Leselaunen Seltsame Bücher und Geburtstag

Leselaunen

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Aktuelles Buch:

Ich habe jetzt einen Teil von Band zwei aus der Red Rising Reihe gelesen. Einerseits ist der Einstieg klasse, weil der Autor einen Sprung in der Handlung macht. Ich finde es immer gut, wenn man mit ein paar Neuigkeiten zwischen den Bänden konfrontiert wird.

Schlecht ist, der Ansatz, dass Darrow im ersten Band gegen Ende schon fast als Halbgott dargestellt wird und dann innerhalb von wenigen Seiten alles genommen bekommt. Reset und alles von vorn. Im dritten Band wird das gleiche noch viel Schlimmer wiederholt. Und ratet mal was Band 4 passiert. Ja, ich war neugierig (siehe auch unten).

Momentane Lesestimmung:

Die ist ganz ok. Ich brauchte mal eine Pause von der Planerei für den Pacific Crest Trail Hike. Insofern habe ich mir Samstag mal den ganzen Tag planungsfrei genommen.

Den ersten Teil von Red Rising habe ich durch. Letzte Woche hatte ich ja gerade mit dem ersten Teil begonnen und Bedenken, ob es besser wird, weil mir die ersten 20% nicht sonderlich gefallen haben.

Ja, es ist besser geworden. Ab der Mitte hat mich das Buch ziemlich gefangen genommen. Aber muss so viel sinnlose Gewalt, Verstümmelung, Folter in einem derartigen Buch vorkommen? Ich finde nein.

Dabei war das nur der Auftakt der Reihe. Für mich ist die Serie eindeutig nur für Erwachsene.

Den ersten Teil von Red Rising habe ich beendet. Aber schon nach dem ersten Teil kann ich sagen, dass mich der recht zwiegespalten hinterlässt. Ich habe es auch mal gewagt ans Ende von Teil 2 und den Anfang Ende von 3 zu springen (das mache ich normalerweise nicht).

Der Autor weiß wie er mit den Emotionen spielt. Leider macht das die meisten Charaktere ziemlich unangenehm (um es mal harmlos auszudrücken) und unglaubwürdig. Eine gute Seite sucht man in der Serie vergebens.

Zitat der Woche:

»Du hast davon gehört?« »Er ist mein Freund.« »Du hast Freunde?« Seine Mundwinkel zuckten verräterisch. – Laura Labas – Ein Käfig aus Rache und Blut

Ausnahmsweise noch eins von einer Produktverpackung von einem USB-Datenkabel zu einer Garmin Fenix Uhr:

Krebserregend und Fortpflanzungsschädigend

Da bin ich ja beruhigt! Das Kabel kostet übrigens 30€. Die Herstellungskosten liegen mit Sicherheit weit unter 1€. Immerhin beruhigend, dass dabei alle Risiken für den Kunden und die Mitarbeiter minimiert werden. Ich bin aber total glücklich, dass kein Radioaktiv Zeichen drauf ist. Aber vielleicht haben sie das auch nur vergessen.

Und sonst so?

Schande, ich hab dieses mal die Oscarnacht komplett verpasst. Ist mir bisher auch noch nicht oft passiert. Ich hab es erst am nächsten Tag in den Nachrichten wahrgenommen.

Gestern habe ich mir einen Film auf Amazon Prime angesehen (No Way Out  – Gegen die Flammen bzw. Only the Brave im Original). Der Film handelt von einer Elitefeuerwehrtruppe in den USA, die sich um Waldbrände kümmern. Der Film war nicht umwerfend. Im Prinzip werden die Figuren den ganzen Film eingeführt und am Ende kommt es dann zur Katastrophe.

Aber da ich demnächst durch genau die Gegenden wandere, wo die eingesetzt werden war es schon recht beeindruckend wie Gefährlich solche Feuer sein können.

Meine Wegpunktplanerei (ich hatte letzte Woche berichtet) für den PCT habe ich beendet. D.h. ich habe jetzt alles auf Onlinekarten für das Handy oder die Fenix eingetragen was ich für sinnvoll gehalten habe. Mit den Bugs der Fenix habe ich mich inzwischen anrangiert, soweit das geht. Leider gibt es wirklich aktuell keine Alternative.

Geburtstag

Der Blog hatte diese Woche sein einjähriges. Ganz schön jung, oder? Das war aber diese Woche auch der einzige Post, den ich neu geschrieben habe. Ich passe den ein oder anderen PCT Post an, wenn ich neue Erkenntnisse / Erfahrungen habe. D.h. aktuell ist weiger Neues als Optimierung des Alten angesagt. 😉

Bugs

Anfang der Woche hat das Teil mich fast in die Verzweiflung getrieben. Der Sync vom PC zur Uhr hatte nicht funktioniert. Da man auf die Uhr  auf Windows ebene (verhält sich wie ein Laufwerk) zugreifen konnte, habe ich mir gedacht ich lösche einfach alles und synce dann neu mit der Garmin Software.

Ihr ahnt was passiert ist? Das hat die Software als Syncbedarf von der Uhr zum PC erkannt und ruck zuck war alles gelöscht was ich dort in Tagelanger Arbeit eingegeben hatte. Gut dachte ich, ich habe die Daten ja vorher exportiert. Dann importiere ich sie nun wieder. Nun ja, wer denkt, dass man etwas wieder importieren kann, dass man vorher exportiert hat, der kennt die sadistischen Veranlagungen (oder Unfähigkeit) der Garmin Programmierer nicht.

Im Endeffekt lief es darauf hinaus, den Export mit >= 550 Routen in die Garmin Basecamp Software einzuspielen (die ist ironischerweise abgekündigt aber die beste Software, die Garmin aktuell im Kontext Navigation hat) und manuell jede einzelne zu exportieren und wieder zu importieren. So habe ich dann den letzten Sonntag und Montag verschwendet.

Merke: Niemals etwas auf der Uhr löschen, sondern wenn überhaupt einen Werksreset durchführen und alles neu aufspielen. Der Sync scheint nicht von der Uhr gesteuert zu werden, sondern von der Garmin Explore Software auf dem Handy. Die prüft auf Veränderungen in der Websoftware oder der Uhr und synct dann in beide Richtungen.

Ansonsten habe ich mich jetzt doch für die Fenix 5 Plus entschieden. In meinem Bericht hatte ich erwähnt, dass ich die Fenix 5S Plus schon relativ groß finde. Die 5 ist noch größer aber da ich die Version aus Titan besitze nur unwesentlich schwerer und die fühlt sich an meinem Handgelenk einfach deutlich besser an. Lediglich das Armband habe ich durch das schwarze ersetzt. Orange fand ich nicht so toll.

Fenix 5 Plus Titan (47mm) mit Uhrzeit, Herzfrequenz, Luftdruck, Höhe, Alternativer Zeitzone, Datum, Tag des Jahres, Sonnenaufgang / -untergangszeit, Mondphase, Kalorienverbrauch und einigen Statusinfos wie Bluetooth, Akkustand, Navigation, Kartendarstellung, Nachrichten, Kompass usw.

Die 5S Plus zum Vergleich (42mm und kürzeres und schmaleres Armband). Funktional ist die Uhr abseits von der deutlich geringeren Akkulaufzeit identisch zur obigen und 7g leichter.

Ausrüstung mal wieder

Luftmatratze

Nachdem ich eigentlich schon eine Matratze für den Trail hatte, habe ich jetzt mal mehrere Nächte hintereinander drauf gepennt und so richtig erholsam war es nicht. Da ich aber schon bei über 500 Gramm für die Matratze mit Packsack und Pumpsack (ja, lacht nicht, die Idee ist dass weniger feuchte Luft in die Matratze kommt und es nicht schimmelt und bei kälteren Temperaturen das Wasser nicht die Isolationsleistung reduziert) war, habe ich mir gedacht mehr Gewicht geht wirklich nicht.

Faktisch dürfte erholsamer Schlaf aber sehr wichtig sein auf dem Trail. Wenn man nicht erholt ist macht man Fehler und fühlt sich nicht gut. Somit habe ich mir jetzt einen Ruck gegeben und das Limit für das Gewicht gedanklich aufgehoben. Ich habe statt der normalen Exped Synmat HL Winter (Standardgröße) die lange / breite Variante bestellt (LW).

Die ist deutlich besser. Theoretisch reicht die kleine Matratze von der Länge / Breite für mich aus. Aber man muss ja auch noch das Kopfkissen addieren und wenn man sein Knie angewinkelt oder vergleichbares macht (ich bin da teilweise echt kreativ), dann passt das mit der kleinen nicht mehr.

Die ist L(ong) W(ide) Version ist 172 Gramm schwerer, 14cm länger, unten 7cm breiter und oben 13cm. Wenn man bedenkt, dass die kleine unten nur 35cm breit ist, dann ist das schon eine Menge Differenz.

Dazu kommt, dass man bei der großen Matratze weniger oft auf den Boden absinkt (das ist eine prinzipielle Schwäche dieser Konstruktion), wenn man sich zum Beispiel umdreht und das “Kopfkissen” weniger oft stiften geht, wenn man sich im Schlaf bewegt, weil es von der Matratze gerutscht ist.

Tja, nun habe ich wieder 172g mehr Gewicht, die irgendwo / irgendwie weg müssen bei der anderen Ausrüstung (eigentlich kommt nur die Schlafhose in betracht – dann wird der Schlafsack aber eher dreckig und verfettet). Dazu kommt noch, dass meine Isomatte, die unter die andere Matratze gepasst hat nun nicht mehr zur größeren Matratze passt (die Isomatte ist zu schmal).

Somit werde ich alternativ wohl ein Groundsheet mitnehmen, auf das ich die Matratze legen kann (im Prinzip ist das eine superleichte und mal wieder – teure – Folie), wenn ich mal ohne Zelt pennen will. Das Groundsheet kann man auch unter dem Zelt als zusätzlichen Schutz nutzen.

Die Exped Matratze hat ziemlich dünnes Material und eignet sich nicht, um sie direkt auf dem Untergrund zu platzieren (Stichwort Steine oder andere spitze Sachen), weil sie dabei vermutlich sehr schnell lecken wird.

Kopfkissen

Man beachte die beiden Befestigungsösen an den Seiten

Auch beim Kopfkissen habe ich noch experimentiert. Bisher steht das UL Kopfkissen von Exped auf meiner Liste. Man meint aber nicht wie unangenehm so ein Luftkissen in der Nacht werden kann. Entweder man schwitzt (selbst mit einem Bandana zwischen Kissen und Kopf) oder das Ohr schmerzt irgendwann so sehr, dass man davon aufwacht (schon erstaunlich wie hart Luft sein kann in Kombination mit dem Kunststoffbezug). Das kann man mit weniger Luftdruck begrenzt verbessern.

Viele Kissen haben auch keine Befestigungsmöglichkeiten und rutschen aufgrund des sehr geringen Gewichtes (<=50 Gramm) und des rutschigen Materials auf der Matratze weg.

Wasserdichter Packsack mit Kissen Kombination (Zpacks)

Als Alternative habe ich letzte Nacht einen Packsack mit einer flauschigen Oberfläche auf einer Seite probiert, in dem man die Daunenjacke stopfen kann. Nachteil bei der Variante ist: Die Daunenjacke ist eigentlich die eiserne Reserve, falls der Schlafsack nicht mehr ausreicht in besonders kalten Nächten. Da der Sack aber auch Wasser und Luftdicht ist, kann man ihn durch zurollen theoretisch auch als luftgepolstertes Kissen nutzen (wobei  noch zu klären wäre, wie lange er das aushält).

Wenn die Jacke das Kopfkissen ist, muss man entweder frieren (wenn der Schlafsack nicht reicht), ohne Kopfkissen pennen oder sich eine Alternative zur Daunenjacke basteln aus härterer Kleidung (oder eben die Luftvariante nutzen). Zusätzlich rutscht diese Kissenvariante ziemlich leicht weg, mangels Befestigungsmöglichkeit auf beiden Seiten

Man sollte es nicht meinen aber das Kopfkissen hat in Kombination mit einer verhältnismäßig dünnen Luftmatratze besonders als Seitenschläfer erheblichen Einfluss auf den erholsamen oder eben nicht erholsamen Schlaf. Das habe ich anfangs unterschätzt.

Ihr seht also auch als Hiker hat man so seine Probleme, auch wenn sie deutlich elementarer sind, als viele Dinge unseres Alltags.

Wie war eure Woche?

Weitere Leselaunen:

∗ Neuzugänge & Eisspeedway bei Letterheart ∗ Eierlikör- oder Baileys-Berliner? bei Leseleidenschaft ∗ Die Steilküste, die Grundschule und die Schönheit bei Lesepirat ∗ Seltsame Bücher und Geburtstag bei Torstens Bücherecke ∗ And What happened next? bei The Book Dynasty ∗ Mein Wochenrückblick bei angeltearz liest ∗ Podcast Jubiläum bei Nerd mit Nadel ∗ neue Bücher und eine kleine Party bei Trallafittibooks ∗ Buchbloggermuddi zweipunktnull. bei Barfuss unterm Regenbogen ∗ An den Landungsbrücken raus bei Saskias Books ∗ Die Zeit rennt bei Nadines bunte Bücherwelt ∗ Narri Narro! bei glimrende ∗ kurz & knackig bei Glitastic Books ∗ Im Findungsmodus bei Stars, Stripes and books ∗

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu