Leselaunen Yosemite und Explorer

Leselaunen

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Aktuelles Buch:

Da hat sich nicht viel getan. Bis Dienstag bin ich zum lesen gekommen und danach nicht mehr. Somit bin ich immer noch mit Ein Käfig aus Rache und Blut und Frühstück mit Kängurus beschäftigt.

  

An Ein Käfig aus Rache und Blut habe ich seit letze Woche überhaupt nicht gelesen. Aber wenigstens habe ich bei Frühstück mit Kängurus Fortschritte erzielt.

Momentane Lesestimmung:

Diese Woche hatte ich zu viel anderes zu tun. Mal sehen, ob das nächste Woche besser wird. Aktuell sieht es noch nicht so aus.

Zitat der Woche:

Sie schluckte. »Ich bin viel zu schwer.« »Ist das jetzt eine dieser Frauenfangfragen, auf die ich als Mann sowieso nicht richtig antworten kann, egal was ich sage?« – Raywen WhiteMystic Highlands

Und sonst so?

At Work

Ich habe jetzt meinen Vertrag und die erlaubte Abwesenheit durch. Somit arbeite ich ein Jahr für das halbe Geld und dementsprechend auch nur halb so viel Stunden. Von Mitte April bis Mitte Oktober bin ich jetzt freigestellt / beurlaubt wie auch immer man es nennen will.

Den normalen Urlaub gibt es natürlich trotzdem noch. Somit bin ich noch etwas flexibel bzgl. der Planung oder einer evtl. Verlängerung um ein paar Tage. Allerdings wird es irgendwann im Oktober im Norden der USA eh recht kalt und es kann auch Schnee geben. Somit ist alles was über Mitte Oktober hinaus geht auch nicht ungefährlich, wenigstens aber ziemlich ungemütlich.

Hike – Flüge und Buchungen

Diese Woche ist eine Menge passiert.

Da jetzt meine Abwesenheit offiziell genehmigt ist, konnte ich auch einige Buchungen angehen. Das Hotel hatte ich bereits letzte Woche gebucht, da man das bis kurz vorher kostenlos stornieren kann.

Jetzt habe ich auch den Flug von Frankfurt nach San Diego gebucht mit United Airlines. Das Problem war, dass ich einen Gabelflug (also ein Flug bei dem man woanders landet als startet) brauche. Die Besonderheit ist dabei, dass ich in einem Land lande und in dem anderen starte. Ich Lande in San Diego und im Optimalfall starte ich dann in Vancouver wieder. Es gibt nicht viele Fluggesellschaften, die das anbieten.

Über Oppodo oder andere Portale bekommt man in dem Fall zwei Fluggesellschaften vermittelt. Da es aber nicht so unwahrscheinlich ist, dass ich den Rückflug noch umbuchen muss (sowohl andere Zeit als auch anderer Ort liegen ja im Bereich des Möglichen), wollte ich die Tickets direkt von der Fluggesellschaft.

Der Hinflug ist nun ein Direktflug, der über Lufthansa ausgeführt wird (obwohl bei United gebucht). Bei denen durfte ich auch gleich mal 30€ für die Sitzplatzreservierung zahlen (natürlich nicht erstattbar). Ich weiß schon warum ich Lufthansa normalerweise meide.

Beim Rückflug müsste ich 1x umsteigen aber Rückflug erfolgt sogar mit einem Dreamliner. Mit dem bin ich noch nie geflogen. Mit dem A380 habe ich mittlerweile wohl locker schon 10 Flüge weg.

Das Bahnticket zum Flughafen Frankfurt habe ich gerade gebucht. Besonders oft bin ich noch nicht ICE gefahren (wenn überhaupt – wirklich erinnern kann ich mich gerade nicht daran). Dafür dieses Mal dann gleich in der Lounge. Das ist ein Bereich direkt hinter dem Lokführer.

Zum Flughafen werde ich einen Tag vorher anreisen und dann eine Nacht im Flughafenhotel verbringen, da der Flug morgens startet. Zug + Hotel sind auch nur unwesentlich teurer als die Fahrt mit dem Auto, wenn mich jemand bringt.

Hike – Permits, Permits – es hört nicht auf

An der Permit Front gibt es auch was neues. Mein PCT-Permit habe ich nun und auch gleich ausgedruckt. Jetzt muss ich es noch laminieren, da man das während des Hikes in Papierform dabei haben muss.

Das Entrypermit von Kanada wurde im ersten Versuch abgelehnt (ich hatte davon in den Leselaunen berichtet). Es gibt diverse Bedingungen die einzuhalten sind und irgendeine habe ich wohl nicht beachtet (man bekommt keine genauere Info). Da die Bedingungen an verschiedenen Stellen im Netzt unterschiedlich sind, ist es nicht so ganz einfach herauszufinden wo das Problem liegt.

Zu dem zweiten Anlauf habe ich noch keine Reaktion. Scheinbar dauert es auch immer gut 3 Wochen bis man eine Antwort bekommt (evtl. spielt auch der US Shutdown mit rein, wenn die Kanadier auch Kontakt in die USA aufnehmen).

Hike – John Muir Trail

JMT – ca 338km bzw. 211 Meilen lang

 

Der Pacific Crest Treil streift den Yosemite Nationalpark nur. In dem Bereich des Yosemite Nationalparks führt ein anderer Wanderweg – der John Muir Trail. In weiten Teilen sind beide Wege identisch. Der Beginn und das Ende unterscheiden sich aber. der JMT beginnt am Whitney Portal (das gehört nicht zum PCT und es ist seit diesem Jahr für PCT Wanderer auch nicht mehr erlaubt dorthin zu wandern – in den Vorjahren konnte man dafür eine Sondergenehmigung beantragen). Während sich die Trails überlappen gibt es einige Bereiche wo der PCT und JMT sich gabeln und anderen Strecken folgen. Die meisten Wanderer folgen an diesen Stellen dem JMT. Als PCT Wanderer darf man in diesen Zonen aber nicht Campen. Dafür benötigt man ein Wilderness Permit für den JMT.

Da der JMT (und ich glaube ich übertreibe nicht) einer der schönsten und begehrtesten Trails auf der Welt ist, ist er extrem überlaufen. Es gibt auch dort ein Permit System, dass aber ziemlich undurchsichtig ist. Je nachdem wo man den Hike beginnt (also in Yosemite oder in Whitney Portal) stellt eine andere Organisation das Permit aus. Zusätzlich muss auch angegeben werden an welchem Trailhead (also an welchem Zugangspunkt) man seinen Hike beginnen möchte. Für jeden Zugangspunkt gibt es Limitierungen.

Genau wie beim PCT muss man das genaue Startdatum angeben und zumindest (NOBO – northbound – also Richtung Norden) muss das Permit offenbar zwei Tage vorher lokal abholen. Da man vorher 1.000km auf dem PCT läuft, ist es vollkommen unmöglich das tegesgenau zu planen. SOBO (also Southbound) ist die Standardrichtung des JMT und da ist es noch unmöglicher Permits zu bekommen.

Unterschieden wird weiterhin zwischen Tagespermits und Wilderness Permits (also mit Camping). Neben den Permits die man vorher reservieren kann, gibt es auch noch Permits die am jeweiligen Tag vergeben werden für den Folgetag. Wenn man Glück hat, bekommt man aber auch für den gleichen Tag noch ein Permit – zumindest habe ich einen Bericht so gelesen.

Der letzte Abschnitt des JMT für nach Yosemite – wo der PCT nicht hinführt und in Yosemite gibt es neben dem Yosemite Valley auch noch den Half Dome (Berg). Sowohl für das Yosemite Valley als auch für den Half Dome benötigt man Permits. Beides ist – wie man sich vorstellen kann extrem begehrt und über Monate im Voraus vergriffen.

Hike – Yosemite

Das ist das oberste Stück der oberen Karte – also die Nordsektion des JMT. Der JMT hört im Yosemite Valley auf. Nur damit ihr ein Gefühl für die andere Karte habt. Das oben dauert vermutlich ca. 3 Tage (allein der linke Kreis bzw. alles links vom Toilettensymbol sind rund 30km)

Ich war vor gut 15 Jahren mal ein paar Stunden im Yosemite Valley (die typische Touristentour – Touristeninformation, Wasserfälle bewundern, El Capitan bestaunen und wieder weg). Das ist nicht schlecht aber in einem Nationalpark einfach viel zu wenig.

Das was ich bisher gesehen habe (Yosemite im Frühling mit Schneeschmelze) hat bleibenden Eindruck hinterlassen. Für mich ist Yosemite der schönste Nationalpark, den ich bisher gesehen habe (und ich habe schon ein paar gesehen).

Somit will ich mir dieses Mal mehr Zeit nehmen, auch wenn das eigentlich nicht zum PCT gehört und somit eigentlich nur von der Zeit abgeht, die mir für den PCT zur Verfügung steht und somit evtl. das Gesamtvorhaben PCT gefährdet (aber ich glaube, da gibt es viel größere Risiken als drei Tage zu verlieren – man kann krank werden, sich verletzen, …)

Somit habe ich mir angeschaut wie viel Zeit mich Yosemite kostet (ca. 3 Tage in Summe – von Tuolumne Meadows zum Half Dome ca. ein Tag, von dort nach Yosemite, ein Tag im Yosemite Valley und dann ein Tag zurück nach Tuolumne Meadows). D.h. zwei Übernachtungen im Yosemite Bereich.

Selbst wenn man dort nicht Campt benötigt man ein Wilderness Permit, weil man die Ausrüstung dabei hat um zu campen. In dem Fall reicht das schon aus, dass man nicht als Dayhiker zählt.

Es gibt soweit ich das bisher rausgefunden habe also zwei Möglichkeiten um in das Yosemite Valley zu hiken. Variante 1 ist ein Northbound Permit für den JMT südlich von Yosemite zu bekommen (damit darf man dann aber nicht auf den Half Dome – wobei das Yosemite Valley ja schon mal ein guter Anfang ist) oder einfach bei der Tagesschlange in Tuolumne Meadows anstellen und von Dort Richtung Yosemite wandern. Dafür muss man Glück haben und das Permit bekommen. Das hängt wohl auch immer davon ab welchen Ranger man erwischt. Ich lasse mich mal überraschen. Das lässt sich aktuell eh nicht genauer planen.

Für den Half Dome benötigt man ein separates Permit, dass man zusammen mit dem Wilderness Permit in Tuolumne Meadows bekommen kann. Da aber sowohl der Zugang zum Yosemite Valley, als auch der Zugang zum Half Dome limitiert ist, kann es einem passieren, dass man den Half Dome Zugang nicht bekommt. Für Tageshiker gibt es auch noch eine Lotterie für den Half Dome. Da muss man zwei sich zwei Tage vorher anmelden. Die Chancen sind aber äußert gering, da auf ca. 15.000 Bewerbungen (wenn man den Charts glauben darf) nur 300 Permits ausgestellt werden. Das hört sich alles kompliziert an? Ist es auch. Die diversen Varianten vorher Permits zu bekommen, habe ich alle nicht erläutert.

Hike – inReach Explorer+

Der In Reach Explorer ist ein Navigationsgerät mit Übertragung der eigenen Position, SOS Funktion und SMS per Satellit.

Das Gerät ist Mittwoch angekommen und ich dachte mir, dass ein Gerät von Garmin (also nicht gerade einem unbekannten Hersteller) halbwegs brauchbar sein wird. Die zweite falsche Annahme war, dass ich mal eben die Tracks des PCT aufspiele und das in ein oder zwei Stunden erledigt ist.

Ich will mich hier nicht zu sehr über das Teil auslassen, dazu werde ich einen separaten Post eröffnen. Ich habe mich aber gewaltig getäuscht. Das Teil ist in der jetzigen Form eine ziemliche Zumutung. Nachrichten senden klappt, ist aber ziemlich teuer aber die Navigationsfunktionalität ist katastrophal.

Das Gerät unterstützt ganze 200 Punkte pro Route (offiziell beworben und der Vergangenheit auch möglich waren 500) und insgesamt ca. 10.000 Punkte (alle Routen zusammen). Ich gebe mal eine Vergleichsgrößenordnung: Der PCT hat vermutlich ca. 100.000 Punkte bei den Routendateien von Halfmile und mit dem 200 Punkte Limit um die 550 Routen.

Zwischen 50 und 70 Routen passen auf das Gerät. Da man die Routen aber teilweise überlappend anlegen muss (man kann schließlich nicht irgendwo im Nirgendwo neue Routen aufspielen mangels Onlineanbindung oder PC). Das wäre alles noch praktikabel, wenn die versprochene Synchronisation per Handy halbwegs funktionieren würde.

Nachdem ich also die diversen Routenfiles so umgebaut hatte (die 500 Punkte Dateien, die in der Vergangenheit unterstützt wurden, gehen ja nicht mehr), damit das Gerät sie aktzeptiert, konnte ich die Dateien im Anschluss nicht übertragen. Wenn man dann mal irgendwas auf das Gerät übertragen hat (nach diversen Versuchen mit wechselnden Fehlermeldungen oder im Falle der Handyübertragung einfach ohne Fehlermeldung), ist das Gerät so extrem langsam, dass es schon fast unmöglich ist den Kompass abzulesen. Da ist der Kompass in einer einfachen Casiouhr besser ablesbar.

Und zur Krönung schickt einen der Richtungsindikator auf dem Kompass bei einer Route noch ganz woanders hin als die Karte es impliziert. Dazwischen liegen groß 70°. Das führt doch zu leicht unterschiedlichen Ergebnissen, wenn ich mich fast ein viertel im Kreis drehe und dann los laufe, als in der korrekten Richtung, oder?!

Ich habe nun drei graue Haare mehr und frage mich ernsthaft wie man so einen Schrott verkaufen kann. Das Produkt ist auch nicht neu, sondern schon lange auf dem Markt. Vermutlich werde ich also auf das inReach Mini wechseln. Das hat kein Display und ist 113 Gramm leichter. Dann habe ich dann kein Backup mehr für meine Handynavigation. Das war eigentlich der Sinn der Sache. Das inReach mini kann grob das gleiche wie der Explorer, hat aber nur ein kleines Textdisplay und lässt sich eigentlich nur in Kombination mit einem Handy sinnvoll nutzen.

War eure Woche auch so ereignisreich?

Weitere Leselaunen:

∗ Drei Sekunden Schnee bei betweentwochaptersAngefangene Bücher bei LetterheartHolliday on Ice und ein Abschied bei glimrende ∗ Someone new bei Lieblingsleseplatz ∗ Zampern – der schönste Tag im Jahr bei Nadines bunte Bücherwelt

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu