24. Februar und der Himmel war nicht mehr blau [Buch]

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Valeria Shashenok

Titel:

  • 24. Februar … und der Himmel war nicht mehr blau (90 Seiten)

Gelesenes Format:

eBook / PDF (Rezensionsexemplar)

Rezension und Inhalt:

Social Media bietet gerade in den letzten Jahren die Möglichkeit innerhalb kürzester Zeit zum Star zu werden. Ob für talentierte Geigenspielerinnen (Karolina Protsenko > die Videos von ihr haben mehr 2 Milliarden Views, Farmkanäle mit Millionen Views – “Laura Farms” oder eben jetzt auch “Kriegsberichterstattung”). Die wichtigste Grundvoraussetzung ist nach meinen Erkenntnissen, dass man gut aussieht, am besten weiblich ist und sympathisch rüber kommt. Dazu dann noch ein gewisses Talent und Glück und die Dinge nehmen ihren Lauf.

“Es ist merkwürdig, dass sich die Geschichte wiederholt. Die Geschichte sollte doch vorwärts gehen.”

TikTok ist aus meiner Sicht ein besonderes Phänomen, dass sich meiner Altersgruppe oder zumindest mir nicht erschließt. Denn abseits davon, dass die Videodauer limitiert ist, sehe ich den Reiz im Vergleich zu Youtube nicht. Für mich ist TikTok einfach Youtube mit limitierter Aufzeichnungsdauer (wobei TikTok das in der letzten Zeit deutlich aufgeweicht hat).

Die Autorin hat aus “Langeweile” im Keller damit begonnen Videos hochzuladen (ja WLAN gab es dort) und zwar in einer etwas ironischen Art und Weise passend zur sogenannten Generation Z und im TikTok Style.

Nachdem ich eine Rezensionsanfrage bekommen habe und mir ein Interview in der ORF Mediathek angesehen habe, war ich neugierig geworden. Handelt es sich wirklich um einen Bericht aus dem Krieg oder surft jemand einfach auf der aktuellen Solidaritätswelle zur Ukraine und macht Geld damit?

Die Autorin spricht im ORF selbstbewusst, davon dass sie ein Buch geschrieben hat, hauptberuflich Fotografin ist (mit 20) und das ein Buch größer sei als Social Media Erfolg (das wage ich zu bezweifeln, ein Buch schreiben mag sich zwar wichtiger anfühlen aber der finanzielle Erfolg dürfte heute auf Youtube und größer sein).

Das Buch hat keine 85 Seiten (mit relativ großer Schrift, teilweise Fotos und Karten). Die Autorin schreibt über Reisen, Träume, Möglichkeiten und über den Krieg (wobei sie selber davon nicht viel erlebt hat, sondern nur einige Auswirkungen in Ihrer Stadt).

Später im Buch berichtet sie viel indirekt (Informationen, die sie . Die Schreibweise ist ziemlich sprunghaft, zuerst beginnt die Autorin mit dem Aufenthalt im Keller und der Flucht aus der Ukraine, dann geht sie zu Urlauben über und anschließend wieder zurück in den Keller.

Fazit:

Einerseits finde ich es interessant den Ukraine Krieg aus Sicht einer betroffenen zu lesen, andererseits ist der Bericht oberflächlich und die Autorin hat Social Media geschickt genutzt für ihr Business (was sie auch selbst im Buch schreibt).

Positiv anmerken kann man ggf. dass die Autorin die junge Generation mit ihren Videos erreicht hat, was offenbar mit klassischen Medien nicht mehr gelingt. Das “Buch” halte ich aber für ziemlich überflüssig. Die Preisgestaltung ist für meinen Geschmack mehr als frech, den Inhalt gibt es kaum.

Bewertung:

2.5 out of 5 stars 2,5/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  • “Es gab keinen Strom mehr, die Menschen begannen ihre Handys an öffentlichen Steckdosen aufzuladen, wobei es ohnehin kein Telefonnetz mehr gab. Es war so schlimm, dass ich beschloss, Tschernihiw schnellstmöglich zu verlassen und zu fliehen” – Wenn das fehlende Telefonnetz und kein Strom die Hauptsorgen sind, dann war es zu diesem Zeitpunkt noch nicht schlimm oder die Passage ist ggf. einfach schlecht geschrieben. Ich finde eine derartige Aussage oberflächlich. Kein Wasser und keine Nahrung sind z.B. schlimm, fehlendes WLAN ist wohl ein eher vernachlässigbares Problem und mit Sicherheit im Krieg. Genauso wenig ist es schlimm mal etwas aus der Dose essen zu müssen. Schlimm ist, wenn man nichts mehr zu essen hat.
  • “Ich war so nervös, dass ich vergaß, wie man pinkelt, sogar als der ganze Konvoi gestoppt hatte.” Das ist sehr seltsam geschrieben. Es ist ja nicht so, als wenn man zum Pinkeln eine Bedienungsanleitung bräuchte. Verstehen kann ich, wenn  man nicht auf Kommando pinkeln kann, wenn man mit zig Leuten auf einem Haufen ist.
  • “Ich gab alles und drängelte mich sogar in der Schlange nach vorne – ja ich weiß, das war nicht fair, aber wir befanden uns in einem Spiel ohne Regeln.” Wohl kaum, ein Spiel ohne Regeln ist Anarchie und da wäre Vordrängeln eher harmlos. Faktisch wäre sie in einem Spiel ohne Regeln wohl kaum in dem Zug gelandet, sofern irgendwer stärker gewesen wäre als sie selbst hätten die anderen Sie einfach rausgeschmissen. Rücksichtslos sein funktioniert ohne Regeln eben auch nur, wenn man seine Position halten kann.
    Dazu passend: “Ein Life-Hack zum Überleben! Bitte!!! IHR ALLE!!!! SEID UNVERSCHÄMTER” – Tolle Idee, es gibt ja nicht schon genug Leute, die nur ihre eigenen Vorteile durchsetzen wollen. Putin macht übrigens mit dem Krieg genau das – nur halt einige Stufen rücksichtsloser. Ich finde es ironisch, dass solche  Lebensweisheiten von einer betroffenen kommen. Denn Kriege entstehen fast immer aus der Situation heraus, dass Länder / Personen ihren individuellen Vorteil sehen oder sich eben benachteiligt fühlen. Faktisch handelt sie unbewusst offenbar auch nicht anders als die, denen sie das vorwirft.
  • “Mein ganzes Leben nutze ich schon Socials … Jede:r wusste, dass ich gut darin war, aber ich hatte damals keine Ahnung, was ich mit diesem Talent anfangen solle. Heute probiert es jeder, sein eigenes Business zu promoten, aber ich hätte nie gedacht, dass ich selbst damit bekannt werden würde.” – Darauf läuft das Buch letztlich hinaus.
  • “Die Nazis waren abscheuliche Mörder, blutrünstige Bestien, der Abschaum der Menschheit” Richtig aber die Nazis sind nicht separierbar vom Rest der Menschheit, offenbar gibt es immer einen gewissen Prozentsatz von Menschen, der Bereit ist bei solchen “Spezialoperationen” mitzumachen. Ob nun in Deutschland, Russland oder den USA. Einige Menschen lieben offenbar die Macht, die sie im Alltagsleben nie bekommen würden oder stehen darauf andere Menschen zu Quälen. Das hat die Geschichte immer wieder gezeigt.

[collapse]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit ich den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalte. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum  deine Daten gespeichert werden, wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung. Mit dem der dem folgenden Button nimmst du diese zur Kenntnis und akzeptierst den Inhalt.