Leselaunen Survival Guides und Entscheidungen

Leselaunen

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten ggf. einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Aktuelles Buch:

Ich bin zum letzen Teil des ersten Red Rising Zyklus vorgedrungen. Meiner Meinung nach ist die Serie einerseits ein Pageturner, anderseits aber unnötig brutal und Gewaltüberflutet. An vielen Stellen ist sie auch nur bedingt logisch und der Grundplot (Held steigt auf und fällt), wiederholt sich in jedem Buch. Trotzdem hat die Serie eine ziemliche Anziehungskraft, obwohl es fast keine positiven Charaktere gibt. Ihr merkt also, ich habe eine Hassliebe zu der Serie aufgebaut.

Momentane Lesestimmung:

Ziemlich gut aber ich komme einfach nicht so viel dazu momentan. Aktuell schaffe ich ca. ein Buch pro Woche. Was für mich im vergleich zum letzten Jahr ziemlich schwach ist (da lag mein Schnitt bei über 2 Büchern pro Woche). Anfang des Jahres waren es sogar eher 3. Momentan bin ich aber immer noch mit Vorbereitungen für den PCT Hike beschäftigt.

Ich habe aber diese Woche den 2. Teil von Red Rising beendet. Abseits von der überbordenden Gewaltdarstellung fand ich den zweiten Teil besser als den ersten.

Zitat der Woche:

Wenn Sie im Busch sind und eine Schlange kommt daher, bleiben Sie stocksteif stehen, und lassen Sie sie über Ihre Schuhe gleiten.« Donnerwetter, diesen Ratschlag würde ich ja nun von allen, die ich je bekommen hatte, am wenigsten befolgen. Bill BrysonFrühstück mit Kängurus

Und sonst so?

Ich bin nach wie vor noch mit der Pacific Crest Trail Hike Vorbereitung beschäftigt. Es geht in ziemlich genau einem Monat los. Aktuell ist das Wetter bei uns so bescheiden, dass ich keine Lust auf Hiken habe. Ich hoffe, dass es vorher noch besser wird, damit ich wenigstens einige Tage raus komme.

How tos und Guides

In der letzten Woche habe ich mir diverse How tos und Guides aus dem Netzt gesaugt, die ich mir weitgehend vorher schon angeschaut hatte. Da es mir nichts nützt einen Link zu haben, wenn ich irgendwo in der Pampa bin, habe ich alles Videos bzw. Dokus runtergeladen. Die Videos sogar mit Untertitel. Somit kann ich bei Bedarf noch mal in die Guides schauen, wenn ich irgendwas vergesse.

Ich gehe aber davon aus, dass es wie in der Schule ist. Wenn man die Sicherheit hat, dass man nachschauen kann, dann behält man es i.d.R. aush so. 😉

Wasser

Einige neue Dinge habe ich letzte Woche auch noch erfahren. Die starke Zunahme an PCT-Hikern führt dazu, dass der Hike partiell gefährlicher wird. Das Phänomen ist das gleiche wie auf dem Everest, bei dem auch schon viele wegen des Massentourismus gestorben sind. Es ist halt ganz schlecht, wenn die Leute in der Todeszone schlange stehen.

Beim PCT ist es nicht so schlimm aber es gibt heute Bereiche, in denen es ca. 40 Meilen keine zuverlässige Wasserquelle gibt. Die Quellen, die früher noch zuverlässig waren, sind es heute wegen des Starken Zuwachses der Hiker nicht mehr, weil einfach zu viel Wasser abgezapft wird. Somit habe ich mir jetzt die Verlässlichen Wasserquellen in den kritischen Bereichen des PCT auf der Karte eingetragen mit der jeweiligen Distanz zur nächsten Wasserquelle.

Leider sind die diversen Informationsquellen recht trügerisch. Es sind zig Wasserquellen eingezeichnet aber bei den meisten steht halt dran, dass sie nicht zuverlässig sind. Da man mit dieser Info nicht viel anfangen kann, tendiert man nach einer Weile zu der Annahme “Da sind 5 Quellen von a nach b – irgendeine wird schon wasser haben”. Es kann aber eben auch sein, dass keine von denen Wasser führt. Man muss also wissen welche Quellen wirklich verlässlich sind.

High Snow Year

Weiterhin haben wir dieses Jahr ein High Snow Year, was den PCT leider deutlich schwerer macht als letztes Jahr. Das wusste ich zwar schon, aber so langsam schwindet die Hoffnung, dass sich die Situation noch zum besseren wendet.

Der Schnee ist aus meiner Sicht die größte Gefahr auf dem PCT und kommt deutlich hinter Bären und Schlangen.

Auf den Pässen hat man zu früh morgens die Gefahr von Eis (es besteht also die Gefahr das man abrutscht und sich beim Sturz verletzt oder sogar stirbt). Nachmittags ist die Gefahr des Einsinkens in den Schnee groß (Postholing). Somit kommt man nur extrem langsam voran und es besteht Verletzungsgefahr. Ich habe die Hochpässe auch in meine Karten eingezeichnet. Der Plan ist möglichst Morgens an den Pässen zu sein.

Was sagt die Grafik aus? Die rote Kurve ist das Maximum das jemals gemessen wurde. Die Hellblaue Kurve (ganz unten) ist das jemals gemessene Minimum. Der Babyblau markierte Bereich ist der Durchschnitt und grün ist das Jahr 2018. Somit bleibt noch Dunkelblau (aktuelles Jahr) was ziemlich nah am all time Maximum und mit 161% weit über dem Durchschnitt liegt.

Ausgehend von den Daten wird dieses Jahr also ein Start Mitte April viel schlimmer als ein Start Mitte März letzten Jahres. Wenn man also Mitte / Ende Juni in den Sierras ankommt, wird die Kurve potenziell dort liegen, wo sie im Durchschnitt als Höchstmarke liegt. Im Moment deutet also alles darauf hin, dass ein durchgängiger Thru-Hike dieses Jahr für Normalsterbliche schwierig bis unmöglich ist, je nach Startzeit und persönlicher Erfahrung, selbst wenn es jetzt nicht noch mehr Schnee gibt.

Auf jeden Fall sind wir weit von dem “einfachen” Hike von 2018 entfernt (ja, der PCT ist nie einfach, entschuldigt den Begriff von jemandem, der ihn noch nicht mal angegangen ist). 2017 kam dann noch hinzu, dass es viele Sperrungen wegen Bränden gab. Auch hier sieht man die Effekte der Klimaerwärmung, die zu immer häufiger auftretenden Extremwettersituationen führt.

Insofern sind auch die Tipps von vielen Hikern im Netz mit Vorsicht zu genießen. Es behaupten Hiker z.B. “Auf dem PCT benötigt man keine Crampons”. Weiterhin sagen sie “Ich bin im im März gestartet, und hatte überhaupt keine Probleme mit Microspikes.” Tja, schön. Das Problem ist nur, das der PCT aus dem einen Jahr nicht mal ansatzweise mit der Wanderung im nächsten Jahr vergleichbar ist, wenn sich die Bedingungen derart dramatisch verändern.

Das in den Videos sieht eigentlich nicht so schwierig aus, oder? Das dumme ist, es ist einem kalt, man ist erschöpft. Man läuft schon ein paar Stunden und hängst seinen Gedanken nach. Und das was man da sieht, muss im 1. Versuch funktionieren, weil man auf einen Abhang zurutscht der nur 30m entfernt ist. Ihr  wisst nicht wie weit es hinter dem Abhang nach unten geht. Na, nun immer noch einfach?

Flussquerungen

Zwischen den Pässen liegen die Täler und dort fließt das Wasser hin, dass auf den Bergen taut. Kleine Bäche entwickeln sich somit zu reißenden Flüssen (was begünstigt wird durch den vielen Schnee, der dieses Jahr gefallen ist). Viele dieser Flüsse sind nicht mit Brücken ausgestattet. Somit muss man sie Queren. Das kann hochgradig gefährlich sein. Zudem ist das Tauwasser von den Bergen eiskalt.

Genauso wie bei den Pässen gilt auch bei den Flüssen, dass sie morgens gequert werden sollen, weil sie Nachmittags mitunter deutlich mehr Wasser führen (logisch, die Sonne tut ihr Werk auf den Bergen). Bei Flussquerungen sterben jedes Jahr Hiker. Meistens welche, die alleine unterwegs sind.

Ihr erkennt das Problem? Wenn man sowohl an den Pässen morgens sein will, als auch an den Flüssen, stößt man unweigerlich auf zeitliche Probleme. Man kann nicht jedes Mal übernachten, wenn man an einen Pass oder an einen Fluss kommt.

Ist ein Vorgeschmack von so einer Flussquerung gefällig?


Oben sieht man übrigens nicht die “normale” Art wie man auf dem PCT Flüsse überquert. In der Regel ist man auf sich selbst gestellt bei der Querung. Man trifft zwar immer wieder auf andere Hiker ab die wenigsten laufen durchgängig in einer geschlossenen Gruppe. Das zweite Video ist übrigens nur die Simulation einer Flussquerung bei einem Fluss über den an der Stelle eine Brücke führt.

Wenn man regulär (also allein) einen Fluss quert, dann sieht dann so aus, nur das die Wasserverhältnisse beim PCT oft den obigen Videos entsprechen:

Weitere Leselaunen:

∗ Im Lesefluss bei Nerd mit Nadel ∗ Das Warten hat ein Ende bei Letterheart ∗ Mit einer Glückssträhne in den März bei Ida’s bookshelf ∗ Ich bin ein Captain Marvel Fan bei Lieblingsleseplatz ∗ Leselaunen bei Lieschen liest ∗ Wundervolle Buchpost bei Stars, stripes and books ∗ Gewinnspiel-Alarm bei Leseleidenschaft ∗ Super und dir? bei Saskias Books Lang lang ists her bei Bookalicious ∗ Wochenrückblick bei angeltearz liest ∗ Von Freddie Mercury und Captain Marvelbei The Book Dynasty ∗ Von SuB-Explosion und Pre-Messeblues bei Friedelchens BücherstubeMein Leben zwischen Manga und Games bei TrallafittibooksShopping and Games bei Tiefseezeilen ∗ Schritt für Schritt bei glimrende ∗ Vorfreude auf die LBM steigt bei Nadines bunte Bücherwelt ∗ Stürmische Zeiten bei Barfuss unterm Regenbogen ∗

3 Kommentare

  • Hey,

    das mit dem PCT klingt ja ziemlich ernüchternd. Und überhaupt auch sehr gefährlich. Machst du das öfters, jedes Jahr? Ich selber kenne mich mit dem Thema so gar nicht aus. ^^

    Zu Red Rising, ich hab mal das erste Buch als Hörbuch angefangen, aber bis jetzt pausiert. Ich denke, dass ich die Reihe irgendwann in einem Zug lese werde…

    Viele liebe Grüße
    Ani

    • Torsten

      Hallo Ani,

      es ist ja auch irgendwie Gefährlich über die Straße zu gehen oder überhaupt das Haus zu verlassen. Klar, bei so einem Hike bewegt man sich ganz weit aus der persönlichen Komfortzone raus.

      Nein, jedes Jahr wäre etwas schwierig. So ein Langstreckenhike dauert in der Regel ca. ein halbes Jahr, wenn man keine Supermengene hat (einige verrückte machen das auch in 2 Monaten).

      Ich glaube dann musst du dich noch gedulden. Teil 4 ist vor einer Weile erschienen und es kommen noch weitere. Die ersten drei sind aber in sich abgeschlossen.

      LG

      Torsten

  • Pingback: | Leselaunen | Im Lesefluss - Nerd mit Nadel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu