Montagsfrage: Buch mit Notiz?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

In der letzten Woche ist bei mir nicht so überragend viel passiert. Ich habe einen Besuch im Phantasialand gemacht und da wir nach 10 Jahren wieder einen Besuch in Disneyworld planen, habe ich den Status meiner alten Eintrittskarten bei Disney checken lassen und festgestellt, dass ich noch 6 Tage Parkeintritt übrig habe. Yeah! Unterdessen macht Disney das nicht mehr aber damals hatten die Eintrittskarten unlimitierte Gültigkeit. 10 Tage waren nicht viel Teurer als z.B. 5 Tage. Das heißt das war eine gute Geldanlage. Und da ich nicht mehr so genau auf dem Schirm hatte, wie viele Tage übrig sind, eine freutige Überraschung. 😉

Zur Frage:

Das lässt sich einfach beantworten. Notizen in Büchern gehen nach meinem Geschmack überhaupt nicht. Die einzige Ausnahme von der Regel stellen Korrekturen dar (beispielsweise, wenn Informationen in Sachbüchern schlicht falsch sind). Dann finde ich es sogar in fremden Exemplaren ok, allerdings nur mit Bleistift.

Ansonsten sind Kommentare nicht besser als Schokoladenflecken, eingerissene Seiten oder vergleichbar. Wenn man Notizen machen möchte, kann man einen Zettel ins Buch legen. Auf dem Zettel kann man die Seitenzahl und die Notiz daneben schreiben. Wenn man später suchen will, bietet es sich eh an diese Informationen auf den Computer zu übertragen.

Die Post It Zettel finde ich auch schon grenzwertig, wenn sie in großen Umfang genutzt werden. Wenn 50 Zettel im Buch sind, kann mir keiner erzählen, dass man damit schnell die Stelle findet, die man sucht. Zumal die ja auch alle Kleberückstände hinterlassen.

Da ich unterdessen aber eh primär in eBooks unterwegs bin ist beides möglich, ohne das Buch zu schädigen. 😉

Wie ist das bei euch? Macht ihr Notizen in Büchern?

5 Kommentare

  • Sei gegrüßt Torsten!

    Ich verstehe deine Abneigung, aber ich mache trotzdem in Sachbüchern Notizen. In Unterhaltungsliteratur jeglicher Art nutze ich dann doch eher einen Zettel wenn es mal was aufzuschreiben gilt.
    Ich finde mit meinen Post-Its tatsächlich die Stellen, die ich suche, habe da aber in der Regel auch eine Art Farbcodierung ^^’

    Hier ist mein Beitrag für heute.

    Liebe Grüße
    Marina

    • Torsten

      Hallo Marina,

      das mit den Zetteln ist wohl auch eine Frage der Menge. Meine Kollegin neigt dazu die Bücher so mit Post It Zetteln zu komplettieren, dass man schon nicht mehr so genau weiß wo man das Buch noch anfassen soll 😉

      LG

      Torsten

  • Hey Torsten,

    ich bin mittlerweile an einem Punkt, an dem ich diese ehrfürchtige Vorsicht bei Büchern nicht mehr völlig nachvollziehen kann. Ich finde nicht, dass Notizen im Buch mit Schokoladenflecken gleichzusetzen sind, denn Flecken sind Versehen, während Gedanken, die an den Rand geschrieben werden, einen ganz spezifischen Wert haben. Persönlich nutze ich diese Option ebenfalls nicht, weil sich herausgestellt hat, dass ich besser arbeiten kann, wenn ich meine Eindrücke NACH der Lektüre notiere und dafür ein Notizbuch sinnvoller ist, aber wäre es anders, hätte ich damit auch keine Bauchschmerzen. 😉

    Montagsfrage auf dem wortmagieblog
    Viele liebe Grüße,
    Elli

    • Torsten

      Hallo Elli,

      bei der Frage war auch ziemlich klar, dass sich die Geister scheiden. So lange man die eigenen Bücher dafür nutzt, ist es ja auch jedem selbst überlassen was er damit macht. Problematisch finde ich es immer dann, wenn andere Leute ihre eigenen Vorgehensweisen auf geliehene Bücher übertragen. 😉

      LG

      Torsten

  • Hallo Torsten,

    ich mache mir höchstens mal Notizen in ein Fachbuch, das mir gehört. Bei Belletristik schreibe ich nichts rein. Da muss das Buch nachdem Lesen am besten so aussehen, wie gerade aus dem Regal genommen. Oft verwende ich aus Post-Its, aber du hast schon recht. Wenn es zu viele werden, verliert man leicht die Übersicht. Wenn man jedoch Bücher nach dem Lesen rezensieren möchte, dann ist es oft unvermeitlich sich irgendwo Dinge anzumerken, damit man sie für die Rezi parat hat.

    Viele Grüße
    Jay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu