Wochenrückblick – PCT Woche 5 – Wrightwood

Leselaunen / Wochenrückblick

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Da ich ab Mitte April den Pacific Crest Trail (PCT) wandere (so lange nicht noch irgendwas dazwischen kommt – auf Holz klopf), habe ich mich entschlossen Wöchentlichen Post temporär anzupassen. Es geht hier also in näherer Zukunft kaum oder wenig um Bücher, sondern um Wandern und Reisen. Zudem werde ich mich aufgrund der Zeitverschiebung zu den USA und dem unregelmäßig verfügbaren Internet wohl auch nicht so genau an die Postzeiten halten.

Aktuelles Buch:

Aktuell lese ich die Izara Serie, wenn ich vor lauter wandern dazu komme.

Momentane Lesestimmung:

Die Reise geht vor, somit richte ich mich nach zeitlicher Verfügbarkeit.

Zitat der Woche:

entfällt

Und sonst so:

Sonntag – Tag 27 – 310 – 328,1

Heute ist es wieder deutlich heißer und morgens steht eine ziemlich feuchte Flussquerung an. Ich ziehe mir mal zur Abwechslung die Socken und Gaiters aus.

Anschließend sind die Schuhe und Füße herrlich voll Sand. Ob das mit Socken und Gaitern auch passiert wäre weiß ich nicht. Auf jeden Fall hat die Variante deutlich länger gedauert als einfach durch laufen. Dafür sind die Füße nicht ganz so nass.

Gestern und heute war der Trail nicht so abgelegen wie sonst. Das hat den Vorteil, dass es mehrere Brücken gab (das war bisher nicht der Fall) aber es gab auch viel Müll und hässliches Geschmiere an den Felsen. Zusätzlich ist dieser Trailabschnitt oft mit Beton befestigt. Das war bisher nicht so. Die bisherigen Befestigungen waren überwiegend natürlicher Art (große Steine, Felsblöcke usw.).

Meine Blase am Fuß ist heute wieder deutlich schlimmer. Die Erholungstage in Big Bear haben offenbar wenig gebracht. Es findet sich immer eine Stelle am Rand wo sich Wasser oder Blut sammelt und nach 20 Meilen massiert man das immer in irgend eine Richtung und die Blase wächst weiter.

Das Muskelproblem im Schienbeinbereich ist auch nach wie vor vorhanden und nicht auskuriert. Heute war es wieder etwas schmerzhafter, obwohl wir heute nur +/- 600 Höhenmeter hatten.

Da ich seit Anfang des PCT nicht einen schmerzfreien Tag hatte kommen langsam Zweifel auf. Ich schlucke seit fast einem Monat Ibu – manche machen das den ganzen Trail, viele kommen aber sehr gut ohne aus – aber ist es das wirklich wert dauerhaft Schmerzmittel zu schlucken?

Klar sieht man (fast) jeden Tag einige tolle Sachen. Dafür läuft man aber auch jeden Tag 11 Stunden, und nimmt im meinem Fall entzündungshemmende Mittel mit Nebenwirkungen (und das jetzt schon fast einen Monat mit Dosierungen zwischen 1200-2000mg). Gesund ist anders.

Dazu kommt, dass ich nach wie vor Probleme mit dem Trailfood habe und die Etappen jetzt im Schnitt länger werden.

Die Frage ist nun wie weitermachen? Heute übernachte ich in Cajon Pass. Das ist aber nicht so wie ich es erwartet hatte. Im Prinzip ist das wie eine Autobahnraststätte bei uns. Theoretisch kann man von einer Seite auf die andere gelangen, weil es eine Brücke gibt zur anderen Seite gibt. Die ist aber mehrspurig und die Abfahrten vom Freeway landen direkt davor bzw. dahinter. In den Beschreibungen (PCT Handbook / Guthook) wird das aber nicht erwähnt.

Der Cajon Pass ist also mal wieder nicht für Fußgänger ausgelegt. Als ich gesehen habe wie in dem Bereich gefahren wird habe ich mich abends nicht getraut zu Fuß auf die Verbindungsstraße zu gehen. Hier kann man also nicht mehrere Tage bleiben allein schon wegen der mangelnden Essensauswahl nicht.

Ansonsten ist es am Cajon Pass tierisch laut. Es fahren Tag und Nacht Güterzüge mit 100 Waggons am Pass vorbei und die benutzen ihre Hupen exzessiv, weil der PCT über die Schienen geht. Zusätzlich sind auf dem Freeway teilweise recht laut Autos und Motorräder unterwegs oder es wird gehupt.

Das einzige was man auf der Hotelseite hat ist ein Del Taco und ein Tankstellenshop. Es sind nichtmal Sitzgelegenheiten im Laden vorhanden.

Wrightwood (also die nächste Station des Trails) liegt mal wieder rund 5000 Fuß höher (+ diverses hoch und runter auf dem Weg dorthin). Ob das meine Muskeln / Sehnen aktuell und dem gereizten Zustand aushalten ist zweifelhaft. Auch Wrightwood ist sehr klein und nur bedingt für einen längeren Aufenthalt geeignet.

Ich hatte eigentlich gehofft, das mein Körper sich anpasst aber aktuell sieht es nicht danach aus. Bzw. aktuell ist der Schaden halt schon da und müsste auskuriert werden und nicht nur 4 Tage an denen man teilweise noch weite Wege läuft, wie in Big Bear. D.h. obwohl ich schon hinter dem Zeitplan hänge riskiere ich so langsam Folgeschäden oder zumindest Folgeeffekte.

Heute ist mir jemand begegnet, der am 24.04 gestartet ist (also 8 Tage nach mir). Der hat bisher einen einzigen Zero (Tag ohne Meilen) gemacht. Wenn ich meine Auszeittage abziehe entspricht das also meinem Hikefortschritt. Nur das mein Körper das nicht durchgängig mitmacht. So hätte es also laufen können.

Montag – Tag 28 – 328,1 – 341,9 Cajon Pass

Heute habe ich den Teil gemacht den ich gestern per Lyft übersprungen habe. Also ging es heute Morgen per Lyft Ride zurück zum Picknickplatz.

Die knapp 14 Meilen waren heute schnell erledigt. Ich hatte weniger Gewicht dabei (kein Zelt, kein Schlafsack, keine Mikrospikes und weniger Essen). Zusätzlich hatte ich, keine ein passables Frühstück im Hotel. In ca. 5 Stunden war ich durch. Da merkt man mal wieder welchen Unterschied gutes Essen und weniger Gewicht macht. Mein normaler Schnitt ist ca. 2 Meilen pro Stunde. Heute waren es 3. Der McDonalds als Motivation hat gereicht (und auf McDonalds stehe ich normalerweise nicht besonders – aber alleine 2l kalte Cola können in der Wüste extrem verlockend sein).

Auf dem Weg begegnet mir heute eine verrückte Truppe. Die sind mit vollem Gepäck so schnell wie ich mit leichtem und gutem Frühstück, machen regelmäßig Pause um sich einen Joint zu ziehen, sind stoned und einer raucht noch nebenher was anderes. Die Rennen die Berge mit vollem Gepäck runter und ich sehe sie die ganze Zeit nichts essen. Keine Ahnung wo die ihre Energie hernehmen.

Mittags ging es dann in den McDonalds. Auf dem Trail sieht man immer nur ein paar Hiker aber in an Stellen wie dem McDonalds gleich mal 30.

Ich habe mir mit einem Milchshake, einem Double Quarter Pounder, großen Pommes und 2,5 großen Cola vermutlich locker 3000 Kalorien oder mehr eingeworfen. So was könnte ich jeden Tag brauchen.

Im McDonalds treffe ich auf Dirk (Berliner) und einen Schweizer mit denen ich zwei Stunden quatsche. Es ist schon was anderes in der Muttersprache zu reden.

Um 3 begebe ich mich langsam zurück zum Hotel (ich traue mich über die Vierspurige Interstate mit 4 Freewayzufahrten) und hole meine neuen Hikingstöcke im Hotel ab. Da die wieder aus Carbon sind (ich hatte auf dem Trail keine Zeit um Alternativen zu suchen), suche ich mir nun zwei Alternativen aus Aluminium und lege sie auf der Amazon Wunschliste ab. Wahnsinn wie dreckig der Kork nach rund 450 Meilen ist.

Zusätzlich muss ich den Rucksack packen und die nächste Etappe planen. Anschließen lese ich ein wenig und schöne die Füße. Viel Freizeit bleibt also auch heute nicht.

Dienstag – Tag 29 – 341,9 Cajon Pass – 361,7

Viel zu berichten gibt es heute nicht. Die 1700 Höhenmeter waren wir erwartet anstrengend.

Wenig motivierend, das ein gute Teil parallel zu der Straße verlief (wenn auch deutlich höher), die einen in ein paar Minuten zum Ziel gebracht hätte.

Viel verpasst hätte man zumindest nicht, wenn man den heutigen Abschnitt nicht gelaufen wäre.

Heute ist mir während eines Gesprächs mit einer anderen Hikerin klarer geworden, warum ich aktuell mit dem PCT so hadere (mal ganz abgesehen von den Gesundheits- und Essensproblemen).

Panorama

Für mich ist es kein Spaß 11 Stunden am Tag mit schlechtem Essen zu wandern, das ist für mich Arbeit. Zu viel mehr als schlafen, essen, wandern kommt man auf dem Trail nicht, wenn man >=20 Meilen laufen möchte. Wenn man weniger läuft, schleppt man mehr Essen und Wasser und muss sich noch mehr mit dem Trailfood rumschlagen.

Ich genieße die schönen An- und Ausblicke entlang des PCT. Diese gibt es mal häufiger, mal weniger häufig. Das Wandern ist nur notwendiges Mittel dazu. D.h. man hat auch Tage, wo die Belohnung = 0 ist aber voller Einsatz gefordert ist.

Für manche ist das Wandern selbst der Spaß. Ich glaube das macht einen Wesentlichen Motivationsunterschied, der vermutlich auch darüber entscheidet, ob man den PCT beendet oder nicht.

Mittwoch – Tag 30 – 361,7 – 369,3 Wrightwood

Da ich auf rund 8100 Fuß gecampt habe, war es nachts echt kalt. Der Wind hat nachts zugenommen.

Auch heute gab es nicht viel zu sehen. Ich laufe an diversen Skiliften vorbei und sehe was der Natur angetan wird (nicht die Skilifte an sich aber es sind große Flächen mit Raupen platt gefahren – es ist nicht mal mehr eine Grasnarbe vorhanden).

Der Abstieg ist leider kein Abstieg, sondern es geht immer wieder hoch und runter, bevor es dann in die Stadt geht. Das nervt teilweise wirklich dieses sinnlose hoch und runter. Heute lag stellenweise wieder Schnee auf dem Trail und es war ziemlich rutschig.

Meine Wasserplanung kam ziemlich genau hin. Für die etwas über 25 Meilen habe ich 5,5l benötigt und 6l hatte ich dabei.

Beim Ride in die Stadt habe ich richtig Glück. Ich sehe aus grob 150m Entfernung wie eine andere Hikerin ein Auto anhält. Offenbar hat der Fahrer mich auch gesehen und nimmt mich noch mit. Top! Er gibt uns sogar noch seine Karte, falls wir Hilfe benötigen. Ich komme darauf zurück, wenn ich wieder auf den Trail möchte!

Da meine Probleme mit den Sehnen und Muskeln im Schienbein und Fußgelenkbereich + Riesenblase nach wie vor vorhanden sind und man in Wrightwood ein ganz gutes Essensangebot hat, beschließe ich 2,5 Tage zu bleiben – Preis per Airbnb 290€. Nett, oder? Im Hotel wäre es mindestens 100€ teurer und wir reden nicht über herausragende Unterkünfte. Da ist noch keinerlei Essen dabei. Das schlägt mit 60$ oder mehr pro Tag extra zu Buche.

Was mir heute übrigens aufgefallen ist: Eine Pizza kann man teilweise im Dorfladen online (6 Randvarianten, verschiedene Soßen, extra Käse, Extra Soße, 20 Beläge, Sonderwünsche) so konfigurieren, wie bei uns Autos. Autos wiederum kann man bei den Amerikanern nicht konfigurieren. Verkehrte Welt!

Heute bin ich übrigens seit einen Monat unterwegs und habe ca. 370 Meilen geschafft. Die Höhenmeter kann ich nicht genau benennen aber es waren schon deutlich über 20.000m. Das ist keine umwerfende Leistung aber immerhin. Anders funktioniert es für mich auch nicht, ich brauche die Auszeittage sowohl zur Regeneration als auch um mal andere Dinge in den Kopf zu bekommen als nur 11 Stunden wandern, essen, schlafen und von vorn.

Als ich zuletzt auf der Wage Stand (in Big Bear beim Arzt habe ich mit Schuhen und Kleidung noch 72kg gewogen. Der Gewichtstrend geht also eindeutig nach unten.

Donnerstag – Tag 31

Heute regnet es (den ganzen Morgen). Es ist immer schön, wenn man an solchen Tagen nicht auf dem Trail ist. Der Regen beim Wandern ist das eine (nicht schön aber erträglich). Abends das Zelt im Regen aufstellen ist schon deutlich schlimmer. Dann hat man noch den Nassen Rucksack und die Regenklamotten, die man nicht trocken bekommt. Im Zelt sammelt sich Kondenswasser an den Wänden und am nächsten Morgen bzw. Abend wird es dann noch besser. Die Regenklamotten fühlen sich am  nächsten Tag  nass von innen und außen an. Die Schuhe sind eh noch Nass. Das Zelt ist sowohl innen und außen klatschnass.

Ich mache mir heute ein paar Gedanken über die Wasserversorgung in den nächsten Tagen, das benötigte Essen und kaufe einiges im Supermarkt. Das sind die Dinge die man normalerweise an den sogenannten Zero Days macht. Zero hört sich immer nach Freizeit an. Die Tage sind aber im allgemeinen recht vollgestopft mit solchen Dingen. Man muss sich im Ort orientieren, schauen was man wo kaufen kann usw.

Da ich bei der nächsten Station (Agua Dulce) die maximale Nähe zu LA erreiche, spiele ich mit dem Gedanken ein drei oder vier Tage die Universal Studios Hollywood und Disneyland zu besuchen. So richtig fußschonend ist das vermutlich nicht (ok, das ist überhaupt nicht fußschonend aber vermutlich trotzdem besser als Hiken). Aber näher werde ich so schnell an LA nicht wieder dran kommen. Für den Trailfortschritt ist es auch nicht zuträglich aber ich sehe eh noch nicht, dass ich den ganzen Trail laufe. Mein Ziel ist Yosemite. Danach kann ich mir auch gut vorstellen Rosinen zu picken. Das geht natürlich nur begrenzt. Manchmal gibt es wirklich tolle Ausblicke entlang des Trails, die nirgends erwähnt werden (das ist sogar öfter mal der Fall). Es gibt aber auch eben extrem anstrengende Tage, die optisch überhaupt nicht belohnt werden.

Ich ärgere mich gerade ein wenig, dass ich mal wieder dem Wetterbricht getraut habe. Ich habe für die folgende Nacht auch noch das Zimmer gebucht, weil Regen vorhergesagt war. Jetzt ist der Regen auf Sonntag verschoben. Hoffentlich bleibt wenigstens das so, ich bin nicht wirklich scharf drauf auf 9000 Fuß von Schneeschauern überrascht zu werden zumal es da oben gewaltig windig war vor Wrightwood.

Kaum bin ich heute zum Supermarkt und zurück gelaufen macht sich die Blase wieder unangenehm bemerkbar. Die geht nun sogar bis in die Zwischenräume zu den Zehen, weil dort die Flüssigkeit leichter entweichen konnte als in dem Bereich wo Hornhaut ist.

Freitag – Tag 32 – Wrightwood

Meiner ursprünglichen Planung hänge ich durch die diversen Zero Days ca. 7 Tage hinterher. Das es nicht mehr ist, liegt daran, dass ich mehr Meilen pro Tag mache als ich vorgesehen habe. Dafür mache ich zum Ausgleich deutlich mehr Tage ohne Meilen, als ursprünglich geplant.

Mit Blick auf den aktuellen Schneestand ist das aber nicht schlimm. Ich bin mir nicht mal sicher, ob Mitte oder Ende Juni gut zum Passieren von dem Bereich nördlich von Kennedy Meadows ist. Irgendwann setzt der Hauptteil der Schneeschmelze ein und dann werden die Flüsse zu reißenden Strömen, die nicht passierbar sind oder wo dies schnell lebensgefährlich ist.

Meine bisherige Erfahrung vom Trail ist, dass ich weder auf feuchte Flussquerungen stehe (davon hatte ich bestimmt schon 25 oder mehr), noch auf Schnee auf dem Trail (auch davon hatte ich bereits genug). Heute wäre aber abseits meiner nach wie vor vorhandenen Probleme (Blasen und Schmerzen im Bereich Fußgelenk und Schienbein Sehnen bzw. Muskeln) ein toller Tag zum hiken.

Samstag – Tag 33 – 369,3 – 389,1 Baden Powell

Heute geht es weiter. Ich habe die Wahl zwischen 3000 Fuß auf 4 Meilen einen Berg hochklettern und anschließend wieder runter oder die Straße nehmen und auf einem Höhenlevel bleiben. Was man wo zu sehen bekommt ist die Frage. Unattraktiver als die Straße wird der Berg aber wohl kaum sein, dafür aber ungleich anstrengender.

Ich entscheide mich für den Berg.

Zu allem Überfluss soll es morgen auch noch regnen bzw. auf dem Berg evtl. sogar noch Schneien. Wobei der Regen heute nach dem Zeltaufbau begonnen hat. D.h morgen ist das Zelt nass von innen und außen + nasse Klamotten. Das ist echt zum abgewöhnen.

Heute waren es wieder über 1600m Steigung. Auf dem Mount Baden Powell lag in der kompletten Gipfelregion Schnee und man konnte wieder such den Trail spielen.

Interessant ist, dass es über den Jacinto eine eigene Schneeseite gibt. Für den Baden Powell habe ich nichts gefunden.

Weiterhin steht der aktuell einzige gesperrte Teil des PCT an. Weil ein Frosch gefährdet ist, wurde eine Teilsektion für unbestimmte Zeit gesperrt.

Panorama

Den Sonntag findet ihr aufgrund der Zeitverschiebung im nächsten Rückblick.

Weitere Leselaunen

Ein kleiner Leseflow bei TrallafittibooksErotik & Comics bei Saskias Books Deutsch/Polnische Freundschaft at it’s best! bei Lieblingsleseplatz ∗ Allzuzwischenmenschliches bei Lieschen liest Mein Wochenrückblick bei angeltearz liest ∗ Geburtstags-Delay bei Nerd mit Nadel ∗ Lese- und Star Wars-Wochenendebei Umivankebookie ∗ Vom ESC 2019 und Avengers Endgame bei Bellas Wonderworld ∗ Leselaunen bei My Book&Serie&Movie Blog ∗ Erkältung per Express bei Letterheart ∗ Erster Sonnenbrand bei Nadines bunte Bücherwelt

6 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu