Buchblog aber wie? Welcher Aufwand steckt eigentlich dahinter?

Motivation

Nachdem ich die Lux Serie gelesen hatte – die Hauptakteurin ist begeisterte Buchbloggerin – habe ich mich ein wenig im Netz umgeschaut was andere über die Buchserie denken und bin bei ein paar interessanten Buchblogs gelandet. Da habe ich mir gedacht, dass ich das auch mal versuchen könnte. Bei einer Rezension auf einem klassischen Bewertungsportal geht man je eh immer in der Masse unter und ist in der Regel auch sehr eingeschränkt bzgl. der Möglichkeiten der Darstellung und Form.

Ich bin noch ein sehr junger Buchblogger (zumindest was das alter des Blogs angeht – allerdings hatte ich schon einen anderen Blog in sofern wusste ich in etwa was auf mich zukommt) aber trotzdem merkt man recht schnell welcher Arbeitsaufwand dahinter steht.

Nicht das es hier falsch rüber kommt: Ich habe gerade erst mit dem Buchbloggen angefangen und schon beschwere ich mich über den Aufwand?! Nein. Ich habe nur gerade einen sehr coolen Post zu dem Thema gefunden und dachte mir ich beschreibe dazu einfach ein Paar Eindrücke von meiner Seite.

Kosten <> Nutzen

Finanziell macht das natürlich keinen Sinn bei dem Verhältnis investierte Zeit vs. Kosten für ein Buch. Zumal ja eh nur die fleißigen vielgelesenen Blogger überhaupt für die Verlage interessant sind. Allerdings hat es ja auch Vorteil, wenn man sich die Bücher einfach selber kauft. Man ist total frei was man liest und wann man es liest und fühlt sich auch garantiert nicht verpflichtet.

Natürlich kann man theoretisch auch Werbung in den Blog einbinden aber irgendwie weckt das immer auch das Gefühl, dass man nicht unabhängig ist und außerdem lohnt sich das eh erst, wenn man sehr viele Leser hat.

Technik

Im Prinzip fängt es ja noch weiter vorne an als mit der Zeit für die Erstellung eines Blogeintrages. Die Technik eines Buchblogs fällt ja auch nicht vom Himmel. Das fängt ja schon mit der grundsätzlichen Frage an wo man die Seite betreibt (Eigener Server, Google, eigener Webspace). Wie will man die Seite betreiben (Manuell, Content Mangagement System, Datenbank und automatisch generierte Seite – das muss man i.d.R. selber programmieren).

Da ich einfach neugierig auf einen Buchblog war, habe ich mir überlegt welche Variante für mich in Frage kommt. Die manuelle Variante ist zwar maximal flexibel ist aber eben auch maximaler Aufwand, somit war mir direkt klar, dass diese Variante ausscheidet.

Die Variante mit der automatischen Generierung mit Datenbank ist die Lösung, die später am wenigsten Arbeit macht aber man steckt erst mal x Wochen rein bis man die technische Basis hat (und mal eben ein Addin erweitern wie bei einem CMS kann man auch vergessen). Mir ist zwar klar, dass ich das als Informatiker eigentlich genau so machen sollte aber bei der Variante hatte ich Angst, dass ich die Lust verliere, bevor ich überhaupt Inhalte veröffentlichen kann.

Somit habe ich mich dann für die CMS Variante entschieden. Tja, und dann muss man sich auch überlegen welches. Da ich schon mit WordPress gearbeitet habe (ok, ist vom Ursprung eigentlich kein CMS sondern ein Blog), bin ich dann dort gelandet.

Nach dem ganzen Technikkram hat man zwar die Basis aber auch nur ein leeres Gerüst. Ehrlich gesagt war ich recht erstaunt wie schnell ich die Technik fertig hatte. Da hatte ich mit mehr Aufwand gerechnet. Allerdings habe ich eh einen eigenen Server und mich in der Vergangenheit schon mit ähnlichen Themen beschäftigt.

Dann kommen natürlich Designentscheidungen auf einen zu und wenn man dann mit dem Design zufrieden ist (zumindest vorübergehend, zufrieden ist man ja nie) benötigt man noch diverse Zusatzfunktionen damit der Blog auch nur halbwegs komfortabel für Besucher ist.

Inhalte

Nun fehlt noch immer das wichtigste und das sind die Inhalte. In dem Kontext muss man sich zuerst mit drumherum wir Rechtslage und Impressum beschäftigen, bevor man ein Review schreibt. Ganz nebenbei begibt man sich noch in rechtliche Grauzonen (Cover verwenden benötigt eigentlich die Erlaubnis des Verlages und die Cover von Amazon sind offiziell tabu ohne Verlinkung mit Partnerprogramm, Bilder und Fonts mögen zwar im Web als frei tituliert sein, aber das bedeutet noch lange nicht, dass sie es sind und Zitate müssen auch diversen Anforderungen genügen).

Weiterhin kommt noch der Zeitaufwand auf einen zu, der in diesem Post schon ausführlich beschrieben wurde. Den Zeitaufwand für die Inhalte hatte ich wirklich unterschätzt.

Aber der Riesenvorteil ist ja, dass man das alles freiwillig macht und weil man es möchte. Ich habe mal ein interessantes Beispiel von Katastrophenhelfern gehört. Da ging es darum, auf Basis welcher Motivation jemand in einem anderen Land bei einer Katastrophe hilft. Man hat einerseits Geld dafür geboten (dafür konnte sich kaum einer motivieren) und anderer seits keinerlei Gegenleistung (dafür haben sich dann deutlich mehr Menschen gefunden). Die Freiwilligkeit macht in dem Kontext also offenbar einen wesentlichen Unterschied. Ist ja auch nachvollziehbar. Sobald man eine Gegenleistung bekommt wägt man ab, ob der eigene Einsatz das Wert ist (Verdienstausfall, Risiko für einen selbst, Konsequenzen vs. Nutzen).

Will sagen: Spaß an der Sache kann die einzige Motivation für einen Blog sein. Das es auch Leute gibt, die davon leben können ist wohl die absolute Ausnahme und Bochblogs sind das dann vermutlich eher nicht, 😉

Verzaubert [Serie]

Verzaubert Geheimnisvolle Nachbarn - Anna-Sopie Caspar  Verzaubert Gefährliche Freunde - Anna-Sopie Caspar  Verzaubert Gefürchtete Feinde - Anna-Sopie Caspar

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Anna-Sopie Caspar

Teile der Serie:

  • Verzaubert – Geheimnisvolle Nachbarn (238 Seiten)
  • Verzaubert – Gefährliche Freunde (250 Seiten)
  • Verzaubert – Gefürchtete Feinde (222 Seiten)

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Die verzaubert „Serie“ konnte mich nicht vollständig abholen. Die Schreibweise fand ich stellenweise ziemlich plump. Eva wirkt etwas einfältig, naiv und manchmal grenzt es schon an dumm. Die Geschichte handelt zwar von einer Abiturientin aber liest sich eher wie ein Kinder- als ein Joung Adult Buch. Auch der Umfang ist ziemlich gering, weswegen der Begriff Serie nicht wirklich passt. Die ganze Geschichte hätte auch gut in ein Buch gepasst.

Man hatte Einfluss auf sein Schicksal. Nichts war in Stein gemeißelt und wenn die Leute es einem noch so lange einreden wollten.

Buch 1: Eva hat gerade ihr Abitur hinter sich, da ziehen nebenan neue Nachbarn ein. Nachdem die Nachbarn eingezogen sind, geschehen seltsame Dinge. Die neuen Nachbarn renovieren nachts ihr Haus, stellen einen hohen Zaun darum auf und veranstalten einen Riesenterror. Evas Familie hat aber nichts mitbekommen und ist der Meinung, dass das Haus vor 4 Jahren abgerissen worden ist. Auch alle anderen Nachbarn haben nichts gehört und sind der Meinung, dass dort kein Haus steht. Außer Eva nimmt keiner von den seltsamen Ereignissen Notiz.

Buch 2: Eva hat erfahren, dass es Elementare gibt, die durch eine besondere Verbindung mit ihrem Krafttier besondere Fähigkeiten haben und das sie selbst am 21. Geburtstag zu einem Elementar wird. Da sie ihre Fähigkeiten – im Gegensatz zu den anderen Elementaren – von Geburt an in sich trägt, ist sie ein Urlementar.

Der Anführer der Elementare (Nathaniel) verlangt bedingungslose Folgschaft und tötet die Urelementare. Eden, der früher Nathaniel bedingungslos gefolgt ist hilft Eva und verliebt sich in sie. Aber kann er Eva wirklich schützen? Und ahnt Nathaniel nicht längst, dass er Eden nicht mehr vertrauen kann? Zusätzlich kommt Evas 21. Geburtstag und somit die Verwandlung zum Phönixelementar immer näher und dann nimmt noch ein Ominöser Geheimbund Kontakt auf.
Ohne die Details zur verraten, steckt hinter dem Machtkampf von Vespa und Nathaniel deutlich mehr als es im ersten Buch den Eindruck macht.

Nur, weil jemand von vielen Anhängern bewundert wurde, hieß es noch lange nicht, dass er ein guter Mensch war.

Buch 3: Eva, Eden, Choi und der Geheimbund bereiten sich auf den finalen Kampf gegen Nathaniel vor. Aber ist Nathaniel wirklich der einzige Feind? Und wer verfolgt welche Ziele?

Die Geschichte ist spannend geschrieben und Schreibweise ist besser geworden. Eva ist nicht mehr extrem naiv, sondern nur noch naiv. Was ich toll finde ist, dass die Autorin sich Zeit für den Schluss nimmt. Das ist leider bei vielen Autoren nicht der Fall.

Das Glossar am Ende des Buches – vergleichbar mit einem Abspann beim Film – ist auch eine sehr coole Idee.

Fazit:

Man sollte Menschen erst richtig kennenlernen, bevor man sich ein Urteil über sie erlaubte.

Besonders der Anfang der Serie ist nicht mein Fall, die Schreibweise ist eher für jüngere Kinder aber nicht für Jugendliche oder gar Erwachsene. Das ist zum Großteil dem Schreibstil und teilweise auch dem Verhalten von Eva geschuldet.

Die Handlung passt aber spätestens im zweiten Buch nicht mehr zu einem Kinderbuch. Der Bösewicht erinnert mich an Hannibal Lector (den würde ich nicht gerade als kindertauglich betrachten). Die Geschichte wird in Buch zwei deutlich deutlich verfeinert und komplexer und kommt nicht mehr so plump daher, wie es zuerst den Anschein hat.

Buch drei ist stimmiger und das beste der Serie.

In dieser Serie wurde meiner Meinung nach Potenzial verschenkt. Das liegt an diversen Logikschwächen aber mehr noch am Schreibstil und der Naivität von Eva. Die wirkt teilweise nicht wie jemand der 20 ist, sondern eher wie in Kleinkind.

Bewertung:

3 out of 5 stars 3/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  • Was haben Tiere mit Elementen zu tun und wieso sollte ein Eisbär einem die Fähigkeit verleihen etwas gefrieren zu lassen?
  • Wieso spricht Choi Eva in Buch 2 an? Nachdem Eden ihre Erinnerungen in Buch 1 verändert hat, dürfte sie von keinem aus der Gruppe der Elementare mehr etwas wissen. Das vergisst man doch nicht einfach. Danach fällt ihm das wieder ein und er sagt zu ihr, dass ihre Erinnerungen verändert wurden und Sie sich deswegen nicht mehr an ihn erinnern könne. Das nenne ich mal diskret.
  • Die Elementare dir Nathaniel verwaltet hat handeln alle bedingungslos nach einen Wünschen, das schließt mehrfachen Mord ein. Warum? Nur das sie vorher schon leicht kriminelle Veranlagungen hatte, dürfte wohl kaum als Basis für Mord reichen
  • Interessant ist, dass Nathaniel immer zur Stelle ist, wenn irgendwo ein Kandidat für ein Elementar auftaucht. Offenbar ist er omnipräsent. Sebastian hat er rein zufällig in der Antarktik getroffen und andere im Unmittelbaren Umfeld von Königshäuser. Er ganz sich zwar von per Gedanken von einem Ort zu einem anderen bewegen (zumindest mit den aktuellen Fähigkeiten aber dafür muss er ja auch noch wissen wohin er will und wo die interessanten Elementare sind)
  • In Buch 2 macht Ted ein Flugzeug unsichtbar. Das dürfte sich aber kaum auswirken, da jedes Flugzeug einen Transponder hat und auch auf dem Radar angezeigt wird. Außer wenn er es nicht nur unsichtbar macht, sondern seine Fähigkeiten deutlich weiter reichen.
  • In Buch 2 verletzt sich Eden mit seinem eigenen Gift (es ätzt ihm Haut und Fleisch am Arm weg). An seinen Fingern ist es aber offenbar unproblematisch. Wenn er sich so leicht mit seinem eigenen Gift verletzt, hätte er bei Kämpfen ständig Verletzungen, die nicht mehr heilen.
    Das gleiche gilt für Vespa. Das Gift kommt aus ihren Zähnen aber wenn sie selbt etwas davon abbekommt hat sie offenbar ein Problem. Das klingt nicht sehr realistisch. Auch sie würde sich ständig selber verletzen. Zum Vespas Tier eine Schlange ist. Diese kommen aber i.d.R. mit ihrem eigenen Gift zurecht (Immunität), sonst könnten sie auch keine erlegt Beute zu sich nehmen.
  • Warum hat Nathaniel ein anderes Gift als Vepa oder Eden, wenn er doch nur Fähigkeiten von Elementaren kopiert?
  • Nach was für einem System wird irgendwer zufällig alle 21 Jahre Phönix Elementar? Das macht wenig Sinn.
  • Bitte was will Eva auf einer unbewohnten Insel irgendwo im Nirgendwo mit einem Handy?
  • In Buch 3 macht sich Eva mehr Gedanken darüber, ob sie Eden vielleicht verliert, als darüber ob sie stirbt (weil er sie an die Priester ausliefert oder Nathaniel sie tötet)
  • In Buch 3 ist die Naivität von Eva wieder nicht zu toppen. Sie hört in einem Gespräch, dass die Priesterinnen sie opfern wollen, um den Phönix zu befreien. Weiterhin weiß sie, dass die Priesterinnen in der Lage sind „Zauber“ zu bewirken. Bei einer anschließenden Zeremonie kommt sie aber nicht auf die Idee, dass die Priesterinnen irgendwas im Sinn haben was negativ für sie ist.

[collapse]

Götterleuchten [Serie]

Götterleuchten 1 Erwachen des Lichts - Jennifer L. Armentrout  Götterleuchten 2 Im leuchtenden Sturm - Jennifer L. Armentrout  Götterleuchten 3 Glanz der Dämmerung - Jennifer L. Armentrout  Titan Series Book 4 Prophecy - Jennifer L. Armentrout

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Jennifer L. Armentrout

Teile der Serie:

Götterleuchten 1 – Erwachen des Lichts (432 Seiten)
Götterleuchten 2 – Im leuchtenden Sturm (432 Seiten)
Götterleuchten 3 – Glanz der Dämmerung (432 Seiten)
The Titan Series 4 – The Prophecy (English Edition) – Deutsch zum Rezensionszeitpunkt noch nicht verfügbar

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Die Buchserie ist die Fortsetzung von Dämonentochter. Wenn man sich nicht den Spaß verderben will, sollte man diese Serie nicht vor der Dämonentochter Serie lesen, weil hier von der Serie nur eine Zusammenfassung ohne Emotionen und Tiefgang dargeboten wird.

Der Mistkerl war dafür bekannt, dass er einem wenig bis keine Informationen lieferte und dass er das, was er preisgab, in winzigen Mengen und im unpassendsten Moment offenbarte. Und zwar für gewöhnlich, nachdem diese Informationen nützlich gewesen wären.

Seth kann ich nach wie vor nicht leiden, was im Wesentlichen damit zusammenhängt was er Alex in der Dämonentochter Serie angetan hat und das er ganz nebenbei ein Massenmörder ist (das wird hier gerne mal am Rande erwähnt aber scheinbar ist das unproblematischer als eine Beziehung zwischen Reinblut und Halbblut). Auch das er im Nachhinein versucht hat seine Taten zumindest an Alex und Aiden wieder etwas abzuschwächen, macht ihn das zu keinem guten Menschen. Das was er angerichtet hat, lässt sich nicht rückgängig machen.

Im ersten Buch geht es primär darum wie Seth und Josie sich kennenlernen und es geht von Anfang an primär um die Beziehung zwischen den beiden. Im Gegensatz zu anderen Büchern von. J. Armentrout, wo das Beziehungsthema auch keine unwesentliche Rolle spielt, hat sie es hier eindeutig übertrieben (zu viel Lovestory, zu wenig Spannung / Abwechslung). Hier geht es noch mal mehr um Sex als in den anderen Büchern von ihr und die Szenen sind teilweise recht detailliert.

Im zweiten Buch geht es direkt so weiter. Wer also eine rege Fantasie hat, kann somit andere Anregung sparen. Wen eine interessante Geschichte lesen möchte, bekommt sie sporadisch zwischen den diversen Sexszenen – vor allem im ersten Teil des Buches. Dazu kommt dann noch das „du gehörst mir“ Gerede von Seth. Das ist so ungefähr das gleiche als wenn ein Hund an einen Baum pinkelt um sein Revier zu markieren. Ein Mensch gehört niemals jemand anderem.

Sie hätte auch weitergeschlafen, wenn eine Herde Minotauren mitten im Zimmer einen Flashmob aufgeführt hätte.

Es ist einfach lästig Seth durch Josies Augen zu sehen. Das ist quasi Seth durch die Rosa Brille. Und wie sich dann relativ schnell zeigt, hat Seth sich kein bisschen geändert, sondern macht dieselben Fehler wieder, die er mit Alex begangen hat und zwar nicht nur einmal. Josie ist noch blauäugiger als Alex und bekommt genug Warnungen, was sie aber nicht davon abhält Seth zu vertrauen.

Zur Belohnung hat sie am Ende des Buches ohne Verhütung Sex mit Seth, nachdem der sich kurz vorher zum Göttermörder aufgeschwungen hat (was auch immer dabei rauskommt bei einem Halbgott und einem Göttermörder). Weniger Verstand ist wohl kaum noch möglich und lässt einen ernsthaft an Josies Zurechnungsfähigkeit zweifeln. Zumal sie sich später noch Vorwürfe macht, dass sie nicht trotz seines Verhaltens noch mehr getan hat um sich für ihn einzusetzen.

Alex und Aiden laufen im Gegensatz zu Seth zur Höchstform auf und sind als Halbgötter noch cooler als vorher.

Im dritten Buch wird Seth zu einem Gott und ist genauso Psycho wie eh und je. Tolle Kombination. Totale Macht in der Hand eines Wahnsinnigen Massenmörders. Er trifft wie üblich die falschen Entscheidungen und führt sich als Gott am weitgehend auf wie der letzte Vollpfosten. Josie wird von den Titanen entführt und sie nähren sich an ihr und sie ist fast tot als Seth sie rettet. Wie zu erwarten bahnt sich ein Kind bei Josie an (das war nach dem Ende von Buch 2 vorhersehbar) – wobei man eigentlich hätte davon ausgehen können, dass es nach der Entführung und der Folter bzw. dem Essens- und Wassermangel.

Josie hat unterdessen eine „alles Egal“ Mentalität und würde lieber die ganze Welt gefährden als die Liebe zu Seth. Zumindest kommt es am Ende des Buches so rüber. Sie passt also super zu ihm. Und das Beste ist dann auch noch, dass Seth von allen seinen Taten quasi freigesprochen wird, weil alles Schicksal war und er eh keinen Einfluss darauf hatte. Mit Verlaub ist die Geschichte in diesem Buch reichlich konstruiert und unglaubwürdig. Seth als Gott ist eine Lachnummer und man kann das nicht ernst nehmen.
Alex, Aiden und die anderen tauchen auch in diesem Buch auf.

Seth was quiet for a moment and then he said, “You know, I’m always of the mindset it’s better to ask for forgiveness than permission.”

Nachdem Seth zwei Titanen getötet hat treten zu Beginn von Buch vier diverse Ketteneffekte auf. Seth beginnt zu realisieren welche Konsequenzen seine Handlungen habe und dank Josie denkt er sogar darüber nach. Das ist ein echter Fortschritt für Seth. Josies Schwangerschaft schreitet voran und es gibt noch immer diverse Titanen, die es einzusperren gilt. Seth hat sich dank Josie zu einem zumindest halbwegs vernunftbegabten Wesen entwickelt. Weiterhin gilt es einen weiteren Halbgott zu finden mit dem die Titanen hoffentlich wieder eingesperrt werden können. Die Titanen sind natürlich auch nicht untätig…

Josie schreitet in ihrer Schwangerschaft voran und Seth und Josie sind weiterhin im 7. Himmel.

Fazit:

Die Bücher habe ich hauptsächlich deshalb gelesen, weil viele Charaktere aus der Dämonentochter Serie auftauchen. Das ist aber leider das einzig Positive was es über den Anfang der Buchserie zu sagen gibt. Die Qualität der Originalserie wird hier gehalten. Es gibt am Anfang viel zu viel Seth nach zu viele Sexzenen. Wer also die Dämonentochter Serie gelesen hat, wird hier einiges zu den Charakteren erfahren, die dort auch vertreten waren (Deacon, Alex, Luke, Aiden, Solos, Markus, Alexander). Es überleben aber nicht alle. Der Schreibstil der Autorin ist auch hier frisch und jung.

Meiner Meinung nach stellt sich die Serie bei den Einzelwertungen recht durchwachsen dar. Buch 1: 4/5, Buch 2: 2,5/5, Buch 3: 3,5/5 und Buch 4: 5/5

Bei allen Büchern der Autorin sind relativ viele Fehler in der deutschen Übersetzung vorhanden.

Bewertung:

3.5 out of 5 stars 3,5/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  • Wieso hat Josie keine Einwände zu Gables Haus zu fahren, obwohl bei einer Vergleichbaren Aktion ihre Großeltern getöted wurden?
  • Alex Tod, sehr viel Leid für Alex und das ganze Theater mit einem halben jahr Oberwelt / Unterwelt wird durch diese Buchserie komplett sinnlos, weil nun doch Seth der Göttermörder geworden ist. Zusätzlich war es auch sinnlos, dass Seth den Deal mit Apollo und Hades eingegangen ist.
  • Wieso werden die Daimonen die Kreaturen, die in Buch 3 beschrieben werden und die aus dem Tartarus kommen. Das ist unlogisch, da die Mutter von Alex nicht für ihre Taten als Daimonin verantwortich gemacht wird und in die Elysischen Felder einziehen darf. Das heißt ein Daimon bzw. die Person aus der er entstanden ist kommt in die Hölle und der nächste ins Paradies?
  • Die ganze Göttermöderthematik ist hier nicht mehr logisch. Die ursprüngliche Erklärung ist, dass ein Göttermöder dann entsteht, wenn ein Apollyon die Macht des anderen übernimmt. Hier ist Seth offenbar in der Lage die Energie von jedem zu übernehmen und zwar ohne Körperkontakt. Ergo kann das jeder Apollyon und somit kann auch jeder Apollyon zum Göttermörder werden auch ohne das ein zweiter Apollyon existiert.
  • Wieso wird Hercules nicht mehr gebraucht? Seine Aufgabe war beim Aufspüren der drei Halbgötter zu helfen. Gefunden wurde aber nur eins. Den nächsten spüren Luke und Deacon dann auf.
  • Zusammenfassend ist die ganze Buchserie Dämonentochter die die Folgeserie quasi egalisiert und somit sinnlos. Hier die Story in Kurzform:
    Die Götter haben das ganze Chaos in der Dämonentochter Serie verursacht. Ares will die Weltherrschaft an sich reißen und setzt als Erfüllungsgehilfen und Göttermörder einen Apollyon (Seth) von seiner Blutlinie in die Welt. Seth erfüllt die klassischen Klischees (schlechte Kindheit, fehlende Vaterfigur, böse Mutter) und nimmt seine Rolle als naiver Erfüllungsgehilfe an und wird zum Massenmörder und blinden Waffe (obwohl er hinreichend gewarnt wird).
    Der planmäßige zweite Apollyon (Alex) nimmt sehr viel Leid in Kauf (was ihr größtenteils direkt oder indirekt durch Seth zugefügt wird) um die Herrschaft von Ares auf Wunsch der anderen Götter zu verhindern. Zur Belohnung wird sie am Ende von den Göttern getötet, da ein Göttermörder nicht weiterleben darf. Da sie vorher Ambroasia bekommen hat (wodurch sie zu einem Halbgott wird) ist sie quasi halbtot und bewegt sich zwangsweise zwischen der Unterwelt und der Oberwelt. Da die Zeit in der Unterwelt aber schneller verläuft (lt. Buch 16-7200x), sind aus ihrer Sicht extrem kurz. Um den Kampf gegen Ares zu bestehen wurde zur Unterstützung ein Titan freigelassen, der natürlich nach dem Kampf seinen eigenen Interessen nachgeht. Alle Toten der ersten Buchserie (und das waren viele) sind also komplett sinnlos gestorben, weil die zweite Serie quasi alle Handlungen der ersten Serie egalisiert. In der zweiten Buchserie wird schnell klar, dass der eine Titan die anderen Titanen befreit hat (die Bedrohungslage ist also viel schlimmer als in der ersten Serie). Da die Götter aber nicht darauf vertraut haben, dass der Göttermörder unter Kontrolle behalten werden kann, haben sie 12 Halbgötter in die Welt gesetzt. Von diesen 12 sind nur 6 übrig geblieben (die anderen haben Götter oder Titanen getötet). Passenderweise sind diese 6 auch in der Lage die Titanen wieder wegzusperren. Eine davon ist Josie. Seth begeht die gleichen Fehler wie im ersten Buch und Josie (einer der Halbgötter) ist noch deutlich naiver als Alex und verliebt sich bedingungslos in Seth. Seth ist aus ihrer Sicht nur gut und egal was er ihr oder anderen zufügt, sie akzeptiert alles. Beim Kampf gegen Atlas schwingt sich Seth entgegen aller im vorherigen Buch aufgestellter Regeln zum Göttermörder und Gott auf (bzw. hier sogar Titanenmörder). Er ist mindestens so verrückt wie jeder andere Gott) und bringt Atlas und Hyperion um was die Welt an den Rand der Zerstörung bringt. Interessanterweise ist auch das Ermöglichen dieser Situation eine Folge der Handlungen der Götter. Ohne Ares eingreifen hätte es keinen Göttermörder gegeben. Wenn die Götter Alex nicht getötet hätten, dann wäre der Göttermörder nicht vollkommen paranoid und ohne die Halbgötter, die aufgrund der Handlungen von Ares und wegen dem Tod von Alex entstanden sind, wäre Seth nie in der Lage gewesen zum Göttermörder und Gott aufzusteigen. Wie üblich ist Seth egal welche Konsequenzen seine Handlungen für andere oder die Welt haben – er meint aber alles im Sinne von Josie ist bzw. er in ihrem Sinne handelt Wobei er selbst ihr erhebliches Leid zufügt und auch nicht bedenkt, dass sie in der Welt lebt, die er aus den Fugen hebt (von all den anderen denen er Leid zufügt reden wir besser nicht). Hier zeigt sich also die üblich hirnlose Handlungsweise von Seth, die man bereits aus der ersten Buchserie kennt.
  • Ich finde es etwas befremdlich, dass auf Seth an seinem Geburtsort direkt eine ganze Sekte von Verehrern wartet. Fanatiker gibt es natürlich immer aber warum sollte man davon ausgehen, dass er als Gott als erstes an diesen Ort zurückkehrt. Jeder halbwegs normal denkende Mensch hätte daran wenig Interesse, wenn er mit dem Ort nur Leid verbindet. Auch das Ares von all dem nichts wusste ist sehr seltsam.
  • Der Gottstatus wird in der Götterfunke Serie komplett entwertet, da es offenbar reicht Apollyon zu sein, ein paar andere anzuzapfen und schon ist man nicht nur ein nieder Gott, sondern direkt auf der höchstmöglichen Stufe. Seth springt also über einen kleinen Energietransfer von ein paar Halbgöttern direkt von der Apollyon Stufe zum absoluten Gott (also höher als z.B. Apollo oder Hades) und auf den Level von Zeus oder Cronus. Hierarchie der Macht lt. der Buchserie:

o Absoluter Gott
o Gott innerer Kreis
o Gemeiner Gott
o Halbgott
o Apollyon
o Priester (Sekte die Seth unterstützt)
o Reinblut
o Halbblut
o Sterblicher

[collapse]

Shadows of Dark Ages [Serie]

 Shadows of Dark Ages 1 - Vermächtnisse - (311 Seiten)  Shadows of Dark Ages 2 - Legenden - (387 Seiten)

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Diana Dettmann

Teile der Serie:

  • Shadows of Dark Ages 1 – Vermächtnisse – (311 Seiten)
  • Shadows of Dark Ages 2 – Legenden – (387 Seiten)

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Ich wollte niemanden brauchen, weil man niemandem wirklich vertrauen konnte. Selbst denen nicht, von denen man es erwarten würde. Oder sich wünschen würde. Jeder hat seine Grenzen. Seinen Preis. Jeder erreicht irgendwann einmal einen Punkt, an dem es nur noch um ihn selbst geht. Und dann ist der Instinkt zu Überleben größer als jedes Gefühl. Dann gibt es keine Liebe mehr, keinen Hass, keine Familie. Dann zählt nur noch das eigene kleine bisschen Leben.

Buch 1:
Der Nachfolger der Elementar Serie beginnt ca. 20 Jahre später. Eva und Aiden haben mehrere Kinder und ein Adoptivkind. Dieses Kind erweist sich als „Nachkomme“ der Hexe, die Isabella unterstützt hat und heißt Liveen. Sie liebt  Eva und Aiden und ihre Geschwister. Die Hexe schafft es aber temporär die Kontrolle über Sie zu übernehmen. Nun beginnt eine Verfolgungsjagd bei der Liveen immer mehr weggenommen wird. Nach und nach wird aus dem Glücklichen und lebensfrohen Mädchen genau das wovor alle angst haben, nicht weil es unausweichlich war, sondern weil alle Sie in die Rolle hineinzwängen in dem sie ihr alles nehmen.

Buch 2:
Liveen flüchtet aus ihrem „Gefängnis“ und will gegen die Hexe kämpfen. Der Weg ist lang und zermürbend und mit weiterem Leid verbunden. Was am Ende dann passiert wird natürlich nicht verraten.
Emotional sprechen mich beide Bücher kaum an. Liveen ist driftet kurz nach dem Anfang des ersten Buches bereits in die düstere Stimmung ab, die fast durchgängig gehalten wird. Klar hat man Mitleid mit dem was sie durchmacht aber mehr eben auch nicht. Auch durch den Wechsel Bash zu Jay als Begleiter (Liveen weiß nicht, dass es der gleiche Begleiter ist, der sich quasi hinter einer Maske verbirgt), verbietet sich über den Großteil vom zweiten Buch eine tiere Beziehung.

Fazit:

Aus meiner Sicht schwächer als die Elementar Serie. Es ist zwar ganz interessant einen Blick auf die Zukunft von Aiden und Eva bzw. Victor und Eva zu werfen aber die neuen Figuren können nicht so richtig überzeugen. Das ganze erinnert irgendwie ein wenig an die Reise durch Mordor in Herr der Ringe. Die Geschichte ist weitgehend trost- und hoffnungslos.

Wenn ich eines von Cian gelernt habe, dann die Tatsache, dass Männer und Frauen niemals das denken, was der andere meint, dass sie denken müssten.“

Das Ende ist meiner Meinung nach schwach. Ich hätte mir irgendeine Art von Wiedersehen / Aussöhnung zwischen Aiden, Eva, Evoly und Liveen gewünscht. Aber da kommt leider überhaupt nichts. Sicher haben die sich ihr gegenüber auch nicht optimal verhalten aber auch in der Elemetar Reihe war zu erkennen, dass Aiden das „Gemeinwohl“ über Einzelschicksale stellt. Er denkt ja auch das richtige zu tun, wenn es auch für Liveen nicht das richtige ist.

Bewertung:

3.5 out of 5 stars 3,5/5

Vergleichbare Bücher / Serien:


Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  • Position 375 eBook – Wieso weiß Evoly von dem Phönix?
  • Die Bedeutung des dubiosen Bandes ist mir nicht ganz klar. In Elementar war das Band quasi das Symbol für die Liebe, dass das Band entsteht. Bei Elementaren kann sich dieses Band nur einmal im Leben bilden. In dieser Buchserie schein es für die Möglichkeit zu stehen, dass Bash Energie auf Liveen überträgt und sie von seinen Heilfähigkeiten profitiert. Aber ist es auch durch die Liebe entstanden? Hat es abseits der nicht mehr vorhandenen Engergieübertragung keine Nachteile, dass das Band nicht mehr vorhanden ist?
  • Ähnlich wie bei der Elementar Reihe erweist sich auch hier alles im nachhinein als sinnvoll. Am Ende muss Morah den Entscheidenden Schritt tun und das wäre auch ganz ohne die Verwicklung von Liveen möglich gewesen. Das wäre theoretisch auch ohne Liveen möglich gewesen. Die Frage ist nur welche Konsequenzen es gehabt hätte.

[collapse]

Elemente der Schattenwelt [Serie]

Elemente der Schattenwelt 1 Blood & Gold - Laura Kneidl  Elemente der Schattenwelt 2 Soul & Bronze - Laura Kneidl  Elemente der Schattenwelt 3 Magic & Platina - Laura Kneidl

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Laura Kneidl

Teile der Serie:

  • Elemente der Schattenwelt 1 – Blood & Gold (335 Seiten)
  • Elemente der Schattenwelt 2 – Soul & Bronze (379 Seiten)
  • Elemente der Schattenwelt 3 – Magic & Platina (403 Seiten)

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Nachdem die von mir zuvor gelesenen drei Buchserien alle in der Ich-Perspektive geschrieben waren, war das hier die erste Umgewöhnung. Ich konnte mich hier schlechter mit den Personen identifizieren.

Die Geschichte ist nicht übermäßig komplex, zieht sich aber durch die drei Bücher durch. Die Charaktere sind interessant. Emotional hat mich die Geschichte nicht wirklich abgeholt. Das mag auch daran liegen, dass die Hauptcharaktere in jeder Geschichte andere sind. In den anderen Geschichten tauchen sie dann als Nebendarsteller auf.

Selbst Trümmer waren es wert, dass man dafür kämpfte, denn vielleicht konnte man aus ihnen etwas Neues erbauen.

Es geht um eine Welt in der Werwölfe, Vampire, Dämonen, Hexen und Geister existieren, die wiederum von verschiedenen Jägergattungen gejagt werden, die sich auf die verschiedenen Gegner spezialisiert haben. Die Protagonisten in den Büchern sind Teile dieser Welt.

Der Begriff Serie kann hier nur sehr lose angewendet werden. Es handelt sich eher um drei Einzelbücher, die lose miteinander verbunden sind und sich den selben Hintergrund teilen.

Aus meiner Sicht wurde das Potenzial hier nicht vollständig genutzt. Das erste Buch fand ich besser als das zweite und das dritte ist am besten. im dritten Buch ist die Geschichte unerwarteter und somit spannender.

Im ersten Buch geht es um zwei angehende Vampirjäger, die sich unerwartet schnell Herausforderungen stellen müssen, die mit dem König der Vampire stellen zu tun haben. Im zweiten Buch geht es um Geisterjäger und im dritten Buch findet die Handlung bei den Vampiren statt.

Fazit:

Hier wurde über die Serie zwar die Geschichte fortgesetzt, die Hauptcharaktere aus den jeweiligen Vorgängern dürfen in den anderen Teilen aber nur in Nebenrollen mitspielen.

Die Welt ist ganz interessant aber hier fehlt mir das gewisse Etwas.

Bewertung:

3.5 out of 5 stars 3,5/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  • Die Grundannahme, dass eine Verlorene ID Karte zum Angriff auf die das Jägerhauptquartier geführt hat ist total lächerlich. Zumal die Jäger von der verlorenen Karte wussten. Wenn man mit tödlichen Gegnern zu tun hat und bei einem Verlust einer Zugangskarte nicht mal in der Lage ist die Karte zu deaktivieren ist das mehr als ein Zeichen von Unfähigkeit oder Arroganz (oder einfach einem einfallslosen Autor). Der Angriff auf die anderen Quartiere erklärt sich damit übrigens auch nicht.

[collapse]
1 69 70 71 72 73