Vollendet – Die Flucht [Buch]

Vollendet 1 Die Flucht - Neal Shusterman

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Neal Shusterman

Teile der Serie:

  • Vollendet 1 – Die Flucht (477 Seiten)
  • Vollendet 2 – Der Aufstand (543 Seiten)
  • Vollendet 3 – Die Rache (528 Seiten)
  • Vollendet 4 – Die Wahrheit (512 Seiten)

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Buch 1:

»Aus mir wäre ohnehin nicht viel geworden«, sagt Samson, »jetzt habe ich statistisch gesehen eine Chance, dass wenigstens ein Teil von mir irgendwo in der Welt große Bedeutung erlangt.

Connor wurde von seinen Eltern zur Umwandlung freigegeben. Der Begriff Umwandlung bedeutet die Möglichkeit einer nachträglichen Abtreibung. Vom 13 bis zum 18 Lebensjahr können Eltern ihre Kinder für die Umwandlung freigeben. Umwandeln bedeutet, dass man als Organspender für andere verwendet wird, bis von einem nichts mehr übrig ist. Offiziell lebt man so weiter.
Dies kann zum Beispiel bei sogenannten Problemkindern Erfolgen oder schlicht bei Kindern, die nicht gewollt sind, von ihren Eltern oder vom System.

Sie sind dem Baby nichts schuldig. Dummheit, nicht Biologie ist der Grund, warum sie es haben. Er will es nicht, aber er kann den Gedanken nicht ertragen, dass jemand das Baby bekommen könnte, der es noch weniger will als er.

Neal Shusterman provoziert mit den Themen seiner Bücher gerne. Das bringt ihm oft gute Rezensionen ein und sorgt dafür, dass seine Bücher auffallen und Gesprächsthema sind. Das bedeutet aber nicht zwingend eine gute Geschichte. Er treibt es ziemlich zu beginn gleich auf die Spitze (meiner Meinung nach überzieht er in dieser Serie durchaus).

Ein vielversprechendes junges Mädchen wird mit 13 Jahren aus Kostengründen in einem Waisenhaus für die Umwandlung freigegeben. Somit herscht gnadenloser Überlebenskampf bereits im frühen Kindesalter.

Fall drei ist Lev, der von seinem gläubigen Elternhaus indoktriniert ist und selbst glaubt, dass er mit seinem Opfer einem höheren Ziel dient.

Die Grundgeschichte ist von der Idee nicht neu. Das Thema findet sich auch schon in mehreren Hollywood Blockbustern, wenn dort auch die Umsetzung etwas anders gestaltet wurde. Shusterman beschreibt den Zustand aber mit sehr eindrücklichen Bildern. Faktisch handelt es sich um die Todesstrafe für Jugendliche etwas schöner verpackt.

Menschen sind nicht einfach gut und sie sind nicht einfach böse. Wir wandern unser ganzes Leben zwischen der Dunkelheit und dem Licht hin und her. Derzeit freue ich mich, dass ich im Licht bin.«

Die Charaktere sind anfangs sehr gewöhnungsbedürftig. Connor hat Anfangs mehr Glück als Verstand, Lev ist indoktriniert und nervt nur. Später ist Connor dann allerdings oft erstaunlich schlau und auch Lev ändert sich (der wird aber nur von der einen Sorte Fanatiker zu einer anderen).

Die Schreibweise fand anfangs sehr gewöhnungsbedürftig. Es wird alles in der dritten Person von einem außenstehenden beschrieben. Dieser Außenstehende kennt aber sowohl die Gedanken als auch die Gefühle der Charaktere. So wie in dieser Serie habe ich das so noch nie gelesen. Der Perspektivwechsel spiegelt oft auch die Sicht der Person wieder. das ist hier nicht so. Die Person bestimmt lediglich bei wem der Erzähler gerade über die Schulter schaut.

Das Buch dreht sich primär um die Flucht der Wandler und wie sie sich mehr oder weniger erfolgreich durchkämpfen. Fazit ist, dass man als Leser zu dem Schluss kommen muss, dass die Wandlung zwar vergleichbar schlecht wie die Todesstrafe ist, aber faktisch benehmen sich die Jugendlichen auch weitgehend wie Verbrecher und haben überwiegend schlechte Charakterzüge. Was die Botschaft sein soll ist mir nicht so ganz klar.

»Aber in einem hast du unrecht«, ruft Risa ihm hinterher, ehe er durch die Tür ist. »Du bist genauso naiv wie früher. Und ungefähr doppelt so dumm.«

Hinzu kommt in der vollendet Serie was mich schon bei Scythe teilweise gestört hat. Bei Scythe fand ich es aber nicht so überdeutlich wie in der Vollendet Serie. Shusterman pfeift gerne auf Logik oder Recherche, wenn es seine Geschichte dramatischer macht. Wenn man dann Stück für Stück liest wie ein Wandler zerlegt wird, dann ist das für mich genau das was ich oben schon kritisiert habe, Shusterman provoziert meiner Meinung nach, um seine Bücher zu verkaufen, nicht weil es das Buch besser macht.

Ihr könnt den ersten Teil übrigens problemlos einzeln Lesen. Er kommt ohne Cliffhanger aus und liefert zwar kein Ende aber so wie er geschrieben ist, kann man damit als Leser gut leben, ohne das Dringende Bedürfnis direkt Band zwei zu lesen.

Fazit:

Ich fand den ersten Band der Serie nicht so umwerfend, wie es die vielen Rezensionen nahelegen würden. Ich gewinne bei Shusterman zunehmend den Eindruck, dass er mit provokanten Thesen startet, weil dies Aufmerksamkeit und hohe Verkäufe garantiert.

In weiten Teilen geht es aber überhaupt nicht mehr um die Umwandlung (der ganze Flucht / Campaufenhthalt Komplex hat nichts damit zu tun). Viele Darstellungen sind inhaltlich (medizinischer Hintergrund) nicht haltbar, sondern zielen nur auf eine möglichst dramatische Geschichte ab.

Das gleiche gilt für die extrem unwahrscheinliche Aneinanderreihung von Personen, die immer genau zur richtigen Zeit aufeinander treffen. Dieser Aspekt und auch die vielen Logikschwächen (siehe Spoiler) lassen die Geschichte auf mich oft sehr konstruiert wirken.

Für mich sind die Bücher von Shusterman ein wenig wie die Bild. Fette Überschriften aber dann kommt doch nicht so viel, wie man sich erhofft hat. Das trifft auf Vollendet noch mehr zu als bei Scythe (zumindest bis Band 1 bei der Vollendet Serie).

Bewertung:

3.5 out of 5 stars 3,5/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  • Wie dumm ist es denn sein Handy auf einer Flucht eingeschaltet zu lassen? Da wäre es doch eine leichte Übung seine Position zu bestimmen.
  • Wieso gehört Risa zu den 5% Umgewandelten, wo sie doch ziemlich gute Leistungen bringt? In den Waisenhäusern dürfte es nur Eliteschüler geben und sie müssten entgegen der Darstellung einen extrem guten Ruf haben, wenn dort alle so extrem gut sind.
  • Ich unterstelle, dass es bei dem beschriebenen System extrem viele Jugendliche geben würde, die psychisch kollabieren würden und Selbstmord begehen (das gibt / gab es bereits in einzelnen Ländern). Der Wettkampf wäre extrem. Dabei kann keine halbwegs “normale” Gesellschaft heranwachsen.
  • Wieso sollte jemand ein Kind in die Welt setzen, wenn er vorher weiß, dass es mit 13 getötet wird? Stichwort Zehntopfer.
  • Wieso sollte jemand, der mit 13 Jahren getötet wird nur Einsen in der Schule schreiben? Es macht doch eh keinen Sinn. Zumal sie die Entscheidung sogar freiwillig getroffen haben, ohne ihr Kind zu kennen. Dann ziehen sie es groß und opfern es.
  • Wie kann man auf die Idee kommen, dass die Umwandlung gut ist (als jemand der umgewandelt werden soll)? Das setzt voraus, dass man andere Menschen deutlich höher bewertet als sich selbst.
  • Wie kann man so bescheuert sein und wenn das eigene Leben unmittelbar auf dem Spiel steht und man sich selbst nicht versorgen kann, noch ein Baby aufzuhalsen?!
  • Wieso sind im Schulbus mehrere Babys? In Shustermans Welt scheint es normal zu sein, dass man mit Baby zur Schule geht.
  • HILFE! ICH WERDE VON ZWEI WANDLERN ALS GEISEL FESTGEHALTEN. NICKE, WENN DU VERSTANDEN HAST … – In einem Schulbus? Klar, da wird jeder Schüler keinen Scherz vermuten, sondern sofort die Polizei alarmieren, oder?
  • Wie soll niemand wissen, dass Lev weg ist? Wenn er als staatliches Eigentum gilt und mit seinem 13. Geburtstag geopfert werden sollte, dann wäre sein Fehlen bemerkt worden. Theoretisch wäre es natürlich möglich, dass in dem Fall noch kein Formular abgegeben wurde. Weiterhin ist das keine Erklärung dafür, wieso Connor und Risa nicht vermisst werden.
  • Warum sollte Roland darauf warten, dass Connor ihn angreift? Wenn er will kann er Connor auch so töten.
  • Die Idee ein Gehirn aus verschiedenen Teilen zusammen zu puzzeln und dann zwei Personen zu wein halte ich für medizinisch nicht haltbar. Mit Sicherheit funktioniert das Gehirn nicht so wie es im Buch dargestellt ist. In dem kleinen Teil des Gehirn, dass by Cy ersetzt wurde soll angeblich Erinnerung, Bewusstsein, logisches Denkvermögen enthalten sein. Das Gehin teilt sich aber in verschiedene Bereiche mit unterschiedlichen Aufgaben ein.
  • Woher sollen Cys Adoptivväter wissen wohin er will? Da niemand weiß wo die Teile eines Wandlers herkommen (es wird im Buch erwähnt, dass das niemand erfährt), können sie auch nicht wissen wo er hin will.
  • Die Idee, dass man jemanden einschließlich Gehirn zerstückeln kann und dann später wieder zusammen setzt und er wieder der Alte ist, ist kompletter Quatsch. Glücklicherweise scheint das auch der Autor so zu sehen, wobei er beim Gehirn scheinbar eine Ausnahme macht.
  • Mit der Waffe im Camp zuballern wirft mit Sicherheit Fragen auf. Auf ein Kilometer Entfernung hört man eine Waffe locker. Sogar über mehrere Kilometer
  • zumindest ist das meine Erfahrung aus den USA, als ich auf dem PCT unterwegs war und teilweise das Geballer auf Schießständen gehört habe, die mehrere Kilometer weit weg waren.
  • Erst erzählt Roland, dass er nie jemanden ermordet hat und dann will er direkt dafür sorgen, dass Connor und Risa ermordet werden und 400 andere gleich mit … Davon abgesehen warum sollte er selbst aus der Nummer heil rauskommen? Das ist kein Plan den Roland aushecken würde, weil er nicht Herr der Lage ist. Dafür hat er sich vorher viel zu schlau angestellt. Genauso kommt es dann auch. Sein plan läuft schief.
  • Das war ja vorher schon klar, dass Connor transplantierte Körperteile bekommt und nun damit leben muss. Dann muss es natürlich noch der Arm von Roland sein. Shusterman lässt nichts aus.
    – Die geretteten Personen hätten mit Sicherheit einige psychische Probleme. wenn Körperteile komplett anders aussehen, ist es sehr offensichtlich, dass man zusammengesetzt ist. Das würde auch zu physischen Problemen führen (ungleiche Belastung). Das wäre nicht so toll wie das Buch es verkauft und mit Sicherheit nicht das alleinige oder bevorzugte Mittel der Medizin, wie es im Buch dargstellt wird. Das ethische Thema mal ganz außenvor gelassen.
    – Wieso hatte Cyrus die Gelegenheit vor dem Kongress auszusagen? Er wurde von der Polizei festgenommen und angeblich gibt es keinen Rücktritt von der Umwandlung. Also wäre er umgewandelt worden.
    – Wer wen gerettet hat, wäre nachträglich wohl schwer zu beweisen gewesen. Lev und den Wandlern hätte eh niemand gelaubt. Den Zehntopfern hätte man aber geglaubt.
    – Busse überfallen würde der Staat wohl kaum ignorieren und infiltrieren geht erst mit einem Alter von über 18 und gefälschten Lebensläufen / Pässen.

[collapse]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit ich den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalte. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum  deine Daten gespeichert werden, wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung. Mit dem der dem folgenden Button nimmst du diese zur Kenntnis und akzeptierst den Inhalt.