Harry Potter und die Magie des Lesens [Blogparade]

Der Carlsen Verlag hat eine Aktion im Kontext 20 Jahre Harry Potter gestartet. Die Bücher erscheinen dabei in einer optisch sehr ansprechenden neuen Auflage.

Gemächlicher Start

Harry Potter und ich hatten einen recht gemächlichen Start. Ich bin über die Filme zu Harry Potter gekommen. Klar hat der ein oder andere in meinem Umfeld mal von Harry Potter geschwärmt aber zuerst habe ich die Bücher als Kinderbücher abgetan (die ersten Bücher sind ja auch primär auf Kids ausgelegt).

Natürlich gab und gibt es primär bei Jungs Vorurteile gegen Harry Potter (ich kenne heute noch genügend Erwachsene Männer, die noch nie einen Blick in die Bücher geworfen haben, weil das ja “nichts für echte Kerle ist”). Nun, keine Ahnung, ob ich ein echter Kerl bin, aber die Magie hat mich unterdessen voll erwischt.

Ich habe mir das erste Buch 2004 gekauft. Der erste Band war mir aber viel zu Klischeebehaftet. Die Dursleys sind halt sehr überspitzt dargestellt und für mich ist der erste Band ein reines Kinderbuch, dass aber vor allem am Ende einen Ausblick auf das versteckte Potenzial gibt.

Den ersten Band hatte ich mir in deutsch und englisch zugelegt, weil ich eigentlich geplant hatte den englischen Band zu lesen und dann ab und an im Deutschen nachzuschlagen. Harry Potter war mein erstes englisches Buch. Da ich aber Anfangs den Fehler gemacht hatte jedes Wort nachzuschlagen, was ich nicht kenne, habe ich doch recht schnell auf die deutsche Ausgabe gewechselt.

Mein Harry Potter Jahr 2006

Mein Verlangen auf die weiteren Teile hielt sich in Grenzen nachdem ich den ersten gelesen hatte. Vor und nach erschienen dann die Filme und spätestens ab dem dritten Teil hat es mich voll erwischt. 2006 war dann mein Harry Potter Jahr. Ich habe mir das zweite Buch bestellt und das gefiel mir schon deutlich besser als der erste Band.

Dann war ich im Lesefluss und es war um mich geschehen. Ich habe alle Bände hintereinander weg gelesen außer dem letzten, weil der noch nicht erschienen war.

Auf den letzten Band war ich dann so heiß, dass ich natürlich nicht die Übersetzung abwarten konnte. Mittlerweile war ich auch ein solcher Potternerd, dass ich mir die englische Version zugetraut habe. Das war mein zweites Unterhaltungsbuch in englisch. Sobald ich das Buch hatte, habe ich es verschlungen. Ich habe ab und an mal ein Wort nachgeschlagen aber der Sinn erschließt sich auch so.

HaD Projekt

Danach habe ich dann noch am Harry Potter auf Deutsch Projekt mitgemacht. Das war ein Projekt was von Carlsen erlaubt war. Die Idee war, dass viele Fans das Buch in Auszügen übersetzten. Von jeder Seite gab es mehrere Übersetzungen, die bereits von anderen Projektteilnehmern mit Kommentaren versehen wurden. All diese Versionen wurden dann wieder zusammengefasst und in eine sprachlich durchgängige Version überführt. Das Ziel war die Version vor der offiziellen Buchübersetzung fertig zu übersetzen. Wenn ich mich recht erinnere hat das zumindest mit der 1. Version funktioniert, die dann aber noch überarbeitet wurde. Danke übrigens noch Mal an den Verlag, der diese Aktion erst möglich gemacht hat. Mir hat das Projekt sehr viel Spaß gemacht und ich habe mich geärgert, dass ich nicht schon vorher teilgenommen habe.

Lesemarathon

Im Studium habe ich dann noch mal einen Lesemarathon eingelegt und alle Teile am Stück in weniger als zwei Wochen gelesen. Ich liebe es so in eine Welt eintauchen zu können. Mir geht es dann so, dass ich sogar davon Träume (von was auch sonst, wenn man sich den ganzen Tag damit beschäftigt). Aktuell habe ich die Bücher 3x gelesen und vermutlich nicht zum letzten Mal.

Harry hat mir also mehrfach schöne Stunden und Auszeiten beschert. Es ist toll, wenn man in eine Welt so abtauchen kann. Zusätzlich haben die Filme dafür gesorgt, dass Harry Potter ein absolutes Massenphänomen wurde. Die filmische Umsetzung ist meiner Meinung nach toll gelungen.

Die Auswirkungen

Aus meiner Sicht hat Harry Potter eine ganze Menge für die buchige Welt getan. Viele Menschen haben das lesen wiedergefunden oder neu entdeckt. Etwas problematisch ist halt, dass viele Autoren versuchen auf solche Erfolgszüge aufzuspringen und man nach einer erfolgreichen Serie oft viele Nachahmungen liest. Aber das ist ja auch eine Form der Verehrung.

Genauso habe ich die Kritik der Kirche empfunden und von den Fanatikern, die meinten, dass sie die Bücher verbrennen müssen, weil die sich mit Magie und Zauberei beschäftigen. Ich denke es gibt wirklich sehr wenige Bücher die es verdienen, dass man sie Verbrennt. Harry Potter gehört definitiv nicht dazu, ganz im Gegenteil. Es zeigt aber zumindest wie erfolgreich Harry Potter war. Denn Erfolg ruft Neider hervor und auch verrückte kommen aus ihren Löchern. 😉

Falls ihr euch auf für die Filme interessiert. Hier findet ihr einen Reisebericht zu London und einige Bilder zu den Studios, in denen Harry Potter gedreht wurde. Die Bücher habe ich hier rezensiert. Aber wer benötigt dazu schon eine Rezension? Wer sie noch nicht gelesen hat, sollte das dringend nachholen und wer sie kennt findet sie hoffentlich toll.

Was macht Harry Potter für mich aus?

Harry Potter hat viele tolle Aspekte. Ich mag es, dass wir Harry während seiner ganzen Schulzeit erleben. Der Rhythmus der Schuljahre gibt den groben Rahmen vor. Man erlebt in jedem Buch alle Jahreszeiten und ständig neue Abenteuer. Es gibt zauberhafte Magische Kreaturen (J.K. Rowling hat sich da wirklich überall bedient).

Das die Geschichte vermeintlich in der realen Welt spielt, erhöht die Identifikation deutlich. Man kann die Orte besuchen. Man steht auf dem Bahnhof oder an anderen Orten und kann die Fantasie spielen lassen. Wer weiß. Vielleicht sind wir ja wirklich Muggel? 🙂

Harry (wie auch viele Leser) wird erwachsen und muss sich mehr behaupten, als die meisten anderen Personen es in ihrem ganzen Leben tun müssen.

Es geht um tiefe und absolut erstrebenswerte Freundschaften, ein wenig auch um Liebe und ganz viele Abenteuer. Es geht aber auch um lebensbedrohliche Situationen, in die wir hoffentlich nie selber geraten.

Fazit:

Mich hat die Harry Potter Serie zuerst über die Filme in ihren Bann bezogen. Nach einem gemächlichen Start hat es mich dann aber voll erwischt. Die Harry Potter Serie hat dafür gesorgt, dass ich mich heute deutlich eher mal an ein englisches Buch traue, weil ich die Übersetzung nicht abwarten kann. Vor Harry Potter war ich auch nicht besonders interessiert an Büchern aus dem Bereich Fantasy. Heute lese ich überwiegend in dem Bereich. So können sich die Gewohnheiten ändern.

Und so geht es nicht nur mir, sondern auch Millionen von Kindern, die durch Harry Potter in die Welt des lesen eingetaucht sind. Ich habe vorher bereits eine ganze Menge gelesen, aber Harry Potter hat mir wieder vor Augen geführt, wie toll es sein kann in die (magische) Welt von Büchern einzutauchen.

Meine Harry Potter Kaufhistorie:

Ich habe mich dabei nur auf die Bücher konzentriert. Ich habe jeweils das Bestelldatum angegeben (außer beim letzten Teil, weil ich das bereits im Dezember 2006 bestellt habe)

Buch 1 06.08.2004 Deutsch / Englisch
Buch 2 07.05.2006
Buch 3 07.05.2006
Buch 4 14.05.2006
Buch 5 14.05.2006
Buch 6 23.05.2006
Buch 7 27.09.2007

Die Filme habe ich alle mindestens 2x gekauft. Zuerst auf DVD und dann auf Blu Ray. Die Hörbücher habe ich verschenkt und dann dem Besuch in Leavesden habe ich sogar ein wenig Mechandisingzeug (einen Hogwarts Schal und Every Flavor Beans – die schmecken wirklich teilweise sehr seltsam – um es mal vorsichtig auszudrücken).

Jetzt fehlt noch der Besuch im Theme Park in Orlando. Aber der kommt noch, ich warte noch bis Disney den Star Wars Teil fertig hat, dann stehen Harry und Star Wars auf dem Programm.

Infos zur Aktion:

DIE WICHTIGSTEN FAKTEN ZUR BLOGPARADE IM ÜBERBLICK

Thema: Blogparade “Harry Potter und die Magie des Lesens – Wie Harry Potter (meine) Kinder zu Lesern macht”

Zeitraum: 1. September bis 30. September 2018

So nimmst Du teil:

  • Du hast einen eigenen Kanal und schreibst/drehst einen Beitrag zum genannten Thema
  • Du nennst und verlinkst diese Seite in Deinem Beitrag
  • Du nutzt eine der beiden unten aufgeführten Grafiken in Deinem Beitrag
  • Du verwendest den Hashtag #20yearsofmagicde
  • Du meldest Deinen Beitrag an blogger@carlsen.de
  • Wir sammeln und verlinken alle Beiträge und werden diese auf 20yearsofmagic.de veröffentlichen.

 

Lesenlaunen Panamericana + Harry Potter

Leselaunen

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Aktuelles Buch?

Tja, ich war nicht fleißig diese Woche was das Lesen angeht, dafür habe ich einige andere Dinge erledigt. Das Buch ist aber fast beendet und es ist einfach Toll, dass manche Menschen bereit sind abseits der Konventionen und Erwartungen (Familie + Kinder = Urlaub in Deutschland + arbeiten gehen) zu leben. Und wie man in dem Buch an zig Stellen sieht, sind sie da bei weiten nicht alleine und ziemlich glücklich damit.

Wer bei so viel Abenteuer und Mut kein Reisefieber bekommt, dem ist nicht zu helfen.

Die Rezension folg in Kürze. Bei dem Buch bin ich etwas hin- und hergerissen. Inhaltlich ist es einerseits toll. Mir war nicht wirklich klar, dass es so viele Menschen gibt, die noch so abenteuerlustig sind (die beiden waren nicht die einzigen, die mit Kindern unterwegs waren). Es hat aber schon so seine Längen. Aber die vielen Fotos gleichen das wieder etwas aus. Selber Reisen ist halt doch besser als Bücher darüber lesen, oder?

Momentane Lesestimmung

Verbesserungsfähig. Ich war diese Woche anderweitig beschäftigt. Aber der Plan ist nächste Woche wieder mehr zu lesen.

Zitat der Woche:

Der Ernst des Lebens ist acht Stunden am Tag mit voller Breitseite zu spüren und die Kindheit wird zu den Akten gelegt. Ich wünschte, dieses Wissen als Kind gehabt zu haben. Wie glücklich ich mich eigentlich hätte schätzen sollen. Beim Reisen fühle ich mich wieder frei. Wie ein Kind, das die Welt um sich herum entdeckt. Eine Welt, die man als Erwachsener längst vergessen hat. – Michaela SchmittAusreißer – Abenteuer Panamericana: In zwei Jahren von Alaska nach Feuerland

Und sonst so?

Gelesen habe ich diese Woche nicht ganz so viel. Mal sehen, ob es nächste Woche wieder besser wird.

Dafür habe ich einen Reisebericht zu einer Londontour veröffentlicht. Da ich bei der Tour auch in Leavesden war, passt das ganz gut zu 20 Jahre Harry Potter.

Letzte Woche war ich bei der Bank und habe mir schon mal ein paar australische Dollar bestellt. Im Prinzip bekommt man zwar an jedem Geldautomaten Geld aber ein paar Dollar habe ich immer ganz gerne, wenn ich in ein Land gehe um nicht direkt auf Geldautomaten angewiesen zu sein.

Mein Rucksack (für’s Hiken) und diverse andere Teile der Ausrüstung sind jetzt aus den USA unterwegs. Das Tracking System von USPS – sowas wie das Pendant zu unser Post – ist ein abolutes Highlight. Die erste Station war Miami und seitdem bekomme ich alle ein bis zwei Tage eine Info “your package is moving within USPS network”. Na schönen dank auch. Eine Info wo das Paket ist wäre wohl zu viel verlangt? Man erkennt nicht mal das Land in dem es sich befindet. Da erkennt man mal wieder, dass die US-Amerikaner sich um sich selbst drehen. Der Rest der Welt ist nicht so wichtig.

Da ich in dem Fall auch recht ordentlich Zoll und Mehrwertsteuer bezahlen darf (man kann so grob 30% auf den Rechnungsbetrag veranschlagen), muss man auch zu Hause sein, wenn das Paket kommt. Aktuell weiß ich nicht mal mit wem USPS das Paket in Deutschland als Partner zusammenarbeitet.

Eigentlich wollte ich ja vor meinem Urlaub und bei angenehmen Temperaturen noch einen Probehike machen mit halbwegs realistischem Gewicht (also einfach mal 12kg Wasserflaschen in den Rucksack) und den neuen Hikingschuhen. Mal sehen wie ich das so durchhalte.

Da der Sauerland Höhenflug quasi direkt von unserer Tür beginnt, habe ich ganz gute Trainingsvoraussetzungen:

Der Hightechschlafsack sollte jetzt in den nächsten Wochen eintrudeln. Somit müsste ich jetzt nur noch Zelt und Regenklamotten bestellen, dann bin ich soweit vollständig. Obwohl die Klamotten ja schon Hightechzeug und nicht gerade günstig sind, ist es doch erstaunlich mit wie wenig man eigentlich auskommt. Wenn man mal ein paar Klamotten zusammen hat, ergeben sich andere Sachen teilweise auch von selbst, weil manche einfach gut zusammen passen oder sich ergänzen (Beispiel: Hiking Stöcke sind pflicht, wenn das Zelt darauf basiert).

Die Jacke ist superleichte aber relativ leichte Daunenjacke ist nun auch da. Da ich mich mal wieder zu einem Foto hinreißen lasse, kennzeichne ich das hier als Werbung. Die ist mit 200g superleicht und wirklich warm dafür. Zusätzlich ist sie mit behandelten Daunen ausgestattet, die das Wasser nicht so leicht annehmen. Den Schlafsack habe ich mir auch mit entsprechenden Daunen bestellt. Allerdings ist die Jacke für den Alltag aufgrund des sehr dünnen Stoffes wohl eher nicht robust genug. Updates gibt es dann demnächst wieder in dem Ausrüstungspost.

Ghost Whisperer von Montain Hardwear

Letzte Woche hatte ich erwähnt, dass mein ich meinen Server umgezogen habe, von einem VPS (Virtueller Privater Server) auf einen anderen beim selben Anbieter aber mit mehr Leistung zum quasi gleichen Preis. Nicht weil der Blog so viel Power benötigt (wobei WordPress von Natur aus langsam ist aber daran ändert ein schneller Server auch nicht so viel), sondern eher weil ich den Server auch für Backups und als private Datenablage nutze, die sich in Deutschland befindet und auf die Google, Amazon, Apple und die NSA zumindest keinen direkten Zugriff haben.

Ich hatte den Blog damit abgeschlossen, dass ich das meiste nun wohl habe. Da hatte ich mich getäuscht. Ich hätte es ja eigentlich besser wissen müssen aber erst denkt man halt so geht es schneller und nachher dauert es doch länger. Ich hatte die WordPress Datenbank während dem Betrieb kopiert. Das Ergebnis sah auch soweit gut aus zuerst, bis ich Abends zwei Posts erstellt habe (die Leselaunen und die Montagsfrage) und dann hat sich die Datenbank aufgehängt. In einer Kleinen Nachtsession habe ich dann das Backup der DB wieder hergestellt und die Posts erneut raus gehauen. Sorry für den Doppelpost also aber das war nicht zu vermeiden.

Ansonsten sind mir über die Woche noch diverse Kleinigkeiten aufgefallen, mit denen ich aber dann doch etwas Zeit verbracht habe und die am Server noch nicht so rund liefen. Bei der Gelegenheit habe ich noch einige Tests gemacht. Ist schon Wahnsinn was so ein Server an Last aushält, wenn die Seiten gepuffert sind. WordPress selber benötigt bei mir ca. 3 Sekunden pro Seite einschließlich 0,5 Sekunden Datenbank Zeit (wenn der Server nicht gerade zickig ist, und mal wieder aus langsam macht). Der Hauptteil ist PHP Zeit.

Zwischendurch hat die Kiste immer mal so Phasen, wo nicht so ganz nachvollziehbar ist warum es gerade hängt. Allerdings muss man wohl auch bedenken, dass so ein VPS für relativ kleines Geld ziemlich viel Leistung bietet und man ja mit zig anderen Leuten auf einer physischen Maschine befindet. Die wird natürlich vom Provider bis zum Anschlag ausgelastet, damit die Einnahmen stimmen.

Wenn die Seiten zwischengepuffert sind, dann gehen auch mal 5000 Besuche (also Seitenaufrufe) in 80 Sekunden. Nicht das ich jemals mit so viel Traffic rechne aber das rumbasteln liegt halt in der Natur der Informatiker. Ohne Caching schaft der Server in der Zeit gerade mal 200 Aufrufe und die sind dann auch mit richtig langen Wartezeiten verbunden. Jetzt hab ich auch das richtige Verhältnis von den diversen Konfigurationsmöglichkeiten von NGinx (Proxy), Apache (Webserver), PHP und der Maria DB gefunden bzw. ausgetestet. Viele Empfehlungen im Web kann man getrost vergessen.

Weiterhin habe ich bei der Gelegenheit auch (mal wieder) festgestellt, dass die Caching Plugins von WordPress sich gern gegenseitig in die Query kommen. Man sollte also maximal eins einsetzen und nicht mehr. Vollkommen egal, ob die Dinger anzeigen, dass alles toll ist. Teilweise reicht schon die Reihenfolge der Aktivierung aus um eins von beiden lahm zu legen, wenn man z.B. zwei hat. In meinem Fall waren das Speed of Light und WP-FFPC (Cacheaddon mit Anbindung an Memchached – das legt die Daten im Arbeitsspeicher ab und ist somit viel schneller als das erzeugen einer Webseite zur Laufzeit).

Plesk

Auch wenn immer über Plesk Server gelästert wird (gerade im Linuxbereich). Plesk ist ein Werkzeug das gerade bei Linux die Serveradministration vereinfacht und eine grafische Oberfläche dafür anbietet. Weiterhin ist der Server vorinstalliert und vorkonfiguriert.

Nach dem Motto man sollte schon selber in der Lage sein alles zu installieren usw. – muss ich sagen, dass die Geschwindigkeit nicht so übel ist im Vergleich zu einem Server ohne Plesk. Ich habe jetzt einen großen 6 Kerne / 1,4 TB HD / 20GB Ram (ohne Plesk) und einen kleinen mit 4 Kernen / 300GB SSD / 12GB Ram (mit Plesk).

Webmin (kostenlose Alternative zu Plesk – der grafische Vergleich gibt auch grob den Unterschied beim Aufwand und der Komplexität wieder – dafür kann man allerdings auch mehr machen)

Wegen Plesk ist der kleine Server sogar teurer. Der Plesk Server ist tendenziell gefühlt eher schneller, auch wenn ich die WordPress Seite darauf noch nicht getestet habe. Wäre evtl. mal ein interessanter Test. Ich vermute, dass der kleine etwas schneller ist und auch viel schneller eingerichtet. Dafür kann man damit halt auch weniger machen und er ist teurer (13€ für den großen, vs. 9€ für den kleinen und dann noch mal 6,5€ für Plesk).

Irgendwann werde ich wohl dank des neuen Preismodell des Hosters den kleinen Server noch etwas günstiger machen (die Hardware bleibt dabei in etwa gleicht aber er kostet 4€ pro Monat weniger). Allerdings ist mein Bedarf an Umzügen von Servern gerade gedeckt. Wobei er Plesk Server einfacher sein sollte. Theoretisch! geht das weitgendend automatisiert.

Aber das ist der berühmte Informatiker Konjunktiv – eigentlich, sollte, müsste.

Ach so ich habe mal wieder den Vorsatz nächste Woche nicht an der Technik rumzuspielen. Mal sehen, ob es mir dieses mal gelingt, dann komme ich auch wieder zum Lesen oder Hiken, mal sehen. 🙂

Draußen bricht gerade ganz gewaltig der Herbst an. Es stürmt und regnet. Aber nachdem ja selbst das Gras teilweise vertrocknet war, wurde das ja auch mal Zeit.

Und wie war eure Woche?

Weitere Leselaunen:

∗ I am back bei Sarah Ricchizzi ∗ Zwischen Schäfchen und Sperrmüll bei RikeRandom ∗ Aus dem Weg, es wird getanzt! bei Lieblingsleseplatz ∗ Urlaub ich komme! bei Bella’s Wonderworld ∗ Gewinnspiele, Hilda, Erkältung bei Letterheart ∗ Der Kopf ist leer bei Nerd mit Nadel ∗ Buchiger Wochenrückblick bei Mikka liest von A bis Z ∗ Ich habe die Wildcard bekommen bei The Book Dynasty ∗ Beauty-Woche und orangene Flut bei glimrende ∗ Juhu der Herbst ist da bei zeilenschmiede ∗ There’s no place like home bei Stars, stripes and books ∗ Langsam wieder Freiheit bei Valaraucos Buchstabenmeer ∗ Lesen, lesen, lesen und ein Blogtief bei Tiefseezeilen ∗ Von Herbstlaub, Tee und Kindheitserinnerungen bei Lucinda im Wunderland ∗ Von tollen Autorentreffen und tollen Büchern bei Friedelchens Bücherstube ∗ Leselaunen bei Sunnys Bücherschloss ∗ Stress und Familienwochenendenbei Between two chapters ∗ Leselaunen bei Jay’s Mixtape (Facebook) ∗ Beiträge die gut tun bei Andersleser ∗ Leselaunen bei Jacquy’s Thoughts ∗ Wochenrückblick bei Life4Books ∗ Nennt mich Chaoskönigin bei Schwarzbuntgestreift ∗

London und Umgebung Städtetour 2012 [Reisebericht]

Wir haben London relativ kurz vor dem Start der Olympischen Spiele besucht. Somit waren die meisten Bauarbeiten bereits abgeschlossen und es gab einige zu bestaunen. An einigen Stellen wurde auch noch gewerkelt.

Wir sind mit dem Flugzeug nach London geflogen und dann mit dem Expresszug vom Flughafen zum Hotel.

Das war nicht mein erster London Besuch. Ich war in der Schule schon mal auf der Abschlussfahrt in London. Allerdings haben wir bei der Tour an der Küste gewohnt und in Lodon waren wir nur einen Tag per Bustour. Es gab somit bei dieser Tour noch einige zu entdecken.

Tag 1:

Am ersten Tag haben wir uns zu Fuß aufgemacht und die Stadt besichtigt. Das Wetter war auf der ganzen Tour durchwachsen, was mir dann später auf der Tour auch eine ordentliche Erkältung beschwert hat, weil trotz Regenkleidung ständig durchnässt war. Irgendwann sind die Klamotten halt durch, wenn man den ganzen Tag immer wieder im Regen ist.

Das Hard Rock durfte neben den diversen bekannten Sehenswürdigkeiten natürlich nicht fehlen.

Die Millenium Bridge ist schon mal die erste Beziehung zu Harry Potter. Später noch mehr dazu. 🙂

Der London Tower ist definitiv einen Besuch wert und gehört zu den Hauptsehenswürdigkeiten von London.

Auch die Tower Bridge kann besichtigt werden und gehört meiner Meinung nach zu den Dingen, die man sich in London aus der nähe anschauen muss.

Der Tower Engine Room ist nebenan und den haben wir uns auch gleich angeschaut.

Die Greenwich mean time ist weltbekannt. Somit haben wir uns natürlich auch das Observatorium angeschaut – allerdings nur von außen, da es geschlossen war.

Einige zukünftige Olympiastätten durften natürlich nicht fehlen.

Tag 2:

Am zweiten Tag haben wir eine Tour nach Windsor gemacht. Auch das ist ein interessantes Erlebnis. Wann hat man schon die Möglichkeit Schlösser oder Burgen zu besuchen, in denen eine Königsfamilie lebt.

Der Teil den man besucht ist natürlich von dem Teil getrennt, der bewohnt wird. Allerdings wird der Teil, der für Besucher geöffnet ist bei offiziellen Anlässen gesperrt und somit das ganze Gebäude von der Königsfamilie benutzt.

Zurück in London haben wir die verbleibende Zeit für einen Besuch im London Eye benutzt.

Danach sind wir bei Madame Tussauds eingekehrt. Nach wie vor finde ich, dass der Besuch im Madame Tussauds in London am beeindruckendsten ist. Allerdings hat mir der Ride früher besser gefallen (da ging es um die Geschichte von London). 2012 stand ein Marvel Ride in London.

Anschließend stand dann noch der Besuch bei den Beatles bzw. bei deren berühmten Covermotiv auf dem Programm. Die Autofahrer hatten allerdings überhaupt kein Verständnis für die fotografierenden Fußgänger.

Und die berühmte Plattform 9 3/4 gehört natürlich auch zu Pflichtprogramm. Den Hogwarts Express habe ich aber leider nicht gefunden.

Tag 3:

Begonnen haben wir den Tag mit einer Tour durch Kensington und ein paar anderen Sehenswürdigkeiten.

Danach sind wir zu einer Bustour nach Bath, Lacock

Lacock ist wirklich schön. Ohne moderne Autos könnte man meinen, dass die Zeit stehen geblieben ist.

Danach ging es weiter nach Stonehenge. Da wir eine Exklusivtour gebucht hatten waren wir mit knapp 30 Leuten alleine bei Stonhenge und durften bis an die Steine ran und in den Steinkreis rein (die normale Tour geht nur noch in einem vorgegebenen Gang um Stonehenge herum).

 

Tag 4:

Nachdem es schon am Vortag ständig geregnet hatte, ging es an diesem Tag so weiter. Wir hatten eine Bustour nach Warwick gebucht. Dort kann man normalerweise diverse Aktivitäten besuchen und teilweise auch daran Teilnehmen. Bei uns ist das meiste davon im wahrsten Sinne ins Wasser gefallen.

Weiter ging es nach Stratford (da hat Shakespeare gewohnt).

Und zuletzt stand die Berühmte Universität Oxford auf dem Programm.

Tag 5:

Tag 5 beginnt mit einer Besichtigungstour von den Leavesden Filmstudios, in denen die Harry Potter Filme gedreht wurden. Vollkommen ungeachtet, ob man Harry Potter mag oder nicht. Wer irgendwie Filme mag, der sollte die Studios unbedingt besichtigen.

Es ist unglaublich mit welchem Detailreichtum Requisiten erschaffen werden, die man im Film nie oder nur eine Sekunde lang sieht. Da ist es kaum verwunderlich wie Teuer Filme sind.

Ach und wenn im beim Butterbier vorbeikommt: Bei mir war es so, dass es das nur während der Tour gab. Ich wollte nach der Tour eins in dem Eingangsbereich trinken, da gab es aber keins mehr. Aber das ist ja ein Grund noch mal hin zu fahren!

Die Studiotour ist in einige Abschnitte eingeteilt und wenn ihr einen Abschnitt beendet, könnt ihr nicht mehr zurück. Lasst euch also die nötige Zeit.

Die Bustour ist zeitlich so abgestimmt, dass man zwar nicht hetzen muss, sich aber auch nicht unendlich zeit lassen kann (ich habe mir den Audioguide geholt und bin auch durch gekommen). Wenn ihr euch also sehr viel zeit lassen wollt, dann dürft ihr nicht die von London aus startenden Touren nutzen, sondern müsst selber fahren.

Für sämtliche Aufnahmen von Hogwarts wurde übrigens das Modell benutzt was in Leavesden in recht beeindruckender Größe und als Krönung der Ausstellung steht. Leider ist die Beleuchtung in dem Bereich mit bunten LEDs nicht so gelungen.

Der Shop hinter der Ausstellung ist absolut tödlich für Potterfans. Da kann man wirklich arm werden. Die coolen Sachen sind schweineteuer. Vom Hausschal, über Besen, Zauberstäbe, Umhängen, allerhand Zauberzeugs und Süßigkeiten, die teilweise echt ekelig schmecken, gibt es so ziemlich alles.

Ich habe es geschafft nur die All Flavour Beans und einen Hogwarts Schal zu kaufen. Mir haben die Eltern allerdings etwas leid getan.

Ich hatte übrigens noch ein ganz lustiges Erlebnis. Ich hatte zu dem Zeitpunkt eine Mastercard. Mastercard schafft es irgendwie immer Sicherheitsfeatures zu implementieren, die dann im Ausland den Einsatz erschweren oder verhindern, die man aber i.d.R. irgendwie umgehen kann (was die Sache dann eh wieder sinnlos macht).

Mir ist es mit meiner Karte gelungen eine komplette Kasse zu sabotieren. Nach dem Einsatz der Karte ging nichts mehr.

In dem Laden entwickelt der Nachwuchs ruck zuck Ambitionen, die mehrere hundert Euro kosten.

Nach der Rückkehr nach London hat mich die Erkältung dann gänzlich erwischt und wir haben Abends nur noch etwas warmes gegessen im Hotel.

Fazit:

Wir haben sogar das sprichwörtliche Londoner Wetter bekommen. Regen und Wind und eine ordentliche Erkältung aber die Tour war trotzdem toll und eine Fortsetzung folgt bestimmt.

Zu weiteren Reisebeiträgen geht es hier.

Leselaunen Umzug + Reisen + PCT

Leselaunen

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Aktuelles Buch?

Aktuell lese ich noch an dem obigen Buch. Ich finde es wirklich beeindruckend, dass man mit einem Baby und knapp unter 40 einfach mal los zieht und zwei Jahre durch die Welt reist. Die Autorin hat nicht das große Geld von den Eltern geerbt und nach der Tour waren sie vermutlich relativ blank. Trotzdem lassen sie sich nicht abhalten und leben ihren Traum. Im ersten Moment denkt man vielleicht was für Rabeneltern. Die sollten doch Rücksicht auf ihre Kinder nehmen. Aber vielleicht geben Sie ihren Kindern mehr als viele Eltern das zu hause können.

Momentane Lesestimmung

Wie letzte Woche: So mittelmäßig. Mein Durchsatz war schon mal besser. 🙂 Dieses mal habe ich aber eine andere Entschuldigung! Mein VPS (Virtueller Privater Server) war ja relativ frisch im Mai auf Linux aufgesetzt. Nun hat der Anbieter 50% mehr CPU Kerne, 50% mehr Speicherplatz und deutlich mehr RAM angeboten. Da bin ich schwach geworden und wollte wechseln. Ich dachte mir der Aufwand kann ja nicht so groß sein. Na ja, so groß war er auch nicht aber zwei Tage waren auch wieder futsch.

Zitat der Woche:

Ich möchte mal ausnahmsweise zwei Zitate der Woche posten. Als Ausgleich dafür, dass ich einen Tag zu spät dran bin mit der Leselaune. Die Zitate hängen aber auch Thematisch zusammen:

When you go to bed at night on the trail, think about where you woke up yesterdaymorning. Think about how many miles, how many passes, how many ridges, how many fords, how many friends, how many conversations about everything and absolutely nothing, how many beautiful views happened in those two days. You’ll experience more in two days on the trail than in an entire month at home. THAT’s why we hike Pacific Crest Trail. – Jackie McDonnellPacific Crest Trail Handbook

 

Do not view this trip as a walk from Mexiko to Canada. That’s LONG way. Looking at he big picture can be overwhelming, especially when you’re in Mojave, it’s hot, you’re carrying six liters of water, you feel like you’ve been on the trail forever, then you realize that you have TWO THOUSAND more miles to walk. No, no, no. Don’t look at Canada as your goal. If you want to go to Canada, get on a plane and fly there. – Jackie McDonnellPacific Crest Trail Handbook

Mit anderen Worten: Der Weg ist das Ziel. Haben den nicht viele von uns aus den Augen verloren und arbeiten eher auf Dinge hin, die in weiter Ferne liegen? Auf den nächsten Urlaub, die Rente, …

Und sonst so?

Den Guide zum Pacific Crest Trail habe ich nun beendet und er war erstaunlich unterhaltsam. Die Autoren haben halt auf dem Gebiet Hiken unglaublich viel Erfahrung und sind teilweise auch ziemlich witzig. Danach ist der nächste PCT-Post zum Thema Resupply-Strategie entstanden. Ich habe habe aber schon Ideen zu zwei weiteren Posts zum Thema.

Ich weiß, das Thema langweilt euch vielleicht langsam. Aber ich bin immer noch Hiking und Pacific Crest Trail fixiert. Ich bin jetzt bei dem Luftmatratzenthema durch und wuhu die letzte hat sich noch gelohnt (die war sogar recht günstig und hat immerhin 8cm – für Hiker ist das schon Megaluxus). Ich habe jetzt also zwei Luftmatratzen gefunden, die ich brauchbar finde. Ich habe den PCT-Gearguide teilweise schon angepasst. Der wird immer mehr zu einem Gearguide mit Tests von diversen Teilen. Die Tabelle oben im Guide werde ich die Tage auch noch mal überarbeiten. Am Gewicht hat sich nicht viel geändert aber teilweise an den Details. Einiges ist rausgeflogen, anderes etwas schwerer geworden, weil es ja nicht bringt die leichteste Luftmatratze zu haben, wenn man dann nicht darauf pennen kann. Weniger ist mehr. 😉

Das Thema Schuhe habe ich jetzt auch abgeschlossen, nachdem ich ein paar probiert habe. Bisher hab ich Sportschuhe primär nach den Gesichtspunkten – sieht gut aus, passt, kann ich bequem drin laufen gekauft. Die letzten Jahre waren das meist Hikingschuhe,  weil die recht stabil sind und gutes Profil haben und meist auch wasserdicht sind. Jetzt habe ich mir zum ersten Mal Schuhe gekauft, die nicht wasserdicht sind und ein gutes Stück weicher / tiefer als meine bisherigen Schuhe. Die Trailrunner braucht man nicht erst einlaufen und man spürt deutlich mehr vom Untergrund. Dafür spürt man damit sogar einen leichten Luftzug an den Füßen. Das ist schon recht ungewohnt – nicht schlecht aber anders. Die sind aber eher nichts für deutsche Wetterverhältnisse. Hier würde ich immer wasserdichte Schuhe bevorzugen.

Trailrunner schauen dann z.B. so aus:

Wie oben angedeutet habe ich am Wochenende den Server umgezogen. Das lief natürlich nicht ganz so einfach wie gedacht. Aber das ist ja immer so. Mal sehen, ob ich nun das schlimmste überstanden habe. 😉

So langsam kann ich nun auch meinen Urlaubscountdown beginnen. Ein knapper Monat noch.

Ein Urlaubspost zu einem vergangenen Urlaub ist auch schon so halb fertig geschrieben. Passend zu 20 Jahre Harry Potter habe ich mir das Thema London und Umgebung vorgenommen und ein Besuch in Leavesden durfte natürlich auch nicht fehlen.

Mal sehen, ob ich am Sonntag wieder pünktlich bin mit den Leselaunen. Und wie war eure Woche?

Weitere Leselaunen:

∗ Comics über Comics bei Letterheart ∗ Leselaunen die vierte bei Lieblingsleseplatz ∗ Erinnerungslücken bei Nerd mit Nadel ∗ Von Schlaflosigkeit, Lese-Flashs… bei Nightingale’s Blog ∗ Leselaunen bei angeltearz ∗ Ärger, Freude und Geburtstag bei Andersleser ∗ Leselaunen bei Jay’s Mixtape (Facebook) ∗ Home sweet Home oder doch nicht bei Stars, stripes and books ∗ voyage voyage bei Kat from Minas Morgul ∗ Mit dem Hummelhörnchen und richtig guter Laune bei Nessis Bücher ∗ Es ist vollbracht bei Valaraucos Buchstabenmeer ∗ Von Katzentempeln, Spürnasen und Fehlerteufeln bei Lucinda im Wunderland ∗ ZWEI WOCHEN NOWHERE Reading Penguin ∗ Paulo Coelho – Liebe bei Umivankebookie ∗ DAS ALSO IST MEIN LEBEN bei The Book Dynasty ∗

Montagsfrage: Gab es schon einmal einen auf einem Buch basierten Film, den du besser fandest als das Buch?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Zur Frage:

Puh, da musste ich lange nachdenken, deswegen antworte ich auch erst jetzt. Nein quatsch, so schlimm war es nicht. 🙂 Ein wenig überlegen musste ich aber schon.

In der Regel ist die Fantasie bei Menschen, die Bücher lesen vermutlich recht ausgeprägt. Ansonsten würden einen Bücher wohl nicht so faszinieren. Ganz oft kommt es ja vor, dass Drehbuchautoren meinen, dass sie es vieeel besser könnten als die Buchautoren. Schlimm finde ich dann immer, wenn die Personen oder die Geschichte komplett verfremdet werden und der Kern der Handlung verloren geht.

Damit will sagen uns Buchlesern kann man es nicht so ganz leicht recht machen.

Zwei Beispiele sind mir aber doch eingefallen: Bei Harry Potter finde ich die Filme keines Wegs besser als die Bücher. Aber die Darstellung, das Design und auch der Detailreichtum sind unglaublich. Die Filme haben Harry so lebendig gemacht wie es anders nicht möglich gewesen wäre, auch wenn ich mir Harry lt. Buch optisch anders vorgestellt habe.

Ein weiteres Beispiel ist “Die Bestimmung”. Ich mag es überhaupt nicht, wenn die Hauptakteure nach mehreren Büchern einen komplett sinnlosen Tod sterben. In dem Fall hat mir die filmische Umsetzung also deutlich besser gefallen.

Wie geht es euch. Gibt es Filme, die euch besser gefallen als die Buchvorlage?

Pacific Crest Trail – Teil 3 – Resupply Strategie

Pollen paints the glassy surface of Wanda Lake on a clear, brilliant July day. Photo by: Melody Shah

Achtung, es folgt große Tabelle, lasst euch nicht davon erschlagen. Man erkennt an der Tabelle aber ganz gut, warum einige auch von einer logistischen Leistung sprechen und der Trail auch was für Planer ist.

Man darf nicht vergessen, dass die Folgende Tabelle eine Planung für gut 5 Monate enthält. Wenn ihr sämtliche Einkäufe von 5 Monaten vorher planen würdet, käme ja auch einiges zusammen. Das sieht also viel schlimmer aus als es ist.

Ich versuche die diversen Farben und Informationen in der Tabelle nach und nach zu erklären. Fühlt sich gerade noch jemand an Geld oder Liebe mit Jürgen von der Lippe erinnerst? Nein? Ok, dann seid ihr nicht alt genug oder habt das nie geschaut. 😉

Die Spalte Location steht – logisch – für den den Ort an dem man sich befindet.

Die Spalte Trail Miles distance gibt die Position auf dem Trail wieder. Zusätzlich ist die Spalte in dem Bereich gelb markiert, in dem einen Bärenkanister benötigt (zum Thema Ausrüstung siehe auch hier). Das ist ein Kanister, in dem Essen und Nahrung bärensicher untergebracht sind.

Trail km distance gibt die vorherige Spalte in km wieder. Zusätzlich ist die Spalte gelb markiert in Bereichen in denen man mit Ungeziefer rechnen muss. Das bedeutet mindestens ein Kopfnetz dabei haben und Deet. Zusätzlich ist lange Kleidung, am besten auch gegen Ungeziefer behandelt, hilfreich. Unter Ungeziefer fallen alle Insekten, die einen attackieren. Von Mücken, über Fliegen (nicht die harmlosen wie bei uns) über Zecken. Orange sind bereiche, in denen das Ungeziefer noch lästiger ist.

Die Distance from Last Resupply bezieht sich auf die Spalte Tage Essen. Immer wenn dort eine Zahl steht, ist das die Essensmenge in Tagen, die an dem Ort mitgenommen wird. Zusätzlich ist die Spalte türkis markiert in den Bereichen in den oft Mikrospikes, Crampons oder eine Eisaxt benötigt werden. Zum Essen kann man auf den ersten paar hundert Kilometern bis zu 7l Wasser und das Basisgewicht addieren. Da sind spielend 15-20kg zusammen. Später auf dem Trail kommt man dann oft auch mit 2l Wasser aus.

Die rote Markierung in der Spalte distance from trail bedeutet, dass man sich dort keine bounce box – also eine Box hinschicken sollte, in der man Nachschub wie Zeltheringe, Socken, Sonnencreme, Zahnpasta usw. hat. Also alles Dinge, die man nicht täglich benötigt. Diese Box öffnet man, legt etwas hinein, entnimmt etwas und schickt sie dann weiter. An den rot markierten Stellen ist der Versand nicht möglich. Wo ich die Bounce Box eingeplant habe erkennt man an den braunen Markierungen im Bereich Gas.

In Warner Springs wird z.B. Essen für 4,5 Tage mitgenommen. Die Spalte M(ail) / B(uy) bedeutet, dass im Falle von B(uy) vor Ort Essen gekauft wird. M(ail) bedeutet, dass das Angebot vor Ort zu eingeschränkt ist oder das Essen einfach sehr teuer ist und man sich vorher ein Paket an die Stelle schicken muss. Die Maildrops sind grün eingefärbt. Das Packen und Verschicken von den Paketen erfolgt immer dann, wenn in der Spalte Location die Hintergrundfarbe hellgrün ist. In Camp packt man z.B. alle Pakete für M1 Maildrops – d.h. für Warner Springs und Kennedy Meadows. Wenn in der Spalte zwar M(ail) / B(uy) steht aber dahinter keine Tage, dann habe ich dort keinen Resupply geplant, M(ail) / B(uy) ist aber die Empfehlung von anderen Hikern.

Die Spalte Distance vom Trail gibt an wie weit vom Trail weg der Resupply Point ist. Oft muss man per Anhalter fahren, weil die Entfernungen einfach zu groß zum laufen sind. Zumal man auf dem Trail viel Weicher läuft als auf einer Straße und auch die Schuhe keine Schuhe sind, die für Straßen gedacht sind.

Gas bedeutet, dass man Gaskanister für den Kocher bekommt. Bei Supermarkt bedeutet das große X einen echten Supermarkt (roter Hintergrund), das kleine x mit orangem Hintergrund einen mittelgroßen Laden und das kleine x in schwarz einen kleinen Laden.

Outdoor bedeutet, dass es dort einen Laden für Hikernachausrüstung gibt, in dem man z.B. Schuhe oder andere Ausrüstungsteile nachkaufen kann.

Laundry bedeutet, dass man dort die Wäsche reinigen kann. Shower bedeutet, dass man dort Duschen kann und ATM, dass es einen Geldautomaten gibt. Klammern bedeuten jeweils Eingschränkungen (z.B. nur für zahlende Gäste oder vergleichbar).

Der Grobzeitverlauf gibt an wann man in etwa wo sein muss, damit man den PCT in einem Thru-Hike bewältigen kann, bevor es zu kalt wird. Man erkennt also, wenn man nicht gerade in Rekordgeschwindigkeit den PCT angeht (um die 60 Tage sind möglich, wenn man WIRKLICH fit und den PCT schon mal gelaufen ist), dann ist das Zeitfenster relativ knapp. Die Eckdaten sind:  Die Sierras sind erst im Bereich von Anfang oder besser Mitte Juni zu überqueren, weil dort sonst auf den Pässen viel Schnee liegt. Desto mehr Schnee bereits getaut ist, desto mehr Wasser gibt es in den Flüssen, die man Queren muss (Queren bedeutet, dass man durch den Fluss laufen muss – das kann je nach Strömung anspruchsvoll bis gefährlich sein). Zusätzlich nehmen dann die Mücken deutlich zu. Wenn man zu Spät ankommt, dann liegt Schnee. Ende September schon nicht mehr sicher, dass man den Trail beenden kann.

Zero bedeutet einen Ruhetag einlegen – also so etwas wie Wochenende. Nur das man als Hiker an diesen Tagen oft sehr beschäftigt ist, um Nahrung und Ausrüstung für den weiteren Weg zu Organisieren. Da ich gerade dabei bin: Ein Nero ist ein near zero also ein Tag an dem man sehr wenig läuft. In der Spalte Zero sind grün markiert die Orte, an denen mehr als >30% der Hiker eine Pause einlegen. Gelb markiert sind die Orte, an denen 10-<=30% der Hiker eine Pause eingelegt haben.

Wie ihr an der Gesamtsumme der Essenstage, an dem Grobzeitverlauf und an den Zeros erkennt, geht das nicht ganz auf. Man muss sich aber eh bewusst machen, dass so ein Plan als Vorbereitung sehr hilfreich ist, aber es auf dem Trail Massenhaft gründe geben kann davon abzuweichen. Es geht einem nicht gut. Man muss sich ausruhen. Man hiked gerade in einer Gruppe mit der man sich gut versteht usw. Daher ist ein Plan nur als sehr grober Rahmen zu verstehen. Der Vorteil, wenn man so einen Plan erstellt ist aber, dass man sich mit dem Thema beschäftigt und danach deutlich besser einordnen kann was einen erwartet.

Die Strategie ist übrigens nicht meine Idee. Ich habe mehrere Quellen genutzt und das daraus abgemischt was ihr hier seht. Es gibt auch nicht DIE richtige Strategie. Jeder Hike ist anders. Wichtig ist nur, dass man nicht irgendwo im nirgendwo ohne Essen und Nahrung steht und noch 50km laufen muss.

LocationTrail Miles
distance
Trail km distanceDistance from
last Resupply
distance from
trail
GasSuperm.Outd.LaundryShowerATMMail
Buy
Tage
Essen
GrobzeitverlaufZero
Campo1,421.40xxxB1,521. Apr
Lake Maurena20200xxxxB1,522. Apr
Mt Laguna41,56721,50,4xxxB2,523. Apr1,0
Julian7712413xxxB
Warner Springs109,517632,51,2xxM14,526. Apr1,0
Paradise Cafe151,92441M
Idyllwild (Pines-to-Palms Hwy)151,924419B
Idyllwild (Devil’s Slide Trail)179,428969,92,6xxx(x)xxB501. Mai1,0
Cabazon209,53374,5
Big Bear City (Highway 18)266,142886,75xXxxB4,507. Mai1,0
Cajon Pass34255075,90,4xB1,5
Wrightwood (Acorn Trail)363,458521,43,6xXx(x)xxB4,513. Mai
Wrightwood (Highway 2)369,45945,5B
Agua Dulce / The Saufleys454,573191,10x(x)(x)xxxB1,519. Mai1,0
The Andersons478769
Lake Hughes485,778231,22,3xxB4,5
Hikertown Hostel517,68330.25xxM
Tehachapi – Tehachapi Willow Springs Road558,58999xXxxxB24. Mai
Mojave – Highway 58566,591280,811xXxxB7,51,0
Onyx652104917x
Kennedy Meadows702,21130135,70,7xxxxxM26,501. Jun1,0
Lone Pine  (Trail Pass)745,3119920xxxxxx
Independence – Kearsage Pass788,9127013xxx(x)xx
Bishop – Kearsage Pass788,91270103,755xXxxxxB509. Jun1,0
Muir Trail Ranch857,713801.5x
Vermillion Valley Resort878,8141489,95xxxxM21,516. Jun
Mammoth Lakes906,7145927,98 (Bus)xXxxxxB218. Jun1,0
Tuolumne Meadows942,5151735,80xx(x)B421. Jun
Lee Vining1019,2164057xxxxx
Kennedy Mdw (Sonora Pass Hwy 108)1016,9163774,411xxxxM3425. Jun
Sonora Pass Resupply1019,716410
Echo Lake Resort1092,317580xB
South Lake Tahoe1092,3175875,49xXxxxxB330. Jun
Soda Springs1153,418563,4x(x)xB
Truckee1153,4185661,18xXxxx204. Jun
Sierra City1195,41924421.5xxxxM34,506. Jul1,0
Quincy1267,1203912XxxxxB
Belden1286,8207191,4xxxxM34,510. Jul
Chester1331,321438xxxxB
Drakesbad Guest Ranch1349,721720.5x
Hat Creek (Old Station PO)1373,4221086,60,4xxxB215. Jul
Burney1411,3227137,97XxxB4,518. Jul1,0
Burney Falls State Park14192284xM
Mt Shasta1501,2241689,912xXxxxB4,5
Dunsmuir1501,224164,5xxx21. Jul1,0
Castella1501,224162,5xxx
Etna1599,7257498,510,4xxxxB4,526. Jul1,0
Seiad Valley1655,9266556,20xxxxB330. Jul
Callahans1718,727661xxM
Ashland1718,7276662,813xXxxxB503. Aug1,5
Green Springs Inn1735,427931,8
Hyatt Lake Resort1742,728051,4x
Fish Lake Resort1773,428541.25xx
Crater Lake P.O.1820,92930102,24M4408. Aug
Mazama Village Store – Crater Lake1820,929300,8xxxxx
Shelter Cove Resort1906,6306885,71,4xxxxM4412. Aug1,0
Elk Lake Resort1952,631421x
Sisters Mc Kenzie Pass1983,8319315xXxxxxB
Bend Mc Kenzie Pass1983,8319337xXxxxB
Big Lake Youth Camp1995,1321188,50,7xM44,516. Aug
Olallie Lake2066,233250x
Timberline Lodge20973375101,90(x)xxM42,5
Cascade Locks2146,9345549,90xxxxxB423. Aug1,0
Trout Lake2228,935878213x(x)xM53
White Pass2294,93693660.5xxxxM54,531. Aug1,0
Snoqualmie Pass2393,1385198,20,3x(x)xM5305. Sep1,0
Stevens Pass / Skykomish2464,139667116xxM5510. Sep
Dinsmores2461,1396124xx
Stehekin2571,94139107,811,1 BusxxxM54,515. Sep1,0
Manning Park, BC, Canada2661,4428389,50,9xxxx20. Sep
138,520

Update nach dem Trail:

Man sollte meiner Meinung nach einen Plan wie oben haben aber nach meiner Erfahrung hält man sich eh nur bedingt daran. Wenn man sich mit dem Thema beschäftigt (geplant) hat, fällt es einem aber auch relativ leicht spontan Anpassungen durchzuführen.

Bei mir war es so, dass ich quasi jeden Townstop mitgenommen habe, wenn möglich. Faktisch war mir das Stadtessen in der Regel wichtiger als maximale Effizienz. Zumal es gerade in den ersten paar hundert Meilen oft einfach ist die Städte zu erreichen (Stichwort: Lyft, Uber, Hitchen). Es kommt selten sogar vor, dass man bereits erwartet wird (Trail Angels). Später auf dem Trail funktioniert das nicht mehr so.

somit musste ich weniger Essen mitnehmen. Wie die persönlichen Vorlieben sind, muss man aber selber herausfinden.

Weitere Infos findet ihr hier:
Pacific Crest Trail – Teil 1 – Buch vs. Realität
Pacific Crest Trail – Teil 2 – Die Ausrüstung
Pacific Crest Trail – Teil 4 – Nahrung
Pacific Crest Trail – Teil 5 – Bounce Box und Resupply Boxen
Pacific Crest Trail – Teil 6 – Unterhaltung mit Hörbüchern
Pacific Crest Trail – Teil 7 – Navigation
Pacific Crest Trail – Teil 8 – Links & Guides

Quellen:

 

Yogi’s Pacific Crest Trail Handbook 2018-2019 [Buch]

Yogi's Pacific Crest Trail Handbook 2018 - 2019 - Jackie McDonnell

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Jackie McDonnell

Titel:

  • Yogi’s Pacific Crest Trail Handbook 2018-2019 (438 Seiten)

Gelesenes Format:

Taschenbuch

Rezension und Inhalt:

Once snow starts melting, it melts FAST. The longer you can put off your Kennedy Meadows date, the better the snow situation will be. Of course, you’ll have more mosquitos and deeper crossings. Pick your poision. Aren’t choices great?

Das Buch ist eine Sammlung von Tipps und Hinweisen von mehreren extrem Thru-Hikern, die teilweise mehrfach die großen Trails (Appalachian Trail, Pacific Crest Trail und Continental Divide Trail) gelaufen sind. Die Hauptautorin und Namensgeberin hat 3,5x den Pacific Crest Trail, 2x den Appalachian Trail und 2x den Continental Divide Trail gelaufen. D.h. sie hat rund 20.000 Meilen hiking hinter sich. Die anderen Hiker, die im Buch zu Wort kommen liegen bei bis zu 50.000 Meilen gehikt.

Weite Teile des Buches sind recht allgemein gehalten und gelten ganz generell für Thru-Hiking. Neben dem allgemeinen Teil gibt es eine ganze Menge spezifische Informationen für den Pacific Crest Trail. Das reicht von Karten über Adressen für Resupply (wo kann man was kaufen, wo kann man Pakete hinschicken, wen kann man vor Ort ansprechen – Stichwort Trail Angel also freiwillige Helfer vor Ort).

Do not view this trip as a walk from Mexiko to Canada. That’s LONG way. Looking at he big picture can be overwhelming, especially when you’re in Mojave, it’s hot, you’re carrying six liters of water, you feel like you’ve been on the trail forever, then you realize that you have TWO THOUSAND more miles to walk. No, no, no. Don’t look at Canada as your goal. If you want to go to Canada, get on a plane and fly there.

Die ersten 150 Seiten sind überwiegend allgemeine Tipps. Der zweite Teil des Buches behandelt dann die “Städte” auf dem Trail mit Stadtkarten zu jeder Stadt, Adressen, Läden, Poststellen usw. – im Prinzip alles was man als Hiker benötigt. Der Zweite Teil ist so gestaltet, dass sich das Buch quasi Blockweise zerlegen lässt (ja, man soll das Buch wirklich zerstören 🙂 ). D.h. man trägt immer nur den Teil bei sich, den man gerade benötigt.

Da Yogi auch einen eigenen Outdoorladen aufgemacht hat, wird man auch mit einiger (schleich) Werbung konfrontiert. Die Qualität des Buches leidet darunter aber meiner Meinung nach nicht. Generell muss man sich darauf einstellen, dass im Buch primär US amerikanische Produkte genannt werden. Das macht aber auch durchaus sinn, weil man am besten mit Produkten loszieht, die sich in den USA ersetzen / reparieren lassen. Es kann auch nicht schaden, wenn die Mithiker Erfahrung mit den Produkten haben.

Das Buch besteht aus über 430 ziemlich klein beschriebenen Seiten – also wirklich einer Menge an Informationen!

If you’re considering quitting your hike, wait a week. Then re-think your decision. The PCT is an incredible trail. Every difficult situation is followed by something great. The scenery alone is enough to keep you amazed day after day after day.

Am Anfang werden die Autoren vorgestellt einschließlich deren Errungenschaften als Hiker. Dann folgt eine ganze Reihe von Links von Shops, Hintergrundinfos jeglicher Art, Videos, Tipps usw.

Es wird auch thematisiert, ob man eher Nordsüd oder andersrum hiken sollte und zu welcher Jahreszeit welche Variante empfehlenswert ist und welche Zeitfenster für den Hike bestehen.

Aus das Thema Essen auf dem Trail wird behandelt. Das ist für die Motivation nicht unwesentlich. Und da ein Thru-Hiker mehr Kalorien verbrennt als quasi jeder andere Sportler (4000-6000 pro Tag über einen Zeit raum von 130 Tagen), ist es ganz wesentlich, dass man die Kalorien mit dem Essen wieder zugeführt bekommt. Wenn das nicht gelingt ist der Hike schneller vorbei als einem lieb ist, zumindest wenn man keine Reserven hat.

Auch auf die “Sehenswürdigkeiten wird eingegangen und die unterschiedlichen Regionen entlang des Trails.

Es ist übrigens inspirierend Leuten “zuzuhören”, die 50.000 Meilen gehikt sind und die Lieber dafür noch immer nicht verloren haben. Für mich sind die grob 2500 Meilen des PCT schon mehr oder weniger nicht vorstellbar (wer ist schon ansatzweise so weit gelaufen am Stück). Aber 20.000 oder 50.000 Meilen? Wahnsinn im positiven Sinne.

Fazit:

When you go to bed at night on the trail, think about where you woke up yesterday morning. Think about how many miles, how many passes, how many ridges, how many fords, how many friends, how many conversations about everything and absolutely nothing, how many beautiful views happened in those two days. You’ll experience more in two days on the trail than in an entire month at home. THAT’s why we hike Pacific Crest Trail.

Das Buch ist eine tolle Sammlung von Tipps und Hinweisen für alle die Thru-Hike Interessiert sind oder den PCT selber wandern wollen. Man findet die Informationen auch fast alle im Internet. Der Rechercheaufwand ist aber viel größer.

Gerade der erste Teil des Buches gestaltet sich teilweise auch recht unterhaltsam. Ich musste an einigen Stellen lachen. Das schaffen einige Unterhaltungsbücher nicht.

Schade finde ich, dass es kein eBook gibt. Da das Buch nur über die Webseite von Yogi zu beziehen ist, ist es sehr teuer. Offenbar fehlt auch die Erfahrung mit dem Zoll. Ich habe schon länger keine Bestellung mehr aus dem Ausland bekommen, bei der versäumt wurde, die Rechnung außen anzubringen.

Das sorgt dann dafür, dass man das Buch selbst beim Zoll abholen muss. Somit ist man dann ruck zuck bei 100€ Kosten.

Bewertung:

4 out of 5 stars 4/5 (-0,5 weil gerade bei einem derartigen Buch eine eBook Ausgabe sinnvoll wäre)

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

[collapse]

Montagsfrage: Ist Hörbuch-Hören für dich mit ’klassischem’ Lesen gleichzusetzen? Oder ist beides für dich grundverschieden?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Zur Frage:

Ich habe das mit den Hörbüchern mal probiert aber so richtig anfreunden konnte ich mich damit nicht. Das Problem ist, dass ich relativ schnell dazu neige einzudösen, wenn ich Hörbücher höre oder alternativ unaufmerksam werde und mir dann alles mehrfach anhören muss. Ich glaube das liegt auch daran, dass ich nicht in meiner Geschwindigkeit lesen kann, sondern mir die Geschwindigkeit aufgezwungen wird.

Dazu kommt dann noch, dass bei Hörbüchern nicht so leicht ersichtlich ist, wenn der Akteur in Gesprächen wechselt. Somit neigen die Vorleser (wie z.B. Rufus Beck) dazu, dass sie die Stimme verstellen. Und wenn ein männlicher Leser versucht Hermine zu imitieren, dann werde ich so vollkommen aus der Geschichte gerissen.

Ich achte in Büchern auch gerne auf Details und wenn es Prophezeiungen gibt oder Details, die in Folgebänden wieder aufgegriffen werden, dann schlage ich solche Dinge gerne noch mal nach.

Seitdem ich Rezensionen schreibe und Zitate verwende, bin ich ein großer Freund der Markierungsfunktionalitäten in eBooks geworden. Auch das geht in Hörbüchern natürlich nicht.

Nichtsdestotrotz finde ich es toll, dass es Hörbücher gibt. Heute werden sehr viele Bücher vertont und gerade für Sehbehinderte finde ich das absolut klasse. Natürlich gibt es auch die Möglichkeit über Brailleschriftausgabegeräte aber ich weiß nicht, ob das mit eBooks funktioniert. Anbieter wie Amazon verrammeln ihre Systeme ja meistens recht gut.

Zusätzlich finde ich es toll, dass man bei einigen Anbietern das Hörbuch für relativ kleines Geld dazu angeboten bekommt, wenn man das Buch kauft. Trotzdem sind das natürlich immer ein paar Euro mehr, die aber eigentlich nur Sinn machen, wenn man dann das Hörbuch auch nutzt.

Ich hätte bisher primär auf längeren Autofahrten Hörbücher nutzen können. Dann war das Problem in der Regel aber, dass ich mir das Hörbuch noch hätte zusätzlich kaufen müssen. Weiterhin muss man ich auch auf die Stelle synchronisieren, in der ich gerade im eBook lese (wobei das wohl teilweise automatisch erfolgt). Ansonsten müsste ich bei meinem iPhone dann das Adapterkabel ausbuddeln und zusätzlich ein Klinkenkabel (eine andere Schnittstelle hat mein Auto dafür noch nicht). Will sagen: Ich hab mir das immer 5 Minuten vor der Abfahrt überlegt und hatte dann i.d.R. keine Zeit mehr und nur für 2h das Hörbuch zusätzlich kaufen wollte ich dann auch nicht.

Ich würde das Hörbuch übrigens noch mal unterscheiden von einer Person die in Fleisch und Blut vor einem sitzt und liest oder eine Geschichte erzählt. Ein gutes Beispiel ist Jürgen von der Lippe, der ja mal ein eigene Sendung hatte, in der er mit einem wechselnden Co-Moderator gelesen hat. Bei ihm waren die Geschichten teilweise erst so richtig lustig, weil er sie gelesen hat.

Fazit:

Ich finde es toll, dass es Hörbücher gibt aber ich konnte mich noch nicht so recht damit anfreunden.

Wie geht es euch? Sind euch Hörbücher lieber als Printausgaben?

Leselaunen Urlaubsplanung + Gobi

Leselaunen

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Aktuelles Buch?

Mit Gobi durch die Wüste – eine wahre Geschichte habe ich beendet. Manchmal ist es wirklich erstaunlich welche Geschichten das Leben so schreibt. Das Buch kann ich auf jeden Fall empfehlen.

Ich lese nach wie vor an Yogi’s Pacific Crest Trail Handbook. Da die Schrift recht klein und das Buch recht lang ist, werde ich daran wohl noch etwas länger lesen. Da aber gerade am Anfang viele humorvolle Kommentare von erfahrenen Hikern enthalten sind, liest es sich erstaunlich gut und unterhaltsam. Ich musste an diversen Stellen lachen.

Das Problem ist nur, dass man aufgrund der diversen Tipps / Ratschläge und Links immer mal wieder im Internet nachschaut und dort weiter recherchiert. Dann kommt man natürlich überhaupt nicht mehr weiter mit dem Lesen. 😉 Viele Informationen, die im Buch stehen findet man auch im Internet aber eben nicht so zusammengefasst.

Mit AUSREISSER – Abenteuer Panamericana: In zwei Jahren von Alaska nach Feuerland habe ich gerade begonnen. Näheres dazu dann nächste Woche.

Momentane Lesestimmung

So mittelmäßig. Mein Durchsatz war schon mal besser. 😉 Ich war aber auch immer noch mit Shopping für das Hikethema beschäftigt und Urlaubsplanung. Irgendwas ist ja immer. Nachdem meine USA Geschäftsreise zwischendurch storniert wurde, steht aktuell im Raum ob ich vor dem Urlaub noch 3 Tage nach LA fliege. Das hört sich zumindest nach einem Grandiosen Jetlag an.

Zitat der Woche:

Dass einem von einer lebendigen Kreatur so viel Vertrauen entgegengebracht wird, ist eine großartige Sache, vor allem wenn man weiß, dass diese Kreatur einen jederzeit verlassen könnte, wenn sie wollte. – Dion LeonardMit Gobi durch die Wüste – eine wahre Geschichte

Und sonst so?

Nachdem ich meinen Blog ja als Buchserienblog begonnen habe, hatte ich bisher nur eine Übersicht der Buchserien im Menü integriert. Da ich aktuell gerade mehr Einzelbücher lese, habe ich jetzt auch eine Übersicht für die Buchrezensionen von Einzelbüchern eingebaut. Wenn ich noch ein paar Filmreviews zusammen habe, bekommen die auch noch eine Übersicht. Diese Woche ist übrigens noch ein Filmreview dazu gekommen. The Equalizer 2 – den Film hatte ich direkt am Wochenende nach der Veröffentlichung angesehen aber vollkommen verpeilt das Review zu schreiben.

Ansonsten kommt mein Jahresurlaub mit großen Schritten näher: Die Reiseunterlagen sind da und somit habe ich gestern noch den ganzen Tag mit Detailrecherche und Planung verbracht. Die meisten Leute schauen ja vor Ort einfach spontan worauf sie Lust haben und was sich so anbietet. Dabei kann man Glück haben und gute Tipps von Einheimischen oder einem Reiseleiter bekommen oder auch einfach Glück, weil man selbst einen guten Riecher hat. Man kann aber auch interessante Sachen verpassen, wenn man sich vorher nicht informiert.

Somit schaue ich mir immer vorher gerne an was man wo machen kann, welche Angebote und Öffnungszeiten es gibt. Da wir ja eigentlich eine organisierte Rundreise haben, gilt es nur die Zeiten zu planen, die kein festes Programm haben. Ich lade mir dafür die Karte auf das iPhone CityMaps2Go und trage dort alle Sehenswürdigkeiten ein, die mich interessieren. Das hat dann auch gleich den Vorteil, dass man Sie per Sync auf Smartphone und Tablet hat und vor Ort per GPS navigieren kann.

Jetzt hab ich zwar schon zwei Absätze über Urlaub gefaselt aber noch nicht verraten wo es hingeht. Die letzte Australientour steht an. Wir hatten von Anfang an 3 Touren geplant. Eine war im Südosten und Tasmanien, eine im Westen und nun kommt der Ayers Rock, das Great Barrier Reef und die Ostküste. Danach stehen dann neue Ziele an.

Was machen die Hike Fortschritte?

Ich habe mittlerweile schon diverse Ausrüstungsgegenstände da. Bei den Matratzen kommt morgen definitiv die letzte. Ich habe bisher 5 Stück getestet und davon nur eine tauglich gefunden – Falls es jemanden interessiert die heißt Exped SYNMAT HL WINTER M und ist 9cm Dick. Das ist bisher die einzige auf der ich auf der Seite vernünftig liegen kann.

So langsam könnte ich schon einen Testbericht für Trekking Luftmatratzen machen. Ich fürchte nur, dass die Klientel, die auf einem Buchblog danach sucht doch eher gering ist. 🙂

Sobald der Rucksack aus den USA da ist, kann ich mal einen Probehike mit Rucksack und realem Gewicht machen. Ich bin noch nie mit 15kg Gewicht auf dem Rücken (bzw. der Hauptteil liegt vom Gewicht liegt ja auf den Hüften) gelaufen. Ich bin gespannt. Vermutlich fühlt sich das dann ähnlich wie Übergewicht an (15kg mehr auf den Rippen hatte ich aber auch noch nie). Mal sehen, ob der Rucksack noch vor meinem Urlaub kommt und ich davor noch einen Probehike schaffe. Nach meinem Urlaub ist schon November und mir wäre es eigentlich lieber die ersten Tests bei etwas wärmeren Temperaturen zu starten.

Ansonsten streikt aktuell mein Lovelybooks Widget. Ich habe zuerst eine Fehlkonfiguration auf meinem Server vermutet. Dann habe ich es auf zwei anderen Server getestet – dort ging es auch nicht und nach der Kontaktaufnahme mit dem Support von Lovelybooks wurde mir bestätigt, dass ein Problem vorliegt an dem man arbeite. Mal sehen, wann es wieder geht.

Und was war bei euch so los?

Weitere Leselaunen:

∗ Außer Lavados nicht viel los bei Between two Chapters ∗ 3-2-1- Urlaub bei Stars, stripes and Books ∗ Schlabberlook bei Letterheart ∗ Norsk for Deg bei Piglet and her Books ∗ Die erste Septemberwoche auf meinem Lieblingsleseplatz bei Lieblingsleseplatz ∗ Leselaunenbei Angeltearz ∗ Von explodierten Neuzugängen bei Friedelchens Bücherstube ∗ Zurück zur Arbeit bei Nerd mit Nadel ∗ Man gönnt sich ja sonst nichts bei Schwarzbuntgestreift ∗ Meine erste Arbeitswoche bei The Book Dynasty ∗ Comics, Comics, new and old bei RikeRandom ∗ Stadtbummel, Sonne und Food Trucks bei Tiefseezeilen ∗ Das war mal eine sehr aufwühlende und emotionale Woche bei Ina’s Little Bakery ∗ von geheimen Projekten und vom Heiraten bei glimrende ∗

Mit Gobi durch die Wüste – eine wahre Geschichte [Buch]

Mit Gobi durch die Wüste eine wahre Geschichte - Dion Leonard

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Dion Leonard

Titel:

  • Mit Gobi durch die Wüste – eine wahre Geschichte (304 Seiten)

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Eins weiß ich allerdings: Gobi zu suchen war mit das Härteste, was ich je in meinem Leben getan habe. Aber … von Gobi gefunden zu werden gehört zu den besten Dingen.

Dion ist ein Ultramarathonläufer. Er hat schon diverse Sportarten getestet und teilweise auch seinen Lebensunterhalt davon bestritten. Irgendwann hat er aber festgestellt, dass er mehr Einzelkämpfer ist. Er kommt nicht damit klar, wenn jemand – seiner Meinung nach – nicht die volle Leistung bringt. Dion ist Wettkämpfer. Er liebt es zu siegen. Dafür ist er bereit alles zu geben – ohne Rücksicht auf Verluste.

Als Ultramarathonläufer läuft er in einigen Tagen Strecken von z.B. 100 Meilen unter extremen Bedingungen (z.B. durch die Wüste bei 45 oder 50°C). Wer die Distanz am schnellsten zurücklegt gewinnt. Dabei wird nur minimalstes Gewicht, wenig Nahrung und Essen mitgenommen.

»Jeder Platz zum Leben ist gut genug«, sagte er, »solange du dich mit seinen Nachteilen abfindest.«

Er hat mit dem Laufen erst sehr spät begonnen. Nach ersten sehr beachtlichen Erfolgen, ist bei zwei Rennen derart über seine Grenzen gegangen, dass er gesundheitliche Schäden davon getragen hat. Nun tritt er zu seinem vielleicht letzten Rennen an. Kann er mit seinem neuen Trainingsplan und Laufstil noch etwas erreichen oder ist seine kurze Läuferkarriere vorbei?

Ich fühlte mich in der Gesellschaft von Menschen wohl, die ihr Schicksal in die Hand nahmen und damit zufrieden waren, auch wenn das hieß, dass sie nicht die ideale Frau, das ideale Heim oder die ideale Familie hatten.

Dann trifft er während seines Rennens auf Gobi (Hündin), die ihn begleitet und alles ändert sich.

Das Buch bewegt sich irgendwo zwischen Rückblenden in die Vergangenheit bis in Dions Kindheit und dem aktuellen Rennen Ultramarathon durch die Wüste Gobi. Es geht um Reiselust (wobei es Dion darum wohl weniger geht wo er läuft), totalem sportlichen Ehrgeiz ohne Rücksicht auf die eigene Gesundheit und Tierliebhaberei.

Obwohl Dion sich selbst gegenüber unnachgiebig ist und auf sich keine Rücksicht nimmt, rettet er doch einem anderen Läufer das Leben und nimmt dafür in Kauf, dass er den möglichen Sieg nicht erlangt.

Auch mein Chef hatte mir seinen Segen gegeben. Als ich anfing, ihm zu berichten, dass Gobi verschwunden war, ließ er mich nicht einmal ausreden. »Zischen Sie ab«, sagte er. »Finden Sie den Hund. Regeln Sie das, und nehmen Sie sich die Zeit, die Sie brauchen.«

Dions Motivation kann ich nicht ganz nachvollziehen. Da ich gerade viel über das Thema Thru-Hiken gelesen habe bietet sich der Vergleich an. Die Thru-Hiker optimieren das Gewicht in der Regel, weil es den Weg vereinfacht (man muss weniger tragen). Dabei muss man natürlich aufpassen, dass man genügend Wasser / Nahrung dabei hat. Dion lässt bewusst Wasser und Nahrung weg, damit er Vorteile hat und erster wird. In beiden Fällen muss man seinen inneren Schweinehund überwinden aber im Falle von Dion und den anderen Ultramarathonläufern auf Kosten der Gesundheit.

Die Grenzen sind vermutlich fließend. Wobei es aus meiner Sicht einen Unterschied macht, ob man sich verschätzt und deshalb zu wenig Nahrung / Wasser hat oder ob man die Gesundheit bewusst aufs Spiel setzt, weil er lebensnotwendige Dinge einspart.

Dass einem von einer lebendigen Kreatur so viel Vertrauen entgegengebracht wird, ist eine großartige Sache, vor allem wenn man weiß, dass diese Kreatur einen jederzeit verlassen könnte, wenn sie wollte.

Dion stellt plötzlich fest, dass das Leben aus mehr besteht als aus dem Streben der beste zu sein. Diese Erkenntnis macht das Buch dann für mich interessanter. Vorher verstehe ich seine Motivation nicht wirklich.

Der Schreibstil ist locker und der Weg zu Gobi wird deutlich abenteuerlicher und Ereignisreicher, als der Autor sich das ursprünglich vorgestellt hat. Dabei begegnet Dion einer ganzen Reihe Menschen und schließt einige Freundschaften.

Einerseits geht es bei dieser Geschichte „nur“ um einen Hund, anderseits haben so viele Menschen anteil an der Geschichte von Gobi genommen, dass es doch um weit mehr geht.

Fazit:

Ein wenig Tier- oder am besten Hundeliebhaber sollte man für das Buch sein. Die Geschichte ist wirklich unglaublich aber es zeigt auch was einem das Leben bieten kann, wenn man bereit ist sich darauf einzulassen. Irgendwie ist die Geschichte auch ein wenig kitschig (solche Dinge passieren normalerweise einfach nicht) aber sie ist wirklich passiert.

Bewertung:

4 out of 5 stars 4/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

[collapse]
1 12 13 14 15 16 23