Montagsfrage: Ist Hörbuch-Hören für dich mit ’klassischem’ Lesen gleichzusetzen? Oder ist beides für dich grundverschieden?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Zur Frage:

Ich habe das mit den Hörbüchern mal probiert aber so richtig anfreunden konnte ich mich damit nicht. Das Problem ist, dass ich relativ schnell dazu neige einzudösen, wenn ich Hörbücher höre oder alternativ unaufmerksam werde und mir dann alles mehrfach anhören muss. Ich glaube das liegt auch daran, dass ich nicht in meiner Geschwindigkeit lesen kann, sondern mir die Geschwindigkeit aufgezwungen wird.

Dazu kommt dann noch, dass bei Hörbüchern nicht so leicht ersichtlich ist, wenn der Akteur in Gesprächen wechselt. Somit neigen die Vorleser (wie z.B. Rufus Beck) dazu, dass sie die Stimme verstellen. Und wenn ein männlicher Leser versucht Hermine zu imitieren, dann werde ich so vollkommen aus der Geschichte gerissen.

Ich achte in Büchern auch gerne auf Details und wenn es Prophezeiungen gibt oder Details, die in Folgebänden wieder aufgegriffen werden, dann schlage ich solche Dinge gerne noch mal nach.

Seitdem ich Rezensionen schreibe und Zitate verwende, bin ich ein großer Freund der Markierungsfunktionalitäten in eBooks geworden. Auch das geht in Hörbüchern natürlich nicht.

Nichtsdestotrotz finde ich es toll, dass es Hörbücher gibt. Heute werden sehr viele Bücher vertont und gerade für Sehbehinderte finde ich das absolut klasse. Natürlich gibt es auch die Möglichkeit über Brailleschriftausgabegeräte aber ich weiß nicht, ob das mit eBooks funktioniert. Anbieter wie Amazon verrammeln ihre Systeme ja meistens recht gut.

Zusätzlich finde ich es toll, dass man bei einigen Anbietern das Hörbuch für relativ kleines Geld dazu angeboten bekommt, wenn man das Buch kauft. Trotzdem sind das natürlich immer ein paar Euro mehr, die aber eigentlich nur Sinn machen, wenn man dann das Hörbuch auch nutzt.

Ich hätte bisher primär auf längeren Autofahrten Hörbücher nutzen können. Dann war das Problem in der Regel aber, dass ich mir das Hörbuch noch hätte zusätzlich kaufen müssen. Weiterhin muss man ich auch auf die Stelle synchronisieren, in der ich gerade im eBook lese (wobei das wohl teilweise automatisch erfolgt). Ansonsten müsste ich bei meinem iPhone dann das Adapterkabel ausbuddeln und zusätzlich ein Klinkenkabel (eine andere Schnittstelle hat mein Auto dafür noch nicht). Will sagen: Ich hab mir das immer 5 Minuten vor der Abfahrt überlegt und hatte dann i.d.R. keine Zeit mehr und nur für 2h das Hörbuch zusätzlich kaufen wollte ich dann auch nicht.

Ich würde das Hörbuch übrigens noch mal unterscheiden von einer Person die in Fleisch und Blut vor einem sitzt und liest oder eine Geschichte erzählt. Ein gutes Beispiel ist Jürgen von der Lippe, der ja mal ein eigene Sendung hatte, in der er mit einem wechselnden Co-Moderator gelesen hat. Bei ihm waren die Geschichten teilweise erst so richtig lustig, weil er sie gelesen hat.

Fazit:

Ich finde es toll, dass es Hörbücher gibt aber ich konnte mich noch nicht so recht damit anfreunden.

Wie geht es euch? Sind euch Hörbücher lieber als Printausgaben?

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu