Westaustralien 2015 [Reisebericht]

Yeah, cooler kann ein Roadtrain nicht aussehen (die Road Trains können bis 50m lang sein)

Westaustralien

Wenn man an Australien denkt, hat man für gewöhnlich einige Bilder und Orte im Kopf. Häufig sind das Sydney, der Ayers Rock oder auch Uluru, das Great Barrier Reef und diverse Bilder und Eindrücke, die man aus Filmen kennt. Interessanterweise fahren viele Touristen auf die Ostseite von Australien und erleben dort i.d.R. ein Australien, was sie so nicht erwartet haben. Das was man sich typischerweise unter Australien vorstellt, findet man im Westen von Australien und nicht im Osten, wo es die meisten Touristen hinzieht.

An dem Beispiel sieht man ganz gut wie weit Marketing und Vorstellung der Besucher ganz gewaltig auseinander driften. Der Tourismus auf der Westseite von Australien ist daher sehr überschaubar. es gibt ein paar Busunternehmen, die auf der Rute fahren, aber Massentourismus ist das wahrlich nicht.

Veranstalter und Tour

Wie auch andere Touren haben wir auch diese als organisierte Tour gebucht. Lt. Reisebeschreibung sollte die Tour in einer Kleingruppe stattfinden. Bei Busreisen stellt sich bei derartigen Touren immer die Frage was für ein Bus ausgewählt wurde. Die großen Tourveranstalter arbeiten oft mit Standardbussen. Kleine Busse sind oft nicht auf längere Reisen ausgelegt und sind daher oft sehr unbequem für längere Reisen. Wir waren also im Vorfeld relativ skeptisch.

Diese Skepsis hat sich aber zum Glück als unbegründet erwiesen.

Über 1000km Rundflüge (zwei Inlandsflüge und über 6000km mit dem Bus)

Die Tour kann man von Darwin nach Perth oder in die andere Richtung buchen. Vom Temperaturverlauf kommt es natürlich auf die Jahreszeit an aber im Darwin hatten wir über 30°C mit tropischer Luftfeuchtigkeit und in Perth noch so rund 20°C. Die Strecke beträgt ca. 6.500 km, die wir in knappen 3 Wochen zurückgelegt haben. Zusätzlich haben wir auf Inlandsrundflügen noch mal über 1000km zurückgelegt.

Stylisch

Den Hinflug hatten wir so ausgewählt, dass wir nachmittags in Darwin angekommen sind. Das mag ich ganz gerne so, weil ich im Flieger in der Economy in der Regel nicht schlafen kann. Wenn ich dann 20 Stunden Flug hinter mir habe + evtl. schon einen Tag in Deutschland (je nach Abflugzeit), dann bin ich am Ankunftsort immer ganz froh, wenn der Tag nicht mehr so lang ist und man direkt in der Zeitzone ankommen kann, indem man den Schlafrhythmus übernimmt. Theoretisch kann man auf einer Bustour zwar auch pennen aber ich will ja was sehen und zum Schlafen brauche ich nicht um die halbe Welt fliegen! 🙂

Erste Begnung mit dem Tourguide und der erste Eindruck vom Reisebus

Am Flughafen wurden wir direkt persönlich von unserem Tourguide in Empfang genommen und zwar direkt mit dem Tourbus. Urs (so heißt er) ist Schweizer und nach Australien ausgewandert. Er sah auch so richtig Aussi mäßig aus. Bart, Hut und irgendwie Outback mäßig. Ursprünglich hat er im IT-Sektor als Berater gearbeitet und nach mehreren Australienurlauben hat er den Schritt gewagt und dort zuerst Fahrradtouren organisiert (was ich in Australien nicht für so sonderlich sinnvoll halte bei den Entfernungen und dem Wenigen was es teilweise über lange Strecken zu sehen gibt).

Sieht nicht toll aus – war aber von innen Klasse und super ausgestattet

Später hat er dann einen Bus gekauft, den er dann so umgerüstet hat, dass er auch für längere Reisen sehr komfortabel ist. Der Bus wurde von 21 auf 13 Sitzplätze runter gerüstet. Da es in Australien keine eigene Auto oder Busproduktion gibt war das primäre Kaufkriterium wie gut sich später Ersatzteile beschaffen lassen.

Darwin

Unser Tourguide hat uns mitgeteilt, dass wir auf dieser Tour in Summe 5 Leute sind. Eine einzelreisende Journalistin, ein etwas älteres Ehepaar und wir. Besser kann es doch nicht laufen! 🙂

Nachdem wir beim Hotel abgesetzt worden sind, haben wir eine abendliche Erkundungstour gestartet. Bei tropischem Klima auf jeden Fall ein super Einstieg in den Urlaub. Wir sind dann ganz gemütlich auf einen größeren Rundgang durch Darwin gegangen und hätten dort auch im Halbschlaf schon fast den ersten Fehler gemacht. Bei uns ist es vollkommen undramatisch in Strandnähe durch Dünen oder Hügel zu wandern. In Australien wächst in Strandnähe teilweise diverses Grünzeug was dann auch mal einen Meter hoch ist. Wir hatten kurz überlegt da durch zu wandern, bis die Vernunft dann gesiegt hat. In derartiger Vegetation können Salzwasserkrokodile liegen und wenn die einen erwischen, hat man es ganz schnell hinter sich. 😉

Das ist übrigens eine wiederkehrende Erfahrung in Australien und unterscheidet Australien ganz stark z.B. von Neuseeland. In Australien sind die Lebensbedingungen sehr feindlich. Somit haben alle Arten Überlebensstrategien entwickelt und das bedeutet, dass sie jede Gelegenheit der Futterbeschaffung nutzen müssen. Wenn sich die Gelegenheit bietet, muss die Erfolgsaussicht hoch sein.

Dementsprechend gibt es hochgradig giftige Spinnen, Frösche, Schlangen, Muscheln, Quallen und dann noch Krokodile, Haie usw. die zwar nicht giftig aber auch nicht weniger tödlich sind. Teilweise sind die genannten Tiere auch noch aggressiv – bewegen sich also nicht weg, wenn sie Menschen sichten, sondern greifen sogar an. Es ist also Vorsicht angesagt. Was die Tierwelt angeht gehört Australien sicherlich zu einem der gefährlichsten Länder der Welt.

Toll oder?

Zum Sonnenuntergang sind wir dann zum Cable Beach gewandert und ganz ehrlich  – so etwas habe ich vorher noch nicht erlebt. An dem Strand waren hunderte Menschen, die sich den Sonnenuntergang angeschaut haben. Man sollte ja meinen, dass das für die Einheimischen nichts besonderes ist aber offenbar gibt es auch dort das Ritual sich am Strand den Sonnenuntergang anzusehen.

Und nicht so toll 😉

Die Menschen sind wirklich alle für den Sonnenuntergang zum Strand gewandert. Schon auf dem Weg in Richtung Strand haben wir uns gefragt, ob da noch irgend ein anderes Event stattfindet und ja am Strand war auch noch eine art Markt, sofern man das so nennen kann. Es gab Buden für alles einschließlich gemeinsam musizieren, singen tanzen, Kunsthandwerk, alle möglichen Wagen für Essen. So kommt man gerne im Urlaub an, auch wenn ich mich über den immensen Andrang gewundert habe. Der Markt war wirklich richtig voll und richtig groß. 🙂

Sunset Market

Wenn man durch Australien fährt, dann entsprechen unsere Rasthöfe an den Autobahnen am ehesten den Roadhäusern. Oft gibt es auf den recht einsamen Straßen nur alle paar hundert km ein größeres Roadhouse. Teilweise sind diese Roadhäuser sehr urig oder kultig.

Kultiges Roadhouse

Im Ernst mal, oder? 🙂

Wildman Wilderness Lodge

Das war nach Darwin direkt das erste Higlicht. Ein Hotel im Nationalpark. Wobei der Begriff Hotel etwas irreführend ist. Man muss eher sagen Luxuszelte (wobei das auch irreführend ist) aber seht einfach selbst auf den Bildern. Jeder Gast hat eine eigene Lodge mit festen Wänden und einem Zeltdach. Zwischen Wänden und dach ist eine Öffnung. Der Wind zieht also immer durchs zimmer und das ist quasi die Luxusvariante von unter freiem Himmel schlafen.

Das Luxuriöseste “Zelt” das ich bisher kennenlernen durfte

Neben den Lodges gab es auch noch einen zentralen Bereich in dem wir von mit einem Willkommensdrink begrüsst wurden. Hier gab es auch Internet.

Eilitär 😉 Ein Cocktail, Satelliteninternet und irgendwo im nirgendwo im Nationalpark, wo ein paar Meter weiter die Tiere vorbeihüpfen

Kleine Anekdote am Rande: Ich habe von aus der Lodge zu Hause angerufen und zwar nicht über das Telefonnetz, sondern ich habe mich einfach mit meinem Handy im per VPN in meine Fritzbox eingewählt und dann telefoniert per IP Telefonie. Das ging super und war sogar relativ verzögerungsfrei. Wenn ich mir überlege, dass ich irgendwo im nirgendwo in Australien war und da die Internet Verbindung besser und schneller ist als in teilen von Deutschland, kann ich über die Ausreden der Telekom wirklich nur lachen.

Man hat zwar nicht überall Internet und Mobilfunknetz aber Australien ist diesbezüglich sehr gut erschlossen (Richtfunkmasten). Selbst kleine Ortschaften bieten Mobilfunkzugang. Man muss sich lediglich eine Monatskarte beim lokalen Mobilfunkanbieter kaufen und dann die Sim in sein Handy schieben. Damit bekommt man mehrere GB Freivolumen, was für den Urlaub reichen sollte.

Termitenhügel

Um die Lodge gab es Termitenhügel, Kakadus, Kangaroos und diverse andere Tiere. Da die Lodge offen war hatten wir abends am Zeltdach auch einen Besucher mit Tarnfähigkeiten (der hat seine Farbe mal an die Zeltplane angepasst). Sehr cooler kleiner Gefährte der direkt über unserer halb offenen Toilette hing (da war nur eine Trennwand mit ca. 1,5m höhe. Der ganze Badezimmerbereich war offen im hinteren Bereich des Zeltes. Unser Tourguide hatte uns auch vorgewarnt, dass in den Toiletten teilweise Frösche sitzen. Wir hatten aber keinen – ich habe sicherheitshalber immer nachgeschaut.

Unser kleiner tarnfarbiger Freund

Abends habe ich um die Lodge den beeindruckendsten Sternenhimmel gesehen, den ich bisher in meinem Leben erlebt habe. Das sah mindestens so toll aus wie im Planetarium. In Deutschland gibt es fast überall Lichtsmog. D.h. in der Regel sieht man selbst bei klarem Himmel nur die hellsten Sterne.

Morgendlicher Besuch

In der Wilderness Lodge gibt es aber fast keine Beleuchtung (zur Lodge wandert man mit einer Taschenlampe zurück). Das heißt man sieht abends nicht nur einzelne Sterne, sondern die gesamte Milchstraße. Das ist in echt wirklich beeindruckend auch wenn man es leider auf einem Foto nicht festhalten kann.

Das Schlafen ist in einem noch oben offenen Zelt mitten im Nationalpark etwas gewöhnungsbedürftig, weil um die Lodge nachts immer Tiere rumlaufen und der Wind regelmäßig durch das Zimmer / Zelt zieht.

Erst mal duschen morgens

Morgens haben die Kakadoos die Bewesserungsanlage für eine Dusche und das Morgenritual genutzt und so ein Sonnenaufgang im Nationalpark und mit der Kulisse im Luxuszelt ist schon ein sehr geiler Einstieg in den Urlaub.

Sonnenaufgang gefällig?

Für mich die coolste Übernachtungslocation, die ich bisher in rund 20 Jahren durch die Welt touren hatte.

Norlangie Rock

Coolinda Yellow Water

In Coolinda ist die Hauptattraktion eine morgendliche Bootsfahrt (ich glaube wir sind so um halb 4 oder so aufgestanden). Aber wie soll ich sagen – dafür hat es sich doch gelohnt oder meint ihr nicht?

Im weiteren Verlauf hatten wir dann Glück, weil wir genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort war. Das Timing ist dem Tourguide in den letzten Jahren wohl auch noch nie gelungen. Wir haben es so hinbekommen, dass wir den Ghan (recht berühmte Zuglinie) zuerst genau am Straßenrand abpassen konnten. Jetzt haben wir den zumindest mal live und in Action gesehen.

Edith Falls

Die Bilder sprechen für sich. Man kann an solchen Stellen oft auch schwimmen aber selbst bei solchen Seen sollte man sich sicher sein, dass sich dorthin keine Salties (Salzwasserkrokodile befinden – das kommt durchaus alle paar Jahre mal vor), denn dann ist baden nicht sehr gesund.

Katherine und Katherine Gorge

Na? Bild oder echt?

Beides nicht und beides doch  – eine Mischung aus echt und Bild. Das Schild und die Parkbank sind teilweise echt.

In der Gorge haben wir eine Bootstour gemacht.

Kununurra

In Kununurra war in der Tour ein längerer Rundflug vorgesehen, der einen guten Eindruck über die endlosen Weiten von Australien vermittelt. Man sieht aber auch, dass Australien eine Rohstoffquelle für China ist. Australien lebt momentan zu guten Teilen von der Ausbeutung seiner Rohstoffe und hat wenig weiterverarbeitende Industrie.

Der Rundflug war interessant aber alleine wäre ich wohl nicht auf die Idee gekommen dort einen Rundflug zu machen.

Nach dem Rundflug haben wir bei rund 35°C noch eine Wanderung ins Hidden Valley gemacht ohne Reisegruppe.

El Questro

El Questro ist eine riesige Farm, die wir besichtigt haben. Unser Guide dort konnte sogar relativ gut deutsch, was er von ca. 20 Jahren mal aufgeschnappt hatte.

Fitzroy / Geikie Gorge

Mal wieder eine Bootsfahrt in einer Gorge. Auch hier sagen die Bilder mehr als Worte

Broome

Von dem doch sehr trockenen Abschnitten zurück zum Meer. In Broom gibt es diverse optionale Ausflüge. Ein Ausflug geht an einen sehr starken Gezeitenstrom (horizontal falls) aber dafür ist die passende Mondphase erforderlich, die wir nicht hatten, als wir dort waren. Alternativ bot sich ein Ausflug nach Cape Leveque an inklusive Landung auf eine echten Bushlandebahn. Also mal wieder echtes Australienfeeling pur.

Der Strand den man dann zu sehen bekommt ist absolut traumhaft und touristisch ist der Andrang sehr überschaubar. In Strandnähe standen einige Camper aber der Strand ist endlos. Allerdings hatte die Sache auch ihre Tücken, wie ich festgestellt habe waren im Wasser an vielen Stellen spitze Steine und der Strand ist sehr flach. Weshalb man in der Brandung nicht richtig schwimmen kann und höllisch aufpassen muss dass man sich an den Steinen nicht die Füße oder andere Körperteile aufschlitzt, wenn man von der Brandung zurückgeworfen wird.

Ich bin allerdings trotzdem schwimmen gegangen und hatte dann später doch so einige Blessuren an den Füßen. Ich habe mich dann einfach damit getröstet, dass die Haie wohl nicht so bekloppt sind sich an den steinen Verletzungen zu holen und ich somit zumindest vor denen sicher bin.

Kamelreiten am Strand

Abends haben wir uns dann nachher noch das Kamelreiten am Strand angesehen was wir dann zeitlich aber nicht mehr ganz geschafft haben. Dafür hatten wir einen tollen Tag am Strand und einen traumhaften Rundflug und der Abend ist mal wieder mit einem tollen Sonnenuntergang zu Ende gegangen. In dem Fall waren wieder sehr viele einheimische Anwesend. An diesem Strand sind die aber gleich mit dem Auto an den Strand gefahren.

Port Hedland

Salzindustrie sieht man in Australien regelmäßig, sowie Raubbau durch Tagebau.

Fortescue Falls

Bei den Fortescue Falls gab es massenhaft Flughunde, die zwar Kamerascheu aber dafür verdammt laut waren.

Karijini und Karijini Eco Lodge

Nachdem wir ja schon eine Nacht in einem Luxuszelt hatten nun etwas einfacher. Ok, zugegeben auch das ist noch recht Luxuriös.

Exmouth

In Exmouth stand Whale Watching auf dem Programm. Beim ersten Mal ist das Erlebnis wirklich beeindruckend. Man muss sich aber bewusst machen, dass Whale Watching oft darauf hinausläuft, dass man lange wartet bis man einen Wahl sieht und dann ist das spektakulärste das Bild vom Abtauchen, auf dem man die Schwanzflosse sieht – je nach Wahlart dauert der Tauchvorgang aber auch mal gerne 20 Minuten bevor man das Schauspiel erneut zu sehen bekommt.

In diesem Fall waren Jungwahle dabei, die immer etwas ungestümer sind und etwas mehr für das Auge bieten.

Hamelin

Monkey Mia

Monkey Mia ist berühmt für seine Delfine, man sieht aber auch andere Tiere wie Pelikane, Schildkröten oder die Australische Variante des Igels und diverse Vögel.

Shell Beach

Ein Strand aus Muscheln. In der Nähe gibt es sogar eine kleine Kapelle, die komplett aus Muscheln erbaut wurde. Die Muscheln wurden zu Steinen gepresst und die Steine habe sowohl vom Klang als auch von dem Raumklima ziemlich spezielle Eigenschaften. Das muss man selbst mal erleben.

Kalbarri Nationalpark

Dirt Road (so sehen die nicht befestigten Straßen aus, von denen es genügend gibt – stellt euch das mal bei Regen vor oder besser nicht)

Die Hut River Provinz

Was kommt dabei raus, wenn der Staat einen gängeln will und der Farmer wehrhaft ist? Er ruft einen eigenen Staat im Staat aus und nutzt Gesetzeslücken.

Pincales

Perth

Perth ist nach einer so langen Tour durch quasi menschenleere Gebiete (die Städte in denen man übernachtet sind in der Regel recht klein) das komplette Kontrastprogramm. Auf der Tour hätte man sich gemütlich 10 Minuten auf die Hauptstraße stellen können und das eine Auto was gekommen wäre, hätte sich nicht dran gestört. In Perth muss man erst mal wieder in der Großstadthektik ankommen, was nicht so ganz leicht fällt.

Unser Hotel in Perth war übrigens erwähnenswert und besonders. Ein toller Ausstieg aus der Tour. Das Hotel ist ein schwedisches Hotel mit einem sehr eigenen Flair und es gab sogar Nutella. Das hebt das Hotel um mindestens einen Stern in meinem Ranking. 🙂

In Perth haben wir einen Stadtrundgang  gemacht und eine Bootstour. Zusätzlich hat uns unser Tourguide mit dem Bus noch die etwas außerhalb liegenden Sehenswürdigkeiten im Rahmen einer Stadtrundfahrt gezeigt.

In Perth haben wir uns noch die Perth Mint (Münzpresserei) angesehen was sehr interessant aber auch relativ teuer ist.

Und sonst so

Bei dieser Tour war es sehr vorteilhaft, dass der Bus sehr gut ausgestattet war. Es gab einen Wasserbehälter an dem man den ganzen Tag Wasser zapfen konnte. Somit musste man für Getränke nichts ausgeben.

Aufgrund der oft hohen Temparaturen hatte man mittags meist nicht viel Hunger. Da der Guide aber immer Kekse, Obst, Cracker und ähnliches dabei hatte (in der Tourbeschreibung hieß es Kaffee und Kekse), konnte man das Mittagessen auch gut ausfallen lassen, da man zwischendurch immer wieder mit “Kleinigkeiten” versorgt wurde, was die Tour dann während der Tour recht günstig war.

Westaustralien hat eine Zeitzone, die aber sehr regional sehr groß ist. Das sorgt dafür, dass es im nördlichen Bereich extrem früh dunkel ist (teilweise schon um 17:00 Uhr). Die Zeitzone ist ausschließlich auf Perth ausgelegt, weil dort die meisten Menschen in Westaustralien leben.

An einem Tag meinte unser Tourguide, dass wir um 21:00 vermutlich die letzten im Restraurant sind und dann vielleicht irgendwann aus dem Restaurant geschmissen werden (das hat er so um kurz nach 20:00 erwähnt) und wir haben ihm alle nicht geglaubt – es stimmte aber.

Aufgrund ungewöhnlichen Zeitzone stehen die Westaustralier sehr früh auf (teilweise um 4:00) und gehen eben auch sehr früh ins Bett.

Die Kleingruppentour war so wie sie war perfekt. In einer Kleingruppe kann das natürlich auch höllisch in die Hose gehen, wenn man sich mit dem Mitreisenden nicht versteht. Trotz der recht deutlichen Altersunterschiede haben wir uns aber super mit den Mitreisenden verstanden. Also alles Bello.

Das Reiseunternehmen Emu-Tours (nicht das aus Deutschland, sondern direkt in Australien), kann ich übrigens sehr empfehlen. Soweit ich weiß hilft Urs auch beim Planen, wenn man keine Bustour machen möchte.

Solche Schilder sieht man bei uns eher selten. Das liegt daran, dass wir selten Straßen haben, bei denen man 670km nicht abbiegen kann. 😉

Fazit:

Traumhafte Tour, die Nationalparks, traumhafte Sandstrände und ganz viel Natur geboten hat. Für mich meine bisher beste Urlaubstour.

Zu weiteren Reisebeiträgen geht es hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu