Montagsfrage: Unterhalten dich Biografien, oder findest du die non-fiction Geschichten anderer Menschen eher öde?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Ich bin am Freitag aus dem Urlaub zurück gekommen. Aktuell kämpfe ich noch mit der Zeitumstellung. Ein Urlaubsbericht folgt im Laufe der Woche.

Zur Frage:

Eine explizite Biografie habe ich noch nicht gelesen. Eher halbbiografische Bücher, die einen Lebensabschnitt beschreiben. Die fand ich allerdings recht unterhaltsam.

Für mich ist dabei wichtig, dass es sich nicht nur um eine Aneinanderreihung von Ereignissen handelt, sondern man auch Emotionen spürt und der Schreiber einen an seinem Leben teilhaben lässt.

Beispiele dafür sind:

Wie ihr merkt weitgehend Reiseliteratur, die sich aber eben nicht nur auf die Reise, sondern immer auch auf die Menschen bezieht.

Ich habe durchaus schon mit dem Gedanken gespielt mir eine Biographie von z.B. Helmut Schmitt oder Barack Obama zuzulegen aber bisher habe ich es nicht getan.

Die Person muss aber schon spannend sein, damit mich eine Biografie interessiert. Oft sind die Biographien ja auch eher auf Effekthascherei ausgelegt und werden dementsprechend von der Boulevardpresse aufgegriffen, was vermutlich oft genau die Absicht des Schreibers ist, um die Auflage zu steigern.

Lest ihr Biographien und welche findet ihr Empfehlenswert?

 

7 Kommentare

  • Hallo Torsten,

    schön, dass du Biografien auch gerne magst – solche Reiseliteratur habe ich noch nie viel gelesen, aber ich habe neulich “Eat Pray Love” bekommen und freue mich schon sehr darauf, es zu lesen. Danke für die vielen Buchtipps. Ich werde mir die einzelnen Lektüren mal genauer anschauen.

    Vielleicht magst du ja auch bei mir mal vorbeischauen? Meinen heutigen Beitrag findest du hier: https://emmaescamillablog.wordpress.com/2018/11/05/montagsfrage-7-biografien/

    Liebste Grüße
    Emma

  • Guten Morgen =)

    Ich kann mich noch an ein paar Jahre zurück erinnern. Ich war in einer Buchhandlung vor Weihnachten und da kam aufgeregt eine Mutter herein, die unbedingt die Biografie von Justin Bieber für ihre Tochter haben wollte.
    Daran muss ich immer denken, wenn es um Biografien geht. Bis heute, hat mich niemand so sehr interessiert, dass ich ein komplettes Buch über ihn lesen wollte. Bei Sven Hannawald hatte ich mal überlegt und auch bei Otto Walkes. Aber bisher ist da nichts weiter passiert =)

    LG
    Anja

    • Torsten

      Hallo Anja,

      Sven Hannawald wäre evtl. ganz interessant. Der hat ja trotz seines noch nicht so hohen Alters einiges Erlebt und gemacht. Wobei in der Bio vermutlich der Burnout einen recht großen Teil einnimmt. Der Umgang damit ist aber vermutlich auch nicht wirklich als vorbild für andere Nutzbar, da er vermutlich ein recht großes finanzielles Polster hatte.

      Bei Justin Bieber trifft die Aussage “viel erlebt” umso mehr zu. Über den gibt es ja auch ein paar Dokus. Wenn man die gesehen hat, kann man einiges von einem Verhalten auch besser nachvollziehen. Was macht man, wenn man mit 18 alles erreicht hat was man karrieretechnisch im Leben erreichen kann? Wenn man die größten Stadien füllt. Wenn man zwar viel Geld 0 Privatleben hat und zur Eisdiele im Kofferraum fahren muss, wenn man nicht von Fans überrannt werden will. Wie motiviert man sich für den Rest des Lebens?

      Zugegeben ein Teil davon sind ziemliche Luxusprobleme.

      LG

      Torsten

  • Hey Torsten,

    ich habe bisher ebenfalls noch keine waschechte Biografie gelesen und ich denke auch nicht, dass das so schnell passiert. In jedem Leben gibt es Phasen, die eher… na ja, langweilig sind. Wer etwas anderes behauptet, lügt. Das ist völlig okay, aber lesen möchte ich darüber nun nicht. Deshalb suche ich mir auch eher autobiografische Bücher, die sich mit einem bestimmten Erlebnis beschäftigen, nicht mit einem ganzen Leben.

    Montagsfrage auf dem wortmagieblog
    Viele liebe Grüße,
    Elli

    • Torsten

      Hallo Elli,

      das geht mir bisher auch so. Aber bei einzelnen Leuten wäre es evtl. schon mal interessant. Aber auch bei denen sind natürlich immer bestimmte Lebensabschnitte spannender als andere.

      Das sind ja in der Regel Dinge, die außergewöhnlich sind.

      LG

      Torsten

  • Hallo Torsten,

    ich habe bisher noch keine Biografie gelesen. Für mich sind sie nur dann interessant, wenn sie wirklich von einem Leben berichten und nicht irgendwo beim 20. Lebensjahr enden, nur weil der Autor oder die Autorin nicht älter ist. Es sollten außerdem Menschen sein, die in ihrem Leben etwas bewegt haben in der Gesellschaft, die Vorbild sind und von denen man fürs Leben noch etwas lernen kann (zumindest sollte man über Dinge nachdenken können).

    Montagsfrage auf Bücher wie Sterne

    Liebe Grüße
    Jay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu