Meine Top 5 Urlaubsreisen [Reisebericht]

Ich habe eine Weile hin und her überlegt und war am Anfang unschlüssig, ob Reiseberichte wirklich auf einen Buchblog gehören. Aber ich habe jetzt auf einen Buchblogs Reiseberichte gelesen und mich interessieren sie durchaus. Also warum nicht. Ihr habt ja über die Schlagwortfunktion oder das Menü die Möglichkeit euch dran vorbei zu arbeiten, wenn es euch nicht so sehr interessiert.

Nachdem Sarah jetzt auch was zu dem Thema geschrieben hat, und mich dazu ermuntert hat auch zu bloggen, war das letzte Quäntchen Anstoß vorhanden.

Meine Top 5 Urlaubsreisen (in dieser Reihenfolge):

Warum in der Reihenfolge?

Ich war jetzt zweimal in Australien (die dritte Tour folgt dieses Jahr) und ich habe mir vorher nicht so richtig einen Kopf darüber gemacht aber das was wir uns für gewöhnlich unter Australien vorstellen ist Sydney, Ayers Rock, Great Barrier Reef – das die Westküste aber eigentlich das ist, was wir dem Fernsehen von Australien kennen und erwarten ist den wenigsten bewusst. Die drei erstgenannten liegen so weit auseinander, dass man zwingend Fliegen muss für jedes Ziel oder seeehr viel Zeit mitbringen.

Die Westküste Australiens war am ehesten das was ich als Traumurlaub bezeichnen würde. Von Schwimmen mit Delfinen im mehr über einsame Paradiesstrände komplett für sich allein, zu denen man mal eben mit dem Motorflieger gejettet ist bis zu einem Sternenhimmel in dem Man die gesamte Galaxie gesehen hat (noch besser als im Planetarium) und übernachten im Luxuszelt mitten im Nationalpark war alles dabei (der Gekko über der Toilette direkt nach dem Aufstehen war irgendwie süß – ja und ich hab vorm abziehen auch geschaut ob einer in der Toilette saß – das kommt wohl auch vor!).

Definitiv die Nummer 1! Teilweise kam mir das schon abstrakt elitär vor. Ist schon strange, wenn man selbst in so einem Luxus lebt und nebenan wohnen Leute im Studialter die Work & Travel betreiben in sagen wir mal besseren Hütten auf engstem Raum. Ich mag es nicht wenn Leute mich nicht wie einen gleichgestellten behandeln und das hab ich im Urlaub auch schon erlebt. Ich bin kein Stück besser als irgendjemand sonst, nur weil ich vielleicht gerade mehr Geld auf dem Konto habe. Dementsprechend braucht mich auch niemand so behandeln.

Die Westküste lässt sich komplett erfahren im doppelten Wortsinn.


Die Westküste der USA war meine erste richtig große Tour und einfach nur traumhaft. Die Westküste der USA bietet mit ihren Nationalparks (mein Favorit Yosemite direkt gefolgt vom Great Canyon) einfach Natur pur. Sowohl in Yosemite als auch im Grand Canyon hätte ich Tage verbringen können und einfach nur staunen. Leider gibt kein Foto auch nur ansatzweise die Schönheit wieder. Wer den Great Canyon auch nur ansatzweise realistisch erleben will, sollte sich den entsprechenden Film im IMAX 3D anschauen.

Durch Städte wie Las Vegas hat man aber auch extreme Kontraste. Totale nutzlose Verbrennung von wertvollen Ressourcen (wenn man sieht wie viel Wasser im Colorado River noch in Mexiko ankommt, sofern noch was ankommt und wie die Ammis Golfplätze mitten in der Wüste maximal verschwenderisch bewässern…), megageile Shows und Kitsch pur, der aber trotzdem irgendwie cool und beeindruckend ist.


Neuseeland – was soll ich groß schreiben? Jeder kennt Herr der Ringe und der Hobbit und wenn man die beiden Filme kennt, dann kennt man auch Neuseeland. Vulkanische Aktivität, grüne Landschaften und Mordor quasi in echt und Gletscher. Und auf der Südinsel ist von Jetbootfahren (wer hat’s erfunden?) bis Bungeespringen (wer hat’s erfunden?) alles an Fun Aktivitäten im Angebot was man sich vorstellen kann. Die Neuseeländer sind verrückt.

Und an Herr der Ringe und Hobbit Locations kommt man in Neuseeland – zum Glück – nicht vorbei.

Und bevor einer fragt: Ja, ich habe natürlich alles gemacht was man in den Videos sieht.


Florida – das ist vermutlich ein wenig wie Twilight. Einige lieben es, andere hassen es. Die Freizeitpark in Orlando sind einfach Weltklasse. Für mich ist das Entspannung pur. Man erlebt ins so kurzer Zeit so viel erleben und fühlt sich wieder mindestens 20 Jahre jünger. Ein paar Attraktionen sind zwar wirklich nur für Kleinkinder, das ist dann eher nichts für mich aber der Teenager im Mann ist noch vorhanden. Übrigens muss ich da bald wieder hin. Ich habe Harry Potter (eigener Parkteil bei Universal) noch nicht gesehen und Star Wars  (auch eigener Parkteil) wird in Disney noch gebaut. Man braucht übrigens nicht denken, dass man da in zwei Tagen durch ist. Für die großen drei: Disney, Universal und Seaworld kann man gemütlich 10 Tage einplanen und zwar ohne die Wasserparks!


Antarktis + Falklandinseln – Bei der Tour bin ich etwas zwiegespalten. Eigentlich sollte ich keine Werbung dafür machen dorthin zu fahren. Meiner Meinung nach ist der Tourismus in der Region jetzt schon grenzwertig (obwohl die Regeln sogar verhältnismäßig streng sind). Es war der teuerste Urlaub den ich je gemacht habe aber nicht der beste. Ohne Frage war der Urlaub toll. Ich habe nie so viele Tiere (nicht mal ansatzweise) auf so engen (und aus unserer Sicht) lebensfeindlichem Raum gesehen. Die Tiere dort haben keine Angst vor Menschen und das ist gut so und einzigartig. Aber in der Zeit in der ich dort war hat sich gerade ein riesiges Stück vom Larsen Eisschelf gelöst das hat mit der Klimaerwärmung zu tun (ja, das passiert immer wieder aber eben nicht in dem Ausmaß wie momentan).

Auf dem Schiff wurden eine ganze reihe Wissenschaftlicher Vorträge gehalten. Das Schiff war ein Expeditionsschiff (mit Wissenschaftlern diverser Gattungen) unter anderem auch von einem reinen Klimaforscher.

Für mich war das Fazit eindeutig. Nein Mr. Trump das sind keine fake News!

Natürlich trägt man mit dem Reisen auch nicht gerade wenig dazu bei, dass sich das Klima weiter erwärmt (wenigstens ist das Schiff nicht mit Schweröl, sondern mit Diesel unterwegs gewesen auch wenn das nur ein schwacher Trost ist).

Sorry, sollte eigentlich kein Umweltschutzpost werden aber wenn man in der Antarktis war, dann kann man nicht anders!


Noch etwas Teasern gefällig? Was euch noch so erwartet in den nächsten Wochen und Monaten? Gern, kein Problem:

Zu den obigen Reisen schreibe ich vor und nach noch detaillierte Berichte, die deutlich mehr in die Tiefe gehen.

Vielleicht stelle ich später auch die vollständigen Galerien zu den einzelnen Reisen online.

Interessiert euch sowas oder seid ihr der Meinung, dass das doch mal überhaupt nichts mit Büchern zu tun hat und nicht auf einen Buchblog gehört?

Zu weiteren Reisebeiträgen geht es hier.

4 Kommentare

  • Ahoi Torsten,

    nicht nur angesichts der Tatsache, dass ich bald auf große Reise gehe: JA! Unbedingt! Ein Buchblog ist immer nur ein persönlicher Blog und deshalb kann dort auch unbuchiges geschehen – ich finde das sogar gut, denn Rezis kriegt man überall zu lesen, die Kombi aus persönlichem und Rezis macht einen Blog dann aber einzigartig ^^

    Auf deinen Antarktisbericht bin ich ja gespannt, das ist nämlich der größte Traum meiner Mutter ^^ Und Polarlichter *-* Möchte ich auch soooo gerne mal sehen!!

    Sonnige Grüße,
    Mary

  • Torsten

    Hallo Mary,

    ok, den Post zur Antarktistour gibt es dann nächste Woche. 🙂

    Zu den Polarlichtern: Ich werde in dem entsprechenden Post noch mehr dazu schreiben aber auf Bildern sehen die in 95% der Fälle viel toller aus als in echt (das liegt an der Funktionsweise unserer Augen).

    Ansonsten passt das ja, wenn ich mit meinen Urlauben durch bin, freue ich mich dann auf deinen großen Reisebericht. 😉

    LG

    Torsten

  • Hallo Thorsten,
    ach, wie cool, dass du dich jetzt zu diesem Beitrag entschlossen hast! Das freut mich total 🙂 Leider sind bei mir nicht alle Bilder geladen und meine mit einem Fragezeichen versehen, aber die Texte haben der Beschreibung ja auch geholfen, hihi 🙂
    Wahnsinn, was du schon alles erlebt hast! Ich muss gestehen, dass mir gar nicht bewusst war, dass man als “Laie” in die Antarktis kann. Mir war nicht klar, dass dort neben den Forschungen auch Tourismus betrieben wird – Bildungslücke geschlossen würde ich sagen.
    In Australien sind meine Eltern bereits auf eine große Tour gewesen und haben mich dadurch wahnsinnig in den Bann gezogen. Das muss definitiv auch noch bei mir folgen 🙂
    Neuseeland ist wirklich traumhaft schön! Auch ein Punkt, den ich bei mir vollkommen außer Acht gelassen habe und den ich noch hinzufügen muss, yay.
    Florida! Stimmt! Hach, ich habe sooft schon Reiseberichte zu dem gewaltigen Park gelesen und war jedes Mal aufs neue begeistert, wie riesig das eigentlich ist. Unglaublich.

    Ich hoffe, dass du deine Ziele alle noch (und noch einmal) erfüllen kannst und bin gespannt auf deine Erzählungen 🙂
    Alles Liebe,
    Sarah

    • Torsten

      Hallo Sarah,

      danke für deinen Kommentar.

      Das mit den Bildern tut mir leid. 🙁 Bei mir werden im Browser und auf dem iPad alle angezeigt. Ich habe aber gemerkt, dass die Galerien in WordPress teilweise Probleme machen. Bitte teste bei Gelegenheit mal, ob du das Problem in diesem Beitrag auch hast – dort habe ich keine Galerien verwendet. Dann baue ich den anderen Beitrag um. Teilweise hilft auch das Löschen des Browsercache.

      Die Antarktis ist mittlerweile ziemlich stark frequentiert für Tourismus. Man konnte das schön am Flughafen in Santiago de Chile sehen, weil dort zig Touristenguides mit Schiffsnamen auf Schildern rumstanden. Die Schiffe fahren dann entweder in Santiago de Chile oder in Punta Arenas ab. Es gibt einen internationalen Vertrag der den Tourismus in der Region regelt. Es gibt eine bestimmte Anzahl von festgelegten Anladepunkten in der Antarktis.

      Zu jedem Anlandepunkt ist festgelegt wie viele Menschen gleichzeitig an Land dürfen, wie oft dort Schiffe anlanden dürfen und es gibt Pläne in die sich die Schiffe eintragen müssen (meist schon 2 Jahre vorher). Das ganze ist also ziemlich start reglementiert. Das sorgt aber auch dafür, dass nie zwei Schiffe an der selben Stelle anladen wollen. Weiterhin gibt es auch Regeln, dass man ab einer gewissen Schiffsgröße an bestimmten Punkten überhaupt nicht mehr an Land darf was dafür sorgt, dass die Schiffe dort in der Regel so maximal 300-350 Menschen an Bord haben.

      Zu Australien, Florida und Neuseeland wirst du in den nächsten Wochen weitere Berichte bei mir finden, die mehr ins Detail gehen. In Australien war ich bisher zweimal und die dritte Tour folgt dieses Jahr – da kommen also noch 3 Berichte zu. 😉

      Danke für deine Wünsche.

      LG

      Torsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu