Montagsfrage: Wie nützlich findet ihr die Buchpreisbindung?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Seit letzte Woche lese ich an der Greifenreiterin Serie und habe mich auch ein wenig mit anderen Themen wie Heimwerkern beschäftigt. Auch die US Wahl hat meine Aufmerksamkeit beansprucht (bei der medialen Präsenz kam man ja auch nicht wirklich drum herum). Immerhin sieht es so aus, dass wir Trump endlich los sind. Dazu mehr hier.

So langsam scheint auch die Abwicklung des Autounfalls zum Abschluss zu kommen. Schon interessant was für ein Gemauschel zwischen Autoversicherern und Autoherstellern betrieben wird. Die Rechnung wird jetzt um 1200€ niedriger ausfallen, weil die Versicherung einen Vertrag mit dem Autohersteller hat. Ich hätte also als Privatperson 1200€ mehr bezahlt, beim gleichen Schaden.

Zur Frage:

Mir geht es etwas wie Antonia. Ich habe über das Thema bisher noch nicht nachgedacht. Das liegt vermutlich daran, dass wir die Buchpreisbindung in Deutschland als Normalzustand kennen.

Meine Eltern waren früher Mitglied im Bertelsmann Club. Somit kenne ich es bereits aus Kindheitstagen, dass es sehr wenige ausgewählte Bücher zu Sonderpreisen gab. Bertelsmann war damals groß genug um eine Editionen auf den Markt zu bringen. Durch die eigenen Editionen und den Clubstatus (ich vermute ersteres war Ausschlaggebend) konnte die Buchpreisbindung offenbar unterlaufen werden.

Der große Händler mit dem A hat diesbezüglich interessanterweise keinen Vorstoß gewagt.

Die Grundsätzliche Idee ist wohl, dass der kleine Buchhändler vor Ort nicht – ähnlich wie im Vergleich Supermarkt vs. Tante Emma Laden – den kürzeren zieht. Das hat ja auch funktioniert. Trotzdem haben es die lokalen Buchhändler mittlerweile aufgrund von e-Books und der allgemeinen Marktmacht von den großen Versandhändlern schwer.

Ich habe nichts gegen die Buchpreisbindung, wenn sie den lokalen Händlern hilft. Ich weiß aber auch nicht, ob die Preise großartig anders wären, wenn es die Preisbindung nicht geben würde.

Was mich mehr stört ist die sehr unterschiedliche Preisgestaltung bei e-Books. Es gibt e-Books, bei denen der Preis minimal unter dem der gedruckten Ausgabe liegt (also beispielsweise 13 vs. 15€).

Es gibt aber auch e-Books bei denen der Preis bei gerade mal 2€ liegt. Ich habe vor einer Weile mal einen Autor angesprochen und der meinte, dass der Verlag das festlegt und er / sie als Autor darauf keinen Einfluss hat. Das finde ich traurig. Ich finde weder die 13€ in Ordnung (so gering sind die Kosten für eine “gebundene” Printausgabe sicher nicht), noch sind 2€ in Ordnung.

Wenn davon noch Kosten für die Plattform abgezogen werden, bleibt für den Autor nichts übrig.

Wie seht ihr das Thema Buchpreisbindung?

 

 

3 Kommentare

  • Viele Verlage, die ich kenne, legen fest, dass die E-Book-Ausgaben X % bzw. X Euro unterhalb des Verkaufspreises des gedruckten Buches liegen. Es gibt dann höchstens einmal Sonderpreise bei irgendwelchen Aktionen.

    • Torsten

      Danke für die Info. Das entspricht der Aussage von den Autoren. Es ist aber krass welche Unterschiede es gibt. Ich finde z.B. 2€ viel zu wenig und 13€ e-Book von 15€ Buch zu viel.

  • Hey Torsten,

    in Deutschland basiert das Buchpreisbindungsgesetz auf Annahmen, nicht auf Fakten. Beobachtungen aus anderen Ländern legen nahe, dass all die positiven Effekte, die der Buchpreisbindung zugeschrieben werden, gar keinen großen Einfluss auf den Buchmarkt haben, allerdings ist die Studienlage eher dünn. Ich verstehe, dass Verlage und Buchhandel sie befürworten, um den Konkurrenzkampf in Grenzen zu halten, aber die kulturellen und wirtschaftlichen Argumente sind eben nicht bewiesen. Stattdessen ist bewiesen, dass höhere Preise für Bücher, wie sie durch die Buchpreisbindung entstehen, den Zugang zu Literatur für sozial schwächere Menschen erschweren. Deshalb sehe ich dieses Gesetz sehr kritisch und spreche mich für seine Abschaffung aus.

    Montagsfrage auf dem wortmagieblog
    Liebe Grüße,
    Elli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit ich den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalte. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum  deine Daten gespeichert werden, wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung. Mit dem der dem folgenden Button nimmst du diese zur Kenntnis und akzeptierst den Inhalt.