Leselaunen Weiter um die Welt

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag bis 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Letterheart verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten ggf. einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Aktuelles Buch:

Leaving the Frame Eine Weltreise ohne Drehbuch - Maria Ehrlich

Das Buch Leaving the Frame habe ich hauptsächlich wegen der Leseprobe begonnen. Der Schreibstil der Autorin hat mir gefallen. Das Versprechen einer Weltreise ohne Drehbuch wird in der ersten Hälfte des Buches aber nicht eingehalten. Die Autorin versucht eher das Gegenteil: Ein Langzeiturlaub (ich verwende bewusst nicht den Begriff Weltreise) mit Drehbuch.

Zum Glück geht das schief und wird dann etwas spontaner und weniger geplant. Die zweite Hälfte verdient möglicherweise wirklich den Begriff Weltreise. Mal abwarten.

Aktuelle Lesestimmung:

Mit wenig Geld um die Welt Weltreisen mit 30 Euro am Tag - Florian Blümm  Cassardim Jenseits der schwarzen Treppe - Julia Dippel

Die Woche habe ich etwas weniger gelesen. Irgendwie war ich aber auch etwas angeschlagen. Dauerkopfschmerzen, Magenprobleme usw. ich hoffe mal das legt sich kurzfristig wieder.

Da obige Buch “Mit wenig Geld um die Welt – Weltreisen mit 30 Euro am Tag” habe ich in der Woche beendet. Im Rahmen meiner Überlegungen letzte Woche gehörte das Buch  quasi zur Recherchelektüre. Das Versprechen mit 30 Euro pro Tag um die Welt zu kommen funktioniert natürlich nur eingeschränkt. Man darf sich in vielen Ländern nicht oder nur sehr kurz aufhalten (das schließt viele teure Länder ein, also z.B. die USA, Kanada, die Länder in ganz Europa und diverse andere Länder).

Selbst wenn man sich in diesen Ländern kurz aufhält, muss zumindest die Schlafgelegenheit kostenlos sein (das geht zum Beispiel mit einem eigenen Fahrzeug, was im Buch aber nur mal auf ein oder zwei Seiten kurz erwähnt wird pder Couchsurfing, was wohl eher bei jungen Leuten funktionieren dürfte). Es gibt aber auch Länder in denen man wirklich mit 30 Euro oder weniger pro Tag zurecht kommt und zwar mit gemietetem Zimmer und Essen.

Die Lebensstandards in diesen Ländern sind natürlich andere. D.h. man hat dort nicht den gemütlichen Reisebus, sondern den Chicken Bus ohne Klimaanlage, bei dem man auch mal auf dem Dach mitfahren darf, weil einem zu warm ist! Der fährt aber deswegen nicht langsamer oder umsichtiger. Survival of the fittest halt (ob das die auf dem Dach oder doch im Bus sind, darf jeder selber entscheiden).

Eine Höhlenbesichtigung mit Guide endet auch schon mal damit, dass man ohne Licht in der Höhle allein da steht und selbst schauen muss wie man wieder rauskommt.

Cassardim Jenseits der schwarzen Treppe habe ich wie üblich bei Julia Dippel verschlungen. Die Welt ist Klasse und es gibt keine langweiligen Phasen. Dumm nur, dass ich nun wieder auf den nächsten Teil warten muss. Ich weiß schon, warum ich oft auf die Beendigung der Serie warte, bevor ich mit dem Lesen beginne. Für den Cliffhanger ist aber gesorgt.

Zitat der Woche:

»Was macht sie denn?«, flüsterte Deverose panisch. »Was sie am besten kann«, antwortete Lucien, und ich hörte das Lächeln in seiner Stimme. »Ihr Ding.« Lena Kiefer, Ophelia Scale

Und sonst so:

Ich habe etwas mehr Fernsehen geschaut die Woche. The Voice, ein paar Reisereportagen (Island, Kanada, Bolivien).

Ansonsten – wie oben schon erwähnt aktuell ein paar gesundheitliche Probleme, die ich gerade nicht so recht einordnen kann.

Weiterhin beschäftige ich mich auf der Arbeit aktuell mit der Übergabe meiner Kollegin an mich, weil die halt in kürze geht und schau mir gerade auch selber berufliche Perspektiven an.

Ansonsten finde ich aktuell sehr bedenklich was in den USA abgeht. Wir reden eines der Länder, dass Demokratie schon sehr lange vorlebt (ja auch da war nie alles gut – ich sage nur Bürgerkrieg). Allein schon, dass man nur 8 Jahre Präsident sein kann weiß ja schon darauf hin, dass vieles was dort aktuell passiert das Gegenteil von dem ist was die Gründerväter sich gewünscht haben.

Es zeigt aber auch wie einfach man das zarte Pflänzchen Demokratie zertreten kann. Wie kann es sein dass ein guter Teil der Amerikaner “glaubt”, dass es Wahlbetrug gab. Nur weil ein Hochstapler, der sich Präsident nennt das behauptet? Trump ist ein Meister darin Zwietracht zu sähen und Gerüchte  und Verschwörungstheorien zu schüren und zu seinem Vorteil zu nutzen.

Wie hat Obama er kürzlich im Interview formuliert. Die Leute wählen kein politisches Programm, sie wählen eine Geschichte, die in ihre Gedankenwelt passt.

Allein die Besetzung von Richterposten nach konservativ und liberal zeigt schon, dass die Ausrichtung nicht mehr auf den Gesamtvorteil des Landes abzielt. Zum Glück zeigen die Gerichte gerade, dass es noch Grenzen gibt – auch für konservative Richter.

Wie meinte Trump kürzlich: Die USA sind unterdessen wie eine Bananenrepublik (er meinte damit den vermeintlichen Wahlbetrug). Ich rufe ihm zu: “Ja, aber wegen deiner Regierungszeit seid ihr wie eine Bananenrepublik ( in der ein diktatorische Herrscher nicht abtreten will)”.

Jede der zwei Parteien nur für sich und gegen die anderen. Aber wenn ich mir gerade  anschaue was zwischen Bund und Ländern in Deutschland bzgl. Corona läuft, sollte man vielleicht auch erst vor der eigenen Tür kehren (Mimimi Frau Merkel hat es vorgeschlagen, ohne uns vorher zu fragen, das wollen wir aus Prinzip nicht und jeder macht nun eigene Vorschläge). Ging es nicht mal um die Sache? Irgendwann?

Weitere Leselaunen

<werden später ergänzt>

Leselaunen Weltreise und philosophische Gedanken

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag bis 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Letterheart verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten ggf. einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Aktuelles Buch:

Mit wenig Geld um die Welt Weltreisen mit 30 € am Tag - Florian Blümm

Mit wenig Geld um die Welt, das Buch ist nicht unterhaltsam, gibt einem aber viele Denkanstöße (siehe unten). Teilweise ist es sicher auch für normalreisende interessant, wenn man keine Pauschalreisen bucht. Alleine bei den Flügen gibt es teilweise deutliches Sparpotenzial und derjenige, der ggf. die hälfte für den Flug bezahlt hat, bekommt den gleichen Service.

Aktuelle Lesestimmung:

Die Geilste Lücke im Lebenslauf 6 Jahre Weltreisen - Nick Martin  Yukon 3000 Kilometer im Kanu durch Kanada und Alaska - Dirk Rohrbach

Ich hatte eine Reisebuchwoche. Natur in Kanada und Alaska – Yukon 3000 Kilometer durch Kanada und Alaska und nur die Welt ist genug – Die geilste Lücke im Lebenslauf 6 Jahre Weltreisen. Letzteres ist unterhaltsamer Weltreisebericht und gibt einem an der einen oder anderen Stelle auch einen tritt in den Hintern ganz im Sinne, wenn du willst, dass sich etwas verändert, dann musst du es selbst in die Hand nehmen.

Das Buch zeigt aber auch, dass die Rückkehr in das “normale” Leben nach einer Weltreise  nicht einfach ist. Die Welt hat sich weiter gedreht und Freunde und Bekannte sind ggf. weit weniger begeistert, als man sich das erhofft. die neuen Freunde sind irgendwo auf der Welt und reisen weiter, während man selbst wieder im Alltag in Deutschland ist.

Die Freunde vor Ort haben auch ihr Leben gelebt und das hat sich nicht primär um eine Weltreise gedreht, sondern um ganz andere Themen.

Die Erfahrung habe ich auch nach dem PCT Hike gemacht. Klar, haben sich dafür ein paar interessiert aber im Großen und Ganzen ist das für die meisten Leute eben nicht mehr Wert als irgend eine andere Urlaubsreise. Vielleicht ist die “normale” Urlaubsreise sogar viel spannender, weil man selbst auch dorthin reisen möchte.

Zitat der Woche:

Aber Fairness war kein Freund des Schicksals. Und manchmal begegneten sie sich eine ganze Weile überhaupt nicht. So wie jetzt. Lena Kiefer, Ophelia Scale

Und sonst so:

Momentan bin ich bei meiner Buchwahl von fiktiven Welten zur realen Welt umgeschwenkt. Ich habe drei Reisebücher in folge gelesen. Bei dem ersten ging es um ein Naturabenteuer – das dachte ich zumindest, es geht aber primär eher um die Menschen entlang des Weges (Yukon: 3000km im Kanu durch Kanada uns Alaska).

Beim zweiten Buch (Die Geilste Lücke im Lebenslauf – 6 Jahre Weltreisen) bekommt man sehr unterhaltsam die Erlebnisse auf einer Weltreise geschildert. Der Titel ist übrigens etwas irreführend. Der Autor hatte nie wirklich vor aus der Weltreisezeit eine Lücke zu machen, sondern sein Leben. Somit müsste es fast eher heißen, wie mache ich Weltreisen zu meinem Leben (das wiederum dürfte nur für extrem wenige funktionieren). Das ist so ähnlich wie “Wie werde ich Musikstar / Filmstar”.

Eine Weltreise ist ganz was anderes als der klassische Urlaub, den man kennt (damit ist die Art Urlaub gemeint, in dem man aktiv etwas unternimmt, nicht der “ich liege am Strand Urlaub”). Im Unterschied zum Urlaub, wo man möglichst viel in kurzer Zeit macht, ist der Fokus auf einer Weltreise anders.

Die Schlagzahl ist viel geringer. Kein Mensch hält über lange Zeit die Übersättigung lange durch, wenn man mit typischer Touristengeschwindigkeit Highlights abarbeitet. Weiterhin ist diese Schlagzahl viel zu teuer.

Als drittes habe ich ein Buch über die Kosten von Weltreisen gelesen. Der Titel ist etwas plakativ (Mit wenig Geld um die Welt – Weltreisen mit nur 30€ am Tag) und in Ländern wie den USA nur durch die Mildtätigkeit anderer möglich oder wenn man im Auto / Zelt schläft. Selbst dann ist es dort teurer als 30€ am Tag. Es gibt aber auch Länder, wo man mit 20€ am Tag auskommt.

Nachdem ich nun zwei Motivationsbücher gelesen hatte, die letzten paar Jahre im Job auch nicht so toll waren und ich mir nicht wirklich vorstellen kann das noch 25 Jahre durchzuziehen hab ich ein Wochenende mit Excel verbraucht (hört sich uncool an, oder?). Aber wenn ich in Motivationsbüchern lese, dann kommt der BWLer in mir durch. Zahlen, Fakten bitte! Das Gerede “Now is the time” und “geht schon gut, du musst nur dran glauben und es machen” ist halt einem BWLer oder Informatiker zu wenig, auch wenn man sich vielleicht gerne emotionsgetrieben mitreißen lassen möchte.

Ich habe mir mal alle Kosten und Versicherungen zusammen geschrieben. Wie viel Geld habe ich bereits in die Rentenversicherung eingezahlt, was bekomme ich heute raus, wenn ich sofort alles hinschmeiße und in die Welt ziehe (rein theoretisch, so schnell geht das eh nicht und aktuell ist dank Corona wohl auch nicht die beste Zeit dafür).

Die wenig überraschende Erkenntnis: Zu wenig Rente und zu wenig für eine Weltreiseleben bis zur Rente (für meinen Geschmack zumindest, es gibt auch Leute die ziehen mit viel weniger los, die sind aber auch in der Regel viel jünger). Gleichzeitig war aber auch die Erkenntnis, dass mein Sweet Spot nicht so weit weg liegt. D.h. in ca. 8 Jahren (ausgehend vom gleichen Einkommen) wäre die Ausgangslage schon eine ganz andere. Das ist natürlich eine Wette auf die eigene Gesundheit. Vielleicht ist es in 8 Jahren schon zu spät und man kann oder will nicht mehr in die Welt ziehen.

Das hat mich definitiv motiviert. Natürlich kann man seinen Job verlieren, es kann einen Wirtschaftscrash geben oder man kann schwer krank werden. Ggf. schreibe ich zu dem Themenkomplex in einen separaten Beitrag etwas ausführlicher.

Andersrum ist es auch eine Wette auf den Nutzen bzw. die Kaufkraft der zukünftigen Rente. Wie hoch ist die Inflation? Was bleibt am Ende übrig. Welche Gesetzesänderungen kommen noch in den nächsten 25 Jahren.

Man kann aber eh nicht alles planen. Vielleicht gibt es irgendwann die Einheitsrente und alles Arbeiten macht am Ende nur einen Unterschied, wenn man sie überschreitet. Auch wenn die Politiker gerne um das Thema herum navigieren. Die Rente wird aufgrund der Alterspyramide deutlich schlechter sein als heute. Nichts ist 100% sicher und wenn man das will, ist Weltreisen wohl auch nichts was man machen sollte.

Gesetzt den Fall man will die Zeit vor der Rente anders gestalten, muss man abwägen: Nutze ich das relativ gute Einkommen in Deutschland aus und baue mir etwas mehr Puffer auf oder stürme ich heute los, nutze meine Gesundheit heute – so lange sie da ist – und steht dann irgendwann mit 55 da und komme nicht bis zur Rente, die dann eh sehr gering ist. Das hört sich auch nicht sonderlich attraktiv an. Mit 20 mag der Gedankengang noch funktionieren. Dann hat man die Option von Work & Travel und viele Firmen werden die 5 Jahre Weltreisen, die man dann vielleicht zusammen bekommt als Lebenserfahrung verbuchen.

Das einem mit 55 noch Jobangebote um die Ohren flattern ist auch eher unwahrscheinlich, wenn man davor diverse Jahre mit Weltreisen verbracht hat. Vielleicht ist man dann für den klassischen Arbeitsmarkt wirklich nicht mehr brauchbar. Man wird sich in der Zeit ja auch verändern. Kann man sich dann überhaupt noch einen Bürojob vorstellen?

Im Prinzip muss man ja auch nicht unbedingt eine Weltreise machen. Aber ich finde allein die Grundsatzfrage interessant: Wann hat man so viel gearbeitet, dass es reicht. Rein finanziell. Wann ist man zufrieden mit dem was man hat. Was macht es mit einem, wenn man ab einem Zeitpunkt x finanziell unabhängig ist, und machen kann was man will (natürlich in dem dann vorhandenen finanziellen Rahmen). Ich rede hier auch nicht davon der Allgemeinheit auf der Tasche zu liegen.

Wichtig wird wohl sein, dass man sich dann nicht in die Ecke haut, um 12 aufsteht und sich dann das Nachmittagsprogramm im Fernsehen anschaut. Das ist dann wohl ein sehr kurzes “Vergnügen”, weil man sehr schnell abbauen wird und vermutlich “jung” stirbt.

Man braucht auf jeden Fall neue Ziele. Weltreisen kann eins davon sein. Dazu gehört dann auch neues lernen. Spanisch gehört wohl zum Pflichtprogramm für eine Weltreise aber auch tauchen, surfen oder anderes fällt in die Kategorie neues Lernen. Man kann auch noch mal in die Uni gehen. Was hätte man studiert, wenn man sich nicht nach der finanziellen Realität gerichtet hätte? Das selbe Studienfach?

Wie wäre es im Studium nur interessante Fächer zu belegen und die Pflichtfächer einfach zu ignorieren? Vielleicht schreibt man auch ein Buch oder ein Buch über die Weltreise? Vielleicht schreibt man in seinem Blog darüber? Oder wenn man altruistischer veranlagt ist, kann man auch gemeinnützige Arbeit machen oder als Entwicklungshelfer irgendwo und Ausland gehen. Also das was Milliardäre manchmal machen, nur eben im Rahmen eines Normalsterblichen, so ganz ohne Stiftung und mit der eigenen Hände Arbeit.

Ist man dann glücklicher oder macht es einen evtl. sogar unglücklich keinen Job mehr zu haben?

Das halbe Jahr Pacific Crest Trail (das war erst letztes Jahr, es kommt mir vor als wenn das Jahre zurück liegt), hat mir durchaus gefallen. Meine Ausgaben in den USA waren jenseits von gut und böse. Das lag unter anderem an den vielen Verlockungen entlang des Weges aber auch daran, dass die USA generell teuer sind und meiner Bevorzugung von Motels gegenüber Hostels. Ich hatte mir aber auch von Anfang an keine Limits gesteckt, weil ich das ganze als zeitlich befristet und als einmalige Chance angesehen habe.

Aber der Rhythmus während der Tour war teilweise der eines Weltreisenden. Ich habe mich viel zu Fuß bewegt. Habe teilweise öffentliche Busse oder Züge zur Fortbewegung in den USA genutzt.

Das Wandern hat zwar auch gesundheitliche Probleme beschert aber eher durch Überlastung und weil ich anfangs viel zu sehr das finale Ziel Kanada verfolgt habe. Die typischen Bürokrankheiten durch Stress und schlechte Haltung (sitzen) waren alle im nu weg.

Zwischendurch habe ich die ein oder andere Attraktion eingebaut. Besonders im zweiten Teil der Reise waren es ein paar Attraktionen mehr (auch die Attraktionen sind in den USA im Schnitt viel zu teuer für einen Weltreisenden mit beschränkten Mitteln).

Ganz besonders in Corona Zeiten bin ich froh das letzte Jahr gestaltet zu haben, wie ich es getan habe (obwohl es viel gekostet hat). Aber ich habe Lust auf mehr, mehr wandern, mehr von der Welt sehen. Eben nicht als Standardtourist mal kurz von der Kante des Grand Canyon schauen, sondern ein paar Tage dort wandern. Eben nicht als Touri in Chichén Itzá kurz ausgekippt werden und dann im Schnellformat mit hunderten anderen hindurch geschleust werden.

Weitere Leselaunen

* Netflix, Riverdale & Weihnachten bei AndersleserMal ein wenig Ruhe & Zahnarzt bei Taya’s crazy WorldNerdiger Geburtstag bei Letterheart *

Leselaunen Yukon

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag bis 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Letterheart verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten ggf. einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Aktuelles Buch:

Yukon 3000 Kilometer mit dem Kanu durch Kanada und Alaska - Dirk Rohrbach

Aktuell lese ich wieder Reiseliteratur – Yukon – 3000 Kilometer mit dem Kanu durch Kanada und Alaska. Wobei ich zu dem Buch auch schon einen Beitrag im Fernsehen gesehen habe. Für die Reportage hat der Autor teile der Reise noch mal gemacht. Im Buch geht es aber – noch stärker als in der Reportage – um die Menschen, die der Autor getroffen hat. Der Yukon spielt eher eine untergeordnete Rolle.

Aktuelle Lesestimmung:

Die Greifenreiterin Verheerung - Sabine Schulter  Die Greifenreiterin Rache - Sabine Schulter

Die war ok. Ich habe die Greifenreiterin Serie beendet.

Zitat der Woche:

Wahrscheinlich konnte man ihn wecken, wann immer man wollte, und er stand für die Rettung der Welt parat. Zur Not auch in Unterwäsche. Lena Kiefer, Ophelia Scale

Und sonst so:

Die Woche war eher mäßig. Meine Kollegin hat gekündigt. Das war absehbar aber konkret kommt es dann doch immer unerwartet.

Somit wird die nächste Zeit auf jeden Fall interessant. Übergabe, alles wieder umplanen auf mich und vermutlich ziemlich viel Chaos.

Der Lesefortschritt war eher durchschnittlich.

Ansonsten momentan halt den üblichen Corona Blues. Ach ja. Kann mal jemand Donald Trump mitteilen, dass er die Wahl verloren hat? Das scheint nicht in seine Welt vorgedrungen zu sein.

Weitere Leselaunen

* Buchhighlight & Weihnachtsserie bei AndersleserSankt Martin & gebastelt bei Taya’s crazy World * Tierarzt & Leseabschnitte bei Letterheart *

Leselaunen Greifen & US-Wahlen

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag bis 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Letterheart verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten ggf. einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Aktuelles Buch:

Die Greifenreiterin Verheerung - Sabine Schulter

Momentan lese ich den dritten Teil der Greifenreiterin Reihe – Verheerung.

