dann die aber trotzdem die Handlungen von beiden erfüllt. Manchmal wurden auch Personen hinzugefügt, die im Buch als Geister aus der Vergangenheit erwähnt werden, aber in der Serie schlecht visualisierbar gewesen wären. Das macht durchaus Sinn, weil es die Erzählung deutlich vereinfacht.

In der Serie spielen die leitenden Akteure von Mars und Erde von Anfang an eine wichtige Rolle, im Buch bekommt man anfangs nur die Konsequenzen von deren Entscheidungen mit. Ein Aspekt, der im Buch ausgeprägter ist, als in der Serie ist die Frage der Ethik. Was ist richtig und was falsch? Wie viele Opfer kann oder darf man bringen um ein Ziel zu erreichen?

Witzigerweise ist der Einstieg etwas zäh (das hatte ich an der Serie bereits kritisiert), das haben Serie und Buch also gemeinsam. Die technischen Hintergründe sind oft reichlich mau durchdacht und erklärt. Diesbezüglich sollte man also eine gewisse Toleranz vorweisen.

3,5/5

Band 2:

Wenn man wirklich etwas erreichen will, ist man doch immer auf sich selbst gestellt.

Das Protomolekül wurde bewusst auf Eros ausgesetzt und hat die Menschen auf der Station in etwas anderes umgewandelt. Als Eros zerstört werden sollte ist es geflohen und Eros wurde bei einem Sturz auf die Venus vernichtet. Aber auf der Venus entsteht etwas Neues.

Fred hat eine Probe vom Protomolekül.

Nur dass sich die Beobachter vorkamen wie eine Gruppe Eidechsen, die den World Cup verfolgte. Höflich ausgedrückt wusste niemand, was er da eigentlich beobachtete.

Im zweiten Teil kann man zusammenfassend nicht mehr nur von vielen kleinen Abweichungen im Vergleich zur Serie reden. Nach meinem Gefühl verfolgt die Serie zwar den Haupthandlungsstrang des Buches und die Essenz wird vermittelt aber die Verfilmung entwickelt zunehmend einen eigenen Charakter.

Da es hier um das Buch geht, stellt sich somit die Frage was besser ist? Das lässt sich aus meiner Sicht nicht beantworten. Avasarala wirkt im Buch für meinen Geschmack deutlich anders als die Umsetzung in der Serie. In der Serie würde ich die im Buch dargestellte Variante vermutlich weniger überzeugend finden. Für eine Politikerin ist ihr Sprachgebrauch schon arg derbe.

»Oh, bitte. Sie haben für die AAP gearbeitet. Das ist keine Regierung, sondern ein Rugby-Gedränge mit einer eigenen Währung.

Bei den Handlungssträngen versucht die Serie einerseits Dinge zu versimplifizieren, baut aber manchmal auch zusätzliche Elemente ein oder ändert zeitliche Abfolgen.

Wenn sich das weiter so fortsetzt, sollten sich die Details von Buch und Serie mehr und mehr voneinander entfernen. Ich bin gespannt.

Gewöhnungsbedürftig fand ich am Beginn des zweiten Teil, dass so viele neue Charaktere hinzu kommen. Da somit ständig die Sicht wechselt, kommt man sich partiell vor wie bei dem Herr der Ringe. Da kann es durchaus mal ein paar Kapitel dauern, bis der Handlungsstrang fortgesetzt wird, der zuletzt verfolgt wurde.

4/5

Band 3:

Heldentum ist ein Etikett, das die meisten Leute für Dinge bekommen, die sie nie tun würden, wenn sie gründlich nachgedacht hätten.«

Das Protomolekül hat sich von der Venus erhoben und den Ring erschaffen. Doch was ist der Ring? Was ist der Sinn davon? Holden hat sich mit der Tochter von Mao eine sehr mächtige Feindin geschaffen, die bereits ist alles zu tun um an ihm Rache zu nehmen.

In diesem Band entfernt sich die Serie noch deutlicher von den Büchern. Am stärksten trifft das auf Drummer zu. Die gibt es in den Büchern (zumindest bis Teil 3) nicht, dafür aber mehrere Charaktere, die sie ersetzt. Auch die anderen Charaktere wie z.B. Ashford sind in den Büchern deutlich anders dargestellt, als in der Serie. Selbst Führungshierarchien sind in der Serie anders dargestellt als im Buch. Die Serienversion gefällt mir an der Stelle tatsächlich besser.

Wäre er der XO gewesen, dann hätte er den Operationsplan als empfohlene Vorgehensweise bezeichnet und nur hineingesehen, wenn er einen Anlass zum Lachen gesucht hätte.

Später weicht die Story schon so stark ab, dass man das was noch zur Serie passt sehr kurz zusammenfassen kann. Insofern war ich überrascht wie nahe die Serienmacher bei den ersten beiden Staffeln am Buch geblieben sind und fand die Umsetzung in der Serie oft sogar besser.

Im dritten Teil kann man das so pauschal nicht mehr sagen. Es werden schlicht unterschiedliche Geschichten erzählt. Die im Buch ist im dritten Teil komplexer. In der Serie beschränken sich die Macher auf weniger Charaktere.

4/5

Band 4:

»Sie meinen, ich soll den Eindruck erwecken, Sie täten etwas, während Sie sich überlegen, was Sie tun können«, erwiderte Holden. »Wie übel sieht es denn derzeit aus?«

Die Menschen haben – wie immer – nichts aus der Vergangenheit gelernt und es geht wie immer um Besitzansprüche und darum sich untereinander zu bekämpfen. Wie sich zeigt ist das aber sehr unklug auf einer Welt, in der alles feindlich und tödlich sein kann und auf der es von Alien Überresten nur so wimmelt. Dazu kommt, dass jede Hilfe mindestens Monate bis Jahre entfernt ist.

Holden und seine Crew sollen die neutralen Vermittler zwischen den verschiedenen Parteien sein.

Beinahe tat es ihm leid, dass er ihre Aufmerksamkeit wieder auf die kleine und irgendwie sehr menschliche Notwendigkeit von Gewalttaten lenken musste.

Der vierte Teil lässt sich am ehesten losgelöst einzeln lesen. Der erste bis dritte Teil hängen ziemlich eng zusammen und bilden fast eine zusammenhängende Geschichte. Im vierten Teil geht es um den ersten besiedelten Planeten, nachdem im dritten Teil die Tore zu mehr als tausend Welten geöffnet wurde.

Ich habe das Buch recht flüssig durchgelesen. Wie auch bei alle Vorgängerteilen fehlt mir etwas die Spannung. Allerdings mag es auch hier wieder daran liegen, dass ich die Serie vorher gesehen habe. Die Geschichte in der Serie richtet sich grob an der Handlung des vierten Bandes aus, in den Details gibt es viele Abweichungen. Es gibt im Buch mehr Charaktere und im Buch kommen einige auch mal ein oder zwei Bücher überhaupt nicht vor. In der Serie hat man sich diesbezüglich um deutlich mehr Kontinuität bemüht.

4/5

Band 5:

Das Wichtigste an der Zivilisation ist, dass die Leute zivilisiert bleiben. Wenn man das eine beseitigt, kann man sich auf das andere nicht mehr verlassen.«

Die Handlung dreht sich darum, dass eine extreme Fraktion der AAP einen systemweiten Angriff plant und dann auch durchführt. Da sich die Haupthandlung um die Aliens in Band 4 kein Stück weiter bewegt hat, gibt es aber eine neue Ausgangssituation. Es geht wieder um das menschliche klein, klein sich genseitig ohne Rücksicht auf Verluste zu übertrumpfen und bekämpfen. Das zieht sich bisher durch die ganze Reihe durch.

Du weißt, dass du eine wirklich interessante Frage aufgeworfen hast, wenn niemand will, dass du die Antwort findest.

Wie auch den vierten Teil, kann man Teil 5 ohne Probleme einzeln lesen. Ja im Hintergrund schwingt die Aliengeschichte noch irgendwo mit aber es ist kein roter Faden zu erkennen. Da die Crew sich in Teil 5 in alle Himmelsrichtungen verstreut, kommt es einem auch eher vor, als wenn man einzelne Geschichten liest, die irgendwo / irgendwann wieder zusammenführen.

»Alles klar, Chrissie.« »Hören Sie auf, mich so zu nennen, verdammt. Ich bin die kommissarische Generalsekretärin der Vereinten Nationen und nicht ihre Lieblingsstripperin.«

Die Terroristenstory und Motivation ist ganz schön dünn. Es wird argumentiert, dass die Gürtler nun nicht mehr gebracht werden und ihnen durch die vielen neuen Welten die Grundlage entzogen wird, weil sie dort nicht Leben können. Das Gegenteil wäre der Fall . Die ganzen Welten müssten verbunden werden und es würden Rohstoffe transportiert. Im Gegenteil könnten sie das sogar dazu nutzen zu mehr Macht zu kommen (die Einschätzung bestätigt sich auch in den Folgebänden, insofern sind teil 5 und 6 relativ sinnlos).

Der Band liest sich aber abseits der o.g. Wiederholungen des immer wieder gleichen Themas recht unterhaltsam. Das liegt daran, dass die verstreuten Besatzungsmitglieder der Rosinante eine Geschichte verbindet, die erst nicht zusammen zu hängen scheint, dann aber doch auf einen gemeinsamen Punkt hinausläuft.

4/5

Band 6:

»Ich habe dreißig Schiffe, die dafür sorgen, dass Sie eine nukleare Einäscherung bekommen, die man in vier Jahren noch auf Proxima Centauri beobachten kann. Sie wissen schon. Falls dort jemand wohnt.«

Marco hat das Sonnensystem mit seinen Angriffen auf die Erde ins Chaos gestürzt. Der Verrat von Duarte hat den Mars schwer getroffen. Ist überhaupt noch jemand in der Lage sich gegen Marcos kleine Armee zur Wehr zu setzen?

Den sechsten Teil fand ich am schwächsten. Das klein, klein der verschiedenen Fraktionen, dass sich durch die ganze Serie zieht ist ziemlich dumm. Um die Aliens geht es bestenfalls noch am Rande und offenbar haben die Autoren es sich zur Aufgabe gemacht, möglichst alle Charaktere aus den vorherigen Bänden in ein Buch zu quetschen. Die Perspektiven wechseln ständig.

Über weite Teile kommt der sechste Teil relativ langweilig daher, lediglich am Ende kommt etwas Spannung auf. Die Handlung dreht sich primär darum das Chaos vom vorherigen Teil wieder zu bereinigen, soweit das möglich ist.

3,5/5

Band 7:

»Das ist der Vorzug des hohen Alters«, fuhr Avasarala fort. »Wenn man lange genug lebt, kann man zusehen, wie alles, wofür man gearbeitet hat, irrelevant wird.«

Seit dem sechsten Band sind viele Jahre Vergangen. Duarte hat die Zeit genutzt und in der selbst gewählten Welt und mit den Proben des Protomoleküls eine Militärdiktator aufgebaut, die technologisch überlegen ist. Da die Menschen in der alten Welt in den beiden Vorbänden durch Marcos Terroranschläge immense Verluste an Ressourcen erlitten haben, sind sie aber nicht in der Position und darauf vorbereitet es mit Duarte aufzunehmen. Zumal der sich für seine Flucht eine Welt ausgesucht hat, in der es eine alte Raumschiffwert der Aliens gibt und somit sind seine Schiffe technisch überlegen.

Die Vorgehensweise Ihres Reichs wirkt viel integrer, wenn Sie bestimmen, wo die Geschichtsschreibung beginnt und welche Teile nicht zählen.

Die Crew der Rosinante und ist deutlich gealtert und die Rosinante stellt mittlerweile nicht mehr das neue gefährliche Kampfschiff dar, sondern lediglich ein altes Schiff. Holden und Naomi haben genug und wollen aussteigen. Gerade als sie den Gedanken in die Tat umsetzen wollen, greift Duarte die alte Welt an.

Kaum ist der größenwahnsinnige Terrorist getötet, steht der größenwahnsinnige Diktator auf der Matte und es gibt mal wieder Krieg.

Nichts beschädigte die Moral so stark wie das Gefühl, es gebe keine Möglichkeit, etwas Herausragendes zu leisten.

Diesbezüglich ist die Expanse Serie leider ziemlich vorhersehbar. Gefühlt hat die Serie mit den ersten drei Teilen ihren Höhepunkt erreicht. Wer etwas weiter in die Zukunft schaut, stellt fest, dass sich Teil 7 – 9 um den Kampf gegen Duarte drehen. Zum Glück gewinnt die Alienhintergrundgeschichte aber wieder an Bedeutung. Die Autoren hätten aber etwas kreativer sein können bei der Grundlage, die sie sich in den ersten drei Teilen selbst aufgebaut haben.

Wie schon im letzten Teil, sind die alten Hauptdarsteller eher zu Nebendarstellern geworden. Die Hauptcharaktere in Band 7 sind Drummer und Bobbie. Aber man sollte das nicht überbewerten. Naomi, Holden und co erlebt man nun einfach eher aus Bobbies Sicht.

Was auch ganz interessant ist, dass die Crew der Rosinante nun Gürtler Taktiken anwenden muss. Sie wird plötzlich zu Guerillataktiken gezwungen. Insgesamt ist Teil 7 recht unterhaltsam uns spannend.

4/5

Band 8:

Sie hatte Zugang zu allem, was die Zensoren genehmigt hatten – ihr Vater war sehr großzügig, was ihren Zugriff auf Literatur und Filme betraf –, und sie neigte zu Geschichten über Mädchen, die allein in Schlössern, Palästen oder Tempeln lebten.

Vorab: Zum Kaufzeitpunkt war das eBook teurer als der Print. Hallo? Geht’s noch? Ein gedrucktes Buch ist zwei € günstiger als ein eBook? Das sollte man auf Prinzip schon nicht kaufen!

Duartes Sieg war beispiellos. Er hat die vereinigte Flotte von Erde und Transportgewerkschaft im Solsystem mit nur einem Kampfschiff geschlagen und nutzt nun ein paar Zerstörer um das gesamte System zu kontrollieren. Holden sitzt bei Duarte im Gefängnis. Wer weiß was er mit ihm anstellt und die Crew der Rosinante sitzt auf einer der Koloniewelten fest und ist dort gefangen.

Kriege endeten nicht, wenn eine Seite geschlagen war. Sie endeten, wenn die Feinde sich versöhnt hatten.

Der Band liest sich wieder etwas zäher und fühlt sich teilweise auch wie der klassische Zwischenband an.

Ziemlich interessant ist, dass die ganze Gruppe um Holden alt geworden ist. Es gibt wenige Buchserien, bei denen das ganze Leben der Protagonisten betrachtet wird.

Geschichten, die man in den Büchern selbst miterlebt hat, werden zu Legenden. Mit zunehmendem Alter klammert man sich mehr an Erinnerungen und trauert seiner Jugend nach und scheinbar unsterbliche Reiche erleben böse Überraschungen. Das Alienhintergrundthema schwingt in Band 8 wieder mehr mit und wird wohl im letzten Teil noch wichtiger werden.

Wie auch schon im siebten Teil muss man sich auf Verluste einstellen.

4/5

Fazit:

Wären die Menschen fähig gewesen, mit dem zufrieden zu sein, was sie hatten, dann würden sie immer noch auf Bäumen hocken und einander die Flöhe aus dem Fell klauben.

Die Buchserie ist meiner Meinung nach nicht ganz so glanzvoll wie die Streaming-Serie. Das soll nicht heißen, dass sie schlecht ist aber den Serienautoren muss man auch bescheinigen, dass sie sehr viel richtig gemacht haben. Sie haben das Maximum aus den Büchern rausgeholt (Zumindest bis Staffel 5). Die Bücher haben stellenweise schon ihre Längen. Wenn es um die Technik geht hatte ich oft den Eindruck, dass die Strategie der Autoren wie folgt lautet: Wenn du sie nicht überzeugen kannst, dann verwirre die Leser. Oft kann man diesbezüglich nur den Kopf schütteln.

»Glauben Sie, Holden führt etwas im Schilde? Sind Sie dem Mann mal begegnet? Er hat noch nie im Leben irgendetwas heimlich getan.«

Gerade am Anfang der Serie sind die Sätze und Formulierungen oft so konfus, dass man sich fragt, ob die Autoren oder der Übersetzer irgendwas durcheinander gewürfelt haben. Ich habe oft Sätze oder Passagen mehrfach gelesen.

Die Stärke der Serie ist die Alienhintergrundgeschichte, die sehr langsam erzählt wird, und gerade in Band 5 und 6 fast komplett in den Hintergrund gerät. Die zweite Stärke der Serie sind die Charaktere. Die Truppe um Holden ist immer wieder im Fluss (mal kommt jemand temporär dazu oder geht weg) aber trotz der immer neuen Charaktere (auch um die Truppe herum) bleibt die Kerngruppe gleich.

Ich bin nun gespannt wie die Serie zu Ende gebracht wird (es kommt ja nur noch eine Staffel) und auch wie die Buchserie endet.

Aber was haben die Laconier mit ihren Handlungen geweckt?

Bewertung:

4 out of 5 stars  4/5 (Zwischenfazit, ein Band kommt noch)

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  • Wieso sollte Miller mehr als 24 Stunden benötigen um Julie auf Eros zu finden? Zumal vorher davon die Rede ist, dass er nur noch für 15 Minuten Sauerstoff hat? Er findet dann per Zufall immer wieder Flaschen, wenn er gerade welche benötigt.
  • Wow, Holden gibt die Probe an Fred und nicht Naomi, wie in der Serie? Da bin ich ja mal gespannt, wie sich das auf die weitere Geschichte auswirkt. Update: Wie sich später zeigt eher wenig, lediglich die Spannungen und Vorwürfe fallen weg.
  • Erst wird ständig der Totmannschalter der Bombe erwähnt und dann lässt er den Karren mit der Bombe zurück, ohne das auch nur ein Wort darüber verloren wird. Und als er dann bei Jolie ist, hat er die Bombe doch dabei.
  • Ein Techniker vom Militär bekommt es nicht auf die Reihe die passende Dekomprimierung für Videos gemäß dem Anzugmodell zu benutzen? Reichlich unglaubwürdig.
  • Bei der Sprengung des Anzugs, der mit Zombie Soße bedeckt war, wäre die Wahrscheinlichkeit, dass irgendjemand davon infiziert wird extrem hoch gewesen.
  • Woher sollte Melba wissen, dass ihre Schwester eine der ersten Infizierten war?
  • Die Marsianer steuern den Torpedo der AAP? Mal abgesehen davon, dass das an sich schon relativ unwahrscheinlich ist, dass die Steuerung einfach mal eben so an den Feind übergeben werden kann, hätten die Marsianer nur mir der Kurzstreckenverteidigung feuern müssen und die Rosinante wäre Asche gewesen. Welchen Grund haben sie gehabt das nicht zu tun, nachdem die Rosinante angeblich einen Zerstörer vernichtet hat und in direkter Nahkampfdistanz war? Die ganze Szene liest sich absolut unrealistisch.
  • Was hätte Melba denn gemacht, wenn während ihrer Reinigungsaktion jemand an ihre Tür geklopft hätte zwecks Verabschiedung? Ansonsten ist es recht unglaubwürdig, dass auf den seltsamen Gestank niemand aufmerksam wird, der verteilt sich doch zwangsläufig über die Lüftungsanlage.
  • Die Rosinante kann einfach so fremde Raumanzüge fernsteuern? An der Sicherheit sollte man ggf. noch arbeiten.
  • Wieso kann Elvi Miller hören / sehen? Der Löst sich sonst immer sofort in Luft auf, wenn jemand anwesend ist.
  • Teil 5: Geht das nur mir so oder ist die Erklärung am Anfang reichlich dünn? Vor 16 Tagen sind Objekte extrem beschleunigt wurden (150 Sekundenkilometer), die nicht steuerbar sind und nun mit Ziellasern in gesteuert werden?! Das ganze passt rein zufällig sekundengenau und die Angreifer haben auch die Ruhe weg. Die Stellen die Ziellaser genau so auf, dass sie so gerade vorher die Ziele erfassen können (also ein paar Sekunden vorher). Zu dem Zeitpunkt hätte man bei derartigen Geschwindigkeiten selbst mit Steuerungen nichts mehr ändern können. Die Beschreibung ist vollkommen realitätsfern.
  • In Teil 5 taucht Drummer übrigens noch auf. In der Serie ist sie ein interessanter Mischmasch von drei Charakteren aus den Büchern.
  • Die Darstellung mit den Raketen, die mehrere Stunden fliegen ist realitätsfremd. Luft Luft Raketen beschleunigen teilweise auch die mehrfache Geschwindigkeit von Flugzeugen. Die können nur so klein sein, weil sie eben nicht auf Immense Reichweite, sondern auf extreme Geschwindigkeiten ausgelegt sind. Das sorgt dafür, dass das Ziel schnell getroffen wird und nicht ausweichen kann. Ich wüsste nicht, warum das im Weltraum anders laufen sollte.
  • Zu fuß läuft man keine 30km an Tag durch ein Gebiet, das von einer Katastrophe heimgesucht wurde und teilweise ohne Wege, selbst wenn man gut in Form ist und gute Ausrüstung hat sind 30km am Tag schon eine Herausforderung. Mal ganz abgesehen davon, dass Peaches wohl kaum in guter Verfassung ist.
  • Wieso sollte ein Hubschrauber von einer privaten Firma Raketen abwehren können, wenn die meisten Bürger nicht mal Waffen haben?
  • Wieso können die Schiffe von der „Freien Raummarine“ bei der Verfolgung überhaupt so genau aufgespürt werden. Es sind doch angeblich Tarnschiffe, die man quasi nicht über Sensoren erkennen kann. Die Razorback ist sogar nur ein Spaßschiff (die hat keine guten Sensoren). Wie soll die eine militärische Tarnung umgehen können? Auch später sind die Schiffe plötzlich alle sichtbar.
  • Wenn Naomi mit der Gangstertruppe zu Marco geflogen ist, dürfte es sie doch kaum überraschen wie die Ausstattung des Schiffes ist, dass sie vorher schon kannte? Oder warum stellt sie plötzlich fest, dass es ein „schlechtes Geschenk war“?
  • Wie kommt man auf die Idee jemanden der quasi einem Navy Seal oder einem Marine entspricht zum Kommandeur zu ernennen? Dafür wäre Alex oder Holden aufgrund ihres Hintergrundes besser geeignet als eine Fußtruppe.
  • Die Entnahme biologischer Ressourcen aus dem Leichnam der Erde – was für ein Schwachsinn. Wovon wollen de Gürtler denn Leben, wenn die geklauten Vorräte zur Ende gehen. Die Erde wäre wohl noch immer eine der besten Quellen. Später ergibt sich die Erkenntnis dann auch bei den Gürtlern, zumindest bei einigen.
  • Die Kampfbeschreibung in Teil 6 zwischen der Rosinante und den Verfolgern liest sich sehr unrealistisch. Erst ist von rund einer Stunde für die Torpedos die Rede, gleichzeitig sind die Geschosse aber so viel schneller, dass die Schiffe kaum Zeit haben sie mit Nahkampfkanonen abzuschießen. Trotzdem sind die Gegner bei der Ankunft der Torpedos schon in einer Reichweite, dass sie schon fast Nahkampfkanonen gegen das andere Schiff einsetzen können. Auch die Beschreibung, dass man die Torpedos mit mehreren Manövern einfach mit den Schubdüsen ausschalten kann macht höchstens sinn, wenn die Torpedos nicht viel schneller als die Schiffe sind. Das passt also hinten und vorne nicht zusammen. Warum die Rosinante erst zurückschießt, wenn die anderen Torpedos schon da sind, ergibt auch keinen Sinn. Die Rosinante müsste viel größere Trefferchancen mit den Torpedos haben, da die Verfolger mit vollem Schub auf die Rosinante zufliegen. Dementsprechend haben die Gegner viel weniger Zeit die Torpedos abzuwehren (die Geschwindigkeit des Torpedos und die Anfluggeschwindigkeit der Gegner addiert sich). Weiterhin passen die beiden Kampfbeschreibungen (zwei Kapitel) nicht vollständig zusammen.
  • Wie soll ein Schiff durch einen Torpedo lediglich eine Steuerdüse verlieren? Entweder der Torpedo schlägt ein und explodiert oder nicht.
  • Aha, die Gürtler vertragen keine hohen G Kräfte aber ein dauerhafter Bremsschub von 8G ist ok?
  • Wo ist das zweite angreifend Schiff abgeblieben?
  • Das viele Schiffe gleichzeitig durch die Ringe fliegen müssen, damit sie verschwinden ergibt mit den vorherigen Informationen keinen Sinn, denn insgesamt sind es nicht viele Schiffe, die verschwunden sind. Somit wären es zwei oder drei größere Konvois gewesen und deren Abwesenheit wäre schon viel früher aufgefallen. Oder ist es nur relevant, dass mehr oder weniger gleichzeitig durch mehrere Ringe Schiffe fliegen? Warum verschwindet das Frachtschiff nicht?
  • Erst ist die Argumentation, dass die Gürtler nicht auf den neuen Welten leben können und am Ende wird behauptet, dass es die Lösung für die Gürtler ist, dass sie auf den neuen Welten Leben. Somit sind Buch 5 und 6 komplett sinnfrei.
  • Es muss keiner mehr hin und her fliegen, weil wir auf den neuen Planeten nichts brauchen aber für die Verkehrsreglung bei den Toren brauchen wir alle Gürtler? Dass ergibt keinen Sinn. Davon abgesehen würden Erde und Mars das nach dem Krieg nicht zulassen, weil die Gürtler als Belohnung die mächtigste Position bekommen. Aber das ist genau das war ich mir sofort von Anfang an gedacht habe: Natürlich wird Transportwesen zwischen den Welten gebraucht, so wie es hier verkauft wird, ergibt es aber keinen Sinn. Das war ein offensichtlicher Gedanke und von Anfang an klar. Selbst Holden argumentiert aber über weite Strecken, dass die Gürtler und Transportwesen nicht mehr benötigt werden. Das entspricht nicht seiner Intelligenz.
  • Klar, der Herr Oberdiktator lässt sich zuerst mit experimentellen Mitteln behandeln. Da kann ja auch nichts schief gehen. Nebenan im Labor kotzen sich die Infizierten die Seele aus dem Leib und sterben dann …
  • Die zweite Option hätte Holden auch vorher schon mit Drummer aushandeln können. Es ist ja nicht so, dass er sich das nicht schon vorher hätte überlegen können, dass ihm die ursprüngliche Anweisung nicht gefällt.
  • Dass Hamster und Dinosaurier gleichzeitig existiert haben, ist mir neu …
  • Wieso wissen „alle“ schon bescheid, kaum nachdem die Rosinante abgehoben hat? Die Verhandlung war nicht öffentlich und die Übertragung auch nicht.
  • Klar, der Gouverneur ist zufällig Techniker und trickst ein Militärschiff aus, bei dem alle Zugänge biometrische Zugangskontrolle gesichert sind. Sehr glaubwürdig. Zumindest wurde das in den Vorgängerbänden so dargestellt. Es ergibt überhaupt keinen Sinn, warum nur die Lebenserhaltung auf einem Militärschiff so geschützt wäre. Sowohl der Maschinenraum (der ist in den Vorbänden immer als wichtigster Teil des Schiffes dargestellt worden), als auch Steuerung und Waffensysteme wären geschützt.
  • Wieso kann der Gouverneur das Luftgemisch ändern, die restlichen Mitglieder der Crew aber nicht? Sie könnten das gleiche Spiel andersrum spielen.
  • Klar, wenn man den „Sensor neu verdrahtet“ merkt man es nicht, wenn eine Tür aufgeschnitten wird …
  • Nachdem der Gouverneur Techniker ist, ist er natürlich auch noch ein besserer Kämpfer als Bobbie, das macht total Sinn!
  • Mehrere hundert Schiffe Flotte auf der neuen Welt? Wie viel von der Marsbevölkerung sind denn auf die Neue Welt umgesiedelt. Das waren doch nur ein Teil der Militärschiffe und wieso ist später die Angriffsflotte gegen die Laconier so klein?
  • Richtig, Frieden muss man natürlich immer erst mit einem Krieg einleiten, wenn es vorher schon Frieden gab. Erste Regel, immer beachten! Aus der Geschichte lernen und so.
  • Offenbar braucht man für das Fliegen von Raumschiffen kein Kapitänspatent? Ansonsten könnte Bobbie wohl kaum einfach die Rolle übernehmen.
  • Duartes Leute waren seit Jahrzehnten in ihrem eigenen System, konnten nicht durch die Tore fliegen aber wissen trotzdem bereits von allen Veränderungen wie z.B. der Transportgewerkschaft? Woher? Die Aussage, dass die Funkverbindungen durch Laconias Tor gedrungen sind, ergibt keinen Sinn, denn dann würde es auch andersrum funktionieren und man bräuchte auch keine Relaisstation. Mein Gefühl ist, dass man die Relaisstationen immer dann braucht, wenn es den Autoren gerade in den Kram passt.
  • Wie soll Sing durch einen Wiederruf der Versetzung schwach aussehen bezogen auf die Gürtler, die wissen nicht mal davon.
  • Randnotiz: Selbst wenn die Codes nicht geändert werden, ist der Anschlussraum und das Schiff beschädigt. Es muss also erst mal wieder eine Kommunikation eingerichtet werden. Insofern können eh nur alte Daten ausgewertet werden. Später sind es auch die alten Daten die helfen und nicht die neuen.
  • Wieso war der Repeater erst ewig unentdeckt und dann wird er direkt nach dem Aktivieren ausgeschaltet? Es hat sich nichts geändert. Die Gegner konnten vorher und nachher gleich gut das Gerät orten oder auch nicht. Es ist kein Schiff in der Nähe.
  • “Zappelnd wie zwei Fische im Netz” und mindestens einer von beiden ist tot? Der sollte eigentlich nicht mehr zappeln. Was ist mit dem anderen. Der ist brav und spielt mit? Davon abgesehen sind das militärische Rüstungen der neusten Generation. Die gehen von einer Explosion kaputt, die lediglich ein kleines Loch in den Rumpf der Station reißt?
  • Die schneiden einfach so den Zerstörer auf und hüpfen rein. Zwischen den Hüllen ist so viel Platz, dass man sich dort gemütlich aufhalten kann? Und es gibt keinen Alarm?
  • Tja, und mal wieder ist ein Kriegsschiff wieder nicht gegen fremden Zugriff geschützt, wenn die Autoren es brauchen können. Warum sollte das bei der Storm auch der Fall sein?! Später werden dann zwar Zugriffskontrollen erwähnt aber offenbar nur bei den nicht kritischen Systemen.
  • Es hört sich sich wenig Sinnvoll an den Waffenbestand der Gathering Storm zu prüfen, wenn man eh keinen Nachschub bekommt und somit offenbar auch noch nicht damit geschossen hat
  •  Die Kampfbeschreibung mit der Gathering Storm ergibt wenig Sinn: Zwei Torpedos werden auf die Storm abgeschossen, wenden und anschließend holt die Gathering Storm sie ein? Wie lahm sollen die Torpedos denn sein. Vorher wird von superschnellen geschossen geredet und dann kann man sie mit einem Schiff abhängen? Ziemlicher Quatsch. Das ist das gleiche Spiel, was die Autoren die ganze Serie über machen. Rahmenbedingungen werden nach Lust und Laune geändert, wie sie den Autoren gerade in den Kram passen.
  • Einen großen Frachter mit einem kleinen Enterboot verlangsamen dass nur mit “Enterhaken” verbunden ist. Was soll ich sagen, setzen 6 …
  • Toller Plan – man steht nicht auf der Mannschaftsliste und hofft bitte was? Das der Chefingenieur einen ohne Absprache als Lehrling ausgibt? Wie hoch war die Wahrscheinlichkeit, dass sie ohne Plan auffliegt?
  • Wie und warum ist die Falcon durch einen Ring geflogen, obwohl sie eigentlich rumstand? Alle anderen Schiffe wurden zerstört.
  • Bobbie fliegt 100km mal eben mit einer Motorrüstung?! Das hört sich nicht realistisch an. Das würde ewig dauern.
  • Wenn man heute schon Deep Fakes herstellen kann, die kaum noch zu unterscheiden sind, währe es mit dem Technikstand aus der Expanse Reihe wohl das kleinste Problem Duarte glaubhaft in einem Video darzustellen.
  • Anhand der Flugbahnen könnte man die Ziele auf dem Planeten vorausberechnen. D.h. es würde wohl kaum Tage dauern die Geschosse abzuwehren. Problematischer als die Flugbahn wären die Einschläge eher wegen anderen Effekten (Erdbeben usw.)
  • Wenn die Rosinante voll besetzt war, hätten die 3 zusätzlichen Leute keine Druckliegen gehabt und somit wäre eine schnelle Flucht unmöglich (von dem Hund reden wir mal nicht, auf den trifft da erst recht zu)
  • Wie sollte die Whirlwind auch in 8 Stunden bei Trejo nachfragen, ob sie die Rosinante wirklich nicht abschießen soll. Nach 3 Tagen! kommen dann ein paar Torpedos, die eh sinnlos sind, weil sie locker abgewehrt werden können. Das ergibt keinen Sinn. Sie hätten entweder so viele schicken können, dass der Rosinante die Nahkampfmunition ausgeht (das hätte man sogar ziemlich genau berechnen können) oder keine.

[collapse]

Montagsfrage: Hast du schon mal eine fremde Person angesprochen, weil sie ein Buch las, das du schon gelesen hast?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

In der letzten Woche war ich lesetechnisch etwas fleißiger. Ich habe das Buch “Quit Like a Millionaire” beendet. Ich werde euch dann in ein paar Jahren berichten, ob es funktioniert hat. 😉 Ich fand das Thema aber so spannend, dass ich gleich einen Blogbeitrag dazu geschrieben habe. Es geht nicht wirklich darum eine Million zu besitzen (zumal es in dem Fall um Kanadische Dollar ging, das ist bei uns grob die Hälfte), sondern darum finanziell unabhängig zu sein und somit seine Tätigkeit losgelöst vom Geld ausrichten kann.

Weiterhin habe ich den dritten Teil der Blood and Ash Reihe beendet, der aber eigentlich nur auf den nächsten Cliffhanger für Teil 4 hinarbeitet (fies!) aber trotzdem gut und befinde mich aktuell im siebten Expanse Band – so langsam erschöpft sich der Ideenreichtum der Autoren aber.

Zur Frage:

Nein, bisher noch nicht. Ich komme aber auch von einer eher Ländlichen Region und bin nicht so viel mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs. Dementsprechend ergibt sich die Gelegenheit auch nicht so oft.

Wenn sich die Gelegenheit ergeben würde, käme es wohl sehr auf die Situation und die Person an. Beispielsweise wurde in anderen Antworten die Situation im Flugzeug angesprochen. Die könnte ich  mir sehr gut für so ein Gespräch vorstellen. Aber das ist wohl auch davon abhängig wie weit die Zeit schon zurück liegt, in der man das Buch gelesen hat bzw. wie gut man sich erinnern kann. Ansonsten endet der Smalltalk ggf. relativ schnell wieder. Man will ja auch nichts verrate, was derjenige selbst noch nicht gelesen hat.

 

Leselaunen Asche, Terroristen und Diktatoren

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag bis 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Letterheart verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten ggf. einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Aktuelles Buch:

The Expanse 7 Persepolis erhebt sich - James Corey

Ich hatte ja gehofft, dass Expanse noch mal die Kurve bekommt und zu dem Reiz der ersten Teile zurückfindet aber aktuell sieht es so aus, als wenn die Alienkomponente nur noch Beiwerk ist. Wie auch schon in allen anderen Teilen sind die Menschen in Teil 7 wieder damit beschäftigt sich gegenseitig die Schädel einzuschlagen. Das ist aber leider nichts besonderes. Bisher liest sich der 7 Teil recht interessant aber letztlich wurde nur ein größenwahnsinniger (Teil 5 / 6) gegen einen neuen Größenwahnsinnigen (Teil 7-9) ersetzt und das gleiche Spiel beginnt von vorne.

Ich bin gespannt, ob das noch interessanter wird aber nach aktuellem Stand sind die ersten drei Teile die besten.

Aktuelle Lesestimmung:

Quit Like a Millionaire - Kirsty Shen, Bryce Leung

Blood and Ash Series 3 The Crown of Guildes Bones - Jennifer Armentrout

Da ich o.g. Buch verschlungen habe und nebenbei auch noch Quit like a Millionaire beendet und einen guten Teil von Expanse 7 gelesen habe, kann ich wohl sagen die Lesestimmung war ziemlich gut. Quit like a Millionaire fand ich wirklich sehr interessant. Aus meiner Sicht eine absolute Buchempfehlung gerade für junge Leute um 15 oder 20 herum.

Besonders Teil 1 und 2 der Serie waren ziemlich Armentrout untypisch. Erwachsener, weniger Sex, mehr Gewalt. Dazu kommt der Armentrout typische Humor und ein Fantasy Setting. Teil 3 – The Crown of Gilded Bones hat wieder etwas mehr Sexanteil (allerdings eher die erwachsenen Variante). Es gibt auch einige Storyuntiefen. Sowohl Teil 2 als auch Teil 3 enden aber mitten in der Geschichte und mit bösen Cliffhangern. Sowas mag ich nicht besonders, vor allem nicht, wenn der Folgeteil noch nicht mal ein Releasedatum hat.

Zitat der Woche:

Ihr Knie stieß mit einer Wucht in seinen Schritt, mit der herabstürzende Kometen die Erde küssen. Eine Möwenschar, die auf einem Turm der nahe gelegenen Kathedrale gerastet hatte, flog kreischend auf, und jedes männliche Wesen in einem Umkreis von vier Häuserblocks rutschte unruhig hin und her. Jay Kristoff, Nevernight

Und sonst so:

Nachdem ich Quit Like a Millionaire gelesen hatte, habe ich das zum Anlass genommen ein paar Dinge anzugehen. In dem Buch geht es darum, dass man je nach Gehalt und Sparquote relativ früh finanzielle Unabhängigkeit erreichen kann. Mit anderen Worten man muss nicht mehr zwingend arbeiten. Ich will das hier nicht großartig breit treten. Ich fand das Thema so interessant, dass ich einen längeren Blogbeitrag dazu veröffentlicht habe, der weniger auf die Details eingeht und mehr einen Überblick gibt

Davon abgesehen habe ich in der Woche wieder mehr gelesen, wie ihr oben seht.

Heute steht auch noch Sonntagsarbeit an (der Fluch der Informatiker). Insofern euch einen schönen Sonntag.

Weitere Leselaunen:

* Von Adlern & Spaziergängen bei Andersleser * Frühling, viel draußen & Freunde Taya’s crazy World * My PocketBook & Me bei Letterheart *

FIRE (Financial Independence Retire Early) und Frugalisten [Kommentar]

Da ich unten einige Markennamen verwende, kennzeichne ich diesen Beitrag als Werbung. Ich bekomme von keinem der genannten Unternehmen Geld oder irgendwelche Vorteile. Weiterhin kennt die Unternehmen eh jeder und es gibt auch genügend Wettbewerber, die bestimmt genauso toll sind. 😉

Erkenntnisse

Nachdem ich Quit Like a Millionaire gelesen hatte, habe ich das zum Anlass genommen ein paar Dinge anzugehen. In dem Buch geht es darum, dass man je nach Gehalt und Sparquote relativ früh finanzielle Unabhängigkeit erreichen kann. Mit anderen Worten man muss nicht mehr zwingend arbeiten. Während Aussteigen oder sich gegen das Hamsterrad stellen früher in den 60/70er Jahren noch mit Hasch Konsum und Chillen einherging und eher kurzfristig gedacht war (man hat sich also gegen das System gestellt) und man bei Aussteigern ja oft eher an die Hütte in Kanada oder die Ranch in den USA denkt, sind die heutigen Aussteiger deutlich moderner ausgerichtet.

Die Aussteiger arbeiten sogar genau andersrum: Sie nutzen das kapitalistische System, zeigen aber bis zu einem gewissen grad gleichzeitig den Stinkefinger. Sie nutzen beispielsweise den Kapitalmarkt um ein regelmäßiges Einkommen zu generieren, stellen ihre Arbeitskraft aber nicht mehr in einem klassischen Job zur Verfügung, sondern machen das was ihnen Spaß macht. Verkürzt ausgedrückt reden wir also quasi über den Star Trek Gedanken. Niemand muss arbeiten aber man kann.

Dabei werden keine illegalen Tricks benutzt, wie die Superreichen das oft machen (ich sage nur Trump und Co), sondern lediglich die geltenden Gesetze und die Regeln des Kapitalmarktes genutzt. Es ist faktisch viel Mathe im Spiel um das Ziel der finanziellen Unabhängigkeit zu erreichen.

Welchen Zweck hat dieser Blogbeitrag?

Der Blogbeitrag soll keineswegs über die detaillierte Mathematik des Themas aufklären. Dafür gibt es diverse gute Blogbeiträge, die man relativ schnell findet. Obiges Buch ist ein guter Einstieg, die Autorin betreibt aber auch einen Blog und verlinkt auf diverse andere Menschen, die FIRE (Financial Independence Retire early also finanzielle Unabhängigkeit, frühzeitiger Ruhestand) erfolgreich angewendet haben.

Ich will mit dem Beitrag lediglich zum Nachdenken anregen und Möglichkeiten aufzeigen.

Wer macht sowas?

Man kann die Leute auch nicht generell über einen Kamm scheren. Wie immer gibt ganz viel grau, neben schwarz und weiß. In dem Sektor FIRE gibt es eine riesige Bandbreite. Es gibt Optimierer (normales Gehalt, hohe Sparquote, die Frugalisten – also maximalsparsame Menschen – sein können oder eben auch nicht), Unternehmer (die gehen hohe Risiken ein – wie Steve Jobs oder Elon Musk, Mark Zuckerberg) oder Investoren (wie Warren Buffet und Co.). Zumindest die Unternehmergruppe lebt in der Regel nicht Frugal und bei der Investorengruppe ist das normalerweise nicht anders.

All diese Menschen erreichen auf verschiedenen Wegen früh finanzielle Unabhängigkeit (englisch FI, also den ersten teil von FIRE).

Letzteres ist ein Teil des Zieles der FIRE Bewegung (Finanical Independance Retire Early). Der letzte Teil – also retire early – ist optional. Das bedeutet auch nicht, dass man nichts mehr macht, sondern nur noch was einem Spaß macht. Ein Buch schreiben, malen, ein Ehrenamt bekleiden? Es ist egal, wenn man kein Geld damit verdienen muss, kann man sich alle Zeit der Welt dafür nehmen.

Wenn sich der Grundgedanke nicht schlecht anhört, dann erkläre ich euch im folgenden Teil was damit gemeint ist.

Nur für Topverdiener und DINKS (Double Income no Kids)?

Die Extrembeispiele der FIRE praktizierenden haben ohne fremde Hilfe nach 10 Jahren finanzielle Unabhängigkeit erreicht (siehe Quit Like a Millionaire). Jetzt werden einige sagen: Das geht doch nur für Top Verdiener.

Um mit 30 Jahren schon vollständig finanziell unabhängig zu sein ist das sicher richtig. Die beiden Autoren aus dem buch Quit like a Millionaire hatten ein Anfangsgehalt nach Steuern von 125.000 kanadischen Dollar. Teilen wir das durch 1,9 (grober Umrechnungskurs) = 65.789€ / 2 Personen = 32.894€ pro Person netto. Wenn man in Europa von einem Bruttogehalt im Bereich um 50.000 – 60.000€ für einen Informatiker ausgeht, ist das also ein gut bezahlter Job, aber auch in Europa nicht unüblich. Nach 10 Jahren hatten die beiden 1 Million kanadische Dollar zusammen. Genug für die beiden um bei 40.000$ Kosten pro Jahr (ca. 21.000€) in den Ruhestand zu wechseln. Die Kosten kann man als Single natürlich nicht einfach halbieren, insofern haben paar Vorteile.

Natürlich liegt das Einkommen deutlich über dem Durchschnittseinkommen und desto mehr man auf der Gehaltsabrechnung hat, desto einfacher fällt einem das Sparen. Aber in der Regel ist es so, dass Leute mit mehr Gehalt auch mehr ausgeben. Dementsprechend sparen sie also nicht zwangsweise mehr, als Durchschnittsverdiener, sie könnten es nur leichter.

Jetzt kommt der zweite Faktor ins Spiel: Die Sparquote. Wie weit will man sich heute einschränken, um in der Zukunft finanziell unabhängig zu sein?  Eine hohe Sparquote zeigt einem selbst, wie viel Geld man zum Leben braucht. Wenn man das heute kann, kann man es auch in Zukunft. Die Kunst ist den Level zu finden, den für einen selbst der richtige ist.

Es gibt übrigens auch Beispiele von Leuten, die FIRE auch mit Kindern erfolgreich umsetzen. Faktisch ist es offenbar eher eine Ausrede, dass das Modell mit Kids nicht funktioniert.

Dazu kommt, dass bei einer Durchschnittlichen Verzinsung von 6% (Kapitalmarkt) selbst kleine regelmäßige Beträge nach zum Beispiel 15 oder 20 Jahren recht stark anwachsen können.

Ohne Konsum kein Glück?

Jeder kennt den Spruch “Geld macht glücklich” aber ist das so? Es macht einen unglücklich, wenn der Nachbar für die selbe Arbeit das doppelte bekommt oder der Kollege. Zumindest ist das bei den meisten von uns so, wenn wir ehrlich sind.

Wird man losgelöst von obigem Beispiel automatisch glücklicher, wenn man mehr Geld auf der Gehaltsabrechnung hat (also ohne Vergleichswert)? Kurzfristig ja. Langfristig nur bis zu einem gewissen Level bzw. nein. Warum das?

Macht nun Konsum nicht generell glücklich? Als Faustregel gilt, eher nein. Die Basisausgaben – Essen, Miete, Strom usw. müssen natürlich gedeckt sein, sonst seid ihr unglücklich. Dazu muss ein gewisses Gefühl von Sicherheit vorhanden sein und ihr wollt auch ab und an mal in Urlaub fahren.

Mit dem ersten eigenen Fernseher, dem ersten paar Schuhe was auch immer ihr mögt seid ihr glücklicher. Aber der 10. Fernseher den ihr kauft macht euch nicht mehr glücklicher. Selbst beim zweiten (ggf. für das Schlafzimmer) und dritten (für die Küche) lässt der Glücksgewinn schon deutlich nach.

Genauso ist das 10. paar Schuhe bei weitem nicht mehr so spannend. Im Gegenteil ihr verbringt nun auch jeden Tag zeit damit euch zu überlegen welches Paar ihr denn heute anzieht (5 stehen eh nur im Schrank und werden nie benutzt). Das sind nur ein paar Beispiele aber die Grundregel steht: Was habt ihr alles im Kleiderschrank, was ihr nicht anzieht? Und das könnt ihr auf alle Bereiche übertragen. Wie viel Zeug habt ihr das ihr kaum benutzt und nicht vermissen würdet. Ihr habt das aber alles bezahlt. Eigentlich sogar schlimmer, denn das Zeug was ihr besitzt verliert in der Regel an Wert, während angelegtes Geld weiteres Geld generiert.

Jeder Besitz ist auch Verantwortung und zieht Folgekosten nach sich. Ihr habt ein Haus? Dann müsst ihr es auch reparieren, ihr müsst Versicherungen abschließend. Ggf. müsst ihr auch Rückzahlungen mit Zinsen bedienen usw.

Was ist das Fazit: Die meisten Menschen kaufen Dinge, die sich nicht brauchen und die uns langfristig nicht glücklich machen. Welche Dinge das sind und welche für jeden unverzichtbar sind, ist individuell sehr unterschiedlich. Wenn ihr Kaffee mögt, ist vielleicht der morgendliche Starbucks besuch unverzichtbar? Für mich ist das überhaupt kein Thema, ich mag keinen Kaffee.

Wie funktioniert Financial Independence?

Ich will hier nicht im Detail auf die Mathematik eingehen, dass würde den Beitrag sprengen. Es geht im Prinzip darum, dass man den benötigten / gewünschten monatlichen Betrag aus Kapitalerträgen finanzieren kann. In der Regel geht man davon aus, dass man grob 4% durchschnittliche Verzinsung aus einem Kapitaltopf entnehmen kann, ohne diesen dauerhaft zu senken (ausgehend von 6% durchschnittlichen Kapitalerträgen pro Jahr bezogen auf Aktienindizes).

Wenn man also im Jahr z.B. 25.000 entnehmen will, benötigt man nach dieser Formel ca. 625.000€. Jetzt werdet ihr ggf. anmerken, dass das doch vollkommen unrealistisch ist so viel Geld zu haben. Leute die finanziell unabhängig sind, verzichten teilweise auch auf einen Hauskauf. Denn das bindet sehr viel Geld und man nimmt in der Regel auch einen Kredit dafür auf (was noch zusätzlich Zinsen kostet).

Das FIRE Modell ist auf 30 Jahre ausgelegt (also quasi auf unbegrenzte Zeit und berücksichtigt auch nicht, dass ihr je nach Arbeitsjahren ggf. irgendwann eine echte Rente bekommt – zumindest in Deutschland – oder auch eine zusätzliche private Altersvorsorge habt).

Ob obiges Beispiel unrealistisch ist, kommt ganz darauf an wie viel ihr auf dem Gehaltzettel habt und wie weit ihr von der klassischen Rente entfernt seid. Wollt ihr vollständig finanziell unabhängig sein oder nur partiell? Wollt ihr am Ende einfach auf 0 raus kommen und kein Risiko haben (dann könnt ihr das Geld vor dem Bedarfsfall einfach aus dem Kapitalmarkt nehmen – ihr schließt also die Entnahmerisiken abseits von Inflation aus). Habt ihr schon ein Haus gekauft und zahlt nun die nächsten 20 Jahre den Kredit ab? Dann wird die finanzielle Unabhängigkeit später eintreten.

Faktisch kann jeder der sparen kann (und sind es auch nur 10%) vor der klassischen Rente finanzielle Unabhängigkeit erreichen. Und ganz ehrlich – wollt ihr euch heute noch auf “die Rente ist sicher” verlassen, wenn ihr 20 oder 30 Jahre alt seid?

Ist der Ansatz nicht extrem unsicher?

Was ist im Leben schon sicher? Auch wenn ihr über die Straße geht, könnt ihr überfahren werden. Das Ziel ist es das Risiko zu minimieren. Es gibt verschiedene Studien zum Thema, die Anhänger der FIRE Idee für Modellberechnungen nutzen.

Oben ist die Mathematik stark vereinfacht dargestellt. Jeder, der schon mal Aktien hatte weiß, dass die Kurse extrem schwanken können (letztes Jahr hat man das im Rahmen der Covid Panik an den Börsen sehr beeindruckend erleben können). Wenn man also gerade seinen Job gekündigt hat und die Aktien nur noch die hälfte Wert sind, könnt ihr also weiter euren festgelegten Wert (25.000 Euro pro Jahr) entnehmen aber welche Konsequenzen hat das? Dann entnehmt ihr aber 8% statt der 4%, die ihr vorher festgelegt hattet. Und schon beginnt das schöne Modell, dass auf 30 Jahre ausgelegt war zu bröckeln. Aber keine Panik, es gibt Lösungen dafür!

Das ist auch schon das größte Risiko im Rahmen der Entnahme bei dem Ansatz sich über den Kapitalmarkt zu finanzieren. Wenn man jedes Jahr Absolutbeträge entnimmt und der Markt über Jahre ein Bärenmarkt ist, kippt das Modell. Die Alternative – immer 4% entnehmen schließt dieses Risiko aus, aber dann muss man plötzlich ggf. ein Jahr lang vom halben Betrag leben. Ohne Reserven oder Geograhpical Arbitrage (siehe unten) dürfte das schwierig werden.

Risikominimierung bei der Sparphase

In der Ansparphase sollte man möglichst breit gestreut investieren und eine gute Mischung aus Risiko und Erträgen finden. Dabei lehnt man sich im Optimalfall an Indizes an (also nicht an eine Aktie, sondern an viele z.B. S&P mit 500 Werten). Wichtig ist auch, dass man nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt kauft, sondern durch Sparpläne oder regelmäßige Käufe das Risiko streut.

Ihr wollt nicht zu einer Bullenphase (hoher Index) euer Geld investieren, nur um nachher festzustellen, dass der durchschnittliche Kurs viel niedriger ist. Dann hättet ihr einen Teil des Geldes auch gleich verbrennen können. Regelmäßige Käufe minimieren dieses Risiko, wenn ihr über mehrere Jahre kauft. Weiterhin wollt ihr nicht spekulieren, sondern lediglich den Durchschnittsbetrag an den Kapitalmärkten abgreifen. Wenn ihr durchgängig mit Spekulationen Geld macht, seid ihr einer von ganz wenigen, die besser sind als der Kapitalmarkt im Schnitt.

Risikominimierung bei der Entnahme

Es gibt verschiedene Strategien um das Risiko bei der Entnahme zu minimieren. Beispielsweise kann man einen Teil Bargeld vorhalten, also Geld, dass nicht im Kapitalmarkt steckt und das man nicht in einer Tiefphase aus dem Kapitalmarkt entnehmen muss.

Wenn man ETFs / Anleihen (mehr dazu später) mit Dividenden (ausschüttend) auswählt, dann bekommt man einen gewissen Grundstock auch ausgeschüttet ohne irgendwelche Anteile aus dem Bestand zu verkaufen. Der Grundstock ist bis zu einem gewissen Grad steuerfrei.

Dies minimiert den prozentualen Anteil der Entnahme. In der Regel ist es auch so, dass die Dividenden auch in Bullenphasen nicht so stark einbrechen wie die Aktien. Weiterhin kann man mit Mischstrategien arbeiten, die nicht den Absolutbetrag fix entnehmen, sondern mit Variablen Anteilen arbeiten (Ober / Untergrenze / Cape) usw.

Das Risiko ist beim Ausstieg aus dem Beruf bzw. in den ersten Jahren des Retire Bereichs am größten. Am Ende der Verzinsungsphase sind hohe Renditen wichtig und zum Start des Retire Bereiches möglichst prozentual keine zu Entnahmen über den 4%. Im Optimalfall hat man zu dieser Zeit also einen Bullenmarkt.

Was bedeutet das in Summe. Sagen wir 1,5% bekommt ihr über Renditen. Somit müsst ihr schon nur nur 2,5% entnehmen. Rechnen wir das an einem Beispiel. Gehen wir von den 25.000€ aus. Ihr entnehmt normalerweise 2,5% von 625.000 = 15625€. Der Rest kommt über die Renditen rein. Sagen wir nun ihr bekommt einen teil der Erträge über Renditen, die eben auch aus Bonds stammen. Diese Erträge brechen in der Regel nicht so stark ein.

Das bedeutet: Barbetrag zur Überbrückung + Dividenden / Zinsen mindern euren Entnahmebetrag. Im Optimalfall könnt ihr somit dafür sorgen, dass der Entnahmebetrag die 4% nie wesentlich überschreitet. Weiterhin habt ihr noch 2% Durchschnittsreserve, die euch langfristig helfen.

Was ist mit den Kosten?

Es gibt diverse Kosten, die nicht mehr anfallen, wenn man vollständig finanziell unabhängig ist. Eine Lebensversicherung?  Überflüssig. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Überflüssig. Eine Unfallversicherung – nun das müsst ihr selbst beurteilen. Seid ihr in einer Gewerkschaft? Das macht auch wenig Sinn, wenn ihr nicht mehr arbeitet.

Einige Kosten wie Steuern / Krankenversicherung sinken auch mit den Einnahmen. Die Einnahmen (also das was ihr nun dem Kapitalmarkt entzieht) sind zwangsweise geringer als zu eurer Arbeitszeit, sonst hättet ihr nicht sparen können.

Braucht ihr ein Auto oder kommt ihr auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zurecht? Oder könnt ihr allein dadurch schon sparen, dass ihr seltener fahrt. Vielleicht braucht ihr auch seltener ein neues Auto. Wenn ihr in einer Stadt lebt, reicht evtl. auch Car Sharing?

Ist das nicht asozial und schädigt die Gesellschaft?

Der Vorwurf, dass man das System ausnutzt und sowas doch nicht funktionieren kann, kommt meiner Meinung nach primär von Neidern. Nein, die Leute, die mit 30 aus dem Job aussteigen machen nicht wirklich nichts. Meist sind sie in irgend einer Form produktiv. Das Geld was sie sich erarbeitet haben, haben sie selbst erarbeitet. Anschließend arbeitet das Geld für sie. Sie sind aber in der Regel entspannter, stressfreier, glücklicher.

Ich kann daran nichts asoziales oder gesellschaftsschädigendes finden. Zumindest in Deutschland zahlt man ganz normal steuern und Krankenversicherungsbeiträge, wenn man Kapitaleinkünfte hat. Das ist in den USA anders (da zahlt man quasi keine Steuern und die Krankenversicherung wird stark bezuschusst), liegt aber nicht an den Leuten, sondern am System.

Wer wirft einem Warren Buffet vor, dass er asozial handelt? Ganz im Gegenteil – solche Personen werden von unserer Gesellschaft oder zumindest dem Kapitalismus – als erfolgreiche Geschäftsleute vergöttert.

Geographical Arbitrage

Was ist das nun wieder? Der Begriff beschreibt einen Effekt, dass das Geld also z.B. US $ oder € in anderen Ländern mehr Kaufkraft haben. Das heißt eine Möglichkeit finanziell unabhängig zu sein ist Auszuwandern oder zu Reisen.

Ökologisch ist das natürlich nicht vorteilhaft, wenn ihr in ein Flugzeug steigt aber das muss wohl jeder mit sich selbst ausmachen. Je nach Reisestil werdet ihr aber weniger fliegen als jemand der regulär Urlaub macht. Besonders, wenn ihr länger in einer Region bleibt und hey, ihr habt nun Zeit.

Ihr könnt also mit dem selben Geld in Thailand zu besseren Konditionen leben als zu Hause. Ob ihr das wollt ist natürlich eine andere Frage. Faktisch ist das nur das Anlehnen an die Globalisierung und langfristig wird der Effekt auch geringer werden.

Gerade mit einem geringen Gehalt oder in Bärenjahren kann das auch eine Möglichkeit sein Kosten zu senken.

Wie geht man vor, um FI zu erreichen?

Das ist sehr individuell und von Person zu Person unterschiedlich. Wichtig ist, dass man sein Leben lang versucht Kredite zu im Privatbereich vermeiden. Die Kosten zusätzlich Geld für einen vorgezogenen Nutzen. Als Investor könnt ihr zwar mit Krediten theoretisch mehr Geld generieren aber die wenigsten Menschen sind erfolgreiche Investoren. Ihr begebt euch damit in einen gefährlichen High Risk Bereich.

Ansonsten müsst ihr für euch selbst festlegen wie viel Geld ihr sparen könnt oder wollt. Entweder macht ihr das mit festen Regeln oder spart einfach was übrig ist. Je nach Typ wird die eine oder andere Variante für euch besser funktionieren.

Ob ihr am Ende auch Retire Early umsetzt ist komplett optional. Wenn ihr Spaß an eurem Job habt, macht ihn Teilzeit weiter oder bleibt dabei. Ihr habt dann ein zweites Einkommen und könnt das ausgeben wofür ihr mögt.

Wie bin ich vorgegangen?

Ich habe in den letzten 10 Jahren schon etwas Geld zurückgelegt, dass ich im jeweiligen Monat nicht ausgegeben habe. Das lag aber die meiste Zeit auf Tagesgeldkonten und wie wir alle wissen ist die Verzinsung dafür nicht mehr vorhanden.

Das Geld ist also durch die Inflation jedes Jahr weniger wert.

Die Regel möglichst nie / keine Kredite habe ich irgendwann in meiner Ausbildung gelernt zu beherzigen. Da habe ich mein Kreditkartenlimit immer schon ausgenutzt (für einen Monat war das ja immer kostenlos) und teilweise den Dispo noch dazu (ja, total dumm bei den Zinsen).

Wir haben in meiner Kindheits- / Jugendzeit nun wahrlich nicht im Geld geschwommen und plötzlich konnte ich mir Dinge wie einen Videorecorder oder einen Fernseher leisten (letzteren hatte ich zwar schon aber ziemlich alt, klein und nicht sonderlich toll). Ich habe mein Geld damals also in Technikkram gesteckt und jeder weiß, das verliert sehr schnell an Wert.

Irgendwann hat die Bank mal eine Buchung nicht ausgeführt und Schwups waren die Kosten noch viel größer. Das hat mich dann zum Nachdenken gebracht. Warum mache ich das überhaupt?

Ich ziehe doch nur den Nutzen ein oder zwei Monate vor und zahle dafür überproportional drauf. Seitdem hatte ich nie wieder einen Kredit und auch nie wieder den Dispo benutzt.

Im letzten Jahr habe ich die extremen Schwankungen an der Börse genutzt und das Spiel der Börsianer gespielt. Ich habe bei fallenden Kursen Hebel Zertifikate gekauft und als die Kurse niedrig wahren Aktien und ETFs. Das ging keinesfalls ohne Lehrgeld (siehe oben die wenigsten Leute sind an der Börse besser als der Markt), aber in Summe habe ich rund 45% Gewinn gemacht (vor Steuern). Das ist keineswegs großartig. Da wäre deutlich mehr drin gewesen aber ich habe wie schon angemerkt auch Lehrgeld bezahlt.

Und jetzt bitte mit weniger Glücksspiel oder Bauchgefühl, sondern nachhaltig

Ich habe nun einen Dauerauftrag von meiner Standardbank (Sparkasse) zu meiner Spar- und Investitionsbank (Diba) eingerichtet. Somit habe ich mich schon mal eine minimale Sparquote eingelassen. Bisher habe ich einfach immer das gespart was übrig war, ohne ein festes Level zu nutzen.

Die zweite Komponente ist, dass ich mich für einen Satz ETF Sparpläne. Mit ETFs investiert man in den Indizes zum Beispiel vom Aktienmarkt, aber mit in der Regel geringen laufenden Kosten (<=0,25% laufende Kosten, besser <= 0,1%) und angelehnt an einen Index (DAX, Dow Jonex, S&P 500). Ein ETF kann nicht auf 0 sinken, wenn ein oder mehrere Unternehmen Insolvenz / Konkurs anmelden entschieden habe.

Einfach ausgedrückt verteilt man damit das Risiko und versucht eine Mischung zwischen höherem Risiko (Aktien), relativer Sicherheit und festen Einnahmen (Anleihen, Dividenden), guten Erträgen und möglichst geringer Volatilität (Schwankungsbreite zu erreichen).

Das Raussuchen und Optimieren des ETF Portfolios hat mich ca. einen Tag gekostet. Im Schnitt habe ich nun eine Verzinsung von 8% (davon 2% Ausschüttung) bei 0,1% laufenden Kosten und das ganze gestreut über Deutschland, die EU, die Welt, Staatsanleihen und Unternehmensanleihen. Weiterhin sind ca. 60% Aktien und 40% Anleihen (theoretisch soll man die Anteile ausgehend vom Lebensalter auswählen (bei 40 Jahren also z.B. 60% Aktien, 40% Anleihen). Das hängt aber von der Risikobereitschaft und der jeweiligen Phase im Finanzmarkt ab (aktuell sind Anleihen z.B. nicht so toll, weil sich die Kurse eher nach unten entwickeln).

Faktisch bin ich aktuell also gefühlt irgendwo in der Mitte, ich habe noch keine FI (oder zumindest nicht zu Bedingungen, die mir gefallen) aber einen ganz guten Grundstock.

Fazit

Mich hat das Buch zum Nachdenken gebracht. Ist es nicht toll zumindest partiell oder vollständig finanziell unabhängig zu sein?

Wäre es nicht klasse in einem bestimmten Alter, wenn man noch fit ist, sich noch mal neu zu erfinden? Um die Welt reisen? Ein Studium beginnen? Ein Buch schreiben? Oder eine ehrenamtliche Tätigkeit wahrnehmen, die einem Spaß macht?

Selbst wenn das nicht euer Ziel ist, weil ihr euren Job klasse findet. Ist es nicht befreiend, wenn ihr nicht mehr arbeiten müsst, sondern nur noch arbeiten geht, weil ihr es wollt?

Ich würde meine Zeit vermutlich zumindest in den ersten Jahren primär mit Reisen verbringen (das Covid Thema mal ausgeklammert, das rückt hoffentlich bald wieder in den Hintergrund).

Was man mit der freien Zeit macht, ist einem selbst überlassen.

Viel verlieren kann man in der Ansparphase nicht. Man geht lediglich etwas bewusster mit Geld um und falls der komplette Plan den Bach runter geht, hat man Geld verloren, dass man nicht zwingend braucht. Aber mal ehrlich, wenn sich die Finanzmärkte dauerhaft nach unten entwickeln funktioniert unser System eh nicht mehr, dann haben wir ganz andere Probleme.

1 2 3 4 94