Bad Boys for Life [Film]

@ Sony

Originaltitel:

Bad Boys for Life

Laufzeit:

124 Minuten

Jahr:

2020

Veröffentlichungsdatum:

16.01.2020

Regisseur:

Adil El Arbi, Bilall Fallah

Buchgrundlage:

Hauptdarsteller:

Will Smith, Martin Lawrence

Rezension und Inhalt:

Die Bad Boys Filme sind für mich Kult, die ähnlich wie Lethal Weapon nicht wegzudenken sind. Klassisches Popcornkino at it’s best. Coole Sprüche, Humor eine tolle Partnerdynamik und Action.

Der Neue Bad Boys greift alte Tugenden modern auf. Der Film ist eine Mischung aus Stirb Langsam 4.0, den klassischen Bad Boys. Eine Szene erinnert ganz stark an den ersten Stirb Langsam Film.

Es gibt fette Action, markige Sprüche und schmissige Musik nur am Anfang schwächelt der Film etwas. Man hat das Gefühl, dass sie sich beiden erst wieder finden und warm spielen müssen. In der Phase gibt es einige ziemlich langatmige Dialoge, die eher langweilig sind.

Neben mir wurden zu dem Zeitpunkt bereits die Handys gezückt – dazu mal ein kurzer Einwurf: Wenn man auf seinem Handy rumspielen will, ist das Kino der falsche Ort dafür! Das nervt. Es hat seinen Grund warum es im Kino dunkel ist. Wirklich!

Die neue Truppe kommt eher aus Mission Impossible passt aber super zu den beiden Oldschool Typen (habe ich Will Smith gerade wirklich so genannt, der scheint ewig jung zu bleiben), die zur Hochform auflaufen.

Danke an das Regisseurduo. In der letzten Zeit hatte ich schon das Gefühl, dass ich zu anspruchsvoll geworden bin. Viele gute Filme gab es wahrlich nicht.

Ein paar Worte noch zur Handlung. Mike wird von seiner Vergangenheit eingeholt. Jemand will ihn ermorden. Was liegt da näher als mit Marcus den Killer aufzuspüren. Der will aber nicht mehr Verbrecher jagen, sondern möchte in den Ruhestand gehen.

Fazit:

Zu dem Film muss man nicht viel sagen. Alte Tugenden werden wiederbelebt. Schmissige Musik, lustige Sprüche, Action und ein wenig modernisiert. Wenn am Anfang nicht ganz so viel belangloses Zeug geredet würde, wäre der Film noch etwas besser geworden.

Ich will mich aber nicht beschweren. Das ist Kritik auf hohem Niveau.

Jeztt hab ich einen Ohrwurm … der Soundtrack funktioniert noch wie früher. Bitte lass Top Gun Maverick auch so gut werden. Ein kleiner Wink mit dem Zaunpfahl an Disney: So macht man Fans glücklich. Das was ihr da ihr da mit Star Wars verzapft habt, macht die meisten nicht glücklich. 😉

Bewertung:

4 out of 5 stars 4/5

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  • Die Anfangszene ist ein arg unrealistischer Einstieg und ergibt auch nicht viel Sinn. Eine Mega Jagd durch die Stadt mit diversen Fastunfällen mit Bussen, zig Polizeiautos, einem Boot und dann – reingefallen liebe Zuschauer. Einer der Hauptakteure wird Opa. Die Idee ist witzigm die Umsetzung schlecht.

[collapse]

Star Wars Der Aufstieg Skywalkers [Film]

Star Wars Der Aufstieg Skywalkers

© Lucasfilm / Disney

Originaltitel:

Star Wars – The Rise of Skywalker

Laufzeit:

142 Minuten

Jahr:

2019

Veröffentlichungsdatum:

19.12.2019

Regisseur:

J.J. Abrams

Buchgrundlage:

Hauptdarsteller:

Daisy Ridley, Adam Driver, John Boyega, Oscar Isaac, Joonas Suotamo, Mark Hamill, Carrie Fisher, Anthony Daniels, Billy Dee Williams, Ian McDiarmid, Harrison Ford

Rezension und Inhalt:

Zunächst muss ich sagen, dass ich kein großer Abrams Fan bin, um es mal ganz vorsichtig auszudrücken. Mir ist nach wie vor schleierhaft, wie man in seine Hände die beiden größten Science Fiction Serien legen konnte (Star Trek / Star Wars). Meiner Meinung nach hat er zu keiner Zeit bewiesen, dass auch nur eine von beiden bei ihm gut aufgehoben ist.

Was der Mann gut kann ist Actionkino. Mit Story hat er noch nie viel am Hut gehabt. Sinngemäß hat er bei Star Trek gesagt, dass er sich mit Wissen um die Vergangenheit und die Vorgeschichte von Star Trek nicht belasten will. Das macht ihn freier bei seinen Entscheidungen. Das lasse ich einfach unkommentiert so stehen. Was will man dazu auch sagen? Solche Aussagen hinterlassen mich eher Sprachlos.

Dementsprechend gering war meine Erwartungshaltung in Bezug auf dem letzten Star Wars Film. Positiv kann ich auf jeden Fall vermerken, dass meine Erwartungen nicht unterboten wurden. Ich weiß nicht, ob ihr euch an die Handlung von Teil 7-8 erinnern könnt aber im Prinzip wurde in Teil 7 eins zu eins die Geschichte der Hauptserie nacherzählt (Kylo = Anakin). Teil 8 ist eine Mischung von Luke (Ray) und Kylo (Anakin / Darth). Im achten Teil hat der Böse Sohn (Kylo) den Tod seines Vaters (Han Solo) zu verantworten, statt wie bei Luke der gute Sohn den bösen Vater. Abseits des Rollentausches ist es aber sinngemäß das Gleiche.

Die Handlung von Teil 7-8 passt also auf einen Bierdeckel und war im Wesentlichen die gleiche wie in der Hauptserie.

In Teil 9 werden nun alle Register gezückt! Imperator Palpatine ist zurück (war er nie Tod oder ist er von den Toten auferstanden? Man weiß es nicht. Ist aber auch egal). Das ist das ultimative Mittel, wenn einem Autor nichts mehr einfällt, die ehemaligen Toten sind – tada – wieder zurück.

Sein Top General ist auch zurück (ob der auch nie gestorben ist, oder einfach sein Geist woanders fortlebt, weiß man nicht so genau). So simpel, so einfallslos. Sternenzerstörer mit Planetenzerstörungskannonen werden nicht mehr gebaut, sondern einfach aus dem nichts herbeibeschworen und zwar zu hunderten, bei den Sith verhält es sich analog. Ihr seht schon, Herr Abrams belastet sich nicht mit solchem Kleinkram.

Den Rest der Handlung will ich nicht verraten aber sie ist weitgehend vorhersehbar oder bereits aus der Hauptserie bekannt. Es gibt vorsichtig ausgedrückt sehr viele Logikschwächen und Unstimmigkeiten und beim Rest verwendet man Altbekanntes. Falls jemand R2D2 Fan ist, den muss ich enttäuschen, der Droide spielt in Teil 9 nur eine Nebenrolle und wurde duch BB-8 ersetzt. C-3PO scheint damit aber ganz gut zurecht zu kommen. Allerdings kommunizieren die beiden auch nicht miteinander. Es ist so, als wenn es den jeweils anderen nicht geben würde.

Fazit:

Der Film hat als Beurteilung an vielen Stellen “er war stehts bemüht” verdient. Der Film versucht den Geist von Star Wars einzufangen. Das gelingt mal besser, mal schlechter. Genauso will der Film eine Hommage an die vorherigen Teile sein. Es sind im Film wirklich viele alte Haudegen anwesend und auch ganz gelungen integriert. Trotzdem kommt bei mir nie 100 prozentiges Star Wars Feeling auf. Ob es an der rechts konfusen Story liegt (zumindest ist ein grober roter Faden erkennbar, wenn man bereit ist über vieles hinwegzusehen) oder ob einfach das gewisse Etwas fehlt, vermag ich nicht zu sagen.

Insgesamt kann ich nun für mich festhalten, dass für mich Teil vier bis sechs (also die Urserie) mit Abstand die besten der Serie sind. Teil eins bis drei reihen sich danach ein (wobei davon wiederum der erste Teil der beste ist) und dann kommen Teil sieben bis neu als schlechteste Serie. Davon ist der letzte (also der um den sich diese Rezension dreht) trotz der diversen Schwächen aus meiner Sicht der beste. Man könnte sagen der einäugige unter den Blinden.

Star Wars ist also mit Teil neun gutes Actionkino, bei dem man über die Geschichte und Zusammenhänge nicht all zu sehr nachdenken sollte. Wenn man die Vorgeschichte nicht mehr so genau im Kopf hat, kein Problem. Auf Details kommt es bei Abrams eh nicht an – die belasten einen ja eh nur.

Für mich ist der beste Film neben der Hauptserie Rogue One, der sich wirklich gut in das vorhandene Star Wars Universum integriert (Kunststück der ist auch nicht von Abrams). Teil sieben bis neun hätte man uns auch gerne ersparen können. Die einzigen Lichtblicke kommen dort nicht von der Handlung, sondern von Charakteren wie BB-8 oder Rey.

Bewertung:

3.5 out of 5 stars 3,5/5

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

Um ehrlich zu sein, ich weiß nicht so recht wo ich anfangen soll. Es ist unglaublich wie schwach die Logik im Detail ist. Ich liste nur ein paar Punkte auf.

  • Sternzerstörer mit Planetenkillerkannonen fallen vom Himmel, Sith auch aber vom Planeten Starten das geht mal nicht ohne Kommunikationsturm. Oh Moment, es geht plötzlich doch, das Hauptschiff hat auch einen. Welche Funktion der komische Turm verfolgt wird auch nicht ganz klar bzw. warum es den nur 2x gibt, wo sonst doch alles vom Himmel fällt. Ganz davon abgesehen ist eh völlig unklar warum dieser Sender die einzige Möglichkeit darstellt den Planeten zu verlassen, weil die Sternzerstörer ohne angeblich blind sind. Das würde vielleicht noch irgendeinen Sinn ergeben, wenn der plötzliche Ortswechsel von der Planetenoberfläche auf einen der Zerstörer nicht erfolgt wäre.
  • Wessen Kinder waren Reys Eltern? Hat Palpatine Kinder gezeugt oder was habe ich das verpasst? Zumindest muss die Dame ziemlich blind gewesen sein oder unter dem Einfluss von KO-Tropfen gestanden haben.
  • Nicht, dass es im Detail darauf ankäme aber wieso konnte das Imperium die Steuerung (Kommunikationsturm) auf das Hauptschiff umschalten, zurück auf den Planeten geht aber nicht?
  • Rey und Kylo könnten sich lustig gegenseitig wiederbeleben bis einer von beiden aufgibt. Scheinbar reichen die Heilfähigkeiten so weit, dass man um den Preis seines eigenen Lebens jemand anderen aus dem Reich der Toten holen kann. Wieso haben die beiden die Heilfähigkeiten überhaupt, wo sie doch bisher in der Hauptserie nicht vorhanden war?
  • Wieso kann ein Jedi ohne Probleme einen Sith Wegfinder benutzen?
  • Wie kommt Kylo ohne seinen Wegfinder wieder zum Planeten zurück?
  • Wieso kann Kylo ohne Lichtschwert quasi überhaupt nicht kämpfen, mit Lichtschwert schnetzelt er sich dann mal wieder locker durch?

[collapse]

Captain Marvel [Film]

© Marvel Studios

Originaltitel:

Captain Marvel

Laufzeit:

124 Minuten

Jahr:

2019

Veröffentlichungsdatum:

07.03.2019

Regisseur:

Ryan Fleck, Anna Boden

Buchgrundlage:

Marvel Comics

Hauptdarsteller:

Brie Larson, Samuel L. Jackson, Jude Law, Ben Mendelsohn, Agent Phil Coulson, Lee Pace, Djimon Hounsou, Lashana Lynch, Annette Bening

Rezension und Inhalt:

Wer kann sich noch an die Endszene aus Avengers Infinity War erinnern? Irgend ein Hightech Pager wird benutzt und anschließend zerlegt es locker die hälfte der Helden im Marvel Universum.

Wer nun denkt, dass dieser Film an der Stelle aufsetzt, wo der Anvengers endet, liegt falsch. Aber so viel sei verraten. Es gibt eine Verbindung (gut, das lag nahe, oder?).

Die Rolle von Captain Marvel ist mal ganz anders als die der bisherigen Marvel Helden. Sie hat ihre Erinnerung an die Vergangenheit verloren und gehört scheinbar zu einem Volk von Außerirdischen. Diese trainieren Sie und beeinflussen Sie aber wer ist gut und wer ist Böse?

Captain Marvel ist verletzlich (speziell, wenn sie die Hintergründe ihrer Vergangenheit aufdeckt) aber dann auch wieder wirklich tough, wenn sie als Racheengel aufsteigt. Will sagen sie ist Frauenpower im besten Sinn. Im Gegensatz zu Black Widow (die einer meiner Lieblingshelden im Marvel Universum ist, die ich aber anfangs arg unterkühlt fand), ist Captain Marvel deutlich Gefühlsbetonter und impulsiver.

In dem Film bekommt man sehr beeindruckend die Macht der Bilder verdeutlicht. Es werden diverse Szenen der Schwäche gezeigt. Anschließend werden die Bilder leicht modifiziert bzw. etwas mehr gezeigt und allein der Gesichtsausdruck oder eine Pose machen aus einer Szene des Versagens / der Schwäche eine heroische Szene der Macht.

Wirklich beeindruckend ist in dem Film übrigens die Verjüngungskur von Jude Law and Samuel L. Jackson. D.h. für die Mimik ist der Schauspieler noch relevant. Der Rest kann heute genauso aus dem Computer kommen.

Fazit:

Um die erste weibliche Hauptrolle wurde in den letzten Tagen recht viel Theater gemacht. Ich finde es ist nicht relevant, ob der Held weiblich oder männlich ist (zumal es schon genügend starke Frauen als Helden gab, auch wenn diese keine Hauptrolle hatten – nur um mal ein paar zu nennen: Black Widdow, Scarlet Witch, Gamora, Mystique, Jean Grey, Rogue, Emma Frost).

Captain Marvel bedient dabei andere Facetten als die bisherigen Marvel Helden und zeigt Seiten, die man bei einem männlichen Helden wohl nicht zu sehen bekommen würde.

Ich finde, dass sie eine tolle Bereicherung des Marvel Universums ist.

Die Hauptgeschichte des Films (also das was zum Hintergrund beiträgt in Bezug auf Avengers) fand ich relativ schwach.

Dafür ist es umso spannender die Hintergründe von Fury zu erfahren. Für Marvel Fans ist der Film also ein absolutes Muss. Im Gegensatz zu Avengers Infinity War (der eigentlich nur 2,5 Stunden Action ist, bei dem die letzten 5 Minuten relevant für die Fortsetzung sind – der Film war für mich ziemlich verzichtbar), erzählt Captain Marvel eine geschlossene Geschichte, die natürlich diverse Beziehungen zu anderen Filmen im Marvel Universum hat.

Bewertung:

4.5 out of 5 stars 4,5/5

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  • Entweder habe ich in den letzten Marvel Filmen nicht aufgepasst oder die Hauptgeschichte in diesem Film ergibt überhaupt keinen Sinn. Dr. Wendy Lawson entwickelt auf der Erde Lichtgeschwindigkeitsantrieb. Dieser soll den Krieg entscheident beeinflussen. Da die Aliens sich aber über Sprungtore durch die Galaxie (oder Galaxien) bewegen, wäre Lichtgeschwindigkeit wohl arg langsam im Vergleich zu der Reisegeschwindigkeit durch die Sprungtore. Gut, gehen wir mal davon aus, dass sie zwischen den Sprungpunkten langsamer als Lichtgeschwindigkeit sind (ob diese Annahme mit dem Rest des Marvel Universums übereinstimmt, wie zum Beispiel Guardians of the Galaxy wage ich stark zu bezweifeln). Wo kommt dann der Katarakt her? Hat sie den auch entwickelt? Das würde dann die Geschichte aller anderen Marvels, die sich mit dem Thema beschäftigen total verdrehen. Wenn sie den nicht entwickelt, sonder vorher entwendet hat, bleibt zu klären wo er herkommt.
  • Wieso ist Dr. Lawson der Meinung, dass der Antrieb Kriegsentscheident ist, obwohl sich für den Antrieb niemand interessiert. Den Katarakt hat sie wohl kaum entwickelt, sonst dürfte es davon nicht so viele geben. Vor allem nicht, wenn dies der einzige war und er die ganze Zeit auf der Erde bleibt.
  • Wieso hat der Antrieb in dem Schiff so viel Energie, dass er Captain Marvel aus einem normalen Menschen erschafft, obwohl der Katarakt ganz woanders ist? Insofern müsste es ja ein leichtes Sein eine ganze Armee von Captain Marvels zu erschaffen.

[collapse]

Alita: Battle Angel [Film]

© 20th Century Fox

Originaltitel:

Alita: Battle Angel

Laufzeit:

122 Minuten

Jahr:

2019

Veröffentlichungsdatum:

14.02.2019

Regisseur:

Robert Rodriguez

Buchgrundlage:

Manga: Battle Angel Alita

Hauptdarsteller:

Rosa Salazar, Christoph Waltz, Keean Johnson, Eiza González, Jennifer Connelly, Michelle Rodriguez, Mahershala Ali

Rezension und Inhalt:

300 Jahre nach dem großen Krieg stellt die Erde ein dystopisches Szenario dar. Es gibt eine Stadt der reichen und wohlhabenden, in die man als Normalsterblicher fast nicht gelangen kann. Auf der Erde sind Schusswaffen verboten. Die Bevölkerung schlägt sich mehr schlecht als recht durch.

Der Film beginnt damit, dass der Wissenschaftler Dr. Ido einen noch intakten Cyborgkopf findet. Ein Cyborg, der vor dem großen Krieg gebaut wurde. Diesen setzt er zusammen und nennt ihn Alita. Alita kann sich aber an nichts mehr erinnern. Sie freundet sich mit einem Jungen an und erkundet die für sie neue Welt.

Als sie zweifel an Dr. Ido hegt, da der nachts das Haus verlässt und es zu ungewöhnlichen Morden kommt, entdeckt sie ihre Kämpferischen Fähigkeiten und wird in einen Strudel von Ereignissen gezogen.

Ich fand die Story ganz interessant. Sie ist sicher nicht atemberaubend aber für einen derartigen Film recht gut gelungen. Die Effekte sind Klasse auch wenn Alitas Kampfstil doch so einige Grenzen der Physik außer Kraft setzt, aber hey das ist ja weit in der Zukunft. Wer weiß was da möglich ist.

Ein wenig dramatische Liebe gibt es im Film natürlich auch (zwischen Cyborg und Mensch).

Der Film hat zwar eine mehr oder weniger abgeschlossene Handlung, ist aber sehr eindeutig auf einen Nachfolger ausgelegt.

Somit bleibt zu hoffen, dass der Film so profitabel ist, dass es einen zweiten Teil gibt.

Christopher Walz glänzt in dieser Rolle nicht so wie in anderen. Jennifer Connelly spielt hier sehr überzeugend die unsyphatische und weitgehend eiskalte Helfershelferin.

Fazit:

Endlich mal wieder was neues, nachdem in der letzten Zeit ja eine Fortsetzung nach der anderen gedreht wird, um vermeintlich sichere Einspielergebnisse zu bekommen.

Bitte mehr Mut von Hollywood – nur so bekommt man auch Überraschungserfolge mit teilweise wirklich hohen Einspielergebnissen und Alita ist meiner Meinung nach durchaus gelungen und verdient auch einen zweiten Teil.

Bewertung:

4 out of 5 stars 4/5

Drachen zähmen leicht Gemacht 3 – Die geheime Welt [Film]

© Dreamworks

Originaltitel:

How to train your dragon – The Hidden World

Laufzeit:

98 Minuten

Jahr:

2019

Veröffentlichungsdatum:

07.02.2019

Regisseur:

Dean DeBlois, Chris Sanders

Buchgrundlage:

Hauptdarsteller:

jeweils unterschiedliche lokale Vertonung

Rezension und Inhalt:

Hicks ist in der Aufgabe des Anführers seines Wickingerstammes noch nicht richtig angekommen. Er versucht alle Drachen zu befreien. Seit den Ereignissen des letzten Films ist einige Zeit vergangen. Da er sich auf seine Abenteuer und die Drachenbefreiung konzentriert geht es in Berg drunter und drüber.

Bei den Drachenfängern (die natürlich schon wieder eine riesige Schiffsflotte haben und obwohl sie ja mit den Drachen kein Geld verdienen können mangels Erfolg haben sie offenbar genug Ressourcen).

Plötzlich taucht ein Weibchen auf und Ohnezahn verhält sich plötzlich ziemlich männlich oder sagen wir liebestoll. Er fällt quasi über seine eigenen Füße und er hat Glück, dass das Weibchen nicht wirklich eine Auswahl hat oder sie direkt auf ihn steht. So ganz klar ist das anfangs nicht.

Die entsprechenden Szenen bewegen sich irgendwo zwischen witzig und fremdschämen.

Plötzlich taucht ein Drachenjäger auf, der es sich zum Ziel gesetzt hat alle Nachtschatten zu töten. Da kommt ihm das Weibchen gerade recht um Ohnezahn zu töten.

Die Kämpfe sind noch mehr als in den ersten beiden Teilen eher auf trottelig / witzig ausgelegt. Die Protagonisten verhalten sich quasi durchgehend dumm.

Die Animation ist wirklich eine Wucht und gehört zu dem besten bisher gebotenen. Es ist unglaublich wie natürlich manchmal Dinge dargestellt werden. Genauso wie es den Animateuren manchmal fast besser als menschlichen Schauspielern gelingt Emotionen zu übertragen. Die haben ihre Hausaufgaben wirklich gemacht.

Fazit:

Ich fand speziell die erste Hälfte des Films relativ schwach. Der Gegenspieler wirkt recht farblos und nicht überzeugend.  Die Story ist reichlich 08/15. Die Probleme in Berg sind auch eher überschaubar. Somit plätschert der erste Teil so dahin.

Gegen Ende wird der Film dann recht überzeugend. Für einen Kinderfilm fand ich das Ende sogar erstaunlich realistisch.

Meiner Meinung nach waren die ersten zwei Teile besser als dieser aber der Level lag auch sehr hoch.

Bewertung:

3.5 out of 5 stars 3,5/5

 

 

1 2 3