Leselaunen Trail Again?

Leselaunen

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten ggf. einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Aktuelles Buch:

Aktuell keins begonnen

Momentane Lesestimmung:

Eher mittelmäßig. Ich habe in der Woche nur ein Buch gelesen und das was nicht mal besonders lang und in deutsch.

Throne of Glass Celaenas Geschichte - Sarah J. Maas

Zitat der Woche:

»Also spar dir den Bullshit, dass ihr gute Hexen seid, die Bäume verehren, verehren, Händchen halten und Kumbaya singen.« Jennifer L. Armentrout , Dark ElementsGlühende Gefühle

Und sonst so?

In der letzten Woche gab es die 1. Bewerbungswelle für den nächstjährigen Pacific Crest Trail (PCT) Hike. Ich habe wieder reingeschaut und in einfach mal eine Buchung in der wenig frequentierten Zeit versucht. Gefühlt wird der Andrang scheinbar von Jahr zu Jahr etwas größer. Da ich nun auch schon die Zusage habe, werde ich wohl nächstes Jahr im Urlaub ein paar Wochen wandern. Jetzt stellt sich noch die Frage, ob ich das in den Sierras oder in Washington mache. Beide Gebiete haben mir gut gefallen.

In Anbetracht eines 15% Gutscheins und 50€ Rabatt habe ich im Nachgang zum Hike noch die Fenix 6 Pro Sportuhr mit Naviagtionsfunktion getestet (auf dem Hike habe ich die Fenix 5 benutzt). Die Hardware ist mal wieder besser geworden (größerer Bildschirm, mehr Laufzeit), die Software ist nach wie vor bescheiden. Es scheint aber immer mehr Schule zu machen unfertige Dinge auszuliefern, aber voll dafür zu kassieren.

Sogar in den Freizeitparks bei Disney und Universal funktionieren viele Attraktionen nicht mehr und auch das wird heute als normal angesehen. Im Gegensatz zur gebotenen Leistung steigen die Preise aber immer weiter.

In dieser Woche habe ich auch von einem recht krassen Beispiel von einem autonom fahrenden Uber Fahrzeug gelesen, dasseine Frau überfahren hat. Bei diesem Testfahrzeug wurden die diversen Assistenzsysteme eines Serienwagens vernetzt und in Ermangelung des vollständigen Wissens um die Funktionsweise verdrahtet. Das Ergebnis? Systeme, die eigentlich darauf ausgelegt waren einen Fahrer zu unterstützen, mussten nun in einem Gesamtkonzept zum autonomen Fahrzeug zusammen wirken.

Die Fußgängerin hat mit einem Einkaufswagen an einer Stelle die Straße überquert, an der das nicht erlaubt war. Das Fahrzeug hat die Kombination von Fußgänger und Mensch nicht erkannt und jeweils als statisches Objekt erfasst. Da bei jeder Neuklassifizierung des Objekts die Information über die vorherige Position gelöscht wurde, hat das Fahrzeug die Frau mehrere male als statisches Objekt erfasst, aber die Bewegung nicht erkannt.

Erst kurz vor dem Zusammenstoß hat das Fahrzeug ein Objekt erkannt, dass sich auf die Fahrbahn zubewegt. Da die Systeme aber ursprünglich als Assistenzsysteme ausgelegt waren, hat es nun statt ein Brems- oder ein Ausweichmanöver einzuleiten eine Sekunde Pause gemacht, in der ein Fahrer hätte reagieren sollen, nachdem er zuvor mit einem Hinweis gewarnt wurde. Da das Auto autonom fahren sollte, war der Hinweis natürlich deaktiviert.

Die Kontrollfahrerin (unterbezahlt) hat auf ihrem Handy gespielt und hat somit nicht auf die Straße geachtet. So nahm das Unglück seinen Lauf.

Wenn ich mir nun überlge, dass Boeing mittlerweile Flugzeuge nach dem selben Schema entwickelt (Assistenzsystem, dass Flugzeuge wegen falscher Annahmen in den Boden lenkt), bin ich mal gespannt, wann das erste Atomkraftwerk abhebt, weil man die Software irgendwie zusammenkopiert und ein paar wesentliche Details vergessen hat.

Wie war eure Woche?

Weitere Leselaunen:

∗ Müssen Roboter zum Arzt..? bei Andersleser ∗ Leselaunen bei Taya’s Crazy World ∗ Eine Woche voller Gewinnspiele bei Letterheart Rezensionen & Wertschätzung bei Trallafittibooks ∗ Worlds 2019 bei Lieschen liest ∗ Buchmesse Wien bei cbee talks about books ∗

Garmin Fenix 6 Pro Sapphire Titan [Kommentar]

Fenix 6 Pro Sapphire Titan

Nachdem ich auf meinem Pacific Crest Trail (PCT) Hike die Garmin Fenix 5 Plus dabei hatte, ist mir am Ende meines USA Aufenthaltes die Fenix 6 in einem Sportshop in Orlando begegnet. Die Fenix 6 mir hauptsächlich deshalb sofort aufgefallen, weil das Display ein gutes Stück größer ist, als bei meiner Fenix 5 Plus.

Bei der Fenix 5 Plus hat mich primär die Software gestört. Da ich neugierig war, ob und was Garmin bei dem Nachfolger verbessert hat, habe ich mir zuerst die technischen Spezifikationen und Neuerungen angeschaut.

Die Fenix 6 Pro Sapphire Titan ist der direkte Nachfolger der Fenix 5 Plus Saphir Titan. Obwohl die Optik der Armbänder leicht geändert wurde, passen die Fenix 5 Armbänder problemlos an der 6er Serie.

Neue Features:

Was hat die neue, was die alte nicht hat?

  • Die Auflösung beträgt nun 260 statt 240 Pixel. Das hört sich nicht nach viel Unterschied an, aber das Display aber die Kreisform hat, bedeutet das deutlich mehr Fläche. Die Maße der Uhr haben sich dabei nicht wesentlich geändert. Das liegt daran dass Garmin bei der Vorgängerserie in alle Modelle (egal welche Größe) das gleiche Display verbaut hat. Somit sind bei der Fenix 5 Serie bei den größeren Uhren nur die Ränder größer geworden.
  • Der Speicher der Uhr zum Ablegen von Karten und / oder Musik ist nun doppelt so groß. Das macht durchaus Sinn, wenn man die Uhr auch im Ausland benutzt, weil ich bei der Fenix 5 mit der PCT Karte, eine USA West Karte und der Europakarte den Speicher weitgehend belegt hatte.
  • Es gibt einen neuen Sensor, der die Messung des Sauerstoffgehaltes im Blut ermöglicht (das können einfache Puls Messer für knapp 30€ übrigens auch). So revolutionär die Garmin das darstellt, ist diese Funktion nicht.
  • Die Uhr hat diverse neue Funktionen in Software (Höhenaklimatisierung, Temperaturaklimatisierung), Body Battery (soll darstellen wie viel Prozent seiner Leistungsfähigkeit man in Berücksichtigung von Tranings, Schlaf usw. hat).
  • Deutlich höhere Laufzeit und ein sehr detailliertes Strommanagement
  • Karten beim Vorgänger im Preis nur die Europakarte enthalten (wenn in Europa gekauft), während jetzt Nord und Südamerika, Europa und der mittlere Osten, sowie Afrika enthalten sind.
  • Es gibt diverse Features, die ich mehr oder weniger als Spielerei abstempeln würde beispielsweise die Vorhersage von Marathonzeiten (basierend auf dem VO2max wert)
  • Schnellerer Prozessor
  • Pulsmessung am Handgelenk beim schwimmen
  • Unfallfunktion mit Benachrichtung (die kann man meiner Meinung nach vergessen, weil das nur mit einem Handy funktioniert, das möglicherweise kein Netz hat und / oder beim Sturz beschädigt wird)
  • Bei den Karten kann man einige Einstellungen zur Farbdarstellung machen (Marine, Dunkel, Hochkontrast).

Fenix 6 Pro Sapphire Titan

Die Software mal wieder

Ich hatte die Hoffnung, dass die aufgerüstete Hardware nun auch dazu führt, dass die Probleme mit der Fenix 5 Serie nun behoben sind (z.B. das Limit auf 50 Strecken – danach gibt es einen schwarzen Bildschirm, den man zwar nach wie vor navigieren kann, aber man sieht halt nichts). Das Problem ist nach wie vor vorhanden, obwohl ich dem Garmin Beta Entwicklern das vor einem Jahr lang und breit erklärt habe.

Wie viel Tage Tracking ohne Aufzeichnung möglich ist, habe ich noch nicht getestet. Bei der Fenix 5 war meist nach 3-4 Tagen Ende. Alles darüber hinaus war mit Risiko behaftet und hat irgendwann dazu geführt, dass keine Trackaufzeichnung mehr möglich war. Da man nur mit Onlineverbindung (also Mobilfunk oder WLAN auf dem Handy) die Daten übertragen kann. Eine Zwischenspeicherung der Trackaufzeichnungen auf dem Handy ist nicht möglich. Das hat auf dem PCT immer wieder dazu geführt, dass ich Tracks nicht aufzeichnen konnte, weil mal wieder das Softlimit erreicht war.

Update 06.08.2021: Die Bugs bzgl. der Aufzeichnung, die schon 2019 in der Fenix 5 Software vorhanden waren, gibt es noch immer. Bei meinem letzten Beispiel war nicht mal das Problem. dass mehrere Tage aufgezeichnet waren, sondern während eines nicht abgeschlossenen Tracks ein Ortswechsel stattgefunden hat. Die Lösung war mal wieder ein Reset. Garmin zeigt also recht eindeutig, dass keinerlei Interesse an funktionierenden Grundfunktionen besteht oder ist zumindest nicht fähig die Probleme zu beheben.

Neben der reinen Anzahl der Wegpunkte, haben offenbar auch andere Aspekte eine Rolle gespielt. Denn mal ließen sich mehr Trackingpunkte aufzeichnen, mal weniger.  Teilweise hat nur ein Hardresetder Uhr geholfen, wenn man das Limit mal erreicht hatte. Mal konnte man mit einem Neustart einen weiteren Tag aufzeichnen. Das interessante war, dass wenn die Uhr überhaupt mit der Aufzeichnung begonnen hat (das sieht man innerhalb einer Minute, ob eine Strecke abweichend von 0 ermittelt wird), dann hat auch die Länge keine Rolle gespielt. Wenn die Aufzeichnung also mal lief, waren auch 13h Aufzeichnung kein Problem. Insofern erkennt man recht eindeutig, dass sich um reine Softwarerestriktionen handelt.

Und sonst so

Die Einstellungen zur Darstellung von Karten sind zwar von der Idee nett, aber leider unbrauchbar. Hochkontrast ist auch nicht kontrastreicher als die Standarddarstellung, sondern nur anders. Dunkel ist quasi eine Invertierte Darstellung. Der Hintergrund ist dabei schwarz, statt nahezu weiß. Den Kritikpunkt hat Garmin offenbar aufgegriffen. Ob sich das aber auch auf die PCT Karte auswirkt, weiß ich nicht, da ich vermute, dass die Darstellung des Weges schlicht eine Grafik ist, die über die Karte gelegt ist, habe ich zweifel. Das könnte ich aber erst testen, wenn ich die Karte neu kaufe, da jeder Kartenkauf bei Garmin an das Gerät gekoppelt ist.

Fenix 5 Plus Saphir TitanFenix 6 Pro Sapphire TitanFenix 6 Pro Sapphire Titan

Fenix 5 Plus Saphir Titan, Fenix 6 Pro Sapphire Titan, Fenix 6 Sapphire Titan

Zum Vergleich die Fenix 5S Plus (selbst beim kleinsten Fenix 5 Modell ist der größere Rand schon deutlich erkennbar). Man sieht übrigens auch schön den Unterschied zwischen der realen Darstellung und den Produktfotos von Garmin. So wie auf den Garmin Bildern sieht es bestenfalls bei voller Sonneneinstrahlung aus.

Auf dem Bild Fenix 5 vs. Fenix 6 erkennt man die unterschiedliche Displaygröße nicht so gut, weil der Hintergrund eh schwarz ist. In der Realität und z.B. bei einer Kartendarstellung fällt der Effekt aber sofort auf. Siehe auch Fenix 5S zum Vergleich.

Der Prozessor ist meiner Meinung nach wirklich schneller (ich kann nicht direkt vergleichen, da ich die Fenix 5 verkauft habe). Derartige subjektive Eindrücke können aber täuschen.

Fazit:

Mein Fazit ist vergleichbar der Fenix 5 Plus. Aus diesem Grund und wegen der weitgehend gleichen Software habe ich hier auch nicht erneut alle Aspekte aufgeführt, die ich im 5er Test berücksichtigt habe.

Bei der Fenix 6 Pro ist die Hardware deutlich besser geworden (an der hat es bei der 5er Serie aber auch schon nicht gehapert). Es krankt aber immer noch an der Software. Hinweise auf Fehler (nicht mal Verbesserungen) werden von Garmin ignoriert.

Nach wie vor halte ich die Fenix für das beste Backup, falls man auf dem PCT oder anderen Trails im Schnee unterwegs ist und eine Notfallnavigation benötigt, die auch Minusgrade übersteht. Allerdings hat die Software bei dem abgerufenen Preis (der jetzt übrigens aktuell noch mal ca. 150€ über dem Marktpreis der Fenix 5 Plus liegt, als ich sie gekauft habe) einfach zu viele Macken. Somit bleibt die Fenix für die meisten Leute ein sehr teures Luxusgadget, von dem man nur einen Teil der Funktionen nutzt.

Wenn das Leben von einem derartigen GPS Device abhängt, dann können sich die Kosten aber sehr schnell relativieren.

Das ganze Garmin Marketing mit den Expeditionsbildern (irgendwelche Abenteurer in entlegenen Gegenden) und dem Expeditions Modus halte ich aber nur für Marketing. Der Standardsportler soll die Möglichkeit bekommen sich das Abenteuerimage überzustreifen. Das fühlt sich gut an und weckt den Kaufwunsch.

Wenn Garmin die Uhr wirklich expeditionsgeeignet auslegen wollte, wäre der erste Schritt die unnötigen Restriktionen zu entfernen (nur 50 Routen, nur 200 Punkte pro Route, Onlinezwang bei Übertragung der aufgezeichneten Tracks).

Somit bleibt die Fenix 6 ein ziemlich teures Luxusutensil, von der viele Sportler nur den geringsten Teil der Funktionen nutzen werden.

 

USA Tour & Pacific Crest Trail ein Fazit

Mein PCT Hike ist nicht so erwartet wie verlaufen aber in Summe bin ich zufrieden. Mir war von Anfang an klar das ich den Hike wegen der Landschaft mache. Was mir am Anfang nicht klar war ist, dass das zu wenig Motivation für mich ist, um den ganzen PCT zu Hiken. 

 

Einige meinen, dass dieser Aspekt des PCT (die Strecke durchhalten) mentale Stärke erfordert. Ich finde es einfach stupide, wenn man z.B. einen Tag im Nebel oder entlang am Los Angeles Aquädukt läuft. Das soll keineswegs die Leistung von den Leuten schmälern, die das machen. Ganz im Gegenteil. Ich weiß das jetzt erst einzuordnen.

Was man in den vielen Blogs nicht so eindeutig liest ist, dass der PCT zwar tolle Fotomotive und atemberaubende Landschaft bietet aber eben auch viel vom Gleichen. Nach drei Wochen Wüste hatte ich in der Wüste alles gesehen. Die drei Wochen danach hätte ich persönlich nicht gebraucht. So ist es öfter. Ich habe mich  nach einer Weile satt gesehen an der Landschaft. Umso mehr kann ich verstehen, warum Weltreisende oder Leute, die sich längere Auszeiten nehmen zwischendurch Urlaub vom Reisen brauchen (das hört sich bizarr an, macht aber durchaus Sinn).

Aber das ist evtl. anders, wenn man mehr auf das Ziel PCT komplett  gewandert hinarbeitet. Ob man das nun als mentale Stärke bezeichnen will, sei dahingestellt.

Weiterhin gibt es auch oft Landschaften, die von Waldbränden zerstört wurden. Da kommt man sich dann recht schnell vor wie Frodo bei der Durchquerung von Mordor.

 

Die Sierras sind einfach unglaublich schön aber eben auch unglaublich anstrengend. Da ich aus Vernunftgründen Ende Mai wegen der immensen Schneemengen (nicht nur deshalb, meine Mutter hatte auch einen Krankenhausaufenthalt, ich eine Megablase unter dem linken Fuß und rund 8kg Gewichtsverlust) nicht in die Region aufgebrochen bin, war das Thema Thru Hike bereits abgehakt. Wenn ich noch mal vor der Wahl stünde, würde ich vermutlich von Anfang an nur Sektionen hiken und Teile überspringen.

 

Gut gefallen hat mir Washington, dass ich aber leider nur sehr wenig erkundet habe. Da man das aber in ca. 4 Wochen durchwandert wäre das auch eine Option für einen zukünftigen Urlaub.

Den angeblich leichtesten Teil des PCT (Oregon) und dort ganz besonders die Crater Lake Region habe ich leider überhaupt nicht gesehen. 

 

Die beiden letztgenannten Regionen sind auch die, die am schlechtesten zugänglich sind. Der Crater Lake ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln nur zu bestimmten Zeiten erreichbar. Selbst das ist sehr schwierig, weil man dann per Zug fahren und anschließend mit zwei Privatbussen fahren muss (letztere limitiert und nur per Telefon buchbar). In Washington sieht es noch schlimmer aus.

 

In beiden Regionen ist die Dichte der Versorgungsstellen gering und somit muss man viel Essen mitnehmen und da sind wir auch an dem Punkt, der mir auf dem PCT am meisten Probleme gemacht hat. Das Essen. Wenn es alle 2-3 Tage einen guten Versorgungspunkt gegeben hätte, dann wäre mir der Hike viel leichter gefallen.

 

Weiterhin hatte ich mehrfach Magenprobleme wegen dem zu kleinen Rucksack. Da die Höhe des Rucksacks an der Untergrenze war (lt. Hersteller hätte da viel mehr Reserve sein sollen bzw. der Rucksack passt angeblich zu meiner Körpergröße), musste ich den Beckengurt enger machen, was dann zu besagten Problemen geführt hat. Wenn die Magensäure zu hoch ist, ist einem öfter mal übel und dann kann man nicht Essen. Bei dem Kalorienoutput auf dem PCT ist das vernichtend.

 

Da der Hersteller ZPacks maximal kundenunfreundlich agiert, habe ich auch keine andere Größe bekommen, als ich erst mal unterwegs war.

Das Naturerlebnis ist auf dem PCT ist einzigartig. Ich habe viele Tiere gesehen und mich auf dem PCT immer sicher gefühlt (lediglich wegen Schwarzbären hatte ich in wenigen Nächten bedenken).

 

Ich habe heftige Regenschauer, Hagelstürme und traumhaft ruhige und auch stürmische Nächte erlebt. 

 

Als Tipp würde ich jedem angehenden Thru-Hiker mitgeben: Geht die ersten Tage langsam an, wenn ihr den Hike macht. Das liest man immer wieder und ich habe es – wie viele – ignoriert. Klar frustet es, wenn man nach drei Tagen schon Pause macht aber es ist viel Sinnvoller, wenn ihr nach drei Tagen einen oder zwei Tage Pause macht, als später zwei Wochen. Man kann nicht alles weghiken oder aussitzen, auch wenn man sich dann besonders hart vorkommt. 😉

Es reicht nicht vorher jeden Tag 20km zu trainieren, wenn ihr dann nachher 40km pro Tag lauft. Gerade am Anfang kann jeder Kilometer mehr im Bereich über 30km den Unterschied zwischen überanstrengten Muskeln / Sehnen machen. Das liegt oft auch an den Flussbettartigen Wegeverhältnissen.

 

Fangt mit 15 Meilen an und arbeitet euch dann jeden Tag etwas weiter hoch. Wenn Verletzungen / Blessuren auftauchen, reagiert früh. Ja, wenn ihr in Kanada ankommen wollt muss die Meilenleistung pro Tag stimmen aber ob ihr die ersten paar Tage ein paar Meilen mehr oder weniger macht gibt nicht den Ausschlag, wenn ihr nicht eh schon sehr spät im Jahr unterwegs seid.

 

Schmerzen kann man zwar ignorieren aber vieles wird einfach nur schlimmer, wenn man es ignoriert. Dann benötigt man ggf. lange Pausen und die Zeit hat man nicht. D.h. mann muss sehr schnell ein Gespür dafür entwickeln was man weghiken kann und was nicht. Oft ist auch einfach der richtige Tipp zur richtigen Zeit die Lösung.

Ein weiterer Tipp: Nur weil jemand in seinem Hikejahr mit Mikrospikes und ohne Eisaxt ausgekommen ist, bedeutet das für den eigenen Hike überhaupt nichts. Viele Hiker neigen zu Pauschalaussagen (der hitch ist total einfach, dauert 5 Minuten, die ersten 700 Meilen brauchst du keine Regenjacke, Mikrospikes in Jacinto sind total überflüssig, ja in den Sierras reichen Mikrospikes). Wenn ich den Hinweisen in den Blogs gefolgt wäre, dann hätte ich ohne Regenjacke, -hose in der Wüste im Hagelsturm ggf. in einer lebensbedrohenden Situation gesteckt. Ich würde auch nie wieder ohne richtige Wasserdichte Winterhandschuhe hiken (ja, auch in der “Wüste”, die Berge bis zu 3500m Höhe hat). Das Gewicht und der Preis sind verschmerzbar.

 

Ein Dank an die Helfer. Ich habe nicht oft Hilfe in Anspruch genommen aber oft sind es Kleinigkeiten die einem als Hiker den Tag versüßen. Ein kaltes Getränk an einem heißen Tag an einer Stelle wo es zwar Wege für Jeeps oder sogar Straßen gibt aber sonst nichts kann Gold wert sein genauso wie ein Ride in einer Region ohne Handyempfang bzw. ohne Taxi, Lyft, Uber.

 

Gefühlt nimmt diese Hilfe ab, wenn ich mir Blogs und Berichte aus früheren Jahren ansehe aber vieles davon wäre auch in der Form nicht nötig. Beispielsweise sind die Übernachtungsmöglichkeiten mit Essen oft nicht erforderlich, sondern nur günstiger (allerdings Hiken natürlich auch viele mit sehr geringem Budget). Anders sieht es schon mit einigen Wassercaches aus, die können einem auch mal den Hals retten.

 

Ich kann euch nur ermutigen: Wenn ihr den Hike machen wollt, dann macht es. Ob es wirklich etwas für euch ist, findet ihr eh erst raus, wenn ihr ein paar Wochen unterwegs seid. Der PCT lässt sich nicht simulieren. Macht aus eurem Hike das Beste und ein Plan B bei Verletzungen / Problemen / Motivationslöchern kann auch nicht schaden. Wobei das sicher auch davon Abhängig ist was ihr für ein Typ seid. Der Plan B kann sehr schnell ziemlich verlockend werden, wenn ihr einen habt. Im besten Fall habt ihr ein halbes Jahr Zeit: Macht was draus, selbst wenn der PCT nicht euer Ding ist.

 

Man sollte seine Ausrüstung vorher ausgiebig getestet haben. Jedes Teil – von der Unterhose (ja, ernsthaft) angefangen bis zur Luftmatratze. Man wird trotzdem noch Fehler machen bzw. Probleme bekommen aber man kann das ja zumindest minimieren. Ich habe am Anfang auch gedacht: Was soll ich denn am T-Shirt oder der Hose testen?

Zum Beispiel bekommt man so raus wie schnell man sich die Hüften offen scheuert mit nur einer oder zwei Schichten zwischen Beckengurt und Haut. Für mich war draus die Erkenntnis, dass jede Schicht gut ist. Bei mir war es dann Unterhose, Hose, T-Shirt, Sweatshirt. Das sind Dinge, die man einfach ausprobieren muss. Die sind auch nicht bei jedem gleich.

Die Versorgung via Amazon klappt am Trail i.d.R. ziemlich gut. Weniger gut sind viele Shops auf die Anforderungen der Hiker eingestellt.

 

Ich bin nun ein PCT Section Hiker, der entlang des Weges öfter mal abgebogen ist. Vielleicht gehe ich in Zukunft wieder auf den PCT, dann aber für ein Teilstück. Ein Thru-Hiker werde ich in diesem Leben wohl nicht werden. Damit kann ich aber gut leben. Ich weiß wie es sich anfühlt, habe auf dem Trail fast alles erlebt, was einem passieren kann.

 

Die USA Tour in Zahlen:
Ca. 20 paar Socken und 4 paar Schuhe auf dem PCT verbraucht
10 Wochen auf dem PCT und 10 abseits des PCT unterwegs

Gesamtkosten ca. 33.700$

Davon 16.035$ in direkter Verbindung zum PCT.

Verteilung:

  • Unterkunft 3.300$ (das geht viel günstiger, wenn man öfter im Zelt bleibt oder sich das Zimmer teilt)
  • Essen 2.150$ (das war viel teurer als erwartet)
  • Ausrüstung 7.615$ (das geht für die Hälfte oder noch weniger, wenn man einige Kompromisse eingeht, keine separate Digicam, kein Fenix mit Backup Navigation und kein inReach bringt schon eine Menge und dann ggf. ein paar etwas günstigere Ausrüstungsteile)
  • Transport 2.175$ (das geht etwas günstiger, wenn man mehr per Anhalter fährt – der Flug ist enthalten, der fällt von Deutschland natürlich immer an)
  • Gesundheit 300$
  • Kommunikation (inReach, Telefon) laufende Kosten 395$

Für den PCT hätte man schätzungsweise auch mit 5500$ weniger auskommen können. In Summe kommt man aus meiner Sicht aber locker auf 15-20K $, wenn man den gesamten Trail läuft und so viele Townstays hat wie ich + solo Zimmer mietet. Bei mir wäre es definitiv mehr geworden. Das geht aber auch mit einem Bruchteil des Geldes, wenn man Zimmer immer nur mit anderen Hikern mietet oder im Hostel pennt. Heute ist auch oft das Problem, dass man kein Zimmer bekommt. Es gibt auch Leute, die den ganzen Trail lang keine 500$ für Zimmer ausgeben.

Die restlichen 17.665$ abseits des PCT.

Verteilung:

  • Rundreisen (1: Salt Lake City > Vegas,2: New York -> Orlando) – 7.700$
  • Eintrittspreise, Tagesausflüge 3.150$
  • Unterkunft 2.000$
  • Essen 2.230$
  • Transport 2.130$
  • Kommunikation 175$
  • Post 100$

Nach dem Kassensturz war ich erstaunt, dass ich abseits des PCT und auf dem PCT quasi gleich viel ausgegeben habe. Das liegt aber primär daran, dass in den PCT Ausgaben grob 7500$ Ausrüstung enthalten sind. Davon sind gut 1500$ auf dem Weg angefallen. Das sollte man nicht unterschätzen. Auch das geht natürlich günstiger aber dann halt etwas schwerer / weniger optimal. Manches von dem Teuren Zeug (Regenkleidung) war in meinem Fall das Geld auch nicht wert.

Die Zahlen sollten übrigens keinen potenziellen PCT Hiker abschrecken. Einige Hiker kaufen kaum Ausrüstung vor dem Trail (auf dem Weg kauft jeder!) und wenn man sehr häufig im Zelt schläft bzw. alle günstigen Gelegenheiten (Trail Angels, Campingplätze) usw. ausnutzt, lassen sich die Übernachtungskosten deutlich runter drücken. Es gibt Leute die geben für Übernachtungen auf dem ganzen Trail nur ein paar hundert Dollar aus (<500$). Ich hatte mein Zimmer immer allein, nicht weil ich es so gewollt hätte, sondern es hat sich nie anders ergeben, ich habe aber auch nie darauf hingearbeitet.

Wenn man dann noch den Verdienstausfall rechnet, sind die Kosten schon astronomisch hoch. Trotzdem bereue ich die Zeit nicht, kein bisschen. Ich würde wieder auf die Tour gehen. Ich würde einiges anders machen (und mir hoffentlich einiges an Schmerzen auf dem PCT ersparen und somit vielleicht auch mehr Kilometer machen). Die Grundsätzlich Entscheidung zum Hike würde ich aber auch mit dem Wissen von heute wieder treffen.

Alle Infos zum Hike findet ihr im Bereich Reisen.

Wochenrückblick – PCT Woche 15 – Sacramento, Chester, Old Station, Portland

Leselaunen / Wochenrückblick

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten ggf. einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Da ich ab Mitte April den Pacific Crest Trail (PCT) wandere (so lange nicht noch irgendwas dazwischen kommt – auf Holz klopf), habe ich mich entschlossen Wöchentlichen Post temporär anzupassen. Es geht hier also in näherer Zukunft kaum oder wenig um Bücher, sondern um Wandern und Reisen. Zudem werde ich mich aufgrund der Zeitverschiebung zu den USA und dem unregelmäßig verfügbaren Internet wohl auch nicht so genau an die Postzeiten halten.

Aktuelles Buch:

Throne of Glass 5

Momentane Lesestimmung:

Die Reise geht vor, somit richte ich mich nach zeitlicher Verfügbarkeit.

Zitat der Woche:

entfällt

Und sonst so:

Sonntag – Tag 95 / 34 – Sacramento – 01.09.2019

Orangenbaum

Das Frühstück ist – wie bereits am Vortag vermutet ziemlich bescheiden.

Morgens schaue ich mir das California State Capitol an. Die Vorderseite ist leider von einem Baugerüst verschandelt.

Innen sind die beiden Kammern zu besichtigen und die verschiedenen County’s  Stellen sich vor. Recht gewöhnungsbedürftig ist das Gemälde von Arni als Gouverneur. Der Besuch lohnt sich aber eher nicht.

Das Railroadmuseum ist nur interessant, wenn man derartige Museen nicht schon gesehen hat.

Die Altstadt von Sacramento ist ganz schön. Ob die Gebäude wirklich alt sind, sei aber dahingestellt.

Das Fort mag geschichtlich interessant für Kalifornien sein, als Museum ist es wenig interessant.

Sacramento ist recht grün (viele Bäume), relativ dreckig, es gibt viele Obdachlose und ziemlich verteilt. Eine Innenstadt gibt es nicht wirklich. An diversen Stellen sieht man wirklich alte Häuser.

Nach etwas über 6 Stunden habe ich alles gesehen was mich interessiert und ca. 20km die Stadt erkundet. Mit 37°C ist es eh zu warm.

Montag – Tag 96 / 35 – Sacramento, Red Bluff – 02.09.2019

Bei dem Lyft Ride zum Greyhound erzählt mir der Fahrer, dass die Häuser in Sacramento immer teurer werden, weil die Leute sich kein Haus in San Francisco mehr leisten können zieht es sie nach Sacramento. Das Haus des Fahrers ist 450.000 wert.

Die Fahrt mit dem Greyhound verläuft problemlos. Aber ohne Auto ist selbst das schwierig. In Sacramento ist die Greyhoundstation 2km vom Zentrum weg, in Red Bluff 4km. In Red Bluff gibt es bei über 15000 Einwohnern keine Lyft und Uber Fahrer. Das heißt entlang der Straße laufen.

Das Postamt hat natürlich zu aber von USPS hatte ich auch nichts anders erwartet.

Viele Geschäfte haben auf und die Bauarbeiter arbeiten auch regulär. Typisch USA. Jeder öffnet und schließt nach Lust und Laune.

Ob es den von mir benötigten Bus noch gibt weiß ich nicht. Der letzte Plan ist von 2018 und an der Haltestelle steht nichts. Zur Abfahrtzeit warte ich vergeblich. Ob es den Bus nicht mehr gibt oder es am Feiertag liegt, weiß ich nicht.

Von daher könnte es zum Problem werden nach Chester zu kommen. Ich beschließe ein Motel zu nehmen, dass mit knapp über 60$ zu den günstigsten bisher gehört. Morgen bringe ich dann alles zu Post was ich aktuell nicht benötige (ich hatte einige Dinge für die Rundreise gekauft und Microspikes benötige ich jetzt definitiv nicht mehr) und dann muss ich schauen wie ich nach Chester komme.

Die Temperatur ist mit 37°C auch hier extrem hoch. Die Hitzewelle hat die USA fest im Griff.

Ansonsten kaufe ich gegenüber vom Hotel eine 7$ Pizza mit 12“. Die liegt in dem Laden schon bereit. Das hatte ich in einem Pizzaladen auch noch nicht. Es gibt aber offenbar regionale Unterschiede. Während es in einigen Regionen Peperonipizza nur auf Wunsch gibt, ist das hier offenbar Standard.

Dienstag – Tag 97 / 36 – Red Bluff, 1331,3, 1344,9 – 03.09.2019

Der Halfmile Point. Normalerweise grund zu feiern oder für manche auch abzubrechen. Mir bedeutet er nichts, da ich aufgrund der Pause und des Teilstrücke keinen durchgängigen Hike gemacht habe. Die Meilenangabe erfüllen einen ab dem Moment nicht mehr mit Stolz, sobald man nicht jede Meile selbst gelaufen ist, so ging es mir zumindest.

Wie ich heute erfahre gibt es den Bus nach Chester zwar theoretisch noch aber mangels Busfahrer faktisch nicht.

Ich gehe nach USPS um >2kg in die nächste Stadt zu schicken. Gegen 9:15 bin ich zurück im Motel und versuche gut 30 Minuten eine Lyft oder Uber Ride zu bekommen. Dann habe ich Glück. Jemand ist per Uber von Redding nach Red Bluff gefahren. Am Trail warten auch Leute. Somit hat der Fahrer ziemliches Glück, weil er eine Anschlussfahrt hat und die wartenden, weil der Hith Hike an dieser Stelle wohl eher schwer gewesen wäre.

Der Fahrer erzählt mir, dass er gerade seine dritte Wohnung abbezahlt und sobald das erledigt ist will er mit Frau und Kind um die Welt reisen. Er geht davon aus, dass die Mieten, Aktien, Rente reichen. Ich schätze hinauf nicht älter als 40. so ganz schlecht geht es den US-Amerikanern wohl nicht.

Um 11:15 bin ich am Trail. Es ist trotz der größeren Höhe viel zu warm.

Heute habe ich schon wieder Magenprobleme (das lag also nicht an der Höhe) und meine Füße schmerzen auch ziemlich. Ich beschließe meine PCT Wanderung zu beenden.

Selbst heute sehe ich einen Schneebedeckten Berg und das Anfang September und bei den Temperaturen.

Die Landschaft ist der dichteste Wald bisher auf dem PCT aber ansonsten nicht besonders. Zumindest liefert der Wald viel Schatten.

Mir begegnen heute 10 Hiker, alle Südwärts (da die deutlich später starten als die Hiker Richtung norden sind die aktuell noch nordwärts wandernden Hiker also die Nachzügler oder holen Trailteile nach, die sie vorher ausgelassen haben).

Das Abendessen muss ich im Zelt zu mir nehmen, da ich von Wespen und noch was größerem belagert werde. Die Größe und Lautstärke passt eher zu Hornissen. Zumindest wird mein Zelt Dauerbelagert.

Ich hoffe mit dem Essensgeruch damit locke ich keinen Bären zum Zelt. Ich kann schon froh sein, wenn das Flugviehzeug morgen weg ist. Das verzieht sich aber zum Glück sobald es dunkel ist.

Mittwoch – Tag 98 / 37 – 1344,9, 1367,2 – 04.09.2019

Um 3:00 höre ich einen Hubschrauber, der sich nach einer Zeit wieder verzieht. Keine Ahnung was der mitten in der Nacht macht. Heute stehe ich erst um 5:30 auf, weil die Tage deutlich kürzer werden und es viel später hell wird.

Da meine “Insektenfreunde” noch vor Sonnenaufgang wieder um das Zelt schwirren packe ich schnell zusammen. Um 6:30 geht es los. Heute muss ich es bis an die Nordgrenze des Lassen Parks schaffen, weil im Park Bärenkanister oder Boxen benötigt werden. Faktisch interessiert das aber offenbar eh niemanden und Ranger sind auch keine da.

Bis Mittags ist die Landschaft recht abwechslungsreich und wenn ich nicht gerade in Yellowstone gewesen wäre, dann hätte ich den Weg mit dem Geysir und dem vulkanisch aktiven See sicher spannender gefunden.

Nachmittags wird es dann dank abgebranntem Wald superlangweilig. Glücklicherweise zieht sich der Himmel etwas zu, sonst wäre der Abschnitt extrem heiß. Dafür kommt in der Kombination dunkler Himmel und tote Bäume ziemliche Endzeitstimmung auf.

Mein Highlight ist heute die Drakesbad Guest Ranch, wo ich um 9:15 eintreffe. Das ist 45 Minuten nach dem Ende der Frühstückszeit. Ich darf mich kostenlos an den Resten bedienen und bekomme eine der besten Fühstücksbuffets bisher in den Staaten. Kalter Orangensaft, Kälte Milch, Gebratener Speck, Rührei, Waffeln mit Geschmack (die aus den Automaten sind geschmacksneutral). Ich gebe 10$ Trinkgeld und mache mich wieder auf die Socken.

Heute begegnen mir rund 20 Hiker, die alle südwärts wandern.

Donnerstag – Tag 99 / 38 – 1367,2, 1377,5 Old Station, Burney – 05.09.2019

Heute gehe ich um 6:45 los. Die Strecke ist vergleichbar langweilig wie gestern. Es stehen wieder ein paar Bäume mehr. Das Feuer hat lt. einheimischen vor 6 oder 7 Jahren gewütet.

In Old Station ist eine Höhle, die durch einen Lavafluss geformt wurde. Die Höhle ist abgesehen vom Eingangsbereich stockdunkel. Aber als PCT-Hiker hat man ja eine Stirnlampe dabei. In der Höhle beträgt die Temperatur 5°C. Als Kontrast zu 25° im Schatten (und ich hatte vorher keinen Schatten) schon recht krass.

In Old Station besuche ich das Café und stelle fest, dass es nicht so doll ist, wie die Bewertungen der anderen Hiker suggerieren. Die Cinamon Roll ist ok, der Burger Mittelklasse und der Milchshake auch.

Ich entschließe mich dazu den Hike in Old Station abzubrechen. Landschaftlich ist es aktuell wenig interessant und die 30 Meilen extra würden dafür sorgen, dass ich über das Wochenende in Burney fest hänge.

Stattdessen möchte ich eine Crater Lake Tour buchen, die nur am Wochenende stattfindet.

Mit dem Lokaltaxi geht es für 25$ nach Burney.

Wie ich beim Versuch der Buchung der Crater Lake Tour feststelle, steht der Veranstalter aber nicht zu seinem Wort. Statt den beworbenen 139$ werden 259$ verlangt. Erst ab 6 Leuten gilt der Preis von  139$. Das Risiko liegt bei den Teilnehmern.

Weiterhin gibt es einen Veranstalter, der von Klamath Falls startet. Der zu dorthin geht aber um 3:00 nachts ab Redding und dann abends wieder ab 22:00 in Klamath.

Die Alternative ist zwei Wochen zu Wandern ohne ressuply (in der Mitte per Paket). So wirklich Lust habe ich dazu nicht mehr. Die Luft ist nach den Sierras etwas raus. Noch besser kann es eigentlich nicht werden.

Bzgl. meiner Mutter erfahre ich auch erst Montag genaueres. Ggf. steht bei ihr noch eine kurzfristige OP an. Bis zum 29.10 könnte ich theoretisch noch mal zurück, wenn sie ins Krankenhaus muss.

Das Alternativprogramm ist Crater Lake, Portland, Seattle und anschließend eine Bustour New York > Orlando. Die Tour reizt mich nicht ganz so stark aber Zeit habe ich ja noch etwas und einen richtigen Urlaub würde ich für die Tour nicht opfern wollen.

Zumal mich die Mücken auch in den letzten zwei Tagen wieder gut erwischt haben. Ich gehe davon aus, dass das in Oregon nicht besser wird.

Das ist evtl. schwierig zu verstehen, wenn man die Landschaftsbilder sieht. Irgendwann hat man halt die Kombination von schlechtem Essen, manchmal wenig abwechlungsreicher Landschaft und Randbedingungen wie Mücken, Beschwerden usw. satt. Zumal man sich nach einigen Wochen an der Landschaft auch satt sieht, so schnell ändert sie sich beim Wandern nicht, auch wenn der PCT extrem abwechslungsreich ist.

Wenn man die Bilder sieht denkt man immer alles Top aber für die paar Bilder pro Tag läuft man eben auch 11 Stunden. Ich will mich überhaupt nicht beschweren, dafür gibt es keinen Grund, das ist lediglich der Versuch zu vermitteln was einem auf dem Weg so durch den Kopf geht (das geht jedem so, aber einige ziehen es halt trotzdem durch).

Edit 29.08.2020 Das ist wahrscheinlich der Unterschied zwischen einem Thru Hiker und einem der den Trail beendet. Ich hatte wirklich viele Probleme, die teilweise sicher dem zu kleinen Rucksack, anfangs ungünstigen Socken und Schuhen geschuldet waren und im Nachgang sicherlich etwas weniger dramatisch wirken, als sie vor Ort waren. Somit war es aus gesundheitlichen Gründensinnvoll abzubrechen. D.h. einige werden körperlich sicher besser mit dem Trail zurecht gekommen sein als ich aber wie Barney Mann geschrieben hat: “Man muss wirklich in Kanada ankommen wollen”. Es gibt Leute für die ist der Abbruch vom Trail keine Option, so lange sie nicht im Hubschrauber runter geholt werden. Diesen Willen braucht es wohl um den ganzen Trail zu laufen. Im Nachgang war die Motivation schöne Landschaft zu wenig um den Trail zu wandern. In einem low Slow year mit einem continious Hike und ohne Unfall meiner Mutter hätte es noch mal anders ausgesehen aber zumindest die Trailbedingungen kann sich niemand aussuchen. Mit der heutigen Erfahrung wären einige Probleme deutlich geringer gewesen.

Edit Ende

Der PCT ist für mich immer noch DER Wanderweg und ich bereue auch kein bisschen, dass ich Teile davon gewandert bin aber ich muss halt nicht jedes Stück davon in einem Jahr gesehen haben.

Die Supermärkte in den USA arbeiten oft mit Clubkarten. Nur wenn man Mitglied ist bekommt man bestimmte Nachlässe. In Burney bekommt man den Nachlass als PCTler. Das find ich cool. Nicht wegen den paar gesparten $, sondern weil es zeigt, dass man willkommen ist. Das steht zwar entlang des Trails auf vielen Schildern (Hiker freundlich oder Hiker willkommen), aber man merkt davon oft nichts. Nicht mal in der Angebotspalette.

Da USPS mich bzgl. Der Bouncebox seit Wochen hängen lässt versuche ich es in dem Postamt in dem ich das Paket abgesendet habe. Der Mitarbeiter checkt mal wieder den Status und sagt mir, dass ich mich per Onlineformular (missing mail) melden soll. Als ich ihm mitteile, dass ich das vor zwei Wochen getan habe (ohne Antwort) ist er ratlos.

Er hat das Paket nicht und das Verteilcenter kann ich nicht angeblich nicht kontaktieren. Ich soll geduldig sein …

Ich suche mir die Nummer vom Verteilcenter selber raus aber um kurz nach 16:00 ist ein Band dran, dass ich außerhalb der Öffnungszeiten anrufe, obwohl die angeblich bis 17:00 offen haben.

Cool ist auch, dass mir alle USPS Mitarbeiter erzählen, dass die Adresse falsch war, weil irgendwer das in deren System eingetragen hat. So nach dem Motto “Sie sind ja selber Schuld, dass es weg ist”. Die Adresse war aber nicht falsch. Die Annahme wurde verweigert, weil sich das Management im Hotel geändert hat.

Auch spannend ist, dass ein Paket als “hat das Verteilcenter verlassen” eingetragen wurde. Das andere hat den letzten Scan noch immer in Mammoth Lakes. Lt. Status hat es das Post Office dort also nie verlassen.

Sorry, aber USPS ist der Saftladen schlechthin.

Freitag – Tag 100 / 39 – Burney, Redding – 06.09.2019

Beim Frühstück versuchen sich die Hotels irgendwie gegenseitig zu unterbieten. Ein Continental breakfast bei dem es nicht mal Toast gibt hatte ich noch nie.

Ansonsten erfahre ich heute, dass das Shuttle von Klamath Falls nach Crater Lake vor ein paar Tagen (Labor Day) den Betrieb eingestellt hat. Es gibt also überhaupt keine Möglichkeit mehr nach Crater Lake oder von dort wieder weg zu kommen. Da sieht man mal wie wichtig in einigen Regionen ein Auto ist. Da ich meinen Führerschein dieses Mal nicht mitgenommen habe, fällt die Option Mietwagen auch weg.

Wenn ich in Crater Lake eine Ausstiegsoption mit öffentlichen Verkehrsmitteln gehabt hätte, dann wäre ich mindestens 5 Tage weiter gelaufen. Je nach Situation vor Ort wäre ich dann zu Fuß weitere 5 Tage aus dem Nationalparkbereich raus gewandert oder hätte dort einen Cut gemacht.

Somit fällt nun die finale Entscheidung gegen das Weiterwandern auf dem PCT. Denn 10 Tage Wandern ohne Essenssupport in der Mitte (nur per Paket, was ich nicht auf den Weg gebracht habe und somit vermutlich auch nicht mehr rechtzeitig ankommt), ist mir aktuell zu viel.

Beim USPS Zentrum in Bakersfield versuche ich es auch wieder um 9:40. Lt. Band ist gerade geschlossen. Das Band kommt offenbar unabhängig der Öffnungszeiten immer zum Einsatz.  Ich schreibe meine Bounce Box und die Regenjacke ab, entweder die kommen noch in Deutschland an oder nicht. In meiner Macht liegt es nicht.

Ich fahre also heute nach Redding und so wie es aussieht morgen nach Portland und an Crater Lake vorbei (leider, Crater Lake hätte ich sehr gerne gesehen, genauso wie die Bridge of Gods).

Edit 29.08.2020 Das gilt nach wie vor. Diesen Teil vom PCT würde ich gerne irgendwann ansehen. Im Covid jahr wird einem mal so richtig klar welches Privileg es war letztes Jahr quer durch die USA reisen zu dürfen, auch wenn mein PCT Hike ganz anders gelaufen ist als ursprünglich geplant / erhofft.

Edit Ende

Aus dem Bus steigt eine Person aus und nach Redding fahren wir zu zweit. Bei einem Preis von 5$ ein ziemliches Verlustgeschäft (lt. Stellengesuch bekommt man als Busfahrer ca. 23$ die Stunde). Bisher waren alle Busse in denen ich unterwegs war ziemlich gut gefüllt und definitiv rentabel. Der Busfahrer fährt wie der letzte Henker und muss an den Stationen jeweils warten, weil er zu früh ist. Dafür nutzt er die Zeit um auf seinem Handy zu surfen.

In Redding schaue ich mir den Turtle Bay Exploration Park an. Aufgrund der Jahreszeit und Trockenheit macht der Park aber gerade nicht viel her. Bei dem Museum erkenne ich kein Konzept (chaotische Sammlung von diversen Dingen) und somit bin ich nicht bereit den Eintrittspreis zu bezahlen.

Der ganze Komplex von Hotel, Brücke Museum, Straßen und Parkanlagen scheint von einem Großinvestor errichtet worden zu sein. Zumindest wirkt die Webseite und der Baustil so.

Den Nachmittag nutze ich um die zwei Tage Portland bzw. die Zeit in Seattle zu planen, so denn nichts dazwischen kommt.

In New York hat sich seit dem letzten Besuch nicht wirklich viel getan abseits des World Trade Center One und der Gedenkstätte für 9/11 von daher wird mein Programm dort überschaubar.

Samstag – Tag 101 / 40 – Redding, Portland – 07.09.2019

Heute geht es um 6:20 nach Portland.

Es fühlt sich komisch an wie schnell ich jetzt seitwärts des PCT reise. An der Südseite von Oregon Kreuze ich Ihn sogar. So einfach bricht man einen PCT Hike gedanklich nicht ab. Ich denke die Verbundenheit werde ich für den Rest meines Lebens haben.

Die Landschaft in Oregon ist zumindest entlang des Highways ziemlich ausgetrocknet.

Der Wetterbericht für Portland und Seattle verspricht in den nächsten Tagen aber Regen. Da ich von Portland bereits zwei Ausflüge gebucht habe, hoffe ich das die nicht im Dauerregen enden.

Aktuell scheint ganz Oregon Wolkenverhangen zu sein. Desto weiter wir nach Norden reisen, desto schlimmer wird es. Ab Eugene wird es zusätzlich noch nebelig.

Ansonsten ist es schön mal wieder Laubbäume zu sehen nach den ganzen Nadelgewächsen am PCT.

Der Greyhound mit dem ich gerade unterwegs bin fährt übrigens von LA nach Seattle in rund 27h.

Als ich im Motel ankomme bewundere ich den Rezeptionsbereich von ca. 3m² und auf einem halben Meter Regalfläche mit vielleicht 30 cm Tiefe gibt es morgen Frühstück. Ich glaube das wird ein ganz neuer Level. Ein Hauch von nichts!

Da das Wetter eh bescheiden ist gehe ich nur noch in den Supermarkt. Die Biosupermärkte haben in den USA ein tolles Sortiment aber sind gefühlt auch doppelt so teuer. Ich gönne mir heute mal eine Obstschale zum Abendessen. Erdbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren, Himbeeren.

Mittlerweile hatte ich das Gefühl, dass ich in den Supermärkten halbwegs den Überblick habe, bis ich heute versucht habe Milch zu kaufen. Was hätten sie denn gerne? Soja Milch, halb und halb (was auch immer die andere Hälfte ist), viel Protein, extra Vitamine, 2% Fett, 1% Fett, kein Fett, mit Schoko, mit Nuss (die Liste mit Zusatzgeschmack lässt sich fast endlos fortsetzen), für Kaffee, ultrachocherhitzt. Der Bereich für die Milch und zwar ohne andere Milchprodukte war mehr als 10m breit. Nein, ich will  ganz normale Milch! Nicht optimiert oder kastriert.

Ich habe bestimmt 5 Minuten gesucht bis ich Milch gefunden habe, die von Kühen stammt und einen normalen Fettanteil hat. Irgendwelche Vitamine sind auch drin aber näher an normal habe ich nicht gefunden.

Ansonsten standen 2 Security Typen mit schusssicherer Weste am Ausgang. Bei mir sorgt das nicht für ein Gefühl von Sicherheit, wenn das nötig ist und die stehen ja fast überall rum, auch bei vielen Fastfoodläden.

Den Sonntag findet ihr aufgrund der Zeitverschiebung im nächsten Rückblick.

Weitere Leselaunen

Roségoldener Neuzugang und Mädels-WG bei TrallafittibooksMein Wochenrückblick bei angeltearz liest Tolkien Times und Schnäppchenjäger bei AndersleserLeselaunen bei cbee talks about books ∗ Leselaunen bei Taya’s Crazy World ∗ Einfach nur lesen bei LetterheartHöhepunkt? Fehlanzeige! bei glimrendeLeselaune bei Grumpelchens Lesewelt ∗ Packen für den Citytrip nach Hamburg bei TiefseezeilenPflanzenmutti, IT 2 und Neuheiten bei BibseReadsCrazy Rich Asians und Crazy Big Family bei Lesepirat

Wochenrückblick – PCT Woche 12 – Sierras 2

Leselaunen / Wochenrückblick

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten ggf. einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Da ich ab Mitte April den Pacific Crest Trail (PCT) wandere (so lange nicht noch irgendwas dazwischen kommt – auf Holz klopf), habe ich mich entschlossen Wöchentlichen Post temporär anzupassen. Es geht hier also in näherer Zukunft kaum oder wenig um Bücher, sondern um Wandern und Reisen. Zudem werde ich mich aufgrund der Zeitverschiebung zu den USA und dem unregelmäßig verfügbaren Internet wohl auch nicht so genau an die Postzeiten halten.

Aktuelles Buch:

Throne of Glass 2

Momentane Lesestimmung:

Die Reise geht vor, somit richte ich mich nach zeitlicher Verfügbarkeit.

Zitat der Woche:

entfällt

Und sonst so:

Sonntag – Tag 74 / 13 – Lone Pine – 11.08.2019

Da die Busse nur an Wochentagen fahren nutze ich den heutigen Tag für die weitere Planung und besuche das Filmmuseum in Lone Pine.

Mir war nicht bewusst wie viele Filme in der Region gedreht wurden. Western sind ja sehr naheliegend aber hättet ihr an Star Trek (mehrere), Star Wars, Iron Man gedacht?

Erkannt? Django Unchained

Die Szene mit der Waffenpräsentation findet direkt vor dem Panorama der Sierras statt. Ich weiß noch, dass ich im Film bei dem Hintergrund nur WOW gedacht habe. Den Anzug hat Stark in der Szene getragen.


Montag – Tag 75 / 14 – Lone Pine, Mammoth Lakes (Bus) – 12.08.2019

Beim Bus stehen morgens über 10 Hiker, die sich über das Wochenende angesammelt haben. Die Ziele sind verschieden. Von Bishop, Mammoth, Reno und anderen Orten ist alles dabei.

Man fährt zu einem guten Teil an den Sierras vorbei. Wie müssen sich damals die Siedler gefühlt haben, als sie auf diese 3000m (über dem daneben liegenden Land) hohe Barriere gestoßen sind.

Während der Fahrt wird es immer grüner, was wohl auch an der steigenden Höhe liegt. In Mammoth Lakes sind die Temperaturen deutlich angenehmer.

Der Ort ist eine Mischung aus Ski- und Fahrradtourismus. Es gibt an jeder Ecke Bikes und E-Bikes.

Es gibt ein Village was eine Mischung von Geschäften, Restaurants und Veranstaltungsmeile ist. Sehr touristisch hier.

Heute hoffe ich auf Neuigkeiten zu meiner Bounce Box bzw. Es stellt sich die Frage welchen Fliegenschiss die Postmitarbeiter in Mammoth Lakes quer sitzen hatten. Die Adresse auf den Paketen ist korrekt und das Hotel steht neben dem Postamt. Keine Ahnung wo deren Problem liegt.

Wie sich nach der Antwort vom Motel 6 rausstellt, nehmen die nur Pakete an, wenn man vorher eine Reservierung hat. Das macht für ein Hotel einen gewissen Sinn aber niemals, wenn man Pakete von Hikern annimmt.

Die Pakete kommen naturgemäß viel eher als die Reservierung erfolgt. Vor allem wenn man sich dann als Hotel noch besonders hervorhebt, in dem man sich explizit in eine Liste aufnehmen lässt für Resupply von Hikern. Das ist also der worst case. Die Pakete sind nun lost in translation.

Ich habe meine Buchung im Hotel gleich mal zum Dank storniert. Da zahle ich lieber woanders 50$ mehr, als das ich so ein Hotel unterstütze. Erst mit unlauteren Methoden um Hikerbuchungen buhlen und dann den gleichen Service wie jedes Hotel bieten geht überhaupt nicht.

Das lokale Postamt fühlt sich nicht zuständig. Die Postmasterin ist zickig und sagt mir, dass sie bereits alles gelöscht hat und durch die Blume, dass sie das eh nicht interessiert und nicht ihr Problem ist. Da schreibt man dick PCT Hiker + erwartete Ankunftszeit auf die Pakete und es klappt überall, nur in diesem Postamt nicht. Schönen Dank auch!

Das eine Internationale Adresse ohne Zollformular nicht funktionieren kann, war ihr auch vorher klar aber ist ja nicht ihr Problem.

Der Status ist seit Tagen in Transfer. Das ist bei USPS der Status für “sieht gut aus aber es passiert nichts mehr”, wenn er mal mehrere Tage andauert.

Wenn ich noch mal ins Postamt will kostet mich das einen ganzen Tag Aufenthalt in Mammoth, weil dann alle anderen Aktivitäten unmöglich sind, wegen der bescheuerten Öffnungszeiten des Postamtes. Ob jetzt noch was rauskommt ist ungewiss. Ich hatte nicht den Eindruck, als wenn sie sich wirklich darum kümmert.

Da ich heute sonst nichts zu berichten habe: Die Preispolitik in den Supermärkten hier ist oft spannend. Eine Flasche 2,49$, drei 5$ oder 8 für 10$, 16 für 13$ und 32 für 20$. Also immer mehr kaufen als man braucht, weil es ja billiger ist.

So ruhig wie das heutige Hotel war übrigens noch keins auf der Tour. Mein Zimmer liegt direkt Richtung Wald (Dafür gibt es auch gleich den Hinweis, dass man kein Essen rumliegen lassen soll, weil einen ansonsten ggf. die Bären im Hotelzimmer besuchen kommen).

Dienstag – Tag 76 / 15 – Red‘s Meadow (JMT 151,1 / PCT 906,6), JMT 165,7 – 13.08.2019

Heute wandere ich ein Stück des John Muir Trails. Der PCT und JMT sind auf dem relativ kurzen JMT weitgehend Deckungsgleich (der JMT hat natürlich nur einen Bruchteil der Länge des PCT). An einigen Stellen splitten sich die Trails aber auf und dann ist der JMT teilweise schöner.

Dummerweise bin ich mit den ersten Shuttle erst um 8:00 in Red’s Meadow und noch dümmer ich besichtige den Lower und Upper Rainbow Fall. Das hätte ich wohl gestern machen sollen, auch wenn es 8$ mehr gekostet hätte.

Somit komme ich heute nicht ansatzweise so weit wie gedacht und habe morgen über 21 Meilen und 2500 Fuß vor mir. Das wird eine ganz schön knappe Sache bis 18:50. So war das nicht geplant.

Heute gab es viele Seen und Bäche. Dementsprechend gab es auch ordentlich Moskitos.

Der Anstieg war mit 1438 Höhenmetern aber auch nicht ganz ohne. Offenbar bin ich trotz mehrtägigem Hotelaufenthalt noch nicht maximal erholt.

Mittwoch – Tag 77 / 16 – JMT 165,7, Tuolumne Meadows (JMT 187,3 / PCT 942,5) – 14.08.2019

Heute ging es um 5:15 los mit dem Hiken. Da die Sonne erst kurz nach 6 aufgeht müsste ich mit Licht hiken. Ich finde das nach wie vor seltsam. Für mich verfehlt das Hiken damit seinen Sinn.

Die Anstiege bekomme ich weitgehend bis 10:00 weg. Das Absteigen dauert aber auch noch eine ganze Weile.

Morgens erlebe ich eine neue Dimension von Moskito Hell. Wenn man kurz am Fluss anhält um Wasser aufzunehmen und mit jedem Schlag auf Schulter oder Arm 3-6 Moskitos erschlägt ist meine Toleranzgrenze eindeutig überschritten. Wenn das in Oregon dauerhaft so aussieht, dann kann das keine Landschaft der Welt aufwiegen.

Mal sehen wie viele Treffer die Viecher gelandet haben. Abends bemerke ich 10-15 Stiche. Ich habe im Gegenzug mindestens 20 Moskitos gekillt. Sagen wir unentschieden.

Stehen bleiben war heute in der ersten Tageshälfte nicht drin. Dann wurde man aufgefressen.

Morgens ist das Wandern ziemlich abwechslungsreich. Nachmittags ziehen sich die Meilen, weil das Valley von vorne bis hinten gleich aussieht.

Heute habe ich eine kurze Diskussion mit anderen PCT Hikern, die nicht nachvollziehen können, dass Ich nicht mehr den dringenden Bedarf verspüre jede PCT Meile zu laufen. “Es ist doch alles schön und man muss alles sehen” – Nö, nicht wirklich. 😉 Vielleicht macht genau das den echten Thru-Hiker aus? Für einen “erfolgreichen” Thru-Hike sind die beiden aber auch zu weit hinten auf dem Trail.

Ich komme um ca. 17:00 am Tuolumne Store an (puh, geschafft). Der erste Yosemite Bus kommt um kurz vor 18:00. Ich hatte den zweiten um kurz vor 19:00 gebucht. Der erste Fahrer hat keine Lust mich mitzunehmen (angeblich ist der Bus voll), andere Leute ohne Reservierung nimmt er aber mit. Das ist aber nicht so dramatisch. Ob ich hier esse oder in Mammoth ist mir egal.

Panorama

Donnerstag – Tag 78 / 17 – Mammoth Lakes – 15.08.2019

Am Sonntag starte ich für zwei Wochen eine mutmaßlich recht erholsame Wandertour, die in Salt Lake City beginnt und unter anderem Wanderungen in Yellowstone und dem Grand Canyon enthält.

Somit habe ich heute einen Fülltag. Da ich wieder in der Yosemite Reichweite liege und beim letzten Besuch wegen der Halfdome Lotterie zu wenig Zeit für das letzte Stück zu dem Upper Falls hatte, wollte ich das ursprünglich nachholen. Weiterhin wäre dann auch noch ein wenig Zeit für das Besucherzentrum / Museum gewesen.

Den Rest habe ich beim letzten Besuch abgearbeitet.

Da ich aber mal wieder das USPS Problem habe, schaue ich im Postamt vorbei. Total verrückt, wenn man sich überlegt was das unkooperative Verhalten des Postamtes / Hotels für Folgekosten verursacht. Wie bereits erwähnt ist dies das einzige mir bekannte Postamt entlang des PCT was sich so verhält. Das Hotel ist natürlich noch schlimmer.

Wie ich per Mail informiert wurde ist das Paket angeblich auf dem Weg zurück nach Deutschland. Das halte ich für totalen Quatsch.

Edit 29.08.2020 nach dem Hike: Es stimmte wirklich. Wie auch immer das durch den Zoll gegangen ist und die Laufzeit war auch absolut abenteuerlich.

Edit Ende

Ich habe weder für internationalen Versand bezahlt, noch gibt es eine Zollerklärung. Das würde auch keinen Sinn machen, weil ich die Sachen bereits versteuert habe. Man kommt sich vor wie in Schilda. Nur Idioten. Die Box samt Inhalt kann ich wohl abschreiben.

Ich habe schon überlegt was alles drin war. Aktuell unersetzlich sind Dinge wie die Zahnpasta (Meridol Minituben), Minituben Sonnencreme mit sehr hohem Schutzfaktor >50 oder die Super Soft Zahnbürsten. Die Klamotten (Shirts, Schuhe, Socken, Hose) und der Eimer zur Aufbewahrung fehlen nun natürlich für die Rundreise.

Ansonsten ist der finanzielle Verlust recht derb. Der dürfte gut bei 1500€ liegen, wenn man alles summiert. Ich hatte ein einfaches Notebook in der BounceBox, einen Rasierer (den kann ich mir jetzt auch neu kaufen mit US Stecker) und diverse Ersatzteile für ultraleicht Hiking Gear, was auch nicht gerade günstig ist. Selbst Bargeld war enthalten.

Edit 29.08.2020 nach dem Hike: Was lernen wir daraus. Das NB braucht man nicht. Der Rest der in der Box war ist überwiegend sinnvoll gewesen.

Edit Ende

Alles was ich mir jetzt kaufe, muss ich natürlich wieder per Paket vorschicken, wenn ich noch mal auf den Trail gehe. Total sinnvoll das Ganze…

USPS schreibt mir ich könne ja den Empfänger in Deutschland kontaktieren und die Pakete zurück schicken lassen (sehr witzig, wenn ich der Empfänger bin und gerade in den USA, oder?).

Mal abgesehen davon, dass die addierte Laufzeit wohl ca. 6 Wochen beträgt (3 Wochen hin, 3 Wochen zurück) ist drei mal Mehrwertsteuer bezahlen (bzw. 2x Zoll) auch nicht gerade sinnvoll.

Mal außen vor lassend, dass das auch irgendwer beim Zoll in Deutschland abholen müsste und da ich gerade in den USA bin ist das eher schwierig. Fakt ist: Sowohl Hotel als auch Postamt bekommen einen Preis für miserablen Service. Das hilft mir aber auch nicht.

Theoretisch müsste der deutsche Zoll die Pakete zurückschicken in die USA oder alternativ zerstören. Je nachdem was USPS vorgibt.

Ich glaube die Geschichte aber nicht wirklich. Welches Unternehmen verschickt denn international, wenn niemand dafür bezahlt und keine Zollerklärungen vorliegt?!

Ich vermute, dass die Pakete noch immer irgendwo rumstehen oder sie sich jemand unter den Nagel gerissen hat.

Wie ich bei USPS schon festgestellt habe, erreicht man eh nicht viel. Offiziell suchen die noch immer die BounceBox, die nie in Mojave eingegangen ist (lt. Tracking) aber ausgescant wurde.

Somit war ich heute damit beschäftigt mir einige Klamotten zu kaufen, da ich zum Hiken nur ein kurzes und ein langes Shirt dabei habe. Für eine Rundreise etwas mau…

Freitag – Tag 79 / 18 – Mammoth Lakes, Reno, Salt Lake City (Bus, Bahn) – 16.08.2019

Das ist eine lange Tour. Erst geht es nach Reno (ca. 4 Stunden Bus) und von dort ab 16:00 bis nachts um 3:00 mit dem Zug nach Salt Lake City. Der Zug nennt sich California Zephyr.

Beim Warten auf den Bus treffe ich ein junges Pärchen aus Italien. Die beiden wollen über Reno nach San Francisco.

Die besten Unterhaltungen hat man immer dann, wenn man nicht damit rechnet.

In Reno beschließe zum ich als Lückenfüller das Automuseum zu besuchen. Neben den beiden Technikmuseen in Sinsheim und Speyer ist das bisher das beste Automuseum, dass ich besucht habe.

Speziell die frühe Epoche ist extrem gut vertreten und die Autos wurden nicht einfach nur hingestellt, sonder das ganze Ambiente von Kinoplakaten, Zapfsäulen, Schildern usw. wurde stimmig eingerichtet. Perfekt!

Die Autos sind optisch fast alle in einem überragenden Zustand. Insofern ist das Museum eine absolute Empfehlung, wenn man mal in Reno ist. Wer jetzt übrigens denkt ich hätte alle tollen Autos fotografiert liegt falsch. Es waren über 200.

Interessant ist übrigens immer wieder wer früher Autos gebaut hat – vom Traktorhersteller zum Sportwagen (Ferrari), vom Nähmaschinenhersteller zum Autobauer oder vom Autobauer zum Hersteller für Rasenmähermotoren (Brigs &  Stratton).

Was man auch immer wieder sieht ist, dass das Konzept von Elektroautos schon 100 Jahre alt ist.

Der Käfer fehlt übrigens in keinem US Automuseum.

Die Fahrkartenkontrolle erfolgt dieses Mal vor dem Einsteigen im Zug. Wenn man selbst so eine Pappkarte hat, die man an den Sitz klebt reist man extrem günstig. 😉

Wofür man vorher den Sitzplatz reserviert (beim Kauf der Karte gibt man oben oder unten an) entzieht sich mir (es wurden eh alle in die obere Etage geschickt).

Der Zephyr ist eine tolle Variante die amerikanische Landschaft und Weite zu erleben. Da kann keine Bus- oder Autofahrt mithalten. Mit ca. 70$ ist das sogar günstig.

Für das Abendessen muss man eine Zeit reservieren. Das Essen ist mit 33$ für das Gebotene etwas teuer aber wo bekommt man schon so ein Panorama mit Essen kombiniert. Das Personal ist super freundlich.

Wenn man einen Schlafwagen bucht ist das Essen übrigens enthalten. Der Spaß kostet 100$ mehr und man hat eine Kabine mit 2 Betten.

Spaßeshalber zähle ich heute die Anzahl der Wagons bei der Güterzügen und komme auf über 150.

Ja, das ist Echtgold, war wohl recht teuer in der Versicherung, so 1000$ pro Monat!

Samstag – Tag 80 / 19 – Salt Lake City – 17.08.2019

Der Tag heute ist etwas heftig, da ich in der Nacht kein Hotelzimmer hatte.

Durch die Zeitzonenstellung liege ich aktuell nur noch 8 Stunden hinter der deutschen Zeit.

Nachts um halb vier in einem fremden Land durch eine fremde Stadt zu laufen fühlt sich schon Strange an. Aber ich bin angekommen ohne überfallen zu werden.

Google liegt übrigens auch öfter mal falsch. Der Mc Donalds hat nur am drive Inn rund um die Uhr auf und auch bei Busverbindungen stimmen die Infos teilweise nicht.

Ich schlage mir die Zeit bis zum Sonnenaufgang (der hier übrigens eine Stunde später stattfindet bei gleicher Sonnenuntergangszeit) teilweise im lokalen Dennys um die Ohren. Da ist nachts um 4 erstaunlich viel los. Aber offenbar hat sonst auch alles zu.

Dabei habe ich auch die bisher schlechteste Erfahrung mit Kundenservice in einer Restaurantkette. Obwohl der Laden nicht mal halb voll ist schmeißt mich die Bedienung mit den Worten “ich soll doch bitte bezahlen und nach Hause gehen” raus, obwohl ich nach dem Essen noch eine Cola bestellt habe. Am Nebentisch sitzen welche, die noch länger da sind als ich. Aber man kann ja auch mal kein Trinkgeld geben. Der Laden sieht mich zumindest nie wieder.

Um halb Sechs mache ich mich zum Hotel auf und der Typ an der Rezeption ist maximal verpeilt. Erst grüßt er mich und verschwindet dann für 5 Minuten nachdem er vorher rumstand und dann will er mir unbedingt meine Amazon Pakete aushändigen, die er aber nicht finden kann (die Info, dass Pakete da sind ist aber im Computer) und er will mir die Pakete unbedingt aushändigen bevor ich ein Zimmer habe. Als er die Pakete nicht findet meint er, dass sie wohl heute kommen. Wenn sie wissen, dass es 5 sind, dann werden sie wohl da sein und nicht heute erst kommen, oder?! Nach dem Verlust der Bouncebox musste ich diverse Dinge nachkaufen. Das ging jetzt alles an das Hotel. Da Amazon gerne einzelne Pakete schickt, sind es nun ein paar mehr geworden.

Später kommt er dann noch mal zu mir und teilt mir mit, dass er 4 von 5 Paketen gefunden hat. So langsam wird es bedenklich aber ich wimmle ihn wieder ab und teile ihm mit, dass ich die erst benötigen, wenn ich ein Zimmer habe. Irgendwie scheint das für ihn nicht so richtig eingängig zu sein.

Aber sowas muss man ja nicht nach einer Nacht ohne Schlaf vor 6 Uhr diskutieren.

Heute erlebe ich gleich mehrere Kulturschocks. In Utah scheinen die Uhren anders zu gehen. Zuerst gerate ich unfreiwillig in einen Halbmarathon, bei dem 90% der Leute gehen und zwar so langsam, dass man auf dem PCT mit Rucksack und Steigung schneller ist. Viele telefonieren nebenbei, machen Selfies oder fahren mit der S-Bahn! Einige brechen diesen immens anstrengenden Lauf nach 30 Minuten ab. Aber die Ausrüstung ist top. 😉

Weiterhin gibt es offenbar ein Gesetz, dass Fußgänger dazu verdonnert sich zum Affen zu machen. An Zebrastreifen muss man mit einer Fahne schwingen vor oder beim rüber gehen (das war nicht eindeutig). Da ich keinen Fußgänger sehe, der mit gutem Beispiel voran geht, finde ich auch nie so genau raus wie das eigentlich gedacht ist.

Blöd nur, wenn es die Fahne nur an einer Seite gibt (vielleicht soll man sie doch nicht zur anderen Seite mitnehmen?). Dann muss man wohl so lange warten bis jemand auf der anderen Seite vorbeikommt und einem ein Fähnchen vorbei bringt. Da die Ammis lauffaul sind, kann das aber ziemlich lange dauern.

In die Kirche geht man hier maximal gestylt mit Anzug und Krawatte. Die Mode ist bei Anzügen offenbar auch radikal anders. Es geht offenbar um sehen und gesehen werden und man trifft sich um die Kirche.

Viel zu sehen oder zu tun gibt es nicht in Salt Lake City. Es gibt mehrere Kirchen und ein paar alte Gebäude und Grünflächen in Salt Lake City. Das die eine Olympiastadt war erkennt man kaum.

Das einzig besondere ist das IMAX 3D. Allerdings wird das Potenzial mit den gezeigten Filmen nicht wirklich ausgeschöpft. Evtl. schaue ich mir morgen einen Film – Apollo 11 – an. Heute schlafe ich dabei vermutlich ein.

Im Innenstadtbereich gibt es weder öffentliche Toiletten, Tankstellen, Supermärkte, noch viele Essgelegenheiten. Da sind teilweise die Kleinstädte entlang des PCT besser ausgestattet oder ich bin recht erfolgreich an allem vorbei gelaufen.

Ich besuche das Pioniermuseum, was seinen Namen meiner Meinung nach nicht zurecht trägt. Es handelt sich angeblich um die weltgrößte Sammlung zu einem Thema. Der Großteil der Sammlung sind Stoffteile oder Bilder von Pionieren. Ansonsten gibt es diverse Möbelstücke zu sehen. Erklärende Texte gibt es fast keine. Aber es war immerhin kostenlos.

Abends hole ich mir noch eine Pizza, die aber zu den schlechteren gehört (viel zu viel Käse und zu wenig Tomatensauce).

Meine Pakete bekomme ich alle aber Amazon hat ein Teil falsch geliefert. Angeblich kann ich das beim 2km entfernten Lebensmittelladen ohne Label (ich hab ja keinen Drucker dabei) abgeben.

Ich stelle heute mal wieder fest wie viele Leute vor Ampeln stehen und sich darüber aufregen, dass die Ampel nicht grün wird, obwohl sie nicht gedrückt haben. Ich finde es ja normalerweise unnötig an der Ampel den Knopf zu drücken, wenn dort schon jemand steht, weil ich das jedem zutraue aber ich ändere gerade meine Taktik. Heute waren welche so ignorant und meinten, die Ampel wäre nun von selbst grün geworden, als ich direkt hinter deren Rücken den Knopf gedrückt habe. Das Drücken wird sogar mit einem Geräusch bestätigt. Klar gibt es Ampeln, bei denen das Drücken überflüssig ist, es gibt aber eben auch welche, die ohne Drücken für Fußgänger nie grün werden, gerade an großen Kreuzungen mit vielen Spuren und wenigen Fußgängern kommt das vor. Da sollte man sich vielleicht nicht nur aufregen, sondern mal kurz darüber nachdenken warum die Ampel nicht grün wird.

Manche Leute sind unglaublich ignorant. 😉

Vor einer der Kirchen findet heute eine Demo gegen Waffen statt. Es sind gut 100 Leute anwesend.

Den Sonntag findet ihr aufgrund der Zeitverschiebung im nächsten Rückblick.

Weitere Leselaunen

Neuzugänge und Birkenstockliebe bei Trallafittibooks ∗ Mein Wochenrückblick bei angeltearz liest ∗ Gib mir jetzt mein Diadem! bei Lieschen liest ∗ Verpasste Manga-Neuerscheinungen bei Andersleser ∗ Kinderbücher, Liebesromane, Vampire usw. bei cbee talks about books ∗ Leselaunen bei Taya’s Crazy World ∗ Das Positive im Blick behalten bei Hundertmorgenwald ∗ Sagaliebe & Podcasterfahrung bei Letterheart ∗ Comeback bei glimrende ∗

1 2 3 4 5 15