Lux Serie

A Lux Prequel Shadows - Jennifer L. Armentrout    Obsidian Schattendunkel - Jennifer L. Armentrout  Onyx Shattenschimmer - Jennifer L. Armentrout  Opal Schattenglanz - Jennifer L. Armentrout  Origin Schattenfunke - Jennifer L. Armentrout  Opposition Schattenblitz - Jennifer L. Armentrout    Oblivion Lichtflüstern - Jennifer L. Armentrout  Oblivion Lichtflimmern - Jennifer L. Armentrout  Oblivion Lichtflackern - Jennifer L. Armentrout

Mehrfach gelesen:

Ja

Autor(in):

Jennifer L. Armentrout

Teile der Serie:

  • Vorgeschichte: Lux 0.5 – Shadows (192 Seiten keine deutsche Übersetzung – Englisch) – Muss man nicht gelesen haben und wird auch in den anderen Büchern in verkürzter Form erzählt. Ich hade die Vorgeschichte von Beth und Dawson nicht gelesen
  • Obsidian (1) – Schattendunkel (432 Seiten)
  • Onyx (2) – Schattenschimmer (480 Seiten)
  • Opal (3) – Schattenglanz (480 Seiten)
  • Origin (4) – Schattenfunke (448 Seiten)
  • Opposition (5) – Schattenblitz (414 Seiten)

Buch 1-3 gibt es auch alternativ aus Daemon’s Sicht (die Originalserie ist aus Katy’s Sicht geschrieben):

  • Oblivion (1) – Lichtflüstern (384 Seiten)
  • Oblivion (2) – Lichtflimmern (370 Seiten)
  • Oblivion (3) – Lichtflackern (274 Seiten)

Man kann sowohl Daemon’s Sicht als auch Katy’s Sicht eigenständig lesen. Mir hat Katy’s Sicht besser gefallen.

Weiterhin gibt es noch ein paar Zusätzliche Szenen, die je nach Version in den Romanen vorkommen (in dem Fall ist dann ein Vermerk mit  Bonusgeschichten vorhanden).

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Vor dieser Serie habe ich Twilight (Biss Serie) gelesen (ja ich weiß, etwas spät, aber ich bin männlich und altersmäßig deutlich über der geplanten Zielgruppe – das Buch stand bei mir jahrelang im Schrank, weil ich die Filme nur mittelmäßig fand – die Bücher fand ich danach aber deutlich besser und ich habe sie verschlungen).

»Ich war schon immer der Meinung, dass die schönsten Menschen – und ich meine wahrhaft schön von innen und außen – diejenigen seien, die sich dessen gar nicht bewusst sind. Wer mit seiner Schönheit hausieren geht, verschwendet, was er hat. Dessen Schönheit ist vergänglich. Nicht mehr als eine Hülle, die dunkle Leere überdeckt.«

Somit habe ich etwas vergleichbares gesucht, was aber trotzdem eine neue Story bietet und nicht nur ein Abklatsch ist. Auf die Lux Serie bin ich dann primär über Cross Promotion und die guten Wertungen gestoßen.

Es geht auch hier um eine Liebesgeschichte, bei der die Charaktere am Anfang zwar eine gewisse Zuneigung zueinander spüren, diese aber aus diversen Gründen nicht ausleben oder zeigen können. Neben der Liebesgeschichte gibt es sehr viel Action und hier geht es nicht um Vampire, sondern um Aliens (wobei mich das im ersten Moment abgeschreckt hat, aber die Darstellung der Aliens ist so angelegt, dass ich sie ziemlich gut finde und das Ganze im Prinzip auch genauso gut im Bereich der Fantasy spielen könnte).

O Mann, es war so still, dass man hätte hören können, wie ein Grashüpfer eine Fliege mit einem Karateschlag erledigt.

Die ersten drei Bücher sind – vermutlich basierend auf der Idee von der Biss Serie – aus beiden Perspektiven beschrieben. Das heißt man kann sie sowohl aus Daemon’s Perspektive (Oblivion) oder aus Katy’s Perspektive lesen. Daemon’s Perspektive bietet einige neue Szenen – zum Teil auch mit Katy – die aus ihrer Sicht nicht erzählt werden. Insgesamt hält sich der Erkenntnisgewinn aber in Grenzen. Ich habe alle 8 Bücher gelesen (das 3. aus Daemon’s Sicht gibt es stand heute nur in englisch). Zusätzlich gibt es auf der Homepage der Autorin und in den Büchern noch einigen Versionen der Bücher noch zusätzliche Szenen. Mir haben die Bücher aus Katy’s Sicht besser gefallen (das mag aber auch daran liegen, dass ich männlich bin, ich glaube den Mädels gefällt es andersrum besser). Aus Katy’s Sicht kommt etwas mehr Gefühl rüber und da sie (wie das bei dieser Art Bücher üblich ist) seine Emotionen oft sehr genau in seinem Gesicht lesen kann, bekommt man oft ein gutes Bild von seinen Gedanken. Wenn einem das nicht reicht, hilft seine Perspektive auch noch die restlichen Stellen zu verstehen. Ein paar Stellen werden ohne seine Sicht der Dinge nicht klar bzw. man kann nicht nachvollziehen was er denkt.

Die letzten beiden Bücher sind aus wechselnden Perspektiven geschrieben.

Ich stand einfach da und versuchte mir einzureden, dass meine Hitzewallungen auf ein Verdauungsproblem zurückzuführen waren und nicht darauf, dass ich eifersüchtig war.

Die Autorin greift hier aus meiner Sicht deutlich überzeugender eine halbwegs realistische Jugendsprache auf (die ändert sich natürlich ständig, somit kann ein Buch das eh nur begrenzt), als das in anderen Büchern der Fall ist (in Harry Potter reden Kids ja alle wie Erwachsende). Weiterhin werden ständig bekannte Marken oder Filme und Serien eingebunden. Es wirkt dadurch etwas moderner, wird dafür aber in einigen Jahren deutlich schwerer zugänglich sein.

Fazit:

Die Geschichte ist sehr spannend und in den ersten zwei Büchern war ich noch nicht hundertprozentig überzeugt. Das lag primär daran, dass man bis dahin nicht genügend Infos hat und alles etwas naiv und unrealistisch wirkt, weil einem die Ausmaße erst später klar werden. Spätestens ab dem Ende von Buch zwei nimmt die Geschichte aber richtig Fahrt auf und wird im letzten Band sogar episch.

Ich blickte zu dem Militärtypen. »Wer ist dieser Idiot?« Kat sah mich vorwurfsvoll an und Luc drehte sich ruckartig auf seinem Stuhl um und klang, als hätte er sich an seinem eigenen Lachen verschluckt. »O Mann, jetzt weiß ich wieder, warum ich dich mag.« »Juchei«, murmelte ich.

Die Liebesgeschichte ist toll beschrieben, wobei es gerade bei den Kuss / “Sexszenen” am Anfang interessant ist die Entwicklung zu verfolgen (diesbezüglich wird in dieser Serie deutlich mehr beschrieben als in Twilight) – im Mittelteil passiert dann aber nicht all zu viel neues was diese Szenen angeht und die Szenen wiederholen sich etwas und bremsen den Erzählfluss aus (ab dem 4. Buch Mitte bis Mitte 5. Buch). Am Ende (Buch 5) wird dann teilweise nur noch angedeutet was passiert und der Rest der Fantasie des Lesers überlassen.

Man kann sehr gut mit den Akteuren mitfühlen. der Schreibstil von Jennifer L. Armentrout ist super (frisch, locker und jung).

Bewertung:

4,5/5

Vergleichbare Serien:

Verwandte Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

Einige kleinere Logikschwächen gibt es in dieser Buchserie aber die kann man aufgrund der Gesamtqualität aus meiner Sicht als vernachlässigbar betrachten (das ist auch der Grund warum ich 4,5 statt 5 Punkte vergeben habe).

Was mir in den neueren Jugendbüchern zunehmend nicht gefällt ist die Darstellung von Folter. Das ist auch hier der Fall. Es werden Leute grundlos so sehr gefoltert, dass sie stundenlang schreien bis sie ohnmächtig werden und es werden auch ohne Zögern dauerhafte Schäden oder der Tod als Folgen akzeptiert. Teilweise muss man sadistische Züge unterstellen.
Ich will jetzt nicht ins Detail gehen aber so ist unsere Welt (vor allem wenn staatliche Organisationen involviert sind) und das ist sicher nicht unrealistisch. Ob man das so wie in der Lux Serie in einem Jugendbuch darstellen muss, sei dahingestellt. Ich konnte mich zwischenzeitlich zumindest sehr gut in die Charaktere versetzen und man kann nur mit ihnen Leiden und Wut empfinden und würde ihnen am liebsten helfen.

Generell hat die Geschichte hier ein deutlich größeres Ausmaß als in Twilight (wo es ja nur um sehr lokale Auswirkungen und einen sehr begrenzten Personenkreis geht). Es geht zwar an einer Schule los, später geht es aber um die ganze Welt.

Am Anfang ging es mir dann etwas wie den Charakteren im Buch (Beziehung Katy zu Daemon). Ich hatte eine gewisse Hassliebe zu Daemon. Im Vergleich zu Edward aus Twilight wirkt er anfangs fast asozial (ich sag nur mit nacktem Oberkörper die neue Nachbarin an der Tür begrüßen und die Sprüche, die er ablässt), wenn man nur Katy’s Sicht der Dinge liest. Weiterhin wirkt die Geschichte am Anfang sehr naiv. Der Staat ist verwickelt.aber angeblich komplett ahnungslos. Im 3. Buch wird aber klar, dass die Geschichte deutlich größer ist, als es am Anfang scheint. Auch die Beziehung zwischen den Hauptakteuren wird deutlich interessanter. Spätestens Buch 5 nimmt dann epische Züge an, bei denen eine Invasion auf die Erde gestartet wird und sich jeder für eine Seite entscheiden muss…

Glaubhaft ist in dem Kontext auch, dass die Charaktere oft mehr oder weniger Spielball der Ereignisse sind. Die Pläne, die sie schmieden sind oft aus der Not heraus geboren und meistens mehr oder weniger Himmelfahrtskommandos. Am Ende ist es Glück, dass einige überleben – trotz der vielen Verluste. Ich finde das – aus meiner Sicht weitgehend positive Ende – aber toll.

Interessant ist, dass auch aktuelle Themen wie z.B. Gentechnik aufgegriffen werden. Es wird z.B. indirekt hinterfragt was ethisch vertretbar ist und was nicht. Ist es z.B. ok ins Erbgut einzugreifen, wenn wir Krankheiten damit heilen könnten? Wo hört das Heilen von Krankheiten auf und wo beginnt die Verbesserung? Wie schnell kommen wir dahin das damit “bessere” oder “besser kontrollierbare” Menschen “gezüchtet” werden und / oder als Armee im Krieg eingesetzt werden? Und wo werden dann die verbesserten Menschen bevorzugt, oder verschaffen sich selber Vorteile weil sie sich für besser als den Rest halten oder werden sie sogar ausgegrenzt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu