Leselaunen Space

Leselaunen

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten ggf. einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Aktuelles Buch:

Vollendet 1 Die Flucht - Neal Shusterman

Puh, Neal Shusterman macht es mir nicht einfach. Ich weiß, dass viele Bloger über seine Bücher schwärmen und auch wenn ich mir damit evtl. keine Freunde mache. Shusterman kommt mir oft vor wie die Bildzeitung. Bei der Bild ist die Schlagzeile fast alles.

Bei Shusterman wird eine provokante These in den Raum gestellt (Kinder können nachträglich bis zum 18 Lebensjahr “abgetrieben werden / wegen Überbevölkerung gibt es Scythe, die beliebig Leute lesen (töten) können und Richter / Vollstrecker in einer Person vereinen).

Bei der Vollendet Serie ist der Hauptteil der Handlung recht belangloses “wir sind auf der Flucht” bzw. “wohnen in einem Lager” was wenn man mal das Hauptthema beiseite lässt nichts Besonderes ist.

Die Zufälle wie sich dieselben Leute ständig begegnen und Aktionen zus selben Zeit durchführen sind absolut unglaubwürdig und dienen nur dazu um Dramatik zu erzeugen und von Recherche oder realistischem Hintergrund (ein Stück Gehirn von jemand anderen und schon hat man alle Bereiche – Logik, Erinnerung, … die an verschiedenen stellen im Gehirn angesiedelt sind lt. Shusterman doppelt und somit mehrere Persönlichkeiten). Was mich bei Shusterman auch oft nervt: Die Charaktere sind Strohblöd wenn es gerade zur Handlung passt (Handy nicht ausschalten auf der Flucht) und dann wieder superschlau (vorgetäuschte Vergewaltigung erkannt), wenn es sich gerade anbietet für die Handlung.

Aktuelle Lesestimmung:

Shadow of Light 3 Gefährliche Krone - Alexandra Carol  Shadow of Light 0 Lunas Gabe - Alexandra Carol

In der Woche habe ich nicht viel gelesen. Die Shadow of Light Serie habe ich beendet. Der letzte Teil war der erste – aus der Serie – der bei mir Emotionen geweckt hat aber dafür hatte er recht viele Untiefen in der Story. Wenn ihr mal reinlesen wollt, das Prequel Lunas Gabe ist kostenlos und beinhaltet neben der Vorgeschichte ein Stück vom ersten Band.

Zitat der Woche:

Er vermisste das Lesen sehr und freute sich auf einige Stunden, in denen er in grenzenlose Welten, geschaffen nur durch schlichtes Aneinanderreihen von Buchstaben, abtauchen konnte. – Sam Feuerbach, Die Krosann Saga 

Und sonst so?

Obwohl ich nun im Urlaub zu Hause und nicht in Japan bin, vergeht die Zeit wie im Fluge.

In der ersten Woche Urlaub habe ich ein paar Sachen erledigt, die schon länger liegen geblieben waren, auf dem PC und Notebook mal wieder etwas aufgeräumt und sogar mal wieder ein wenig gespielt (das habe ich früher recht exzessiv gemacht in der letzten Zeit aber kaum).

Ich habe mir das Spiel Kerbal Space Program gekauft, dass es bei Steam für 10€ gab. Das ist ein Old School game im besten Sinn.

Kurz zur Erklärung für jüngere Leser: Früher waren Computerspiele teilweise alles andere als selbsterklärend. Ok, teilweise gab es passable Handbücher aber sowas wie Einführungen oder Tutorials? Fehlanzeige. Man musste sich irgendwie selber reinwursteln.

Dann kamen irgendwann Spiele wie WOW. Questgeber hatten Fragezeichen über dem Kopf, man hat nicht nur Angaben wie “in der Region von” als Text bekommen, sondern ein Navi mit Kartenübersicht mit allem drum und dran.
Kerbal Space Program befasst sich mit Raketentechnik oder genauer damit Raketen in die Umlaufbahn oder auf andere Planeten zu bekommen. Es gibt zwar eine Art Tutorial aber das ist sehr rudimentär. Das ist ungefähr als wenn man theoretisch Autofahren lernen will.

Allein schon eine Rakete in die Umlaufbahn zu bekommen ist alles andere als Trivial. Ich habe locker 15 Fehlversuche gebraucht bis ich die Rakete in einen halbwegs runden Orbit bekommen habe. Ok, der Orbit war dann so stabil, dass der Pilot leider nicht mehr zurück gekommen ist, weil der Treibstoff alle war. 😉

Will sagen: Das Spiel ist bockschwer. Das sorgt zwar für einiges an Frustationspotenzial aber die Erfolgserlebnisse sind eben auch größer. Es ist eben nicht das gleiche, ob man auf einen 3000 per Seilbahn hoch fährt oder hoch klettern muss uns sagen kann ich hab es mir erarbeitet und es gibt auch keine Seilbahn.

Die Grafik ist auf den ersten Blick eher abschreckend aber spätestens, wenn man die Einstellungen aufdreht und mal im Obit ist, dann gewinnt sie doch an Glanz.

Weitere Leselaunen:

Schon fast Ostern bei AndersleserBasteln, Spaziergänge, blöde Situation bei Taya’s Crazy World Lesezeit bei Letterheart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit ich den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalte. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum  deine Daten gespeichert werden, wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung. Mit dem der dem folgenden Button nimmst du diese zur Kenntnis und akzeptierst den Inhalt.