Montagsfrage: Welches Buch läuft leider nicht so erfolgreich, wie du es ihm wünschen würdest?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Aktuell finde ich in der dunklen Jahreszeit die Weihnachtsbeleuchtung ganz schön. Viele Lichtblicke hatte 2020 ja nicht und ich fürchte 2021 wird vergleichbar laufen.

Ich habe mich letzte Woche primär mit dem Reisen beschäftigt (Leaving the Frame, PUR Das Leben ist eine Reise, kein Ziel – rein virtuell im Buch) und bin mittlerweile buchtechnisch wieder zur Fantasy zurückgekehrt.

Zur Frage:

Zunächst muss ich dazu anmerken, dass ich das bisher nur anhand von indirekten Kriterien beurteile. D.h. ich achte zum Beispiel darauf welche Anzahl von Bewertungen ein Buch bei Goodreads, Lovelybooks oder bei den großen Händlern hat. Es muss aber nicht direkt einen Zusammenhang zum Verkaufserfolg geben. Ich vermute aber bei Verhältnissen von z.B. 50 zu 50.000 durchaus auch einen gewissen Zusammenhang.

Auffällig ist aus meiner Sicht, dass generell Bücher betroffen sind, die lediglich in deutscher Sprache oder noch allgemeiner formuliert nicht in englisch erschienen sind. Mir fallen reihenweise Bücher ein, die dieses Schicksal teilen. Ich picke mir einfach mal ein paar Serien raus, die Liste ließe sich aber quasi endlos fortsetzen.

Abseits der Sprachbarriere gibt es natürlich immer wieder Bücher bei denen man denkt, dass die eigentlich erfolgreicher sein müssten. Ein guter Anteil des Erfolges ist glaube ich einfach Glück, Marketing und der Beziehungen der beteiligten Personen geschuldet.

Relativ unbekannt ist zum Beispiel auch die Amani Serie (die wurde übersetzt). Einige Autoren sind wiederum so bekannt, dass quasi jedes Buch sich gut verkauft. Beispiele dafür sind John Grisham oder Jennifer L. Armentrout.

Welche Bücher müssten eurer Meinung nach erfolgreicher sein?

 

 

Ein Kommentar

  • Mein eigenes natürlich 😀 Aber mal im Ernst, ich finde, da gibt es viele, die unter dem Radar fliegen. “Die Lügen des Locke Lamora” fallen mir spontan ein. Eines meiner absoluten Lieblingsbücher, das in Deutschland so gut wie unbekannt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit ich den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalte. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum  deine Daten gespeichert werden, wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung. Mit dem der dem folgenden Button nimmst du diese zur Kenntnis und akzeptierst den Inhalt.