Odroid H2+ Performance [Kommentar]

Nachdem ich schon einen Beitrag zum Thema Raspberry Pi (ARM) vs. VPS Server gepostet hatte, habe ich nun auch noch den Odroid H2+ gekauft. Somit bieten sich ein paar ergänzende Benchmarks an.

Um das Ergebnis vorweg zu nehmen der Odroid H2+ ist rund doppelt so schnell.

Die Benchmarks:

Odroid H2+ Geekbench 5

Sysbench CPU Odroid H2+

Sysbench CPU

Sysbench Memory Odroid H2+

Sysbench Memory

Sysbench IO Sequential write (BTRFS mit Kompression, Luks Verschlüsselung, NVMe) Odroid H2+

Sysbench IO Sequential write (BTRFS mit Kompression, Luks Verschlüsselung, NVMe)

SQL / PHP Performance Odroid H2+

SQL / PHP Performance

Backup mit Komprimierung mit einer konventionellen Festplatte als Ziel Odroid H2+

Backup mit Komprimierung mit einer konventionellen Festplatte als Ziel

Sysbench IO lineares lesen mit Luks Verschlüsselung und BTRFS Komprimierung Odroid H2+

Sysbench lineares lesen

Sysbench IO Random Read / Write Luks BTRFS Komprimierung Odroid H2+

Sysbench Random Read / Write mit Luks verschlüsselung und BTRFS Komprimierung

Cryptbench Odroid H2+

Cryptbench

Fazit:

Durch die x86 Kompatibilität lässt sich problemlos jede Software im Linux Bereich nutzen und sogar Windows 10 läuft problemlos. Der Speicher kann nach eigenen Wünschen angepasst werden (bis 32GB) und somit können sogar virtuelle Maschinen genutzt werden.

2 SATA Festplatten können direkt verwendet werden und mit 2×2,5 Gbit Netzwerk ist die Grundlage für ein NAS vorhanden.

Die CPU bietet im Gegensatz zum PI Hardwarebeschleunigte Verschlüsselung.

Es gibt ein UEFI BIOS und somit kann auch Linux oder andere Betriebssysteme ohne Spezualbootloader installiert werden.

Für mich ist der Odroid H2+ der bessere Raspberry Pi. Der Odroid H2+ ist zwar deutlich Teurer aber eben auch deutlich flexibler. Der Idle Verbrauch ist aber nicht deutlich höher.

Das hängt aber wirklich vom Anwendungsfall ab. Der Pi leistet für seinen Preis durchaus erstaunliches.

Wenn ihr mit dem Raspberry Pi oder einem VPS vergleichen wollt, könnt ihr das hier machen. Der VPS ist etwas flotter aber viel ist es nicht.

 

DIY NAS ein Network attached Storage im Eigenbau [Kommentar]

Vorüberlegungen

Dieses Jahr wird wohl als das DIY Jahr in die Geschichte eingehen. So viel Zeit für Projekte (@Corona) hatte ich noch nie.

Bisher habe mich immer von der NAS Thematik abgesehen. Das hatte verschiedene Gründe. Bei mir ist der primäre Einsatzzweck das Backup mehrerer Rechner.

Festplatten sind heute oft deutlich schneller als 1 Gbit Netze (das theoretische Maximum liegt bei einem Gbit Netz bei 125 MB/s, praktisch sind es oft eher 90 MB/s, eine Moderne Festplatte schafft heute ca. 250 MB/s). Somit war die per USB 3.0 angebundene Festplatte immer die deutlich flottere Alternative und zudem deutlich günstiger als ein NAS.

Weiterhin benötigt ein NAS ständig Strom, erzeugt Wärme und Geräusche. Festplatten können einen gerade im Wohnbereich auf Dauer nerven, wenn sie mit kleinen Lüftern kombiniert werden und rund um die Uhr laufen. Beides ist in NAS oft der Fall.

Seit längerer Zeit stehen bereits 10 Gbit Netze zur Verfügung aber die Kosten sind immens, wenn man mehrere Rechner vernetzen will. Ein Switch kostet je nach Portanzahl gerne mal mehrere hundert Euro und braucht aktive Belüftung und oft 30 oder 40 Watt Strom. Zusätzlich erzeugen diese Switches Lärm. Diese Variante war für mich absolut unattraktiv.

Es gibt zwar auch optische Switches (SFP+) für 10 Gbit im Bereich von 120€ aber dafür sind mir keine USB Adapter als Gegenstück bekannt. Somit braucht man zusätzliche Transceiver z.B. für Odroid und z.B. ein evtl. vorhandenes Notebook und somit treibt man den Preis schnell wieder deutlich in die Höhe.

Seit einer Weile stehen nun 2,5 Gbit Netze bzw. Geräte für 2,5 Gbit zu günstigeren Preisen zur Verfügung. Je Rechner kann man für einen USB Adapter ca. 40€ veranschlagen. Seit wenigen Tagen steht auch der erste bezahlbare Switch für ca. 115€ zur Verfügung (QNAP QSW-1105-5T 5 Port).

Da ich mit dem Raspberry Pi bereits experimentiert hatte und bereits feststand, dass ich einen Minirechner für Linux, Spielereien und Backup nutzen möchte, war der Schritt zum Eigenbau-NAS ziemlich klein.

Warum ein NAS?

Ein NAS hat den Vorteil, dass man von x Stellen darauf zugreifen kann. Statt lokal USB Platten anzustöpseln (für den Hauptrechner, für den Zweitrechner, für das Notebook, für den SAT Receiver, usw.) hat man nur noch eine zentrale Datensammlung die im gesamten Heimnetz verfügbar ist.

Theoretisch benötigt man somit weniger Festplatten und lokale Datensilos. Dazu kommt, dass man mit dem Dateisystem freie Hand hat. Während man bei Windows auf NTFS beschränkt ist und beim SAT Receiver ggf. auf Spezialformate (siehe Technisat), hat man in der Linux Welt die freie Auswahl und kann moderne Systeme mit Copy on Write und Komprimierung nutzen.

Weiterhin braucht man nicht überlegen wo die Daten liegen, wenn man ein zentrales NAS für die Ablage nutzt (Festplatte A, Festplatte B oder doch irgendwo anders?). Heute ist es in der Regel so, dass die meisten Geräte eh per LAN verkabelt sind, somit ist der Schritt die Datenablage auch per Netzwerk anzubinden konsequent.

Was kostet ein DIY NAS?

Die Hardware:

  • Odroid H2+ (ca. 140€)
  • RAM 32GB Ripjaws 2400 (ca. 100€, 8-16GB reichen auch, wenn  man nicht virtualisieren will und ZFS als Dateisystem ausschließt)
  • NVMe SSD WD SN550 (70€ 0,5TB bis 120€ 1TB)
  • Festplatten je nach Bedarf (in meinem Fall alte WD 4TB und neue Seagate Exos X14 mit 12TB für ca 300€)
  • Gehäuse Koling Satellite (ca. 40€)
  • Netzteil, Kabel, Schalter (40€)
  • 3D Druck Boardhalter und Mini-ITX-Blende (ca. 25€)
  • Noctua Lüfter 120mm 5V – NF-F12 5V (20€)
  • Sharkoon HDD Vibe Fixer (15€)
  • Bereits vorhanden (zwei weitere Rahmen wie Sharkoon, Metallbleche, Schrauben und Befestigungsmaterial)

Abzüglich der Festplatte rund 500€

Dafür bekommt ihr:

  • Ein Dateisystem eurer Wahl btrfs / ZFS / ext4
  • 32GB für virtuelle Maschinen oder viel Platz für Zwischenpuffern von Daten (der Odroid ist für Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, im Internet surfen, Mails als vollwertiger Desktop Ersatz nutzbar). Selbst Windows 10 lässt sich problemlos installieren (das habe ich selbst bisher nicht gemacht aber Videos dazu gesehen).
  • 2×2,5 Gbit Schnittstellen (einschließlich Link Aggregation was einem aber mangels passenden Switches eher wenig nützt)
  • Maximale Flexibilität (beliebige Software, 10 Gbit Erweiterung über NVMe Karte oder über NVMe Karte 6 SATA Anschlüsse)
  • Die NVMe SSD könnt ihr auch gegen eine Karte tauschen, mit der weitere SATA Festplatten angesteuert werden können. Dann ist eher der direkte Vergleich mit einem fertig NAS gegeben oder ihr könnt alternativ Port Multiplier nutzen, um aus den 2 SATA Anschlüssen z.B. 4 zu machen.

Und ein NAS von der Stange?

Am ehesten vergleichbar ist aktuell der QNAP TS-453D-4G. Der bietet 4 Bays (also doppelt so viel wie der Odroid H2+ Anschlüsse hat, 2×2,5 Gbit, 4GB Ram statt 32GB, keine 1TB SSD für das Betriebssystem) ein vorgegebenes Betriebssystem und ausschließlich ext4 als Dateisystem.

Die Kosten liegen bei rund 600€. Wenn man die SSD und den RAM in dem Beispiel oben raus rechnet (das entspricht dann dem QNAP), gut 300€ mehr als der Selbstbau aber dafür mit Anschlussmöglichkeiten für zwei weitere Laufwerke.

Der Adapter für 4 weitere Laufwerke über den NVMe Anschluss kostet rund 40€ und dann braucht man für das Betriebssystem ggf. einen 64GB eMMC Baustein statt der NVMe SSD oder man nutzt eine SATA SSD. D.h. für 75 – 100€ hat man quasi die gleiche Ausstattung wie der QNAP, liegt also 200€ günstiger mit deutlich mehr Flexibilität.

Wie sieht das DIY NAS aus?

Odroid H2+ von unten

Mein erster 3D Druck Auftrag (ich habe mich für die günstigste Variante entschieden, wie man an der Druckqualität erkennt). Das Material ist aber hinreichend stabil, wenn auch kein optisches Highlight. Odroid H2+ von unten mit Boardhalter und WD SN550 1TB NVMe SSD für das Betriebssystem und zwei mal 16GB RAM