Montagsfrage: Kann ein Autor über etwas außerhalb der eigenen Erfahrung schreiben? (Und muss er es sogar?)

In der letzten Woche habe ich mich noch mal (ja zugegeben, dass letzte Mal ist schon eine ganze Weile her) mit dem Thema DSGVO beschäftigt. Ganz uneigennützig war das nicht, denn seit einiger Zeit hat die Kommentarfunktionalität in meinem Blog nicht sonderlich zuverlässig gearbeitet, was mit Problemen im Kontext Zustimmung zur Datenschutzerklärung zusammenhing.

Ich habe das entsprechende Addon jetzt gewechselt. Da mehrere Funktionen durch das Addon abgedeckt wurden, hat das einen größeren Rattenschwanz nach sich gezogen.

Die Kommentarfunktion funktioniert jetzt hoffentlich wieder für jeden (also zumindest weitgehend unabhängig vom Browser und Gerät). Ihr dürft bitte gerne testen. Die letzten zwei Wochen war es doch etwas ruhig im Blog. 😉

In dem Kontext habe ich mir auch das Thema Cookies erneut angesehen. Ich hatte bisher nur ein Banner ohne initiales Blocken der Cookies. Jetzt werden die Cookies bis zur Zustimmung nicht geladen. Das ist eine der Vorgaben der DSGVO.

Als ich das Damals eingerichtet hatte, habe ich noch keine geeigneten Addons gefunden.

Das hatte auch einen positiven Nebeneffekt. Mehr dazu findet ihr hier. Evtl. schreibe ich auch noch einen detaillierteren Beitrag mit Anleitung zur Vorgehensweise.

Beim Blog gab es letzte Woche wieder einige Performanzprobleme, weshalb ich mir einen alternativen VPS Server angemietet habe. Dazu gibt es morgen mehr Infos. Fazit ist aber, dass der bei der Geschwindigkeit glänzt aber sonst eher durch Abwesenheit vieler im Marketing zugesicherten Eigenschaften.

Ihr seht also die Woche war mal wieder) recht techniklastig.

Ich habe aber auch etwas gelesen. Den dritten und somit vorletzten Band der Mortal Engines Reihe. Aktuell mache ich gerade eine Pause. Die Reihe ist nicht schlecht aber bringt mich eher in die Leseflaute als das sie mich zum schnellen weiterlesen animiert.

Zur Frage:

Im ersten Moment dacht ich, dass ich die Frage kurz und eindeutig beantworten kann, bei etwas mehr Bedenkzeit bin ich aber zu dem Ergebnis gekommen, dass es doch nicht so einfach ist.

Mein erster Gedanke galt Karl May. Der ist sicherlich ein Beispiel dafür, dass Autoren über Dinge schreiben können, die sie nie erlebt haben und die außerhalb ihrer persönlichen Erfahrung liegen.

May hat erst sehr spät eine Reise Unternommen und die Orte seiner Geschichten besucht. Allerdings ist er – ungeachtet seines Erfolgs der zum Teil auch den Verfilmungen geschuldet ist – als Person sehr umstritten.

Entweder hat er wirklich daran geglaubt oder es war gutes Marketing aber er war der Auffassung die Abenteuer in seinen Büchern selbst erlebt zu haben bzw. das er der Held seiner Geschichten war. So wird es zumindest aus diversen Quellen berichtet.

Anders verhält es sich aber meiner Meinung nach bei Fachbüchern oder z.B. Reiseliteratur. Meiner Meinung nach kann kein Autor einen guten Reiseführer oder ein Fachbuch schreiben, wenn er selbst nicht vor Ort war oder eigene Erfahrungen in dem entsprechenden Bereich gesammelt hat.

Aber manchmal ist schein mehr als sein, wie man ja in der Berufswelt immer wieder erkennt. Nicht ohne Grund gelingt es Betrügern ja Regelmäßig in Berufen Jobs zu bekommen und dort über Jahre tätig zu sein, obwohl sie nie eine Ausbildung in dem Themengebiet hatten. Dabei sind Berufe wie Pilot, Arzt oder Rechtsanwalt Beispiele für Berufe, bei denen eine gewisse Grundkenntnis durchaus hilfreich ist.

Aber zurück zu den Autoren. Es gibt ja auch Bücher im Bereich der Fantasy. Auch das hat der Autor nie erlebt. Man kann natürlich argumentieren, dass das nur die Welt ist in der die Geschichte spielt, der Autor aber zumindest die Gefühlszustände und Emotionen (z.B. Liebe) erlebt haben muss. Ich habe aber meine Zweifel, ob das wirklich so ist.

Bei Büchern, die sich mit innigen Liebesbeziehungen Beschäftigen sehe ich eher einen Zusammenhang zwischen dem Geschlecht des Autors als mit der Erfahrung (das aber ein Thema für eine weitere Montagsfrage).

Wie seht ihr das?

 

 

 

 

 

2 Kommentare

  • Hey Torsten,

    schön, dass die Kommentarfunktion wieder läuft! 😀

    Ich habe auch an Karl May gedacht. Es stimmt, er ist umstritten, der Erfolg seiner Bücher ist es hingegen nicht. Selbst wenn er annahm, dass er Old Shatterhand war (ein Gerücht, das vom Verlag übrigens noch geschürt wurde) und diese Illusion auf eine kranke Psyche hinweist, können wir ja nicht leugnen, dass er so tief mit seinen Figuren fühlte, dass er die Distanz zwischen Leser_innen und Geschichte aufhob. Er war empathisch und darum geht es doch beim Lesen. Wir wollen Emotionen spüren, alles andere ist nebensächlich, obwohl die Qualität eines Buches natürlich an mehr Faktoren hängt. Wem es gelingt, nachvollziehbar Gefühle zu vermitteln, erreicht dieses Ziel und demzufolge bin ich voll und ganz überzeugt, dass eigene Erfahrungen keine Voraussetzung sind, um eine packende Geschichte zu erzählen.

    Montagsfrage auf dem wortmagieblog
    Liebe Grüße,
    Elli

    • Torsten

      Hallo Elli,

      dich hatte ich hier schon vermisst. 🙂

      Ich habe in meiner Jugendzeit auch so ziemlich alles von ihm gelesen und die kritischen Töne erst viel später mitbekommen. Wie sehr das Marketing oder real war, sei auch dahingestellt.

      LG

      Torsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit ich den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalte. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum  deine Daten gespeichert werden, wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung. Mit dem der dem folgenden Button nimmst du diese zur Kenntnis und akzeptierst den Inhalt.