Montagsfrage: Von manchen Buchreihen gibt es eine Comic-Version. Ist das etwas, das dich interessiert oder findest du es überflüssig?

Bei der Montagsfrage wird von Buchfresserchen jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Ich war letzte Woche fleißig und habe sowohl die Sin und Miriam Serie begonnen und ich war wirklich positiv überrascht. Ich bin nun wirklich gespannt wie es weiter geht. Zum Glück brauche ich nicht lange warten, weil die beiden Folgeteile in den nächsten beiden Monaten erscheinen. Die Serie wird gerade neu aufgelegt, war also vor einigen Jahren schon mal als Buch verfügbar. Die alte Serie ist aber aktuell vergriffen.

Ansonsten habe ich jetzt zum zweiten Mal auf Percy Jackson gestürzt. Die ersten beiden Teile haben mir nicht sonderlich gefallen aber der dritte war toll. Ich hoffe das Niveau bleibt nun so.

Zur Frage:

Eine reine Comicversion eines Buches wie man sich klassisch einen Comic vorstellt (also viele Bilder – kurze Texte) habe ich nicht und würde mich auch nicht interessieren.

Bebilderte / Illustrierte Versionen hab ich schon ein paar. Bei einigen Kinderbüchern ist das z.B. der Fall. Ich habe z.B. eine illustrierte Gesamtausgabe von die Chroniken von Narnia. Ich finde das ist vergleichbar mit Verfilmungen. Einerseits unterstützen Illustrationen die Fantasie, andererseits schränkt das auch die Fantasie ein. Bei Harry Potter / Herr der Ringe haben die Filme den visuellen Style sehr stark geprägt und in beiden Fällen wurde ein toller Job gemacht. Ich gibt aber auch andere Beispiele, wo eher das Gegenteil der Fall ist.

Es kommt aber auch immer wieder vor, dass man selber eine andere Vorstellung hat. Das trifft illustrierte Ausgaben natürlich auch. Ich denke besonders, wenn man zuerst eine nicht illustrierte Version gelesen hat und im Kopf schon seine eigenen Bilder erzeugt hat.

Wenn ich die Wahl habe, kann ich mir durchaus vorstellen eine illustriere Ausgabe statt der Standardversion zu kaufen. Ich würde mir ein Buch aber deswegen nicht noch mal kaufen oder länger warten.

Habt ihr Comicversionen von Büchern oder steht ihr auf illustrierte Ausgaben?

8 Kommentare

  • Bei welchen illustrierten Ausgaben würdest Du denn sagen, dass dieses Projekt danebengegangen ist?

    • Torsten

      Ich habe dabei nicht mal so sehr bei den illustrierte Ausgaben, sondern eher an Filme gedacht. Eragon war ein Beispiel dafür wo ich weder fand, dass er optisch so richtig treffen war aber noch viel schlimmer war, dass die Geschichte so weit vom Buch abweichend dargestellt wurde, dass eine Fortsetzung unmöglich wurde.

      Das Problem ensteht halt generell, wenn man ohne Visualisierung ein Bild im Kopf hat. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Selbst Harry Potter sieht ja nicht aus wie im Buch beschrieben. Wenn man nun erst alle Bücher gelesen hätte ohne die Filme zu kennen, dann hätte man sicher was ganz anderes im Kopf und würde sich vermutlich schwer damit tun sich an die filmische Umsetzung zu gewöhnen. Ich habe in dem Fall das erste Buch erst gelesen nachdem es schon den Film gab und hab mir zwar bei der Beschreibung von Harry gedacht (ok, Schauspieler <> Buchharry aber sonst passt halt sehr viel).

  • Sei gegrüßt Torsten!

    Sowohl als auch. 😀
    Ich lese gerne Comics und ich liebe auch illustrierte Bücher. Tatsächlich habe ich bei Harry Potter die Reihe komplett und zusätzlich die ersten beiden Bände illustriert. Der Rest kommt auch irgendwann noch 😉

    Aber auch Comics zu Büchern finde ich interessant. Derzeit steht auch noch eins auch meiner Wunschliste…

    Mein Beitrag für heute: Montagsfrage: Comic-Version? || Mein Senf für die Welt

    Liebe Grüße
    Marina

    • Torsten

      Hallo Marina,

      ich will denen auch nicht die Existenzberechtigung absprechen aber mir persönlich geben Comics glaube ich nichts mehr. Illustrierte Ausgaben finde ich zur Unterstützung der Fantasie ok, aber muss ich persönlich auch nicht haben.

      Aber zum Glück tickt da jeder anders. Da die illustrierten Ausgaben i.d.R. auch teurer sind, wäre ich wohl eh nicht bereit das auszugeben. Dafür steckt zu wenig der Sammler in mir. 🙂

      LG

      Torsten

  • Hey Torsten,

    ich bin nicht so der visuelle Typ. Ich halte mich lieber an das geschriebene Wort. Daher habe ich nicht wirklich Interesse an Comics oder Graphic Novels und würde wohl niemals eine illustrierte Ausgabe der “normalen” vorziehen. Doch das heißt ja noch lange nicht, dass ich sie überflüssig finde. Ich betrachte sie als Kunstform und Kunst hat grundsätzlich immer eine Daseinsberechtigung.

    Montagsfrage auf dem wortmagieblog
    Viele liebe Grüße,
    Elli

    • Torsten

      Hallo Elli,

      ich bin da ganz auf deiner Wellenlänge was den Kommentar angeht. 🙂

      Die illustrierte Ausgabe zum annähernd gleichen Preis würde ich zwar nehmen aber da stellt sich dann immer die Frage, ob die mit dem Autor in Zusammenarbeit entsteht (dann finde ich es ok), oder ich nur sehe was der Künstler sich unter der Beschreibung des Autors vorstellt.

      LG

      Torsten

  • Comics / Mangas sind sowieso nicht mein Medium. Ich mag schon ab und zu Illustrationen in Büchern ganz gerne, aber nur, wenn sie sowieso schon vorhanden sind. Extra illustrierte oder spezielle Comic-Ausgaben würde ich mir nicht kaufen, weil mir das Optische nicht so wichtig ist. Egal, ob nun LIeblings-Buchreihe oder Einzelbuch.

    Und dann gibt es auch noch den Aspekt, den Du auch schon angesprochen hast, dass Illustrationen mit dem eigenen Kopfkino kollidieren, weil man sich selbst schon eine ganz andere Vorstellung einer Person oder einer Szene gemacht hat. Das passiert mir auch bei Verfilmungen öfter und ist nicht schön.

    Hab einen schönen Tag und viele Grüße
    Gabi

    • Torsten

      Hallo Gabi,

      ja, wie oben schon erwähnt. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wenn man schon ein Bild im Kopf hat, dann sträubt man sich in der Regel erst mal was anderes anzunehmen. Ich denke einfacher ist es immer, wenn man sowohl die Geschichte zum ersten Mal liest als auch die Bilder sieht aber auch dann muss ja die Beschreibung bei einem selber im Kopf nicht dieselben Bilder erzeugen wie bei dem Künstler.

      LG

      Torsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu