Wochenrückblick – USA Woche 14 – Monument Valley, Grand Canyon

Leselaunen / Wochenrückblick

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten ggf. einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Da ich ab Mitte April den Pacific Crest Trail (PCT) wandere (so lange nicht noch irgendwas dazwischen kommt – auf Holz klopf), habe ich mich entschlossen Wöchentlichen Post temporär anzupassen. Es geht hier also in näherer Zukunft kaum oder wenig um Bücher, sondern um Wandern und Reisen. Zudem werde ich mich aufgrund der Zeitverschiebung zu den USA und dem unregelmäßig verfügbaren Internet wohl auch nicht so genau an die Postzeiten halten.

Aktuelles Buch:

Throne of Glass 4

Momentane Lesestimmung:

Die Reise geht vor, somit richte ich mich nach zeitlicher Verfügbarkeit.

Zitat der Woche:

entfällt

Und sonst so:

Sonntag – Tag 88 / 27 – Snowmass, Cortez – 25.08.2019

Der heutige Tag war unerwartet gut. Wir sind heute über einen der schönsten Straßenabschnitte der Welt gefahren (meine Meinung). Es ging von Snowmass nach Silverton.

Es ist unglaublich wie sich in den USA die extreme abwechseln. Von grüner Landschaft in den Bergen zur Wüste und zurück zum Rocky Mountain Panorama aus dem Lehrbuch.

Anschließend sind wir mit der Schmalspurbahn von Silverton nach Durango gefahren. Bei der Strecke und der Western tauglichen Lok fühlt man sich wirklich in der Zeit zurückversetzt. Wo lauern die Indianer oder Zugräuber?

Panorama

Montag – Tag 89 / 28 – Mesa Verde – 26.08.2019

Heute schauen wir uns den Mesa Verde Nationalpark an. Neben einer kleinen Rangerführung, mit einigen Klettereinlagen, die viele Teilnehmer an ihr Limit treibt, machen wir noch eine 5km Wanderung. Heute schwächeln einige ganz erheblich.

Wenn man eine Wandertour Bucht und in der Tagesbeschreibung werden 300 Höhenmeter bei 10km Weg angegeben, kann man sich nicht über zu anstrengendes Wandern beschweren, wenn man gerade mal 6km läuft.

Dienstag – Tag 90 / 29 – Cortez, Page – 27.08.2019

Heute gab es um 4:00 Nachts einen unerwarteten Weckservice. Irgend ein bekloppter hat an diversen Türen Radau gemacht. Das ist der Nachteil bei einem Motel.

Morgens besuchen wir eine Mormonen Mission, bei der die Hindernisse für die ersten Siedler sehr deutlich werden. Die Siedler haben sich mit einer recht kleinen Gruppe einen Weg für Planwagen durch den Grand Canyon angelegt. Die Mormonen haben ein Freilichtmuseum angelegt, in dem man die Häuser (eins Original) und Planwagen (auch ein Original) ansehen kann. Die weiteren Häuser wurden rekonstruiert.

Als nächstes ging es zum Monument Valley. Der Besucherbereich hat sich zu meinem letzten Besuch vor ca. 20 Jahren vollständig verändert. Es ist jetzt deutlich kommerzieller. Im Gegensatz dazu steht, dass man die Preise für die Tour frei verhandeln kann.

Es gibt eine 1,5 Stunden Tour und eine 2,5 Stunden Tour. Der Normalpreis ist 60$ für die 1,5 Stunden Tour. Wir zahlen 40$ pro Person und bekommen eine 2h Tour mit den Highlights der 2,5 Stunden Tour.

Der letzte Programmpunkt heute ist der Antilope Canyon.

Mittwoch – Tag 91 / 30 – Page, Grand Canyon – 28.08.2019

Heute ging es zuerst zum Glen Canyon Damm, danach zum Horseshoe und in der Folge zum Grand Canyon South Rim. Am Grand Canyon hat sich das Wetter gegen Nachmittag verschlechtert.

Panorama

Donnerstag – Tag 92 / 31 – Grand Canyon – 29.08.2019

Heute haben wir den Tag zur Freiheit Verfügung. Es geht um 7:45 am Hotel los, da es erst um 7:00 Frühstück gibt.

Am Parkeingang stehen wir auch noch mal locker 15 Minuten, weil wir ein superegoistische Paar vor uns haben, dass den Ranger belegt hat. Keine Ahnung was so lange gedauert hat. In der Nebenspur sind in der Zeit locker 30 Autos abgefertigt worden.

Ich laufe heute den South Kaibab Trail. Am Trailhead befinden sich amerikanische Hirsche (Elk). Eigentlich ist die Zeit zum Wandern schon zu spät, weil es schön warm ist und man ja zuerst runter läuft.

Leider spricht mich auch noch ein Ranger an und will mich belehren. Die Idee ist gut aber aufgrund der PCT Erfahrung sind die Bedingungen (Hitze, starke Höhenunterschiede und kein Wasser) für mich nichts ungewohntes. Ich lasse mich also brav 10 Minuten belehren und starte in den Trail.

Da ich auf die Frage wo ich hin möchte “mal sehen” antworte gibt es auch die extralange Belehrung. Ich hatte mir natürlich vorher die drei möglichen Optionen angeschaut und wollte nach Uhrzeit / Tagesform entscheiden. Ich treffe auf dem Trail aber auch wieder Leute, die nicht wissen was sie machen, trotz Ranger.

Einige Infos halte ich aber für zweifelhaft. Der Ranger empfiehlt zum Beispiel salzhaltige Nahrung (Chips) zwecks Ausgleichs wegen dem Schwitzen. Ich schaue in der Regel, dass ich die Belastung auf einem Level halte, wo mir nicht so warm ist, dass ich übermäßig Schwitze und bisher hatte ich nie zusätzlichen Salzbedarf.

Ich wandere bis zum Tippoff Point. Dort angekommen bin ich mir aufgrund der hohen Temperatur (ca. 40°C im Schatten) und der Zeitangaben auf der Karte (6-9h Roundtrip bzw. 2 Tage für den nächsten Wegpunkt) unschlüssig, ob ich weiter wandern soll.

Ich entschließe mich für den Aufstieg und bin nach etwas mehr als 6h wieder oben (Ab- und Aufstieg). Dumm gelaufen, da hätte ich auf zum Colorado runter laufen können (insgesamt hätte das wohl nur zwei Stunden länger gedauert). Manchmal wird in den Nationalparks einfach zu viel Theater gemacht.

Den Ranger treffe ich und er ist schwer beeindruckt von meinem Hike (holy shit), obwohl es sicher Leute gibt, die deutlich schneller sind. Ich habe aufgrund der hohen Temperaturen diverse Schattenpausen eingelegt (Schatten gibt es übrigens lt. Karte und Ranger auch nicht – das ist aber Quatsch – auf dem PCT war es teilweise viel Schlimmer, zumal man nach einer Weile wirklich kreativ wird, wenn es um die Nutzung von dem vorhandenen Schatten geht. Man nutzt dann Gelegenheiten, die man früher ignoriert hätte.) Ansonsten zeigt sich das übliche Bild in den Nationalparks. Nach ein paar Kilometern laufen nimmt die Anzahl der Besucher dramatisch ab.

Anschließend schaue ich mir im Visitorcenter noch zwei Informationsfilme an und fahre zurück zum Hotel.

Ich treffe auch noch drei Frauen aus Singapore, mit denen ich ins Gespräch komme und die neugierig auf meinem Blog sind.

Panorama 1

Panorama 2

Freitag – Tag 93 / 32 – Grand Canyon, Las Vegas – 30.08.2019

Heute geht es über einen kurzen Abschnitt der Route 66 nach Vegas. Abends besuche ich die Cirque du Soleil Beatles Show – ich bin zwar kein Fan aber die Tophits kann man sich ganz gut anhören. Die Beatles Show ist ok, aber die Michael Jackson Show hat mich deutlich mehr angesprochen.

Es ist wieder mal verrückt was ich in weniger als zwei Wochen erlebt habe und welche Kontraste die USA bieten.

Aktuell ist es in Vegas sogar noch heißer, als bei meinem letzten Besuch und ich hätte auch nicht erwartet so schnell wieder hier zu sein. Aber morgen Nachmittag geht es ja schon wieder weiter.

Samstag – Tag 94 / 33 – Las Vegas, Sacramento 31.08.2019

Heute steht der Flug von Vegas nach Sacramento an. Es handelt sich also um einen Transfertag.

Ansonsten habe ich heute erfahren, dass die OP bei meiner Mutter erfolglos war bzw., dass die Situation jetzt sogar schlechter ist. Genaueres erfährt sie nächste oder übernächste Woche. Somit steht wieder die Frage im Raum, ob ich kurzfristig zu Hause benötigt werde.

Weiterhin ist Montag Labor Day. Somit stellt sich die Frage, ob meine Planung bzgl, Bus und Post funktioniert. Falls nicht komme ich ggf. nicht vor Mittwoch Abend am PCT an oder / und habe auch noch zu viel Gewicht / Volumen dabei.

Aktuell gehe ich davon aus, dass weder der Bus fährt, noch die Post offen hat.

Heute ist also ein Tag den man so nicht braucht.

Abgesehen davon, dass wir im Flieger tiefgekùhlt werden klappt der Flug nach Sacramento problemlos. Obwohl überall Autos an den Straßen stehen wirkt Sacramento verlassen (viele sind wohl wegen dem Labor Day raus aus der Stadt).

Die Leute, die noch da sind sind überwiegend ziemlich schräg. Ich beschließe abends keine Erkundung mehr zu starten.

Das Motel ist ziemlich abgewrackt. Der Hammer ist, dass das Zimmer mit Frühstück angegeben ist. Es gibt gerade mal zwei Tische und 6 Stühle im Check In Bereich bei über 45 Zimmern. Ich erwarte einen neuen Frühstückstiefpunkt.

Den Sonntag findet ihr aufgrund der Zeitverschiebung im nächsten Rückblick.

Weitere Leselaunen

Endlich wieder gelesen & gebloggt bei Trallafittibooks ∗ Mein Wochenrückblick bei angeltearz liest Von tollen Buch-Extras bei AndersleserRezis, Unboxing und Blogaktionen bei cbee talks about books ∗ Leselaunen bei Taya’s Crazy World ∗ Zurück im Alltag bei LetterheartOh Schreck, ein Unfall! bei glimrendeLeselaune bei Grumpelchens LeseweltUrlaubsstart bei TiefseezeilenHappy Day bei HundertmorgenwaldIch möchte endlich Herbst bei BibseReads

5 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu