Die Dunklen Akten [Serie]

Die dunklen Akten 1 Zauber & Asche - Kim Richardson  Die dunklen Akten 2 Sigillen & Dämonen - Kim Richardson  Die dunklen Akten 3 Hexen und Flammen - Kim Richardson 

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Kim Richardson

Teile der Serie:

  • Die dunklen Akten 1 – Zauber & Asche (296 Seiten)
  • Die dunklen Akten 2 – Sigillen & Dämonen (298 Seiten)
  • Die dunklen Akten 3 – Hexen & Flammen (297 Seiten)
  • Die dunklen Akten 4 – Flüche & Blut – noch nicht erschienen

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Buch 1:

Das passierte, wenn man länger als ein Jahr Single war. Selbst Engelgeborene fingen an, gut auszusehen.

Samantha Beaumont ist eine Hexe der dunklen Magie. Hexen und Engel sind aber nicht grundsätzlich gut oder Böse. Samantha versucht ihren Lebensunterhalt damit zu verdienen Seelen von Menschen vor Dämonen zu retten. Allerdings treibt ein scheinbar sehr mächtiger Dämon sein Unwesen, der einen größeren Plan zu verfolgen scheint.
Samantha scheitert beim Versuch ihn zu besiegen und muss wohl oder übel mit einem Engelsgeborenen zusammenarbeiten. Der sieht zwar gut aus, aber Hexen und Engelsgeborene sind wie Feuer und Wasser.
Mich hat bei dem Buch Primär der Klappentext angesprochen. Es hört sich zwar maximal Klischeehaft an aber ich dachte mir, wenn man das im Klappentext schon so zelebriert, dass des dann einfach gut werden muss. Die unfreiwillige Zweckgemeinschaft bietet viel Potenzial.
Leider hat die Autorin aus meiner Sicht viel weniger aus dem Thema rausgeholt, als der Klappentext es vermuten lässt. Primär handelt das Buch von dem widerkehrenden Kampf mit dem Dämon und obwohl Sam sich immer sehr Badass mäßig gibt, ist sie ihrem Gegner keineswegs gewachsen. Bei jeder Begegnung mit dem Dämonen wirkt sie unvorbereitet und ohne Plan und bis zum Schluss fragt man sich eher, wieso der Dämon sie nicht längst getötet hat.
Die Beziehung zwischen dem Engelsgeborenen und Sam spielt nur eine Nebenrolle. Die Dialoge sind nicht sonderlich spritzig und eine Lovestory gibt es auch nicht (zum Glück vielleicht, das wäre ggf. zu viel Klischee gewesen).
Buch 2:

Also, das war unangenehm. Was sollte ich zu dem Kerl sagen, auf den ich stand und der meinetwegen verprügelt und in die Hölle geschleift worden war? Mir fiel nichts ein. Mein Kopf war leer.

Jemand ermordet Hexen und Samantha bekommt den Auftrag die Morde aufzuklären aber es passt vieles nicht zusammen. Wieso wird Samantha mit der Aufklärung beauftragt.
Der zweite Band schließt nahtlos an den ersten Band an.
Die Love attract Story ist auch in Band zwei absolut nebensächlich. Sam bleibt sich treu: Sie landet weitgehend unvorbereitet in lebensgefährlichen Situationen und kommt irgendwie durch.
Der Kampf von Sam gegen Darius ist mal wieder naiv und blauäugig wie fast immer in der Serie hat Sam eine große Klappe aber dann kommt nichts
Das Ende finde ich recht abrupt.
Band 3:

„Bring mich nicht dazu, es zu bereuen“, warnte ich ihn. „Ich werde mich von meiner besten Dämonenseite zeigen“, schnurrte er. „Genau das macht mir Angst. Trink aus“, sagte ich und mir war danach, ihm das eifrige Grinsen aus dem Gesicht zu schlagen. „Du und

Es werden Leichen gefunden, die von einer art magischem Virus getötet wurden und Sam bekommt wieder die Aufgabe vom Hexenrat zu ermitteln wer dafür verantwortlich ist. Im ersten Moment deutet einiges auf Hexen hin.
Neben Poe, der in diesem Buch weniger relevant ist hat Samantha nun Faris als Vertrauten.
Die Geschichte ist leider ziemlich einfallslos. Ich will keine Details verraten aber man kann sagen, dass sich die bisherige Geschichte schlicht mit anderen Personen wiederholt. Der Rat agiert genauso dumm wie bisher, nur das er dieses Mal noch weniger Ausreden für sein handeln hat. Das finde ich schlicht langweilig.
Fehler gibt es einige, sowohl Verwechslungen wie Vater / Großvater als auch Rechtschreibfehler. Die Zielgruppe finde ich auch hier seltsam. Der Gewaltlevel passt nicht zu einem Kinderbuch aber die Charaktere sind so einfältig, dass auch Kinder die Zusammenhänge schneller erkennen dürften, als die Charaktere im Buch.

Fazit:

Aus meiner Sicht steckt in der Serie sehr viel ungenutztes Potenzial. Aus der “Beziehung” zwischen dem Engelsgeborenen und der Hexe hätte sich viel mehr rausholen lassen (nein, es muss nicht unbedingt eine Liebesbeziehung sein).

Was bleibt? Eine Hexe, die viel weniger bad ass ist als sie es meint und meist mit mehr Glück als Verstand überlebt. Obwohl es sich um eine Serie handelt, kann man die Bücher  gut einzeln lesen.

Bewertung:

3 out of 5 stars 3/5 (vorläufiges Fazit, da die Serie noch nicht beendet ist)

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  • Was für ein Zufall, dass Julia auf dem Autopsietisch liegt und man hat wohl vergessen sie ins Kühlfach zu schieben. Ich würde einfach unterstellen, dass die Leute in der Regel nach der Autopsie nicht auf dem Tisch liegen bleiben und dort vergammeln.
  • Wenn niedere Dämonen Sam aufspüren können, dann könnte es Vargal vermutlich auch. Da braucht er wohl keinen fehlgeschlagenen Suchzauber.
  • Wieso wird Collin für das Ritual benötigt oder gibt es genau 5 Personen weltweit, die mit den entsprechenden Fähigkeiten ausgestattet sind und wenn ja warum?
  • Wenn sterben reicht um eine Seele zu bekommen, dann hätte es der Dämon doch sehr leicht. Dafür bräuchte er Collin doch nicht mal übernehmen. Er hätt einfach das Haus in die Luft sprengen können.
  • Die “ich werde ihn töten Sprüche erschöpfen” sich sehr schnell, wenn man sieht, dass Sam immer nur ein paar Zauber raus bekommt bis sie keine Energie mehr hat und vor dem echten Gegner immer sehr viele Dämonen zu töten sind, weiß man vorher, dass das nur heiße Luft ist.
  • Wieso wird Sam ausgewählt um einen gefährlichen Vampir zu töten, wenn der Hexenrat ihr nichts zutraut?
  • Erst ist alles erlaubt und dann soll Sam geschummelt haben? Das ergibt keinen Sinn.
  • Wann hat Sam den Dolch von Logan zurück genommen?
  • Nach der Vorgeschichte ist es unglaubwürdig, dass Samatha zwingend glaubt, dass sie versetzt wurde. Es könnte genauso gut sein, dass “dem Engelsgeborenen” was zugestoßen ist.
  • Der neue Ratschef wird ein außenstehender und ist zufällig Samanthas Vater, der einen neuen Namen hat. So unfähig kann doch selbst der Hexenrat nicht sein, dass sie sich immer von beliebigen Hexern manipulieren lassen.
  • Das ganze Ratsgespräch ist vollkommen unglaubwürdig: Es wird ein neuer externer Chef des Rates gewählt, keiner ist der Meinung, dass Samantha den Fall aufklären sollte aber trotzdem hat sie den Fall bekommen und angeblich ist sie die einzige Verfügbare Hexe (was auch nicht zu den Aussagen der Vorbände passt). Das ergibt keinerlei Sinn.
  • Beim ersten Mal in der Sonne hat Faris eine sehr dicke Schicht von Sonnenöl und beim zweiten Mal ist von nichts dergleichen die Rede und er hat keinerlei Probleme, beim dritten Sonnengang wird dann explizit erwähnt, dass er dieses Mal die Sonnenmilch weggelassen hat.
  • Die Schlussfolgerung, dass sie nur einen der “mächtigen Steine” haben, weil sie nur einen gezeigt haben ist nicht logisch. Taktisch wäre es nicht sinnvoll, mehrere der wertvollen Steine bei einem Angriff gegen einen einzelnen Dämonen einzusetzen, falls das Team überwältigt wird. Zweitens hätten sie den Stein sofort einsetzen und den Kampf sofort für sich entscheiden können.
  • Warum soll die Zerstörung der Steine etwas damit zu tun haben, ob man eine Chance hat die Magier zu töten?
  • Wenn die Macht des Steines nur durch das Töten des Besitzers gebrochen werden kann, wäre die zweite Option einfach zum Besitzer zu töten aber warum ist das überhaupt relevant, wenn der Stein nur Dämonen schadet?
  • Klar, wenn nur einer im Rat auftaucht ohne Begleitung weiß ihr Vater nicht, dass sie “wussten, dass er wieder da war” – die Aussage ergibt keinen Sinn
  • Die Verzauberung zum Werwolf für die Tarnung macht keinen Sinn oder haben sie sich zum Werwolf in Menschengestalt verzaubert?! Die beiden noch immer wie Fremde Werwölfe aussehen und zweitens sind Werwölfe normalerweise nicht verwandelt mitten am Tag.
  • Wie kann man so dumm sein? Warum sollten die Magier Engelsgeborene töten? warum sollten sie Magier Werwölfe töten? Das ist doch offensichtlich, wenn man sich überlegt, dass die Magier durch die Quantität der Hexen vermeintlich ausgerottet wurden. Gleiches gilt für die Gedanken der Werwölfe: Es macht überhaupt keinen Sinn, dass sich die Hexen mit allen Rassen gleichzeitig anlegen.

[collapse]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit ich den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalte. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum  deine Daten gespeichert werden, wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung. Mit dem der dem folgenden Button nimmst du diese zur Kenntnis und akzeptierst den Inhalt.