Aktuelle Lesestimmung:

Die Greifenreiterin Gefangenschaft - Sabine Schulter  Die Greifenreiterin Hoffnung - Sabine Schulter

Eher dürftig. Ich mag zwar den Schreibstil von Sabine Schulter aber etwas mehr Spannung hätte die Greifenreiterin Serie schon vertragen können.

Zitat der Woche:

Eines der Terminals zog ihre Aufmerksamkeit auf sich und gab mir Gelegenheit, ihr Kompliment zu verarbeiten, das sie in dem Schwall aus Beleidigungen versteckt hatte. Dann sah sie mich wieder an. Lena Kiefer, Ophelia Scale

Und sonst so:

Die Abrechnung von meinem Autounfall (falls sich jemand nicht erinnert, mein Auto stand auf einem Parkplatz und wurde rüde angerempelt mit Fahrerflucht) scheint nun auch zum Abschluss zu kommen. Ist schon Wahnsinn was für Mauscheleien zwischen Versicherungen und Autoherstellern laufen. Die Originalrechnung für die Schadensbehebung betrug. ca. 3800€ (an mich gesendet).

Da die Werkstatt einen Vertrag mit der Versicherung hat, wurde die Rechnung auf 2600 geändert. Das heißt Werkstatt berechnet einem als Privatkunde mal eben 1200€ mehr, als gegenüber der Versicherung.

Ich habe noch ein wenig Geheimwerkert (ok, das Wort gibt es wohl nicht) und daher weniger gelesen. Das Wort liest sich irgendwie Spannend wie eine Mischung von Geheimagent und Heimwerker. Hört sich irgendwie kriminell an. ^^

Normalerweise halte ich politische Themen ja eher aus dem Blog raus aber was bei den US Wahlen so lief, ging ja überhaupt nicht. Ich finde, dass die Medien auch mal dringend über ihre Berichterstattung nachdenken sollen. Es kann nicht sein, dass besonders Fox erst die komplette Berichterstattung pro Trump auslegt und dann wenn er mal nicht mehr in der Sonne des Erfolgs ist, sich die Berichterstattung um 100% dreht.

Das nennt sich kein Rückgrat haben. Heute spielen zwar die meisten Menschen Fähnchen im Wind, weil man so viel leichter durchs Leben kommt und oft auch “erfolgreicher” ist, aber gut muss man das trotzdem nicht finden.

Auch total daneben ist, dass man Leuten wie Trump las Journalist alles nachplappert. “Trump vermutet Wahlbetrug” ist für mich keine neutrale Berichterstattung. Auch nicht neutral wäre “Trump behauptet dass  Wahlbetrug vorliegt, um Verschwörungstheorien anzuheizen und die Bevölkerung weiterhin zu spalten.” auch nicht neutral, wobei das vermutlich schon eher der Wahrheit entspricht.

“Trump behauptet ohne Beweise / haltlos, dass Wahlbetrug vorliegt.”, wäre schon deutlich eher neutral. So haben aber die Medien alle nicht berichtet. Ich kann nicht nachvollziehen, dass sie Trump nach vier Jahren noch immer gute Absichten unterstellen.

Genauso kann es nicht sein, dass Trump sagt “Stoppt die Auszählung” und dann brav zig Leute antreten, die einem erklären, dass bei einer Wahl alle Stimmen gezählt werden müssen. Nein, wirklich? Danke für die Info. Ich dachte immer, dass es bei Wahlen normal sei, dass man dann mit auszählen aufhört, wenn einem die Ergebnisse gerade gut gefallen.

Wenn die Medien nicht jeden quatsch vom Twitter Troll Trump aufgegriffen hätten, dann hätte der sich schon viel eher schmollend in eine Ecke zurück gezogen und hätte nie seine Mediale Macht erhalten (es heißt ja nicht umsonst don’t feed the troll). Vielleicht hätte man sich dann mehr auf Inhalte konzentriert.

Für das was Trump alles angestellt hat, wären andere Präsidenten schon 10 mal zurück getreten. Watergate? Lächerlich!

Ich zähle nur mal ein paar Sachen auf, die mir einfallen:

  • Einsatz der Nationalgarde im Inneren ohne Katastrophensituation, die Teilweise auf eigene Bürger geschossen haben, die lediglich an der Haustür Standen
  • Wahrkampfveranstaltungen mit tausenden von Menschen mit vollem Wissen um die Corona Gefahren
  • Steuersenkung auf Pump (gut, im Geld ausgeben ist er in guter Gesellschaft) – das ist nicht Strafbar, sondern nur kurzsichtig
  • Aufhetzung von Rechtnationalen und radikalen Vereinigungen
  • Kooperation mit Russland im Wahlkampf
  • mindestens 400 Millionen Schulden bei ausländischen Organisationen (beinflussbar)
  • Der ganze Quatsch mit der Mauer Richtung Mexiko. Seien wir doch mal realistisch. Die mexikanischen Einwanderer nehmen den US Amerikanern keine Jobs weg, sondern arbeiten in Jobs, die keine US Amerikaner machen wollen. Man schaue sich mal die Hotel Servicekräfte an oder Reinigungskräfte. Da sind keine US-Amerikaner bei. Das kostet alles nur Geld und spaltet die Gesellschaft.

Ob Trump für irgendwas davon belangt werden kann, wird sich zeigen, wenn er nicht mehr Präsident ist, aber er hat ja gute Anwälte. Meiner Einschätzung nach hat er der Demokratie einen Bärendienst erwiesen. Genauso wie die diversen anderen Autokraten, die sich hinter dem Begriff Demokratie verstecken. Nichts anderes ist Trump.

Heute wollen offenbar viele Menschen einfach Antworten. Das stellt sich mal wieder die Frage, ob  Menschen nie aus der Geschichte lernen? Offenbar nein.

Erstaunlich fand ich wie schlimm die Situation in den USA war. Wenn da zig “people of color” (scheint das aktuelle Wording in den US Sendern) oder einfach Personen, die sich irgendwie als Gruppe von anderen abgrenzen lassen jeden Tag schon angst hatten vor die Tür zu gehen, dann ist es schon weit gekommen. Das hatten wir in Deutschland auch schon weit ist der Weg zu noch mehr Radikalisierung dann nicht mehr…

Wird jetzt mit Biden alles besser? Vermutlich nicht, aber zumindest verhält er sich wieder wie ein Präsident. Mit Trump hatte ich oft eher das Gefühl von schlechter Comedy. House of Cards hat er zumindest übertroffen. In jeder Hinsicht.

Aktuell ist noch unklar, ob Biden überhaupt etwas bewegen kann. Wenn die Republikaner im Senat mehr Sitze haben, kann ich mir sogar ein Szenario vorstellen, in dem Trump in 4 Jahren noch mal gewählt wird, weil Biden 4 Jahre von den Republikanern blockiert wird.

Die Späte Retourkutsche von Greta per Twitter fand ich übrigens klasse. Scheinbar ging es nicht nur mir so.

Weitere Leselaunen

* Tolle Bücher & die erste… bei Andersleser Spaziergänge & Spielplatz bei Taya’s crazy World Skulduggery Pleasant Liebe bei Letterheart *

Leselaunen Blogpflege & Vortex

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Letterheart verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten ggf. einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Aktuelles Buch:

Die Greifenreiterin 1 Gefangenschaft - Sabine Schulter

Die Greifenreiterin ist nach den diversen epischen Büchern der letzten Zeit, in denen es überwiegend darum ging, die Welt zu retten, mal wieder was anderes. Das Buch spielt durchgängig eher im Kleinen. Die Welt gefällt mir, lediglich an der Spannungsschraube sollte die Autorin in den Folgeteilen noch drehen.

Aktuelle Lesestimmung:

Vortex Der Tag an dem die Welt Zerriss - Anna Benning  Vortex Das Mädchen das die Zeit durchbrach - Anna Benning

Eher durchwachsen, aber ich habe auch wieder etwas Blogpflege betrieben.

Die Vortex Serie hat mir bisher von der Grundidee gut gefallen aber wenn man sich schon mit Zeitreise beschäftigt, sollte man sich schon ein paar Gedanken darüber machen wie die logischen Zusammenhänge sind. Ich sage ja nicht, dass irgendwer weiß welche Effekte eine Zeitreise hätte aber es gibt verschiedene Theorien, die sich widersprechen. Alle zusammen zu werfen und dann lustig nach den aktuellen Bedürfnissen des Autors zu mischen ist auf jeden Fall sehr gewöhnungsbedürftig.

Zitat der Woche:

»Sie wissen, was ich getan habe. Ich kann es ihnen also nicht übel nehmen.« »Doch, kannst du. Meinst du, die haben noch nie einen Fehler gemacht? Erwachsene machen ständig was falsch, tun aber trotzdem so, als würden sie alles richtig machen. Das ist bescheuert.« Lena Kiefer, Ophelia Scale

Und sonst so:

Sean Connery ist gestorben. Für mich war er immer DER Bond. Pierce Brosnan und Daniel Craig waren zwar auch ok. Aber Sean Connery wird für mich immer der Bond bleiben.

Ihm war ja immer wichtig neben Bond auch andere Standbeine zu haben und das ist ihm mit einigen Filmen auch gelungen. Für mich war er einer der besten Schauspieler.

Sean Connery war für die Studios immer wieder mal unbequem und hat auch das ein oder andere Verklagt. Dabei ging es ihm – nach eigenen Angaben – nicht nur ums Geld, sondern auch um das Prinzip.

Die Woche habe ich wieder etwas weniger gelesen.

Dafür habe ich ein wenig am Blog gebastelt. Der Blog mit allen Plugins ist jetzt PHP 8 ready. Das war weniger aufwendig, als ich zuerst angenommen habe.

Auf meiner Testseite funktioniert die aktuelle WordPress Version einschließlich sämtlicher Plugins zumindest grundsätzlich. Ich habe nicht jede Funktion im Detail getestet aber es gibt keine PHP Fehler mehr, seitdem ich ein paar Anpassungen durchgeführt habe und die  an die Pluginautoren gesendet habe. Reagiert hat bisher aber nur einer davon.

Weiterhin hatte mich mein SEO Tool immer genervt, dass meine IDs als URL doch Müll sind und ich doch bitte die Namen der Beiträge nehmen soll. Solche Änderungen nachträglich durchzuführen ist immer so eine Sache, weil man natürlich redirects für alle alten Bezeichnungen einpflegen muss, sonst laufen die ganzen Google Links ins Leere.

Ich hatte anfangs bewusst IDs genommen, weil man dann auch die Beitragsbezeichnungen nachträglich ändern kann, ohne Rücksicht auf URL Namen nehmen zu müssen. Weiterhin sind die URLs damit schön kurz. Für mich war auch nicht plausibel, dass Suchmaschinen durch Klartext URLs irgendwelche Vorteile haben sollen. Die durchsuchen eh die komplette Seite.

Ob die Anpassung wirklich irgendwelche positiven Effekte auf die Suchergebnisse hat, bleibt abzuwarten. Für alle alten Links kann es sogar negativ sein, weil es ja nun von externen Seiten die Links mit IDs gibt und intern die mit Namen. Keine Ahnung, ob Google das abgeglichen bekommt, ansonsten müssten die Pageranks sinken für alle alten URLs, da die externen Links /80/ und die neuen internen Links /lux-serie/ nicht gematcht werden können.

Ich bin also gespannt auf die Effekte. Ich warte mal ein paar Monate ab. Bisher habe ich nur festgestellt, dass die Suchmaschinen die Seite neu indexiert haben. D.h. die Suchmaschinen haben die Änderung quasi sofort bemerkt.

Bei den obigen Anpassungen habe ich auf festgestellt, dass ich in der letzten Zeit bei vielen Posts die Google Suchsnippets nicht gepflegt habe und noch schlimmer, die Besucherstatistik zwar lief aber seit einem Jahr! keine Aufzeichnung mehr über die aufgerufenen Seiten in der Langzeitstatistik erfolgt ist (hust). Ich hatte zwar schon vorher den Verdacht aber nie die Muße, das genauer zu analysieren.

Man bekommt die Langzeitstatistiken zwar auch mit Jetpack raus, das ist aber etwas schwieriger. Kurzfristig erfolgt die Anzeige über Jetpack direkt auf der Blogseite, alles andere muss man dann aber über die Wordress.com Webseite anzeigen. Daher benutze ich für die Langfriststatistik benutze WP Statistics.

Weitere Leselaunen

* Faultiere & Regale bei Andersleser Krankenhausaufenthalt bei Taya’s crazy World Arbeiten, lesen, schlafen bei Letterheart *

 

 

 

1 2 3 24